SGM: Nyon (mit Rekord-Vorsprung) vor Riehen und Winterthur

a cura di Markus Angst

Nyon wurde erstmals Gruppenmeister (von links): Claude Promonet, GM Robert Fontaine, FM Bastien Brailly-Vignal, GM Alexei Tschernuschewitsch, Laurent Vilaseca, IM Quentin Burri, Dorian Asllani, FM Murtez Ondozi, Pascal Guex.

ma - Weil der Schachklub Nyon schon nach dem 6. Durchgang der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) als erstmaliger Gruppenmeister festgestanden hatte, ging es an der zentralen Schlussrunde der 1. Bundesliga in Nyon nur noch um die Ehrenplätze.

Dabei gaben beide Verfolger Punkte ab. Weil Riehen gegen Wollishofen jedoch wenigstens remisierte, überholte es den gegen Nyon 3½:4½ unterlegenen Titelverteidiger Winterthur dank der besseren Einzelpunkte noch. Aufsteiger Kirchberg (4½:3½-Sieg gegen Zürich) kam ebenso wie Riehen und Winterthur auf 9 Punkte, weist aber deutlich am wenigsten Einzelpunkte des Trios auf.

Nyon wurde nicht nur erstmals Gruppenmeister, sondern ist auch die erste Mannschaft in der 92-jährigen Geschichte der SGM, die den Titel mit fünf Punkten Vorsprung gewinnt. Zudem holten die Waadtländer als Erste seit dem ASK Winterthur im Jahr 2015 das Punktemaximum in der 1. Bundesliga.

Zwei Nyon-Spieler setzten der erfolgreichen Saison mit einer herausragenden Einzelbilanz die Krone auf. FM Murtez Ondozi holte 6½ Punkte aus sieben Partien (womit er natürlich der erfolgreichste Spieler in der 1. Bundesliga war), der Junior Dorian Asllani mit vier Siegen und zwei Unentschieden 5 aus 6.

In der 2. Bundesliga konnten sich Réti Zürich (Zone A) und Triesen (Zone B) als Gruppensieger feiern lassen. Auf- und Absteiger gab es in dieser speziellen Corona-Saison keine. 

1. Bundesliga

Nyon - Winterthur 4½:3½ (Fontaine - Kurmann 1:0, Burri - Gähwiler ½:½, Tschernuschewitsch - Kaczmarczyk ½:½, Ondozi - Huss ½:½, Brailly-Vignal - Schiendorfer 1:0, Guex - Zollinger ½:½, Promonet - Schweighoffer 0:1, Asllani - Szakolczai ½:½).

Wollishofen - Riehen 4:4 (Prusikin - Wirthensohn 1:0, R. Moor - Pfrommer ½:½, Hochstrasser - Kiefer 1:0, Schmidbauer - Rüfenacht ½:½, Frey - Giertz ½:½, Kradolfer - Herbrechtsmeier ½:½, Bous - Schwierskott 0:1, Erismann 0:1 f.).

Kirchberg - Zürich 4½:3½ (M. Lehmann - Friedrich 1:0, A. Lehmann - Petkidis 0:1, L. Muheim - Silberring ½:½, S. Muheim - Guttulsrud ½:½, Schiendorfer - Csajka 0:1, Fischer - Kummle ½:½, Marti - Jung 1:0, Ramseyer - Issler 1:0).

Payerne - Gonzen 6:2 (S. Stoeri - Tuncer ½:½, Burnier 1:0 f., Pomini - Pogan ½:½, De Seroux - Habibi 0:1, Meylan - Bartholet 1:0, Pahud - Kiranpal Singh 1:0, N. Stijve 1:0 f., L. Stoeri 1:0 f.).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Nyon 14 (38). 2. Riehen 9 (35). 3. Winterthur 9 (33½). 4. Kirchberg 9 (27). 5. Wollishofen 6 (26½). 6. Payerne 4 (23). 7. Gonzen 4 (22). 8. Zürich 0 (19). 

2. Bundesliga, Zone A

Réti Zürich - La Chaux-de-Fonds 5:3 (Sigfusson - Delay 1:0, Martins - Rohrer 0:1, Wyss - Bex ½:½, Wüthrich - Arulanantham 1:0, Lou - Terraz ½:½, Borner - Juvet 1:0, Pfister - Erne 1:0, Jaggy 0:1 f.).

Tribschen - Schwarz-Weiss Bern 2½:5½ (Arcuti - Si. Schweizer ½:½, Kovac - Klauser 0:1, Sa. Schweizer 0:1 f., Krebs - Dietiker ½:½, Deuber - Barth ½:½, Bellmann - Balzer 1:0, Neubert - Urwyler 0:1, Portmann - Leutwyler 0:1).

Valais - Olten 5½:2½ (Patuzzo - O. Angst 1:0, L. Zaza - Reist 1:0, Vianin - A. Kamber ½:½, Emery - Su. Malli ½:½, Morand - Monnerat 1:0, X. Perruchoud - Sh. Malli 0:1, P. Perruchoud - Jaussi ½:½, Putallaz 1:0 f.).

Cercle Valaisan spielfrei.

Schlussrangliste (je 6 Spiele): 1. Réti 11 (29½). 2. Cercle Valaisan 8 (25). 3. Schwarz-Weiss 6 (25½). 4. Tribschen 6 (23). 5. Valais 5 (21). 6. Olten 3 (22½). 7. La Chaux-de-Fonds 3 (21½). 

2. Bundesliga, Zone B

Triesen - Sprengschach Wil/SG 5:3 (Anistratov - M. Sprenger 1:0, Neuberger - Grob 0:1, Mannhart - L. Meier 0:1, Ferster - Bosshard 1:0, Natter - Menzi 0:1, Frick - Karrer 1:0, Sherif 1:0 f., A. Heron 1:0 f.).

Réti Zürich II - Nimzowitsch Zürich 3½:4½ (Allard - Drechsler 0:1, Hauser - Stehli 0:1, Bühler - Toenz 1:0, Schmid - Kalbermatter ½:½, Hallgerdur - Myers 0:1, Walpen - Alic 1:0, Lang - Schwab 0:1, Hofstetter 1:0 f.).

St. Gallen und Zürich II spielfrei.

Schlussrangliste (je 5 Spiele): 1. Triesen 7 (24½). 2. Nimzowitsch 7 (21). 3. Sprengschach 4 (19). 4. Réti II 4 (19). 5. St. Gallen 4 (18). 6. Zürich II 4 (13½).

Die Gruppenmeister der letzten 10 Jahre

2022 Nyon

2021 nicht ausgetragen

2020 SG Winterthur

2019 Gonzen

2018 Gonzen

2017 Lyss-Seeland

2016 Gonzen

2015 ASK Winterthur

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 ASK Winterthur

Hier können Sie die Partien von Nyon - Winterthur und Wollishofen - Riehen nachspielen.

Lesen Sie in diesem Artikel mehr über den Schachklub Nyon.


