U18-Team-EM in Maribor: Silbermedaille für die Schweiz!

von Markus Angst

U18-Team-EM in Maribor: Silbermedaille für die Schweiz!

ma - Dank eines 3:1-Siegs in der letzten Runde gegen die als Nummer 3 gesetzten Kroaten holte die Schweiz (Nr. 4) an der U18-Mannschafts-Europameisterschaft im slowenischen Maribor die Silbermedaille!

Mit dem Sieg gegen Kroatien hatte die Schweiz schon mal Bronze auf sicher. Weil Tschechien den Spitzenkampf gegen Polen aber gleich 0:4 verlor, überholten die Schweizer gar noch die Tschechen dank der um einen Punkt besseren Einzelwertung. Überragender Spieler im Schweizer Team war FM Noël Studer mit 5½ Punkten aus sieben Partien. FM Nico Georgiadis holte 4½, FM Lars Rindlisbacher 4 und Patrik Grandadam 3½ Punkte.

Bei aller Freude aus Schweizer Sicht hat die gewonnene Silbermedaille, rein resultatmässig das wertvollste Ergebnis für den Nachwuchs des Schweizerischen Schachbundes (SSB) seit GM Florian Jennis Bronzemedaille an der Junioren-Europameisterschaft vor 13 Jahren, insofern begrenzten Wert, als zahlreiche renommierte Schach-Nationen in Maribor nicht am Start waren. So fehlten beispielweise mehrere osteuropäische Länder wie Russland, Georgien, Armenien, aber auch die starken Juniorenvertretungen aus Deutschland, England, Frankreich und der Türkei glänzten durch Abwesenheit.

Schlussrangliste: 1. Polen 13 (21). 2. Schweiz 11 (17½). 3. Tschechien 11 (16½). 4. Kroatien 8 (15). 5. Ungarn 6 (15½). 6. Österreich 5 (14). 7. Slowenien I 2 (7½). 8. Slowenien II 0 (5).

1. Runde: Österreich (Nr. 6) - Schweiz (4) 1½:2½ (FM Menezes - FM Georgiadis ½:½, Kessler - FM Studer 0:1, Huber - FM Rindlisbacher ½:½, Rieger - Grandadam ½:½). Tschechien (5) - Ungarn (2) 2½:1½. Slowenien II (8) - Slowenien I (7) 1:3. Kroatien (3) - Polen (1) 2:2.

2. Runde: Schweiz - Slowenien II 3½:½ (Georgiadis - Hiti 1:0, Studer - Urbanc 1:0, Rindlisbacher - S. Bratkovic 1:0, Grandadam - J. Bratkovic ½:½). Ungarn - Slowenien I 3½:½. Polen - Österreich 2½:1½. Tschechien - Kroatien 2½:1½.

3. Runde: Slowenien I - Schweiz ½:3½ (Drnovsek - Georgiadis 0:1, B. Markoja - Studer ½:½, Mejak - Rindlisbacher 0:1, S. Markoja - Grandadam 0:1). Kroatien - Ungarn 2:2. Österreich - Tschechien 1½:2½. Slowenien II - Polen 1:3.

4. Runde: Ungarn - Schweiz 1½:2½ (IM Horvath - Georgiadis ½:½, Amstadt - Studer 0:1, FM Bagi - Rindlisbacher ½:½, FM Tesik - Grandadam ½:½). Polen - Slowenien I 3:1. Tschechien - Slowenien II 3½:½. Kroatien - Österreich 2½:1½.

5. Runde: Schweiz - Polen ½:3½ (Georgiadis - GM Dragun 0:1, Studer - IM Duda ½:½, Rindlisbacher - IM Drozdowski 0:1, Grandadam - FM Licznerski 0:1). Slowenien I - Tschechien ½:3½. Slowenien II - Kroatien 1:3. Österreich - Ungarn 2:2.

6. Runde: Tschechien - Schweiz 2:2 (FM Kriebel - Georgiadis 0:1, FM Kraus - Studer ½:½, Balacek - Rindlisbacher ½:½, Seidl - Grandadam 1:0). Ungarn - Polen 1:3. Kroatien - Slowenien I 3:1. Österreich - Slowenien II 3:1.

7. Runde: Schweiz - Kroatien 3:1 (Georgiadis - FM Blazeka ½:½, Studer - FM Srbis 1:0, Rindlisbacher - Petrusic ½:½, Grandadam - FM Ostovic 1:0). Polen - Tschechien 4:0. Slowenien I - Österreich 1:3. Slowenien II - Ungarn 0:4.

Einzelbilanz der Schweizer: FM Nico Georgiadis 4½ Punkte aus 7 Partien, FM Noël Studer 5½/7, FM Lars Rindlisbacher 4/7, Patrik Grandadam 3½/7.

« Zurück