Nicolas Curien gewinnt überraschend das Oster-Open in Bad Ragaz – Favoritensieg durch GM Christian Bauer in Zürich-Altstetten

von Markus Angst

Das Siegertrio von Bad Ragaz (von links): FM Filip Goldstern (3.), Nicolas Curien (1.), Guido Neuberger (2.).

ma - Die beiden Schweizer Oster-Open nahmen einen unterschiedlichen Ausgang. In Bad Ragaz gewann überraschend Nicolas Curien (Bern) vor Guido Neuberger (Mastrils). In Zürich-Altstetten setzte sich der topgesetzte französische Grossmeister Christian Bauer vor GM Dejan Pikula (Ser) durch.

Startnummer 8 und 9 auf den Rängen 1 und 2, Startnummer 2 und 1 auf den Plätzen 3 und 4 – die Schlussrangliste in Bad Ragaz bot ein ungewohntes Bild. Nicolas Curien holte als Einziger der 85 Teilnehmer 6 Punkte aus sieben Runden. Der für die Schachgesellschaft Schwarz-Weiss spielende 45-jährige Berner verdiente sich den Sieg mit seinem überzeugenden Schlussprogramm. Erst schlug er in der 6. Runde den als Nummer 2 gesetzten FM Filip Goldstern (Schaffhausen), dann remisierte er im letzten Durchgang gegen Grossmeister Henrik Teske. Der deutsche Topfavorit verpasste damit sogar das Podest.

Auf dieses sprang als Zweiter dafür Guido Neuberger (Mastrils). Der für Glarus (SMM) und Gonzen (SGM) spielende 54-jährige Bündner totalisierte ebenso wie die fünf auf den nächsten Rängen folgenden Spieler 5½ Punkte und blieb wie der Turniersieger ungeschlagen. Sein Meisterstück lieferte er in der 4. Runde mit einem Sieg gegen GM Teske ab. Dazu remisierte er gegen die beiden FIDE-Meister Goldstern und Jürgens.

Auch die beiden weiteren, mit 5 Punkten in den Top Ten klassierten Schweizer machten einen weiten Satz nach vorne: Peter Pfister (Zürich) von 16 auf 9, der Junior Benito Rusconi (St. Gallen) von 36 auf 10.

Zürich-Altstetten: Vincent Lou (14) schlägt erstmals einen Grossmeister

Schwerer als in Bad Ragaz hatten es die Aussenseiter beim erstmals durchgeführten Open in Zürich-Altstetten, das 63 Teilnehmer am Start sah. Mit Christian Bauer (Fr), Dejan Pikula (Ser), Ognjen Cvitan (Kro) und Vadim Schischkin (Ukr) kamen vier Grossmeister auf die ersten vier Ränge. Bauer und Pikula, die je 6 aus 7 aufwiesen, nur durch einen halben Buchholz-Punkt getrennt waren und in der 6. Runde gegeneinander remisierten, gewannen jeweils die Schlussrunde: Bauer gegen GM Boris Schatalbaschew (Bul/6.), Pikula gegen GM Michail Kasakow (Ukr/12.).

Bester Schweizer wurde als Neunter überraschend Richard Zweifel. Der 44-jährige Zuger holte 5 Punkte, remisierte in der 2. Runde gegen Schatalbaschew und schlug im Schlussdurchgang den Schweizer Kaderspieler FM Aurelio Colmenares (Genf/17.).

Für gleich zwei Ausrufezeichnen sorgte der Junior Vincent Lou. Der 14-jährige Zürcher schlug in der 3. Runde erst mit Schwarz GM Schischkin und remisierte in der 4. Runde mit Weiss gegen GM Cvitan. Mit 3½ Punkten fand er sich nach vier Runden als Startnummer 17 auf dem 3. Rang wieder. Nach Niederlagen gegen GM Pikula und FM Gabriele Botta (San Vittore) fiel Lou zwar etwas zurück, kämpfte sich aber dank eines Siegs gegen Fabian Lang (Gossau/ZH) in der Schlussrunde wieder auf Rang 13 vor – mit einer beachtlichen Performance von 2248 ELO.

Das von zwölf Teilnehmern bestrittene, parallel zum Open über sechs Runden führende U12-Turnier gewann der topgesetzte Timon Waser (Affoltern a/A) mit dem Punktemaximum vor Nina Brüssow (Zürich/5 Punkte) und Iri Spirig (Basel/4).

Die Resultate des Oster-Opens in Bad Ragaz finden Sie hier: http://chess-results.com/tnr310733.aspx?lan=0

Die Resultate des Zürcher Oster-Opens finden Sie hier: http://chess-results.com/tnr327249.aspx?lan=0

« Zurück