Nyon ist erstmals Gruppenmeister

a cura di Markus Angst

Nach dem Aufstieg in die Nationalliga A der SMM darf sich Nyon-Präsident David Lugeon auch über den ersten Titelgewinn in der SGM freuen.

ma - Mit dem Schachklub Nyon findet sich ein neuer Name im Goldenen Buch der vor 92 Jahren erstmals ausgetragenen Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM).

Die Waadtländer gewannen in der 6. Runde der 1. Bundesliga den Spitzenkampf gegen Kirchberg klar mit 6:2 (je vier Siege und Remis). Mit drei Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Winterthur, der Gonzen 5½:2½ bezwang, stehen sie bereits vor der 7. Runde als Gruppenmeister fest.

Aus dem Nyon-Ensemble stechen zwei Spieler mit einer herausragenden Einzelbilanz heraus. FM Murtez Ondozi steht mit sechs Siegen aus sechs Partien zu Buche, der Junior Dorian Asllani mit 4½ aus 5.

Die zentrale Schlussrunde der 1. Bundesliga findet am 23. April, 14 Uhr, im Grande Salle de la Colombière, Rue de la Colombière 18, in Nyon statt. Die beiden Begegnungen Nyon - Winterthur und Wollishofen - Riehen werden live im Internet übertragen.

Vorher geht in Nyon ein weiteres Highlight über die Bühne. Am kommenden Samstag trifft der Nationalliga-A-Aufsteiger in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft zu Hause auf Rekordmeister Zürich. Der Match findet drei Wochen vor dem offiziellen Termin der 1. SMM-Runde statt, weil bei den Zürchern zwei Spieler für den parallel ausgetragenen Mitropa-Cup selektioniert sind.

Während in der Zone A der 2. Bundesliga Réti Zürich bereits nach der 5. Runde vorzeitig als Gruppensieger feststand, ist in der Zone B noch alles offen. Mit Triesen, Nimzowitsch Zürich (beide 4 Spiele/5 Punkte), Sprengschach Wil/SG und Réti II (beide 4/4) haben noch vier Teams Chancen auf den Gruppensieg.

Auf- und Absteiger gibt es in dieser speziellen Corona-Saison keine.

1. Bundesliga

Nyon - Kirchberg 6:2 (Riff - M. Lehmann ½:½, Bellahcene - Turdyev 1:0, Buscara - Sutter ½:½, Joie - Georgescu ½:½, Burri - A. Lehmann 1:0, Ondozi - Adler 1:0, Asllani - S. Muheim ½:½, Brailly-Vignal - Ramseyer 1:0).

Gonzen - Winterthur 2½:5½ (Bänziger - Georgiadis ½:½, Tuncer - Kaczmarczyk 0:1, D. Atlas - Gähwiler ½:½, Räber - Hasenohr 0:1, Pogan - Zollinger 1:0, Habibi - Nuri 0:1, Meyer - Szakolczai 0:1, Lins - Almeida ½:½).

Zürich - Riehen 3½:4½ (Bogner - Brunner 0:1, Petkidis - Haag 1:0, Fischer - Pfrommer 1:0, Friedrich - Kiefer 1:0, M. Hug - Wirthensohn 0:1, Vucenovic - Schwierskott 0:1, Silberring - Herbrechtsmeier 0:1, Csajka - Erismann ½:½).

Wollishofen - Payerne 5:3 (R. Moor - Willems 1:0, Prusikin - T. Stijve ½:½, Hochstrasser - Pomini 1:0, O. Moor - S. Stoeri 0:1, Stysiak - Meylan 1:0, Regez - Pahud 0:1, Schmidbauer - N. Stijve ½:½, Frey - Duruz 1:0).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Nyon 12 (33½). 2. Winterthur 9 (30). 3. Riehen 8 (31). 4. Kirchberg 7 (22½). 5. Wollishofen 5 (22½). 6. Gonzen 4 (20). 7. Payerne 2 (17). 8. Zürich 0 (15½).

Partien der 7. und letzten Runde (23. April in Nyon): Nyon - Winterthur, Wollishofen - Riehen, Kirchberg - Zürich, Payerne - Gonzen. 

2. Bundesliga, Zone A

Cercle Valaisan - Valais 6:2 (Murati - Patuzzo ½:½, Stojanovic - Laurent-Paoli ½:½, Petrow - Vianin 1:0, Steenhuis - Emery 1:0, Emini - Morand 1:0, Beney - Putallaz ½:½, Binder - Popescu ½:½, Tabin - X. Perruchoud 1:0).

Olten - Schwarz-Weiss Bern 7:1 (Holzhauer - Salzgeber 1:0, O. Angst - Boffa 1:0, Akermann - Klauser 1:0, Hohler - Sa. Schweizer 1:0, Reist - Turkmani 1:0, Malli - Barth 1:0, Büttiker - Urwyler 1:0, A. Kamber - Leutwyler 0:1).

Tribschen - La Chaux-de-Fonds 4½:3½ (Arcuti - Preissmann 1:0, Cremer - Rohrer 0:1, Rusev - Arulanantham 0:1, Kovac - Erne ½:½, Bellmann - Terraz 1:0, Hoffmann - Gfeller ½:½, Deuber - Jaggy ½:½, Portmann - G. Dubois 1:0).

Réti Zürich spielfrei.

Rangliste: 1. Réti 5/9 (24½). 2. Cercle Valaisan 6/8 (25). 3. Tribschen 5/6 (20½). 4. Schwarz-Weiss 5/4 (20). 5. Olten 5/3 (20). 6. La Chaux-de-Fonds 5/3 (18½). 7. Valais 5/3 (15½).

Partien der 7. und letzten Runde (23. April): Réti - La Chaux-de-Fonds, Tribschen - Schwarz-Weiss, Valais - Olten, Cercle Valaisan spielfrei. 

2. Bundesliga, Zone B

Triesen - Réti Zürich II 3½:4½ (Anistratov - Allard ½:½, Neuberger - Mansoor 0:1, Mannhart - Bühler 1:0, Natter - Sakaridis ½:½, Krieger - Lang 1:0, Frick - Meier 0:1, Heron - Fuchsberger ½:½, Schädler - Hofstetter 0:1).

St. Gallen - Nimzowitsch Zürich 2½:5½ (N. Fecker - Viennot 1:0, Giesinger - Drechsler 1:0, Salerno - Kalbermatter 0:1, Nisavic - Tönz 0:1, Rusconi - Alic ½:½, Rexhepi - Heerd 0:1, J. Fecker - Myers 0:1, Kindle - Vifian 0:1).

Sprengschach Wil/SG - Zürich II 6:1 (Schmid - B. Brandis 1:0, Eberle - Studer 1:0, Grob - Preziuso 1:0, Kaufmann - Jung 1:0, Mira - Deveci 0:1, Menzi - Issler 1:0, Karrer 1:0 f. – nur an 7 Brettern gespielt).

