Schweizer Meisterschaft U10/U12/U14/U16: Die Teilnehmer am Finalturnier in Bern (18.–21. Mai) stehen fest

von Markus Angst

Noah Fecker wäre nochmals in der Kategorie U14 spielberechtigt, spielt jedoch bei U16.

ma - Nach Auswertung des 4. Qualifikationsturniers in Payerne und der Vergabe der Wildcards stehen die 64 Teilnehmer des Finalturniers der Schweizer Meisterschaft U10/U12/U14/U16 fest. Dieses findet über das Pfingstwochenende vom 18. bis 21. Mai im Hotel «Bern» in Bern statt.

Mit Noah Fecker (Eggersriet/U14), Igor Schlegel (Bern/U12) und Aryan Anand (Wettingen/U10) sind drei der vier Vorjahresmeister wiederum dabei. Alle drei spielen heuer jedoch eine Kategorie höher. Noah Fecker wäre zwar nochmals in U14 spielberechtigt (und für das Finalturnier vorqualifiziert), spielt jedoch bei U16. Dort könnte auch FM Fabian Bänziger (Pfäffikon/SZ) als letztjähriger Sieger nochmals antreten, der amtierende Schweizer U20-Meister verzichtet jedoch auf die Finalteilnahme.

Mit Gohar Tamrazyan (Erlinsbach/AG), Alexia Villanyi (Carouge), Darja Babineca (Bern), Veronika Kostina (Nyon), Yongzhe Zhuang (Uitikon-Waldegg) – alle U14 – Gülüzar Hüseynova (Amden) und Manoush Toth (Milken) – beide U12 – qualifizierten sich auch sieben Mädchen für das Finalturnier. Weil sie bei der FIDE nicht für die Schweiz gemeldet ist, ist die aus Aserbeidschan stammende Gülüzar Hüseynova jedoch wie drei weitere Finalteilnehmer nicht titelberechtigt.

Das siebenrundige Finalturnier findet über Pfingsten im Hotel «Bern» in Bern statt. Die 1. Runde steht am Freitag auf dem Programm, der Schlussdurchgang am Pfingstmontag.

Schlussrangliste U16

FM Fabian Bänziger (Pfäffikon/SZ/verzichtet jedoch) und Daniel Fischer (Pfäffikon/SZ) für den Final der 16 Besten vorqualifiziert, Noah Fecker (Eggersriet), Philipp Jenny (Winterthur), Vincent Lou (Zürich) und Nicola Ramseyer (Rubigen) als U16-Beste in den 4 Open direkt im Final. 7. Matthias Tezayak (Kreuzlingen) 113. 8. Ambroise Labelle (Zürich/nicht titelberechtigt, da bei der FIDE nicht für die Schweiz gemeldet) 98. 9. Alexandre Zaza (Monthey) 87. 10. Jan Fecker (Eggersriet) 84. 11. Sinan Deveci (Männedorf) 83. 12. Oliver Angst (Dulliken) 81. 13. Nicolas Perréard (Sottens) 81. 14. Johann Williams (Morrens) 68. 15. Yasin Chennaoui (Degersheim) 68. 16. Fabian Pellicoro (Bern) 66. 17. Anatol Toth (Milken) 62 (alle im Final). 18. Eric Rüttimann (Dottikon) 61 (1. Ersatz). 19. Can-Elian Barth (Boniswil) 51 (2. Ersatz). 20. Duke Kreutzmann (Buchs/SG) 40. 21. Deyan Samuil Kostov (Versoix) 36. 22. Moritz Hirzel (Zürich) 27. 23. Angie Pecorini (Onex) 27. 24. Nikash Urwyler (Gümligen) 25. 25. Elio Jucker (Allschwil) 22. – 47 klassiert.

Schlussrangliste U14

Noah Fecker (Eggersriet/spielt jedoch den U16-Final/siehe oben) und Igor Schlegel (Bern) für den Final der 16 Besten vorqualifiziert, Niels Stijve (Villars-sur-Glâne), Gohar Tamrazyan (Erlinsbach/AG), Deyan Samuil Kostov (Versoix/nicht titelberechtigt, da bei der FIDE nicht für die Schweiz gemeldet) und Olivier Tschopp (Dättwil) als Turniersieger direkt im Final. 7. Jannik Bounlom (Aadorf) 236. 8. Alexia Villanyi (Carouge) 229. 9. Daniel Richter (Mühlau) 219. 10. Lennox Binz (Horgen) 218. 11. Darja Babineca (Bern) 215. 12. Noé Python (La Tour-de-Trême) 211. 13. Raphael Niederberger (Zürich) 206. 14. Veronika Kostina (Nyon) 194. 15. Martin Gemperle (Seftigen) 193. 16. Yongzhe Zhuang (Uitikon-Waldegg) 188. 17. Shakil Monnier (Genève) 182 (alle im Final). 18. Igor Cakic (Zürich) 180 (1. Ersatz). 19. Florian Asllani (Nyon) 174 (2. Ersatz). 20. Krithik Chockalingam (Basel) 164. 21. Yulia Avilova (Wallisellen) 162. 22. Lev Virovets (Lausanne) 152. 23. Francesco Raimondi (Chiasso) 138. 24. Felix Frei (Bern) 130. 25. Damian Demiraj (Münchwilen) 120. – 83 klassiert.

