SMM: Uzwil, Wettswil, DSSP und Sorab steigen in die Nationalliga B auf

von Markus Angst

Das mit dem deutschen FM Igor Neyman am ersten Brett spielende Uzwil schaffte erstmals den Aufstieg in die Nationalliga B.

ma - Nachdem die beiden Basler Vereine DSSP und Sorab mangels antrittswilliger Gegner direkt aufgestiegen waren, schafften in den beiden verbliebenen Aufstiegsspielen 1. Liga/Nationalliga B in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) auch Uzwil und Wettswil die Promotion in die zweitoberste Spielklasse.

Uzwil schlug Brugg knapp mit 3½:2½. An den drei ersten Brettern sorgten Alexander Lipecki, Mark Zichanowicz und Peter Gruner zwar für eine 2½:½-Führung der Aargauer, an den drei hinteren Brettern gewannen jedoch die drei Ostschweizer Sebastian Willems, Nikola Predolac und Jonas Bender. Auch im Match Wettswil - Nimzowitsch Zürich II (4:2) fiel die Entscheidung an den Brettern 4 bis 6, wo die drei Wettswiler Daniel Christen, Jonathan Reichel und Thomas Kuhn zweieinhalb Punkte holten.

Während die erst im vergangenen Jahr von der 2. in die 1. Liga aufgestiegenen DSSP und Uzwil erstmals in der NLB vertreten sind, kehren Wettswil und Sorab in die zweitoberste Klasse zurück. Wettswil verzichtete in der «Corona-Saison» 2021 auf die Teilnahme an der SMM und nahm damit den Abstieg in die 1. Liga in Kauf. Sorab stieg 2018 ab und zog sich daraufhin in die 2. Liga zurück. Im vergangenen Jahr stiegen die Basler ebenso in die 1. Liga auf wie DSSP und Uzwil. Dass gleich drei Neulinge den Aufstieg von der 1. Liga in die NLB geschafft haben, ist ein Novum in der SMM.

Von der 2. in die 1. Liga steigen Flawil, Pfäffikon/ZH, Sprengschach Wil/SG II, Luzern II, Birseck II, Trümmerfeld Basel, Court und Sion auf.

1. Liga/Nationalliga B

Wettswil - Nimzowitsch Zürich II 4:2 (Rüetschi - Schwab 1:0, Ph. Aeschbach - Stehli ½:½, Hug - Heerd 0:1, Christen - M. Germann ½:½, Reichel - Egli 1:0, Kuhn - Schultheiss 1:0).

Brugg - Uzwil 2½:3½ (Lipecki - Neyman ½:½, Zichanowicz - Vyval 1:0, Gruner - Heining 1:0, Priewasser - Willems 0:1, Jakob - Predolac 0:1, Eriksen - Bender 0:1).

DSSP Basel und Sorab Basel steigen direkt auf.

2./1. Liga

Flawil - Frauenfeld 3½:2½ (Näf - Wartenweiler 1:0, Kurz - B. Zülle 0:1, Würth - Businger ½:½, Alb. Dönni - Preiss 1:0, Alf. Dönni - Föhn 1:0, Bolliger - Wunderlin 0:1).

Pfäffikon/ZH - Rapperswil-Jona 4½:1½ (Hugentobler - Roth 1:0, Gosch - Knaus ½:½, Huss - Brown 1:0, S. Schellenberg - Metzger ½:½, Scheidegger - Sidler 1:0, Mäder - Hofstetter ½:½).

Sprengschach Wil/SG II - Cham 3½:2½ (M. Sprenger - Distel ½:½, Müller - Leisibach 1:0, Kaufmann - Villiger 0:1, Nguyen - Gomez 1:0, Vogelsang - Bachmann 0:1, Gähwiler - Haist 1:0).

Trümmerfeld Basel - La Chaux-de-Fonds 5:1 (Kappeler - Bex 1:0, Wirz - Juvet 1:0, Schröter - Jaggy 1:0, Kobler - Dubois 1:0, Feldges - Gigon 1:0, Birchmeier - Cagnoni 0:1).

Court - La Garde du Roi 3½:2½ (Lerch - Prunescu 1:0, El-Maïs - Dib 0:1, Wenger - Lu ½:½, Unternährer - De Boni 1:0, Kaser - Kassighian 0:1, R. Gerber - Rodriguez 1:0).

Sion - Spiez 4:2 (Morand - Thomann ½:½, Emery - Nyffeler 0:1, Paladini - Trachsel 1:0, Rappaz - Bachofner 1:0, Popescu - Aegerter 1:0, Bourban - Svendsen ½:½).

Luzern II und Birseck II steigen direkt auf.

3./2. Liga

Winterthur IV - Rheintal 0:4. Triesen - Winterthur VII 1½:2½. Wädenswil II - Letzi Zürich II 1½:2½. Freiamt - Säuliamt 3:1. Scuola Scacchi Collegio Papio - Swisschess Academy 1½:2½. Locarno - Winterthur VI verschoben auf 26. November. Baden IV - Trümmerfeld Basel II 2:2 (6:4 Brettpunkte). Sorab Basel II - Brugg II 3:1. Liestal - Solothurn II 3:1. Mett-Madretsch - Rhy Rheinfelden 4:0. Bümpliz - Neuchâtel II 3:1. Mett-Madretsch II - Zollikofen 0:4. Payerne II - Cercle Valaisan II 1:3. Bulle - Crazy Horse Prilly ½:3½. Bois-Gentil Genf II - Renens 2½:1½. Bois-Gentil Genf III - Ville Genf 4:0 f. – Weil Bois-Gentil nur mit einer Mannschaft in die 2. Liga aufsteigen will, steigt Renens zusätzlich aus (Ville verzichtet auf das zusätzliche Aufstiegsspiel gegen Renens).

4./3. Liga (Die zwei Erstplatzierten pro Gruppe steigen direkt auf)

Herisau, Winterthur VIII, Toggenburg II, Romanshorn II, Réti Zürich VI, Réti Zürich VII, Glarus III, Sprengschach Wil/SG III, Stäfa II, Nimzowitsch Zürich V, Emmenbrücke II, Baar, Freiamt III, Tribschen IV, DSSP Basel III, Reinach, Gundeldingen, Bern VI, Bern VII, SK Thun III, SF Thun, Köniz-Bubenberg II, La Garde du Roi II, La Garde du Roi III, Payerne IV, Valais IV, Neuchâtel III, Bois-Gentil Genf IV, Bois-Gentil Genf VII. – Echiquier Bruntrutain III, Echallens VI, Tramelan, Renens II und Genf IV verzichten auf den Aufstieg.


SMM-Schlussrunde in Zürich: 4. Meistertitel für Luzern – Zürich und Riehen auf den Ehrenplätzen – Echallens und Nimzowitsch steigen in die Nationalliga B ab – Payerne bleibt in der NLB

von Markus Angst

Die Meistermannschaft von Luzern (von links): FM Enrique Almada, IM Valery Atlas, WGM Ghazal Hakimifard, IM Oliver Kurmann, IM Gabriel Gähwiler, IM Roland Lötscher, IM Fabian Bänziger, IM Alfred Weindl (es fehlt der vorzeitig abgereiste GM Martin Krämer).

ma - Dank zweier 4:4-Unentschieden gegen Zürich und Riehen verteidigte die Schachgesellschaft Luzern an der Nationalliga-A-Schlussrunde im Hotel «Crowne Plaza» in Zürich ihren Meistertitel. Die Innerschweizer blieben als Einzige ungeschlagen und verwiesen die je einen Punkt Rückstand aufweisenden Zürich und Riehen auf die Ehrenplätze.

Die Zürcher bezwangen in der 9. Runde Genf mit 5½:2½ und überholten Riehen dank der besseren Einzelpunkte. Dabei traten die Romands wegen eines medizinischen Problems von einem ihrer Spieler kurz vor Beginn der Runde nur zu fünft an. Die drei erstplatzierten Teams dominierten die Saison 2022. Das viertrangierte Winterthur liegt fünf Punkte hinter Luzern, Genf als Fünfter büsste gar acht Zähler ein.

Massgeblichen Anteil am vierten Luzerner Titel nach 1991, 2018 und 2021 hatte Captain Oliver Kurmann. Der 37-jährige Internationale Meister, dessen diesjährige SMM-Saison vor der Schlussrunde mit 1½ Punkten aus vier Partien eher durchzogen war, schlug mit Yannick Pelletier und Olivier Renet gleich zwei Grossmeister. Der mit drei GM-Normen und aktuell mit 2453 FIDE-ELO zu Buche stehende Kurmann sammelte damit wertvolle Punkte hin zur 2500er-Marke, die er noch erreichen muss, um den Grossmeister-Titel verliehen zu bekommen.

Die Abstiegsfrage war schon nach der 8. Runde beantwortet. Weil Nyon gegen Réti Zürich überraschend 4½:3½ gewann, sicherte sich der Aufsteiger aus der Waadt vorzeitig den Klassenerhalt – zulasten von Echallens und Nimzowitsch, die durch die beiden Nationalliga-B-Gruppensieger Mendrisio und Trubschachen ersetzt werden. Die mit zwei Punkten auf dem letzten Platz landenden Zürcher kehren auf direktem Weg in die Nationalliga B zurück. Die mit drei Punkten zu Buche stehenden Waadtländer verabschieden nach drei 8. Plätzen in den Jahren 2018, 2019 und 2021 nach fünf Jahren aus dem Oberhaus.

Tags darauf legte das überraschende Nyon – für das der 15-jährige Dorian Asllani als jüngster NLA-Spieler mit 2½ aus 5 ein beachtliches 50-Prozent-Resultat erzielte – noch einen drauf, schlug auch Winterthur 4½:3½ und beendete die Saison mit sieben Punkten auf Rang 7. Das ist das beste Resultat eines Aufsteigers seit 2011, als Réti als Neuling gleich seinen ersten Meistertitel holte. Echallens sorgte in der Schlussrunde mit einem 4½:3½-Sieg – notabene zu sechst – gegen Wollishofen wenigstens noch für einen versöhnlichen Saisonabschluss und wurde den letzten Platz noch los.

Ein Waadtländer Verein rettete sich, ein zweiter muss in die Nationalliga B, und ein dritter ist Profiteur des Abstiegs von Echallens. Weil Echallens bereits mit einer Mannschaft in der NLB-Westgruppe vertreten ist, wird diese in die 1. Liga zurückgezogen. Damit behält das neuntplatzierte Payerne gemäss SMM-Reglement seinen Platz in der zweitobersten Spielklasse.

Beste Spieler war IM Nicolas Brunner (Riehen) mit 7 Punkte aus acht Partien. IM Anthony Petkidis (Zürich) landete mit 7 aus 9 auf Rang 2. WGM Ghazal Hakimifard (Luzern), GM Sebastian Bogner (Réti), GM Robert Fontaine (Genf) und GM Ioannis Georgiadis (Riehen) holten je 6½ aus 9. GM- und IM-Normen gab es in dieser Saison keine.

Auf der Website des Schweizerischen Schachbundes (SSB), auf ChessBase und Chess24 können Sie die Partien der 8. und 9. NLA-Runde nachspielen.

In der kommenden Woche wird die SMM-Saison mit den Aufstiegsspielen abgeschlossen.

Nationalliga A, 8. Runde

Zürich - Luzern 4:4 (Bauer - Krämer ½:½, Pelletier - Kurmann 0:1, Kosteniuk - Bänziger ½:½, Brunner - Atlas ½:½, Vogt - Gähwiler 1:0, Petkidis - R. Lötscher 0:1, Fecker - Hakimifard 1:0, Fischer - Weindl ½:½).

Riehen - Genf 4½:3½ (Ragger - Vernay 0:1, Heimann - Fontaine ½:½, Georgiadis - Edouard 1:0, Renet - Sokolow ½:½, Cvitan - Riff ½:½, Breder - Burri ½:½, Brunner - Benitah 1:0, Haag - Gerber ½:½).

Echallens - Winterthur 2:6 (Sermier - Hasenohr ½:½, Willems - Georgiadis 0:1, Buss - Ballmann 0:1, Duratti - Kaczmarczyk 0:1, Valles - Schärer 0:1, Meylan - Georgescu ½:½, Pahud - Bichsel 1:0, Perréard - Gattenlöhner 0:1).

Nimzowitsch Zürich - Wollishofen 3:5 (Gallagher - R. Moor ½:½, Viennot - Prusikin 0:1, Georges - Mäser 1:0, Bäumer - Hochstrasser ½:½, Bajraktari - Fend 0:1, Nabavi - O. Moor 0:1, Drechsler - Frey 0:1, Alic - Douguet 1:0).

Réti Zürich - Nyon 3½:4½ (Bogner - Netzer 1:0, Stojanovic - Ondozi ½:½, Maier - Guex ½:½, Gantner - Duport 0:1, Sigfusson - Asllani ½:½, Wyss - Vilaseca 1:0, Lepot - Gautier 0:1, Lou - Promonet 0:1).

Nationalliga A, 9. Runde

Riehen - Luzern 4:4 (Ragger - Krämer 1:0, Atlas - Heimann ½:½, Renet - Kurmann 0:1, Cvitan - Bänziger ½:½, Breder - Lötscher ½:½, Georgiadis - Gähwiler ½:½, Brunner - Hakimifard ½:½, Weindl - Haag ½:½).

Zürich - Genf 5½:2½ (Bauer 1:0 f., Kosteniuk - Edouard ½:½, Pelletier 1:0 f., Vogt - Fontaine ½:½, Petkidis 1:0 f., Mutschnik - Burri ½:½, Fischer - Gerber ½:½, Fecker - Benitah ½:½).

Nyon - Winterthur 4½:3½ (Netzer - Georgiadis ½:½, Ondozi - Hasenohr 1:0, Guex - Kaczmarczyk 0:1, Duport - Georgescu ½:½, Asllani - Ballmann ½:½, Vilaseca - Freuler 1:0, Gautier - Schärer 1:0, Schweitzer - Gattenlöhner 0:1).

Echallens - Wollishofen 4½:3½ (Sermier - Prusikin ½:½, Meylan - R. Moor ½:½, Willems - Fend 1:0, Duratti - O. Moor 1:0, Valles - Hochstrasser ½:½, Frey 0:1 f., Pahud - Schmidbauer 1:0, Stysiak 0:1 f.).

Réti - Nimzowitsch 5:3 (Stojanovic - Viennot 1:0, Bogner - Gallagher 1:0, Sigfusson - Georges 0:1, Maier - Bäumer ½:½, Wyss - Bajraktari 0:1, Lepot - Stehli ½:½, Gantner - Drechsler 1:0, Lou - Toenz 1:0).

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Luzern 16 (47/Schweizer Meister). 2. Zürich 15 (46). 3. Riehen 15 (44½). 4. Winterthur 11 (40). 5. Genf 8 (39). 6. Nyon 7 (30½). 7. Wollishofen 7 (27½). 8. Réti 6 (35½). 9. Echallens 3 (25/Absteiger). 10. Nimzowitsch 2 (25/Absteiger).

Partien der 8. und 9. Runde:

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: IM Nicolas Brunner (Riehen) 7 Punkte aus 8 Partien, IM Anthony Petkidis (Zürich) 7/9, WGM Ghazal Hakimifard (Luzern), GM Sebastian Bogner (Réti), GM Robert Fontaine (Genf) und GM Ioannis Georgiadis (Riehen) je 6½/9, FM Noah Fecker (Zürich) 6/7, GM Christian Bauer, IM Daniel Fischer (beide Zürich) und IM Dennis Kaczmarczyk (Winterthur) je 6/9, IM Alfred Weindl (Luzern) 5½/7, IM Fabian Bänziger (Luzern) 5½/8, GM Nico Georgiadis (Winterthur) 5/7.

Einzelbilanz der 10 NLA-Teams (Reihenfolge beachten!)

Luzern (13 Spieler eingesetzt): WGM Ghazal Hakimifard 6½/9, IM Valery Atlas 4½/9, IM Fabian Bänziger 5½/8, IM Gabriel Gähwiler 5/8, GM Martin Krämer 4/8, IM Alfred Weindl 5½/7, IM Roland Lötscher 4½/6, IM Oliver Kurmann 3½/6, Pirmin Lötscher 4/4, FM Enrique Almada 3/3, Belhadri Benmia 1/2, FM Vincent Riff 1/1, Aleksandar Rusev 1/1.

Zürich (11): IM Anthony Petkidis 7/9, GM Christian Bauer 6/9, IM Daniel Fischer 6/9, GM Lothar Vogt 4½/9, GM Yannick Pelletier 4/9, FM Noah Fecker 6/7, FM Norbert Friedrich 3½/6, IM Ilja Mutschnik 3/5, Pawel Silberring 3/3, GM Lucas Brunner 2½/4, GM Alexandra Kosteniuk 1/2.

Riehen (12): IM Ioannis Georgiadis 6½/9, GM Ognjen Cvitan 5/9, IM Dennis Breder 5/9, IM Gregor Haag 3½/9, IM Nicolas Brunner 7/8, GM Olivier Renet 4½/8, GM Andreas Heimann 4/7, GM Markus Ragger 4/6, IM Heinz Wirthensohn 1½/2, FM Dorian Jäggi 1½/2, FM Matthias Rüfenacht 1½/2, Sebastian Schmidt-Schäffer ½/1.

Winterthur (18): IM Dennis Kaczmarczyk 6/9, Sebastian Gattenlöhner 5½/9, WIM Lena Georgescu 4½/9, GM Nico Georgiadis 5/7, FM Julian Schärer 3½/7, FM Benedict Hasenohr 3/7, IM Richard Forster 3/5, IM Martin Ballmann 3/4, FM Walter Bichsel ½/3, GM Miguel Santos Ruiz 1/2, IM Nedeljko Kelecevic 1/2, Roman Freuler ½/2, FM Kambez Nuri 1/1, Martin Schweighoffer 1/1, Philipp Balcerak ½/1, David Mäder ½/1, Sladjan Jovanovic ½/1, Erich Lang 0/1.

Genf (11): GM Robert Fontaine 6½/9, IM Yohan Benitah 5/9, IM Richard Gerber 4/9,GM Andrei Sokolow 5/8, GM Clovis Vernay 4½/8, IM Quentin Burri 4½/8, GM Romain Edouard 4/6, GM Jean-Noël Riff 2½/6, Laurent Geiser 1½/3, Dominique Li ½/1, Deyan Samuil Kostov 0/1.

Nyon (16): Pascal Guex 4½/9, Laurent Vilaseca 4½/9, FM Murtez Ondozi 4/8, Nicolas Duport 2/8, IM Sébastien Joie 2/7, Selvan Gautier 4/5, Dorian Asllani 2½/5, IM Jean Netzer 2/5, Olaf Schweitzer 2/5, FM Avni Ermeni ½/3, Claude Promonet 1/2, Alexis Skouvaklis 1/1, Christian Michaud ½/1, FM Holger Rasch 0/1, Emilien N'Guyen 0/1, Numa Bertola 0/1.

Wollishofen (18): Fabian Frey 4½/8, GM Michael Prusikin 4½/7, Jürgen Fend 4/7, IM Michael Hochstrasser 3/7, IM Olivier Moor 1/6, Szymon Stysiak 2½/5, IM Roger Moor 2/5, Frank Schmidbauer 1½/5, Claude Douguet ½/5, FM Fabian Mäser 1½/4, Thomas Held ½/2, Daniel Good 0/2, Patrick Kuhn 1/1, FM Andreas Umbach ½/1, Joachim Kambor ½/1, FM Thomas Wyss 0/1, Thomas Kohli 0/1, Patrick Eschmann 0/1.

Réti Zürich (14): GM Sebastian Bogner 6½/9, GM Mihajlo Stojanovic 5½/9, FM Sigurdur Dadi Sigfusson 2½/9, Simon Lepot 4/8, Vincent Lou 3½/7, FM Jonas Wyss 2½/7, FM Matthias Gantner 2/7, IM Christian Maier 3½/5, IM David Pires Tavares Martins 3/5, Francesco Antognini 1/2, Matej Jusup ½/1, Lorenz Wüthrich ½/1, Christoph Schmid ½/1, Peter Pfister 0/1.

Echallens (13): FM Niels Willems 4/9, Lindo Duratti 3½/9, Cédric Pahud 3½/8, Nicolas Perréard 3/8, IM Guillaume Sermier 3/8, IM Ralph Buss 2/6, André Meylan 2½/6, IM Manuel Valles 1½/3, FM Yevgen Bondar 1/2, GM Florin Gheorghiu 0/2, FM Gabriele Botta 1/1, Valentin Palmonella 0/1, Pascal Vianin 0/1.

Nimzowitsch Zürich (15): Christoph Drechsler 3/9, Lars Bäumer 3/9, GM Joe Gallagher 4½/8, FM Sacha Georges 3/8, FM Dylan Viennot 2/7, IM Constantin Florescu Codrut 1½/5, Miran Alic 2½/6, Parwis Nabavi 1/6, Perparim Bajraktari 1½/3, Arthur Toenz ½/3, Yasin Chennaoui 0/3, Thomas Heerd 1/1, GM Thomas Luther ½/1, Jozef Janovsky ½/1, Martin Stehli ½/1.

Die Meister der letzten 10 Jahre

2022 Luzern

2021 Luzern

2020 nicht ausgetragen

2019 Genf

2018 Luzern

2017 Winterthur

2016 SG Zürich

2015 Genf

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 Genf

Meistertitel seit der Einführung der SMM 1951

SG Zürich: 25

Allschwil: 8

Biel: 7

Nimzowitsch Zürich: 6

Genf: 5

Luzern: 4

Bern (Zytglogge): 3

Birseck: 3

Réti Zürich: 3

Winterthur: 3

Basel: 2

Reichenstein: 1

Mendrisio: 1


Luzern ist wiederum Schweizer Mannschaftsmeister

von Markus Angst

Luzerns Captain Oliver Kurmann hatte mit zwei Siegen gegen Grossmeister massgeblichen Anteil an der Titelverteidigung.

ma - Die Schachgesellschaft Luzern verteidigte an der Nationalliga-A-Schlussrunde in Zürich ihren Titel als Schweizer Mannschaftsmeister.

24 Stunden nach dem 4:4 gegen Zürich remisierten die Innerschweizer auch gegen Riehen und verteidigten damit die Spitzenposition mit einem Punkt Vorsprung auf Zürich und Riehen.

Massgeblichen Anteil an der Titelverteidigung hatte Captain Oliver Kurmann. Der 37-jährige Internationale Meister, dessen diesjährige SMM-Saison vor der Schlussrunde mit 1½ Punkten aus vier Partien eher durchzogen war, schlug mit Yannick Pelletier und Olivier Renet gleich zwei Grossmeister. Der mit drei GM-Normen und aktuell mit 2453 FIDE-ELO zu Buche stehende Kurmann sammelte damit wertvolle Punkte hin zur 2500er-Marke, die er noch erreichen muss, um den Grossmeister-Titel verliehen zu bekommen.

Auf der Website des Schweizerischen Schachbundes (SSB), auf ChessBase und Chess24 können Sie die Partien der 8. NLA-Runde nachspielen und die noch laufenden Partien des Schlussdurchgangs vom Sonntag live mitverfolgen.

Folgt mehr am Abend!


SMM-Schlussrunde in Zürich: Remis im Spitzenkampf Luzern - Zürich – Riehen rückt Luzern auf die Pelle und fordert den Titelverteidiger in der Schlussrunde heraus – Nimzowitsch und Echallens steigen in die Nationalliga B ab – Payerne bleibt in der NLB

von Markus Angst

Luzerns gegen GM Yannick Pelletier siegreicher Captain Oliver Kurmann (rechts/beim Austausch der Mannschaftsaufstellungen mit Zürichs Captain Christian Issler), hat gute Chancen, den SMM-Pokal wieder in die Innerschweiz zu entführen.

ma - Der Titel in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) geht entweder an Luzern oder Riehen. Nach dem 4:4-Unentschieden in der 8. Nationalliga-A-Runde zwischen Leader Luzern und dem zweitplatzierten Zürich rückte das gegen Genf knapp mit 4½:3½ siegreiche Riehen bis auf einen Punkt an den Titelverteidiger aus der Innerschweiz heran. Morgen Sonntag kommt es um 11 Uhr im Hotel «Crowne Plaza» in Zürich zum Showdown zwischen Luzern, dem ein 4:4 zur Titelverteidigung reicht, und Riehen.

Der Spitzenkampf zwischen Luzern und Zürich verlief überaus spannend. Schlüsselpartie war diejenige zwischen den beiden Internationalen Meistern Anthony Petkidis und Roland Lötscher. Der für Zürich spielende Petkidis hatte eine verheissungsvolle Stellung, griff danach aber zweimal fehl und musste sich noch geschlagen geben. Hätte Petkidis wenigstens remisiert, könnte das in der 9. Runde auf Genf treffende Zürich noch auf den Titel hoffen – doch nun machen diesen Luzern und Riehen im direkten Duell untereinander aus.

Während der Kampf um den Pokal erst in der Schlussrunde von morgen Sonntag entschieden wird, stehen die beiden Absteiger schon vor dem letzten Durchgang fest. Nach drei 8. Plätzen in den Jahren 2018, 2019 und 2021 kehrt Echallens nach fünf Jahren in die Nationalliga B zurück – ebenso wie Nimzowitsch nach nur einem Jahr. Die Waadtländer erlitten gegen Winterthur mit 2:6 die siebte Niederlage und liegen mit nur einem Punkt am Tabellenende. Die auf dem zweitletzten Rang liegenden Zürcher, die das Derby gegen Wollishofen 3:5 verloren, stehen mit zwei Zählern zu Buche. Sie könnten bezüglich Mannschaftspunkten zwar noch zum achtplatzierten Lokalrivalen Réti aufschliessen, Réti hat aber 8½ Einzelpunkte mehr auf dem Konto und ist damit vorzeitig gerettet.

Dass die Abstiegsfrage bereits nach der 8. Runde beantwortet ist, liegt an Aufsteiger Nyon. Die Waadtländer schlugen nämlich Réti 4½:3½, rückten damit auf den 7. Platz vor und sicherten sich im Gegensatz zu ihrer ersten NLA-Saison 2019 – damals wurden sie mit nur einem Punkt Letzte – diesmal den Klassenerhalt.

Ein Waadtländer Verein rettet sich, ein zweiter muss in die Nationalliga B, und ein dritter ist Profiteur des Abstiegs von Echallens. Weil Echallens bereits mit einer Mannschaft in der NLB-Westgruppe vertreten ist, wird diese in die 1. Liga zurückgezogen. Damit behält das neuntplatzierte Payerne gemäss SMM-Reglement seinen Platz in der zweitobersten Spielklasse.

Auf der Website des Schweizerischen Schachbundes (SSB), auf ChessBase und Chess24 können Sie die Partien der 8. NLA-Runde nachspielen und diejenigen der des Schlussdurchgangs vom Sonntag live mitverfolgen. Noch «liviger» geht es direkt vor Ort: Zuschauer(innen) sind im «Crowne Plaza» herzlich willkommen.

Nationalliga A, 8. Runde

Zürich - Luzern 4:4 (Bauer - Krämer ½:½, Pelletier - Kurmann 0:1, Kosteniuk - Bänziger ½:½, Brunner - Atlas ½:½, Vogt - Gähwiler 1:0, Petkidis - R. Lötscher 0:1, Fecker - Hakimifard 1:0, Fischer - Weindl ½:½).

Riehen - Genf 4½:3½ (Ragger - Vernay 0:1, Heimann - Fontaine ½:½, Georgiadis - Edouard 1:0, Renet - Sokolow ½:½, Cvitan - Riff ½:½, Breder - Burri ½:½, Brunner - Benitah 1:0, Haag - Gerber ½:½).

Echallens - Winterthur 2:6 (Sermier - Hasenohr ½:½, Willems - Georgiadis 0:1, Buss - Ballmann 0:1, Duratti - Kaczmarczyk 0:1, Valles - Schärer 0:1, Meylan - Georgescu ½:½, Pahud - Bichsel 1:0, Perréard - Gattenlöhner 0:1).

Nimzowitsch Zürich - Wollishofen 3:5 (Gallagher - R. Moor ½:½, Viennot - Prusikin 0:1, Georges - Mäser 1:0, Bäumer - Hochstrasser ½:½, Bajraktari - Fend 0:1, Nabavi - O. Moor 0:1, Drechsler - Frey 0:1, Alic - Douguet 1:0).

Réti Zürich - Nyon 3½:4½ (Bogner - Netzer 1:0, Stojanovic - Ondozi ½:½, Maier - Guex ½:½, Gantner - Duport 0:1, Sigfusson - Asllani ½:½, Wyss - Vilaseca 1:0, Lepot - Gautier 0:1, Lou - Promonet 0:1).

Rangliste nach 8 Runden: 1. Luzern 15 (43). 2. Riehen 14 (40½). 3. Zürich 13 (40½). 4. Winterthur 11 (36½). 5. Genf 8 (36½). 6. Wollishofen 7 (24). 7. Nyon 5 (26). 8. Réti 4 (30½). 9. Nimzowitsch 2 (22/steht als Absteiger fest). 10. Echallens 1 (20½/steht als Absteiger fest).

Partien der 9. Runde vom Sonntag (11 Uhr): Riehen - Luzern, Zürich - Genf, Nyon - Winterthur, Echallens - Wollishofen, Réti - Nimzowitsch.


SMM: Nationalliga-A-Showdown am kommenden Wochenende in Zürich – Titelverteidiger Luzern in der Pole-Position – alle Partien live im Internet

von Markus Angst

Kann Luzern am kommenden Sonntag wie im Vorjahr wieder jubeln?

ma - Mit drei Teams innerhalb von zwei Punkten an der Tabellenspitze verspricht die Nationalliga-A-Doppel-Schlussrunde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) am kommenden Wochenende im Hotel «Crowne Plaza» in Zürich Hochspannung.

Luzern geht als Solo-Leader und mit zwei Mannschaftspunkten Vorsprung auf die nur durch einen halben Einzelpunkt getrennten Zürich (das sich in der 7. Runde Riehen hat 3½:4½ geschlagen geben müssen) und Riehen (das in der 4. Runde 3½:4½ gegen Winterthur verloren hat) in die beiden letzten Partien. Der Titelverteidiger, der nach sieben Runden als Einziger mit einer reinen Weste dasteht, trifft am Samstag (13 Uhr) auf Zürich und am Sonntag (11 Uhr) auf Riehen.

«Dass wir mit zwei Punkten Vorsprung auf unsere schärfsten Verfolger in die Schlussrunde gehen, kommt für mich höchst überraschend», sagt Luzerns Captain IM Oliver Kurmann. «Denn nominell waren wir mit den tatsächlich verfügbaren Spielern wahrscheinlich die Nummer 4 oder 5 der Nationalliga A.» Oliver Kurmann sieht die Innerschweizer gegen Zürich und Riehen zwar in der Aussenseiterrolle. «Da aber zwei Punkte womöglich bereits reichen und wir unbeschwert und voller Selbstvertrauen antreten werden, liegt unser dritter Titel innerhalb von vier Jahren tatsächlich in Reichweite.» 

Treffend charakterisiert Christian Issler die Ausgangslage seines Teams, das am Sonntag noch auf Genf (5.) trifft: «Nur wenn wir Luzern schlagen, dürfen wir von einem weiteren Titel träumen.» Der Mannschaftsleiter der SG Zürich freut sich auf eine spannende Schlussrunde: «Die drei Spitzenmannschaften treffen alle aufeinander – und jede kann aus eigener Kraft noch Meister werden.»

Zwar befindet sich Riehen, das es wie Zürich neben Luzern noch mit Genf zu tun bekommt, in einer ähnlichen Ausgangslage wie Zürich. Trotzdem ist Mannschaftleiter Peter Erismann nur vorsichtig optimistisch: «Aufgrund der Tabellenlage rechnen wir uns lediglich Aussenseiterchancen aus.»

Luzern, Zürich und Riehen dürften die drei Podestplätze unter sich ausmachen, da das viertplatzierte Winterthur drei und das fünftrangierte Genf vier Punkte hinter Position 3 zurückliegen.

Wer steigt ab?

Spannend wird auch der Kampf gegen den Abstieg. Während das sechstplatzierte Wollishofen mit 5 Punkten safe ist, liegen mit Réti (4), den beiden Aufsteigern Nyon (3) und Nimzowitsch (2) sowie Echallens (1) vier Teams innerhalb von drei Zählern. Mit Réti - Nyon (Samstag) und Réti - Nimzowitsch (Sonntag) kommt es zu zwei Direktduellen zwischen gefährdeten Teams.

Alle 80 Partien können Sie im Internet live verfolgen – und zwar auf der Website des Schweizerischen Schachbundes (SSB), auf ChessBase und Chess24. Noch «liviger» geht es direkt vor Ort: Zuschauer(innen) sind im «Crowne Plaza» herzlich willkommen.

In diesem Jahr wird es in der SMM keine Normen geben. Die je 6 Punkte aus sieben Runden aufweisenden WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) und IM Anthony Petkidis (Zürich) sowie der 5 aus 7 totalisierende IM Daniel Fischer (Zürich) haben als erfolgreichste Punktesammler in der NLA zu wenig Titelträger als Gegner gehabt, um eine GM- oder IM-Norm schaffen zu können.

Partien der zentralen Doppel-Schlussrunde vom 12./13. November (Hotel «Crowne Plaza», Badenerstrasse 420, Zürich)

Samstag (13 Uhr): Zürich - Luzern, Riehen - Genf, Echallens - Winterthur, Nimzowitsch - Wollishofen, Réti - Nyon.

Sonntag (11 Uhr): Riehen - Luzern, Zürich - Genf, Nyon - Winterthur, Echallens - Wollishofen, Réti - Nimzowitsch.

NLA-Rangliste nach 7 Runden

1. Luzern 14 (39). 2. Zürich 12 (36½). 3. Riehen 12 (36). 4. Winterthur 9 (30½). 5. Genf 8 (33). 6. Wollishofen 5 (19). 7. Réti 4 (27). 8. Nyon 3 (21½). 9. Nimzowitsch 2 (19). 10. Echallens 1 (18½).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA

WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) und IM Anthony Petkidis (Zürich) je 6 Punkte aus 7 Partien, IM Nicolas Brunner (Riehen) 5½/6, GM Robert Fontaine (Genf) 5½/7, GM Ioannis Georgiadis (Riehen) und IM Daniel Fischer (Zürich) je 5/7, IM Alfred Weindl (Luzern) und FM Noah Fecker (Zürich) je 4½/5, IM Fabian Bänziger und IM Gabriel Gähwiler (beide Luzern) je 4½/6, GM Joe Gallagher (Nimzowitsch) und GM Olivier Renet (Riehen) je 4/6, GM Romain Edouard (Genf) 3½/4, GM Nico Georgiadis (Winterthur) 3½/5.

Einzelbilanz der 10 NLA-Teams

Luzern (13 Spieler eingesetzt): WGM Ghazal Hakimifard 6/7, IM Valery Atlas 3½/7, IM Fabian Bänziger 4½/6, IM Gabriel Gähwiler 4½/6, GM Martin Krämer 3½/6, IM Alfred Weindl 4½/5, IM Roland Lötscher 3/4, Pirmin Lötscher 2/4, IM Oliver Kurmann 1½/4, FM Enrique Almada 3/3, Belhadri Benmia 1/2, FM Vincent Riff 1/1, Aleksandar Rusev 1/1.

Riehen (12): IM Ioannis Georgiadis 5/7, IM Dennis Breder 4/7, GM Ognjen Cvitan 4/7, IM Gregor Haag 2½/7, IM Nicolas Brunner 5½/6, GM Olivier Renet 4/6, GM Andreas Heimann 3/5, GM Markus Ragger 3/4, IM Heinz Wirthensohn 1½/2, FM Dorian Jäggi 1½/2, FM Matthias Rüfenacht 1½/2, Sebastian Schmidt-Schäffer ½/1.

Zürich (10): IM Anthony Petkidis 6/7, IM Daniel Fischer 5/7, GM Christian Bauer 4½/7, GM Yannick Pelletier 3/7, GM Lothar Vogt 3/7, FM Norbert Friedrich 3½/6, FM Noah Fecker 4½/5, IM Ilja Mutschnik 2½/4, Pawel Silberring 3/3, GM Lucas Brunner 1½/3.

Winterthur (18): IM Dennis Kaczmarczyk 4/7, WIM Lena Georgescu 3½/7, Sebastian Gattenlöhner 3½/7, GM Nico Georgiadis 3½/5, IM Richard Forster 3/5, FM Benedict Hasenohr 2½/5, Julian Schärer 2½/5, IM Martin Ballmann 1½/2, GM Miguel Santos Ruiz 1/2, IM Nedeljko Kelecevic 1/2, FM Walter Bichsel ½/2, FM Kambez Nuri 1/1, Martin Schweighoffer 1/1, Philipp Balcerak ½/1, Roman Freuler ½/1, David Mäder ½/1, Sladjan Jovanovic ½/1, Erich Lang 0/1.

Genf (11): GM Robert Fontaine 5½/7, GM Andrei Sokolow 4½/7, IM Yohan Benitah 4½/7, GM Clovis Vernay 3½/7, IM Richard Gerber 3/7, IM Quentin Burri 3½/6, GM Jean-Noël Riff 2/5, GM Romain Edouard 3½/4, Laurent Geiser 1½/3, Dominique Li ½/1, Deyan Samuil Kostov 0/1.

Wollishofen (18): Fabian Frey 2½/6, GM Michael Prusikin 3/5, Jürgen Fend 3/5, IM Michael Hochstrasser 2/5, Szymon Stysiak 1½/4, Frank Schmidbauer 1½/4, Claude Douguet ½/4, IM Olivier Moor 0/4, FM Fabian Mäser 1½/3, IM Roger Moor 1/3, Thomas Held ½/2, Daniel Good 0/2, Patrick Kuhn 1/1, FM Andreas Umbach ½/1, Joachim Kambor ½/1, FM Thomas Wyss 0/1, Thomas Kohli 0/1, Patrick Eschmann 0/1.

Réti (14): GM Sebastian Bogner 4½/7, GM Mihajlo Stojanovic 4/7, FM Sigurdur Dadi Sigfusson 2/7, Simon Lepot 3½/6, IM David Pires Tavares Martins 3/5, Vincent Lou 2½/5, FM Jonas Wyss 1½/5, FM Matthias Gantner 1/5, IM Christian Maier 2½/3, Francesco Antognini 1/2, Matej Jusup ½/1, Lorenz Wüthrich ½/1, Christoph Schmid ½/1, Peter Pfister 0/1.

Nyon (16): Pascal Guex 4/7, Laurent Vilaseca 3½/7, FM Murtez Ondozi 2½/7, IM Sébastien Joie 2/7, Nicolas Duport ½/6, Olaf Schweitzer 2/4, Selvan Gautier 2/3, IM Jean Netzer 1½/3, Dorian Asllani 1½/3, FM Avni Ermeni ½/3, Alexis Skouvaklis 1/1, Christian Michaud ½/1, FM Holger Rasch 0/1, Emilien N'Guyen 0/1, Claude Promonet 0/1, Numa Bertola 0/1.

Nimzowitsch (14): Christoph Drechsler 3/7, Lars Bäumer 2/7, GM Joe Gallagher 4/6, FM Sacha Georges 1/6, FM Dylan Viennot 2/5, IM Constantin Florescu Codrut 1½/5, Miran Alic 1½/5, Parwis Nabavi 1/5, Yasin Chennaoui 0/3, Arthur Toenz ½/2, Thomas Heerd 1/1, GM Thomas Luther ½/1, Jozef Janovsky ½/1, Perparim Bajraktari ½/1.

Echallens (13): FM Niels Willems 3/7, Nicolas Perréard 3/7, Lindo Duratti 2½/7, IM Guillaume Sermier 2/6, Cédric Pahud 1½/6, IM Ralph Buss 2/5, André Meylan 1½/4, FM Yevgen Bondar 1/2, GM Florin Gheorghiu 0/2, FM Gabriele Botta 1/1, IM Manuel Valles 1/1, Valentin Palmonella 0/1, Pascal Vianin 0/1.

Die Meister der letzten 10 Jahre

2021 Luzern

2020 nicht ausgetragen

2019 Genf

2018 Luzern

2017 Winterthur

2016 SG Zürich

2015 Genf

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 Genf

Meistertitel seit der Einführung der SMM 1951

SG Zürich: 25

Allschwil: 8

Biel: 7

Nimzowitsch Zürich: 6

Genf: 5

Bern (Zytglogge): 3

Birseck: 3

Réti Zürich: 3

Winterthur: 3

Luzern: 3

Basel: 2

Reichenstein: 1

Mendrisio: 1


SMM: Mendrisio und Trubschachen steigen in die Nationalliga A auf – St. Gallen, Wollishofen II, Payerne und Biel tauchen in die 1. Liga

von Markus Angst

Die eine makellose Bilanz von 6 Punkten aus sechs Partien aufweisende WIM Gundula Heinatz kehrt mit Trubschachen auf direktem Weg in die Nationalliga A zurück. (Foto: DSB/Paul Meyer-Dunker)

ma - Während die Nationalliga-A-Klubs für ihre zentrale Doppel-Schlussrunde am 12./13. November im Hotel «Crowne Plaza» in Zürich im Einsatz stehen, beendete die Nationalliga B ihr Pensum in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) eine Woche früher. Mendrisio (vier Jahre nach dem Abstieg) und Trubschachen (auf direktem Weg) kehren in die oberste Spielklasse zurück.