Rangliste: 1. Triesen 4/5 (19½). 2. Nimzowitsch 4/5 (13½). 3. Sprengschach 4/4 (16). 4. Réti II 4/4 (15½). 5. St. Gallen 5/4 (18). 6. Zürich II 5/4 (13½).

Partien der 7. und letzten Runde (23. April): Triesen - Sprengschach, Réti II - Nimzowitsch, St. Gallen und Zürich II spielfrei.

Die Gruppenmeister der letzten 10 Jahre

2022 Nyon

2021 nicht ausgetragen

2020 SG Winterthur

2019 Gonzen

2018 Gonzen

2017 Lyss-Seeland

2016 Gonzen

2015 ASK Winterthur

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 ASK Winterthur

Lesen Sie im untenstehenden Artikel mehr über den Schachklub Nyon.

In der «Schweizerischen Schachzeitung» 1/22 finden Sie ein Interview mit Nyons Nationalliga-A-Captain Laurent Vilaseca.

 


5. SGM-Runde: Nyon nach Zittersieg im Spitzenkampf auf der Zielgeraden

a cura di Markus Angst

Der für Leader Nyon spielende FM Murtez Ondozi blieb auch in seiner fünften Partie siegreich.

ma - Nach dem 4½:3½-Sieg gegen das zweitplatzierte Riehen in der 5. Runde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) vergrösserte Leader Nyon in der 1. Bundesliga seinen Vorsprung auf seine schärfsten Winterthur und Kirchberg auf drei Punkte.

Der Spitzenkampf verlief überaus spannend. Fünf der acht Partien gingen unentschieden aus. Für die Waadtländer holten IM Jean Netzer (gegen Gregor Haag) und der seinen fünften Sieg feiernde FM Murtez Ondozi (gegen Gerhard Kiefer) den vollen Punkt, für die Basler IM Nicolas Brunner (gegen IM Quentin Burri).

Nyon geht mit drei Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Winterthur (5½:2½-Sieg gegen Payerne) und Aufsteiger Kirchberg (5½:2½-Erfolg gegen Wollishofen) in die beiden letzten Runden vom 2. und 23. April. In diesen trifft der Leader noch auf seine beiden Verfolger. Die zentrale Schlussrunde der 1. Bundesliga findet im Grande Salle de la Colombière, Rue de la Colombière 18, in Nyon statt.

In der Zone A der 2. Bundesliga steht Réti Zürich trotz seines ersten Punktverlusts beim 4:4 gegen Tribschen vorzeitig als Gruppensieger fest. In der Zone B war Leader Triesen spielfrei und profitierte davon, dass Nimzowitsch im Derby gegen Zürich II seine erste Niederlage (2½:4½) erlitt.

Auf- und Absteiger gibt es in dieser speziellen Corona-Saison keine. 

1. Bundesliga

Riehen - Nyon 3½:4½ (Pfrommer - Riff ½:½, Jäggi - Bellahcene ½:½, Brunner - Burri 1:0, Haag - Netzer 0:1, Rüfenacht - Buscara ½:½, Kiefer - Ondozi 0:1, Metz - Joie ½:½, Schwierskott - Brailly-Vignal ½:½).

Winterthur - Payerne 5½:2½ (Gähwiler - T. Stijve 1:0, Hasenohr - Pomini 1:0, Kaczmarczyk - Zarri 1:0, Huss - Pahud 0:1, Gattenlöhner - Bonferroni 1:0, Schweighoffer - N. Stijve 0:1, Szakolczai - Python ½:½, Liebhart 1:0 f.).

Wollishofen - Kirchberg 2½:5½ (Costa - A. Lehmann 1:0, O. Moor - Jankelewitsch 0:1, R. Moor - M. Lehmann 0:1, Albisetti - Hakimifard 0:1, Good - Georgescu ½:½, Frey - Ramseyer 0:1, Stysiak - S. Muheim 1:0, Schmidbauer - Fischer 0:1).

Gonzen - Zürich 5½:2½ (V. Atlas - Petkidis ½:½, Bänziger - Friedrich ½:½, Tuncer - M. Hug ½:½, Zhou - Csajka 1:0, Räber - Silberring 0:1, Pogan - B. Brandis 1:0, Habibi - Studer 1:0, Kiranpal 1:0 f.).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Nyon 10 (27½). 2. Winterthur 7 (24½). 3. Kirchberg 7 (20½). 4. Riehen 6 (26½). 5. Gonzen 4 (17½). 6. Wollishofen 3 (17½). 7. Payerne 2 (14). 8. Zürich 0 (12).

Partien der 6. Runde (2. April): Nyon - Kirchberg, Gonzen - Winterthur, Zürich - Riehen, Wollishofen - Payerne. 

2. Bundesliga, Zone A

Tribschen - Réti Zürich 4:4 (Arcuti - Wyss 1:0, Rusev - Martins 0:1, Krebs - Lou 0:1, Cremer - Lepot ½:½, Nazarenus - Borner 0:1, Bellmann - Porras 1:0, Gabersek - Schmid ½:½, Neubert 1:0 f.).

Cercle Valaisan - Schwarz-Weiss Bern 4½:3½ (Stojanovic - Si. Schweizer ½:½, Petrow - Klauser ½:½, Murati - Salzgeber ½:½, Emini - Barth 1:0, M. Bijelic - Turkmani 0:1, Binder - Balzer ½:½, Nedzat - Leutwyler 1:0, Günsberg - Urwyler ½:½).

Olten - La Chaux-de-Fonds 4:4 (Holzhauer - Rohrer 1:0, R. Angst - Ermeni 1:0, Akermann - Erne ½:½, Su. Malli - Bex 0:1, Sh. Malli - Gigon ½:½, Thürig - Terraz 0:1, Schmidt - Jaggy ½:½, Büttiker - Juvet ½:½).

Valais spielfrei.

Rangliste: 1. Réti 5/9 (24½). 2. Cercle Valaisan 5/6 (19). 3. Schwarz-Weiss 4/4 (19). 4. Tribschen 4/4 (16). 5. La Chaux-de-Fonds 4/3 (15). 6. Valais 4/3 (13½). 7. Olten 4/1 (13).

Partien der 6. Runde (2. April): Cercle Valaisan - Valais, Olten - Schwarz-Weiss, Tribschen - La Chaux-de-Fonds, Réti spielfrei. 

2. Bundesliga, Zone B

Réti Zürich II - St. Gallen 5:3 (Pfister - N. Fecker 0:1, Haas - Giesinger ½:½, Bühler - Rexhepi 1:0, Thorsteinsdottir - Rusconi 1:0, Schnelli - J. Fecker 1:0, Hofstetter - Schmuki 0:1, Lang - Bischoff ½:½, Lienhard 1:0 f.).

Zürich II - Nimzowitsch Zürich 4½:2½ (Haufler - Drechsler ½:½, Jung - Georges 1:0, M.-S. Hug - Kalbermatter ½:½, Issler - Tönz 0:1, Deveci - Myers 1:0, Haas - Vifian ½:½, Weber 1:0 f. – nur an 7 Brettern gespielt).

