Finalturnier der Schweizer Meisterschaft U10/U12/U14/U16 in Bern: Titel für Noah Fecker, Niels Stijve, Dorian Asllani und Kala Kishan Udipi

a cura di Markus Angst

Die Schweizer Meister von Bern (von links): Noah Fecker (U16), Dorian Asllani (U12), Kala Kishan Udipi (U10), Niels Stijve (U14).

ma - Beim Finalturnier der Schweizer Meisterschaft U10/U12/U14/U16 im Hotel «Bern» gingen die vier Titel an Noah Fecker (Eggersriet/U16), Niels Stijve (Villars-sur-Glâne/U14), Dorian Asllani (Nyon/U12) und Kala Kishan Udipi (Zürich/U10).

Der erst siebenjährige Kala Kishan Udipi, der am Wochenende zuvor am Bundesturnier im nur wenige Kilometer entfernten Ittigen mit seinem 3. Platz im Hauptturnier II bereits für Aufsehen gesorgt hatte, legte in der Kategorie U10 gleich zwei Meilensteine. Zum einen setzte er sich als Einziger der vier topgesetzten Spieler durch. Zum andern holte der gebürtige Inder als Einziger der 64 Finalteilnehmer das Punktemaximum. Silber ging überraschend an Julius Scherler (Zürich) mit 5 Punkten, Bronze an den einen weiteren halben Punkt zurückliegenden Narek Malkhasyan (Adliswil).

Wie der U10-Sieger gewann auch Noah Fecker in der Königsklasse mit 2 Punkten Vorsprung. Der 14-jährige St. Galler, der nochmals in der Kategorie U14 hätte spielen können und als einziger Vorjahresmeister erneut Gold gewann, totalisierte 6½ aus 7. In Abwesenheit der beiden auf das Finalturnier verzichtenden besten Schweizer U16-Spieler FM Fabian Bänziger (Pfäffikon/SZ/Titelverteidiger) und FM Daniel Fischer (Pfäffikon/SZ) gab Noah Fecker als Nummer 2 der Startrangliste lediglich gegen Anatol Toth (Milken/5.) ein Remis ab. Zweiter wurde der als Nummer 1 gesetzte Vincent Lou (Zürich), der seine Chancen auf den Titel mit einem Start-Remis gegen Nicolas Perréard (Sottens/6.) und einer Niederlage in der 3. Runde gegen Oliver Angst (Dulliken/4.) früh schwinden sah. Rang 3 ging an den punktgleichen, überraschenden Sinan Deveci (Männedorf), der als Startnummer 7 in der Schlussrunde den «Podest-Match» gegen Oliver Angst gewann.

Solo-Sieger wurde in der Kategorie U14 auch Niels Stijve (Villars-sur-Glâne). Der jüngere Bruder des letztjährigen U20- Vizemeisters Theo Stijve gewann mit 5½ aus 7 mit einem halben Zähler Vorsprung auf den letztjährigen U12-Meister Igor Schlegel (Bern) und den nicht titelberechtigten Deyan Samuil Kostov (Versoix) sowie einen ganzen Punkt vor Gohar Tamrazyan (Erlinsbach/AG).

Am dramatischsten war der Kampf um den Titel in der Kategorie U12, fiel die Entscheidung doch erst nach einem über zwei Stunden (!) dauernden und über zwei Etappen führenden Stichkampf. Die drei je 5 aus 7 aufweisenden Dorian Asllani (Nyon/Startnummer 2), Gavin Zweifel (Zug/4) und Clemens Gamsa (Winterthur/1) gewannen in der Dreier-Rapid-Poule jeweils mit Schwarz und waren damit abermals punktgleich. Daraufhin spielten der Buchholz-Zweite und -Dritte einen Blitz-Halbfinal, den Clemens Gamsa gegen Gavin Zweifel mit 2:0 für sich entschied. Im Blitz-Final gegen Clemens Gamsa reichte dann dem Buchholz-Besten Dorian Asllani ein Sieg in der ersten Partie, um sich zum Meister küren zu können. Weil er die besseren Buchholz-Punkte aufwies, verdrängte Gavin Zweifel Clemens Gamsa noch vom Podest – ein kleiner Trost, da er bereits vor einem Jahres den U12-Stichkampf gegen Igor Schlegel verloren hatte.

