Dramatische SGM-Schlussrunde: Gonzen zum zweiten Mal Meister – Titelverteidiger Lyss-Seeland steigt ab – Aufstiegsspiel Bodan - Valais

von Markus Angst

Das siegreiche SGM-Team des Schachclubs Gonzen.

ma - Der Schachklub Gonzen ist zum zweiten Mal nach 2016 Gruppenmeister. Die Ostschweizer schlugen in der zentralen Schlussrunde der 1. Bundesliga in der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) in Ried bei Kerzers Lyss-Seeland klar mit 6:2. Damit verurteilten sie den Titelverteidiger gleichzeitig zum Abstieg.

Vor der 7. Runde noch mit einem halben Einzelpunkt Vorsprung auf das punktgleiche Gonzen auf Rang 1 gelegen, vergab Nyon die Chancen auf seinen ersten Meistertitel mit einer 3½:4½-Niederlage in einem umstrittenen Match gegen Winterthur (sieben Remis und ein Sieg von GM Noël Studer gegen FM Aurelio Colmenares).

Rang 3 ging an Echiquier Bruntrutain Porrentruy, das Wollishofen 6:2 bezwang. Mit Nyon und Echiquier Bruntrutain schafften erstmals in der 88-jährigen Geschichte der SGM zwei Equipen aus der Romandie den Sprung aufs Podest.

Wie an der Ranglistenspitze gab es auch am Tabellenende in letzter Minute einen Platzabtausch. Aufsteiger Kirchberg überholte dank eines 4½:3½-Siegs gegen Riehen noch Lyss-Seeland und schaffte damit in extremis den Klassenerhalt.

Ersetzt wird Lyss-Seeland im Oberhaus durch Bodan Kreuzlingen oder Valais. Die beiden Gruppensieger der 2. Bundesliga treffen am 5. Mai im Aufstiegsspiel in Kreuzlingen aufeinander. Die Thurgauer geniessen Heimrecht, weil sie nach sieben Runden einen Punkt mehr auf dem Konto haben als die Walliser.

Bodan verteidigte in der Zone B seinen Ein-Punkte-Vorsprung auf St. Gallen mit einem knappen 4½:3½-Sieg gegen Winterthur II. Valais, das mit Christian Bauer, Sébastien Feller, Igor Khenkin, Yannick Pelletier, Mihajlo Stojanovic und Spyridon Skembris gleich sechs Grossmeister in seinem Kader hat, schlug in der Schlussrunde der Zone A Baden 6:2 und verwies das punktgleiche Tribschen (5:3-Sieg gegen Zürich) dank der klar besseren Einzelpunkte auf den 2. Rang.

In die 1. Regionalliga absteigen müssen Sprengschach/Wil SG und Baden. Die Ostschweizer wurden in der Zone B trotz eines Punktgewinns beim 4:4-Unentschieden gegen Réti Zürich II noch von Pfäffikon/ZH, das Nimzowitsch Zürich 5½:2½ schlug, überholt und auf den letzten Platz verwiesen. In der Zone A musste Baden wegen der schlechteren Einzelpunktwertung gegenüber dem punktgleichen Sihlfeld (3½:4½ gegen Réti Zürich) in den sauren Apfel des Abstiegs beissen.

1. Bundesliga

Nyon - Winterthur 3½:4½ (Deltschew - Georgiadis ½:½, Petrow - Gähwiler ½:½, Colmenares - Studer 0:1, Netzer - Jenni ½:½, Ondozi - Kaczmarcyk ½:½, Prunescu - Huss ½:½, Buss - Hasenohr ½:½, Boffa - Schiendorfer ½:½).

Lyss-Seeland - Gonzen 2:6 (Drabke - Hera 0:1, Filipovic - Korpa ½:½, Shytaj - Henrichs ½:½, Rau - V. Atlas ½:½, Milosevic - Fröwis 0:1, Szakolczai - Neuberger ½:½, Kelecevic - Bänziger 0:1, Gast - Tuncer 0:1).

Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Wollishofen 6:2 (Sokolow - Gähler ½:½, Ider - Kurmann ½:½, Quentin - Hochstrasser ½:½, Riff - R. Moor ½:½, Heinemann - Good 1:0, Bellahcene - Fend 1:0, Flick - Held 1:0, Hassler - Regez 1:0).