Sprengschach Wil/SG und Triesen spielfrei.

Rangliste: 1. Triesen 3/5 (16). 2. St. Gallen 4/4 (15½). 3. Zürich II 4/4 (12½). 4. Nimzowitsch 3/3 (11). 5. Réti II 3/2 (11). 6. Sprengschach 3/2 (10).

Partien der 6. Runde (2. April): Triesen - Réti II, St. Gallen - Nimzowitsch, Sprengschach - Zürich II.


4. SGM-Runde: Nyon weiterhin top – Riehen stoppt Kirchberg

a cura di Markus Angst

Gonzens Colin Federer ist mit elf Jahren der jüngste Spieler, der je in der 1. Bundesliga zum Einsatz gekommen ist.

ma - Dank eines 7:1-Kantersiegs gegen Payerne in der 4. Runde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) verteidigte das verlustpunktlose Nyon seine Spitzenposition in der 1. Bundesliga.

Das Waadtländer Derby war eine einseitige Angelegenheit. Das an allen Positionen stärker besetzte Nyon, das mit IM Sébastien Joie am siebten Brett antrat, gewann sechs der acht Partien. Alex Lienhard (gegen den 174 ELO mehr aufweisenden IM Guillaume Sermier) und André Meylan (gegen den 126 ELO stärkeren FM Bastien Brailly-Vignal) verhinderten eine Zu-Null-Niederlage Payernes.

Ein klares Verdikt gab es auch im Verfolgerduell. Riehen, das in der 3. Runde gegen Titelverteidiger Winterthur verloren hatte, schlug das ersatzgeschwächte Kirchberg 6½:1½. Die Basler fügten dem Aufsteiger die erste Saisonniederlage bei und etablierten sich neu auf Platz 2. Kirchberg musste auch Winterthur, das gegen Zürich für den dritten Kantersieg (7:1) sorgte, vorbeiziehen lassen.

Nyon trifft in den drei letzten Durchgängen noch auf seine Verfolger – in der 5. Runde (12. März) auswärts auf Riehen, in der 6. Runde (2. April) zu Hause auf Kirchberg und in der in Nyon stattfindenden zentralen Schlussrunde (23. April) auf Winterthur.

Am umstrittensten war die Begegnung zwischen Wollishofen und Gonzen, in der die Ostschweizer mit 4½:3½ ihren ersten Saisonsieg feierten. Bei Gonzen gab der amtierende Schweizer U10-Meister Colin Federer (Niederlage gegen Frank Schmidbauer) sein Debüt und wurde mit elf Jahren zum jüngsten Spieler, der je in der 1. Bundesliga zum Einsatz kam.

In der Zone A der 2. Bundesliga setzte Réti Zürich seinen Siegeszug auch gegen Schlusslicht Olten fort (5:3). In der Zone B endete der Spitzenkampf zwischen den beiden verlustpunktfreien Nimzowitsch Zürich und Triesen 4:4 unentschieden.

Auf- und Absteiger gibt es in dieser speziellen Corona-Saison keine.

1. Bundesliga

Payerne - Nyon 1:7 (T. Stijve - Tschernuschewitsch 0:1, Pomini - Burri 0:1, S. Stoeri - Riff 0:1, Lienhard - Sermier ½:½, Meylan - Brailly-Vignal ½:½, Zarri - Ondozi 0:1, L. Stoeri - Joie 0:1, Duruz - Asllani 0:1).

Kirchberg - Riehen 1½:6½ (Jankelewitsch - Haag ½:½, L. Muheim - Brunner 0:1, Georgescu - Pfrommer 0:1, Adler - Rüfenacht ½:½, Fischer - Kiefer 0:1, Marti - Jäggi 0:1, Ramseyer - Giertz ½:½, Haldimann - Schwierskott 0:1).

Winterthur - Zürich 7:1 (Georgiadis - Petkidis 1:0, Kurmann 1:0, Gähwiler - Friedrich ½:½, Kaczmarczyk - Csajka 1:0, Hasenohr - Vucenovic 1:0, Gattenlöhner - Studer 1:0, Huss - Issler 1:0, Zollinger - Kummle ½:½).

Wollishofen - Gonzen 3½:4½ (Prusikin - Bänziger ½:½, Costa - Tuncer ½:½, O. Moor - Räber ½:½, Stysiak - D. Atlas 0:1, Regez - Zhou 0:1, Good - Pogan ½:½, Frey - Habibi ½:½, Schmidbauer - Federer 1:0).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Nyon 8 (23). 2. Riehen 6 (23). 3. Winterthur 5 (19). 4. Kirchberg 5 (15). 5. Wollishofen 3 (15). 6. Gonzen 2 (12). 7. Payerne 2 (11½). 8. Zürich 0 (9½).

Partien der 5. Runde (12. März): Riehen - Nyon, Winterthur - Payerne, Wollishofen - Kirchberg, Gonzen - Zürich. 

2. Bundesliga, Zone A

Réti Zürich - Olten 5:3 (Jusup - O. Angst ½:½, Martins - R. Angst 1:0, Wyss - Holzhauer 0:1, Lepot - Reist ½:½, Wüthrich - Hohler ½:½, Pfister - Su. Malli 1:0, Borner - Monnerat ½:½, Rodriguez - Jaussi 1:0).

Schwarz-Weiss Bern - Valais 7:1 (Boffa - Patuzzo 1:0, Klauser - Vianin ½:½, Curien - Morand 1:0, Si. Schweizer - Delacroix 1:0, Salzgeber - Grept 1:0, Barth - Popescu 1:0, Andrist - X. Perruchoud ½:½, Turkmani - Putallaz 1:0).

La Chaux-de-Fonds - Cercle Valaisan 4:4 (Preissmann - Stojanovic 0:1, Rohrer - Steenhuis 1:0, Bex - Murati ½:½, Erne - Emini 0:1, Arulanantham - Binder ½:½, Gfeller - Beney ½:½, Dubois - Nedzat ½:½, Juvet - Günsberg 1:0).

Tribschen spielfrei.

Rangliste: 1. Réti 4/8 (20½). 2. Schwarz-Weiss 3/4 (15½). 3. Cercle Valaisan 4/4 (14½). 4. Tribschen 3/3 (12). 5. Valais 4/3 (13½). 6. La Chaux-de-Fonds 3/2 (11). 7. Olten 3/0 (9).

Partien der 5. Runde (12. März): Tribschen - Réti, Cercle Valaisan - Schwarz-Weiss, Olten - La Chaux-de-Fonds, Valais spielfrei. 

2. Bundesliga, Zone B

Nimzowitsch - Triesen 4:4 (Bäumer - Anistratov 0:1, Georges - Neuberger 0:1, Kalbermatter - Ferster 0:1, Drechsler - Krieger ½:½, Tönz - Natter 1:0, Myers - Guller 1:0, Alic - Frick 1:0, Egli - Schädler ½:½).