Aufs U12-Treppchen sprang dafür die ebenfalls 5 aus 7 aufweisende Gülüzar Hüseynova (Amden), die als Startnummer 14 sensationell auf Rang 2 vorrückte und damit für das beste Mädchen-Resultat des Finalturniers sorgte. Weil die gebürtige Aserbeidschanerin aber beim Weltschachbund FIDE nicht für die Schweiz gemeldet ist, war sie in Bern weder titelberechtigt noch durfte sie am Stichkampf teilnehmen.

U16

1. (Nr. 2) Noah Fecker (Eggersriet) 6½ aus 7. 2. (1) Vincent Lou (Zürich) 4½ (27½). 3. (7) Sinan Deveci (Männedorf) 4½ (27). 4. (4) Oliver Angst (Dulliken) 4 (27½). 5. (6) Anatol Toth (Milken) 4 (27). 6. (9) Nicolas Perréard (Sottens) 4 (24). 7. (10) Alexandre Zaza (Monthey) 3½ (27). 8. (8) Nicola Ramseyer (Rubigen) 3½ (24). 9. (3) Yasin Chennaoui (Degersheim) 3 (28). 10. (11) Ambroise Labelle (Zürich/nicht titelberechtigt, da bei der FIDE nicht für die Schweiz gemeldet) 3 (20½). 11. (13) Philipp Jenny (Winterthur) 3 (20). 12. (12) Can-Elian Barth (Boniswil) 3 (20). 13. (5) Matthias Tezayak (Kreuzlingen) 2½ (27½). 14. (14) Jan Fecker (Eggersriet) 2½ (23). 15. (16) Eric Rüttimann (Dottikon) 2½ (21). 16. (15) Fabian Pellicoro (Bern) 2. – 16 Teilnehmer.

U14

1. (6) Niels Stijve (Villars-sur-Glâne) 5½ aus 7. 2. (1) Igor Schlegel (Bern) 5 (30). 3. (4) Deyan Samuil Kostov (Versoix/nicht titelberechtigt, da bei der FIDE nicht für die Schweiz gemeldet) 5 (26). 4. (5) Gohar Tamrazyan (Erlinsbach/AG) 4½. 5. (3) Olivier Tschopp (Dättwil) 4 (30). 6. (2) Jannik Bounlom (Aadorf) 4 (26). 7. (9) Veronika Kostina (Nyon) 4 (21½). 8. (8) Darja Babineca (Bern) 3½ (25). 9. (14) Raphael Niederberger (Zürich) 3½ (23½). 10. (10) Alexia Villanyi (Carouge) 3 (24½). 11. (13) Noé Python (La Tour-de-Trême) 3 (22½). 12. (7) Lennox Binz (Horgen) 3 (20½). 13. (11) Martin Gemperle (Seftigen) 2½ (23½). 14. (12) Yongzhe Zhuang (Uitikon-Waldegg) 2½ (22). 15. (15) Daniel Richter (Mühlau) 2½ (18). 16. (16) Shakil Monnier (Genève) ½. – 16 Teilnehmer.

U12

1. (2) Dorian Asllani (Nyon) 5 aus 7 (28½/183½/1 Punkt im Dreier-Stichkampf mit Zweifel und Gamsa/1:0-Sieg im Blitz-Final gegen Gamsa). 2. (14) Gülüzar Hüseynova (Amden/nicht titelberechtigt und deshalb auch nicht im Stichkampf, da bei der FIDE nicht für die Schweiz gemeldet) 5 (28½/182½). 3. (4) Gavin Zweifel (Zug) 5 (27½/1/0:2-Niederlage im Blitz-Halbfinal gegen Gamsa). 4. (1) Clemens Gamsa (Winterthur) 5 (25/1). 5. (13) Flavio Rotunno (Grolley) 4½. 6. (3) Steve Papaux (Yverdon-les-Bains) 3½ (28). 7. (8) Jonas Weissenhofer (FL-Eschen/als Liechtensteiner nicht titelberechtigt) 3½ (25). 8. (10) Raphael Erne (Neuenburg) 3½ (25). 9. (11) Romain Gemelli (Bursins) 3½ (24½). 10. (5) Elija Spichtig (Sachseln) 3½ (21). 11. (6) Aryan Anand (Wettingen) 3 (24). 12. (9) Manoush Toth (Milken) 3 (23½). 13. (15) Cédric Hirzel (Winterthur) 3 (20½). 14. (7) Alexander Zogg (FL-Ruggell/Sz/Schweizer Bürger) 3 (18). 15. (12) Tommy Hoang (La Tour-de-Peilz) 1 (24). 16. (16) Nikita Sosnovski (Waltenschwil) 1 (20½). – 16 Teilnehmer.