Während die Tessiner nach ihren beiden Siegen gegen Lenzburg (7:1) und Wollishofen II (6:2) die NLB-Ostgruppe mit dem Punktemaximum für sich entschieden, gewannen die Emmentaler die Westgruppe mit zwei Punkten Vorsprung auf Schwarz-Weiss Bern.

Trubschachen verlor zwar im Startdurchgang gegen Schwarz-Weiss 3:5. Die Berner unterlagen jedoch in der 2. Runde Vevey 2½:5½. Und sie erlitten in der vorletzten Runde eine unerwartete zweite Niederlage gegen Solothurn (2½:5½). Derweil liess Trubschachen in den beiden letzten Partien nichts mehr anbrennen, schlug Echallens II (6:2) und Payerne (6½:1½) klar und stieg zum dritten Mal nach 2013 und 2019 in die Nationalliga A auf.

Während es in den beiden NLB-Gruppen in der Schlussrunde auf den ersten Plätzen keine Verschiebungen mehr gab, war der Abstiegskampf umso dramatischer – insbesondere im Westen. Dort erwischte es neben dem mit sechs Punkten auf dem letzten Platz gelandeten, 2017 aufgestiegenen Biel auch Payerne. Die 2016 aufgestiegenen Waadtländer hatten zwar nach fünf Runden bereits sieben Punkte auf dem Konto, verloren danach aber vier Mal in Serie. Dass eine Mannschaft mit sieben Punkten in die 1. Liga absteigen muss, hat es seit der Aufstockung von acht auf zehn Nationalliga-B-Teams pro Gruppe vor 17 Jahren erst einmal gegeben. 2008 erwischte es in der Ostgruppe Winterthur II – jedoch nur, weil der damalige Aufsteiger Olten punktelos blieb.

Im letzten Moment zogen Solothurn, Bois-Gentil Genf und Aufsteiger Echallens II den Kopf aus der Schlinge. Solothurn gewann 24 Stunden nach dem 5½:2½ gegen Schwarz-Weiss auch gegen Biel mit demselben Resultat und schloss die Saison mit acht Punkten gar noch auf Platz 4 ab. Bois-Gentil schlug einen Tag nach Payerne (5:3) auch Vevey (4½:3½) und kam wie seine Gegner auf sieben Punkte, weist aber mehr Einzelpunkte als Payerne auf. Echallens II wiederum rettete sich dank eines 4½:3½-Siegs in der Schlussrunde gegen Bern und rückte mit acht Punkten noch auf Rang 6 vor. Sollte allerdings die derzeit auf dem letzten Platz der Nationalliga A liegende erste Mannschaft von Echallens am kommenden Wochenende absteigen, würde sich Echallens II aus der NLB-Westgruppe zurückziehen – und Payerne könnte seinen Platz in der zweitobersten Spielklasse behalten.

Nachdem in der Ostgruppe mit dem 2019 aufgestiegenen Wollishofen II schon nach der 8. Runde ein Absteiger festgestanden hatte, erwischte es in der Schlussrunde auch St. Gallen. Die 2018 aus der Nationalliga A gekommenen Ostschweizer holten zwar beim 4:4 gegen Bodan Kreuzlingen einen Punkt, lagen aber einen Zähler hinter dem achtplatzierten Neuling Lenzburg. Hätte St. Gallen gegen Bodan gewonnen, wären die Aargauer abgestiegen.

Nationalliga B, Ost, 8. Runde

Mendrisio - Lenzburg 7:1 (Brunello - Walti 1:0, Mantovani - Backlund 1:0, Aranovitch - Oze 1:0, Patuzzo - Mienert 1:0, Medici - Wigger 1:0, Salvetti - Hoffmann 1:0, Cacciola - Barth ½:½, Levacic - Bulat ½:½).

Glarus - Olten 4½:3½ (Tuncer - B. Kamber 1:0, Pogan - Holzhauer ½:½, Neuberger - O. Angst ½:½, Bürgi - R. Angst 0:1, Dürst - Borner 1:0, Selinga - Senn ½:½, Stöckli - A. Kamber 1:0, Danz - Su. Malli 0:1).

Tribschen - Wollishofen II 4:4 (Arcuti - Wyss 1:0, Cremer - Eschmann ½:½, Strauss - Good ½:½, Kovac - Held 1:0, Deuber - Kambor ½:½, Fischer - Udipi 0:1, Riedener - Kohli 0:1, Portmann - Schott ½:½).

Winterthur II - Bodan Kreuzlingen 3:5 (Zollinger - Kühn 0:1, Schweighoffer - Hommeles 0:1, Reinhardt - Zeller 0:1, Kelecevic - Knödler ½:½, Almeida - Wildi ½:½, Klaus - Schmid ½:½, Bürge - Job ½:½, Zaugg 1:0 f.).

Gligoric Zürich - St. Gallen 4½:3½ (Rasovic - M. Novkovic 0:1, Berset - Steiger 0:1, Pikula - J. Novkovic 1:0, M. Mikavica - Potterat 1:0, D. Mikavica - Jenal 1:0, Marinkovic - Kienböck 1:0, Ristevski - Nisavic ½:½, Rakazovic - J. Fecker 0:1).

Nationalliga B, Ost, 9. Runde

Wollishofen II - Mendrisio 2:6 (Good - Brunello ½:½, Wyss - Bellini ½:½, Eschmann - Aranovitch 0:1, Held - Patuzzo 0:1, Kohli - Mantovani ½:½, Udipi - Medici 0:1, Bous - Cacciola 0:1, Schott - T. Cavadini ½:½).

Gligoric - Glarus 5:3 (Berset - Tuncer 0:1, Pikula - Pogan 1:0, Rasovic - Neuberger 1:0, M. Mikavica - Zhou 0:1, Ristevski - Ferster 0:1, Marinkovic - Bürgi 1:0, Federer - Stöckli 1:0, Milovanovic - Selinga 1:0).

St. Gallen - Bodan 4:4 (M. Novkovic - Hommeles ½:½, Akermann - Zeller 0:1, Leutwyler - Wildi ½:½, Salerno - Kühn 0:1, J. Novkovic - Knödler 1:0, Kienböck - Egle ½:½, J. Fecker - Schmid ½:½, Schmuki - Norgauer 1:0).

Olten - Tribschen 3:5 (B. Kamber - Cremer 0:1, O. Angst - Arcuti 0:1, Holzhauer - Gabersek ½:½, Su. Malli - Kovac 1:0, Borner - Riedener ½:½, A. Kamber - Deuber 0:1, Reist - Neubert ½:½, Monnerat - Portmann ½:½).

Lenzburg - Winterthur II 3½:4½ (Schmid - Khenkin 0:1, Backlund - Kelecevic ½:½, Huber - Zollinger 1:0, Hoffmann - Schweighoffer 0:1, Walti - Reinhardt ½:½, Barth - Gloor 0:1, Oze - Almeida ½:½, Mienert - Pfleger 1:0).

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Mendrisio 18 (54½/Aufsteiger). 2. Glarus 12 (39½). 3. Tribschen 11 (42). 4. Bodan 11 (40½). 5. Olten 8 (35½). 6. Winterthur II 8 (34). 7. Gligoric 8 (28½). 8. Lenzburg 6 (29). 9. St. Gallen 5 (30/Absteiger). 10. Wollishofen II 3 (26½/Absteiger).

Nationalliga B, West, 8. Runde

Trubschachen - Echallens II 6:2 (Noe - Grillon 1:0, Filipovic - Gemelli ½:½, Becker - Papaux ½:½, Kaenel - Lopez 1:0, Milosevic - Palmonella ½:½, Adler - C. Cordey 1:0, Simon - Haas ½:½, G. Heinatz - Laffely 1:0).

Solothurn - Schwarz-Weiss Bern 5½:2½ (Schiendorfer - Löffler 1:0, Owsejewitsch - Klauser 1:0, Schwägli - Curien ½:½, Flückiger - Boffa 0:1, Habibi - Si. Schweizer 1:0, Fischer - Dobschat ½:½, M. Muheim - Andrist 1:0, Thomi - Balzer ½:½).

Riehen II - Vevey 5:3 (Wirthensohn - Burnier 1:0, Ammann - Pomini 0:1, Giertz - Jacot ½:½, Pommerehne - Bodenstab ½:½, Luginbühl - Dousse 0:1, Schwierskott - Gaier 1:0, Ernst - Bigler 1:0, Erismann - Miskovic 1:0).

Bois-Gentil Genf - Payerne 5:3 (Masserey - L. Stoeri 1:0, Cadei - De Seroux ½:½, Schmid - Duruz 1:0, Kupalov - Zarri 0:1, De La Rosa - Zargarov 1:0, Louis - Gendre ½:½, Shahmammadli - Hauser 1:0, Baghirov - Python 0:1).

Bern - Biel 4½:3½ (Gschnitzer - Georg ½:½, Fejzullahu - Rohrer 0:1, Sutter - Kudryavtsev 1:0, Ramseyer - Nideröst ½:½, Schaffner - Lucca 0:1, Horber - Bohnenblust ½:½, Arsenie - Corbat 1:0, Dijkstra - Wiesmann 1:0).

Nationalliga B, West, 9. Runde

Payerne - Trubschachen 1½:6½ (T. Stijve - Noe 0:1, Hofmann - Filipovic 0:1. N. Stijve - Becker 1:0, Bonferroni - Kaenel 0:1, Zargarov - Milosevic 0:1, Rotunno - Adler 0:1, Dorand - Simon ½:½, Rochat- G. Heinatz 0:1).

Schwarz-Weiss - Riehen II 5:3 (Klauser - Wirthensohn 1:0, Löffler - Ammann ½:½, Curien - Giertz ½:½, Boffa - Pommerehne ½:½, Dobschat - Erismann ½:½, Si. Schweizer - Deubelbeiss 1:0, Balzer - Staechelin ½:½, Salzgeber - Ernst ½:½).

Echallens II - Bern 4½:3½ (Grillon - Gschnitzer 0:1, Vianin - Fejzullahu 0:1, Papaux - Schaffner ½:½, Gemelli - Gast 1:0, Coletta - Arsenie 1:0, C. Cordey - F. Pellicoro ½:½, Palmonella - Dijkstra ½:½, Pheng - N. Pellicoro 1:0).

Vevey - Bois-Gentil 3½:4½ (Pomini - Masserey ½:½, Burnier - Schmid 0:1, Ribière - Bieri ½:½, Jacot - De La Rosa 0:1, Bigler - Shahmammadli ½:½, Shatil - Kupalov ½:½, Gaier - Louis 1:0, Javet - Baghirov ½:½).

Biel - Solothurn 2½:5½ (Rohrer - Owsejewitsch ½:½, Nideröst - Schiendorfer 0:1, Lienhard - Flückiger 0:1, Georg - Schwägli ½:½, Kudryavtsev - Habibi ½:½, Wiesmann - Krebs 0:1, Lucca - Thomi 1:0, Ambardanischwili - Fischer 0:1).

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Trubschachen 16 (50½/Aufsteiger). 2. Schwarz-Weiss 14 (45½). 3. Riehen II 9 (35½). 4. Solothurn 8 (37). 5. Bern 8 (35½). 6. Echallens II 8 (29½). 7. Vevey 7 (33). 8. Bois-Gentil 7 (32½). 9. Payerne 7 (Absteiger/29½). 10. Biel 6 (Absteiger/31½).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLB

Benjamin Dobschat (Schwarz-Weiss) 7 Punkte aus 8 Partien, IM Peter Kühn (Bodan), IM Renzo Mantovani und FM Fabrizio Patuzzo (beide Mendrisio) je 7/9, Alfredo Cacciola (Mendrisio) 6½/7, FM Joël Adler (Trubschachen) 6½/8, IM Goran Milosevic (Trubschachen) und IM Markus Klauser (Schwarz-Weiss) je 6½/9, WIM Gundula Heinatz (Trubschachen) 6/6, Simone Medici (Mendrisio) 6/7, IM Emiliano Aranovitch (Mendrisio), IM Ali Habibi (Solothurn), IM Branko Filipovic (Trubschachen), FM Ufuk Tuncer (Glarus) und Oliver Angst (Olten) je 6/9, FM Alec Salvetti (Mendrisio) 5½/6, FM Oliver Sutter (Bern), Martin Schweighoffer (Winterthur II) und Stephan Zaugg (Lenzburg) je 5½/7, IM Theo Hommeles (Bodan) und FM Davide Arcuti (Tribschen) je 5½/8, Fabian Ferster (Glarus) 5/5, GM Dejan Pikula (Gligoric), IM Christopher Noe (Trubschachen) und IM Frank Zeller (Bodan) je 5/6, GM Sergey Owsejewitsch (Solothurn), Damien Ribière (Vevey) und Damian De La Rosa (Bois-Gentil) je 5/7.

Nationalliga A: Partien der zentralen Doppel-Schlussrunde vom 12./13. November (Hotel «Crowne Plaza», Badenerstrasse 420, Zürich)

Samstag (13 Uhr): Zürich - Luzern, Riehen - Genf, Echallens - Winterthur, Nimzowitsch Zürich - Wollishofen, Réti Zürich - Nyon.

Sonntag (11 Uhr): Riehen - Luzern, Zürich - Genf, Nyon - Winterthur, Echallens - Wollishofen, Réti - Nimzowitsch.

Rangliste nach 7 Runden: 1. Luzern 14 (39). 2. Zürich 12 (36½). 3. Riehen 12 (36). 4. Winterthur 9 (30½). 5. Genf 8 (33). 6. Wollishofen 5 (19). 7. Réti 4 (27). 8. Nyon 3 (21½). 9. Nimzowitsch 2 (19). 10. Echallens 1 (18½).

Paarungen der Aufstiegsspiele (14.–19. November)

1. Liga/Nationalliga B: Wettswil - Nimzowitsch Zürich II, Brugg - Uzwil. – DSSP Basel und Sorab Basel steigen direkt auf.

2./1. Liga: Flawil - Frauenfeld, Pfäffikon/ZH - Rapperswil-Jona, Sprengschach Wil/SG II - Cham, Trümmerfeld Basel - La Chaux-de-Fonds, Court - La Garde du Roi, Sion - Spiez. – Luzern II und Birseck II steigen direkt auf.

3./2. Liga: Winterthur IV - Rheintal, Triesen - Winterthur VII, Wädenswil II - Réti Zürich V, Freiamt - Säuliamt, Scuola Scacchi Collegio Papio - Swisschess Academy, Locarno - Winterthur VI (verschoben auf 26. November), Baden IV - Trümmerfeld Basel II, Sorab Basel II - Brugg II, Liestal - Solothurn II, Mett-Madretsch - Rhy Rheinfelden, Bümpliz - Neuchâtel II, Mett-Madretsch II - Zollikofen, Payerne II - Cercle Valaisan II, Bulle - Crazy Horse Prilly, Bois-Gentil Genf II - Renens, Bois-Gentil Genf III - Ville Genf.

4./3. Liga (Die zwei Erstplatzierten pro Gruppe steigen direkt auf): Herisau, Winterthur VIII, Toggenburg II, Romanshorn II, Réti Zürich VI, Réti Zürich VII, Glarus III, Sprengschach Wil/SG III, Stäfa II, Nimzowitsch Zürich V, Emmenbrücke II, Baar, Freiamt III, Tribschen IV, DSSP Basel III, Reinach, Gundeldingen, Bern VI, Bern VII, SK Thun III, SF Thun, Köniz-Bubenberg II, La Garde du Roi II, La Garde du Roi III, Payerne IV, Valais IV, Neuchâtel III, Bois-Gentil Genf IV, Bois-Gentil Genf VII. – Echiquier Bruntrutain III, Echallens VI, Tramelan, Renens II und Genf IV verzichten auf den Aufstieg.

Abstiegs-Entscheidungsspiel

2. Liga, Nordwest I: Therwil - Birseck 3:3 (11½:9½ Brettpunkte). – Birseck steigt in die 3. Liga ab.


SMM: Mendrisio erster Aufsteiger in die Nationalliga A – Trubschachen profitiert von Schwarz-Weiss-Niederlage – Wollishofen II steigt in die 1. Liga ab – dramatischer Abstiegskampf in der NLB-Westgruppe

von Markus Angst

IM Renzo Mantovani, mit 6½ Punkten aus acht Partien zweitbester NLB-Spieler, kehrt mit Mendrisio in die Nationalliga A zurück.

ma - Vier Jahre nach dem Abstieg kehrt Mendrisio in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) wieder in die Nationalliga A zurück.

Die Tessiner feierten in der 8. Runde der Nationalliga-B-Ostgruppe gegen Aufsteiger Lenzburg mit 7:1 ihren achten Sieg. Vor der morgigen Schlussrunde hat der Schweizer Mannschaftsmeister von 2007 vier Punkte Vorsprung auf das zweitklassierte Glarus, das Olten knapp mit 4½:3½ bezwang.

In der NLB-Westgruppe liegt das gegen Aufsteiger Echallens II 6:2 siegreiche Trubschachen vor dem letzten Durchgang mit zwei Punkten Vorsprung auf Schwarz-Weiss Bern, das gegen den Zweitletzten Solothurn überraschend mit 2½:5½ verloren hat, nun alleine an der Tabellenspitze. Allerdings stehen die vor Jahresfrist aus der Nationalliga A abgestiegenen Emmentaler in der Schlussrunde gegen Payerne vor einer kniffligen Aufgabe. Denn die Waadtländer, die nach fünf Runden sieben Punkte auf dem Konto gehabt und nur einen Zähler hinter der Tabellenspitze gelegen haben, sind nach ihrer dritten Niederlage in Serie (3:5 gegen Schlusslicht Bois-Gentil Genf) plötzlich noch abstiegsgefährdet. Das gleiche gilt auch für Vevey, das nach fünf Runden ebenfalls sieben Punkte aufgewiesen hat, nach seiner dritten Niederlage hintereinander gegen Riehen II (3:5).

Ab Rang 5 befinden sich mit Vevey (7 Punkte), Payerne (7), Solothurn (6), Biel (6), Echallens II (6) und Bois-Gentil (5) nicht weniger als sechs Mannschaften im Abstiegskampf. Die Schlussrunde vom Sonntag verspricht also Dramatik pur. Es ist gar möglich, dass zwei Teams mit sieben Punkten absteigen. Aus dem Schneider ist hingegen der zweite Aufsteiger Bern, das nach seinem 4½:3½-Sieg gegen Biel mit acht Punkten auf Rang 4 vorrückte.

In der Ostgruppe steht mit Wollishofen II hingegen der erste Absteiger bereits fest. Den Zürchern nützte der Punktgewinn beim 4:4 gegen Tribschen nichts, denn sie liegen drei Punkte hinter dem achtplatzierten Stadtrivalen Gligoric. Dieser feierte gegen St. Gallen einen wichtigen 4½:3½-Sieg und geht mit einer Reserve von zwei Punkten auf die Ostschweizer in die Schlussrunde – ebenso wie Winterthur II (3:5-Niederlage gegen Absteiger Bodan Kreuzlingen) und Lenzburg, die im letzten Durchgang noch aufeinandertreffen. 

Nationalliga B, Ost, 8. Runde

Mendrisio - Lenzburg 7:1 (Brunello - Walti 1:0, Mantovani - Backlund 1:0, Aranovitch - Oze 1:0, Patuzzo - Mienert 1:0, Medici - Wigger 1:0, Salvetti - Hoffmann 1:0, Cacciola - Barth ½:½, Levacic - Bulat ½:½).

Glarus - Olten 4½:3½ (Tuncer - B. Kamber 1:0, Pogan - Holzhauer ½:½, Neuberger - O. Angst ½:½, Bürgi - R. Angst 0:1, Dürst - Borner 1:0, Selinga - Senn ½:½, Stöckli - A. Kamber 1:0, Danz - Su. Malli 0:1).

Tribschen - Wollishofen II 4:4 (Arcuti - Wyss 1:0, Cremer - Eschmann ½:½, Strauss - Good ½:½, Kovac - Held 1:0, Deuber - Kambor ½:½, Fischer - Udipi 0:1, Riedener - Kohli 0:1, Portmann - Schott ½:½).

Winterthur II - Bodan Kreuzlingen 3:5 (Zollinger - Kühn 0:1, Schweighoffer - Hommeles 0:1, Reinhardt - Zeller 0:1, Kelecevic - Knödler ½:½, Almeida - Wildi ½:½, Klaus - Schmid ½:½, Bürge - Job ½:½, Zaugg 1:0 f.).

Gligoric Zürich - St. Gallen 4½:3½ (Rasovic - M. Novkovic 0:1, Berset - Steiger 0:1, Pikula - J. Novkovic 1:0, M. Mikavica - Potterat 1:0, D. Mikavica - Jenal 1:0, Marinkovic - Kienböck 1:0, Ristevski - Nisavic ½:½, Rakazovic - J. Fecker 0:1).

Rangliste nach 8 Runden: 1. Mendrisio 16 (48½/steht als Aufsteiger fest). 2. Glarus 12 (36½). 3. Bodan 10 (36½). 4. Tribschen 9 (37). 5. Olten 8 (32½). 6. Winterthur II 6 (29½). 7. Lenzburg 6 (25½). 8. Gligoric 6 (23½). 9. St. Gallen 4 (26). 10. Wollishofen II 3 (24½/steht als Absteiger fest).

Partien der 9. Runde von morgen Sonntag: Wollishofen II - Mendrisio, Gligoric - Glarus, St. Gallen - Bodan, Olten - Tribschen, Lenzburg - Winterthur II.

Nationalliga B, West, 8. Runde

Trubschachen - Echallens II 6:2 (Noe - Grillon 1:0, Filipovic - Gemelli ½:½, Becker - Papaux ½:½, Kaenel - Lopez 1:0, Milosevic - Palmonella ½:½, Adler - C. Cordey 1:0, Simon - Haas ½:½, G. Heinatz - Laffely 1:0).

Solothurn - Schwarz-Weiss Bern 5½:2½ (Schiendorfer - Löffler 1:0, Owsejewitsch - Klauser 1:0, Schwägli - Curien ½:½, Flückiger - Boffa 0:1, Habibi - Si. Schweizer 1:0, Fischer - Dobschat ½:½, M. Muheim - Andrist 1:0, Thomi - Balzer ½:½).

Riehen II - Vevey 5:3 (Wirthensohn - Burnier 1:0, Ammann - Pomini 0:1, Giertz - Jacot ½:½, Pommerehne - Bodenstab ½:½, Luginbühl - Dousse 0:1, Schwierskott - Gaier 1:0, Ernst - Bigler 1:0, Erismann - Miskovic 1:0).

Bois-Gentil Genf - Payerne 5:3 (Masserey - L. Stoeri 1:0, Cadei - De Seroux ½:½, Schmid - Duruz 1:0, Kupalov - Zarri 0:1, De La Rosa - Zargarov 1:0, Louis - Gendre ½:½, Shahmammadli - Hauser 1:0, Baghirov - Python 0:1).

Bern - Biel 4½:3½ (Gschnitzer - Georg ½:½, Fejzullahu - Rohrer 0:1, Sutter - Kudryavtsev 1:0, Ramseyer - Nideröst ½:½, Schaffner - Lucca 0:1, Horber - Bohnenblust ½:½, Arsenie - Corbat 1:0, Dijkstra - Wiesmann 1:0).

Rangliste nach 8 Runden: 1. Trubschachen 14 (44). 2. Schwarz-Weiss 12 (40½). 3. Riehen II 9 (32½). 4. Bern 8 (32). 5. Vevey 7 (29½). 6. Payerne 7 (28). 7. Solothurn 6 (31½). 8. Biel 6 (29). 9. Echallens II 6 (25). 10. Bois-Gentil 5 (28).

Partien der 9. Runde von morgen Sonntag: Payerne - Trubschachen, Schwarz-Weiss - Riehen II, Echallens II - Bern, Vevey - Bois-Gentil, Biel - Solothurn.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLB

Benjamin Dobschat (Schwarz-Weiss) 6½ Punkte aus 7 Partien, IM Renzo Mantovani (Mendrisio) 6½/8, Oliver Angst (Olten) 6/8, FM Alec Salvetti und Alfredo Cacciola (beide Mendrisio) je 5½/6, FM Joël Adler (Trubschachen), FM Oliver Sutter (Bern) und Stephan Zaugg (Lenzburg) je 5½/7, WIM Gundula Heinatz (Trubschachen) 5/5, Simone Medici (Mendrisio) 5/6.


SMM: DSSP und Sorab steigen in die Nationalliga B auf

von Markus Angst

Grossmeister Vadim Milov kehrt mit Sorab nach vier Jahren in die Nationalliga B zurück.

ma - Schon vor den Aufstiegsspielen vom 14. bis 19. November steht fest, dass die beiden Basler Klubs DSSP und Sorab in der kommenden Saison der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) in der Nationalliga B spielen werden.

Die beiden Erstplatzierten der 1.-Liga-Nordwestgruppe steigen direkt auf, weil alle potenziellen Gegner aus der Westgruppe auf das Aufstiegsspiel verzichten. Die beiden anderen NLB-Aufsteiger werden in den Begegnungen Wettswil - Nimzowitsch Zürich II und Brugg - Uzwil erkoren.

Während DSSP erstmals in der NLB vertreten ist, kehrt das von der Schweizer Nummer 1 GM Vadim Milov angeführte Sorab nach Jahren wieder in die zweitoberste Klasse zurück. Die Basler stiegen 2018 ab und zogen sich daraufhin in die 2. Liga zurück. Im vergangenen Jahr stiegen sie ebenso in die 1. Liga auf wie DSSP.

Die Mannschaft der Schulschachprofis wird in der kommenden Saison deutlich anders aussehen als dieses Jahr. Weil es in der 1. Liga keine Ausländerbeschränkung gibt, setzte DSSP mit den vier Grossmeistern Ilja Zaragatski (D), Li Min Peng (Ukr), Normunds Miezis (Lett) und Rainer Buhmann (D), dem Internationalen Meister Christian Braun (D), den beiden WIM Sofiia (Ukr) und Annmarie Mütsch (D) sowie FM David Ortmann (D) gleich acht im Ausland wohnhafte Ausländer ein. In der Nationalliga B ist gemäss SMM-Reglement während der gesamten Saison jedoch nur noch ein im Ausland wohnhafter Ausländer spielberechtigt.

Paarungen der Aufstiegsspiele (14.–19. November)

1. Liga/Nationalliga B: Wettswil - Nimzowitsch Zürich II, Brugg - Uzwil. – DSSP Basel und Sorab Basel steigen direkt auf.

2./1. Liga: Flawil - Frauenfeld, Pfäffikon/ZH - Rapperswil-Jona, Sprengschach Wil/SG II - Cham, Trümmerfeld Basel - La Chaux-de-Fonds I, Birseck II - Lenzburg II, Court I - La Garde du Roi I, Sion - Spiez. – Luzern II steigt direkt auf.

3./2. Liga: Winterthur IV - Rheintal, Triesen - Winterthur VII, Wädenswil II - Réti Zürich V, Freiamt - Säuliamt, Illnau-Effretikon - Swisschess Academy, Locarno - Scuola Scacchi Collegio Papio, Baden IV - Novartis Basel, Sorab Basel II - Brugg II, Liestal - Solothurn II, Mett-Madretsch - Rhy Rheinfelden, Bümpliz - Neuchâtel II, Mett-Madretsch II - Zollikofen, Payerne II - Cercle Valaisan II, Bulle - Crazy Horse Prilly, Bois-Gentil Genf II - Renens, Bois-Gentil Genf III - Ville Genf.

4./3. Liga (Die zwei Erstplatzierten pro Gruppe steigen direkt auf): Herisau, Winterthur VIII, Toggenburg II, Romanshorn II, Réti Zürich VI, Réti Zürich VII, Glarus III, Sprengschach Wil/SG III, Stäfa II, Nimzowitsch Zürich V, Emmenbrücke II, Baar, Freiamt III, Tribschen IV, DSSP Basel III, Reinach, Gundeldingen, Bern VI, Bern VII, SK Thun III, SF Thun, Köniz-Bubenberg II,  La Garde du Roi II, La Garde du Roi III, Payerne IV, Valais IV, Neuchâtel III, Bois-Gentil Genf IV, Bois-Gentil Genf VII. – Echiquier Bruntrutain III, Echallens VI, Tramelan, Renens II und Genf IV verzichten auf den Aufstieg.


SMM: nichts Neues an den beiden NLB-Tabellenspitzen – Mendrisio weiterhin allein auf weiter Flur, Trubschachen und Schwarz-Weiss Bern im Gleichschritt

von Markus Angst

WGM/IM Yelena Sedina spielt in der kommenden Saison mit Mendrisio höchst wahrscheinlich wieder in der Nationalliga A.

ma - Während die Nationalliga-A-Klubs erst wieder in der zentralen Doppel-Schlussrunde am 12./13. November im Hotel «Crowne Plaza» in Zürich im Einsatz stehen, überzeugten in der 7. Runde der Nationalliga B der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) die drei Anwärter auf einen Platz im Oberhaus.

Der Spitzenkampf der Ostgruppe zwischen Mendrisio und Olten war eine einseitige Angelegenheit. Wie schon in der 6. Runde gegen Glarus gewannen die weiterhin verlustpunktlosen Tessiner mit fünf Siegen und drei Unentschieden erneut mit 6½:1½. Mit vier Punkten Vorsprung auf Glarus – das Lenzburg 6:2 bezwang – bei noch zwei verbleibenden Runden zweifelt kaum mehr jemand daran, dass Mendrisio vier Jahre nach dem Abstieg wieder in die NLA zurückkehren wird.

An der Tabellenspitze der Westgruppe bleibt es hingegen spannend. Die gemeinsam führenden Kantonsrivalen Trubschachen und Schwarz-Weiss Bern marschieren weiterhin im Gleichschritt. Beide gewannen klar mit 6:2 – die Emmentaler gegen Riehen II, die Stadtberner gegen Biel. Nach der überraschenden 3½:4½-Niederlage von Vevey gegen Aufsteiger Echallens II ist definitiv klar, dass neben Absteiger Trubschachen und Schwarz-Weiss keine andere Mannschaft mehr um den Aufstieg mitreden kann.

Grosser Verlierer der 7. Runde im Abstiegskampf in der Ostgruppe war Wollishofen II. Die Zürcher verloren das Duell der beiden punktgleichen Tabellenletzten gegen St. Gallen knapp mit 3½:4½ und sind nun vier Punkte vom rettenden Ufer entfernt. Die Ostschweizer rückten dank der besseren Einzelwertung auf Kosten des ebenfalls vier Punkte aufweisenden Gligoric Zürich (1½:6½-Niederlage gegen Bodan Kreuzlingen) auf Rang 8 vor. Während sich Absteiger Bodan definitiv aus der Gefahrenzone verabschiedete, sind Winterthur II (2½:5½-Niederlage gegen Tribschen) und Aufsteiger Lenzburg mit je sechs Punkten noch nicht aus dem Schneider.

Auch in der Westgruppe kam es zwischen Bois-Gentil Genf und Solothurn zum Duell der beiden Schlusslichter. Das 4:4-Unentschieden nützte beiden Teams wenig. Weil das achtplatzierte Echallens II punktete, verblieb Solothurn mit zwei Zählern Rückstand auf dem 9. Rang. Wie Echallens II haben auch Aufsteiger Bern (wichtiger 4½:3½-Sieg gegen Payerne) und Biel sechs Punkte auf ihrem Konto und sind weiterhin abstiegsgefährdet. Die mit je sieben Punkten auf den Plätzen 3 bis 5 liegenden Riehen II, Vevey und Payerne sollten hingegen safe sein.

1. Liga: vier Neulinge im Aufstiegsspiel

Wettswil - Nimzowitsch Zürich II, Brugg - Uzwil, DSSP Basel - Schwarz-Weiss Bern II, Genf II - Sorab Basel – so lauten die Paarungen für die Aufstiegsspiele 1. Liga/Nationalliga B vom 19. November. Mit Uzwil, Nimzowitsch II, DSSP und Sorab klopfen gleich vier Mannschaften an die NLB-Pforte, die erst vor einem Jahr aus der 2. Liga aufgestiegen sind. In der Schlussrunde gab es in allen vier 1.-Liga-Gruppen keine Verschiebungen mehr auf den beiden ersten Plätzen. In der Zentralgruppe lagen Brugg und Nimzowitsch II nach sechs Runden gleichauf. Doch die Aargauer, bei denen der am ersten Brett spielende Alexander Lipecki mit 6 Punkten aus sieben Partien erfolgreichster Erstliga-Spieler war, sorgten mit einem 5:1-Sieg im direkten Duell für klare Verhältnisse.

In die 2. Liga absteigen müssen Wädenswil, Sprengschach Wil/SG (Ost), Entlebuch, Zürich III (Zentral), Trubschachen II, Olten II (Nordwest), Bern II und Neuenburg (West). Auch im Abstiegssektor gab es nach der 7. Runde keine Rangverschiebungen mehr. Bemerkenswert: Alle Aufsteiger schafften den Klassenerhalt. Hingegen erwischte es mit Entlebuch und Olten II zwei Teams, die vor Jahresfrist zwar abgestiegen, jedoch nach Rückzügen am grünen Tisch wieder in die 1. Liga zurückgekehrt waren. Während Olten II punktelos blieb, ist Entlebuchs Abstieg bitter. Die Entlebucher gewann zwar die Schlussrunde gegen Zug 4:2, doch lagen sie in der Endabrechnung einen Einzelpunkt hinter dem sechstplatzierten, ebenfalls fünf Mannschaftspunkte aufweisenden Réti Zürich III. In den drei anderen Gruppen reichten fünf Punkte für den Klassenerhalt.

Nationalliga B, Ost

Mendrisio - Olten 6½:1½ (Brunello - B. Kamber ½:½, Aranovitch - Holzhauer ½:½, Sedina - O. Angst 1:0, Patuzzo - R. Angst 1:0, Mantovani - Borner ½:½, Medici - Reist 1:0, Cacciola - A. Kamber 1:0, Salvetti - Su. Malli 1:0).

Lenzburg - Glarus 2:6 (Bühler - Atlas 0:1, Schmid - Tuncer 0:1, Walti - Zhou 0:1, Backlund - Ferster 0:1, Barth - Neuberger 0:1, Hoffmann - Bürgi 1:0, Oze - Dürst 0:1, Zaugg - Denz 1:0).

Winterthur II - Tribschen 2½:5½ (Schweighoffer - Arcuti ½:½, Zollinger - Lustenberger ½:½, Kelecevic - Nazarenus ½:½, Gloor - Deuber 0:1, Klaus - Kovac 0:1, Almeida - Neubert 0:1, Zaugg - Fischer 0:1, Bürge - Bachmann 1:0).

Bodan Kreuzlingen - Gligoric Zürich 6½:1½ (Zeller - M. Mikavica 1:0, Hommeles - Pikula 0:1, Kühn - Marinkovic 1:0, Wildi - Milovanovic 1:0, Knödler - D. Mikavica 1:0, Schmid - Ristevski 1:0, Marentini 1:0 f., Cöllen - Rakazovic ½:½).

St. Gallen - Wollishofen II 4½:3½ (M. Novkovic - Wyss ½:½, Leutwyler - Good ½:½, Mannhart - Held ½:½, Akermann - Kambor 0:1, Potterat - Bous 1:0, Kienböck - Kradolfer 1:0, Nisavic - Udipi 0:1, Salerno - Schott 1:0).

Rangliste nach 7 Runden: 1. Mendrisio 14 (41½). 2. Glarus 10 (32). 3. Tribschen 8 (33). 4. Bodan 8 (31½). 5. Olten 8 (29). 6. Winterthur II 6 (26½). 7. Lenzburg 6 (24½). 8. St. Gallen 4 (22½). 9. Gligoric 4 (19). 10. Wollishofen II 2 (20½).

Partien der 8. Runde (5. November): Mendrisio - Lenzburg, Glarus - Olten, Tribschen - Wollishofen II, Winterthur II - Bodan, Gligoric - St. Gallen.

Nationalliga B, West

Trubschachen - Riehen II 6:2 (Filipovic - Kiefer ½:½, Kaenel - Herbrechtsmeier ½:½, Milosevic - Pommerehne ½:½, Adler - Doetsch-Thaler 1:0, Simon - Deubelbeiss ½:½, Sivanandan - Staechelin 1:0, Moser 1:0 f., Haldemann 1:0 f.).

Biel - Schwarz-Weiss Bern 2:6 (Georg - Löffler 0:1, Rohrer - Botta 0:1, Nideröst - Klauser ½:½, Kudryavtsev - Curien ½:½, Lienhart - Si. Schweizer ½:½, Bohnenblust - Dobschat 0:1, Wiesmann - Salzgeber ½:½, Lucca - Balzer 0:1).

Vevey - Echallens II 3½:4½ (Lamoureux - Valles 0:1, Crut - Vianin 1:0, Burnier - Gemelli 0:1, Ribière - Papaux 0:1, Pomini - Lopez 1:0, Jacot - Pheng ½:½, Bigler - C. Cordey 0:1, Dousse - Laffely 1:0).

Bern - Payerne 4½:3½ (Sutter - De Seroux 1:0, Fejzullahu - N. Stijve 1:0, Schlegel - Zarri 1:0, Schaffner - Hofmann 0:1, Ramseyer - Schneuwly 1:0, Horber - Bonferroni 0:1, Dijkstra - Zargarov ½:½, Arsenie - Python 0:1).

Bois-Gentil Genf - Solothurn 4:4 (Colmenares - Owsejewitsch 0:1, Cadei - Schwägli 0:1, Schmid - Flückiger 0:1, Kupalov - Habibi 0:1, De La Rosa - Thomi 1:0, Louis - Fischer 1:0, Shahmammadli - Meier 1:0, Baghirov - M. Muheim 1:0).

Resultatkorrektur aus der 6. Runde: Schwarz-Weiss - Payerne 7:1 (statt 6:2/Payerne setzte einen nichtqualifizierten Spieler ein).

Rangliste nach 7 Runden: 1. Trubschachen 12 (38). 2. Schwarz-Weiss 12 (37). 3. Riehen II 7 (27½). 4. Vevey 7 (26½). 5. Payerne 7 (26). 6. Bern 6 (27½). 7. Biel 6 (25½). 8. Echallens II 6 (23). 9. Solothurn 4 (26). 10. Bois-Gentil 3 (23).

Partien der 8. Runde (5. November): Trubschachen - Echallens II, Solothurn - Schwarz-Weiss, Riehen II - Vevey, Bois-Gentil - Payerne, Bern - Biel.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLB

Benjamin Dobschat (Schwarz-Weiss) 6 Punkte aus 6 Partien, IM Markus Klauser (Schwarz-Weiss), IM Renzo Mantovani (Mendrisio), Oliver Angst (Olten) und Stephan Zaugg (Lenzburg) je 5½/7, Alfredo Cacciola (Mendrisio) 5/5, IM Goran Milosevic (Trubschachen) 5/7, Martin Schweighoffer (Winterthur II) 4½/5, FM Oliver Sutter (Bern), FM Joël Adler (Trubschachen), FM Dmitry Atlas (Glarus), FM Daniel Lustenberger (Tribschen) und Damien Ribière (Vevey) je 4½/6, WIM Gundula Heinatz (Trubschachen) 4/4.

1. Liga, Ost

Wettswil - Winterthur III 3½:2½ (Huss - Mégroz 1:0, Rüetschi - Vogt 1:0, Reichel - Jenny 0:1, Hug - Freuler ½:½, Köchli - Keller 1:0, Kuhn - Bär 0:1).

Wädenswil - Uzwil 2½:3½ (Szakolczai - Willems ½:½, Rappazzo - Heining ½:½, Martin - Scardanzan 0:1, Bantea - Bender ½:½, Blattner - Predolac ½:½, Walter - Bislin ½:½).

Chur - Réti Zürich II 2:4 (Myshkin - Wüthrich ½:½, Matt - Rodriguez ½:½, Völker - Pfister 0:1, S. Adzic - Allard 0:1, Karnaukh - Thorsteinsdottir ½:½, Guller - Porras Campo ½:½).