Zürich II - St. Gallen 2:6 (Preziuso - N. Fecker 0:1, M.-S. Hug - Chennaoui 1:0, Haufler - Nisavic 0:1, Haas - J. Novkovic 0:1, Weber - Salerno 0:1, S. Brandis - Rexhepi 1:0, Schmuki 0:1 f., J. Fecker 0:1 f.).

Sprengschach Wil/SG und Réti Zürich II spielfrei.

Rangliste: 1. Triesen 3/5 (16). 2. St. Gallen 3/4 (12½). 3. Nimzowitsch 2/3 (8½). 4. Sprengschach 3/2 (10). 5. Zürich II 3/2. (8) 6. Réti II 2/0 (6).

Partien der 5. Runde (12. März): Réti II - St. Gallen, Zürich II - Nimzowitsch, Triesen und Sprengschach spielfrei.


3. SGM-Runde: Leader Riehen unterliegt Titelverteidiger Winterthur – Aufsteiger Kirchberg bleibt Spitzenreiter Nyon auf den Fersen

a cura di Markus Angst

Der wie sein Teamkollege FM Murtez Ondozi mit 3 Punkten aus drei Partien zu Buche stehende Junior Dorian Asllani (Bild) steht mit Nyon an der Tabellenspitze der 1. Bundesliga.

ma - In der 3. Runde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) wurde das Spitzen-Duo in der 1. Bundesliga gesprengt. Während Riehen gegen Winterthur verlor, gewann Nyon gegen Gonzen.

Beide Matches waren äusserst umstritten und endeten jeweils mit dem knappstmöglichen Endergebnis. Für Titelverteidiger Winterthur war es nach dem Unentschieden gegen Wollishofen und der Niederlage gegen Kirchberg der erste Sieg.

Stichwort Kirchberg: Der Aufsteiger schlug Payerne 5:3, ist weiterhin ungeschlagen und wahrte mit einem Punkt Rückstand seine Titelchancen. Die beiden Erstplatzierten treffen am 2. April in Nyon aufeinander.

Am andern Ende der Tabelle sind Zürich (3:5 im Derby gegen Wollishofen) und Gonzen weiterhin punktelos.

In der Zone A der 2. Bundesliga ist Réti Zürich (6:2-Sieg gegen Cercle Valaisan) mit drei Punkten Vorsprung auf seine schärfsten Verfolger auf dem besten Weg zum Gruppensieg. In der Zone B gewann Triesen den nur an sieben Brettern ausgetragenen Spitzenkampf gegen St. Gallen gleich 7:0.

Auf- und Absteiger gibt es in dieser speziellen Corona-Saison keine. Die 4. Runde findet bereits am kommenden Samstag statt.

1. Bundesliga

Gonzen - Nyon 3½:4½ (V. Atlas - J. Netzer 1:0, Tuncer - Riff ½:½, Räber - Burri ½:½, Pogan - Joie 1:0, Meyer - Brailly-Vignal 0:1, Habibi - Ondozi 0:1, Dürst - Vilaseca ½:½, Bartholet - Asllani 0:1).

Payerne - Kirchberg 3:5 (T. Stijve - M. Lehmann 1:0, Lienhard - Sutter 1:0, Pomini - A. Lehmann ½:½, Zarri - Georgescu 0:1, L. Stoeri - Hakimifard 0:1, Schneuwly - Adler ½:½, Bonferroni - Ramseyer 0:1, N. Stijve - Marti 0:1).

Winterthur - Riehen 4½:3½ (Kurmann - Brunner ½:½, Gähwiler - Haag 1:0, Kaczmarczyk - Metz 1:0, Hasenohr - Pfrommer ½:½, Gattenlöhner - Kiefer ½:½, Huss - Wirthensohn ½:½, Zollinger - Giertz 0:1, Szakolczai - Herbrechtsmeier ½:½).

Zürich - Wollishofen 3:5 (Petkidis - R. Moor ½:½, Fischer - Prusikin ½:½, Friedrich - Hochstrasser ½:½, Csajka - Costa 0:1, Vucenovic - O. Moor ½:½, Haufler - Albisetti 0:1, Issler 1:0 f., Schmidbauer 0:1 f.).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Nyon 6 (16). 2. Kirchberg 5 (13½). 3. Riehen 4 (16½). 4. Winterthur 3 (12). 5. Wollishofen 3 (11½). 6. Payerne 2 (10½). 7. Zürich 0 (8½). 8. Gonzen 0 (7½).

Partien der 4. Runde (26. Februar): Payerne - Nyon, Kirchberg - Riehen, Winterthur - Zürich, Wollishofen - Gonzen.

2. Bundesliga, Zone A

Réti Zürich - Cercle Valaisan 6:2 (Martins - Stojanovic 0:1, Sigfusson - Petrow 1:0, Wyss - Murati 1:0, Jusup - Emini 1:0, Lepot - Binder ½:½, Porras - Beney ½:½, Lou - Nedzat 1:0, Borner 1:0 f.).

La Chaux-de-Fonds - Valais 4:4 (Rohrer - Laurent-Paoli 0:1, Kolly - Patuzzo ½:½, Delay - Vianin ½:½, Ermeni - Emery 1:0, Erne - L. Zaza ½:½, Bex - Morand ½:½, Arulanantham - Popescu ½:½, Juvet - Putallaz ½:½).

Olten - Tribschen 2½:5½ (R. Angst - Arcuti ½:½, Akermann - Rusev 0:1, Holzhauer - Nazarenus 1:0, A. Kamber - Gabersek 1:0, Reist - Hoffmann 0:1, Su. Malli - Riedener 0:1, Monnerat - Bellmann 0:1, Neubert 0:1 f.).

Schwarz-Weiss spielfrei.

Rangliste: 1. Réti 3/6 (15½). 2. Valais 3/3 (12½). 3. Tribschen 3/3 (12). 4. Cercle Valaisan 3/3 (10½). 5. Schwarz-Weiss 2/2 (8½). 6. La Chaux-de-Fonds 2/1 (7). 7. Olten 2/0 (6).

Partien der 4. Runde (26. Februar): Réti - Olten, Schwarz-Weiss - Valais, La Chaux-de-Fonds - Cercle Valaisan, Tribschen spielfrei.

2. Bundesliga, Zone B

Triesen - St. Gallen 7:0 (Neuberger - Rexhepi 1:0, Anistratov - Salerno 1:0, Guller - J. Fecker 1:0, Natter - Schmuki 1:0, Frick - Kindle 1:0, Weissenhofer - Bischoff 1:0, Kock 1:0 f. – nur an 7 Brettern gespielt).

Sprengschach Wil/SG - Réti Zürich II 5:3 (M. Sprenger - Pfister ½:½, Eberle - Mansoor 1:0, Meier - Bühler ½:½, Grob - Hauser ½:½, Menzi - Lang ½:½, Heinatz - Fuchsberger 0:1, Mira - Hofstetter 1:0, J. Bounlom 1:0 f.).

