Interview

Interview mit Andreas Lienhard und Walter Bichsel über die Swiss Olympic Talent Cards

Seit zehn Jahren bekommen die besten Schweizer Elite- und Nachwuchsschachspieler(innen) Swiss Olympic (Talent) Cards. Die «SSZ» sprach mit Andreas Lienhard, im Zentralvorstand des Schweizerischen Schachbundes (SSB) zuständig für das Ressort Spitzensport, und mit seinem Vorgänger im SSB-ZV, Walter Bichsel, darüber, welche Vorzüge diese Cards bieten und nach welchen Kriterien sie vergeben werden. 

«SSZ»: Was ist eine Swiss Olympic Talent Card? 

Walter Bichsel/Andreas Lienhard: Die an Nachwuchssportler ab zwölf Jahren vergebene Card ist ein wichtiges Instrument im Schweizer Sportsystem. Im Zentrum steht die gemeinsame und optimale Förderung von talentierten Nachwuchssportlern auf ihrem Weg an die Spitze. Die Card zeigt Gemeinden, Kantonen, Schulen und weiteren Partnern auf, welche Nachwuchstalente in Verbands-Förderprogrammen erfasst sind und gezielt gefördert werden. Eine Card erhalten Athleten von Sportverbänden mit einem anerkannten Nachwuchs-Förderkonzept. Die Talent Cards National und Regional sind eine Anerkennung der Förderungswürdigkeit im Hinblick auf eine erfolgreiche Elite-Karriere eines talentierten Athleten, der Mitglied eines nationalen oder regionalen Nachwuchskaders ist. Als Talent Lokal werden junge Athleten anerkannt, die in einer lokalen Leistungsportstruktur selektioniert und gefördert werden.

Worin besteht der Unterschied zwischen den Talent Cards National, Regional und Lokal?

Die Vergabe ist angepasst an die Kader- und Förderungskategorien des jeweiligen Sportverbandes. Wichtig ist nicht zuletzt auch eine damit verbundene Information nach aussen. So setzen beispielsweise viele Sportschulen eine Card National oder Regional voraus. Während es die Cards National oder Regional physisch gibt und den Sportlern jeweils zu Jahresbeginn ausgehändigt wird, erscheinen die Nachwuchssportler mit einer Card Lokal lediglich auf einer Liste.

Gibt es neben den Talent Cards für Nachwuchssportler auch solche für Aktive?

Die Swiss Olympic Card gibt es neben der Kategorie Talent auch in den Varianten Gold, Silber, Bronze und Elite. Um eine Gold-, Silber- oder Bronze-Card zu bekommen, sind Schweizer Schachspieler zu weit entfernt von der Weltspitze. Die Mitglieder des Herren- und Damen-A-Kaders haben jedoch eine Elite-Card.

Wer vergibt die Talent Cards auf welchen Antrag?

Swiss Olympic vergibt in Absprache mit dem Mitgliedsverband eine persönliche und nicht übertragbare Card, die jährlich erneuert werden muss.

Bewilligt Swiss Olympic alle Anträge des SSB, oder werden auch Card-Gesuche abgelehnt?

Schachspieler bekommen seit zehn Jahren die Cards, und bisher hat Swiss Olympic all unsere Anträge bewilligt. Wir richten uns allerdings strikt nach dem seinerzeit von Walter Bichsel, André Meylan und Michael Bucher ausgearbeiteten Konzept, das neben den Resultaten auch das Potenzial und die Leistungsbereitschaft der Nachwuchsspieler berücksichtigt. Und wir halten uns auch an das uns zustehenden Kontingent, das derzeit zehn National- und 40 Regional-Cards vorsieht – eine Anzahl, die wir für Schach angemessen befinden.

Welche Vorzüge bringt die Card?

Alle Card-Inhaber erhalten Zugang zum Swiss-Olympic-Career-Programm und zu speziellen Dienstleistungen oder Vergünstigungen von Swiss-Olympic-Partnern. Inhaber einer Swiss Olympic Card Gold, Silber oder Bronze haben zudem die Möglichkeit, einen Förderbeitrag bei der Stiftung Schweizer Sporthilfe zu beantragen. Inhaber einer Swiss Olympic Talent Card National können eine Patenschaft bei der Stiftung Schweizer Sporthilfe zu beantragen.

Das komplette Interview mit Andreas Lienhard und Walter Bichsel finden Sie in «SSZ» 2/19!

Walter Bichsel (links) und Andreas Lienhard: «Schachspieler bekommen seit zehn Jahren die Cards, und bisher hat Swiss Olympic all unsere Anträge bewilligt.»