Zürich II - Sprengschach Wil/SG 5:1 (Guttulsrud - Kaufmann 1:0, Zaitsev - Meier 0:1, Patzelt - Nadler 1:0, Jung - Bosshard 1:0, Csajka 1:0 f., Deveci 1:0 f.).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Wettswil 12 (27½). 2. Uzwil 12 (25). 3. Réti II 11 (25). 4. Chur 7 (21½). 5. Zürich II 6 (21). 6. Winterthur III 5 (21½). 7. Wädenswil 3 (15½/Absteiger). 8. Sprengschach 0 (11/Absteiger).

1. Liga, Zentral

Brugg - Nimzowitsch Zürich II 5:1 (Lipecki - Schwab 1:0, Zichanowicz - Stehli 1:0, Gruner - Heerd ½:½, Priewasser - M. Germann 1:0, Thieme - Zaugg 1:0. Eriksen - Clausen ½:½).

Zürich III - Tre Valli 4:2 (Labelle - Maffioli 1:0, Studer - Käppeli ½:½, Preziuso - Pinchetti 0:1, B. Brandis - Laube ½:½, Issler - Zecirovic 1:0, Trümpler - Cittadini 1:0).

Réti Zürich III - Baden 2½:3½ (Scherler - D. Richter 0:1, Antognini - Klaus 1:0, Thode - Snuverink 0:1, Fuchsberger - W. Brunner ½:½, Herfort - B. Richter 1:0, Hofstetter - Anand 0:1).

Zug - Entlebuch 2:4 (Dürig - Gümüsdagli 1:0, Leuthold - Man. Meier 0:1, Roshardt - Andenmatten ½:½, Roth - Mar. Meier 0:1, Lee - Suter ½:½, Musil - Oehen 0:1).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Brugg 12 (27½). 2. Nimzowitsch II 10 (23½). 3. Baden 8 (23). 4. Tre Valli 8 (21). 5. Zug 6 (19½). 6. Réti III 5 (19). 7. Entlebuch 5 (18/Absteiger). 8. Zürich III 2 (16½/Absteiger).

1. Liga, Nordwest

DSSP Basel - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 6:0 (Peng - Tillmann 1:0, Ortmann - Farrer 1:0, Poeck - Schneider 1:0, Hryzlova - Bourquard 1:0, Collin - Lötscher 1:0, Schnell 1:0 f.).

Thun - Sorab Basel ½:5½ (Morgenthaler - Ustjanowitsch 0:1, Kalbermatter - Milanovic 0:1, Roth - Milov 0:1, Meyer - Stankovic ½:½, Bucher - Bojic 0:1, Rexhepi - Scherer 0:1).

Trubschachen II - Riehen III 2:4 (St. Thuner - Erismann ½:½, Lazar - Jucker 1:0, Si. Thuner - Brait 0:1, Müller - K. Chockalingam ½:½, Sturm - van Hoogevest 0:1, Laukert 0:1 f.).

Köniz-Bubenberg - Olten II 4:2 (Jaeger - Monnerat 0:1, Kaszas - Büttiker ½:½, Riesen - Jaussi 1:0, Novalic - Schmidt 1:0, Tillmann - Sh. Malli 1:0, Freiburghaus - Fazis ½:½).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. DSSP 11 (35). 2. Sorab 11 (27). 3. Riehen III 8 (22½). 4. Thun 8 (19½). 5. Köniz-Bubenberg 7 (20½). 6. Echiquier Bruntrutain 6 (18). 7. Trubschachen II 3 (15½/Absteiger). 8. Olten II 0 (10/Absteiger).

1. Liga, West

Genf II - Fribourg 3½:2½ (Li - Julmy 1:0, Delmonico - Y. Deschenaux ½:½, Broome - Cruceli 0:1, Frei - Tremp 0:1, Detraz - B. Deschenaux 1:0, Vadi - Mettraux 1:0).

Schwarz-Weiss Bern II - Bern II 5:1 (Leutwyler - Grbesic 1:0, Urwyler - Marti ½:½, Andrist - Wasserfallen 1:0, Rickly - Lips 1:0, Berger - Sobari ½:½, Sa. Schweizer - Rösler 1:0).

Nyon II - Valais 5½:½ (Rasch - Putallaz 1:0, Rochat - Planchamp ½:½, Graells - P. Perruchoud 1:0, Promonet - B. Perruchoud 1:0, Reynolds - X. Perruchoud 1:0, Michaud 1:0 f.).

Grand Echiquier Lausanne - Neuenburg 3:3 (Cuckovic - Hauser 1:0, Monteverde - Robert 0:1, Leresche - R. Erne 1:0, Ruchat - Pinson 1:0, Sommer - Sadeghi 0:1, Cangemi - Banderet 0:1).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Genf II 12 (24½). 2. Schwarz-Weiss II 10 (25). 3. Nyon II 8 (24½). 4. Fribourg 7 (22). 5. Grand Echiquier 6 (20). 6. Valais 6 (18). 7. Bern II 3 (15½/Absteiger). 8. Neuenburg 3 (18½/Absteiger).

Aufstiegsspiele 1. Liga/Nationalliga B (19. November)

Wettswil - Nimzowitsch Zürich II, Brugg - Uzwil, DSSP Basel - Schwarz-Weiss Bern II, Genf II - Sorab Basel. – Genf II verzichtet auf das Aufstiegsspiel, die neuen Paarungen Nordwestgruppe vs. Westgruppe folgen.

2. Liga

Ost I: Flawil - Engadin 5½:½. Gonzen - Herrliberg 1½:4½. Bodan III - Rapperswil-Jona 1:5. St. Gallen - Bodan II 4½:1½. – Gruppensieger: Flawil. Zweiter: Herrliberg (verzichtet auf das Entscheidungs- und Aufstiegsspiel) und Rapperswil-Jona. Absteiger: Gonzen und Bodan III.

Ost II: Frauenfeld - Réti 3½:2½. Pfäffikon - Oberglatt 4:2. Letzi - Chessflyers 0:6 f. Wettswil - Schaffhausen/Munot 2½:3½. – Gruppensieger: Pfäffikon. Zweiter: Frauenfeld. Absteiger: Letzi und Wettswil.

Zentral I: Goldau-Schwyz - Chessflyers 5:1. Sprengschach - Zimmerberg 4:2. Stäfa - Dübendorf 2:4. Nimzowitsch - Wollishofen 4½:1½. – Gruppensieger: Nimzowitsch. Zweiter: Dübendorf. Absteiger: Wollishofen und Chessflyers.

Zentral II: Oftringen - Tribschen 1:5. Emmenbrücke - SK Markus Regez 2:4. Gligoric - Luzern 1½:4½. Cham - Höngg 3½:2½. – Gruppensieger: Luzern. Zweiter: Cham. Absteiger: Gligoric und Emmenbrücke.

Nordwest I: Luzern - Trümmerfeld 3:3. Lenzburg - Roche 5½:½. UBS - Therwil 4½:1½. Riehen - Birseck 3½:2½. – Gruppensieger: Trümmerfeld. Zweiter: Lenzburg. Absteiger: UBS und Birseck oder Therwil (Entscheidungsspiel/31. Oktober – 4. November/Aufgebot folgt!).

Nordwest II: Kirchberg - Biel 4:2. Court - La Chaux-de-Fonds 1:5. DSSP - Birseck ½:5½. Jura spielfrei. – Gruppensieger: Birseck. Zweiter: La Chaux-de-Fonds. Absteiger: DSSP.

West I: Belp - Bantiger 1½:4½. Court - Düdingen 3½:2½. Schwarz-Weiss Bern - Bern 2:4. Spiez - SK Thun 4:2. – Gruppensieger: Court. Zweiter: Spiez. Absteiger: Schwarz-Weiss und Belp.

West II: La Garde du Roi - Nyon 1½:4½. Valais - Sion 2:4. Echallens - Brig 6:0 f. Vevey spielfrei. – Gruppensieger: Sion. Zweiter: La Garde du Roi. Absteiger: Brig, Vevey (beide wegen 2 Mannschaftsforfaits) und Cercle Valaisan (Rückzug).

3. Liga

Ost I: Winterthur VII - Wil 2:2. Winterthur IV - Aadorf 2½:1½. Schaffhausen/Munot - Frauenfeld 1½:2½. Romanshorn spielfrei. – Gruppensieger: Winterthur IV. Zweiter: Winterthur VII. Absteiger: Schaffhausen/Munot.

Ost II: Chur IV - Rheintal ½:3½. Chur II - Buchs 0:3 (nur an 3 Brettern gespielt). Chur III - Triesen 0:4. Winterthur - Rapperswil-Jona 3:1. – Gruppensieger: Triesen. Zweiter: Rheintal. Absteiger: Chur III und Chur IV.

Ost III: Zimmerberg - March-Höfe ½:3½. Oberglatt - Einsiedeln 3:1. Glattbrugg - Säuliamt 1½:2½. Dübendorf - Wädenswil 1½:2½. – Gruppensieger: Wädenswil. Zweiter: Säuliamt. Absteiger: Oberglatt und Zimmerberg.

Ost IV: Seebach - Wollishofen 3½:½. Réti - Schlieren 3:1. Freiamt - Baden 3:1. Zürich - Letzi 1:3. – Gruppensieger: Freiamt. Zweiter: Réti. Absteiger: Zürich und Baden.

Zentral I: Illnau-Effretikon - Zürich 2½:1½. Scuola Scacchi Collegio Papio - Tribschen 2:2. Pfäffikon - Winterthur 2½:1½. Zug - Rapperswil-Jona 2:2. – Gruppensieger: Illnau-Effretikon. Zweiter: Scuola Scacchi Collegio Papio. Absteiger: Zürich und Rapperswil-Jona.

Zentral II: Programm nach der 6. Runde beendet. – Gruppensieger: Locarno. Zweiter: Massagno (verzichtet auf das Aufstiegsspiel). Dritter: SwissCHess Academy. Kein Absteiger.

Zentral III: Brugg - Riesbach 2:2. Baden - Rontal 4:0. Escher Wyss - Baden 2:2. Zofingen spielfrei. – Gruppensieger: Baden. Zweiter: Brugg. Absteiger: Zofingen.

Nordwest I: Muttenz - Trümmerfeld 1:3. Birseck - Köniz-Wabern 3:1. Sorab - Therwil 3:1. Novartis - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2:2. – Gruppensieger: Sorab. Zweiter: Novartis. Absteiger: Muttenz und Köniz-Wabern.

Nordwest II: Wollishofen - Chess4Kids ½:3½. Döttingen-Klingnau I - Riehen 4:0 f. Rhy - Nimzowitsch 2½:1½. Döttingen-Klingnau II - Liestal 2:2. – Gruppensieger: Liestal. Zweiter: Rhy. Absteiger: Riehen und Wollishofen.

Nordwest III: Langenthal - Olten 2½:1½. Mett-Madretsch - Lyss-Seeland 2:2. Schwarz-Weiss Bern - Bern 0:4. Solothurn spielfrei. – Gruppensieger: Mett-Madretsch. Zweiter: Solothurn. Absteiger: Olten.

Nordwest IV: Münsingen - Bümpliz 1:3. Lyss-Seeland - Simme 3:1. Zollikofen - Trubschachen 4:0. Bern - Olten 1½:2½. – Gruppensieger: Bümpliz. Zweiter: Zollikofen. Absteiger: Lyss-Seeland und Trubschachen.

Nordwest V: Neuchâtel - Mett-Madretsch 2:2. La Chaux-de-Fonds - Grenchen 1½:2½. SK Biel - Solothurn ½:3½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Val-de-Travers 3½:½. – Gruppensieger: Mett-Madretsch. Zweiter: Neuchâtel. Absteiger: Solothurn und SK Biel.

West I: Echallens - Nyon 2:2. Crazy Horse - Grand Echiquier 3½:½. Bulle - Romont 1:3. Payerne - Fribourg 2½:1½. – Gruppensieger: Payerne. Zweiter: Crazy Horse. Absteiger: Grand Echiquier und Bulle.

West II: Valais - Grand Echiquier 3½:½. Sion - Monthey 2½:1½. Crazy Horse - Bulle 4:0 f. Cercle Valaisan - Crans-Montana 3½:½. – Gruppensieger: Bulle. Zweiter: Valais. Absteiger: Monthey und Crazy Horse.

West III: Programm nach der 6. Runde beendet. – Gruppensieger: Bois-Gentil. Zweiter: Ville. Kein Absteiger.

4. Liga

Ost III: Réti - Oberglatt 3:1. Baden - Glarus 1½:2½. Chessflyers - Herrliberg 2:2. Illnau-Effretikon spielfrei. – Aufsteiger: Réti und Glarus.

Zentral I: Seebach - Réti 3:1. SK Markus Regez - Chess4Kids 2:2. Schaffhausen/Munot - Nimzowitsch 1½:2½. Zürich spielfrei. – Aufsteiger: Réti und Nimzowitsch.

Zentral II: Emmenbrücke II - Baar 2½:1½. Entlebuch - Liestal 3½:½. Freiamt - Lenzburg 2½:1½. Emmenbrücke III spielfrei. – Aufsteiger: Emmenbrücke II und Baar.

Nordwest II: Novartis - Trümmerfeld 3½:½. Ladia - Reinach 0:4. Sorab III - Roche 1:2 (nur an 3 Brettern gespielt). Sorab IV - Gundeldingen 0:4. – Aufsteiger: Reinach und Gundeldingen.

West I: Bern - Mett-Madretsch 2:2. Neuchâtel - Zollikofen 3:1. Köniz-Bubenberg - Bümpliz 2:2. Solothurn - Tramelan ½:3½. – Aufsteiger: Köniz-Bubenberg und Tramelan.

West V: Renens III - Bois-Gentil 0:4. Morges - Renens II 2:2. – Aufsteiger: Bois-Gentil und Renens II.

Die Resultate haben bis zur Plausibilisierung der 7. Runde in einigen Tagen provisorischen Charakter.

Alle Captains der ein Aufstiegsspiel bestreitenden Mannschaften bekommen von der SMM-Leitung bis in einer Woche ein Aufgebot.

Wer auf das Aufstiegsspiel verzichtet, ist gebeten, dies bis 26. Oktober 2022 an SMM-Leiter Markus Angst zu melden.


SMM, 1. Liga: keine Rangverschiebungen mehr auf den beiden ersten Plätzen und im Abstiegssektor – vier Neulinge im Aufstiegsspiel 1. Liga/Nationalliga B

von Markus Angst

Alexander Lipecki, mit 6 Punkten aus sieben Partien erfolgreichster 1.-Liga-Spieler, klopft mit Brugg an die Nationalliga-B-Pforte.

ma - Wettswil - Nimzowitsch Zürich II, Brugg - Uzwil, DSSP Basel - Schwarz-Weiss Bern II, Genf II - Sorab Basel – so lauten die Paarungen für die Aufstiegsspiele 1. Liga/Nationalliga B der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) vom 19. November. Mit Uzwil, Nimzowitsch II, DSSP und Sorab klopfen gleich vier Teams an die NLB-Pforte, die erst vor einem Jahr aus der 2. Liga aufgestiegen sind.

In der Schlussrunde gab es in allen vier 1.-Liga-Gruppen keine Verschiebungen mehr auf den beiden ersten Plätzen. In der Zentralgruppe lagen Brugg und Nimzowitsch II nach sechs Runden gleichauf. Doch die Aargauer, bei denen der am ersten Brett spielende Alexander Lipecki mit 6 Punkten aus sieben Partien erfolgreichster Erstliga-Spieler war, sorgten mit einem 5:1-Sieg im direkten Duell für klare Verhältnisse.

In die 2. Liga absteigen müssen Wädenswil, Sprengschach Wil/SG (Ost), Entlebuch, Zürich III (Zentral), Trubschachen II, Olten II (Nordwest), Bern II und Neuenburg (West). Auch im Abstiegssektor gab es nach der 7. Runde keine Rangverschiebungen mehr.

Bemerkenswert: Alle Aufsteiger schafften den Klassenerhalt. Hingegen erwischte es mit Entlebuch und Olten II zwei Teams, die vor Jahresfrist zwar abgestiegen, jedoch nach Rückzügen am grünen Tisch wieder in die 1. Liga zurückgekehrt waren. Während Olten II punktelos blieb, ist Entlebuchs Abstieg bitter. Die Entlebucher gewann zwar die Schlussrunde gegen Zug 4:2, doch lagen sie in der Endabrechnung einen Einzelpunkt hinter dem sechstplatzierten, ebenfalls fünf Mannschaftspunkte aufweisenden Réti Zürich III. In den drei anderen Gruppen reichten fünf Punkte für den Klassenerhalt.

1. Liga, Ost

Wettswil - Winterthur III 3½:2½ (Huss - Mégroz 1:0, Rüetschi - Vogt 1:0, Reichel - Jenny 0:1, Hug - Freuler ½:½, Köchli - Keller 1:0, Kuhn - Bär 0:1).

Wädenswil - Uzwil 2½:3½ (Szakolczai - Willems ½:½, Rappazzo - Heining ½:½, Martin - Scardanzan 0:1, Bantea - Bender ½:½, Blattner - Predolac ½:½, Walter - Bislin ½:½).

Chur - Réti Zürich II 2:4 (Myshkin - Wüthrich ½:½, Matt - Rodriguez ½:½, Völker - Pfister 0:1, S. Adzic - Allard 0:1, Karnaukh - Thorsteinsdottir ½:½, Guller - Porras Campo ½:½).

Zürich II - Sprengschach Wil/SG 5:1 (Guttulsrud - Kaufmann 1:0, Zaitsev - Meier 0:1, Patzelt - Nadler 1:0, Jung - Bosshard 1:0, Csajka 1:0 f., Deveci 1:0 f.).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Wettswil 12 (27½). 2. Uzwil 12 (25). 3. Réti II 11 (25). 4. Chur 7 (21½). 5. Zürich II 6 (21). 6. Winterthur III 5 (21½). 7. Wädenswil 3 (15½/Absteiger). 8. Sprengschach 0 (11/Absteiger).

1. Liga, Zentral

Brugg - Nimzowitsch Zürich II 5:1 (Lipecki - Schwab 1:0, Zichanowicz - Stehli 1:0, Gruner - Heerd ½:½, Priewasser - M. Germann 1:0, Thieme - Zaugg 1:0. Eriksen - Clausen ½:½).

Zürich III - Tre Valli 4:2 (Labelle - Maffioli 1:0, Studer - Käppeli ½:½, Preziuso - Pinchetti 0:1, B. Brandis - Laube ½:½, Issler - Zecirovic 1:0, Trümpler - Cittadini 1:0).

Réti Zürich III - Baden 2½:3½ (Scherler - D. Richter 0:1, Antognini - Klaus 1:0, Thode - Snuverink 0:1, Fuchsberger - W. Brunner ½:½, Herfort - B. Richter 1:0, Hofstetter - Anand 0:1).

Zug - Entlebuch 2:4 (Dürig - Gümüsdagli 1:0, Leuthold - Man. Meier 0:1, Roshardt - Andenmatten ½:½, Roth - Mar. Meier 0:1, Lee - Suter ½:½, Musil - Oehen 0:1).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Brugg 12 (27½). 2. Nimzowitsch II 10 (23½). 3. Baden 8 (23). 4. Tre Valli 8 (21). 5. Zug 6 (19½). 6. Réti III 5 (19). 7. Entlebuch 5 (18/Absteiger). 8. Zürich III 2 (16½/Absteiger).

1. Liga, Nordwest

DSSP Basel - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 6:0 (Peng - Tillmann 1:0, Ortmann - Farrer 1:0, Poeck - Schneider 1:0, Hryzlova - Bourquard 1:0, Collin - Lötscher 1:0, Schnell 1:0 f.).

Thun - Sorab Basel ½:5½ (Morgenthaler - Ustjanowitsch 0:1, Kalbermatter - Milanovic 0:1, Roth - Milov 0:1, Meyer - Stankovic ½:½, Bucher - Bojic 0:1, Rexhepi - Scherer 0:1).

Trubschachen II - Riehen III 2:4 (St. Thuner - Erismann ½:½, Lazar - Jucker 1:0, Si. Thuner - Brait 0:1, Müller - K. Chockalingam ½:½, Sturm - van Hoogevest 0:1, Laukert 0:1 f.).

Köniz-Bubenberg - Olten II 4:2 (Jaeger - Monnerat 0:1, Kaszas - Büttiker ½:½, Riesen - Jaussi 1:0, Novalic - Schmidt 1:0, Tillmann - Sh. Malli 1:0, Freiburghaus - Fazis ½:½).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. DSSP 11 (35). 2. Sorab 11 (27). 3. Riehen III 8 (22½). 4. Thun 8 (19½). 5. Köniz-Bubenberg 7 (20½). 6. Echiquier Bruntrutain 6 (18). 7. Trubschachen II 3 (15½/Absteiger). 8. Olten II 0 (10/Absteiger).

1. Liga, West

Genf II - Fribourg 3½:2½ (Li - Julmy 1:0, Delmonico - Y. Deschenaux ½:½, Broome - Cruceli 0:1, Frei - Tremp 0:1, Detraz - B. Deschenaux 1:0, Vadi - Mettraux 1:0).

Schwarz-Weiss Bern II - Bern II 5:1 (Leutwyler - Grbesic 1:0, Urwyler - Marti ½:½, Andrist - Wasserfallen 1:0, Rickly - Lips 1:0, Berger - Sobari ½:½, Sa. Schweizer - Rösler 1:0).

Nyon II - Valais 5½:½ (Rasch - Putallaz 1:0, Rochat - Planchamp ½:½, Graells - P. Perruchoud 1:0, Promonet - B. Perruchoud 1:0, Reynolds - X. Perruchoud 1:0, Michaud 1:0 f.).

Grand Echiquier Lausanne - Neuenburg 3:3 (Cuckovic - Hauser 1:0, Monteverde - Robert 0:1, Leresche - R. Erne 1:0, Ruchat - Pinson 1:0, Sommer - Sadeghi 0:1, Cangemi - Banderet 0:1).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Genf II 12 (24½). 2. Schwarz-Weiss II 10 (25). 3. Nyon II 8 (24½). 4. Fribourg 7 (22). 5. Grand Echiquier 6 (20). 6. Valais 6 (18). 7. Bern II 3 (15½/Absteiger). 8. Neuenburg 3 (18½/Absteiger).

Aufstiegsspiele 1. Liga/Nationalliga B (19. November)

Wettswil - Nimzowitsch Zürich II, Brugg - Uzwil, DSSP Basel - Schwarz-Weiss Bern II, Genf II - Sorab Basel

2. Liga

Ost I: Flawil - Engadin 5½:½. Gonzen - Herrliberg 1½:4½. Bodan III - Rapperswil-Jona 1:5. St. Gallen - Bodan II 4½:1½. – Gruppensieger: Flawil. Zweiter: Herrliberg (verzichtet auf das Entscheidungs- und Aufstiegsspiel) und Rapperswil-Jona. Absteiger: Gonzen und Bodan III.

Ost II: Frauenfeld - Réti 3½:2½. Pfäffikon - Oberglatt 4:2. Letzi - Chessflyers 0:6 f. Wettswil - Schaffhausen/Munot 2½:3½. – Gruppensieger: Pfäffikon. Zweiter: Frauenfeld. Absteiger: Letzi und Wettswil.

Zentral I: Goldau-Schwyz - Chessflyers 5:1. Sprengschach - Zimmerberg 4:2. Stäfa - Dübendorf 2:4. Nimzowitsch - Wollishofen 4½:1½. – Gruppensieger: Nimzowitsch. Zweiter: Dübendorf. Absteiger: Wollishofen und Chessflyers.

Zentral II: Oftringen - Tribschen 1:5. Emmenbrücke - SK Markus Regez 2:4. Gligoric - Luzern 1½:4½. Cham - Höngg 3½:2½. – Gruppensieger: Luzern. Zweiter: Cham. Absteiger: Gligoric und Emmenbrücke.

Nordwest I: Luzern - Trümmerfeld 3:3. Lenzburg - Roche 5½:½. UBS - Therwil 4½:1½. Riehen - Birseck 3½:2½. – Gruppensieger: Trümmerfeld. Zweiter: Lenzburg. Absteiger: UBS und Birseck oder Therwil (Entscheidungsspiel/31. Oktober – 4. November/Aufgebot folgt!).

Nordwest II: Kirchberg - Biel 4:2. Court - La Chaux-de-Fonds 1:5. DSSP - Birseck ½:5½. Jura spielfrei. – Gruppensieger: Birseck. Zweiter: La Chaux-de-Fonds. Absteiger: DSSP.

West I: Belp - Bantiger 1½:4½. Court - Düdingen 3½:2½. Schwarz-Weiss Bern - Bern 2:4. Spiez - SK Thun 4:2. – Gruppensieger: Court. Zweiter: Spiez. Absteiger: Schwarz-Weiss und Belp.

West II: La Garde du Roi - Nyon 1½:4½. Valais - Sion 2:4. Echallens - Brig 6:0 f. Vevey spielfrei. – Gruppensieger: Sion. Zweiter: La Garde du Roi. Absteiger: Brig (wegen 2 Mannschaftsforfaits) und Cercle Valaisan.

3. Liga

Ost I: Winterthur VII - Wil 2:2. Winterthur IV - Aadorf 2½:1½. Schaffhausen/Munot - Frauenfeld 1½:2½. Romanshorn spielfrei. – Gruppensieger: Winterthur IV. Zweiter: Winterthur VII. Absteiger: Schaffhausen/Munot.

Ost II: Chur IV - Rheintal ½:3½. Chur II - Buchs 0:3 (nur an 3 Brettern gespielt). Chur III - Triesen 0:4. Winterthur - Rapperswil-Jona 3:1. – Gruppensieger: Triesen. Zweiter: Rheintal. Absteiger: Chur III und Chur IV.

Ost III: Zimmerberg - March-Höfe ½:3½. Oberglatt - Einsiedeln 3:1. Glattbrugg - Säuliamt 1½:2½. Dübendorf - Wädenswil 1½:2½. – Gruppensieger: Wädenswil. Zweiter: Säuliamt. Absteiger: Oberglatt und Zimmerberg.

Ost IV: Seebach - Wollishofen 3½:½. Réti - Schlieren 3:1. Freiamt - Baden 3:1. Zürich - Letzi 1:3. – Gruppensieger: Freiamt. Zweiter: Réti. Absteiger: Zürich und Baden.

Zentral I: Illnau-Effretikon - Zürich 2½:1½. Scuola Scacchi Collegio Papio - Tribschen 2:2. Pfäffikon - Winterthur 2½:1½. Zug - Rapperswil-Jona 2:2. – Gruppensieger: Illnau-Effretikon. Zweiter: Scuola Scacchi Collegio Papio. Absteiger: Zürich und Rapperswil-Jona.

Zentral II: Programm nach der 6. Runde beendet. – Gruppensieger: Locarno. Zweiter: Massagno (verzichtet auf das Aufstiegsspiel). Dritter: SwissCHess Academy. Kein Absteiger.

Zentral III: Brugg - Riesbach 2:2. Baden - Rontal 4:0. Escher Wyss - Baden 2:2. Zofingen spielfrei. – Gruppensieger: Baden. Zweiter: Brugg. Absteiger: Zofingen.

Nordwest I: Muttenz - Trümmerfeld 1:3. Birseck - Köniz-Wabern 3:1. Sorab - Therwil 3:1. Novartis - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2:2. – Gruppensieger: Sorab. Zweiter: Novartis. Absteiger: Muttenz und Köniz-Wabern.

Nordwest II: Wollishofen - Chess4Kids ½:3½. Döttingen-Klingnau I - Riehen 4:0 f. Rhy - Nimzowitsch 2½:1½. Döttingen-Klingnau II - Liestal 2:2. – Gruppensieger: Liestal. Zweiter: Rhy. Absteiger: Riehen und Wollishofen.

Nordwest III: Langenthal - Olten 2½:1½. Mett-Madretsch - Lyss-Seeland 2:2. Schwarz-Weiss Bern - Bern 0:4. Solothurn spielfrei. – Gruppensieger: Mett-Madretsch. Zweiter: Solothurn. Absteiger: Olten.

Nordwest IV: Münsingen - Bümpliz 1:3. Lyss-Seeland - Simme 3:1. Zollikofen - Trubschachen 4:0. Bern - Olten 1½:2½. – Gruppensieger: Bümpliz. Zweiter: Zollikofen. Absteiger: Lyss-Seeland und Trubschachen.

Nordwest V: Neuchâtel - Mett-Madretsch 2:2. La Chaux-de-Fonds - Grenchen 1½:2½. SK Biel - Solothurn ½:3½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Val-de-Travers 3½:½. – Gruppensieger: Mett-Madretsch. Zweiter: Neuchâtel. Absteiger: Solothurn und SK Biel.

West I: Echallens - Nyon 2:2. Crazy Horse - Grand Echiquier 3½:½. Bulle - Romont 1:3. Payerne - Fribourg 2½:1½. – Gruppensieger: Payerne. Zweiter: Crazy Horse. Absteiger: Grand Echiquier und Bulle.

West II: Valais - Grand Echiquier 3½:½. Sion - Monthey 2½:1½. Crazy Horse - Bulle 4:0 f. Cercle Valaisan - Crans-Montana 3½:½. – Gruppensieger: Bulle. Zweiter: Valais. Absteiger: Monthey und Crazy Horse.

West III: Programm nach der 6. Runde beendet. – Gruppensieger: Bois-Gentil. Zweiter: Ville. Kein Absteiger.

4. Liga

Ost III: Réti - Oberglatt 3:1. Baden - Glarus 1½:2½. Chessflyers - Herrliberg 2:2. Illnau-Effretikon spielfrei. – Aufsteiger: Réti und Glarus.

Zentral I: Seebach - Réti 3:1. SK Markus Regez - Chess4Kids 2:2. Schaffhausen/Munot - Nimzowitsch 1½:2½. Zürich spielfrei. – Aufsteiger: Réti und Nimzowitsch.

Zentral II: Emmenbrücke II - Baar 2½:1½. Entlebuch - Liestal 3½:½. Freiamt - Lenzburg 2½:1½. Emmenbrücke III spielfrei. – Aufsteiger: Emmenbrücke II und Baar.

Nordwest II: Novartis - Trümmerfeld 3½:½. Ladia - Reinach 0:4. Sorab III - Roche 1½:2½. Sorab IV - Gundeldingen 0:4. – Aufsteiger: Reinach und Gundeldingen.

West I: Bern - Mett-Madretsch 2:2. Neuchâtel - Zollikofen 3:1. Köniz-Bubenberg - Bümpliz 2:2. Solothurn - Tramelan ½:3½. – Aufsteiger: Köniz-Bubenberg und Tramelan.

West V: Renens III - Bois-Gentil 0:4. Morges - Renens II 2:2. – Aufsteiger: Bois-Gentil und Renens II.

Die Resultate haben bis zur Plausibilisierung der 7. Runde in einigen Tagen provisorischen Charakter.

Alle Captains der ein Aufstiegsspiel bestreitenden Mannschaften bekommen von der SMM-Leitung bis in einer Woche ein Aufgebot.

Wer auf das Aufstiegsspiel verzichtet, ist gebeten, dies bis 26. Oktober 2022 an SMM-Leiter Markus Angst zu melden.


SMM: nur noch Luzern in der Nationalliga A verlustpunktlos – Riehen schlägt Zürich – wichtige Siege für Wollishofen und Réti – Mendrisio vor dem Wiederaufstieg in die NLA

von Markus Angst

WGM Ghazal Hakimifard von Leader Luzern ist mit 6 Punkten aus sieben Partien gemeinsam mit IM Anthony Petkidis (Zürich) erfolgreichste Nationalliga-A-Spielerin. (Foto: Deutscher Schachbund/Paul Meyer-Dunker)

ma - Luzern geht als Solo-Leader und mit zwei Punkten Vorsprung auf seine schärfsten Verfolger in die zentrale Nationalliga-A-Doppel-Schlussrunde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) vom 12./13. November im Hotel «Crowne Plaza» in Zürich.

Der Titelverteidiger steht nach sieben Runden als Einziger noch mit einer reinen Weste da. In der zweiten NLA-Doppelrunde mussten die Innerschweizer jedoch zweimal hart um ihre beiden Siege kämpfen, gewannen sie doch sowohl gegen Winterthur als auch gegen Genf jeweils mit 4½:3½.

Mit dem gleichen Resultat verlor das nach sechs Durchgängen ebenfalls verlustpunktlose Zürich in der 7. Runde gegen Riehen. Dabei erlitt Zürichs IM Anthony Petkidis (gegen IM Nicolas Brunner) seine erste Niederlage nach sechs Siegen in Serie. Riehen, das in der 5. Runde gegen Winterthur verloren hatte, schloss dank seines Siegs zum Rekordmeister auf – beide liegen zwei Punkte hinter Spitzenreiter Luzern. Drei weitere Punkte zurück folgt Winterthur auf Rang 4.

Im Abstiegssektor reduzierte sich die Zahl der gefährdeten Mannschaften von fünf auf vier. Denn Wollishofen gewann den wichtigen Match gegen Aufsteiger Nyon mit 5:3 und hat nun fünf Punkte auf seinem Konto – einen mehr als Réti Zürich (das den ebenfalls kapitalen Match gegen Schlusslicht Echallens 5½:2½ gewann), zwei mehr als Nyon (das sich im Keller-Duell gegen Nimzowitsch Zürich 4:4 trennte), drei mehr als Nimzowitsch und vier mehr als Echallens (das in der zweiten Doppelrunde als Einziger der fünf Abstiegskandidaten punktelos blieb).

Nationalliga B: Mendrisio, Trubschachen und Schwarz-Weiss Bern souverän

Der Spitzenkampf der Nationalliga-B-Ostgruppe zwischen Mendrisio und Glarus war eine einseitige Angelegenheit. Die weiterhin verlustpunktlosen Tessiner gewannen klar mit 6½:1½, untermauerten ihre Leaderposition, verdoppelten den Vorsprung auf vier Zähler und werden aller Voraussicht vier Jahre nach ihrem Abstieg wieder ins Oberhaus zurückkehren. Neuer Tabellenzweiter – punktgleich mit dem drittplatzierten Glarus – ist nach seinem 5½:2½-Sieg im Verfolgerduell gegen Aufsteiger Lenzburg das überraschende Olten. Mendrisio und Olten spielen in der 7. Runde am 23. Oktober gegeneinander.

Eine klare Sache waren auch die beiden Spitzenkämpfe in der NLB-Westgruppe. Trubschachen gewann gegen Vevey ebenso 6:2 wie Schwarz-Weiss Bern gegen Payerne. Die beiden durch einen Einzelpunkt getrennten Berner Co-Leader, die bereits in der Startrunde gegeneinander gespielt haben (5:3-Sieg für Schwarz-Weiss, das in der 2. Runde gegen Vevey 2½:5½ verloren hat), gehen mit drei Punkten Vorsprung auf ihre schärfsten Verfolger Riehen II, Vevey und Payerne in die drei letzten Runden.

Einen grossen Schritt Richtung Klassenerhalt machte im Westen Biel dank seines 5:3-Siegs gegen das mitgefährdete neue Schlusslicht Bois-Gentil Genf. Mit dem gleichen Resultat gewann überraschenderweise auch Echallens II gegen Riehen II, womit sich der Aufsteiger erstmals über den Strich hievte. Unter diesen fiel dafür Solothurn nach dem 4:4-Unentschieden gegen Neuling Bern in einem zweiten Duell zweier abstiegsgefährdeter Teams. Bern (4 Punkte), Echallens II (4), Solothurn (3) und Bois-Gentil (2) dürften die beiden Absteiger unter sich ausmachen.

Im Osten reduzierte sich die Zahl der Abstiegskandidaten mit Gligoric Zürich (4), St. Gallen (2) und Wollishofen (2), die allesamt verloren, auf drei.

1. Liga: Genf II im Aufstiegsspiel – Sprengschach Wil/SG, Zürich III, Olten II und Neuenburg steigen ab

In der 1. Liga steht eine Runde vor Schluss mit Genf II erst ein Teilnehmer der Aufstiegsspiele in die Nationalliga B vom 19. November fest. Der Leader der Westgruppe kann nach seinem 4½:1½-Sieg gegen Valais höchstens noch von Schwarz-Weiss Bern II, das Fribourg nach seinem 3½:2½-Sieg im Verfolgerduell vom 2. Platz verdrängte, eingeholt werden.

In den drei anderen Gruppen kommt es in der Schlussrunde vom 22. Oktober jeweils zu einem Dreikampf um die beiden Plätze an der Sonne. Im Osten übernahm Wettswil nach seinem 3½:2½-Sieg im Spitzenkampf der beiden Absteiger gegen Réti II die Tabellenspitze vor dem punktgleichen Aufsteiger Uzwil (4:2-Sieg gegen Zürich II) und einen Zähler vor Réti II. In der Zentralgruppe liegen Brugg (3:3 gegen Entlebuch) und Nimzowitsch II (4:2-Sieg gegen Baden) gemeinsam mit gleich vielen Mannschafts- und Einzelpunkten in Führung – zwei Zähler vor Aufsteiger Tre Valli, der Zug 2:4 unterlag. Brugg und Nimzowitsch II treffen in der Schlussrunde aufeinander. Mit einem 4:4-Unentschieden würden sie zwar beiden im Aufstiegsspiel stehen, müssten aber am 5. November nochmals zu einem Entscheidungsspiel um den Gruppensieg gegeneinander antreten.

Überraschenderweise stehen auch in der Nordwestgruppe die beiden Aufstiegsspiel-Teilnehmer noch nicht fest, obwohl die beiden Basler Aufsteiger DSSP und Sorab mehrere Titelträger in ihren Reihen haben. Sie liegen gemeinsam mit neun Punkten in Führung – einen Zähler vor Thun (4:2-Sieg gegen Olten II). Während DSSP gegen Köniz-Bubenberg klar mit 5:1 gewann, gab Sorab beim 3:3 gegen Riehen III zum dritten Mal einen Punkt ab. Für eine Sensation sorgte dabei Kirstin Achatz. Die für Riehen III spielende dreifache deutsche Fernschachmeisterin schlug am ersten Brett mit Schwarz den 623 ELO-Punkte mehr aufweisenden Grossmeister Vadim Milov – seines Zeichens die Nummer 1 der Schweiz. Den zweiten überraschenden Einzelpunkt für Riehen III steuerte der 17-jährige Junior Krithik Chockalingam mit seinem Sieg gegen den 238 ELO stärkeren Stanislav Budisin bei. Während DSSP in der Schlussrunde mit einem Sieg gegen das fünftplatzierte Echiquier Bruntrutain Porrentruy alles klar machen kann, treffen Thun und Sorab im direkten Duell aufeinander.

Mit Sprengschach Wil/SG (Ost), Zürich III (Zentral), Olten II (Nordwest) und Neuenburg (West) steht die Hälfte der Absteiger in die 2. Liga fest. Die vier weiteren Abstiegsplätze machen im Osten Winterthur III (5 Punkte), Zürich II (4) und Wädenswil (3), in der Zentralgruppe Réti III (5) und Entlebuch (3), im Nordwesten Köniz-Bubenberg (5) und Trubschachen II (3) sowie im Westen Neuling Grand Echiquier Lausanne (5) und Bern II (3) aus.

Nationalliga A, 6. Runde

Winterthur - Luzern 3½:4½ (Georgiadis - Krämer 0:1, Forster - Bänziger ½:½, Kaczmarczyk - Atlas 1:0, Hasenohr - Gähwiler ½:½, Georgescu - R. Lötscher 0:1, Ballmann - Hakimifard ½:½, Schärer - Weindl 0:1, Gattenlöhner - P. Lötscher 1:0).

Wollishofen - Zürich 2:6 (Prusikin - Bauer ½:½, Fend - Pelletier 0:1, Frey - Vogt ½:½, O. Moor - Petkidis 0:1, Douguet - Fischer 0:1, Eschmann - Mutschnik 0:1, Schmidbauer - Friedrich 1:0, Silberring 0:1 f.).

Réti Zürich - Riehen 3½:4½ (Stojanovic - Ragger ½:½, Bogner - Heimann ½:½, Maier - Breder 1:0, Martins - Renet ½:½, Wyss - Georgiadis 0:1, Lepot - Brunner ½:½, Antognini - Haag ½:½, Sigfusson - Cvitan 0:1).

Genf - Echallens 5½:2½ (Vernay - Sermier 1:0, Riff - Willems ½:½, Edouard - Buss 1:0, Benitah - Meylan ½:½, Fontaine - Duratti 1:0, Sokolow - Pahud ½:½, Gerber - Perréard 0:1, Burri - Vianin 1:0).

Nimzowitsch Zürich - Nyon 4:4 (Gallagher - Netzer 1:0, Viennot - Ondozi ½:½, Georges - Joie ½:½, Bäumer - Duport 1:0, Nabavi - Guex 0:1, Drechsler - Vilaseca 0:1, Toenz - Michaud ½:½, Alic - Gautier ½:½).

Nationalliga A, 7. Runde

Luzern - Genf 4½:3½ (Krämer - Edouard 0:1, Kurmann - Fontaine ½:½, Atlas - Sokolow ½:½, Bänziger - Vernay ½:½, Gähwiler - Burri ½:½, R. Lötscher - Riff 1:0, Hakimifard - Gerber 1:0, Weindl - Benitah ½:½).