Zürich II und Nimzowitsch spielfrei.

Rangliste: 1. Triesen 2/4 (12). 2. Nimzowitsch 1/2 (4½). 3. St. Gallen 2/2 (6½). 4. Zürich II 2/2 (6). 5. Sprengschach 3/2 (10). 6. Réti II 2/0 (6).

Partien der 4. Runde (26. Februar): Nimzowitsch - Triesen, Zürich II - St. Gallen, Réti II und Sprengschach spielfrei.


2. SGM-Runde: Aufsteiger Kirchberg bezwingt Titelverteidiger Winterthur

a cura di Markus Angst

FM Theo Stijve (Bild) schlug im Match Payerne - Zürich GM Sebastian Bogner.

ma - Nach zwei Runden liegen in der 1. Bundesliga der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) Riehen und Nyon verlustpunktfrei an der Tabellenspitze.

Während die Basler zu einem 8:0-Forfaitsieg gegen Gonzen kamen, schlugen die Waadtländer Wollishofen 5½:2½.

Ebenfalls noch ungeschlagen ist der einen Punkt zurückliegende Aufsteiger Kirchberg. Die mit Grossmeister Vitaly Kunin, dem Sieger des Zürcher Weihnachts-Opens, spielenden Berner gewannen gegen Titelverteidiger Winterthur 4½:3½.

Im Duell zweier Verlierer der Startrunde kam Payerne gegen Zürich zu einem 4½:3½-Sieg. Dabei schlug FM Theo Stijve am ersten Brett den 225 ELO mehr aufweisenden GM Sebastian Bogner.

In der 2. Bundesliga haben mit Réti Zürich (4 aus 2 in der Zone A) sowie St. Gallen, Triesen und Nimzowitsch Zürich (alle 2 aus 1 in der Zone B) noch vier Teams eine reine Weste.

1. Bundesliga

Nyon - Wollishofen 5½:2½ (Riff - Prusikin ½:½, Netzer - Costa ½:½, Burri - R. Moor ½:½, Sermier - Hochstrasser ½:½, Brailly-Vignal - Stysiak ½:½, Ondozi - Schmidbauer 1:0, Asllani - Bous 1:0, Joie - Kradolfer 1:0).

Kirchberg - Winterthur 4½:3½ (Turdyev - Schiendorfer ½:½, Kunin - Gähwiler ½:½, Yankelevich - Huss ½:½, M. Lehmann - Hasenohr 1:0, Sutter - Zollinger 0:1, A. Lehmann - Szakolczai ½:½, Ramseyer - Lang 1:0, S. Muheim - Liebhart ½:½).

Payerne - Zürich 4½:3½ (T. Stijve - Bogner 1:0, Meylan - Fischer 0:1, S. Stoeri - Friedrich 1:0, Pahud - Silberring 1:0, De Seroux - Vucenovic ½:½, L. Stoeri - Csajka 0:1, Zarri - Kummle ½:½, Duruz - Labelle ½:½).

Riehen - Gonzen 8:0 f.

Rangliste nach 2 Runden: 1. Riehen 4 (13). 2. Nyon 4 (11½). 3. Kirchberg 3 (8½). 4. Payerne 2 (7½). 5. Winterthur 1 (7½). 6. Wollishofen 1 (6½). 7. Zürich 0 (5½). 8. Gonzen 0 (4).

Partien der 3. Runde (19. Februar): Winterthur - Riehen, Gonzen - Nyon, Payerne - Kirchberg, Zürich - Wollishofen. 

2. Bundesliga, Zone A

Valais - Réti Zürich 3:5 (Laurent-Paoli - Wyss 1:0, Patuzzo - Martins 0:1, Nüesch - Lepot 1:0, L. Zaza - Lou 0:1, Vianin - Wüthrich 0:1, Darbellay - Rodriguez 0:1, Emery - Hauser 1:0, Putallaz - Borner 0:1).

Cercle Valaisan - Tribschen 4:4 (Stojanovic - Kovac ½:½, Petrow - Deuber 1:0, Murati - Riedener 1:0, Emini - Bellmann ½:½, Bijelic - Portmann 0:1, Beney - Neubert 0:1, Binder - Sterkman 0:1, Amos 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern - La Chaux-de-Fonds 5:3 (Klauser - Delay 1:0, Si. Schweizer - Rohrer 0:1, Löffler - Arulanantham 1:0, Andrist - Erne ½:½, Turkmani - Bex 0:1, Barth - Juvet 1:0, Balzer - Gigon 1:0, Urwyler - G. Dubois ½:½).

Olten spielfrei.

Rangliste: 1. Réti 2/4 (9½). 2. Cercle Valaisan 2/3 (8½). 3. Valais und Schwarz-Weiss je 2/2 (8½). 5. Tribschen 2/1 (6½). 6. Olten 1/0 (3½). 7. La Chaux-de-Fonds 1/0 (3).

Partien der 3. Runde (19. Februar): Réti - Cercle Valaisan, La Chaux-de-Fonds - Valais, Olten - Tribschen, Schwarz-Weiss spielfrei. 

2. Bundesliga, Zone B

Triesen - Zürich II 5:2 (Neuberger - Haufler 1:0, Mannhart - Issler ½:½, Ferster - B. Brandis 1:0, Weber 0:1 f., Schädler - Brigati 1:0, A. Heron - S. Brandis ½:½, S. Heron 1:0 f. – nur an 7 Brettern gespielt).

Nimzowitsch - Sprengschach Wil/SG 4½:3½ (Georges - Grob ½:½, Bäumer - M. Sprenger 1:0, Stehli - Bosshard 1:0, Kalbermatter - Kaufmann 0:1, Toenz - Heinatz 0:1, Alic - S. Bounlom 0:1, Heerd 1:0 f., Egli 1:0 f.).

Réti Zürich II und St. Gallen spielfrei.

Rangliste: 1. St. Gallen 1/2 (6½). 2. Triesen 1/2 (5). 3. Nimzowitsch 1/2 (4½). 4. Zürich II 2/2 (6). 5. Réti II 1/0 (3). 6. Sprengschach 2/0 (5).

Partien der 3. Runde (19. Februar): Triesen - St. Gallen, Sprengschach - Réti II, Zürich II und Nimzowitsch spielfrei.


Start zur SGM: Aufsteiger Kirchberg remisiert gegen Gonzen

a cura di Markus Angst

Im Duell zweier ehemaliger zweifacher Schweizer Juniorenmeister trotze FM Marco Lehmann (Bild) IM Fabian Bänziger ein Unentschieden ab.

ma - In der Startrunde der 1. Bundesliga der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) gaben zwei Favoriten einen Punkt ab.

Titelverteidiger Winterthur kam gegen Wollishofen ebenso wenig über ein 4:4 hinaus wie Gonzen (Meister 2016/2018/2019) gegen Aufsteiger Kirchberg.

