Hängt ihn auf – aufs Schafott!

von SSB-Schiedsrichterkommission (Kommentare: 0)

SSB - An Turnieren kommt es manchmal vor, dass Schiedsrichter Strafen verhängen müssen. Dabei haben sie ein kleines Arsenal (Artikel 12.9), aus dem sie sich – verhältnismässig zur Tat – bedienen können:

  • Verwarnung

  • Erhöhung oder Reduktion der Bedenkzeit

  • Erhöhung oder Reduktion des Partieresultats

  • Partieverlust

  • Bussgeld gemäss Turnierreglement

  • Ausschluss von einer oder mehreren Runden

  • Ausschluss aus dem Turnier

Ausserdem können sie grobes Fehlverhalten an Verbände wie den SSB oder die FIDE melden, die weitergehende Verfahren auslösen (beispielsweise Betrug oder Ethik). Diese können dann Bussen, Ausschlüsse von Turnieren oder Verbänden und auch die Löschung von Titeln verhängen.


Schiedsrichter sollten deeskalierend vorgehen, an die Fairness appellieren und die Möglichkeit der Bestrafung androhen. Häufig ist die Drohung stärker als die Ausführung. Nur wenige Regeln schreiben die Bestrafung exakt vor:

  • Partieverlust beim Erscheinen nach Partiebeginn
    (6.7.1).
  • Partieverlust beim Besitz elektronischer Geräte
    (11.3.2.2).
  • Partieverlust wegen wiederholten Verstössen gegen die FIDE-Regeln
    (11.7).
  • Zeitstrafe beim ersten unmöglichen Zug, Partieverlust beim zweiten unmöglichen Zug in derselben
    Partie
    (7.5.5).
  • Zeitstrafe bei unbegründeter Remis-Reklamation wegen dreifacher Stellungswiederholung oder 50-Züge-Regel
    (9.5.3).
  • Platzverweis von Störenfrieden
    (12.7).

Bei anderen Verstössen verhängen sie – wenn möglich – eskalierend die Strafen: beim ersten Mal eine Verwarnung, danach eine Zeitstrafe, dann den Partieverlust und erst als ultimative Strafe den Ausschluss.
Bei groben und vorsätzlichen Verstössen kann aber auch gleich der Hammer gezückt werden – auch als erzieherische Massnahme für potenzielle Nachahmer. Selbstverständlich können gegen Schiedsrichterentscheide Proteste eingereicht werden. Allerdings sollte man den Instanzenweg einhalten und sich sehr sicher sein. Schiedsrichter sind ziemlich sattelfest, aber nicht unfehlbar.

Josef Nemecek

Josef Nemecek, Präsident der Schiedsrichterkommission des Schweizerischen Schachbundes, freut sich über Ihr Feedback und Ihre Fragen zu den «SSZ»-Regelecken. Sie können ihm auch eigene Themen vorschlagen: josef.nemecek@swisschess.ch.

 

 

« « « « « Zurück

Einen Kommentar schreiben