Zürich - Riehen 3½:4½ (Bauer - Heimann 1:0, Pelletier - Ragger 0:1, Vogt - Georgiadis 0:1, L. Brunner - Breder ½:½, Fischer - Renet ½:½, Petkidis - N. Brunner 0:1, Friedrich - Cvitan ½:½, Fecker - Haag 1:0).

Winterthur - Nimzowitsch 6:2 (Georgiadis - Gallagher 1:0, Kaczmarczyk - Georges 1:0, Hasenohr - Viennot ½:½, Georgescu - Bäumer 1:0, Nuri - Chennaoui 1:0, Ballmann - Nabavi 1:0, Schärer - Alic ½:½, Gattenlöhner - Drechsler 0:1).

Nyon - Wollishofen 3:5 (Ondozi - Prusikin ½:½, Joie - R. Moor 0:1, Ermeni - Fend 0:1, Duport - Umbach ½:½, Guex - Frey ½:½, Vilaseca - Kuhn 0:1, Schweitzer - Douguet ½:½, Gautier - Schmidbauer 1:0).

Echallens - Réti 2½:5½ (Sermier - Stojanovic ½:½, Willems - Bogner 0:1, Buss - Martins ½:½, Duratti - Maier 0:1, Bondar - Gantner ½:½, Meylan - Sigfusson ½:½, Perréard - Lepot ½:½, Pahud - Wyss 0:1).

Rangliste nach 7 Runden: 1. Luzern 14 (39). 2. Zürich 12 (36½). 3. Riehen 12 (36). 4. Winterthur 9 (30½). 5. Genf 8 (33). 6. Wollishofen 5 (19). 7. Réti 4 (27). 8. Nyon 3 (21½). 9. Nimzowitsch 2 (19). 10. Echallens 1 (18½).

Partien der zentralen Doppel-Schlussrunde vom 12./13. November (Hotel «Crowne Plaza», Badenerstrasse 420, Zürich). Samstag (13 Uhr): Zürich - Luzern, Riehen - Genf, Echallens - Winterthur, Nimzowitsch - Wollishofen, Réti - Nyon. Sonntag (11 Uhr): Riehen - Luzern, Zürich - Genf, Nyon - Winterthur, Echallens - Wollishofen, Réti - Nimzowitsch.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) und IM Anthony Petkidis (Zürich) je 6 Punkte aus 7 Partien, IM Nicolas Brunner (Riehen) 5½/6, GM Robert Fontaine (Genf) 5½/7, GM Ioannis Georgiadis (Riehen) und FM Daniel Fischer (Zürich) je 5/7, IM Alfred Weindl (Luzern) und FM Noah Fecker (Zürich) je 4½/5, IM Fabian Bänziger und IM Gabriel Gähwiler (beide Luzern) je 4½/6, GM Joe Gallagher (Nimzowitsch) und GM Olivier Renet (Riehen) je 4/6, GM Romain Edouard (Genf) 3½/4, GM Nico Georgiadis (Winterthur) 3½/5.

Nationalliga B, Ost

Mendrisio - Glarus 6½:1½ (Godena - Tuncer ½:½, Brunello - Neuberger 1:0, Bellini - Pogan 1:0, Aranovitch - Dürst ½:½, Patuzzo - Stöckli ½:½, Vezzosi - Selinga 1:0, Mantovani - Danz 1:0, Medici - Kurapova 1:0).

Olten - Lenzburg 5½:2½ (B. Kamber - Huber 1:0, O. Angst - Walti 1:0, Claverie - Bühler 1:0, Borner - Hoffmann ½:½, R. Angst - Barth 0:1, Su. Malli - Backlund ½:½, Hohler - Oze ½:½, A. Kamber - Zaugg 1:0).

Tribschen - Gligoric Zürich 6½:1½ (Arcuti - Pikula 1:0, Cremer - Rasovic 1:0, Schwander - M. Mikavica 1:0, Lustenberger - D. Mikavica 1:0, Kovac - Gordic ½:½, Fischer - Ristevski ½:½, Deuber - Sibalic 1:0, Bachmann - Rakazovic ½:½).

Winterthur II - St. Gallen 4½:3½ (Khenkin - Leutwyler 1:0, Jovanovic - M. Novkovic 0:1, Zollinger - J. Novkovic ½:½, Reinhardt - Mannhart ½:½, Gloor - Thaler 1:0, Kelecevic - Klings 1:0, Bürge - J. Fecker ½:½, Zaugg - Nisavic 0:1).

Bodan Kreuzlingen - Wollishofen II 6:2 (Zeller - Kambor ½:½, Kühn - Held 1:0, Hommeles - Kradolfer 1:0, Knödler - Kohli ½:½, Wildi - Bous ½:½, Marentini - von Flüe 1:0, M. Schmid - Zhuang ½:½, Cöllen - N. Schmid 1:0).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Mendrisio 12 (35). 2. Olten 8 (27½). 3. Glarus 8 (26). 4. Tribschen 6 (27½). 5. Bodan 6 (25). 6. Winterthur II 6 (24). 7. Lenzburg 6 (22½). 8. Gligoric 4 (17½). 9. St. Gallen 2 (18). 10. Wollishofen II 2 (17).

Partien der 7. Runde (23. Oktober): Mendrisio - Olten, Lenzburg - Glarus, Winterthur II - Tribschen, Bodan - Gligoric, St. Gallen - Wollishofen II.

Nationalliga B, West

Vevey - Trubschachen 2:6 (Burnier - Noe 0:1, Pomini - Filipovic 0:1, Ribière - Milosevic ½:½, Jacot - Kaenel ½:½, Bigler - Adler ½:½, Dousse - Simon ½:½, Shatil - G. Heinatz 0:1, Bodenstab - Haldemann 0:1).

Schwarz-Weiss Bern - Payerne 6:2 (Klauser - N. Stijve 1:0, Curien - Zarri 0:1, Dobschat - Hofmann 1:0, Löffler - Zargarov 1:0, Boffa - Bonferroni 1:0, Turkmani - Rotunno 1:0, Balzer - Python 1:0, Berger - Berchtold 0:1).

Echallens II - Riehen II 5:3 (Vesin - Wirthensohn ½:½, Grillon - Kiefer 0:1, Gemelli - Herbrechtsmeier ½:½, Coletta - Dill 0:1, Papaux - Pommerehne 1:0, Palmonella - Deubelbeiss 1:0, Pheng - Ernst 1:0, Cordey 1:0 f.).

Bois-Gentil Genf - Biel 3:5 (Colmenares - Georg ½:½, Schmid - Nideröst 0:1, Masserey - Rohrer 0:1, De La Rosa - Lienhard 0:1, Cadei - Lucca ½:½, Bieri - Kudryavtsev ½:½, Louis - Corbat 1:0, Kupalov - Wiesmann ½:½).

Solothurn - Bern 4:4 (Owsejewitsch - Gschnitzer ½:½, Habibi - Sutter ½:½, Schwägli - Fejzullahu ½:½, Flückiger - Schaffner ½:½, Krebs - Ramseyer ½:½, Fischer - Horber ½:½, M. Muheim - Dijkstra 1:0, Thomi - Rösler 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Trubschachen 10 (32). 2. Schwarz-Weiss 10 (31). 3. Riehen II 7 (25½). 4. Vevey 7 (23). 5. Payerne 7 (22½). 6. Biel 6 (23½). 7. Bern 4 (23). 8. Echallens II 4 (18½). 9. Solothurn 3 (22). 10. Bois-Gentil 2 (19).

Partien der 7. Runde (23. Oktober): Trubschachen - Riehen II, Biel - Schwarz-Weiss, Vevey - Echallens II, Bern - Payerne, Bois-Gentil - Solothurn.

1. Liga Ost

Réti Zürich II - Wettswil 2½:3½ (Haas - Ph. Aeschbach 0:1, Schmid - Rüetschi ½:½, Rodriguez - Huss 1:0, Sakaridis - Reichel 0:1, Wüthrich - Bieri ½:½, Allard - Kuhn ½:½).

Uzwil - Zürich II 4:2 (Neyman - Csajka 1:0, Vyval - Vucenovic 1:0, Willems - Kummle ½:½, Heining - Labelle 1:0, Predolac - Jung ½:½, Scardanzan - Walser 0:1).

Winterthur III - Chur 3:3 (Bichsel - Bischofberger ½:½, Almeida - Hew ½:½, Vogt - Karnaukh ½:½, Freuler - S. Adzic ½:½, Jenny - Baotic 1:0, Bär - Wyss 0:1).

Sprengschach Wil/SG - Wädenswil 2½:3½ (Schmid - Szakolczai ½:½, Etter - Walter 0:1, Grob - Drochomirecki 1:0, Meier - Bantea 0:1, Mira - Martin 1:0, Siems - Kaczmarek 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Wettswil 10 (24). 2. Uzwil 10 (21½). 3. Réti II 9 (21). 4. Chur 7 (19½). 5. Winterthur III 5 (19). 6. Zürich II 4 (16). 7. Wädenswil 3 (13). 8. Sprengschach 0 (10/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): Wettswil - Winterthur III, Wädenswil - Uzwil, Chur - Réti II, Zürich II - Sprengschach.

1. Liga, Zentral

Entlebuch - Brugg 3:3 (Herger - Lipecki 0:1, Man. Meier - Zichanowicz 0:1, Gümüsdagli - Jakob 1:0, Andenmatten - Gruner ½:½, Suter - Kofler 1:0, Oehen - Thieme ½:½).

Baden - Nimzowitsch Zürich II 2:4 (Snuverink - Schwab ½:½, Anand - M. Germann 0:1, Suter - Egli 0:1, W. Brunner - Clausen ½:½, Richter - Bosch 1:0, Vögeli - Zaugg 0:1).

Tre Valli - Zug 2:4 (Zecirovic - Roshardt 0:1, Laube - Lee 1:0, Maffioli - R. Zweifel ½:½, Zani - Wilhelm ½:½, Baggi - Dürig 0:1, Trivic - Leuthold 0:1).

Zürich III - Réti Zürich III 2:4 (Haufler - Herfort 1:0, Trümpler - Scherler ½:½, Issler - Thorsteinsdottir 0:1, Haas - Fuchsberger 0:1, Weber - Thode ½:½, Brigati - Lang 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Brugg und Nimzowitsch II je 10 (22½). 3. Tre Valli 8 (19). 4. Baden 6 (19½). 5. Zug 6 (17½). 6. Réti III 5 (16½). 7. Entlebuch 3 (14). 8. Zürich III 0 (12½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): Brugg - Nimzowitsch II, Zürich III - Tre Valli, Réti III - Baden, Zug - Entlebuch.

1. Liga, Nordwest

Sorab Basel - Riehen III 3:3 (Milov - K. Achatz 0:1, Milanovic - Jucker 1:0, Stankovic - Pfau 1:0, Budisin - K. Chockalingam 0:1, Bojic - M. Achatz 1:0, Scherer - van Hoogevest 0:1).

Köniz-Bubenberg - DSSP Basel 1:5 (Kaszas - L. Gut 1:0, Hefti - R. Gut 0:1, Tillmann - Buhmann 0:1, Novalic - Peng 0:1, Scherer - Zaragatski 0:1, Freiburghaus - Braun 0:1).

Olten II - Thun 2:4 (Monnerat - Bellmann 1:0, Jaussi - Kalbermatter 0:1, Thürig - Engelberts 0:1, Sh. Malli - Meyer 0:1, Fazis - Roth 0:1, Büttiker - Rexhepi 1:0).

Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Trubschachen II 3½:2½ (Hassler - Müller 1:0, I. Retti - Bayer 1:0, Osberger - Plesec 0:1, M. Desboeufs - Sivanandan ½:½, A. Desboeufs - Si. Thuner ½:½, Maître - Lazar ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. DSSP 9 (29). 2. Sorab 9 (21½). 3. Thun 8 (19). 4. Riehen III 6 (18½). 5. Echiquier Bruntrutain 6 (18). 6. Köniz-Bubenberg 5 (16½). 7. Trubschachen II 3 (13½). 8. Olten II 0 (8/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): DSSP - Echiquier Bruntrutain, Thun - Sorab, Trubschachen II - Riehen III, Köniz-Bubenberg - Olten II.

1. Liga, West

Genf II - Valais 4½:1½ (Li - Besse 1:0, Toktomushev - L. Zaza 0:1, Fabre - Planchamp 1:0, Delmonico - A. Zaza 1:0, Frei - B. Perruchoud 1:0, Detraz - P. Perruchoud ½:½).

Fribourg - Schwarz-Weiss Bern II 2½:3½ (Y. Deschenaux - Sa. Schweizer 1:0, B. Deschenaux - Rickly 0:1, Mettraux - Schädler ½:½, Bovigny - von Willich 1:0, Dreyer - Urwyler 0:1, Gobet - Gaisbauer 0:1).

Bern II - Grand Echiquier Lausanne 2:4 (Grbesic - Leresche 0:1, Marti - Monteverde 0:1, V. Radt - Sommer 0:1, Musaelyan - Füglistaler 1:0, F. Pellicoro - Varela Tavares 1:0, Sobari - Ruchat 0:1).

Neuenburg - Nyon II 2½:3½ (Hauser - Javet ½:½, Sadeghi - Rochat 0:1, Tkhoruk - Graells ½:½, Banderet - Promonet ½:½, Holveck - Steiner 1:0, Berrada - Zutter 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Genf II 10 (21/steht als Aufstiegsspiel-Teilnehmer fest). 2. Schwarz-Weiss II 8 (20). 3. Fribourg 7 (19½). 4. Nyon II 6 (19). 5. Valais 6 (17½). 6. Grand Echiquier 5 (17). 7. Bern II 3 (14½). 8. Neuenburg 2 (15½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): Genf II - Fribourg, Schwarz-Weiss II - Bern II, Nyon II - Valais, Grand Echiquier - Neuenburg. 

2. Liga

Ost I: Herrliberg - Engadin 4:2. Gonzen - St. Gallen 2:4. Bodan III - Flawil ½:5½. Rapperswil-Jona - Bodan II 3:3.

Ost II: Oberglatt - Letzi 2½:3½. Réti - Wettswil 4:2. Chessflyers - Frauenfeld 2:4. Schaffhausen/Munot - Pfäffikon ½:5½.

Zentral I: Wollishofen - Stäfa 4:2. Chessflyers - Dübendorf 2:4. Nimzowitsch - Zimmerberg 4½:1½. Goldau-Schwyz - Sprengschach 3½:2½.

Zentral II: Cham - Gligoric 3:3. Luzern - Emmenbrücke 4:2. Oftringen - SK Markus Regez 3:3. Höngg - Tribschen 2½:3½.

Nordwest I: UBS - Luzern 2:4. Birseck - Roche 1:5. Riehen - Trümmerfeld 2:4. Therwil - Lenzburg 1½:4½.

Nordwest II: Kirchberg - Birseck 2½:3½. La Chaux-de-Fonds - DSSP 6:0 f. Jura - Court 4:2. Biel spielfrei.

West I: Bantiger - Schwarz-Weiss Bern 3½:2½. Thun - Belp 4½:1½. Düdingen - Spiez 2½:3½. Bern - Court 2:4.

West II: Nyon - Sion ½:5½. La Garde du Roi - Vevey 4½:1½. Echallens - Valais 4½:1½. Brig spielfrei. 

3. Liga

Ost I: Romanshorn - Winterthur IV 1:3. Wil - Schaffhausen/Munot 3:1. Frauenfeld - Winterthur VII 0:4. Aadorf spielfrei.

Ost II: Rheintal - Rapperswil-Jona 3½:½. Buchs - Chur IV 3½:½. Winterthur - Chur III 3:1. Triesen - Chur II 4:0.

Ost III: Säuliamt - Wädenswil 2:2. March-Höfe - Einsiedeln 2:2. Dübendorf - Zimmerberg 2½:1½. Oberglatt - Glattbrugg verschoben auf 28. September.

Ost IV: Wollishofen - Réti 2:2. Letzi - Freiamt 2:2. Schlieren - Zürich 2½:1½. Baden - Seebach 1:3.

Zentral I: Rapperswil-Jona - Pfäffikon 0:4 f. Scuola Scacchi Collegio Papio - Illnau-Effretikon 4:0 f. Zürich - Zug 0:4. Winterthur - Tribschen 3½:½.

Zentral II: Locarno - Massagno 3:1. Bellinzona - Swisschess Academy 1:3.

Zentral III: Rontal - Escher Wyss 3½:½. Baden II - Brugg 1½:2½. Zofingen - Baden IV ½:3½. Riesbach spielfrei.

Nordwest I: Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Trümmerfeld 2:2. Köniz-Wabern - Sorab 0:4. Therwil - Muttenz 3:1. Novartis - Birseck 3:1.

Nordwest II: Liestal - Döttingen-Klingnau I 4:0. Chess4Kids - Riehen 3½:½. Nimzowitsch - Döttingen-Klingnau II 1½:2½. Wollishofen - Rhy 1½:2½.

Nordwest III: Olten - Mett-Madretsch 1:3. Bern - Solothurn 2½:1½. Lyss-Seeland - Schwarz-Weiss Bern 1:3. Langenthal spielfrei.

Nordwest IV: Olten - Zollikofen 3½:½. Simme - Bern 2:2. Münsingen - Lyss-Seeland 3:1. Bümpliz - Trubschachen 2½:1½.

Nordwest V: SK Biel - Neuchâtel 1½:2½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Mett-Madretsch 2:2. Val-de-Travers - La Chaux-de-Fonds 3:1. Grenchen - Solothurn 3½:½.

West I: Fribourg - Grand Echiquier 2½:1½. Bulle - Crazy Horse 0:4. Nyon - Romont 4:0 f. Payerne - Echallens 4:0.

West II: Valais - Monthey 2½:1½. Grand Echiquier - Crans-Montana 2:2. Bulle - Sion 4:0. Crazy Horse - Cercle Valaisan 0:4.

West IV: Morges - Bois-Gentil 1½:2½. Renens - Sarrazin 2½:1½. 

4. Liga

Ost I: Herisau - Toggenburg 3½:½. Winterthur - St. Gallen 2½:1½.

Ost III: Glarus - Réti 1½:2½. Oberglatt - Illnau-Effretikon 3:1. Herrliberg - Baden 2:2. Chessflyers spielfrei.

Ost IV: Stäfa - UBS 1½:2½. Glarus - Sprengschach 1:3.

Zentral I: Nimzowitsch - SK Markus Regez 3½:½. Réti - Zürich 3½:½. Chess4Kids - Seebach 3:1. Schaffhausen/Munot spielfrei.

Zentral II: Baar - Emmenbrücke III 4:0 f. Liestal - Freiamt 3:1. Lenzburg - Emmenbrücke II ½:3½. Entlebuch spielfrei.

Nordwest I: DSSP - Rhy 2:2. Trümmerfeld - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1:3.

Nordwest II: Trümmerfeld - Ladia 2:2. Reinach - Sorab IV 3:1. Gundeldingen - Sorab III 3½:½. Roche - Novartis 1½:2½.

Nordwest IV: Münsingen - SF Thun ½:3½. Saanenland - SK Thun 1:3.

West I: Zollikofen - Solothurn 4:0. Mett-Madretsch - Bümpliz 2:2. Tramelan - Bern 0:4. Köniz-Bubenberg - Neuchâtel 2½:1½.

West II: La Garde du Roi - Ecole d'Echecs 2:2. Nyon - Payerne 1½:2½.

West III: Payerne - Valais 1:3. Echallens - Crans-Montana 1:3.

West V: Bois-Gentil - Morges 2½:1½. Renens II - Renens III 2½:1½.

West VI: Bois-Gentil V - Bois-Gentil VI 4:0. Bois-Gentil VII - Genève 2:2.


SMM, 1. Liga: Genf II steht im Aufstiegsspiel – vier der acht Absteiger stehen fest – Kirstin Achatz schlägt GM Vadim Milov!

von Markus Angst

Die dreifache deutsche Fernschachmeisterin Kirstin Achatz sorgte mit ihrem Sieg gegen Grossmeister Vadim Milov für den Coup der vorletzten 1.-Liga-Runde.

ma - In der 1. Liga der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) steht eine Runde vor Schluss mit Genf II erst ein Teilnehmer der Aufstiegsspiele zur Nationalliga B vom 19. November fest.

Der Leader der Westgruppe kann nach seinem 4½:1½-Sieg gegen Valais höchstens noch von Schwarz-Weiss Bern, das Fribourg nach seinem 3½:2½-Sieg im Verfolgerduell vom 2. Platz verdrängte, eingeholt werden.

In den drei anderen Gruppen kommt es in der Schlussrunde vom 22. Oktober jeweils zu einem Dreikampf um die beiden Plätze an der Sonne. Im Osten übernahm Wettswil nach seinem 3½:2½-Sieg im Spitzenkampf der beiden Absteiger gegen Réti Zürich II die Tabellenspitze vor dem punktgleichen Aufsteiger Uzwil (4:2-Sieg gegen Zürich II) und einen Zähler vor Réti II.

In der Zentralgruppe liegen Brugg (3:3 gegen Entlebuch) und Nimzowitsch Zürich II (4:2-Sieg gegen Baden) gemeinsam mit gleich vielen Mannschafts- und Einzelpunkten in Führung – zwei Zähler vor Aufsteiger Tre Valli, der Zug 2:4 unterlag. Brugg und Nimzowitsch II treffen in der Schlussrunde aufeinander. Mit einem 4:4-Unentschieden würden sie zwar beiden im Aufstiegsspiel stehen, müssten aber am 5. November nochmals zu einem Entscheidungsspiel um den Gruppensieg gegeneinander antreten.

Überraschenderweise stehen auch in der Nordwestgruppe die beiden Aufstiegsspiel-Teilnehmer noch nicht fest, obwohl die beiden Basler Aufsteiger DSSP und Sorab mehrere Titelträger in ihren Reihen haben. Sie liegen gemeinsam mit neun Punkten in Führung – einen Zähler vor Thun (4:2-Sieg gegen Olten II). Während DSSP gegen Köniz-Bubenberg klar mit 5:1 gewann, gab Sorab beim 3:3 gegen Riehen III zum dritten Mal einen Punkt ab. Für eine Sensation sorgte dabei Kirstin Achatz. Die für Riehen III spielende dreifache deutsche Fernschachmeisterin schlug am ersten Brett mit Schwarz den 623 ELO-Punkte mehr aufweisenden Grossmeister Vadim Milov – seines Zeichens die Nummer 1 der Schweiz. Den zweiten überraschenden Einzelpunkt für Riehen III steuerte der 17-jährige Junior Krithik Chockalingam mit seinem Sieg gegen den 238 ELO stärkeren Stanislav Budisin bei. Während DSSP in der Schlussrunde mit einem Sieg gegen das fünftplatzierte Echiquier Bruntrutain Porrentruy alles klar machen kann, treffen Thun und Sorab im direkten Duell aufeinander.

Nachdem Olten II (Nordwest) schon nach fünf Runden als Absteiger festgestanden hatte, müssen mit Sprengschach Wil/SG (Ost), Zürich III (Zentral) und Neuenburg (West) drei weitere Teams den Gang in die 2. Liga antreten. Die vier weiteren Abstiegsplätze machen im Osten Winterthur III (5 Punkte), Zürich II (4) und Wädenswil (3), in der Zentralgruppe Réti Zürich III (5) und Entlebuch (3), im Nordwesten Köniz-Bubenberg (5) und Trubschachen II (3) sowie im Westen Neuling Grand Echiquier Lausanne (5) und Bern II (3) aus.

1. Liga, Ost

Réti Zürich II - Wettswil 2½:3½ (Haas - Ph. Aeschbach 0:1, Schmid - Rüetschi ½:½, Rodriguez - Huss 1:0, Sakaridis - Reichel 0:1, Wüthrich - Bieri ½:½, Allard - Kuhn ½:½).

Uzwil - Zürich II 4:2 (Neyman - Csajka 1:0, Vyval - Vucenovic 1:0, Willems - Kummle ½:½, Heining - Labelle 1:0, Predolac - Jung ½:½, Scardanzan - Walser 0:1).

Winterthur III - Chur 3:3 (Bichsel - Bischofberger ½:½, Almeida - Hew ½:½, Vogt - Karnaukh ½:½, Freuler - S. Adzic ½:½, Jenny - Baotic 1:0, Bär - Wyss 0:1).

Sprengschach Wil/SG - Wädenswil 2½:3½ (Schmid - Szakolczai ½:½, Etter - Walter 0:1, Grob - Drochomirecki 1:0, Meier - Bantea 0:1, Mira - Martin 1:0, Siems - Kaczmarek 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Wettswil 10 (24). 2. Uzwil 10 (21½). 3. Réti II 9 (21). 4. Chur 7 (19½). 5. Winterthur III 5 (19). 6. Zürich II 4 (16). 7. Wädenswil 3 (13). 8. Sprengschach 0 (10/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): Wettswil - Winterthur III, Wädenswil - Uzwil, Chur - Réti II, Zürich II - Sprengschach.

1. Liga, Zentral

Entlebuch - Brugg 3:3 (Herger - Lipecki 0:1, Man. Meier - Zichanowicz 0:1, Gümüsdagli - Jakob 1:0, Andenmatten - Gruner ½:½, Suter - Kofler 1:0, Oehen - Thieme ½:½).

Baden - Nimzowitsch Zürich II 2:4 (Snuverink - Schwab ½:½, Anand - M. Germann 0:1, Suter - Egli 0:1, W. Brunner - Clausen ½:½, Richter - Bosch 1:0, Vögeli - Zaugg 0:1).

Tre Valli - Zug 2:4 (Zecirovic - Roshardt 0:1, Laube - Lee 1:0, Maffioli - R. Zweifel ½:½, Zani - Wilhelm ½:½, Baggi - Dürig 0:1, Trivic - Leuthold 0:1).

Zürich III - Réti Zürich III 2:4 (Haufler - Herfort 1:0, Trümpler - Scherler ½:½, Issler - Thorsteinsdottir 0:1, Haas - Fuchsberger 0:1, Weber - Thode ½:½, Brigati - Lang 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Brugg und Nimzowitsch II je 10 (22½). 3. Tre Valli 8 (19). 4. Baden 6 (19½). 5. Zug 6 (17½). 6. Réti III 5 (16½). 7. Entlebuch 3 (14). 8. Zürich III 0 (12½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): Brugg - Nimzowitsch II, Zürich III - Tre Valli, Réti III - Baden, Zug - Entlebuch.

1. Liga, Nordwest

Sorab Basel - Riehen III 3:3 (Milov - K. Achatz 0:1, Milanovic - Jucker 1:0, Stankovic - Pfau 1:0, Budisin - K. Chockalingam 0:1, Bojic - M. Achatz 1:0, Scherer - van Hoogevest 0:1).

Köniz-Bubenberg - DSSP Basel 1:5 (Kaszas - L. Gut 1:0, Hefti - R. Gut 0:1, Tillmann - Buhmann 0:1, Novalic - Peng 0:1, Scherer - Zaragatski 0:1, Freiburghaus - Braun 0:1).

Olten II - Thun 2:4 (Monnerat - Bellmann 1:0, Jaussi - Kalbermatter 0:1, Thürig - Engelberts 0:1, Sh. Malli - Meyer 0:1, Fazis - Roth 0:1, Büttiker - Rexhepi 1:0).

Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Trubschachen II 3½:2½ (Hassler - Müller 1:0, I. Retti - Bayer 1:0, Osberger - Plesec 0:1, M. Desboeufs - Sivanandan ½:½, A. Desboeufs - Si. Thuner ½:½, Maître - Lazar ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. DSSP 9 (29). 2. Sorab 9 (21½). 3. Thun 8 (19). 4. Riehen III 6 (18½). 5. Echiquier Bruntrutain 6 (18). 6. Köniz-Bubenberg 5 (16½). 7. Trubschachen II 3 (13½). 8. Olten II 0 (8/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): DSSP - Echiquier Bruntrutain, Thun - Sorab, Trubschachen II - Riehen III, Köniz-Bubenberg - Olten II.

1. Liga, West

Genf II - Valais 4½:1½ (Li - Besse 1:0, Toktomushev - L. Zaza 0:1, Fabre - Planchamp 1:0, Delmonico - A. Zaza 1:0, Frei - B. Perruchoud 1:0, Detraz - P. Perruchoud ½:½).

Fribourg - Schwarz-Weiss Bern II 2½:3½ (Y. Deschenaux - Sa. Schweizer 1:0, B. Deschenaux - Rickly 0:1, Mettraux - Schädler ½:½, Bovigny - von Willich 1:0, Dreyer - Urwyler 0:1, Gobet - Gaisbauer 0:1).

Bern II - Grand Echiquier Lausanne 2:4 (Grbesic - Leresche 0:1, Marti - Monteverde 0:1, V. Radt - Sommer 0:1, Musaelyan - Füglistaler 1:0, F. Pellicoro - Varela Tavares 1:0, Sobari - Ruchat 0:1).

Neuenburg - Nyon II 2½:3½ (Hauser - Javet ½:½, Sadeghi - Rochat 0:1, Tkhoruk - Graells ½:½, Banderet - Promonet ½:½, Holveck - Steiner 1:0, Berrada - Zutter 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Genf II 10 (21/steht als Aufstiegsspiel-Teilnehmer fest). 2. Schwarz-Weiss II 8 (20). 3. Fribourg 7 (19½). 4. Nyon II 6 (19). 5. Valais 6 (17½). 6. Grand Echiquier 5 (17). 7. Bern II 3 (14½). 8. Neuenburg 2 (15½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): Genf II - Fribourg, Schwarz-Weiss II - Bern II, Nyon II - Valais, Grand Echiquier - Neuenburg.

2. Liga

Ost I: Herrliberg - Engadin 4:2. Gonzen - St. Gallen 2:4. Bodan III - Flawil ½:5½. Rapperswil-Jona - Bodan II 3:3.

Ost II: Oberglatt - Letzi 2½:3½. Réti - Wettswil 4:2. Chessflyers - Frauenfeld 2:4. Schaffhausen/Munot - Pfäffikon ½:5½.

Zentral I: Wollishofen - Stäfa 4:2. Chessflyers - Dübendorf 2:4. Nimzowitsch - Zimmerberg 4½:1½. Goldau-Schwyz - Sprengschach 3½:2½.

Zentral II: Cham - Gligoric 3:3. Luzern - Emmenbrücke 4:2. Oftringen - SK Markus Regez 3:3. Höngg - Tribschen 2½:3½.

Nordwest I: UBS - Luzern 2:4. Birseck - Roche 1:5. Riehen - Trümmerfeld 2:4. Therwil - Lenzburg 1½:4½.

Nordwest II: Kirchberg - Birseck 2½:3½. La Chaux-de-Fonds - DSSP 6:0 f. Jura - Court 4:2. Biel spielfrei.

West I: Bantiger - Schwarz-Weiss Bern 3½:2½. Thun - Belp 4½:1½. Düdingen - Spiez 2½:3½. Bern - Court 2:4.

West II: Nyon - Sion ½:5½. La Garde du Roi - Vevey 4½:1½. Echallens - Valais 4½:1½. Brig spielfrei. 

3. Liga

Ost I: Romanshorn - Winterthur IV 1:3. Wil - Schaffhausen/Munot 3:1. Frauenfeld - Winterthur VII 0:4. Aadorf spielfrei.

Ost II: Rheintal - Rapperswil-Jona 3½:½. Buchs - Chur IV 3½:½. Winterthur - Chur III 3:1. Triesen - Chur II 4:0.

Ost III: Säuliamt - Wädenswil 2:2. March-Höfe - Einsiedeln 2:2. Dübendorf - Zimmerberg 2½:1½. Oberglatt - Glattbrugg verschoben auf 28. September.

Ost IV: Wollishofen - Réti 2:2. Letzi - Freiamt 2:2. Schlieren - Zürich 2½:1½. Baden - Seebach 1:3.

Zentral I: Rapperswil-Jona - Pfäffikon 0:4 f. Scuola Scacchi Collegio Papio - Illnau-Effretikon 4:0 f. Zürich - Zug 0:4. Winterthur - Tribschen 3½:½.

Zentral II: Locarno - Massagno 3:1. Bellinzona - Swisschess Academy 1:3.

Zentral III: Rontal - Escher Wyss 3½:½. Baden II - Brugg 1½:2½. Zofingen - Baden IV ½:3½. Riesbach spielfrei.

Nordwest I: Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Trümmerfeld 2:2. Köniz-Wabern - Sorab 0:4. Therwil - Muttenz 3:1. Novartis - Birseck 3:1.

Nordwest II: Liestal - Döttingen-Klingnau I 4:0. Chess4Kids - Riehen 3½:½. Nimzowitsch - Döttingen-Klingnau II 1½:2½. Wollishofen - Rhy 1½:2½.

Nordwest III: Olten - Mett-Madretsch 1:3. Bern - Solothurn 2½:1½. Lyss-Seeland - Schwarz-Weiss Bern 1:3. Langenthal spielfrei.

Nordwest IV: Olten - Zollikofen 3½:½. Simme - Bern 2:2. Münsingen - Lyss-Seeland 3:1. Bümpliz - Trubschachen 2½:1½.

Nordwest V: SK Biel - Neuchâtel 1½:2½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Mett-Madretsch 2:2. Val-de-Travers - La Chaux-de-Fonds 3:1. Grenchen - Solothurn 3½:½.

West I: Fribourg - Grand Echiquier 2½:1½. Bulle - Crazy Horse 0:4. Nyon - Romont 4:0 f. Payerne - Echallens 4:0.

West II: Valais - Monthey 2½:1½. Grand Echiquier - Crans-Montana 2:2. Bulle - Sion 4:0. Crazy Horse - Cercle Valaisan 0:4.

West IV: Morges - Bois-Gentil 1½:2½. Renens - Sarrazin 2½:1½. 

4. Liga

Ost I: Herisau - Toggenburg 3½:½. Winterthur - St. Gallen 2½:1½.

Ost III: Glarus - Réti 1½:2½. Oberglatt - Illnau-Effretikon 3:1. Herrliberg - Baden 2:2. Chessflyers spielfrei.

Ost IV: Stäfa - UBS 1½:2½. Glarus - Sprengschach 1:3.

Zentral I: Nimzowitsch - SK Markus Regez 3½:½. Réti - Zürich 3½:½. Chess4Kids - Seebach 3:1. Schaffhausen/Munot spielfrei.

Zentral II: Baar - Emmenbrücke III 4:0 f. Liestal - Freiamt 3:1. Lenzburg - Emmenbrücke II ½:3½. Entlebuch spielfrei.

Nordwest I: DSSP - Rhy 2:2. Trümmerfeld - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1:3.

Nordwest II: Trümmerfeld - Ladia 2:2. Reinach - Sorab IV 3:1. Gundeldingen - Sorab III 3½:½. Roche - Novartis 1½:2½.

Nordwest IV: Münsingen - SF Thun ½:3½. Saanenland - SK Thun 1:3.

West I: Zollikofen - Solothurn 4:0. Mett-Madretsch - Bümpliz 2:2. Tramelan - Bern 0:4. Köniz-Bubenberg - Neuchâtel 2½:1½.

West II: La Garde du Roi - Ecole d'Echecs 2:2. Nyon - Payerne 1½:2½.

West III: Payerne - Valais 1:3. Echallens - Crans-Montana 1:3.

West V: Bois-Gentil - Morges 2½:1½. Renens II - Renens III 2½:1½.

West VI: Bois-Gentil V - Bois-Gentil VI 4:0. Bois-Gentil VII - Genève 2:2.


SMM: keine Veränderungen an der Tabellenspitze der Nationalliga A – Unentschieden im Abstiegsduell Nimzowitsch - Nyon – 7. Runde am Sonntag mit Luzern - Genf und Zürich - Riehen

von Markus Angst

6 Punkte aus sechs Partien: Der für Co-Leader Zürich spielende IM Anthony Petkidis weist nach wie vor eine makellose Nationalliga-A-Bilanz auf.

ma - In der 6. Nationalliga-A-Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) vom Samstag kamen die drei Erstplatzierten zu Siegen.

Während Zürich das Derby gegen Wollishofen sicher mit 6:2 gewann, musste der ebenfalls verlustpunktlose Titelverteidiger Luzern beim 4½:3½-Erfolg gegen Winterthur schon mehr kämpfen. Mit dem gleichen Resultat setzte sich auch das zwei Zähler hinter dem Leader-Duo liegende Riehen gegen Réti Zürich durch. Die Partien dieses Matchs können Sie auf der Website des ASK Réti nachspielen.

Nachdem sich schon Nimzowitsch Zürich und Echallens in der letzten Runde 4:4 getrennt hatten, spielten nun auch die beiden Aufsteiger Nimzowitsch und Nyon gegeneinander unentschieden. Der Abstiegskampf ist weiterhin offen. Nyon verbesserte sich dank seines dritten Punktgewinns auf den 6. Platz. Morgen Sonntag kommt es mit Echallens - Réti und Nyon - Wollishofen zu zwei weiteren Abstiegsduellen.

Im Kampf um den Meistertitel stechen in der 7. Runde zwei Partien von Top-4-Mannschaften aus dem Vorjahr hervor. Luzern trifft auf Genf und Zürich auf Riehen.

Am Sonntag wird auch die 6. Nationalliga-B-Runde gespielt. Dabei kommt es gleich zu drei Spitzenkämpfen. In der Ostgruppe treffen Mendrisio (1.) und Glarus (2.) aufeinander, in der Westgruppe Vevey (4.) und Trubschachen (1.) sowie Schwarz-Weiss Bern (2.) und Payerne (5.).

Nationalliga A, 6. Runde

Winterthur - Luzern 3½:4½ (Georgiadis - Krämer 0:1, Forster - Bänziger ½:½, Kaczmarczyk - Atlas 1:0, Hasenohr - Gähwiler ½:½, Georgescu - R. Lötscher 0:1, Ballmann - Hakimifard ½:½, Schärer - Weindl 0:1, Gattenlöhner - P. Lötscher 1:0).

Wollishofen - Zürich 2:6 (Prusikin - Bauer ½:½, Fend - Pelletier 0:1, Frey - Vogt ½:½, O. Moor - Petkidis 0:1, Douguet - Fischer 0:1, Eschmann - Mutschnik 0:1, Schmidbauer - Friedrich 1:0, Silberring 0:1 f.).

Réti Zürich - Riehen 3½:4½ (Stojanovic - Ragger ½:½, Bogner - Heimann ½:½, Maier - Breder 1:0, Martins - Renet ½:½, Wyss - Georgiadis 0:1, Lepot - Brunner ½:½, Antognini - Haag ½:½, Sigfusson - Cvitan 0:1).

Genf - Echallens 5½:2½ (Vernay - Sermier 1:0, Riff - Willems ½:½, Edouard - Buss 1:0, Benitah - Meylan ½:½, Fontaine - Duratti 1:0, Sokolow - Pahud ½:½, Gerber - Perréard 0:1, Burri - Vianin 1:0).

Nimzowitsch Zürich - Nyon 4:4 (Gallagher - Netzer 1:0, Viennot - Ondozi ½:½, Georges - Joie ½:½, Bäumer - Duport 1:0, Nabavi - Guex 0:1, Drechsler - Vilaseca 0:1, Toenz - Michaud ½:½, Alic - Gautier ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Luzern 12 (34½). 2. Zürich 12 (33). 3. Riehen 10 (31½). 4. Genf 8 (29½). 5. Winterthur 7 (24½). 6. Nyon 3 (18½). 7. Wollishofen 3 (14). 8. Réti 2 (21½). 9. Nimzowitsch 2 (17). 10. Echallens 1 (16).

Partien der 7. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Luzern - Genf, Zürich - Riehen, Winterthur - Nimzowitsch, Nyon - Wollishofen, Echallens - Réti.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: IM Anthony Petkidis (Zürich) 6 Punkte aus 6 Partien, GM Robert Fontaine (Genf) und WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) je 5/6, FM Daniel Fischer (Zürich) 4½/6, IM Alfred Weindl (Luzern) 4/4, GM Joe Gallagher (Nimzowitsch), IM Fabian Bänziger, IM Gabriel Gähwiler (beide Luzern) je 4/5.

Nationalliga B, Ost

Partien der 6. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Mendrisio - Glarus, Olten - Lenzburg, Tribschen - Gligoric Zürich, Winterthur II - St. Gallen, Bodan Kreuzlingen - Wollishofen II.

Rangliste nach 5 Runden: 1. Mendrisio 10 (28½). 2. Glarus 8 (24½). 3. Olten 6 (22). 4. Lenzburg 6 (20). 5. Tribschen 4 (21). 6. Winterthur II 4 (19½). 7. Bodan 4 (19). 8. Gligoric 4 (16). 9. Wollishofen II 2 (15). 10. St. Gallen 2 (14½).