Schlussrangliste U12

Kein Spieler für den Final der 16 Besten vorqualifiziert, Steve Papaux (Yverdon-les-Bains), Alexander Zogg (FL-Ruggell/Sz/Schweizer Bürger), Dorian Asllani (Nyon) und Elija Spichtig (Sachseln) als Turniersieger direkt im Final. 5. Aryan Anand (Wettingen) 242. 6. Tommy Hoang (La Tour-de-Peilz) 234. 7. Gavin Zweifel (Zug) 220. 8. Gülüzar Hüseynova (Amden/nicht titelberechtigt, da bei der FIDE nicht für die Schweiz gemeldet) 217. 9. Flavio Rotunno (Grolley) 206. 10. Cédric Hirzel (Winterthur) 202. 11. Romain Gemelli (Bursins) 198. 12. Jonas Weissenhofer (FL-Eschen/als Liechtensteiner nicht titelberechtigt) 196. 13. Raphael Erne (Neuchâtel) 193. 14. Manoush Toth (Milken) 191. 15. Nikita Sosnovski (Waltenschwil) 186 (alle im Final). 16. Matteo Jaggy (Steinhausen) 183 (1. Ersatz). 17. Nico Doetsch-Thaler (Basel) 179 (2. Ersatz). 18. Prokopios Mamalis (Wettingen) 172. 19. Magdalena Martinkova (Genève) 166. 20. Vadim Douget (Morges) 164. 21. Kyrill Kostov (Versoix) 163. 22. Clemens Gamsa (Winterthur) 162 (mit Wildcard im Final). 23. Ferdinand Welti (Zürich) 153. 24. Saketh Mudunuru (Opfikon) 143. 25. David Saminskij (Zürich) 138. – 121 klassiert.

Schlussrangliste U10

Kein Spieler für den Final der 16 Besten vorqualifiziert, Kala Kishan Udipi (Zürich), Christoph Hediger (Meikirch), Dan Clotet Mas (Sp/Sz/Schweizer Bürger) und Moritz Mohr (Muttenz) als Turniersieger direkt im Final. 5. Lionel Gut (Hochdorf/LU) 268. 6. Raphael Gut (Hochdorf/LU) 264. 7. Julius Scherler (Zürich) 263. 8. Igor Melenevskii (Bern) 258. 9. Maximilian Dück (Dübendorf) 257. 10. Narek Malkhasyan (Adliswil) 255. 11. Matthias Mattenberger (Emmenbrücke) 254. 12. Mihaly Köhalmi-Szabo (Adliswil) 239. 13. Milo Marmy (Bern) 238. 14. Michail Estermann (Ostermundigen) 232. 15. Suvirr Malli (Olten) 217 (alle im Final). 16. Kosta Dubovac (Baar) 214 (1. Ersatz). 17. Dominik Mattenberger (Emmenbrücke) 210 (eventuell 2. Wildcard). 18. Thierry Breyer (Oetwil a.d.L.) 209 (2. Ersatz). 19. Alexander Meier (Greifensee) 206. 20. Philippe Breyer (Oetwil a.d.L.) 202. 21. George Surikov (Conches) 197. 22. Adam Paholok (Baar) 196. 23. Iri Spirig (Basel) 191. 24. Norris Binz (Horgen) 198. 25. Ivan Vulliez (Chêne-Bougeries) 189. – 2. Wildcard noch nicht definitiv vergeben. – 128 klassiert.

Bisherige Meister

U16 (vor 2015 anderer Modus)

2015: Davide Arcuti

2016: Fabian Bänziger

2017: Fabian Bänziger

U14

1998: Corinne Rölli

1999: Oliver Kurmann

2000: Donjan Rodic

2001: Aurelio Colmenares

2002: Damian Karrer

2003: Lukas Muheim

2004: Emanuel Schiendorfer

2005: Marco Lehmann

2006: Jonathan Rosenthal

2007: Gabriel Gähwiler

2008: Alex Lienhard

2009: Benedict Hasenohr

2010: Nico Georgiadis

2011: Aurélien Pomini

2012: Davide Arcuti

2013: Martin Schweighoffer

2014: Thomas Goldie

2015: Fabian Bänziger

2016: Mircea Gherghel Bhutan

2017: Noah Fecker

U12

1998: Donjan Rodic

1999: Donjan Rodic

2000: Lukas Muheim

2001: Lukas Muheim

2002: Kambez Nuri

2003: Yannick Borel

2004: Sebastian Muheim

2005: Jingle Li

2006: Gabriel Gähwiler

2007: Lars Rindlisbacher

2008: Ivan Retti

2009: Fabian Welch

2010: Martin Schweighoffer

2011: Peter Wallmüller

2012: Benjamin Brandis

2013: Fabian Bänziger

2014: Daniel Fischer

2015: Daniel Fischer

2016: Noah Fecker

2017: Igor Schlegel

U10

2007: Jonas Lampert

2008: Vincent Burgener

2009: Martin Schweighoffer

2010: Benjamin Brandis

2011: Denis Perman

2012: Fabian Bänziger

2013: Daniel Fischer

2014: Gohar Tamrazyan

2015: Igor Schlegel

2016: Deyan Samuil Kostov

2017: Aryan Anand

 

« Zurück