U10

1. (1) Kala Kishan Udipi (Zürich) 7 aus 7. 2. (5) Julius Scherler (Zürich) 5. 3. (2) Narek Malkhasyan (Adliswil) 4½ (26). 4. (11) Milo Marmy (Bern) 4½ (21½). 5. (10) Matthias Mattenberger (Emmenbrücke) 4 (30½). 6. (4) Maximilian Dück (Dübendorf) 4 (29). 7. (7) Raphael Gut (Hochdorf/LU) 3½ (30½). 8. (3) Lionel Gut (Hochdorf/LU) 3½ (28). 9. (12) Mihaly Köhalmi-Szabo (Adliswil) 3½ (25). 10. (15) Thierry Breyer (Oetwil a.d.L.) 3½ (18½). 11. (9) Dan Clotet Mas (Sp/Sz/Schweizer Bürger) 3 (25½). 12. (14) Kosta Dubovac (Baar) 3 (17). 13. (6) Moritz Mohr (Muttenz) 2½ (28). 14. (13) Suvirr Malli (Olten) 2½ (19). 15. (8) Igor Melenevskii (Bern) 1½. 16. (16) Michail Estermann (Ostermundigen) ½. – 16 Teilnehmer.

Bisherige Meister

U16 (vor 2015 anderer Modus)

2015: Davide Arcuti

2016: Fabian Bänziger

2017: Fabian Bänziger

2018: Noah Fecker

U14

1998: Corinne Rölli

1999: Oliver Kurmann

2000: Donjan Rodic

2001: Aurelio Colmenares

2002: Damian Karrer

2003: Lukas Muheim

2004: Emanuel Schiendorfer

2005: Marco Lehmann

2006: Jonathan Rosenthal

2007: Gabriel Gähwiler

2008: Alex Lienhard

2009: Benedict Hasenohr

2010: Nico Georgiadis

2011: Aurélien Pomini

2012: Davide Arcuti

2013: Martin Schweighoffer

2014: Thomas Goldie

2015: Fabian Bänziger

2016: Mircea Gherghel Bhutan

2017: Noah Fecker

2018: Niels Stijve

U12

1998: Donjan Rodic

1999: Donjan Rodic

2000: Lukas Muheim

2001: Lukas Muheim

2002: Kambez Nuri

2003: Yannick Borel

2004: Sebastian Muheim

2005: Jingle Li

2006: Gabriel Gähwiler

2007: Lars Rindlisbacher

2008: Ivan Retti

2009: Fabian Welch

2010: Martin Schweighoffer

2011: Peter Wallmüller

2012: Benjamin Brandis

2013: Fabian Bänziger

2014: Daniel Fischer

2015: Daniel Fischer

2016: Noah Fecker

2017: Igor Schlegel

2018: Dorian Asllani

U10

2007: Jonas Lampert

2008: Vincent Burgener

2009: Martin Schweighoffer

2010: Benjamin Brandis

2011: Denis Perman

2012: Fabian Bänziger

2013: Daniel Fischer

2014: Gohar Tamrazyan

2015: Igor Schlegel

2016: Deyan Samuil Kostov

2017: Aryan Anand

2018: Kala Kishan Udipi

Hier finden Sie die Resultate und Ranglisten des Finalturniers in Bern

U16: http://chess-results.com/tnr349276.aspx

U14: http://chess-results.com/tnr349277.aspx

U12: http://chess-results.com/tnr349278.aspx

U10: http://chess-results.com/tnr349279.aspx

Lesen Sie in einer grossen Reportage in der «Schweizerischen Schachzeitung» 7/15 auf Deutsch und Französisch, was aus früheren U10/U12/U14-Meistern geworden ist:

http://www.swisschess.ch/ssz-archiv.html

« Torna indietro