Nationalliga B, West

Partien der 6. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Vevey - Trubschachen, Schwarz-Weiss Bern - Payerne, Echallens II - Riehen II, Bois-Gentil Genf - Biel, Solothurn - Bern.

Rangliste nach 5 Runden: 1. Trubschachen 8 (26). 2. Schwarz-Weiss 8 (25). 3. Riehen II 7 (22½). 4. Vevey 7 (21). 5. Payerne 7 (20½). 6. Biel 4 (18½). 7. Bern 3 (19). 8. Solothurn 2 (18). 9. Bois-Gentil 2 (16). 10. Echallens II 2 (13½).


SMM: an diesem Wochenende zweite Nationalliga-A-Doppelrunde – Réti - Riehen am Samstag ab 12.30 Uhr live im Internet

von Markus Angst

Am Samstag können Sie die Partie von Rétis Nummer 1 GM Sebastian Bogner gegen Riehen live im Internet verfolgen.

ma - An diesem Wochenende steht in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) die zweite Nationalliga-A-Doppelrunde auf dem Programm. Dabei kommt es am Sonntag mit Luzern (1.) - Genf (5.) und Zürich (2.) - Riehen (3.) zu brisanten Begegnungen.

Doch auch am Samstag werden interessante Matches gespielt. So fordert das Überraschungsteam der ersten Doppelrunde Winterthur (4.) Titelverteidiger Luzern. Und Réti Zürich, das in der 5. Runde das Derby gegen die SG Zürich nur knapp mit 3½:4½ verloren hat, trifft auf Riehen. Diese Partien können Sie ab 12.30 Uhr live auf der Website des ASK Réti mitverfolgen.

Hochspannung verspricht auch der Kampf gegen die Relegation, liegen doch vier Runden vor Schluss mit Wollishofen (3), Réti (2), Nyon (2), Echallens (1) und Nimzowitsch (1) fünf Teams – also die halbe Liga – innerhalb von nur zwei Punkten. Am Samstag treffen mit Nimzowitsch und Nyon zwei Abstiegskandidaten aufeinander, am Sonntag kommt es mit Echallens - Réti und Nyon - Wollishofen zu zwei Abstiegsduellen.

Am Sonntag wird auch die 6. Nationalliga-B-Runde gespielt. Dabei kommt es gleich zu drei Spitzenkämpfen. In der Ostgruppe treffen Mendrisio (1.) und Glarus (2.) aufeinander, in der Westgruppe Vevey (4.) und Trubschachen (1.) sowie Schwarz-Weiss Bern (2.) und Payerne (5.).

Nationalliga A

Partien der 6. Runde (Samstag, 12.30 Uhr): Winterthur - Luzern, Wollishofen - Zürich, Réti Zürich - Riehen, Genf - Echallens, Nimzowitsch Zürich - Nyon.

Partien der 7. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Luzern - Genf, Zürich - Riehen, Winterthur - Nimzowitsch, Echallens - Réti, Nyon - Wollishofen.

Rangliste nach 5 Runden: 1. Luzern 10 (30). 2. Zürich 10 (27). 3. Riehen 8 (27). 4. Winterthur 7 (21). 5. Genf 6 (24). 6. Wollishofen 3 (12). 7. Réti 2 (18). 8. Nyon 2 (14½). 9. Echallens 1 (13½). 10. Nimzowitsch 1 (13).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: IM Anthony Petkidis (Zürich) 5 Punkte aus 5 Partien, WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) 4½/5, IM Nicolas Brunner (Riehen) 4/4, GM Robert Fontaine (Genf) 4/5, IM Fabian Bänziger, IM Gabriel Gähwiler (beide Luzern) und FM Noah Fecker (Zürich) je 3½/4, FM Enrique Almada (Luzern) 3/3, FM Norbert Friedrich (Zürich) 3/4.

Nationalliga B, Ost

Partien der 6. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Mendrisio - Glarus, Olten - Lenzburg, Tribschen - Gligoric Zürich, Winterthur II - St. Gallen, Bodan Kreuzlingen - Wollishofen II.

Rangliste nach 5 Runden: 1. Mendrisio 10 (28½). 2. Glarus 8 (24½). 3. Olten 6 (22). 4. Lenzburg 6 (20). 5. Tribschen 4 (21). 6. Winterthur II 4 (19½). 7. Bodan 4 (19). 8. Gligoric 4 (16). 9. Wollishofen II 2 (15). 10. St. Gallen 2 (14½).

Nationalliga B, West

Partien der 6. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Vevey - Trubschachen, Schwarz-Weiss Bern - Payerne, Echallens II - Riehen II, Bois-Gentil Genf - Biel, Solothurn - Bern.

Rangliste nach 5 Runden: 1. Trubschachen 8 (26). 2. Schwarz-Weiss 8 (25). 3. Riehen II 7 (22½). 4. Vevey 7 (21). 5. Payerne 7 (20½). 6. Biel 4 (18½). 7. Bern 3 (19). 8. Solothurn 2 (18). 9. Bois-Gentil 2 (16). 10. Echallens II 2 (13½).


SMM: die erste NLA-Doppelrunde machte aus dem Spitzen-Trio ein Leader-Duo – Luzern und Zürich gewinnen zweimal – Riehen verliert dramatisch gegen Winterthur – kein Team mehr ohne Punkt

von Markus Angst

Die amtierende Schweizer Meisterin WIM Lena Georgescu wurde mit ihrem Zeit-Sieg gegen IM Ioannis Georgiadis zu Winterthurs Matchwinnerin gegen Riehen. (Foto: Deutscher Schachbund/Paul Meyer-Dunker)

ma - Nach der ersten von drei Doppelrunden in der Nationalliga A der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) wurde die Zahl der verlustpunktlosen Teams von drei auf zwei reduziert.

Während Titelverteidiger Luzern (6:2 gegen Réti Zürich, 5½:2½ gegen Wollishofen) und Rekordmeister Zürich (5½:2½ gegen Nimzowitsch, 4½:3½ im zweiten Zürcher Derby gegen Réti – die Partien dieses Match können Sie auf der Réti-Website nachspielen) zweimal gewannen, musste sich Riehen 24 Stunden nach seinem 8:0-Kantersieg gegen Wollishofen überraschend Aussenseiter Winterthur mit 3½:4½ beugen.

Die Entscheidung in diesem umstrittenen Match fiel auf äusserst dramatische Art und Weise. Riehens IM Ioannis Georgiadis überschritt gegen die amtierende Schweizer Meisterin WIM Lena Georgescu in klar besserer und einfacher Stellung im 38. Zug die Zeit. Winterthur hatte bereits tags zuvor mit seinem 5½:2½-Sieg gegen das ebenfalls ELO-favorisierte Genf für Aufsehen gesorgt, wurde damit zur Mannschaft des Wochenendes und rückte bis auf einen Punkt an das drittplatzierte Riehen heran.

In der 6. Runde vom 17. September gehen sich die drei Erstplatzierten Luzern, Zürich und Riehen nochmals aus dem Weg, ehe sie dann in den Runden 7 (18. September), 8 (12. November) und 9 (13. November) aufeinandertreffen. Die zentrale Schlussrunde der Nationalliga A findet im Hotel «Crowne Plaza» – bekannt vom Zürcher Weihnachts-Open – statt.

Nach fünf Runden steht keine NLA-Mannschaft mehr ohne Punkte da. Erst gewann Aufsteiger Nyon das Waadtländer Derby gegen Echallens klar mit 5½:2½. Tags darauf trennten sich der zweite Neuling Nimzowitsch Zürich und Echallens 4:4 (sechs Unentschieden und je ein Sieg für Nimzowitschs GM Joe Gallagher und Echallens’ Captain Lindo Duratti). Vier Runden vor Schluss liegen im Kampf gegen die Relegation mit Wollishofen (3), Réti (2), Nyon (2), Echallens (1) und Nimzowitsch (1) fünf Teams – also die halbe Liga – innerhalb von zwei Punkten. In der 6. Runde treffen mit Nimzowitsch und Nyon zwei Abstiegskandidaten aufeinander.

Nationalliga B: Siege für die sieben Favoriten-Teams

In der Nationalliga-B-Ostgruppe untermauerte Mendrisio seine Aufstiegsambitionen mit einem 7½:½-Erfolg gegen Gligoric Zürich. Der elfjährige Junior Colin Federer, 2011 Schweizer Meister U10, verhinderte mit seinem überraschenden Remis gegen den 362 ELO mehr aufweisenden IM Damir Levacic die Zu-null-Niederlage. Auch der zwei Punkte zurückliegende Verfolger Glarus gewann (5:3 gegen Winterthur II). In der 6. Runde am 18. September kommt es im Tessin zum Showdown zwischen den beiden Spitzenteams. Im Abstiegssektor verschafften sich Olten (gegen St. Gallen) und Lenzburg (gegen Wollishofen II) mit zwei 6:2-Siegen etwas Luft und vergrösserten den Vorsprung auf die beiden Letztplatzierten auf vier Punkte.

In der NLB-Westgruppe kamen die fünf Erstplatzierten – Absteiger Trubschachen (6½:1½ gegen Biel), Schwarz-Weiss Bern (7:1 gegen Aufsteiger Echallens II), Riehen II (4½:3½ gegen Bois-Gentil Genf), Vevey (4½:3½ gegen Neuling Bern) und Payerne (4½:3½ gegen Solothurn) – im Falle der beiden Spitzenreiter zu zwei klaren und im Falle der Verfolger zu drei knappen Siegen. Das Duo Trubschachen/Schwarz-Weiss (je 8) liegt damit weiterhin einen Punkt vor Riehen II, Vevey und Payerne (je 7). In der 6. Runde vom 18. September kommt es mit Vevey - Trubschachen und Schwarz-Weiss - Payerne gleich zu zwei Spitzenkämpfen, während es bei Bois-Gentil (2) - Biel (4) und Solothurn (2) - Bern (3) um den Kampf gegen den Abstieg geht.

1. Liga: erster Punktverlust für Brugg

Nach dem 3:3-Unentschieden von Brugg gegen Réti III weist in der 1. Liga keine Mannschaft mehr das Punktmaximum auf. Die Aargauer blieben jedoch an der Tabellenspitze der Zentralgruppe – mit einem Punkt Vorsprung auf Nimzowitsch II (4½:1½-Sieg gegen Entlebuch) und Aufsteiger Tre Valli (4:2-Sieg gegen Baden). Auch in den drei anderen Gruppen gab es keinen Leaderwechsel. Réti II (3½:2½-Sieg gegen Wädenswil) verteidigte im Osten den 1. Platz ebenso wie Genf II (4:2-Sieg gegen Grand Echiquier Lausanne) im Westen und Sorab Basel (5:1-Sieg gegen Olten II) im Nordwesten. Sorab hatte nach der 4. Runde deshalb die Spitzenposition übernommen, weil die Plausibilisierung der Spielberechtigungen ergab, dass Leader DSSP beim 5:1-Sieg gegen Riehen III einen nichtqualifizierten Spieler eingesetzt hatte und deshalb der beiden Mannschaftspunkte verlustig ging.

Mit Sprengschach Wil/SG, Zürich III (beide Zentralgruppe) und Olten II (Nordwestgruppe) liegen weiterhin drei Teams punktelos am Tabellenende. Sie werden es schwer haben, in den verbleibenden zwei Runden den Klassenerhalt zu schaffen.

SMM 2023 wieder im Normalmodus

Nachdem die letzte und die laufende SMM-Saison wegen der Corona-Pandemie in den unteren Ligen mit einer reduzierten Anzahl Spieler(innen) pro Team über die Bühne gingen/gehen, kehrt der Schweizerische Schachbund im kommenden Jahr wieder zum Normalbetrieb zurück. Die Kommission Turniere des SSB hat beschlossen, dass 2023 die Mannschaften in der Nationalliga A, Nationalliga B und 1. Liga wieder aus acht sowie in der 2. und 3. Liga wieder aus sechs Spieler(inne)n bestehen. In der 4. Liga bleibt es gemäss einem Beschluss der SSB-Delegiertenversammlung von 2019 bei Vierer-Teams.

Die SMM 2023 beginnt im 10. April und endet mit den Aufstiegsspielen vom 16. bis 21. Oktober. Wie in der Vor-Corona-Zeit werden bis zur Sommerpause fünf Runden gespielt. Anmeldeschluss ist der 1. Dezember 2022.

Nationalliga A, 4. Runde

Luzern - Réti Zürich 6:2 (Krämer - Bogner ½:½, Kurmann - Martins 0:1, Bänziger - Stojanovic 1:0, Gähwiler - Gantner 1:0, Atlas - Sigfusson ½:½, Weindl - Lou 1:0, Almada - Wyss 1:0, Hakimifard - Lepot 1:0).

Zürich - Nimzowitsch Zürich 5½:2½ (Bauer - Gallagher 0:1, Pelletier - Florescu ½:½, Vogt - Georges 1:0, Petkidis - Bäumer 1:0, Fischer - Janovsky ½:½, Fecker - Drechsler ½:½, Friedrich - Chennaoui 1:0, Silberring - Alic 1:0).

Riehen - Wollishofen 8:0 (Ragger - R. Moor 1:0, Heimann - Hochstrasser 1:0, Georgiadis - O. Moor 1:0, Renet - Frey 1:0, Cvitan - Wyss 1:0, Breder - Douguet 1:0, Haag - Kohli 1:0, Brunner - Schmidbauer 1:0).

Genf - Winterthur 2½:5½ (Edouard - Santos Ruiz ½:½, Riff - Georgiadis 0:1, Sokolow - Forster ½:½, Vernay - Hasenohr 0:1, Fontaine - Kaczmarczyk 1:0, Burri - Schärer 0:1, Benitah - Georgescu ½:½, Gerber - Gattenlöhner 0:1).

Echallens - Nyon 2½:5½ (Willems - Netzer 0:1, Gheorghiu - Ondozi 0:1, Sermier - Joie 0:1, Buss - Duport 1:0, Botta - Ermeni 1:0, Duratti - Skouvaklis 0:1, Pahud - Guex 0:1, Perréard - Vilaseca ½:½).

Nationalliga A, 5. Runde

Wollishofen - Luzern 2½:5½ (Prusikin - Krämer ½:½, Hochstrasser - Kurmann 1:0, Frey - Bänziger ½:½, Stysiak - Gähwiler 0:1, Kambor - Atlas ½:½, Douguet - Weindl 0:1, Almada 0:1 f., Hakimifard 0:1 f.).

Riehen - Winterthur 3½:4½ (Heimann - N. Georgiadis ½:½, Ragger - Santos Ruiz ½:½, Breder - Kaczmarczyk ½:½, I. Georgiadis - Georgescu 0:1, Renet - Hasenohr ½:½, Cvitan - Schärer ½:½, Brunner - Gattenlöhner 1:0, Haag - Schweighoffer 0:1).

Réti - Zürich 3½:4½ (Bogner - Bauer ½:½, Martins - Pelletier 1:0, Stojanovic - Vogt 1:0, Lepot - Brunner ½:½, Gantner - Fischer 0:1, Sigfusson - Petkidis 0:1, Lou - Friedrich ½:½, Pfister - Silberring 0:1).

Nyon - Genf 1:7 (Ondozi - Fontaine 0:1, Joie - Edouard 0:1, Netzer - Riff ½:½, Duport - Vernay 0:1, Guex - Sokolow 0:1, Vilaseca - Burri ½:½, Schweitzer - Benitah 0:1, Bertola - Gerber 0:1).

Nimzowitsch - Echallens 4:4 (Gallagher - Gheorghiu 1:0, Viennot - Willems ½:½, Georges - Sermier ½:½, Florescu - Buss ½:½, Bäumer - Duratti 0:1, Drechsler - Meylan ½:½, Bajraktari - Perréard ½:½, Nabavi - Pahud ½:½).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Luzern 10 (30). 2. Zürich 10 (27). 3. Riehen 8 (27). 4. Winterthur 7 (21). 5. Genf 6 (24). 6. Wollishofen 3 (12). 7. Réti 2 (18). 8. Nyon 2 (14½). 9. Echallens 1 (13½). 10. Nimzowitsch 1 (13).

Partien der 4. und 5. Runde:

Partien der 6. Runde (17. September): Winterthur - Luzern, Wollishofen - Zürich, Réti - Riehen, Genf - Echallens, Nimzowitsch - Nyon.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: IM Anthony Petkidis (Zürich) 5 Punkte aus 5 Partien, WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) 4½/5, IM Nicolas Brunner (Riehen) 4/4, GM Robert Fontaine (Genf) 4/5, IM Fabian Bänziger, IM Gabriel Gähwiler (beide Luzern) und FM Noah Fecker (Zürich) je 3½/4, FM Enrique Almada (Luzern) 3/3, FM Norbert Friedrich (Zürich) 3/4.

Nationalliga B, Ost

Gligoric Zürich - Mendrisio ½:7½ (Berset - Bellini 0:1, Rasovic - Aranovitch 0:1, Bussard - Patuzzo 0:1, M. Mikavica - Sedina 0:1, Marinkovic - Mantovani 0:1, Milovanovic - Salvetti 0:1, Federer - Levacic ½:½, Ristevski - Cacciola 0:1).

Glarus - Winterthur II 5:3 (Tuncer - Khenkin ½:½, Atlas - Reinhart ½:½, Pogan - Gloor ½:½, Lins - Kelecevic ½:½, Neuberger - Jähn 1:0, Ferster - Krenz 1:0, Dürst - Bürge ½:½, Bürgi - Zaugg ½:½).

Olten - St. Gallen 6:2 (Claverie - M. Novkovic ½:½, O. Angst - Leutwyler 1:0, R. Angst - Mannhart ½:½, Holzhauer - Akermann 1:0, Borner - Klings ½:½, Hohler - J. Novkovic 1:0, Reist - Jenal 1:0, A. Kamber - Rexhepi ½:½).

Wollishofen II - Lenzburg 2:6 (Held - Bühler 0:1, Wyss - Huber 0:1, Schmidbauer - Walti ½:½, Kohli - Backlund ½:½, Kradolfer - Hoffmann 1:0, Bous - Oze 0:1, Zhuang - Barth 0:1, Schott - Zaugg 0:1).

Tribschen - Bodan Kreuzlingen 4:4 (Arcuti - Zeller 0:1, Cremer - Knödler ½:½, Strauss - Kühn 1:0, Schwander - Marentini 1:0, Deuber - Schmid ½:½, Kovac - Wildi ½:½, Nazarenus - Job ½:½, Neubert - Cöllen 0:1).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Mendrisio 10 (28½). 2. Glarus 8 (24½). 3. Olten 6 (22). 4. Lenzburg 6 (20). 5. Tribschen 4 (21). 6. Winterthur II 4 (19½). 7. Bodan 4 (19). 8. Gligoric 4 (16). 9. Wollishofen II 2 (15). 10. St. Gallen 2 (14½).

Partien der 6. Runde (18. September): Mendrisio - Glarus, Olten - Lenzburg, Tribschen - Gligoric, Winterthur II - St. Gallen, Bodan - Wollishofen II.

Nationalliga B, West

Trubschachen - Biel 6½:1½ (Noe - Rohrer ½:½, Filipovic - Georg 1:0, Becker - Nideröst 1:0, Kaenel - Kudryavtsev 0:1, Milosevic - Lienhard 1:0, Simon 1:0 f., Moser 1:0 f., G. Heinatz 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern - Echallens II 7:1 (Curien - Vesin 1:0, Klauser - Vianin 1:0, Dobschat - Grillon 1:0, Salzgeber - Gemelli 0:1, Balzer - Papaux 1:0, Turkmani - Lopez 1:0, Leutwyler - Pheng 1:0, Dietiker - Cordey 1:0).

Riehen II - Bois-Gentil Genf 4½:3½ (Wirthensohn - Cadei 1:0, Giertz - Kupalov ½:½, Rüfenacht - Bieri ½:½, Deutschmann - Shahmammadli 0:1, Pommerehne - Louis 0:1, Ernst - Stephanus 1:0, Staechelin - Titov 1:0, Erismann - Baghirov ½:½).

Bern - Vevey 3½:4½ (Gschnitzer - Pomini 1:0, Sutter - Burnier ½:½, Fejzullahu - Jacot ½:½, Schlegel - Kolly 0:1, Schaffner - Shatil ½:½, Herber - Ribière 0:1, Ramseyer - Chervet 1:0, N. Pellicoro - Gaier 0:1).

Payerne - Solothurn 4½:3½ (T. Stijve - Owsejewitsch 1:0, Zarri - Schwägli 0:1, N. Stijve - Habibi 0:1, Schneuwly - Fischer ½:½, Bonferroni - Thomi ½:½, Rotunno - M. Muheim 1:0, Python - Meier ½:½, Zargarov - Rothen 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Trubschachen 8 (26). 2. Schwarz-Weiss 8 (25). 3. Riehen II 7 (22½). 4. Vevey 7 (21). 5. Payerne 7 (20½). 6. Biel 4 (18½). 7. Bern 3 (19). 8. Solothurn 2 (18). 9. Bois-Gentil 2 (16). 10. Echallens II 2 (13½).

Partien der 6. Runde (18. September): Vevey - Trubschachen, Schwarz-Weiss - Payerne, Echallens - Riehen II, Bois-Gentil - Biel, Solothurn - Bern.

1. Liga, Ost

Wädenswil - Réti Zürich II 2½:3½ (Drochomirecki - Wüthrich 0:1, Rappazzo - Sakaridis 1:0, Martin - Allard 0:1, Blattner - Thorsteinsdottir 0:1, Walter - Meier ½:½, Bantea - Hauser 1:0).

Chur - Uzwil 3:3 (Myshkin - Neyman ½:½, Bischofberger - Vyval 0:1, Völker - Predolac 1:0, Guller - Bislin-Wild ½:½, Karnaukh - Scardanzan 1:0, Wyss - Bender 0:1).

Wettswil - Sprengschach Wil/SG 5½:½ (Ph. Aeschbach - Korovin 1:0, Rüetschi - Meier 1:0, Huss - Grob 1:0, W. Aeschbach - Bosshard ½:½, Kuhn - Siems 1:0, Bieri - Nadler 1:0).

Winterthur III - Zürich II 2½:3½ (Almeida - Csajka ½:½, Vogt - Vucenovic 1:0, Liebhart - Zaitsev 0:1, Jehnichen - Labelle 0:1, Bär - Kummle 0:1, Jehnichen - Jung 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Réti II 9 (18½). 2. Wettswil 8 (20½). 3. Uzwil 8 (17½). 4. Chur 6 (16½). 5. Winterthur III 4 (16). 6. Zürich II 4 (14). 7. Wädenswil 1 (9½). 8. Sprengschach 0 (7½).

Partien der 6. Runde (17. September): Réti II - Wettswil, Uzwil - Zürich II, Winterthur III - Chur, Sprengschach - Wädenswil.

1. Liga, Zentral

Réti Zürich III - Brugg 3:3 (Scherler - Thieme 1:0, Fuchsberger - Lipecki 0:1, Herfort - Priewasser ½:½, Lang - Jakob 1:0, Berger - Gruner 0:1, Hofstetter - Eriksen ½:½).

Tre Valli - Baden 4:2 (Pinchetti - Snuverink 0:1, Sonzogni - Wagner 1:0, Laube - Richter 1:0, Trivic - W. Brunner 0:1, Zani - Schafft 1:0, Maffioli 1:0 f.).

Nimzowitsch Zürich II - Entlebuch 4½:1½ (Valdivia - Gümüsdagli ½:½, Schwab - Man. Meier 1:0, M. Germann - Andenmatten 1:0, Heerd - Oehen 1:0, Clausen - Hunkeler 1:0, Schultheiss - Suter 0:1).

Zug - Zürich III 3½:2½ (R. Zweifel - Trümpler ½:½, Dürig - Studer ½:½, Wilhelm - Walser 1:0, Leuthold - Haufler 0:1, Marty - Issler 1:0, Lee - Klaiber ½:½).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Brugg 9 (19½). 2. Nimzowitsch II 8 (18½). 3. Tre Valli 8 (17). 4. Baden 6 (17½). 5. Zug 4 (13½). 6. Réti III 3 (12½). 7. Entlebuch 2 (11). 8. Zürich III 0 (10½).

Partien der 6. Runde (17. September): Entlebuch - Brugg, Baden - Nimzowitsch II, Tre Valli - Zug, Zürich III - Réti III.

1. Liga, Nordwest

DSSP Basel - Trubschachen II 6:0 (Zaragatski - Haldemann 1:0, Peng - Müller 1:0, Poeck - Sivanandan 1:0, Hryzlova - Si. Thuner 1:0, Collin 1:0 f., Schnell 1:0 f.).

Sorab Basel - Olten II 5:1 (Bojic - Monnerat 0:1, Milanovic - Jaussi 1:0, Stankovic - Thürig 1:0, Milov - Sh. Malli 1:0, Scherer - Fazis 1:0, Budisin - Su. Malli 1:0).

Riehen III - Köniz-Bubenberg 4:2 (Pfau - Jäger 0:1, K. Achatz - Novalic ½:½, Deubelbeiss - Riesen 1:0, Doetsch-Thaler - Hefti 1:0, M. Achatz - Tillmann ½:½, Jucker - Scherer 1:0).

Thun - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 3½:2½ (Engelberts - Staub 1:0, Kalbermatter - Hassler ½:½, Roth - M. Desboeufs 0:1, Meyer - I. Retti 0:1, Bellmann - Maître 1:0, Bien 1:0 f.).

Resultatkorrektur aus der 4. Runde: Riehen III - DSSP Basel 2:4/ohne Mannschaftspunkte für beide Teams (DSSP setzte einen nichtqualifizierten Spieler ein).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Sorab 8 (18½). 2. DSSP 7 (24). 3. Thun 6 (15). 4. Köniz-Bubenberg und Riehen III je 5 (15½). 6. Echiquier Bruntrutain 4 (14½). 7. Trubschachen II 3 (11). 8. Olten II 0 (6).

Partien der 6. Runde (17. September): Sorab - Riehen III, Köniz-Bubenberg - DSSP, Olten II - Thun, Echiquier Bruntrutain - Trubschachen II.

1, Liga, West

Genf II - Grand Echiquier Lausanne 4:2 (Toktomushev - Monteverde ½:½, Li - Ruchat 1:0, Delmonico - Bur 0:1, Broome - Varela ½:½, Detraz - Leresche 1:0, Vadi 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern II - Nyon II 8:0 f.

Fribourg - Neuenburg 4:2 (Julmy - Sadeghi 1:0, Cruceli - Robert ½:½, B. Deschenaux - R. Erne 1:0, Tremp - Pinson ½:½, Oddin - Banderet 1:0, Gobet - Abou-Allam 0:1).

Valais - Bern II 4:2 (L. Zaza - F. Pellicoro ½:½, Mensch - Musaelyan 1:0, Planchamp - Marti ½:½, X. Perruchoud - Monteforte 0:1, Moret - Sobari 1:0, P. Perruchoud - Lips 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Genf II 8 (16½). 2. Fribourg 7 (17). 3. Schwarz-Weiss II 6 (16½). 4. Valais 6 (16). 5. Nyon II 4 (15½). 6. Grand Echiquier 3 (13). 7. Bern II 3 (12½). 8. Neuenburg 2 (13).

Partien der 6. Runde (17. September): Genf II - Valais, Fribourg - Schwarz-Weiss II, Neuenburg - Nyon II, Bern II - Grand Echiquier.

2. Liga

Ost I: Bodan II - Herrliberg 2½:3½. Engadin - Bodan 6:0 f. Flawil - Gonzen 5½:½. St. Gallen - Rapperswil-Jona 3:3.

Ost II: Pfäffikon - Réti 4:2. Schaffhausen/Munot - Oberglatt 3:3. Frauenfeld - Letzi 2:4. Wettswil - Chessflyers 2½:3½.

Zentral I: Zimmerberg - Goldau-Schwyz 4½:1½. Stäfa - Sprengschach 2:4. Wollishofen - Dübendorf 4:2. Chessflyers - Nimzowitsch 2½:3½.

Zentral II: Luzern - Oftringen 4:2. Emmenbrücke - Gligoric 2½:3½. SK Markus Regez - Höngg 3:3. Tribschen - Cham 2½:3½.

Nordwest I: Birseck - Therwil 4:2. Luzern - Riehen 3:3. Trümmerfeld - Lenzburg 6:0. Roche - UBS 4½:1½.

Nordwest II: Biel - Jura 4:2. La Chaux-de-Fonds - Kirchberg 3:3. Birseck - Court 4½:1½. DSSP spielfrei.

West I: Bantiger - Bern 3½:2½. Spiez - Court 1½:4½. Belp - Düdingen 2½:3½. Schwarz-Weiss Bern - Thun 5:1.

West II: Nyon - Echallens 6:0. Brig - Vevey 6:0 f. La Garde du Roi - Valais 5:1. Sion spielfrei.

3. Liga

Ost I: Schaffhausen/Munot - Winterthur IV ½:3½. Winterthur VII - Aadorf 2½:1½. Romanshorn - Frauenfeld 3½:½. Wil spielfrei.

Ost II: Triesen - Buchs 4:0. Chur III - Rheintal 1:3. Chur II - Winterthur 3½:½. Rapperswil-Jona - Chur IV 1:3.

Ost III: Einsiedeln - Zimmerberg 3½:½. Wädenswil - Oberglatt 2:2. Glattbrugg - Dübendorf 3:1. Säuliamt - March-Höfe 1:3.

Ost IV: Seebach - Letzi 1½:2½. Freiamt - Schlieren 1:3. Zürich - Réti 2½:1½. Baden - Wollishofen 1½:2½.

Zentral I: Pfäffikon - Zürich 2½:1½. Tribschen - Illnau-Effretikon 0:4. Rapperswil-Jona - Winterthur ½:3½. Zug - Scuola Scacchi Collegio Papio 2:2.

Zentral II: Massagno - Bellinzona 2½:1½. SwissCHess Academy - Locarno 1½:2½.

Zentral III: Escher Wyss - Zofingen 4:0 f. Baden II - Riesbach 2½:1½. Brugg - Rontal 3:1. Baden IV spielfrei.

Nordwest I: Birseck - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 1½:2½. Sorab - Muttenz 4:0. Novartis - Therwil 1½:2½. Köniz-Wabern - Trümmerfeld 1:3.

Nordwest II: Döttingen-Klingnau I - Nimzowitsch 1½:2½. Rhy - Chess4Kids 2:2. Riehen - Liestal 1:3. Döttingen-Klingnau II - Wollishofen 3:1.

Nordwest III: Solothurn - Lyss-Seeland 2½:1½. Schwarz-Weiss Bern - Olten 2:2. Mett-Madretsch - Langenthal 3:1. Bern spielfrei.

Nordwest IV: Lyss-Seeland - Trubschachen 2:2. Münsingen - Olten 2½:1½. Simme - Bümpliz 1:3. Bern - Zollikofen 1:3.

Nordwest V: Solothurn - La Chaux-de-Fonds 1½:2½. Mett-Madretsch - Grenchen 3½:½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - SK Biel 3½:½. Neuchâtel - Val-de-Travers 2½:1½.

West I: Crazy Horse - Payerne 1½:2½. Grand Echiquier - Echallens ½:3½. Romont - Fribourg 1½:2½. Nyon - Bulle 3½:½.

West II: Bulle - Valais 2½:1½. Sion - Crazy Horse 3½:½. Grand Echiquier - Cercle Valaisan 0:4. Crans-Montana - Monthey 3:1.

West III: Cavaliers Fous - Genève ½:3½. Plainpalais - Bois-Gentil 1½:2½. Ville - Amateurs 2½:1½.

West IV: Sarrazin - Morges 1:3. Bois-Gentil - Renens 2:2.

4. Liga

Ost I: Toggenburg - Winterthur 2:2. St. Gallen - Herisau 1:3.

Ost II: Flawil - Romanshorn 1:3. Toggenburg - Triesen 4:0. St. Gallen - Wil 3½:½.

Ost III: Baden - Chessflyers 2:2. Illnau-Effretikon - Glarus 1½:2½. Réti - Herrliberg 2:2. Oberglatt spielfrei.

Ost IV: UBS - Glarus 1:3. Sprengschach - Stäfa 1:3.

Zentral I: SK Markus Regez - Schaffhausen/Munot 1½:2½. Seebach - Nimzowitsch 1½:2½. Zürich - Chess4Kids 2:2. Réti spielfrei.

Zentral II: Emmenbrücke II - Liestal 3:1. Freiamt - Entlebuch 1½:2½. Emmenbrücke III - Lenzburg 1:3. Baar spielfrei.

Zentral III: Baden V - Tribschen 2:2. Brugg - SV Baden 4:0 f. Baden VII - Freiamt 1:3.

Nordwest I: Echiquier Bruntrutain Porrentruy - DSSP 4:0 f. Rhy - Trümmerfeld 3:1.

Nordwest II: Ladia - Novartis 2:2. Sorab III - Reinach 2½:1½. Sorab IV - Trümmerfeld ½:3½. Gundeldingen - Roche 3:1.

Nordwest III: Bern - Trubschachen 4:0. Bümpliz - Bern 1:3. Fribourg - Langenthal 4:0 f.

Nordwest IV: Münsingen - Saanenland 2:2. SF Thun - SK Thun 2:2.

West I: Mett-Madretsch - Köniz-Bubenberg 1:3. Bümpliz - Tramelan ½:3½. Bern - Zollikofen 2½:1½. Solothurn - Neuchâtel 1½:2½.

West II: Payerne - Ecole d'Echecs 3:1. La Garde du Roi - Nyon 2:2.

West III: Valais - Echallens 0:4. Crans-Montana - Payerne 2:2.

West IV: Payerne - Nyon 2:2. Neuchâtel - Echallens 3:1. La Garde du Roi - La Béroche 3:1.

West V: Renens III - Morges 2:2. Sarrazin - Bois-Gentil ½:3½. Renens II spielfrei.

West VI: Bois-Gentil V - Bois-Gentil VII 3½:½. Bois-Gentil VI - Genève 1½:2½.


SMM: kein 1.-Liga-Team mehr verlustpunktlos

von Markus Angst

Der mit 4½ Punkten aus fünf Partien zu Buche stehende IM Andreas Huss rückte mit Wettswil auf den 2. Platz der 1.-Liga-Ostgruppe vor.

ma - Nach dem 3:3-Unentschieden von Brugg gegen Réti Zürich III in der 5. Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) weist in der 1. Liga keine Mannschaft mehr das Punktmaximum auf.

Die Aargauer blieben jedoch an der Tabellenspitze der Zentralgruppe – mit einem Punkt Vorsprung auf Nimzowitsch Zürich II (4½:1½-Sieg gegen Entlebuch) und Aufsteiger Tre Valli (4:2-Sieg gegen Baden).

Auch in den drei anderen Gruppen gab es keinen Leaderwechsel. Réti II (3½:2½-Sieg gegen Wädenswil) verteidigte im Osten den 1. Platz ebenso wie Genf II (4:2-Sieg gegen Grand Echiquier Lausanne) im Westen und Sorab Basel (5:1-Sieg gegen Olten II) im Nordwesten. Sorab hatte nach der 4. Runde deshalb die Spitzenposition übernommen, weil die Plausibilisierung der Spielberechtigungen ergab, dass Leader DSSP beim 5:1-Sieg gegen Riehen III einen nichtqualifizierten Spieler eingesetzt hatte und deshalb der beiden Mannschaftspunkte verlustig ging

Mit Sprengschach Wil/SG, Zürich III (beide Zentralgruppe) und Olten II (Nordwestgruppe) liegen weiterhin drei Teams punktelos am Tabellenende. Sie werden es schwer haben, in den verbleibenden zwei Runden den Klassenerhalt zu schaffen.

SMM 2023 wieder im Normalmodus

Nachdem die letzte und die laufende SMM-Saison wegen der Corona-Pandemie in den unteren Ligen mit einer reduzierten Anzahl Spieler(innen) pro Team über die Bühne gingen/gehen, kehrt der Schweizerische Schachbund im kommenden Jahr wieder zum Normalbetrieb zurück. Die Kommission Turniere des SSB hat beschlossen, dass 2023 die Mannschaften in der Nationalliga A, Nationalliga B und 1. Liga wieder aus acht sowie in der 2. und 3. Liga wieder aus sechs Spieler(inne)n bestehen. In der 4. Liga bleibt es gemäss einem Beschluss der SSB-Delegiertenversammlung von 2019 bei Vierer-Teams.

Die SMM 2023 beginnt im 10. April und endet mit den Aufstiegsspielen vom 16. bis 21. Oktober. Wie in der Vor-Corona-Zeit werden bis zur Sommerpause fünf Runden gespielt. Anmeldeschluss ist der 1. Dezember 2022.

1. Liga, Ost

Wädenswil - Réti Zürich II 2½:3½ (Drochomirecki - Wüthrich 0:1, Rappazzo - Sakaridis 1:0, Martin - Allard 0:1, Blattner - Thorsteinsdottir 0:1, Walter - Meier ½:½, Bantea - Hauser 1:0).

Chur - Uzwil 3:3 (Myshkin - Neyman ½:½, Bischofberger - Vyval 0:1, Völker - Predolac 1:0, Guller - Bislin-Wild ½:½, Karnaukh - Scardanzan 1:0, Wyss - Bender 0:1).

Wettswil - Sprengschach Wil/SG 5½:½ (Ph. Aeschbach - Korovin 1:0, Rüetschi - Meier 1:0, Huss - Grob 1:0, W. Aeschbach - Bosshard ½:½, Kuhn - Siems 1:0, Bieri - Nadler 1:0).

Winterthur III - Zürich II 2½:3½ (Almeida - Csajka ½:½, Vogt - Vucenovic 1:0, Liebhart - Zaitsev 0:1, Jehnichen - Labelle 0:1, Bär - Kummle 0:1, Jehnichen - Jung 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Réti II 9 (18½). 2. Wettswil 8 (20½). 3. Uzwil 8 (17½). 4. Chur 6 (16½). 5. Winterthur III 4 (16). 6. Zürich II 4 (14). 7. Wädenswil 1 (9½). 8. Sprengschach 0 (7½).

Partien der 6. Runde (17. September): Réti II - Wettswil, Uzwil - Zürich II, Winterthur III - Chur, Sprengschach - Wädenswil.

1. Liga, Zentral

Réti Zürich III - Brugg 3:3 (Scherler - Thieme 1:0, Fuchsberger - Lipecki 0:1, Herfort - Priewasser ½:½, Lang - Jakob 1:0, Berger - Gruner 0:1, Hofstetter - Eriksen ½:½).

Tre Valli - Baden 4:2 (Pinchetti - Snuverink 0:1, Sonzogni - Wagner 1:0, Laube - Richter 1:0, Trivic - W. Brunner 0:1, Zani - Schafft 1:0, Maffioli 1:0 f.).

Nimzowitsch Zürich II - Entlebuch 4½:1½ (Valdivia - Gümüsdagli ½:½, Schwab - Man. Meier 1:0, M. Germann - Andenmatten 1:0, Heerd - Oehen 1:0, Clausen - Hunkeler 1:0, Schultheiss - Suter 0:1).

Zug - Zürich III 3½:2½ (R. Zweifel - Trümpler ½:½, Dürig - Studer ½:½, Wilhelm - Walser 1:0, Leuthold - Haufler 0:1, Marty - Issler 1:0, Lee - Klaiber ½:½).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Brugg 9 (19½). 2. Nimzowitsch II 8 (18½). 3. Tre Valli 8 (17). 4. Baden 6 (17½). 5. Zug 4 (13½). 6. Réti III 3 (12½). 7. Entlebuch 2 (11). 8. Zürich III 0 (10½).

Partien der 6. Runde (17. September): Entlebuch - Brugg, Baden - Nimzowitsch II, Tre Valli - Zug, Zürich III - Réti III.

1. Liga, Nordwest

DSSP Basel - Trubschachen II 6:0 (Zaragatski - Haldemann 1:0, Peng - Müller 1:0, Poeck - Sivanandan 1:0, Hryzlova - Si. Thuner 1:0, Collin 1:0 f., Schnell 1:0 f.).

Sorab Basel - Olten II 5:1 (Bojic - Monnerat 0:1, Milanovic - Jaussi 1:0, Stankovic - Thürig 1:0, Milov - Sh. Malli 1:0, Scherer - Fazis 1:0, Budisin - Su. Malli 1:0).

Riehen III - Köniz-Bubenberg 4:2 (Pfau - Jäger 0:1, K. Achatz - Novalic ½:½, Deubelbeiss - Riesen 1:0, Doetsch-Thaler - Hefti 1:0, M. Achatz - Tillmann ½:½, Jucker - Scherer 1:0).

Thun - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 3½:2½ (Engelberts - Staub 1:0, Kalbermatter - Hassler ½:½, Roth - M. Desboeufs 0:1, Meyer - I. Retti 0:1, Bellmann - Maître 1:0, Bien 1:0 f.).