Im Match Kirchberg - Gonzen kam es am ersten Brett zum Duell zweier ehemaliger zweifacher Schweizer Juniorenmeister. FM Marco Lehmann (2007/2008) und der 47 ELO-Punkte mehr aufweisende IM Fabian Bänziger (2017/2019) trennten sich mit einem Unentschieden.

Vizemeister Nyon kam zu einem klaren 6:2-Erfolg gegen Zürich.

In der 2. Bundesliga starteten die beiden Aufsteiger aus der 1. Regionalliga mit Siegen. Cercle Valaisan gewann in der Zone A gegen Olten ebenso knapp (4½:3½) wie Zürich II im Zone-B-Derby gegen Réti II (4:3/nur an 7 Brettern gespielt).

Weil sich Bodan Kreuzlingen als Absteiger aus der 1. Bundesliga kurzfristig aus der SGM zurückgezogen hat, spielen in der Zone B der 2. Bundesliga nur sechs Mannschaften.

Ein Blick auf die aktuell in SGM Online eingegebenen Resultate zeigt, dass sich die Zahl der Mannschaftsforfaits trotz der Corona-Pandemie in Grenzen gehalten hat. Lediglich zwei Teams traten in der Startrunde nicht an. 

1. Bundesliga

Riehen - Payerne 5:3 (Brunner - T. Stijve 1:0, Haag - Pahud 1:0, Heinz - De Seroux 0:1, Riehle - L. Stoeri 1:0, Agrest - Zarri 1:0, Pommerehne - N. Stijve 0:1, Kiefer - Bonferroni 1:0, Erismann - Zargarov 0:1).

Kirchberg - Gonzen 4:4 (M. Lehmann - Bänziger ½:½, A. Lehmann - Tuncer 0:1, Sutter - Räber 1:0, L. Muheim - D. Atlas 0:1, Hakimifard - Pogan ½:½, S. Muheim - Habibi 0:1, Fischer - Dürst 1:0, Ramseyer - Bartholet 1:0).

Zürich - Nyon 2:6 (Bogner - Bellahcene ½:½, Fischer - Riff 0:1, Friedrich - Burri 0:1, Silberring - Ondozi 0:1, Vucenovic - Joie ½:½, Kummle - Brailly-Vignal 0:1, Haufler - Asllani 0:1, Csajka - Vilaseca 1:0).

Winterthur - Wollishofen 4:4 (Kurmann - Prusikin ½:½, Kaczmarczyk - O. Moor ½:½, Gähwiler - Hochstrasser ½:½, Hasenohr - Stysiak 1:0, Huss - Regez 0:1, Szakolczai - Good ½:½, Zollinger - Frey 1:0, Liebhart - Schmidbauer 0:1).

Partien der 2. Runde (22. Januar): Nyon - Wollishofen, Riehen - Gonzen, Kirchberg - Winterthur, Payerne - Zürich. 

2. Bundesliga, Zone A

Schwarz-Weiss Bern - Réti Zürich 3½:4½ (Klauser - Martins 0:1, Si. Schweizer - Sigfusson 1:0, Dobschat - Wyss ½:½, Salzgeber - Lepot 1:0, Barth - Lou ½:½, Turkmani - Hauser 0:1, Rotunno - Borner ½:½, Balzer - Allard 0:1).

Valais - Tribschen 5½:2½ (Laurent-Paoli - Cremer 1:0, Mensch - Kovac ½:½, Vianin - Herzog 1:0, Morand - Deuber 1:0, Darbellay - Portmann ½:½, Delacroix - Bellmann ½:½, Moret - Neubert ½:½, Putallaz - Sterkman ½:½).

Cercle Valaisan - Olten 4½:3½ (Petrow - R. Angst 1:0, Murati - Holzhauer ½:½, Bijelic - Reist 1:0, Emini - S. Malli 1:0, Beney - Monnerat 0:1, Binder - Thürig 1:0, Tabin - Büttiker 0:1, Nedzat - Sh. Malli 0:1).

La Chaux-de-Fonds spielfrei.

Partien der 2. Runde (22. Januar): Valais - Réti, Cercle Valaisan - Tribschen, Schwarz-Weiss - La Chaux-de-Fonds, Olten spielfrei.

2. Bundesliga, Zone B

Réti Zürich II - Zürich II 3:4 (Bühler - Studer ½:½, Mansoor - Preziuso ½:½, Schmid - Labelle 0:1, Thode - Brandis ½:½, Lang - M.-S. Hug ½:½, Schnelli - Issler ½:½, Hofstetter - Klaiber ½:½ – nur an 7 Brettern gespielt).

St. Gallen - Sprengschach Wil/SG 6½:1½ (N. Fecker - M. Sprenger 1:0, Chennaoui - Kaufmann 1:0, Nisavic - Meier 0:1, Giesinger - Menzi 1:0, Rexhepi - Bosshard ½:½, Kienböck - Pan 1:0, Schmuki - S. Bounlom 1:0, Schoch 1:0 f.).

Nimzowitsch und Triesen spielfrei.

Partien der 2. Runde (22. Januar): Triesen - Zürich II, Nimzowitsch - Sprengschach, Réti II und St. Gallen spielfrei.


Die SGM 2022 startet definitiv übermorgen Samstag

a cura di Markus Angst

Die SGM 2022 beginnt wie geplant übermorgen Samstag.

ma - Der Start zur neuen Saison der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) erfolgt wie geplant übermorgen Samstag.

In den vergangenen Tagen erreichten SGM-Leiter Florian Zarri vereinzelte Anfragen, ob der SGM-Start wegen der steigenden Corona-Fälle allenfalls verschoben werde. An einer Online-Sitzung beschloss der Schweizerische Schachbund (SSB) am Mittwochabend, die SGM-Startrunde nicht abzusagen.

«Wir haben bezüglich unserer Turniere immer schnell reagiert, wenn die Behörden neue Pandemie-Schutzmassnahmen erlassen haben», sagt SSB-Zentralpräsident André Vögtlin. «Aktuell gelten jedoch immer noch die gleichen bundesrätlichen Beschlüsse wie Mitte Dezember, als wir es unseren Sektionen nach Einführung der 2G-Regel plus Maskenpflicht ermöglichten, SGM-Teams kostenlos zurückzuziehen. Natürlich werden wir die Situation im Auge behalten und bei neuen Beschlüssen des Bundesrats umgehend reagieren.»

Bereits zu einem früheren Zeitpunkt hatte der SSB beschlossen, dass es in der von 186 Mannschaften bestrittenen SGM-Saison 2022 keine Auf- und Absteiger gibt. Zurückgezogene Teams behalten somit ihren Platz in der jeweiligen Liga für die Saison 2023.

Allfällige Mannschaftsforfaits und Einzelforfaits an den vorderen Brettern sind in der Saison 2022 nicht kostenlos, sondern werden gemäss dem SSB-Ordnungsbussenreglement geahndet.

Hier finden Sie den SGM-Spielplan.

Das SSB-Corona-Schutzkonzept finden Sie hier.