Kirchberg - Riehen 4½:3½ (Turdyev - Heinz 1:0, A. Lehmann - Degtjarew ½:½, M. Lehmann - Scherer 0:1, Adler - Wirthensohn ½:½, L. Muheim - Dill ½:½, S. Muheim - Haag ½:½, Zimmermann - Erismann ½:½, Georgescu - Schwierskott 1:0).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Gonzen 12 (36½/Gruppenmeister). 2. Nyon 10 (34½). 3. Echiquier Bruntrutain 9 (33½). 4. Winterthur 8 (29). 5. Riehen und Wollishofen je 6 (26½). 7. Kirchberg 3 (20½). 8. Lyss-Seeland 2 (17/Absteiger).

2. Bundesliga, Zone A

Baden - Valais 2:6 (Snuverink - Pelletier ½:½, Bouclainville - Khenkin 0:1, Eschholz - Skembris 0:1, Rodic - Stojanovic 0:1, Saurer - Vianin ½:½, Valencak - Pogan 0:1, Härdi - Beney 0:1, Suter - Roduit 1:0).

Zürich - Tribschen 3:5 (Kovac 0:1 f., M. Hug - Arcuti ½:½, Friedrich - Schild 1:0, Goldstern - Räber 0:1, Vincent - Cremer ½:½, Vucenovic - Schwander ½:½, Haufler - Bellmann ½:½, Walser - Neubert 0:1).

Sihlfeld - Réti Zürich 3½:4½ (Ph. Aeschbach - Wyss ½:½, Egli - Haas ½:½, Meier - Kappeler ½:½, Kalbermatter - Levrand 0:1, Kuchen - Borner 0:1, W. Aeschbach - Schmid ½:½, Schaudt - Porras Campo ½:½, Koch - Lapp 1:0).

Payerne - Schwarz-Weiss Bern 4:4 (S. Stoeri - Curien 0:1, Lienhard - Klauser 0:1, Burnier - Turkmani 1:0, Stijve - Salzgeber 1:0, Gendre - Rickly 0:1, Zarri - Leutwyler 0:1, Duruz - Rosebrock 1:0, Schneuwly - Urwyler 1:0).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Valais 11 (38½/Aufstiegsspiel am 5. Mai gegen Bodan Kreuzlingen). 2. Tribschen 11 (32). 3. Réti 9 (29). 4. Zürich 8 (27½). 5. Payerne 7 (28). 6. Schwarz-Weiss 4 (25½). 7. Sihlfeld 3 (23). 8. Baden 3 (20½/Absteiger).

2. Bundesliga, Zone B

Winterthur II - Bodan Kreuzlingen 3½:4½ (Bichsel - Heimann ½:½, Gattenlöhner - Weindl ½:½, Zollinger - Kühn 0:1, Schweighoffer - Wildi ½:½, Ballmer - Knödler ½:½, Künzli - Fessler 1:0, Krenz - Egle ½:½, Jähn - Marentini 0:1).

Valais II - St. Gallen 2:6 (Emery - Leutwyler 0:1, L. Zaza - Salerno 0:1, P. Perruchoud - Klings ½:½, Morand - Jenal 0:1, Darbellay - Völker ½:½, Major - Schmuki 0:1, Gsponer - Bischoff 0:1, Jean 1:0 f.).

Sprengschach Wil/SG - Réti Zürich II 4:4 (Schmid - Wüthrich 0:1, M. Sprenger - Pfister ½:½, D. Karrer - Lou 0:1, Eberle - Bühler 0:1, Kaufmann - Mansoor 1:0, S. Bounlom - Thode 1:0, Meier - Lang 1:0, Douguet - Berger ½:½).

Pfäffikon/ZH - Nimzowitsch Zürich 5½:2½ (Hugentobler - Bäumer 1:0, Huss - Valdivia ½:½, Gosch - Myers 1:0, Mäder - Schultheiss ½:½, Wanner - Tanner ½:½, Scheidegger - Wyttenbach 1:0, Singeisen - Alic 1:0, Joller - Vifian 0:1).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Bodan 12 (39½/Aufstiegsspiel am 5. Mai gegen Valais). 2. St. Gallen 11 (36). 3. Winterthur II 8 (30). 4. Réti II und Valais II je 7 (26½). 6. Nimzowitsch 4 (23½). 7. Pfäffikon 4 (20½). 8. Sprengschach 3 (21½/Absteiger).

« Zurück