Resultatkorrektur aus der 4. Runde: Riehen III - DSSP Basel 2:4/ohne Mannschaftspunkte für beide Teams (DSSP setzte einen nichtqualifizierten Spieler ein).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Sorab 8 (18½). 2. DSSP 7 (24). 3. Thun 6 (15). 4. Köniz-Bubenberg und Riehen III je 5 (15½). 6. Echiquier Bruntrutain 4 (14½). 7. Trubschachen II 3 (11). 8. Olten II 0 (6).

Partien der 6. Runde (17. September): Sorab - Riehen III, Köniz-Bubenberg - DSSP, Olten II - Thun, Echiquier Bruntrutain - Trubschachen II.

1. Liga, West

Genf II - Grand Echiquier Lausanne 4:2 (Toktomushev - Monteverde ½:½, Li - Ruchat 1:0, Delmonico - Bur 0:1, Broome - Varela ½:½, Detraz - Leresche 1:0, Vadi 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern II - Nyon II 8:0 f.

Fribourg - Neuenburg 4:2 (Julmy - Sadeghi 1:0, Cruceli - Robert ½:½, B. Deschenaux - R. Erne 1:0, Tremp - Pinson ½:½, Oddin - Banderet 1:0, Gobet - Abou-Allam 0:1).

Valais - Bern II 4:2 (L. Zaza - F. Pellicoro ½:½, Mensch - Musaelyan 1:0, Planchamp - Marti ½:½, X. Perruchoud - Monteforte 0:1, Moret - Sobari 1:0, P. Perruchoud - Lips 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Genf II 8 (16½). 2. Fribourg 7 (17). 3. Schwarz-Weiss II 6 (16½). 4. Valais 6 (16). 5. Nyon II 4 (15½). 6. Grand Echiquier 3 (13). 7. Bern II 3 (12½). 8. Neuenburg 2 (13).

Partien der 6. Runde (17. September): Genf II - Valais, Fribourg - Schwarz-Weiss II, Neuenburg - Nyon II, Bern II - Grand Echiquier.

2. Liga

Ost I: Bodan II - Herrliberg 2½:3½. Engadin - Bodan 6:0 f. Flawil - Gonzen 5½:½. St. Gallen - Rapperswil-Jona 3:3.

Ost II: Pfäffikon - Réti 4:2. Schaffhausen/Munot - Oberglatt 3:3. Frauenfeld - Letzi 2:4. Wettswil - Chessflyers 2½:3½.

Zentral I: Zimmerberg - Goldau-Schwyz 4½:1½. Stäfa - Sprengschach 2:4. Wollishofen - Dübendorf 4:2. Chessflyers - Nimzowitsch 2½:3½.

Zentral II: Luzern - Oftringen 4:2. Emmenbrücke - Gligoric 2½:3½. SK Markus Regez - Höngg 3:3. Tribschen - Cham 2½:3½.

Nordwest I: Birseck - Therwil 4:2. Luzern - Riehen 3:3. Trümmerfeld - Lenzburg 6:0. Roche - UBS 4½:1½.

Nordwest II: Biel - Jura 4:2. La Chaux-de-Fonds - Kirchberg 3:3. Birseck - Court 4½:1½. DSSP spielfrei.

West I: Bantiger - Bern 3½:2½. Spiez - Court 1½:4½. Belp - Düdingen 2½:3½. Schwarz-Weiss Bern - Thun 5:1.

West II: Nyon - Echallens 6:0. Brig - Vevey 6:0 f. La Garde du Roi - Valais 5:1. Sion spielfrei.

3. Liga

Ost I: Schaffhausen/Munot - Winterthur IV ½:3½. Winterthur VII - Aadorf 2½:1½. Romanshorn - Frauenfeld 3½:½. Wil spielfrei.

Ost II: Triesen - Buchs 4:0. Chur III - Rheintal 1:3. Chur II - Winterthur 3½:½. Rapperswil-Jona - Chur IV 1:3.

Ost III: Einsiedeln - Zimmerberg 3½:½. Wädenswil - Oberglatt 2:2. Glattbrugg - Dübendorf 3:1. Säuliamt - March-Höfe 1:3.

Ost IV: Seebach - Letzi 1½:2½. Freiamt - Schlieren 1:3. Zürich - Réti 2½:1½. Baden - Wollishofen 1½:2½.

Zentral I: Pfäffikon - Zürich 2½:1½. Tribschen - Illnau-Effretikon 0:4. Rapperswil-Jona - Winterthur ½:3½. Zug - Scuola Scacchi Collegio Papio 2:2.

Zentral II: Massagno - Bellinzona 2½:1½. SwissCHess Academy - Locarno 1½:2½.

Zentral III: Escher Wyss - Zofingen 4:0 f. Baden II - Riesbach 2½:1½. Brugg - Rontal 3:1. Baden IV spielfrei.

Nordwest I: Birseck - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 1½:2½. Sorab - Muttenz 4:0. Novartis - Therwil 1½:2½. Köniz-Wabern - Trümmerfeld 1:3.

Nordwest II: Döttingen-Klingnau I - Nimzowitsch 1½:2½. Rhy - Chess4Kids 2:2. Riehen - Liestal 1:3. Döttingen-Klingnau II - Wollishofen 3:1.

Nordwest III: Solothurn - Lyss-Seeland 2½:1½. Schwarz-Weiss Bern - Olten 2:2. Mett-Madretsch - Langenthal 3:1. Bern spielfrei.

Nordwest IV: Lyss-Seeland - Trubschachen 2:2. Münsingen - Olten 2½:1½. Simme - Bümpliz 1:3. Bern - Zollikofen 1:3.

Nordwest V: Solothurn - La Chaux-de-Fonds 1½:2½. Mett-Madretsch - Grenchen 3½:½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - SK Biel 3½:½. Neuchâtel - Val-de-Travers 2½:1½.

West I: Crazy Horse - Payerne 1½:2½. Grand Echiquier - Echallens ½:3½. Romont - Fribourg 1½:2½. Nyon - Bulle 3½:½.

West II: Bulle - Valais 2½:1½. Sion - Crazy Horse 3½:½. Grand Echiquier - Cercle Valaisan 0:4. Crans-Montana - Monthey 3:1.

West III: Cavaliers Fous - Genève ½:3½. Plainpalais - Bois-Gentil 1½:2½. Ville - Amateurs 2½:1½.

West IV: Sarrazin - Morges 1:3. Bois-Gentil - Renens 2:2.

4. Liga

Ost I: Toggenburg - Winterthur 2:2. St. Gallen - Herisau 1:3.

Ost II: Flawil - Romanshorn 1:3. Toggenburg - Triesen 4:0. St. Gallen - Wil 3½:½.

Ost III: Baden - Chessflyers 2:2. Illnau-Effretikon - Glarus 1½:2½. Réti - Herrliberg 2:2. Oberglatt spielfrei.

Ost IV: UBS - Glarus 1:3. Sprengschach - Stäfa 1:3.

Zentral I: SK Markus Regez - Schaffhausen/Munot 1½:2½. Seebach - Nimzowitsch 1½:2½. Zürich - Chess4Kids 2:2. Réti spielfrei.

Zentral II: Emmenbrücke II - Liestal 3:1. Freiamt - Entlebuch 1½:2½. Emmenbrücke III - Lenzburg 1:3. Baar spielfrei.

Zentral III: Baden V - Tribschen 2:2. Brugg - SV Baden 4:0 f. Baden VII - Freiamt 1:3.

Nordwest I: Echiquier Bruntrutain Porrentruy - DSSP 4:0 f. Rhy - Trümmerfeld 3:1.

Nordwest II: Ladia - Novartis 2:2. Sorab III - Reinach 2½:1½. Sorab IV - Trümmerfeld ½:3½. Gundeldingen - Roche 3:1.

Nordwest III: Bern - Trubschachen 4:0. Bümpliz - Bern 1:3. Fribourg - Langenthal 4:0 f.

Nordwest IV: Münsingen - Saanenland 2:2. SF Thun - SK Thun 2:2.

West I: Mett-Madretsch - Köniz-Bubenberg 1:3. Bümpliz - Tramelan ½:3½. Bern - Zollikofen 2½:1½. Solothurn - Neuchâtel 1½:2½.

West II: Payerne - Ecole d'Echecs 3:1. La Garde du Roi - Nyon 2:2.

West III: Valais - Echallens 0:4. Crans-Montana - Payerne 2:2.

West IV: Payerne - Nyon 2:2. Neuchâtel - Echallens 3:1. La Garde du Roi - La Béroche 3:1.

West V: Renens III - Morges 2:2. Sarrazin - Bois-Gentil ½:3½. Renens II spielfrei.

West VI: Bois-Gentil V - Bois-Gentil VII 3½:½. Bois-Gentil VI - Genève 1½:2½.


SMM: Souveränes Leader-Trio in der 4. Nationalliga-A-Runden – Winterthur schlägt Genf – erste Punkte für Aufsteiger Nyon

von Markus Angst

Der für die SG Zürich spielende deutsche IM Anthony Petkidis hat als Einziger alle vier bisherigen Nationalliga-A-Partien gewonnen.

ma - In der 4. Nationalliga-A-Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) von heute Samstag kamen die drei verlustpunktlosen Erstplatzierten zu klaren Siegen.

Am eindrücklichsten gewann Riehen. Die Basler gestanden Wollishofen kein einziges Remis zu. Es war dies der erste 8:0-Sieg in der Nationalliga A seit dem 10. Juni 2018, als Winterthur gegen Mendrisio mit demselben Resultat gewann.

Auch Luzern (6:2 gegen Réti Zürich) und Zürich (5½:2½ im Derby gegen Aufsteiger Nimzowitsch) feierten klare Siege – allerdings beide mit Schönheitsfehlern. Denn sowohl Réti (Remis von GM Sebastian Bogner gegen GM Martin Krämer, Sieg von IM David Pires Tavares Martins gegen IM Oliver Kurmann) als auch Nimzowitsch (Sieg von GM Joe Gallagher gegen GM Christian Bauer, Remis von IM Constantin Florescu gegen GM Yannick Pelletier) entschieden die beiden prestigeträchtigen ersten Bretter jeweils mit 1½:½ für sich.

Trotz 46 ELO-Punkte weniger pro Brett kam Winterthur gegen Genf zu einem klaren 5½:2½-Sieg und rückte auf Kosten der Genfer auf den 4. Platz vor. Seine ersten Punkte holte der zweite Neuling Nyon beim deutlichen 5½:2½-Erfolg im Waadtländer Derby gegen Echallens, das wie Nimzowitsch weiterhin punktelos ist.

Die beiden Tabellenletzten treffen morgen Sonntag in der 5. NLA-Runde in Zürich aufeinander. Die drei Spitzenteams Luzern, Zürich und Riehen gehen sich aus dem Weg. Das Zürcher Derby ASK Réti - SG Zürich wird ab 12.30 Uhr live auf der Réti-Website übertragen.

Am Sonntag steht auch die 5. Nationalliga-B-Runde auf dem Programm.

Nationalliga A, 4. Runde

Luzern - Réti Zürich 6:2 (Krämer - Bogner ½:½, Kurmann - Martins 0:1, Bänziger - Stojanovic 1:0, Gähwiler - Gantner 1:0, Atlas - Sigfusson ½:½, Weindl - Lou 1:0, Almada - Wyss 1:0, Hakimifard - Lepot 1:0).

Zürich - Nimzowitsch Zürich 5½:2½ (Bauer - Gallagher 0:1, Pelletier - Florescu ½:½, Vogt - Georges 1:0, Petkidis - Bäumer 1:0, Fischer - Janovsky ½:½, Fecker - Drechsler ½:½, Friedrich - Chennaoui 1:0, Silberring - Alic 1:0).

Riehen - Wollishofen 8:0 (Ragger - R. Moor 1:0, Heimann - Hochstrasser 1:0, Georgiadis - O. Moor 1:0, Renet - Frey 1:0, Cvitan - Wyss 1:0, Breder - Douguet 1:0, Haag - Kohli 1:0, Brunner - Schmidbauer 1:0).

Genf - Winterthur 2½:5½ (Edouard - Santos Ruiz ½:½, Riff - Georgiadis 0:1, Sokolow - Forster ½:½, Vernay - Hasenohr 0:1, Fontaine - Kaczmarczyk 1:0, Burri - Schärer 0:1, Benitah - Georgescu ½:½, Gerber - Gattenlöhner 0:1).

Echallens - Nyon 2½:5½ (Willems - Netzer 0:1, Gheorghiu - Ondozi 0:1, Sermier - Joie 0:1, Buss - Duport 1:0, Botta - Ermeni 1:0, Duratti - Skouvaklis 0:1, Pahud - Guex 0:1, Perréard - Vilaseca ½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Luzern 8 (24½). 2. Riehen 8 (23½). 3. Zürich 8 (22½). 4. Winterthur 5 (16½). 5. Genf 4 (17). 6. Wollishofen 3 (9½). 7. Réti Zürich 2 (14½). 8. Nyon 2 (13½). 9. Echallens 0 (9½). 10. Nimzowitsch Zürich 0 (9).

Partien der 5. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Wollishofen - Luzern, Riehen - Winterthur, Réti - Zürich, Nyon - Genf, Nimzowitsch - Echallens.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: IM Anthony Petkidis (Zürich) 4 Punkte aus 4 Partien, FM Noah Fecker (Zürich) und WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) je 3½/4, IM Fabian Bänziger (Luzern) und IM Nicolas Brunner (Riehen) je 3/3, GM Robert Fontaine (Genf), IM Dennis Breder und IM Ioannis Georgiadis (beide Riehen) je 3/4, GM Olivier Renet (Riehen), IM Gabriel Gähwiler (Luzern), und FM Norbert Friedrich (Zürich) je 2½/3, Pirmin Lötscher (Luzern) und Simon Lepot (Réti) je 2/3.

Nationalliga B, Ost

Partien der 5. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Gligoric Zürich - Mendrisio, Glarus - Winterthur II, Olten - St. Gallen, Wollishofen II - Lenzburg, Tribschen - Bodan Kreuzlingen.

Rangliste nach 4 Runden: 1. Mendrisio 8 (21). 2. Glarus 6 (19½). 3. Winterthur II 4 (16½). 4. Olten 4 (16). 5. Gligoric 4 (15½). 6. Lenzburg 4 (14). 7. Tribschen 3 (17). 8. Bodan 3 (15). 9. Wollishofen II 2 (13). 10. St. Gallen 2 (12½).

Nationalliga B, West

Partien der 5. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Trubschachen - Biel, Schwarz-Weiss Bern - Echallens II, Riehen II - Bois-Gentil Genf, Bern - Vevey, Payerne - Solothurn.

Rangliste nach 4 Runden: 1. Trubschachen 6 (19½). 2. Schwarz-Weiss 6 (18). 3. Riehen II 5 (18). 4. Vevey 5 (16½). 5. Payerne 5 (16). 6. Biel 4 (17). 7. Bern 3 (15½). 8. Solothurn 2 (14½). 9. Bois-Gentil 2 (12½). 10. Echallens II 2 (12½).


SMM: am kommenden Wochenende erste von drei Nationalliga-A-Doppelrunden – Zürcher Derby ASK Réti - SG Zürich am Sonntag ab 12.30 Uhr live im Internet

von Markus Angst

Der mit 3 Punkten aus drei Partien zu Buche stehende Vize-Schweizer-Meister FM Noah Fecker spielt am kommenden Wochenende mit der SG Zürich zwei Derbies: am Samstag gegen Nimzowitsch, am Sonntag gegen Réti.

ma - Am kommenden Wochenende steht in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) die erste von drei Nationalliga-A-Doppelrunden auf dem Programm. Dabei gehen sich die vier Spitzenteams Luzern, Zürich, Riehen (alle 6 Punkte nach drei Runden) und Genf (4) aus dem Weg.

Dennoch kommt es zu einigen interessanten Duellen. So treffen am Samstag die beiden Tabellennachbarn Genf und Winterthur (3 Punkte) aufeinander. Und am Sonntag empfängt Réti (2) die SG Zürich zum Derby. Diese Partien können Sie ab 12.30 Uhr live auf der Website des ASK Réti mitverfolgen.

Zu zwei brisanten Begegnungen kommt es im Abstiegssektor. In der 4. Runde treffen die punktelosen Echallens und Aufsteiger Nyon im Waadtländer Derby aufeinander. 24 Stunden später reist Echallens zum ebenfalls null Punkte aufweisenden zweiten Neuling Nimzowitsch Zürich.

Am Sonntag steht auch die 5. Nationalliga-B-Runde auf dem Programm.

SMM 2023 wieder im Normalmodus

Nachdem die letzte und die laufende SMM-Saison wegen der Corona-Pandemie in den unteren Ligen mit einer reduzierten Anzahl Spieler(innen) pro Team über die Bühne gingen/gehen, kehrt der Schweizerische Schachbund im kommenden Jahr wieder zum Normalbetrieb zurück. Die Kommission Turniere des SSB hat beschlossen, dass 2023 die Mannschaften in der Nationalliga A, Nationalliga B und 1. Liga wieder aus acht sowie in der 2. und 3. Liga wieder aus sechs Spieler(inne)n bestehen. In der 4. Liga bleibt es gemäss einem Beschluss der SSB-Delegiertenversammlung von 2019 bei Vierer-Teams.

Die SMM 2023 beginnt im 10. April und endet mit den Aufstiegsspielen vom 16. bis 21. Oktober. Wie in der Vor-Corona-Zeit werden bis zur Sommerpause fünf Runden gespielt. Anmeldeschluss ist der 1. Dezember 2022.

Nationalliga A

Partien der 4. Runde (Samstag, 12.30 Uhr): Luzern - Réti Zürich, Zürich - Nimzowitsch Zürich, Riehen - Wollishofen, Genf - Winterthur, Echallens - Nyon.

Partien der 5. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Wollishofen - Luzern, Riehen - Winterthur, Réti - Zürich, Nyon - Genf, Nimzowitsch - Echallens.

Rangliste nach 3 Runden: 1. Luzern 6 (18½). 2. Zürich 6 (17). 3. Riehen 6 (15½). 4. Genf 4 (14½). 5. Winterthur 3 (11). 6. Wollishofen 3 (9½). 7. Réti Zürich 2 (12½). 8. Nyon 0 (8). 9. Echallens 0 (7). 10. Nimzowitsch Zürich 0 (6½).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: FM Noah Fecker und Anthony Petkidis (beide Zürich) je 3 Punkte aus 3 Partien, GM Christian Bauer (Zürich) und WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) je 2½/3, IM Fabian Bänziger (Luzern), IM Nicolas Brunner (Riehen) und Simon Lepot (Réti) je 2/2.

Nationalliga B, Ost

Partien der 5. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Gligoric Zürich - Mendrisio, Glarus - Winterthur II, Olten - St. Gallen, Wollishofen II - Lenzburg, Tribschen - Bodan Kreuzlingen.

Rangliste nach 4 Runden: 1. Mendrisio 8 (21). 2. Glarus 6 (19½). 3. Winterthur II 4 (16½). 4. Olten 4 (16). 5. Gligoric 4 (15½). 6. Lenzburg 4 (14). 7. Tribschen 3 (17). 8. Bodan 3 (15). 9. Wollishofen II 2 (13). 10. St. Gallen 2 (12½).

Nationalliga B, West

Partien der 5. Runde (Sonntag, 12.30 Uhr): Trubschachen - Biel, Schwarz-Weiss Bern - Echallens II, Riehen II - Bois-Gentil Genf, Bern - Vevey, Payerne - Solothurn.

Rangliste nach 4 Runden: 1. Trubschachen 6 (19½). 2. Schwarz-Weiss 6 (18). 3. Riehen II 5 (18). 4. Vevey 5 (16½). 5. Payerne 5 (16). 6. Biel 4 (17). 7. Bern 3 (15½). 8. Solothurn 2 (14½). 9. Bois-Gentil 2 (12½). 10. Echallens II 2 (12½).


SMM: Luzern gewinnt NLA-Nachtragspartie gegen Echallens knapp und übernimmt die Tabellenspitze – NLB: Mendrisio im Osten weiterhin souverän, im Westen verlieren die beiden Co-Leader Vevey und Payerne

von Markus Angst

IM Gabriel Gähwiler, im vergangenen Monat zum zweiten Mal hintereinander Schweizer Rapid- und Blitzmeister geworden, setzte sich mit Luzern an die Nationalliga-A-Tabellenspitze.

ma - Dank eines knappen 5:3-Siegs gegen das mit nur fünf Spielern angetretene Echallens in einer wegen des Mitropa-Cups verschobenen Nachtragspartie der 1. Runde setzte sich Luzern in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) an die Nationalliga-A-Tabellenspitze. Der Titelverteidiger ist ebenso verlustpunktfrei wie Zürich und Riehen, hat jedoch am meisten Einzelpunkte auf dem Konto.

Während Echallens die drei letzten Bretter forfait gab, entschieden die Waadtländer die fünf ersten Bretter überraschenderweise trotz eines deutlichen ELO-Minus’ mit 3:2 für sich. Bei vier Unentschieden feierte FM Niels Willems gegen IM Valeri Atlas den einzigen Sieg. Echallens bleibt ebenso wie die beiden Aufsteiger Nyon und Nimzowitsch Zürich punktelos. Die NLA pausierte ansonsten an diesem Wochenende und spielt am 3./4. September eine Doppelrunde.

In der Nationalliga-B-Westgruppe erlitten die beiden führenden, jedoch ersatzgeschwächt angetretenen Waadtländer Teams ihre erste Niederlage. Vevey unterlag Schlusslicht Solothurn, das seine ersten Punkte holte, 2½:5½. Payerne verlor gegen Riehen II mit dem gleichen Resultat. Als neuer Leader etablierte sich nach seinem klaren 7:1-Sieg gegen Bois-Gentil Genf Absteiger Trubschachen.

Die Emmentaler hatten die Startrunde gegen Schwarz-Weiss Bern verloren, feierten nun aber den dritten Sieg in Serie. Schwarz-Weiss seinerseits, das im Derby gegen Aufsteiger Bern knapp mit 4½:3½ siegreich blieb, ist mit Trubschachen punktgleich und liegt mit anderthalb Einzelpunkten weniger auf Platz 2. Am Tabellenende überholte Solothurn die punktgleichen Bois-Gentil und Aufsteiger Echallens II (3:5-Niederlage gegen Biel) dank der besseren Einzelpunkte.

In der NLB-Ostgruppe dreht das mit dem Punktemaximum führende Mendrisio weiterhin einsam seine Runden. Die Tessiner schlugen das zweitplatzierte Winterthur II 5½:2½ und weisen zwei Punkte Vorsprung auf Glarus (6½:1½-Sieg gegen Wollishofen II) auf. Die beiden Spitzenteams treffen in der 6. Runde am 18. September aufeinander.

Ihren ersten Saisonsieg feierten Tribschen und Bodan Kreuzlingen. Die Innerschweizer schlugen St. Gallen 6:2, die Ostschweizer gewannen gegen Olten 5½:2½. Der Abstiegskampf verspricht Hochspannung, denn von Rang 3 bis 10 liegen mit Winterthur II, Olten, Gligoric Zürich, Lenzburg (je 4 Punkte), Tribschen, Bodan (je 3), Wollishofen II und St. Gallen (je 2) acht Mannschaften innerhalb von nur zwei Punkten.

In der 1. Liga ist mit Brugg nur noch eine Mannschaft verlustpunktfrei. Die Aargauer gewannen in der Zentralgruppe den Spitzenkampf gegen den punktgleichen Aufsteiger Tre Valli 4:2. Weiterhin ohne Niederlage stehen mit je 7 Punkten in der Ostgruppe Réti Zürich II (4:2-Sieg gegen Winterthur III) und Neuling Uzwil (4:2-Sieg gegen Sprengschach Wil/SG) sowie in der Nordwestgruppe Aufsteiger DSSP Basel (5:1-Sieg gegen Riehen III) und das 6 Punkte aufweisende Sorab Basel (4:2-Sieg gegen Echiquier Bruntrutain Porrentruy) zu Buche. Den einzigen Leaderwechsel gab es in der Westgruppe. Genf II schlug im Spitzenkampf Nyon II 3½:2½ und löste die Waadtländer als Leader ab.

Mit Sprengschach, Zürich III (Zentralgruppe) und Olten II (Nordwestgruppe) warten noch drei Teams auf ihren ersten Punktgewinn. Seinen ersten Zähler holte Wädenswil (3:3 gegen Aufsteiger Chur) in der Ostgruppe.

Neckische Anekdote am Rande der 4. SMM-Runde: Nachdem sich Bobby Fischer 1975 geweigert hatte, seinen Weltmeisterschafts-Titel gegen Anatoli Karpow zu verteidigen, wurde dieses Duell nun in der Schweiz nachgeholt. Im 4.-Liga-Match der beiden Basler Vereine Roche und Ladia spielte nämlich – natürlich am ersten Brett – (André) Fischer gegen (Alexei) Karpov. Das dürfte beim einen oder anderen schachhistorische Erinnerungen hervorgerufen haben.

Nationalliga A

Nachtragspartie der 1. Runde: Luzern - Echallens 5:3 (Krämer - Sermier ½:½, Atlas - Willems 0:1, Gähwiler - Duratti ½:½, R. Lötscher - Bondar ½:½, Hakimifard - Perréard ½:½, Almada 1:0 f., Benmia 1:0 f., P. Lötscher 1:0 f.).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Luzern 6 (18½). 2. Zürich 6 (17). 3. Riehen 6 (15½). 4. Genf 4 (14½). 5. Winterthur 3 (11). 6. Wollishofen 3 (9½). 7. Réti Zürich 2 (12½). 8. Nyon 0 (8). 9. Echallens 0 (7). 10. Nimzowitsch Zürich 0 (6½).

Partien der 4. Runde (3. September): Luzern - Réti, Zürich - Nimzowitsch, Riehen - Wollishofen, Genf - Winterthur, Echallens - Nyon.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: FM Noah Fecker und Anthony Petkidis (beide Zürich) je 3 Punkte aus 3 Partien, GM Christian Bauer (Zürich) und WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) je 2½/3, IM Fabian Bänziger (Luzern) 2/2.

Nationalliga B, Ost

Mendrisio - Winterthur II 5½:2½ (Brunello - Khenkin ½:½, Mantovani - Jovanovic ½:½, Patuzzo - Reinhardt 1:0, Aranovitch - Zollinger ½:½, Medici - Kelecevic 1:0, Levacic - Schweighoffer 0:1, Salvetti - Zaugg 1:0, Cacciola 1:0 f.).

Olten - Bodan Kreuzlingen 2½:5½ (B. Kamber - Hommeles 0:1, Claverie - Kühn ½:½, R. Angst - Knödler 0:1, O. Angst - Schmid ½:½, Holzhauer - Marentini 0:1, Borner - Norgauer 1:0, Hohler - Cöllen 0:1, Senn - Job ½:½).

Glarus - Wollishofen II 6½:1½ (Atlas - Held 1:0, Tuncer - Kambor ½:½, Zhou - Kuhn ½:½, Pogan - Kradolfer ½:½, Horvath - Schmid 1:0, Neuberger - Schott 1:0, Bürgi - Zhuang 1:0, Ferster 1:0 f.).

Lenzburg - Gligoric Zürich 1½:6½ (Bühler - Pikula 0:1, Walti - Berset 0:1, Schmid - M. Mikavica 0:1, Backlund - Rasovic ½:½, Hoffmann - D. Mikavica 0:1, Oze - Milovanovic ½:½, Barth - Marinkovic 0:1, Zaugg - Ristevski ½:½).

St. Gallen - Tribschen 2:6 (M. Novkovic - Strauss 0:1, Akermann - Arcuti 0:1, Potterat - Räber 1:0, Leutwyler - Lustenberger ½:½, Jenal - Küng 0:1, Nisavic - Nazarenus 0:1, Weigand - Portmann 0:1, Rexhepi - Deuber ½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Mendrisio 8 (21). 2. Glarus 6 (19½). 3. Winterthur II 4 (16½). 4. Olten 4 (16). 5. Gligoric 4 (15½). 6. Lenzburg 4 (14). 7. Tribschen 3 (17). 8. Bodan 3 (15). 9. Wollishofen II 2 (13). 10. St. Gallen 2 (12½).

Partien der 5. Runde (4. September): Gligoric - Mendrisio, Glarus - Winterthur II, Olten - St. Gallen, Wollishofen II - Lenzburg, Tribschen - Bodan.

Nationalliga B, West

Solothurn - Vevey 5½:2½ (Owsejewitsch - Burnier 1:0, Habibi - Kolly ½:½, Schwägli - Jacot 0:1, Flückiger - Shatil 1:0, Fischer - Dousse 1:0, S. Muheim - Gaier ½:½, M. Muheim - Bigler ½:½, Thomi 1:0 f.).

Riehen II - Payerne 5½:2½ (Werner - De Seroux ½:½, Wirthensohn - L. Stoeri 1:0, Ammann - Schneuwly ½:½, Giertz - Gendre 1:0, Schwierskott - Python ½:½, Doetsch-Thaler - Rotunno 0:1, Ernst - Berchtold 1:0, R. Staechelin - Overney 1:0).

Trubschachen - Bois-Gentil Genf 7:1 (Filipovic - Cadei 1:0, Noe - De La Rosa 1:0, Kaenel - Kupalov 1:0, Becker - Shahmammadli 1:0, Milosevic - Katona 1:0, Adler - Louis 1:0, Simon - Stephanus ½:½, Moser - Titov ½:½).

Schwarz-Weiss Bern - Bern 4½:3½ (Klauser - Gschnitzer ½:½, Boffa - Sutter 0:1, Löffler - Fejzullahu ½:½, Curien - Schlegel ½:½, Dobschat - Schaffner 1:0, Si. Schweizer - Horber 1:0, Salzgeber - Gast 1:0, Urwyler - Arsenie 0:1).

Echallens II - Biel 3:5 (Vesin - Georg 1:0, Grillon - Rohrer 0:1, Vianin - Kudryavtsev 0:1, Gemelli - Bohnenblust 0:1, Papaux - Corbat ½:½, Coletta - Wiesmann 0:1, Palmonella - De Jonckheere ½:½, Cordey 1:0 f.).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Trubschachen 6 (19½). 2. Schwarz-Weiss 6 (18). 3. Riehen II 5 (18). 4. Vevey 5 (16½). 5. Payerne 5 (16). 6. Biel 4 (17). 7. Bern 3 (15½). 8. Solothurn 2 (14½). 9. Bois-Gentil 2 (12½). 10. Echallens II 2 (12½).

Partien der 5. Runde (4. September): Trubschachen - Biel, Schwarz-Weiss - Echallens II, Riehen II - Bois-Gentil, Bern - Vevey, Payerne - Solothurn.

1. Liga, Ost

Réti Zürich II - Winterthur III 4:2 (Rodriguez - Liebhart 1:0, Schmid - Vogt ½:½, Wüthrich - Wenger 1:0, Sakaridis - Almeida ½:½, Haas - Scherrer 1:0, Hauser - Freuler 0:1).

Uzwil - Sprengschach Wil/SG 4:2 (Neyman - Schmid 1:0, Vyval - Grob ½:½, Predolac - Meier 0:1, Willems - Mira 1:0, Heining - Bosshard 1:0, Bislin-Wild - Siems ½:½).

Zürich II - Wettswil 2:4 (Zaitsev - Huss ½:½, Csajka - M. Hug 0:1, Kummle - Ph. Aeschbach 0:1, Jung - Kuhn 1:0, Deveci - Christen 0:1, Preziuso - W. Aeschbach ½:½).

Wädenswil - Chur 3:3 (Szakolczai - Myshkin ½:½, Drochomirecki - S. Adzic ½:½, Blattner - Karnaukh ½:½, Martin - Guller ½:½, Walter - Baotic ½:½, Rutten - Wyss ½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Réti II 7 (15). 2. Uzwil 7 (14½). 3. Wettswil 6 (15). 4. Chur 5 (13½). 5. Winterthur III 4 (13½). 6. Zürich II 2 (10½). 7. Wädenswil 1 (7). 8. Sprengschach 0 (7).

Partien der 5. Runde (3. September): Wädenswil - Réti II, Chur - Uzwil, Wettswil - Sprengschach, Winterthur III - Zürich II.

1. Liga, Zentral

Brugg - Tre Valli 4:2 (Jakob - Maffioli ½:½, Lipecki - Pinchetti ½:½, Zichanowicz - Zecirovic ½:½, Priewasser - Trivic 1:0, Eriksen - Cittadini 1:0, Gruner - E. Sonzogni ½:½).

Baden - Zug 4:2 (Snuverink - G. Zweifel 1:0, Tschopp - Wilhelm ½:½, Anand - Dürig ½:½, Richter - Marty 1:0, W. Brunner - Leuthold ½:½, Wagner - Staub ½:½).

Nimzowitsch Zürich II - Réti Zürich III 4:2 (Stehli - Scherler 1:0, Schwab - Thode 1:0, Heerd - Berger 1:0, Egli - Herfort 0:1, M. Germann - Hofstetter 1:0, Bosch - Thorsteinsdottir 0:1).

Entlebuch - Zürich III 4½:1½ (Gümüsdagli - Studer ½:½, Man. Meier - Issler 1:0, Mar. Meier - Haufler 1:0, Suter - S. Brandis ½:½, Oehen - Brigati 1:0, Vogel - Weber ½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Brugg 8 (16½). 2. Baden 6 (15½). 3. Nimzowitsch II 6 (14). 4. Tre Valli 6 (13). 5. Zug 2 (10). 6. Entlebuch und Réti III je 2 (9½). 8. Zürich III 0 (8).

Partien der 5. Runde (3. September): Réti III - Brugg, Tre Valli - Baden, Nimzowitsch II - Entlebuch, Zug - Zürich III.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - DSSP Basel 1:5 (Heinz - Peng ½:½, K. Achatz - Zaragatski ½:½, Brait - Miezis 0:1, K. Chockalingam - Braun 0:1, M. Achatz - Terraz 0:1, van Hoogevest - Collin 0:1).

Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Sorab Basel 2:4 (Cl. Desboeufs - Ustjanowitsch 0:1, Maître - Scherer 0:1, A. Desboeufs - Milov 0:1, Hassler - Stankovic 1:0, Staub - Bojic 1:0, I. Retti - Budisin 0:1).

Thun - Köniz-Bubenberg 3:3 (Kalbermatter - Novalic ½:½, Meyer - Jaeger 1:0, Rakos - Kaszas 0:1, Roth - Riesen 0:1, Bellmann - Hefti 1:0, Bien - Tillmann ½:½).

Trubschachen II - Olten II 6:0 (Plesec - Jaussi 1:0, Bayer - Monnerat 1:0, Haldemann - Su. Malli 1:0, Müller - Thürig 1:0, St. Thuner - Schmidt 1:0, Lazar - E. Hänggi 1:0).

Nachtrag aus der 3. Runde: Trubschachen II - Sorab Basel 3:3 (3. Brett: Haldemann - Ustjanowitsch 1:0/Entscheid der SMM-Leitung).

Rangliste nach 4 Runden: 1. DSSP 7 (19). 2. Sorab 6 (13½). 3. Köniz-Bubenberg 5 (13½). 4. Echiquier Bruntrutain 4 (12). 5. Thun 4 (11½). 6. Trubschachen II 3 (11). 7. Riehen III 3 (10½). 8. Olten II 0 (5).

Partien der 5. Runde (3. September): DSSP - Trubschachen II, Sorab - Olten II, Riehen III - Köniz-Bubenberg, Thun - Echiquier Bruntrutain.

1. Liga, West

Nyon II - Genf II 2½:3½ (Tschernuschewitsch - Toktomushev 0:1, Sermier - Li 0:1, Schweitzer - Saraiev 1:0, Promonet - Broome ½:½, Zutter - Frei ½:½, Michaud - Souiller ½:½).

Schwarz-Weiss Bern II - Grand Echiquier Lausanne 1½:4½ (Dietiker - Monteverde ½:½, Berger - Ruchat 0:1, Gaisbauer - Leresche 0:1, Sa. Schweizer - Sommer 0:1, Rickly - Riparbelli 1:0, Kuert - Kutsenko 0:1).

Bern II - Fribourg 2½:3½ (Maurer - Julmy 0:1, Grbesic - Y. Deschenaux 0:1, V. Radt - Tremp ½:½, Lips - B. Deschenaux 0:1, Musaelyan - Mettraux 1:0, Rösler - Cornée 1:0).

Valais - Neuenburg 3:3 (Besse - Robert 0:1, L. Zaza - R. Erne 1:0, Delacroix - Hauser ½:½, Planchamp - Pinson 0:1, Floure - Delay ½:½, Moret - Sadeghi 1:0).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Genf II 6 (12½). 2. Nyon II 5 (15½). 3. Fribourg 5 (13). 4. Valais 4 (12). 5. Schwarz-Weiss II 4 (10½). 6. Grand Echiquier 3 (11). 7. Bern II 3 (10½). 8. Neuenburg 2 (11).

Partien der 5. Runde (3. September): Genf II - Grand Echiquier, Schwarz-Weiss II - Nyon II, Fribourg - Neuenburg, Valais - Bern II.

2. Liga

Ost I: Bodan III - Gonzen 3:3. Herrliberg - St. Gallen 4:2. Flawil - Bodan II 4:2. Rapperswil-Jona - Engadin 4:2.

Ost II: Réti - Schaffhausen/Munot 3:3. Chessflyers - Pfäffikon 1½:4½. Letzi - Wettswil 3½:2½. Oberglatt - Frauenfeld 2:4.

Zentral I: Nimzowitsch - Sprengschach 3:3. Wollishofen - Chessflyers 3:3. Stäfa - Zimmerberg 4:2. Dübendorf - Goldau-Schwyz 4½:1½.

Zentral II: Höngg - Luzern 2½:3½. Cham - SK Markus Regez 3½:2½. Oftringen - Emmenbrücke 5:1. Tribschen - Gligoric 3:3.

Nordwest I: Luzern - Roche 3:3. Trümmerfeld - Therwil 4½:1½. UBS - Birseck 3:3. Lenzburg - Riehen 0:6.

Nordwest II: Court - Biel 3½:2½. Birseck - La Chaux-de-Fonds 3½:2½. Jura - DSSP 5:1. Kirchberg spielfrei.

West I: Court - Belp 5:1. Düdingen - Schwarz-Weiss Bern 4½:1½. Bern - Spiez 2½:3½. Bantiger - SK Thun 3½:2½.

West II: Echallens - La Garde du Roi 2:4. Vevey - Nyon 2½:3½. Sion - Brig 6:0 f. Valais spielfrei.

3. Liga

Ost I: Wil - Romanshorn 2:2. Aadorf - Schaffhausen/Munot 3½:½. Frauenfeld - Winterthur VII 0:4. Winterthur IV spielfrei.

Ost II: Buchs - Chur III 2½:1½. Rheintal - Winterthur 2:2. Triesen - Chur 3:1. Rapperswil-Jona - Chur II 3½:½.

Ost III: Zimmerberg - Oberglatt 2½:1½. Einsiedeln - Säuliamt 1½:2½. Wädenswil - Glattbrugg 2½:1½. March-Höfe - Dübendorf 1½:2½.

Ost IV: Schlieren - Seebach 1½:2½. Réti - Freiamt 2:2. Wollishofen - Zürich 2:2. Letzi - Baden ½:3½.

Zentral I: Scuola Scacchi Collegio Papio - Pfäffikon 2½:1½. Tribschen - Zug 2½:1½. Zürich - Rapperswil-Jona 2:2. Winterthur - Illnau-Effretikon ½:3½.

Zentral II: SwissCHess Academy - Massagno 1:3. Locarno - Bellinzona 2½:1½.

Zentral III: Rontal - Baden 2:2. Riesbach - Baden ½:3½. Zofingen - Brugg 0:4 f. Escher Wyss spielfrei.

Nordwest I: Birseck - Sorab 1:3. Trümmerfeld - Novartis 1:3. Therwil - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 0:4. Muttenz - Köniz-Wabern 3:1.

Nordwest II: Döttingen-Klingnau - Chess4Kids 0:4. Riehen - Nimzowitsch 1½:2½. Döttingen-Klingnau - Rhy 1:3. Liestal - Wollishofen 4:0 f.

Nordwest III: Langenthal - Schwarz-Weiss Bern 3½:½. Olten - Solothurn 1½:2½. Lyss-Seeland - Bern 4:0. Mett-Madretsch spielfrei.

Nordwest IV: Trubschachen - Bern ½:3½. Bümpliz - Zollikofen 2:2. Simme - Münsingen 2½:1½. Olten - Lyss-Seeland 1½:2½.

Nordwest V: La Chaux-de-Fonds - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 0:4. Grenchen - Neuchâtel 1½:2½. Mett-Madretsch - SK Biel 2½:1½. Val-de-Travers - Solothurn 2½:1½.

West I: Echallens - Bulle 3½:½. Payerne - Grand Echiquier 4:0. Fribourg - Nyon 2½:1½. Romont - Crazy Horse 1½:2½.