Die SGM 2022 wird definitiv mit 186 Mannschaften gespielt – keine Auf- und Absteiger

a cura di Markus Angst

ma - Die am 8. Januar beginnende Schweizerische Gruppenmeisterschaft findet definitiv statt. Allerdings beschloss die Turnierkommission des Schweizerischen Schachbundes (SSB), dass es in der SGM-Saison 2022 keine Auf- und Absteiger gibt.

Weil nach den bundesrätlichen Corona-Beschlüssen von Mitte Dezember Schachturniere grundsätzlich nur noch nach der 2G-Regel plus Maskenpflicht ausgetragen werden dürfen, ermöglichte es der SSB den Klubs, für die SGM 2022 angemeldete Mannschaften bis am 27. Dezember zurückzuziehen. Von den 198 gemeldeten Mannschaften wurden deren zwölf abgemeldet, und zwei wechselten die Liga, so dass die SGM 2022 mit 186 Teams ausgetragen wird.

Damit ist zwar eine reguläre Meisterschaft gewährleistet, jedoch beschloss die SSB-Turnierkommission, dass in der kommenden Saison 2022 keine Mannschaften auf- und absteigen. Das bedeutet, dass die zurückgezogenen Teams ihren Platz in der jeweiligen Liga für die Saison 2023 behalten. Der Sieger der 1. Bundesliga wird jedoch Schweizer Gruppenmeister 2022.

Allfällige Mannschaftsforfaits sind in der Saison 2022 nicht kostenlos, sondern werden gemäss dem SSB-Ordnungsbussenreglement geahndet.

Die Rückzüge führten in einzelnen Gruppen zu Spielplanänderungen. Sie finden den aktualisierten SGM-Spielplan hier.

Das SSB-Corona-Schutzkonzept finden Sie hier.


SGM 2022: Rückzüge sind bis 27. Dezember kostenlos möglich

a cura di Markus Angst

Bis am 27. Dezember können Mannschaften für die SGM 2022 kostenlos zurückgezogen werden.

ma - Nach den jüngsten bundesrätlichen Corona-Beschlüssen dürfen Schachturniere grundsätzlich nur noch nach der 2G-Regel plus Maskenpflicht ausgetragen werden. Will heissen: Es dürfen nur noch Spieler(innen) teilnehmen, die geimpft oder genesen sind. Weil dies diverse Klubs im Hinblick auf die am 8. Januar beginnende neue Saison der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft vor Probleme stellen dürfte, hat die Turnierkommission des Schweizerischen Schachbundes (SSB) beschlossen, dass Mannschaften für die SGM 2022 bis am 27. Dezember, 12 Uhr, kostenlos zurückgezogen werden können.

Rückzüge müssen per Mail an SGM-Leiter Florian Zarri gemeldet werden. Danach werden die Spielpläne eventuell aktualisiert. Bis 27. Dezember, 12 Uhr, können mittels Mail an Florian Zarri auch die Mannschaftslisten der 1. und 2. Bundesliga aktualisiert werden.

Da die Ausganslage für die neue SGM-Saison nun klar ist, können nach Beginn der Meisterschaft – im Gegensatz zur vergangenen Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) – keine kostenlosen Mannschaftsforfaits mehr gegeben werden. Einzelforfaits hingegen haben in allen SGM-Ligen keine Bussen zur Folge, wenn die hinteren Bretter freigelassen werden. Die zentrale Schlussrunde der 1. Bundesliga findet am 23. April in Nyon statt.

An ihrer jüngsten Sitzung befasste sich die SSB-Turnierkommission auch mit diversen anderen Turnieren des kommenden Jahres.

> SJEM: Das zweite Qualifikationsturnier der Schweizerischen Jugend-Einzelmeisterschaft in Bettingen vom 28. bis 30. Januar findet Stand heute statt – der definitive Entscheid über die Durchführung fällt Mitte Januar. In den Kategorien U12/U14/U16 muss mit Maske gespielt werden.

> SJMM: Die Schweizerische Jugend-Mannschaftsmeisterschaft wird – neu mit Maskenpflicht – plangemäss fortgesetzt.

> Bundesturnier: Das Bundesturnier in Payerne über die Auffahrtstage vom 26. bis 29. Mai ist auf Kurs. Die Details dazu finden Sie in der Ende Februar erscheinenden «Schweizerischen Schachzeitung» 2/22. Das Bundesturnier 2023 findet voraussichtlich im Raum Bern statt.

> SEM: Die Schweizer Einzelmeisterschaften finden voraussichtlich vom 4. bis 11. Juli in Samnaun statt. Die Vertragsverhandlungen zwischen dem SSB und Samnaun stehen kurz vor dem Abschluss. Weitere Details folgen nächstens auf der SSB-Website.

> Agenda 2023: Mit der Festlegung der Daten der SSB-Turniere im Jahr 2023 wird ein paar Monate zugewartet.

> «Force-majeure»: Damit alle Corona-Sonderregelungen für die diversen SSB-Turniere rechtlich abgesichert sind, wird der SSB-Zentralvorstand in den kommenden Tagen einen «Force-majeure»-Artikel für Notzeiten in die Wettkampf- und Turnierordnung (WTO) aufnehmen.

Das aktualisierte Corona-Schutzkonzept finden Sie ab morgen Montag auf der SSB-Website.


SGM 2022 mit 198 Mannschaften an – die Spielpläne sind online – neuer Termin am 26. Februar

a cura di Florian Zarri

Die neue SGM-Saison beginnt am 8. Januar.

fz - In der am 8. Januar beginnenden neuen Saison der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft spielen 198 Mannschaften mit. Corona-bedingt sind das 34 weniger als vor zwei Jahren. 2021 war die SGM wegen der Pandemie abgesagt worden.

Bestimmt sind Sie gespannt, ob Sie mit einem Heimspiel oder auswärts in die neue SGM-Saison starten. Auf Spielplan SGM 2022 finden Sie die Antwort! Dort können Sie den gesamten SGM-Spielplan 2022 von der 1. Bundesliga bis zur 3. Regionalliga downloaden.

Alle SGM-Captains sind gebeten, die aus der Datenbank des Schweizerischen Schachbundes (SSB) stammenden Angaben zu ihrer Person und zum Klub kurz zu überprüfen und allfällige Fehler bis 11. Dezember per Mail an SGM-Leiter Florian Zarri zu melden. So können allfällige Fehler vor Fertigstellung der finalen Spielpläne noch korrigiert werden.

Den Captains werden die SGM-Unterlagen für die kommende Saison per Mail zugestellt. Das SGM-Reglement und das Ordnungsbussenreglement können von der SSB-Homepage downgeloadet werden.

Neuer Termin am 26. Februar

Um eine Kollision mit den beiden vom Schachklub Nyon in Signy organisierten Traditionsturnieren (Blitz am 4. Februar/Rapid am 5. Februar) zu vermeiden, wird statt am 5. neu am 26. Februar eine SGM-Runde ausgetragen.