West II: Crazy Horse - Valais 1½:2½. Monthey - Grand Echiquier 2:2. Bulle - Crans-Montana 3½:½. Cercle Valaisan - Sion 2:2.

West III: Genève - Ville 1½:2½. Amateurs - Bois-Gentil ½:3½.

West IV: Sarrazin - Bois-Gentil ½:3½. Renens - Morges 2:2.

4. Liga

Ost I: Toggenburg - St. Gallen 1½:1½. Winterthur - Herisau 1:3.

Ost II: Romanshorn - St. Gallen 2½:1½. Triesen - Flawil 1:3. Wil - Toggenburg 0:4.

Ost III: Chessflyers - Réti 1:3. Glarus - Oberglatt 4:0 f. Herrliberg - Illnau-Effretikon 0:4. Baden spielfrei.

Ost IV: Sprengschach - UBS 3:1. Stäfa - Glarus 3:1.

Zentral I: Nimzowitsch - Zürich 1½:2½. Chess4Kids - Réti 2:2. Schaffhausen/Munot - Seebach 2½:1½. SK Markus Regez spielfrei.

Zentral II: Entlebuch - Emmenbrücke II 1:3. Liestal - Emmenbrücke III 3:1. Lenzburg - Baar 1½:2½. Freiamt spielfrei.

Zentral III: Tribschen - Baden VII 2½:1½. SV Baden - Baden V 0:0 (nicht gespielt). Freiamt - Brugg 3:1.

Nordwest I: DSSP - Trümmerfeld 2:2. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Rhy 3:1.

Nordwest II: Trümmerfeld - Sorab III 2½:1½. Reinach - Gundeldingen 3:1. Roche - Ladia 2:2. Novartis - Sorab IV 3:1.

Nordwest III: Langenthal - Bern VII 2:2. Bern VI - Bümpliz 4:0. Trubschachen - Fribourg 3:1.

Nordwest IV: SK Thun - Münsingen 3:1. Saanenland - SF Thun ½:3½.

West I: Tramelan - Köniz-Bubenberg 1½:2½. Bümpliz - Neuchâtel 2½:1½. Bern - Solothurn 3:1. Mett-Madretsch - Zollikofen 1½:2½.

West II: Payerne - La Garde du Roi 1:3. Ecole d'Echecs - Nyon 2½:1½.

West III: Echallens - Payerne 2:2. Valais - Crans-Montana 3:1.

West IV: La Béroche - Neuchâtel 1:3. Nyon - La Garde du Roi 1½:2½. Echallens - Payerne ½:3½.

West V: Bois-Gentil - Renens III 3:1. Morges - Renens II 1½:2½. Sarrazin spielfrei.

West VI: Genève - Bois-Gentil V 1:3. Bois-Gentil VII - Bois-Gentil VI 2½:1½.


SMM, 1. Liga: nur noch Brugg verlustpunktfrei

von Markus Angst

Brugg-Captain Jörg Priewasser hat gut lachen: Seine Mannschaft weist in der 1. Liga als einzige das Punktemaximum auf.

ma - In der 1. Liga der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) ist nach vier Runden mit Brugg nur noch eine Mannschaft verlustpunktfrei. Die Aargauer gewannen in der Zentralgruppe den Spitzenkampf gegen den punktgleichen Aufsteiger Tre Valli 4:2.

Weiterhin ohne Niederlage stehen mit je 7 Punkten in der Ostgruppe Réti Zürich II (4:2-Sieg gegen Winterthur III) und Neuling Uzwil (4:2-Sieg gegen Sprengschach Wil/SG) sowie in der Nordwestgruppe Aufsteiger DSSP Basel (5:1-Sieg gegen Riehen III) und das 6 Punkte aufweisende Sorab Basel (4:2-Sieg gegen Echiquier Bruntrutain Porrentruy) zu Buche.

Den einzigen Leaderwechsel gab es in der Westgruppe. Genf II schlug im Spitzenkampf Nyon II 3½:2½ und löste die Waadtländer als Leader ab.

Mit Sprengschach, Zürich III (Zentralgruppe) und Olten II (Nordwestgruppe) warten noch drei Teams auf ihren ersten Punktgewinn. Seinen ersten Zähler holte Wädenswil (3:3 gegen Aufsteiger Chur) in der Ostgruppe.

Neckische Anekdote am Rande der 4. SMM-Runde: Nachdem sich Bobby Fischer 1975 geweigert hatte, seinen Weltmeisterschafts-Titel gegen Anatoli Karpow zu verteidigen, wurde dieses Duell nun in der Schweiz nachgeholt. Im 4.-Liga-Match der beiden Basler Vereine Roche und Ladia spielte nämlich – natürlich am ersten Brett – (André) Fischer gegen (Alexei) Karpov. Das dürfte beim einen oder anderen schachhistorische Erinnerungen hervorgerufen haben.

Heute Nachmittag ein NLA-Match und eine NLB-Vollrunde

Heute Sonntagnachmittag steht um 12.30 Uhr die Nationalliga-A-Nachtragspartie Luzern - Echallens auf dem Programm. Diese war in der 1. Runde wegen des Mitropa-Cups verschoben worden. Titelverteidiger Luzern kann mit einem Sieg zum verlustpunktlosen Führungsduo Zürich/Riehen aufschliessen.

Die NLA pausiert ansonsten an diesem Wochenende und spielt am 3./4. September eine Doppelrunde. In der Nationalliga B wird hingegen heute Sonntag eine Vollrunde ausgetragen. Dabei kommt es in der Ostgruppe zum Spitzenkampf zwischen den beiden Erstplatzierten Mendrisio (6 Punkte) und Winterthur II (4).

1. Liga, Ost

Réti Zürich II - Winterthur III 4:2 (Rodriguez - Liebhart 1:0, Schmid - Vogt ½:½, Wüthrich - Wenger 1:0, Sakaridis - Almeida ½:½, Haas - Scherrer 1:0, Hauser - Freuler 0:1).

Uzwil - Sprengschach Wil/SG 4:2 (Neyman - Schmid 1:0, Vyval - Grob ½:½, Predolac - Meier 0:1, Willems - Mira 1:0, Heining - Bosshard 1:0, Bislin-Wild - Siems ½:½).

Zürich II - Wettswil 2:4 (Zaitsev - Huss ½:½, Csajka - M. Hug 0:1, Kummle - Ph. Aeschbach 0:1, Jung - Kuhn 1:0, Deveci - Christen 0:1, Preziuso - W. Aeschbach ½:½).

Wädenswil - Chur 3:3 (Szakolczai - Myshkin ½:½, Drochomirecki - S. Adzic ½:½, Blattner - Karnaukh ½:½, Martin - Guller ½:½, Walter - Baotic ½:½, Rutten - Wyss ½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Réti II 7 (15). 2. Uzwil 7 (14½). 3. Wettswil 6 (15). 4. Chur 5 (13½). 5. Winterthur III 4 (13½). 6. Zürich II 2 (10½). 7. Wädenswil 1 (7). 8. Sprengschach 0 (7).

Partien der 5. Runde (3. September): Wädenswil - Réti II, Chur - Uzwil, Wettswil - Sprengschach, Winterthur III - Zürich II.

1. Liga, Zentral

Brugg - Tre Valli 4:2 (Jakob - Maffioli ½:½, Lipecki - Pinchetti ½:½, Zichanowicz - Zecirovic ½:½, Priewasser - Trivic 1:0, Eriksen - Cittadini 1:0, Gruner - E. Sonzogni ½:½).

Baden - Zug 4:2 (Snuverink - G. Zweifel 1:0, Tschopp - Wilhelm ½:½, Anand - Dürig ½:½, Richter - Marty 1:0, W. Brunner - Leuthold ½:½, Wagner - Staub ½:½).

Nimzowitsch Zürich II - Réti Zürich III 4:2 (Stehli - Scherler 1:0, Schwab - Thode 1:0, Heerd - Berger 1:0, Egli - Herfort 0:1, M. Germann - Hofstetter 1:0, Bosch - Thorsteinsdottir 0:1).

Entlebuch - Zürich III 4½:1½ (Gümüsdagli - Studer ½:½, Man. Meier - Issler 1:0, Mar. Meier - Haufler 1:0, Suter - S. Brandis ½:½, Oehen - Brigati 1:0, Vogel - Weber ½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Brugg 8 (16½). 2. Baden 6 (15½). 3. Nimzowitsch II 6 (14). 4. Tre Valli 6 (13). 5. Zug 2 (10). 6. Entlebuch und Réti III je 2 (9½). 8. Zürich III 0 (8).

Partien der 5. Runde (3. September): Réti III - Brugg, Tre Valli - Baden, Nimzowitsch II - Entlebuch, Zug - Zürich III.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - DSSP Basel 1:5 (Heinz - Peng ½:½, K. Achatz - Zaragatski ½:½, Brait - Miezis 0:1, K. Chockalingam - Braun 0:1, M. Achatz - Terraz 0:1, van Hoogevest - Collin 0:1).

Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Sorab Basel 2:4 (Cl. Desboeufs - Ustjanowitsch 0:1, Maître - Scherer 0:1, A. Desboeufs - Milov 0:1, Hassler - Stankovic 1:0, Staub - Bojic 1:0, I. Retti - Budisin 0:1).

Thun - Köniz-Bubenberg 3:3 (Kalbermatter - Novalic ½:½, Meyer - Jaeger 1:0, Rakos - Kaszas 0:1, Roth - Riesen 0:1, Bellmann - Hefti 1:0, Bien - Tillmann ½:½).

Trubschachen II - Olten II 6:0 (Plesec - Jaussi 1:0, Bayer - Monnerat 1:0, Haldemann - Su. Malli 1:0, Müller - Thürig 1:0, St. Thuner - Schmidt 1:0, Lazar - E. Hänggi 1:0).

Nachtrag aus der 3. Runde: Trubschachen II - Sorab Basel 3:3 (3. Brett: Haldemann - Ustjanowitsch 1:0/Entscheid der SMM-Leitung).

Rangliste nach 4 Runden:  1. DSSP 7 (19). 2. Sorab 6 (13½). 3. Köniz-Bubenberg 5 (13½). 4. Echiquier Bruntrutain 4 (12). 5. Thun 4 (11½). 6. Trubschachen II 3 (11). 7. Riehen III 3 (10½). 8. Olten II 0 (5).

Partien der 5. Runde (3. September): DSSP - Trubschachen II, Sorab - Olten II, Riehen III - Köniz-Bubenberg, Thun - Echiquier Bruntrutain.

1. Liga, West

Nyon II - Genf II 2½:3½ (Tschernuschewitsch - Toktomushev 0:1, Sermier - Li 0:1, Schweitzer - Saraiev 1:0, Promonet - Broome ½:½, Zutter - Frei ½:½, Michaud - Souiller ½:½).

Schwarz-Weiss Bern II - Grand Echiquier Lausanne 1½:4½ (Dietiker - Monteverde ½:½, Berger - Ruchat 0:1, Gaisbauer - Leresche 0:1, Sa. Schweizer - Sommer 0:1, Rickly - Riparbelli 1:0, Kuert - Kutsenko 0:1).

Bern II - Fribourg 2½:3½ (Maurer - Julmy 0:1, Grbesic - Y. Deschenaux 0:1, V. Radt - Tremp ½:½, Lips - B. Deschenaux 0:1, Musaelyan - Mettraux 1:0, Rösler - Cornée 1:0).

Valais - Neuenburg 3:3 (Besse - Robert 0:1, L. Zaza - R. Erne 1:0, Delacroix - Hauser ½:½, Planchamp - Pinson 0:1, Floure - Delay ½:½, Moret - Sadeghi 1:0).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Genf II 6 (12½). 2. Nyon II 5 (15½). 3. Fribourg 5 (13). 4. Valais 4 (12). 5. Schwarz-Weiss II 4 (10½). 6. Grand Echiquier 3 (11). 7. Bern II 3 (10½). 8. Neuenburg 2 (11).

Partien der 5. Runde (3. September): Genf II - Grand Echiquier, Schwarz-Weiss II - Nyon II, Fribourg - Neuenburg, Valais - Bern II.

2. Liga

Ost I: Bodan III - Gonzen 3:3. Herrliberg - St. Gallen 4:2. Flawil - Bodan II 4:2. Rapperswil-Jona - Engadin 4:2.

Ost II: Réti - Schaffhausen/Munot 3:3. Chessflyers - Pfäffikon 1½:4½. Letzi - Wettswil 3½:2½. Oberglatt - Frauenfeld 2:4.

Zentral I: Nimzowitsch - Sprengschach 3:3. Wollishofen - Chessflyers 3:3. Stäfa - Zimmerberg 4:2. Dübendorf - Goldau-Schwyz 4½:1½.

Zentral II: Höngg - Luzern 2½:3½. Cham - SK Markus Regez 3½:2½. Oftringen - Emmenbrücke 5:1. Tribschen - Gligoric 3:3.

Nordwest I: Luzern - Roche 3:3. Trümmerfeld - Therwil 4½:1½. UBS - Birseck 3:3. Lenzburg - Riehen 0:6.

Nordwest II: Court - Biel 3½:2½. Birseck - La Chaux-de-Fonds 3½:2½. Jura - DSSP 5:1. Kirchberg spielfrei.

West I: Court - Belp 5:1. Düdingen - Schwarz-Weiss Bern 4½:1½. Bern - Spiez 2½:3½. Bantiger - SK Thun 3½:2½.

West II: Valais - Cercle Valaisan fehlt. Echallens - La Garde du Roi 2:4. Vevey - Nyon 2½:3½. Sion - Brig 6:0 f.

3. Liga

Ost I: Wil - Romanshorn 2:2. Aadorf - Schaffhausen/Munot 3½:½. Frauenfeld - Winterthur VII 0:4. Winterthur IV spielfrei.

Ost II: Buchs - Chur III 2½:1½. Rheintal - Winterthur 2:2. Triesen - Chur 3:1. Rapperswil-Jona - Chur II 3½:½.

Ost III: Zimmerberg - Oberglatt 2½:1½. Einsiedeln - Säuliamt 1½:2½. Wädenswil - Glattbrugg 2½:1½. March-Höfe - Dübendorf 1½:2½.

Ost IV: Schlieren - Seebach 1½:2½. Réti - Freiamt 2:2. Wollishofen - Zürich 2:2. Letzi - Baden ½:3½.

Zentral I: Scuola Scacchi Collegio Papio - Pfäffikon 2½:1½. Tribschen - Zug 2½:1½. Zürich - Rapperswil-Jona 2:2. Winterthur - Illnau-Effretikon ½:3½.

Zentral II: SwissCHess Academy - Massagno 1:3. Locarno - Bellinzona 2½:1½.

Zentral III: Rontal - Baden 2:2. Riesbach - Baden ½:3½. Zofingen - Brugg 0:4 f. Escher Wyss spielfrei.

Nordwest I: Birseck - Sorab 1:3. Trümmerfeld - Novartis 1:3. Therwil - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 0:4. Muttenz - Köniz-Wabern 3:1.

Nordwest II: Döttingen-Klingnau - Chess4Kids 0:4. Riehen - Nimzowitsch 1½:2½. Döttingen-Klingnau - Rhy 1:3. Liestal - Wollishofen 4:0 f.

Nordwest III: Langenthal - Schwarz-Weiss Bern 3½:½. Olten - Solothurn 1½:2½. Lyss-Seeland - Bern 4:0. Mett-Madretsch spielfrei.

Nordwest IV: Trubschachen - Bern ½:3½. Bümpliz - Zollikofen 2:2. Simme - Münsingen 2½:1½. Olten - Lyss-Seeland 1½:2½.

Nordwest V: La Chaux-de-Fonds - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 0:4. Grenchen - Neuchâtel 1½:2½. Mett-Madretsch - SK Biel 2½:1½. Val-de-Travers - Solothurn 2½:1½.

West I: Echallens - Bulle 3½:½. Payerne - Grand Echiquier 4:0. Fribourg - Nyon 2½:1½. Romont - Crazy Horse 1½:2½.

West II: Crazy Horse - Valais 1½:2½. Monthey - Grand Echiquier 2:2. Bulle - Crans-Montana 3½:½. Cercle Valaisan - Sion 2:2.

West III: Genève - Ville 1½:2½. Amateurs - Bois-Gentil ½:3½.

West IV: Sarrazin - Bois-Gentil ½:3½. Renens - Morges 2:2.

4. Liga

Ost I: Toggenburg - St. Gallen 1½:1½. Winterthur - Herisau 1:3.

Ost II: Romanshorn - St. Gallen 2½:1½. Triesen - Flawil 1:3. Wil - Toggenburg 0:4.

Ost III: Chessflyers - Réti 1:3. Glarus - Oberglatt 4:0 f. Herrliberg - Illnau-Effretikon 0:4. Baden spielfrei.

Ost IV: Sprengschach - UBS 3:1. Stäfa - Glarus 3:1.

Zentral I: Nimzowitsch - Zürich 1½:2½. Chess4Kids - Réti 2:2. Schaffhausen/Munot - Seebach 2½:1½. SK Markus Regez spielfrei.

Zentral II: Entlebuch - Emmenbrücke II 1:3. Liestal - Emmenbrücke III 3:1. Lenzburg - Baar 1½:2½. Freiamt spielfrei.

Zentral III: Tribschen - Baden VII 2½:1½. SV Baden - Baden V 0:0 (nicht gespielt). Freiamt - Brugg 3:1.

Nordwest I: DSSP - Trümmerfeld 2:2. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Rhy 3:1.

Nordwest II: Trümmerfeld - Sorab III 2½:1½. Reinach - Gundeldingen 3:1. Roche - Ladia 2:2. Novartis - Sorab IV 3:1.

Nordwest III: Langenthal - Bern VII 2:2. Bern VI - Bümpliz 4:0. Trubschachen - Fribourg 3:1.

Nordwest IV: SK Thun - Münsingen 3:1. Saanenland - SF Thun ½:3½.

West I: Tramelan - Köniz-Bubenberg 1½:2½. Bümpliz - Neuchâtel 2½:1½. Bern - Solothurn 3:1. Mett-Madretsch - Zollikofen 1½:2½.

West II: Payerne - La Garde du Roi 1:3. Ecole d'Echecs - Nyon 2½:1½.

West III: Echallens - Payerne 2:2. Valais - Crans-Montana 3:1.

West IV: La Béroche - Neuchâtel 1:3. Nyon - La Garde du Roi 1½:2½. Echallens - Payerne ½:3½.

West V: Bois-Gentil - Renens III 3:1. Morges - Renens II 1½:2½. Sarrazin spielfrei.

West VI: Genève - Bois-Gentil V 1:3. Bois-Gentil VII - Bois-Gentil VI 2½:1½.


SMM: Zürich, Riehen und Luzern in der NLA weiterhin top – wichtiger Sieg für Wollishofen im Derby gegen Réti – Mendrisio als einziges NLB-Team verlustpunktlos

von Markus Angst

Der wie sein Teamkollege Anthony Petkidis 3 Punkte aus drei Partien aufweisende FM Noah Fecker (Bild) liegt mit Zürich an der Nationalliga-A-Tabellenspitze.

ma - Nichts Neues in der Nationalliga A der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM): Auch nach der dritten Runde – der letzten vor der Sommerpause – liegen Zürich, Riehen und Luzern verlustpunktlos an der Tabellenspitze.

Alle drei feierten klare Aufwärtssiege: Zürich mit 5½:2½ gegen Winterthur, Riehen mit dem gleichen Resultat gegen Echallens und Luzern 6:2 gegen Aufsteiger Nyon.

Der zweite Neuling, Nimzowitsch Zürich, schlug sich auch in seinem dritten Match achtbar und verlor – nur zu siebt angetreten – gegen Genf 3:5. Die Genfer liegen zwei Punkte hinter dem Spitzentrio. Einen wichtigen 4½:3½-Sieg im Kampf gegen den Abstieg feierte Wollishofen im Zürcher Derby gegen Réti. Punktelos am Tabellenende liegen die beiden Waadtländer Vereine Echallens und Nyon.

In der Nationalliga B weist mit Mendrisio nur noch ein Team das Punktemaximum auf. Die Tessiner schlugen in der Ostgruppe in einem Duell zweier ehemaliger NLA-Equipen das nach wie vor sieglose und auf den letzten Platz abgerutschte Bodan Kreuzlingen 5½:2½. Mendrisio baute seinen Vorsprung auf zwei Zähler aus, da Runner-up Glarus beim 4:4-Unentschieden gegen St. Gallen einen Punkt abgab. Zu den Glarnern schlossen Winterthur II (6½:1½ gegen Gligoric Zürich), Olten (5½:2½ gegen Wollishofen II) und Aufsteiger Lenzburg (4½:3½ gegen Tribschen) auf.

In der NLB-Westgruppe trennten sich die verlustpunktfreien Payerne und Vevey 4:4 unentschieden. Das erlaubte es Schwarz-Weiss Bern (6:2 gegen Bois-Gentil Genf) und Absteiger Trubschachen (knapper 4½:3½-Sieg im Derby gegen Aufsteiger Bern), bis auf einen Punkt aufs Spitzenduo aufschliessen. Wie im Osten liegt auch im Westen mit Solothurn, das überraschend 3½:4½ gegen Aufsteiger Echallens II verlor und nach Biels 5:3-Sieg gegen Riehen II als einziges NLB-Team noch punktelos ist, ein ehemaliger NLA-Klub auf dem letzten Platz.

In der 1. Liga reduzierte sich die Zahl der verlustpunktfreien Mannschaften von sieben auf zwei. Einzig die in der Zentralgruppe spielenden Brugg (4:2-Sieg gegen Zug) und Neuling Tre Valli (3½:2½-Erfolg im Spitzenkampf gegen Mitaufsteiger Nimzowitsch Zürich II) weisen nach drei Runden noch das Punktemaximum auf. Neben Nimzowitsch II gaben auch Winterthur III (2:4-Niederlage in der Ostgruppe gegen Uzwil), Echiquier Bruntrutain Porrentruy (2½:3½-Niederlage in der Nordwestgruppe gegen Köniz-Bubenberg) sowie die beiden in der Westgruppe spielenden Nyon II (3:3-Unentschieden gegen Fribourg) und Schwarz-Weiss Bern II (2:4-Niederlage gegen Genf II) ihre ersten Punkte ab.

Am spannendsten präsentiert sich das Rennen um die Aufstiegsplätze in der Ostgruppe, wo mit Absteiger Réti Zürich II (5), Aufsteiger Uzwil (5), Winterthur III (4), Absteiger Wettswil (4) und Aufsteiger Chur (4) fünf Mannschaften innerhalb eines einzigen Zählers liegen. Noch punktelos sind sechs Teams: Sprengschach Wil/SG, Wädenswil (beide Ost), Zürich III, Entlebuch (beide Zentral), Trubschachen II und Olten II (beide Nordwest).

A propos Trubschachen II: Im Match der Emmentaler gegen Sorab gab es einen (Handy-)Streitfall, so dass das finale Resultat noch nicht feststeht. Nach den fünf regulär beendeten Partien führen die Basler mit 3:2.

Nationalliga A

Winterthur - Zürich 2½:5½ (Kaczmarczyk - Bauer 0:1, Forster - Pelletier 1:0, Balcerak - Brunner ½:½, Bichsel - Petkidis 0:1, Georgescu - Vogt 0:1, Schärer - Mutschnik ½:½, Jovanovic - Fischer ½:½, Gattenlöhner - Fecker 0:1).

Echallens - Riehen 2½:5½ (Sermier - Breder ½:½, Buss - Heimann 0:1, Willems - Georgiadis ½:½, Duratti - Renet 0:1, Valles - Cvitan 1:0, Pahud - Haag ½:½, Perréard - Wirthensohn 0:1, Palmonella - Rüfenacht 0:1).

Nyon - Luzern 2:6 (Joie - Krämer 0:1, Ondozi - Atlas 0:1, Rasch - Bänziger 0:1, Duport - Gähwiler 0:1, Guex - Hakimifard 0:1, Vilaseca - Weindl 0:1, Asllani - P. Lötscher 1:0, Schweitzer - Benmia 1:0).

Genf - Nimzowitsch Zürich 5:3 (Vernay - Gallagher 0:1, Sokolow - Viennot 1:0, Benitah - Bäumer ½:½, Fontaine - Florescu 1:0, Geiser - Drechsler ½:½, Gerber - Toenz 1:0, D. S. Kostov - Heerd 0:1, Kovacevic 1:0 f.).

Réti Zürich - Wollishofen 3½:4½ (Stojanovic - Prusikin ½:½, Bogner - Hochstrasser 1:0, Martins - Fend 0:1, Maier - Mäser ½:½, Sigfusson - Stysiak 0:1, Gantner - Frey ½:½, Lou - Held ½:½, Schmid - Schmidbauer ½:½).

Rangliste: 1. Zürich 3/6 (17). 2. Riehen 3/6 (15½). 3. Luzern 2/4 (13½). 4. Genf 3/4 (14½). 5. Winterthur 3/3 (11). 6. Wollishofen 3/3 (9½). 7. Réti 3/2 (12½). 8. Echallens 2/0 (4). 9. Nyon 3/0 (8). 10. Nimzowitsch 3/0 (6½).

Partien der 3. Runde:

Partien der 4. Runde (3. September): Zürich - Nimzowitsch, Riehen - Wollishofen, Luzern - Réti, Genf - Winterthur, Echallens - Nyon. – Nachtragspartie der 1. Runde (21. August): Luzern - Echallens.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: FM Noah Fecker und Anthony Petkidis (beide Zürich) je 3 Punkte aus 3 Partien, GM Christian Bauer (Zürich) 2½/3, WGM Ghazal Hakimifard, IM Fabian Bänziger und IM Valery Atlas (alle Luzern) je 2/2.

Nationalliga B, Ost

Bodan Kreuzlingen - Mendrisio 2½:5½ (Hommeles - Bellini ½:½, Kühn - Godena ½:½, Knödler - Aranovitch ½:½, Schmid - Mantovani 0:1, Egle - Patuzzo ½:½, Norgauer - Salvetti 0:1, Cöllen - Levacic ½:½, Frommherz - Cacciola 0:1).

Glarus - St. Gallen 4:4 (Tuncer - M. Novkovic 0:1, Atlas - Leutwyler ½:½, Pogan - Mannhart 1:0, Zhou - J. Novkovic 1:0, Neuberger - Salerno ½:½, Bürgi - Kienböck 0:1, Lins - Potterat 1:0, Selinga - Klings 0:1).

Olten - Wollishofen II 5½:2½ (Holzhauer - Kambor 1:0, R. Angst - Eschmann ½:½, Borner - Douguet ½:½, O. Angst - Kradolfer 1:0, Senn - Kohli ½:½, Hohler - Bous ½:½, Reist - Udipi ½:½, Schöneshöfer - Zhuang 1:0).

Tribschen - Lenzburg 3½:4½ (Räber - Bühler 0:1, Cremer - Walti 1:0, Kovac - Hoffmann 0:1, Lustenberger - Barth 1:0, Nazarenus - Backlund ½:½, Gabersek - Oze 0:1, Riedener - Zaugg 0:1, Portmann - Mienert 1:0).

Winterthur II - Gligoric Zürich 6½:1½ (Khenkin - Berset 1:0, Zollinger - D. Mikavica 1:0, Kelecevic - M. Mikavica ½:½, Hirzel - Marinkovic 1:0, Reinhardt - Gordic ½:½, Schweighoffer - Ristevski 1:0, Gloor - Federer 1:0, Klaus - Babineca ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Mendrisio 6 (15½). 2. Winterthur II 4 (14). 3. Olten 4 (13½). 4. Glarus 4 (13). 5. Lenzburg 4 (12½). 6. Wollishofen II 2 (11½). 7. St. Gallen 2 (10½). 8. Gligoric 2 (9). 9. Tribschen 1 (11). 10. Bodan 1 (9½).

Partien der 4. Runde (21. August): Mendrisio - Winterthur II, Olten - Bodan, Glarus - Wollishofen II, Lenzburg - Gligoric, St. Gallen - Tribschen.

Nationalliga B, West

Payerne - Vevey 4:4 (T. Stijve - Jacot 1:0, Duruz - Burnier 0:1, Zarri - Bigler ½:½, L. Stoeri - Ribière 0:1, N. Stijve - Stojanovic 0:1, Zargarov - Zingg 1:0, Dorand - Chervet ½:½, Python - Seiler 1:0).

Biel - Riehen II 5:3 (Nideröst - Kiefer 1:0, Lienhard - Herbrechtsmeier ½:½, Georg - Ammann ½:½, Kudryavtsev - Giertz ½:½, Lucca - Schwierskott 0:1, Wiesmann - Doetsch-Thaler ½:½, Corbat - Ernst 1:0, Bürki 1:0 f.).

Trubschachen - Bern 4½:3½ (Noe - Gschnitzer ½:½, Filipovic - Sutter ½:½, Kaenel - Fejzullahu ½:½, Milosevic - Schlegel 1:0, Adler - Horber ½:½, Simon - F. Pellicoro ½:½, G. Heinatz - Arsenie 1:0, Ramseier - Dijkstra 0:1).

Bois-Gentil Genf - Schwarz-Weiss Bern 2:6 (Colmenares - Curien 1:0, Masserey - Löffler 0:1, Schmid - Klauser 0:1, Cadei - Boffa 0:1, De La Rosa - Salzgeber 1:0, Kupalov - Dobschat 0:1, Rincon - Turkmani 0:1, Baghirov - Andrist 0:1).

Echallens II - Solothurn 4½:3½ (Grillon - E. Schiendorfer 0:1, Vesin - Schwägli ½:½, Vianin - Habibi ½:½, Papaux - Flückiger 1:0, Gemelli - Krebs 1:0, Coletta - Fischer ½:½, Cordey - Thomi 1:0, Pheng - M. Muheim 0:1).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Vevey 5 (14). 2. Payerne 5 (13½). 3. Schwarz-Weiss 4 (13½). 4. Trubschachen 4 (12½). 5. Riehen II 3 (12½). 6. Bern 3 (12). 7. Biel 2 (12). 8. Bois-Gentil 2 (11½). 9. Echallens II 2 (9½). 10. Solothurn 0 (9).

Partien der 4. Runde (21. August): Solothurn - Vevey, Riehen II - Payerne, Trubschachen - Bois-Gentil, Schwarz-Weiss - Bern, Echallens II - Biel.

1. Liga, Ost

Winterthur III - Uzwil 2:4 (Liebhart - Neyman ½:½, Krenz - Vyval 0:1, Jähn - Heining ½:½, Almeida - Willems ½:½, Jehnichen - Scardanzan 0:1, Freuler - Predolac ½:½).

Réti Zürich II - Zürich II 4½:1½ (Wyss - Friedrich 1:0, Wüthrich - Patzelt 1:0, Meier - Vucenovic 0:1, Pfister - Csajka ½:½, Sakaridis - Kummle 1:0, Haas - Haufler 1:0).

Sprengschach Wil/SG - Chur 1½:4½ (Meier - Matt ½:½, Grob - S. Adzic ½:½, Bosshard - Binggeli ½:½, Kaufmann - Karnaukh 0:1, Siems - Baotic 0:1, Guller 0:1 f.).

Wettswil - Wädenswil 5:1 (Ph. Aeschbach - Szakolczai 1:0, Rüetschi - Drochomirecki ½:½, Hug - Blattner 1:0, Huss - Rappazzo 1:0, W. Aeschbach - Walter ½:½, Christen - Bantea 1:0).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Réti II 5 (11). 2. Uzwil 5 (10½). 3. Winterthur III 4 (11½). 4. Wettswil 4 (11). 5. Chur 4 (10½). 6. Zürich II 2 (8½). 7. Sprengschach 0 (5). 8. Wädenswil 0 (4).

Partien der 4. Runde (20. August): Réti II - Winterthur III, Uzwil - Sprengschach, Zürich II - Wettswil, Wädenswil - Chur.

1. Liga, Zentral

Zug - Brugg 2:4 (R. Zweifel - Thieme 1:0, Dürig - Gruner 0:1, Wilhelm - Lipecki 0:1, Marty - Jakob 0:1, Roth - Klein ½:½, Musil - Eriksen ½:½).

Tre Valli - Nimzowitsch Zürich II 3½:2½ (Zecirovic - Egli ½:½, Laube - M. Germann ½:½, Pinchetti - Vifian 1:0, Baggi - Schultheiss ½:½, Maffioli - Clausen 0:1, Laube - Andersen 1:0).

Zürich III - Baden 2½:3½ (Studer - Eschholz 0:1, B. Brandis - Snuverink 0:1, Labelle - Mamalis 1:0, Issler - Anand ½:½, Jung - W. Brunner 1:0, Walser - Richter 0:1).

Réti Zürich III - Entlebuch 3½:2½ (Thorsteinsdottir - Gümüsdagli 0:1, Hauser - Mar. Meier 1:0, Walpen - Man. Meier 0:1, Hofstetter - Oehen 1:0, Berger - Jampen 1:0, Lang - Suter ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Brugg 6 (12½). 2. Tre Valli 6 (11). 3. Baden 4 (11½). 4. Nimzowitsch II 4 (10). 5. Zug 2 (8). 6. Réti III 2 (7½). 7. Zürich III 0 (6½). 8. Entlebuch 0 (5).

Partien der 4. Runde (20. August): Brugg - Tre Valli, Baden - Zug, Nimzowitsch II - Réti III, Entlebuch - Zürich III.

1. Liga, Nordwest

Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Köniz-Bubenberg 2½:3½ (Staub - Novalic 1:0, Hassler - Kaszas 1:0, M. Desboeufs - Riesen ½:½, Osberger - Weber 0:1, Maître - Hefti 0:1, Schneider - Tillmann 0:1).

DSSP Basel - Thun 6:0 (Collin - Morgenthaler 1:0, Peng - Bellmann 1:0, Zaragatski - Roth 1:0, Miezis - Bien 1:0, Braun - Lévy 1:0, Hryzlova - Bucher 1:0).

Trubschachen II - Sorab Basel 2:3+Streitfall (Moser - Milov 0:1, St. Thuner - Stankovic 0:1, Haldemann - Ustjanowitsch Streitfall, Plesec - Scherer ½:½, Lazar - Andjelkovic 1:0, Müller - Jovanovic ½:½).

Olten II - Riehen III 1½:4½ (Monnerat - Pfau ½:½, Su. Malli - K. Achatz 0:1, Schmidt - Jucker ½:½, Jaussi - K. Chockalingam 0:1, Sh. Malli - R. Staechelin ½:½, Büttiker - M. Achatz 0:1).

Rangliste: 1. DSSP 3/5 (14). 2. Köniz-Bubenberg 3/4 (10½). 3. Echiquier Bruntrutain 3/4 (10). 4. Sorab 2/3 (6½). 5. Riehen III 3/3 (9½). 6. Thun 3/3 (8½). 7. Trubschachen II 2/0 (2). 8. Olten II 3/0 (5).

Partien der 4. Runde (20. August): Riehen III - DSSP, Thun - Köniz-Bubenberg, Echiquier Bruntrutain - Sorab, Trubschachen II - Olten II.

1. Liga, West

Nyon II - Fribourg 3:3 (Graells - Y. Deschenaux 0:1, Rochat - B. Deschenaux 0:1, Javet - Cruceli ½:½, Michaud - Mettraux ½:½, Steiner - Gobet 1:0, Promonet 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern II - Genf II 2:4 (Dietiker - Toktomuschew 0:1, Rickly - Broome 1:0, Berger - Hofer 0:1, Schädler - Saraiev 0:1, Urwyler - Frauchiger 0:1, Leutwyler - Detraz 1:0).

Grand Echiquier Lausanne - Valais 3:3 (Monteverde - Besse 0:1, Cuckovic - Grept 1:0, Ruchat - X. Perruchoud 1:0, van Mierlo - P. Perruchoud ½:½, Bur - Darbellay 0:1, Leresche - Planchamp ½:½).

Neuenburg - Bern II 3:3 (Hauser - Radt 0:1, Pinson - Schaffner 1:0, R. Erne - Musaelyan 1:0, Abbet - Wasserfallen ½:½, Holveck - Lips ½:½, Berrada - Sobari 0:1).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Nyon II 5 (13). 2. Genf II und Schwarz-Weiss II je 4 (9). 4. Fribourg 3 (9½). 5. Valais 3 (9). 6. Bern II 3 (8). 7. Neuenburg 1 (8). 8. Grand Echiquier 1 (6½).

Partien der 4. Runde (20. August): Nyon II - Genf II, Schwarz-Weiss II - Grand Echiquier, Bern II - Fribourg, Valais - Neuenburg.

2. Liga

Ost I: Bodan - Gonzen 5½:½. Engadin - St. Gallen 3:3. Rapperswil-Jona - Flawil 2:4. Herrliberg - Bodan 6:0 f.

Ost II: Wettswil - Frauenfeld 1:5. Schaffhausen/Munot - Chessflyers 1:5. Réti - Oberglatt 4½:1½. Pfäffikon - Letzi 4½:1½.

Zentral I: Sprengschach - Wollishofen 3½:2½. Chessflyers - Stäfa 1½:4½. Zimmerberg - Dübendorf 1½:4½. Goldau-Schwyz - Nimzowitsch 2:4.

Zentral II: Gligoric - Oftringen 3:3. Emmenbrücke - Höngg 2½:3½. Luzern - Cham 3½:2½. SK Markus Regez - Tribschen 2:4.

Nordwest I: UBS - Trümmerfeld 2:4. Therwil - Luzern 4:2. Roche - Riehen 3½:2½. Birseck - Lenzburg 4½:1½.

Nordwest II: Biel - Birseck 2:4. Kirchberg - Jura 1:5. DSSP - Court 4½:1½. La Chaux-de-Fonds spielfrei.

West I: Belp - Spiez ½:5½. Bantiger - Düdingen 3:3. Schwarz-Weiss Bern - Court 1½:4½. Thun - Bern 3½:2½.

West II: Vevey - Echallens 0:6 f. Valais - Brig 3:3. Sion - La Garde du Roi 3½:2½. Nyon spielfrei. – Cercle Valaisan zog sich zurück.

3. Liga

Ost I: Romanshorn - Winterthur ½:3½. Wil - Aadorf 1½:2½. Winterthur - Schaffhausen/Munot 1:3. Frauenfeld spielfrei.

Ost II: Chur IV - Chur III 1½:2½. Rapperswil-Jona - Chur III 2½:1½. Winterthur - Buchs 1:3. Rheintal - Triesen ½:3½.

Ost III: Wädenswil - Einsiedeln 3:1. Zimmerberg - Glattbrugg 2:2. March-Höfe - Oberglatt 4:0 f. Dübendorf - Säuliamt ½:3½.

Ost IV: Letzi - Wollishofen 0:4. Seebach - Réti 1½:2½. Freiamt - Zürich 2½:1½. Baden - Schlieren 2:2.

Zentral I: Illnau-Effretikon - Zug 2:2. Pfäffikon - Tribschen 2½:1½. Zürich - Winterthur 1½:2½. Rapperswil-Jona - Scuola Scacchi Collegio Papio 1½:2½.

Zentral II: Massagno - Locarno 1½:2½. SwissCHess Academy - Bellinzona 3½:½.

Zentral III: Rontal - Riesbach 2½:1½. Baden II - Zofingen 4:0. Escher Wyss - Baden IV 2½:1½. Brugg spielfrei.

Nordwest I: Therwil - Trümmerfeld 1½:2½. Sorab - Novartis 1½:2½. Köniz-Wabern - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2:2. Birseck - Muttenz 3½:½.

Nordwest II: Wollishofen - Döttingen-Klingnau I 3½:½. Rhy - Riehen 3:1. Nimzowitsch - Liestal 2:2. Chess4Kids - Döttingen-Klingnau II 1:3.

Nordwest III: Solothurn - Langenthal 3:1. Schwarz-Weiss Bern - Mett-Madretsch 2:2. Bern - Olten 4:0. Lyss-Seeland spielfrei.

Nordwest IV: Zollikofen - Lyss-Seeland 4:0. Bümpliz - Bern 4:0. Trubschachen - Münsingen 2:2. Olten - Simme 2:2.

Nordwest V: Val-de-Travers - Mett-Madretsch ½:3½. Solothurn - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1½:2½. SK Biel - Grenchen 2½:1½. Neuchâtel - La Chaux-de-Fonds 2½:1½.

West I: Grand Echiquier - Romont 2½:1½. Nyon - Payerne 1½:2½. Crazy Horse - Echallens 1½:2½. Bulle - Fribourg 2:2.

West II: Monthey - Cercle Valaisan ½:3½. Valais - Sion 2½:1½. Crans-Montana - Crazy Horse 1½:2½. Grand Echiquier - Bulle 1½:2½.

West III: Plainpalais - Amateurs 1:3. Bois-Gentil - Genève 3½:½. Ville - Cavaliers Fous verschoben auf 13. Juni.

West IV: Renens - Bois-Gentil 1:3. Morges - Sarrazin 3½:½.

4. Liga

Ost I: Herisau - St. Gallen 4:0. Winterthur - Toggenburg 2:2.

Ost II: Triesen - St. Gallen 2:2. Wil - Romanshorn 3:1. Toggenburg - Flawil 2½:1½.

Ost III: Illnau-Effretikon - Chessflyers 2:2. Réti - Baden 4:0. Oberglatt - Herrliberg 1:3. Glarus spielfrei.

Ost IV: Glarus - Stäfa 1:3. UBS - Sprengschach 0:4.

Zentral I: Seebach - SK Markus Regez 3:1. Nimzowitsch - Réti 1½:2½. Schaffhausen/Munot - Zürich 1½:2½. Chess4Kids spielfrei.

Zentral II: Emmenbrücke - Freiamt 4:0. Baar - Liestal 3½:½. Emmenbrücke - Entlebuch 2:2. Lenzburg spielfrei.

Zentral III: Baden VII - SV Baden 4:0 f. Baden V - Brugg 2½:1½. Tribschen - Freiamt 1:3.

Nordwest I: Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Trümmerfeld 3:1. Rhy - DSSP ½:3½.

Nordwest II: Reinach - Roche 2½:1½. Gundeldingen - Trümmerfeld 1½:2½. Sorab IV - Ladia 1:3. Sorab III - Novartis 1:3.

Nordwest III: Bern VI - Fribourg 4:0. Bern VII - Trubschachen 4:0. Bümpliz - Langenthal 4:0.

Nordwest IV: SK Thun - SF Thun 2½:1½. Saanenland - Münsingen 1:3.

West I: Neuchâtel - Bern ½:3½. Zollikofen - Bümpliz 2:2. Köniz-Bubenberg - Solothurn 3½:½. Tramelan - Mett-Madretsch 3½:½.

West II: Payerne - Nyon 3:1. Ecole d'Echecs - La Garde du Roi 1:3.

West III: Crans-Montana - Echallens ½:3½. Valais - Payerne 4:0.

West IV: Neuchâtel - Nyon 3:1. La Béroche - Echallens 3:1. La Garde du Roi - Payerne 4:0.

West V: Renens - Bois-Gentil 1½:2½. Renens - Sarrazin 2½:1½. Morges spielfrei.

West VI: Bois-Gentil V - Genève 1½:2½. Bois-Gentil VI - Bois-Gentil VII 2:2.


SMM: in der 1. Liga sind nur noch Brugg und Tre Valli verlustpunktfrei

von Markus Angst

Giovanni Laube weist mit Aufsteiger Tre Valli nach drei 1.-Liga-Runden das Punktemaximum auf.

ma - Nach drei Runden der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) reduzierte sich die Zahl der verlustpunktfreien Mannschaften in der 1. Liga von sieben auf zwei.

Einzig die in der Zentralgruppe spielenden Brugg (4:2-Sieg gegen Zug) und Neuling Tre Valli (3½:2½-Erfolg im Spitzenkampf gegen Mitaufsteiger Nimzowitsch Zürich II) weisen nach drei Runden noch das Punktemaximum auf. Neben Nimzowitsch II gaben auch Winterthur III (2:4-Niederlage in der Ostgruppe gegen Uzwil), Echiquier Bruntrutain Porrentruy (2½:3½-Niederlage in der Nordwestgruppe gegen Köniz-Bubenberg) sowie die beiden in der Westgruppe spielenden Nyon II (3:3-Unentschieden gegen Fribourg) und Schwarz-Weiss Bern II (2:4-Niederlage gegen Genf II) ihre ersten Punkte ab.

Am spannendsten präsentiert sich das Rennen um die Aufstiegsplätze in der Ostgruppe, wo mit Absteiger Réti Zürich II (5), Aufsteiger Uzwil (5), Winterthur III (4), Absteiger Wettswil (4) und Aufsteiger Chur (4) fünf Mannschaften innerhalb eines einzigen Zählers liegen. Noch punktelos sind sechs Teams: Sprengschach Wil/SG, Wädenswil (beide Ost), Zürich III, Entlebuch (beide Zentral), Trubschachen II und Olten II (beide Nordwest).

A propos Trubschachen II: Im Match der Emmentaler gegen Sorab gab es einen (Handy-)Streitfall, so dass das finale Resultat noch nicht feststeht. Nach den fünf regulär beendeten Partien führen die Basler mit 3:2.

1. Liga, Ost

Winterthur III - Uzwil 2:4 (Liebhart - Neyman ½:½, Krenz - Vyval 0:1, Jähn - Heining ½:½, Almeida - Willems ½:½, Jehnichen - Scardanzan 0:1, Freuler - Predolac ½:½).

Réti Zürich II - Zürich II 4½:1½ (Wyss - Friedrich 1:0, Wüthrich - Patzelt 1:0, Meier - Vucenovic 0:1, Pfister - Csajka ½:½, Sakaridis - Kummle 1:0, Haas - Haufler 1:0).

Sprengschach Wil/SG - Chur 1½:4½ (Meier - Matt ½:½, Grob - S. Adzic ½:½, Bosshard - Binggeli ½:½, Kaufmann - Karnaukh 0:1, Siems - Baotic 0:1, Guller 0:1 f.).

Wettswil - Wädenswil 5:1 (Ph. Aeschbach - Szakolczai 1:0, Rüetschi - Drochomirecki ½:½, Hug - Blattner 1:0, Huss - Rappazzo 1:0, W. Aeschbach - Walter ½:½, Christen - Bantea 1:0).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Réti II 5 (11). 2. Uzwil 5 (10½). 3. Winterthur III 4 (11½). 4. Wettswil 4 (11). 5. Chur 4 (10½). 6. Zürich II 2 (8½). 7. Sprengschach 0 (5). 8. Wädenswil 0 (4).

Partien der 4. Runde (20. August): Réti II - Winterthur III, Uzwil - Sprengschach, Zürich II - Wettswil, Wädenswil - Chur.

1. Liga, Zentral

Zug - Brugg 2:4 (R. Zweifel - Thieme 1:0, Dürig - Gruner 0:1, Wilhelm - Lipecki 0:1, Marty - Jakob 0:1, Roth - Klein ½:½, Musil - Eriksen ½:½).

Tre Valli - Nimzowitsch Zürich II 3½:2½ (Zecirovic - Egli ½:½, Laube - M. Germann ½:½, Pinchetti - Vifian 1:0, Baggi - Schultheiss ½:½, Maffioli - Clausen 0:1, Laube - Andersen 1:0).

Zürich III - Baden 2½:3½ (Studer - Eschholz 0:1, B. Brandis - Snuverink 0:1, Labelle - Mamalis 1:0, Issler - Anand ½:½, Jung - W. Brunner 1:0, Walser - Richter 0:1).

Réti Zürich III - Entlebuch 3½:2½ (Thorsteinsdottir - Gümüsdagli 0:1, Hauser - Mar. Meier 1:0, Walpen - Man. Meier 0:1, Hofstetter - Oehen 1:0, Berger - Jampen 1:0, Lang - Suter ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Brugg 6 (12½). 2. Tre Valli 6 (11). 3. Baden 4 (11½). 4. Nimzowitsch II 4 (10). 5. Zug 2 (8). 6. Réti III 2 (7½). 7. Zürich III 0 (6½). 8. Entlebuch 0 (5).

Partien der 4. Runde (20. August): Brugg - Tre Valli, Baden - Zug, Nimzowitsch II - Réti III, Entlebuch - Zürich III.

1. Liga, Nordwest

Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Köniz-Bubenberg 2½:3½ (Staub - Novalic 1:0, Hassler - Kaszas 1:0, M. Desboeufs - Riesen ½:½, Osberger - Weber 0:1, Maître - Hefti 0:1, Schneider - Tillmann 0:1).

DSSP Basel - Thun 6:0 (Collin - Morgenthaler 1:0, Peng - Bellmann 1:0, Zaragatski - Roth 1:0, Miezis - Bien 1:0, Braun - Lévy 1:0, Hryzlova - Bucher 1:0).

Trubschachen II - Sorab Basel 2:3+Streitfall (Moser - Milov 0:1, St. Thuner - Stankovic 0:1, Haldemann - Ustjanowitsch Streitfall, Plesec - Scherer ½:½, Lazar - Andjelkovic 1:0, Müller - Jovanovic ½:½).

Olten II - Riehen III 1½:4½ (Monnerat - Pfau ½:½, Su. Malli - K. Achatz 0:1, Schmidt - Jucker ½:½, Jaussi - K. Chockalingam 0:1, Sh. Malli - R. Staechelin ½:½, Büttiker - M. Achatz 0:1).

Rangliste: 1. DSSP 3/5 (14). 2. Köniz-Bubenberg 3/4 (10½). 3. Echiquier Bruntrutain 3/4 (10). 4. Sorab 2/3 (6½). 5. Riehen III 3/3 (9½). 6. Thun 3/3 (8½). 7. Trubschachen II 2/0 (2). 8. Olten II 3/0 (5).

Partien der 4. Runde (20. August): Riehen III - DSSP, Thun - Köniz-Bubenberg, Echiquier Bruntrutain - Sorab, Trubschachen II - Olten II.

1. Liga, West

Nyon II - Fribourg 3:3 (Graells - Y. Deschenaux 0:1, Rochat - B. Deschenaux 0:1, Javet - Cruceli ½:½, Michaud - Mettraux ½:½, Steiner - Gobet 1:0, Promonet 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern II - Genf II 2:4 (Dietiker - Toktomuschew 0:1, Rickly - Broome 1:0, Berger - Hofer 0:1, Schädler - Saraiev 0:1, Urwyler - Frauchiger 0:1, Leutwyler - Detraz 1:0).

Grand Echiquier Lausanne - Valais 3:3 (Monteverde - Besse 0:1, Cuckovic - Grept 1:0, Ruchat - X. Perruchoud 1:0, van Mierlo - P. Perruchoud ½:½, Bur - Darbellay 0:1, Leresche - Planchamp ½:½).

Neuenburg - Bern II 3:3 (Hauser - Radt 0:1, Pinson - Schaffner 1:0, R. Erne - Musaelyan 1:0, Abbet - Wasserfallen ½:½, Holveck - Lips ½:½, Berrada - Sobari 0:1).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Nyon II 5 (13). 2. Genf II und Schwarz-Weiss II je 4 (9). 4. Fribourg 3 (9½). 5. Valais 3 (9). 6. Bern II 3 (8). 7. Neuenburg 1 (8). 8. Grand Echiquier 1 (6½).

Partien der 4. Runde (20. August): Nyon II - Genf II, Schwarz-Weiss II - Grand Echiquier, Bern II - Fribourg, Valais - Neuenburg.

2. Liga

Ost I: Bodan - Gonzen 5½:½. Engadin - St. Gallen 3:3. Rapperswil-Jona - Flawil 2:4. Herrliberg - Bodan 6:0 f.

Ost II: Wettswil - Frauenfeld 1:5. Schaffhausen/Munot - Chessflyers 1:5. Réti - Oberglatt 4½:1½. Pfäffikon - Letzi 4½:1½.

Zentral I: Sprengschach - Wollishofen 3½:2½. Chessflyers - Stäfa 1½:4½. Zimmerberg - Dübendorf 1½:4½. Goldau-Schwyz - Nimzowitsch 2:4.

Zentral II: Gligoric - Oftringen 3:3. Emmenbrücke - Höngg 2½:3½. Luzern - Cham 3½:2½. SK Markus Regez - Tribschen 2:4.

Nordwest I: UBS - Trümmerfeld 2:4. Therwil - Luzern 4:2. Roche - Riehen 3½:2½. Birseck - Lenzburg 4½:1½.

Nordwest II: Biel - Birseck 2:4. Kirchberg - Jura 1:5. DSSP - Court 4½:1½. La Chaux-de-Fonds spielfrei.

West I: Belp - Spiez ½:5½. Bantiger - Düdingen 3:3. Schwarz-Weiss Bern - Court 1½:4½. Thun - Bern 3½:2½.

West II: Vevey - Echallens 0:6 f. Valais - Brig 3:3. Sion - La Garde du Roi 3½:2½. Nyon spielfrei. – Cercle Valaisan zog sich zurück.

3. Liga

Ost I: Romanshorn - Winterthur ½:3½. Wil - Aadorf 1½:2½. Winterthur - Schaffhausen/Munot 1:3. Frauenfeld spielfrei.

Ost II: Chur IV - Chur II 1½:2½. Rapperswil-Jona - Chur III 2½:1½. Winterthur - Buchs 1:3. Rheintal - Triesen ½:3½.

Ost III: Wädenswil - Einsiedeln 3:1. Zimmerberg - Glattbrugg 2:2. March-Höfe - Oberglatt 4:0 f. Dübendorf - Säuliamt ½:3½.

Ost IV: Letzi - Wollishofen 0:4. Seebach - Réti 1½:2½. Freiamt - Zürich 2½:1½. Baden - Schlieren 2:2.

Zentral I: Illnau-Effretikon - Zug 2:2. Pfäffikon - Tribschen 2½:1½. Zürich - Winterthur 1½:2½. Rapperswil-Jona - Scuola Scacchi Collegio Papio 1½:2½.

Zentral II: Massagno - Locarno 1½:2½. SwissCHess Academy - Bellinzona 3½:½.

Zentral III: Rontal - Riesbach 2½:1½. Baden II - Zofingen 4:0. Escher Wyss - Baden IV 2½:1½. Brugg spielfrei.

Nordwest I: Therwil - Trümmerfeld 1½:2½. Sorab - Novartis 1½:2½. Köniz-Wabern - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2:2. Birseck - Muttenz 3½:½.

Nordwest II: Wollishofen - Döttingen-Klingnau I 3½:½. Rhy - Riehen 3:1. Nimzowitsch - Liestal 2:2. Chess4Kids - Döttingen-Klingnau II 1:3.

Nordwest III: Solothurn - Langenthal 3:1. Schwarz-Weiss Bern - Mett-Madretsch 2:2. Bern - Olten 4:0. Lyss-Seeland spielfrei.

Nordwest IV: Zollikofen - Lyss-Seeland 4:0. Bümpliz - Bern 4:0. Trubschachen - Münsingen 2:2. Olten - Simme 2:2.

Nordwest V: Val-de-Travers - Mett-Madretsch ½:3½. Solothurn - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1½:2½. SK Biel - Grenchen 2½:1½. Neuchâtel - La Chaux-de-Fonds 2½:1½.

West I: Grand Echiquier - Romont 2½:1½. Nyon - Payerne 1½:2½. Crazy Horse - Echallens 1½:2½. Bulle - Fribourg 2:2.

West II: Monthey - Cercle Valaisan ½:3½. Valais - Sion 2½:1½. Crans-Montana - Crazy Horse 1½:2½. Grand Echiquier - Bulle 1½:2½.

West III: Plainpalais - Amateurs 1:3. Bois-Gentil - Genève 3½:½. Ville - Cavaliers Fous verschoben auf 13. Juni.

West IV: Renens - Bois-Gentil 1:3. Morges - Sarrazin 3½:½.

4. Liga

Ost I: Herisau - St. Gallen 4:0. Winterthur - Toggenburg 2:2.

Ost II: Triesen - St. Gallen 2:2. Wil - Romanshorn 3:1. Toggenburg - Flawil 2½:1½.

Ost III: Illnau-Effretikon - Chessflyers 2:2. Réti - Baden 4:0. Oberglatt - Herrliberg 1:3. Glarus spielfrei.

Ost IV: Glarus - Stäfa 1:3. UBS - Sprengschach 0:4.

Zentral I: Seebach - SK Markus Regez 3:1. Nimzowitsch - Réti 1½:2½. Schaffhausen/Munot - Zürich 1½:2½. Chess4Kids spielfrei.

Zentral II: Emmenbrücke - Freiamt 4:0. Baar - Liestal 3½:½. Emmenbrücke - Entlebuch 2:2. Lenzburg spielfrei.

Zentral III: Baden VII - SV Baden fehlt. Baden V - Brugg 2½:1½. Tribschen - Freiamt 1:3.

Nordwest I: Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Trümmerfeld 3:1. Rhy - DSSP ½:3½.

Nordwest II: Reinach - Roche 2½:1½. Gundeldingen - Trümmerfeld 1½:2½. Sorab IV - Ladia 1:3. Sorab III - Novartis 1:3.

Nordwest III: Bern VI - Fribourg 4:0. Bern VII - Trubschachen 4:0. Bümpliz - Langenthal 4:0.

Nordwest IV: SK Thun - SF Thun 2½:1½. Saanenland - Münsingen 1:3.

West I: Neuchâtel - Bern ½:3½. Zollikofen - Bümpliz 2:2. Köniz-Bubenberg - Solothurn 3½:½. Tramelan - Mett-Madretsch 3½:½.

West II: Payerne - Nyon 3:1. Ecole d'Echecs - La Garde du Roi 1:3.

West III: Crans-Montana - Echallens ½:3½. Valais - Payerne 4:0.

West IV: Neuchâtel - Nyon 3:1. La Béroche - Echallens 3:1. La Garde du Roi - Payerne 4:0.

West V: Renens - Bois-Gentil 1½:2½. Renens - Sarrazin 2½:1½. Morges spielfrei.

West VI: Bois-Gentil V - Genève 1½:2½. Bois-Gentil VI - Bois-Gentil VII 2:2.


SMM: Zürich, Riehen und Luzern in der NLA verlustpunktlos – Kantersieg von Meister Luzern gegen Aufsteiger Nimzowitsch – Mendrisio und Vevey NLB-Leader

von Markus Angst

Der gegen den amtierenden Schweizer Meister GM Joe Gallagher siegreiche IM Oliver Kurmann (Bild) feierte als Captain von Titelverteidiger Luzern (7½:½-Erfolg gegen Nimzowitsch) einen erfolgreichen SMM-Einstand.

ma - Nach zwei Runden weisen in der Nationalliga A der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) mit Zürich, Riehen und Luzern noch drei Teams das Punktemaximum auf.

Während der erst mit einer Partie zu Buche stehende Titelverteidiger Luzern (7½:½ gegen Aufsteiger Nimzowitsch Zürich) und Zürich (6½:1½ gegen das nur mit fünf Spielern angetretene Echallens) zu klaren Siegen kamen, musste Riehen bei seinem 5:3-Erfolg gegen Nyon deutlich mehr kämpfen. Schon in der Startrunde gegen Zürich hatte der zweite Neuling nur 3:5 verloren.

Gut erholt von der 2½:5½-Schlappe gegen Réti Zürich vor zwei Wochen zeigte sich Genf, das Wollishofen gleich 7:1 bezwang. Derweil verpasste Réti einen zweiten Coup nur knapp und verlor gegen das drei Punkte aufweisende Winterthur 3½:4½.

In der Nationalliga-B-Ostgruppe steht mit Mendrisio nur noch ein Team mit einer reinen Weste dar. Die Tessiner schlugen St. Gallen 5½:2½ – für das überraschendste Resultat sorgte jedoch ein für die Ostschweizer als Ersatzmann spielender Österreicher: Der 15-jährige Benjamin Kienböck, Nummer 20 auf der 20er-Liste, bezwang am letzten Brett den 165 FIDE-ELO mehr aufweisenden FM Simone Medici. Erneut gerupft wurde NLA-Absteiger Bodan Kreuzlingen. Nach der 3:5-Niederlage gegen das drei Punkte aufweisende Glarus spielte das Team vom Bodensee 4:4 gegen Aufsteiger Lenzburg.

Der zweite Absteiger Trubschachen rehabilitierte sich hingegen in der NLB-Westgruppe mit einem 5:3-Sieg gegen Solothurn für die 3:5-Startniederlage gegen Schwarz-Weiss. Die Berner wiederum verloren in der 2. Runde überraschend mit 2½:5½ gegen Vevey, das die Tabelle mit einen halben Einzelpunkt Vorsprung auf Payerne (4½:3½ gegen Biel) anführt. Im Gegensatz zur Ostgruppe sind im Westen mit Biel (die Seeländer verloren zweimal mit dem knappstmöglichen Ergebnis), Solothurn und Aufsteiger Echallens II noch drei Mannschaften punktelos.

In der 1. Liga sind noch sieben Mannschaften verlustpunktfrei: Winterthur III in der Ostgruppe, Brugg, die beiden Aufsteiger Tre Valli und Nimzowitsch Zürich II in der Zentralgruppe, Echiquier Bruntrutain Porrentruy in der Nordwestgruppe sowie Nyon II und Schwarz-Weiss Bern II in der Westgruppe. Mit je drei Punkten stehen die drei Aufsteiger Uzwil (Ost), Sorab Basel und DSSP Basel (Nordwest) zu Buche.

Der Match der Giganten zwischen Sorab und DSSP, in dem nicht weniger als sieben Titelträger(innen) – darunter vier Grossmeister – spielten, endete 3:3 unentschieden. GM Vadim Milov und GM Rainer Buhmann remisierten am ersten Brett ebenso wie FM Nazariy Ustjanowitsch und GM Ilja Zaragatski am zweiten sowie IM Slavisa Milanovic und GM Li Min Peng am dritten Brett.

Noch ohne Punkte sind neun Equipen: Sprengschach Wil/SG, Wädenswil (beide Ost), Zürich III, Réti Zürich III, Entlebuch (alle Zentral), Olten II, Trubschachen II (beide Nordwest), Neuenburg und Grand Echiquier Lausanne (beide West).

Nationalliga A

Winterthur - Réti Zürich 4½:3½ (Kaczmarczyk - Stojanovic ½:½, Forster - Bogner 1:0, Bichsel - Antognini ½:½, Georgescu - Wyss 1:0, Kelecevic - Sigfusson ½:½, Gattenlöhner - Lou ½:½, Freuler - Jusup ½:½, Lang - Lepot 0:1).

Riehen - Nyon 5:3 (Cvitan - Joie ½:½, Georgiadis - Ondozi 1:0, Breder - Guex ½:½, Haag - Vilaseca 0:1, Brunner - Asllani 1:0, Schmidt-Schäffer - Schweitzer ½:½, Jäggi - Promonet 1:0, Rüfenacht - Gautier ½:½).

Zürich - Echallens 6½:1½ (Bauer - Willems ½:½, Pelletier - Meylan 1:0, Vogt - Duratti 0:1, Petkidis - Pahud 1:0, Fischer - Perréard 1:0, Mutschnik 1:0 f., Fecker 1:0 f., Friedrich 1:0 f.).

Luzern - Nimzowitsch Zürich 7½:½ (Kurmann - Gallagher 1:0, Atlas - Georges 1:0, Bänziger - Florescu 1:0, R. Lötscher - Bäumer ½:½, Hakimifard - Nabavi 1:0, Riff - Drechsler 1:0, Rusev - Chennaoui 1:0, P. Lötscher - Alic 1:0).

Wollishofen - Genf 1:7 (Prusikin - Vernay 1:0, Hochstrasser - Riff 0:1, O. Moor - Benitah 0:1, Mäser - Fontaine 0:1, Stysiak - Burri 0:1, Fend - Sokolow 0:1, Good - Geiser 0:1, Held - Gerber 0:1).

Partien der 2. Runde:

Rangliste: 1. Zürich 2/4 (11½). 2. Riehen 2/4 (10). 3. Winterthur 2/3 (8½). 4. Luzern 1/2 (7½). 5. Genf 2/2 (9½). 6. Réti 2/2 (9). 7. Wollishofen 2/1 (5). 8. Echallens 1/0 (1½). 9. Nyon 2/0 (6). 10. Nimzowitsch 2/0 (3½).

Partien der 3. Runde (12. Juni): Winterthur - Zürich, Echallens - Riehen, Nyon - Luzern, Genf - Nimzowitsch, Réti - Wollishofen.

Nationalliga B, Ost

Tribschen - Glarus 4:4 (Arcuti - Tuncer 0:1, Cremer - Atlas 0:1, Räber - Neuberger 0:1, Strauss - Dürst ½:½, Schwander - Bürgi 1:0, Lustenberger - Selinga 1:0, Küng - Horn ½:½, Kovac - Danz 1:0).

Wollishofen II - Gligoric Zürich 5½:2½ (Eschmann - Rasovic ½:½, Wyss - Berset 1:0, Douguet - M. Mikavica 0:1, Kambor - D. Mikavica ½:½, Kohli - Gordic 1:0, Schmidbauer - Marinkovic ½:½, Udipi - Milovanovic 1:0, Bous - Ristevski 1:0).

Winterthur II - Olten 3:5 (Zollinger - O. Angst 0:1, Jovanovic - R. Angst 1:0, Reinhardt - Holzhauer ½:½, Schweighoffer - Borner 1:0, Klaus - Senn ½:½, Zaugg - Schöneshöfer 0:1, Bürge - Su. Malli 0:1, Pfleger - Reist 0:1).

St. Gallen - Mendrisio 2½:5½ (Leutwyler - Godena 0:1, M. Novkovic - Bellini 0:1, J. Novkovic - Patuzzo ½:½, Potterat - Aranovitch 0:1, Thaler - Mantovani 0:1, Klings - Sedina 0:1. Nisavic - Levacic 1:0, Kienböck - Medici 1:0).

Lenzburg - Bodan Kreuzlingen 4:4 (Bühler - Hommeles 0:1, Walti - Kühn 0:1, Hoffmann - Knödler 0:1, Backlund - Schmid ½:½, Barth - Cöllen ½:½, Oze - Norgauer 1:0, Zaugg - Job 1:0, Killer - Frommherz 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Mendrisio 4 (10). 2. Glarus 3 (9). 3. Wollishofen II 2 (9). 4. Lenzburg und Olten je 2 (8). 6. Winterthur II und Gligoric je 2 (7½). 8. Tribschen 1 (7½). 9. Bodan 1 (7). 10. St. Gallen 1 (6½). 

Partien der 3. Runde (12. Juni): Bodan - Mendrisio, Glarus - St. Gallen, Olten - Wollishofen II, Tribschen - Lenzburg, Winterthur II - Gligoric.

Nationalliga B, West

Riehen II - Bern 4:4 (Kiefer - Fejzullahu ½:½, Ammann - Schlegel 0:1, Herbrechtsmeier - Schaffner ½:½, Dill - Ramseyer 1:0, Deutschmann - Gast 1:0, Luginbühl - F. Pellicoro 1:0, Ernst - Arsenie 0:1, Deubelbeiss - Dijkstra 0:1).

Vevey - Schwarz-Weiss Bern 5½:2½ (Burnier - Löffler 1:0, Lamoureux - Klauser ½:½, Kolly - Si. Schweizer 1:0, Jacot - Turkmani ½:½, Pomini - Curien ½:½, Shatil - Balzer ½:½, Ribière - Sa. Schweizer 1:0, Bigler - Berger ½:½).

Biel - Payerne 3½:4½ (Rohrer - T. Stijve 0:1, Kudryavtsev - De Seroux ½:½, Georg - Zarri 1:0, Lucca - L. Stoeri 1:0, Lienhard - N. Stijve 1:0, Corbat - Zargarov 0:1, Bürki - Schneuwly 0:1, Wiesmann - Gendre 0:1).

Bois-Gentil Genf - Echallens II 6:2 (Colmenares - Vianin ½:½, Schmid - Grillon 1:0, Masserey - Gemelli 1:0, De La Rosa - Papaux 1:0, Kupalov - Lopez ½:½, Shahmammadli - Pheng ½:½, Koroteeva - Palmonella ½:½, Baghirov 1:0 f.).

Solothurn - Trubschachen 3:5 (Owsejewitsch - Kaenel 1:0, Habibi - Filipovic ½:½, Flückiger - Milosevic ½:½, Thomi - Adler 0:1, Krebs - Simon ½:½, Meier - G. Heinatz 0:1, M. Muheim - Sivanandan ½:½, Haldemann 0:1 f.).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Vevey 4 (10). 2. Payerne 4 (9½). 3. Riehen II 3 (9½). 4. Bern 3 (8½). 5. Bois-Gentil 2 (9½). 6. Trubschachen 2 (8). 7. Schwarz-Weiss 2 (7½). 8. Biel 0 (7). 9. Solothurn 0 (5½). 10. Echallens II 0 (5).

Partien der 3. Runde (12. Juni): Payerne - Vevey, Biel - Riehen II, Trubschachen - Bern, Bois-Gentil - Schwarz-Weiss, Echallens II - Solothurn.

1. Liga, Ost

Winterthur III - Sprengschach Wil/SG 5:1 (Almeida - Meier ½:½, Liebhart - Grob ½:½, G. Jehnichen - Sigg 1:0, Gloor - Siems 1:0, Wenger - Karrer 1:0, K. Jehnichen 1:0 f.).

Réti Zürich II - Uzwil 3:3 (Wüthrich - Vyval ½:½, Rodriguez - Heining 1:0, Scherler - Predolac ½:½, Allard - Willems 0:1, Hauser - Bender 1:0, Schmid - Bislin-Wild 0:1).

Chur - Wettswil 2½:3½ (Wyss - Ph. Aeschbach 0:1, Bischofberger - Rüetschi 0:1, Binggeli - Hug 1:0, Völker - Huss 0:1, Guller - Bieri ½:½, Karnaukh - Köchli 1:0).

Zürich II - Wädenswil 4½:1½ (Csajka - Rappazzo 1:0, Patzelt - Martin ½:½, Vucenovic - Georgiadis 1:0, Studer - Blattner 0:1, Jung - Bantea 1:0, M.-S. Hug - Walter 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Winterthur III 4 (9½). 2. Réti II und Uzwil je 3 (6½). 4. Zürich II 2 (7). 5. Chur und Wettswil je 2 (6). 7. Sprengschach 0 (3½). 8. Wädenswil 0 (3).

Partien der 3. Runde (11. Juni): Winterthur III - Uzwil, Réti II - Zürich II, Sprengschach - Chur, Wettswil - Wädenswil.

1. Liga, Zentral

Brugg - Baden 4:2 (Lipecki - Rodic ½:½, Priewasser - Tschopp ½:½, Zichanowicz - Richter 1:0, Adamantidis - W. Brunner ½:½, Eriksen - Anand ½:½, Gruner - Koya 1:0).

Entlebuch - Tre Valli 2½:3½ (Mar. Meier - Trivic 1:0, Gümüsdagli - Maffioli 1:0, Oehen - Pinchetti ½:½, Dedaj - Laube 0:1, Suter - Sonzogni 0:1, Hunkeler - Cittadini 0:1).

Zürich III - Nimzowitsch Zürich II 2½:3½ (Haufler - Clausen ½:½, Trümpler - Stehli ½:½, Walser - Schultheiss 1:0, Deveci - Heerd 0:1, Haas - Bosch ½:½, Issler - M. Germann 0:1).

Zug - Réti Zürich III 4:2 (R. Zweifel - Herfort 1:0, Wilhelm - Fuchsberger 0:1, Leuthold - Schnelli ½:½, Dürig - Lang 1:0, Lee - Hofstetter ½:½, Musil - Berger 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Brugg 4 (8½). 2. Tre Valli und Nimzowitsch II je 4 (7½). 4. Baden 2 (8). 5. Zug 2 (6). 6. Zürich III und Réti III je 0 (4). 8. Entlebuch 0 (2½).

Partien der 3. Runde (11. Juni): Zug - Brugg, Tre Valli - Nimzowitsch II, Zürich III - Baden, Réti III - Entlebuch.

1. Liga, Nordwest

Sorab Basel - DSSP Basel 3:3 (Milov - Buhmann ½:½, Ustjanowitsch - Zaragatski ½:½, Milanovic - Peng ½:½, Scherer - Mütsch 0:1, Z. Stankovic - Hryzlova ½:½, Bodic - van Aepelen 1:0).

Thun - Riehen III 3:3 (Engelberts - Berweger 1:0, Roth - R. Staechelin 1:0, Meyer - Doetsch-Thaler 1:0, Bellmann - Brait 0:1, Bien - K. Chockalingam 0:1, Morgenthaler - Laukert 0:1).

Olten II - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2½:3½ (Jaussi - M. Desboeufs 1:0, Büttiker - Hassler 0:1, Thürig - Staub 0:1, Monnerat - I. Retti 1:0, Sh. Malli - Osberger 0:1, Schmidt - Maître ½:½).

Köniz-Bubenberg - Trubschachen II 4½:1½ (Novalic - Ramseier 1:0, Jaeger - Felder 1:0, Riesen - Lazar 0:1, Weber - Müller 1:0, Scherer - Si. Thuner ½:½, Hefti 1:0 f.).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Echiquier Bruntrutain 4 (7½). 2. Thun 3 (8½). 3. DSSP 3 (8). 4. Sorab 3 (6½). 5. Köniz-Bubenberg 2 (7). 6. Riehen III 1 (5). 7. Olten II 0 (3½). 8. Trubschachen II 0 (2).

Partien der 3. Runde (11. Juni): Echiquier Bruntrutain - Köniz-Bubenberg, DSSP - Thun, Trubschachen II - Sorab, Olten II - Riehen III.

1. Liga, West

Grand Echiquier Lausanne - Nyon II 1½:4½ (Cuckovic - Graells ½:½, Bur - Rochat 0:1, Segura - Javet 0:1, Sommer - Michaud 0:1, Rauer - Reynolds 0:1, Varela - Raisin 1:0).

Fribourg - Valais 2½:3½ (Edöcs - L. Zaza 0:1, Cruceli - Besse 0:1, Y. Deschenaux - Delacroix 1:0, Tremp - P. Perruchoud ½:½, Mettraux - B. Perruchoud 1:0, Gobet - Planchamp 0:1).

Neuenburg - Schwarz-Weiss Bern II 2½:3½ (Hauser - Salzgeber ½:½, R. Erne - Dietiker 1:0, Banderet - Zafeiridis 0:1, Abbet - Urwyler 0:1, Delay - von Willich 0:1, Holveck - Frei 1:0).

Bern II - Genf II 4½:1½ (Horber - Li 0:1, Maurer - Broome ½:½, Wasserfallen - Saraiev 1:0, Musaelyan - Frauchiger 1:0, Lips - Detraz 1:0, Rösler - Vadi 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Nyon II 4 (10). 2. Schwarz-Weiss II 4 (7). 3. Fribourg 2 (6½). 4. Valais 2 (6). 5. Bern II und Genf II je 2 (5). 7. Neuenburg 0 (5). 8. Grand Echiquier 0 (3½).

Partien der 3. Runde (11. Juni): Nyon II - Fribourg, Schwarz-Weiss II - Genf II, Grand Echiquier - Valais, Neuenburg - Bern II.

2. Liga

Ost I: Herrliberg - Flawil 2:4. Gonzen - Rapperswil-Jona 2:4. Engadin - Bodan II 6:0 f. St. Gallen - Bodan III 3:3.

Ost II: Letzi - Schaffhausen/Munot 1½:4½. Frauenfeld - Pfäffikon 3:3. Oberglatt - Wettswil 3½:2½. Chessflyers - Réti 2½:3½.

Zentral I: Dübendorf - Nimzowitsch 3:3. Goldau-Schwyz - Stäfa 2:4. Zimmerberg - Wollishofen 4½:1½. Sprengschach - Chessflyers 4½:1½.

Zentral II: SK Markus Regez - Gligoric 6:0. Höngg - Oftringen 2:4. Tribschen - Luzern 3:3. Cham - Emmenbrücke 2½:3½.

Nordwest I: Lenzburg - Luzern 3½:2½. Riehen - UBS 2:4. Roche - Therwil 1:5. Trümmerfeld - Birseck 4:2.

Nordwest II: Jura - La Chaux-de-Fonds ½:5½. Biel - DSSP 6:0 f. Court - Kirchberg 3:3. Birseck spielfrei.

West I: Court - Bantiger 5½:½. Bern - Belp 4:2. Düdingen - Thun 4½:1½. Spiez - Schwarz-Weiss Bern 4:2.

West II: Echallens - Sion 2:4. La Garde du Roi - Cercle Valaisan 5:1. Brig - Nyon 5½:½. Vevey - Valais 3½:2½.

3. Liga

Ost I: Aadorf - Frauenfeld 2:2. Winterthur - Wil 3:1. Schaffhausen/Munot - Romanshorn ½:3½. Winterthur spielfrei.

Ost II: Chur III - Chur IV 4:0. Rheintal - Chur II 3:1. Buchs - Rapperswil-Jona 3:1. Winterthur - Triesen ½:3½.

Ost III: Säuliamt - Zimmerberg 3:1. Wädenswil - March-Höfe 1½:2½. Glattbrugg - Einsiedeln 2½:1½. Oberglatt - Dübendorf 2:2.

Ost IV: Schlieren - Letzi 1:3. Zürich - Seebach 2:2. Wollishofen - Freiamt 1½:2½. Réti - Baden 3½:½.

Zentral I: Illnau-Effretikon - Pfäffikon 3:1. Zug - Winterthur 3½:½. Scuola Scacchi Collegio Papio - Zürich 2:2. Tribschen - Rapperswil-Jona 3½:½.

Zentral II: Bellinzona - Massagno 1½:2½. Locarno - SwissCHess Academy 1½:2½.

Zentral III: Riesbach - Escher Wyss 2½:1½. Baden IV - Brugg 2:2. Zofingen - Rontal 1½:2½. Baden II spielfrei.

Nordwest I: Trümmerfeld - Birseck 2½:1½. Muttenz - Novartis 1:3. Köniz-Wabern - Therwil 1½:2½. Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Sorab 1:3.

Nordwest II: Döttingen-Klingnau II - Riehen 2:2. Nimzowitsch - Wollishofen 2½:1½. Rhy - Döttingen-Klingnau I 3½:½. Chess4Kids - Liestal 2:2.

Nordwest III: Mett-Madretsch - Solothurn 3:1. Olten - Lyss-Seeland 2:2. Langenthal - Bern 2½:1½. Schwarz-Weiss Bern spielfrei.

Nordwest IV: Lyss-Seeland - Bern ½:3½. Münsingen - Zollikofen 1½:2½. Olten - Bümpliz 2:2. Simme - Trubschachen 2½:1½.

Nordwest V: Val-de-Travers - SK Biel 2½:1½. Grenchen - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1:3. Mett-Madretsch - La Chaux-de-Fonds 3:1. Neuchâtel - Solothurn 2:2.

West I: Grand Echiquier - Bulle 2:2. Crazy Horse - Nyon 4:0. Echallens - Fribourg 1½:2½. Romont - Payerne 1:3.

West II: Grand Echiquier - Sion 3½:½. Crans-Montana - Valais 3:1. Bulle - Cercle Valaisan 4:0. Monthey - Crazy Horse 3:1.

West III: Genève - Amateurs 1:3. Ville - Plainpalais 3:1. Cavaliers Fous - Bois-Gentil ½:3½.

West IV: Sarrazin - Renens ½:3½. Bois-Gentil - Morges 2½:1½.

4. Liga

Ost I: St. Gallen - Winterthur 1½:2½. Toggenburg - Herisau 0:4.

Ost II: Romanshorn - Triesen 4:0 f. Flawil - Wil 1½:2½. St. Gallen - Toggenburg 3:1.

Ost III: Herrliberg - Glarus 3:1. Chessflyers - Oberglatt 0:4. Baden - Illnau-Effretikon 2½:1½. Réti spielfrei.

Ost IV: Stäfa - Sprengschach 1½:2½. Glarus - UBS 3½:½.

Zentral I: SK Markus Regez - Zürich 1:3. Nimzowitsch - Chess4Kids 2½:1½. Schaffhausen/Munot - Réti 1:3. Seebach spielfrei.

Zentral II: Entlebuch - Baar 1:3. Freiamt - Emmenbrücke III 1:3. Liestal - Lenzburg 1:3. Emmenbrücke II spielfrei.

Zentral III: SV Baden - Tribschen 0:4. Brugg - Baden VII 0:4. Freiamt - Baden V 3½:½.

Nordwest I: DSSP - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:2. Trümmerfeld - Rhy ½:3½.

Nordwest II: Ladia - Sorab III 3:1. Trümmerfeld - Reinach 1:3. Roche - Sorab IV 3:1. Novartis - Gundeldingen 1:3.

Nordwest III: Langenthal - Bern VI 1½:2½. Bümpliz - Trubschachen 1½:2½. Bern VII - Fribourg 3:1.

Nordwest IV: SF Thun - Saanenland 4:0. Münsingen - SK Thun ½:3½.

West I: Zollikofen - Tramelan 1½:2½. Neuchâtel - Mett-Madretsch ½:3½. Bümpliz - Solothurn 4:0. Köniz-Bubenberg - Bern 4:0.

West II: La Garde du Roi - Payerne 4:0. Nyon - Ecole d'Echecs 1:3.

West III: Echallens - Valais 1½:2½. Payerne - Crans-Montana 2½:1½.

West IV: Payerne - Neuchâtel 1:3. Echallens - La Garde du Roi 1:3. Nyon - La Béroche 2:2.

West V: Sarrazin - Renens II 1:3. Bois-Gentil - Morges 4:0 f. Renens III spielfrei.

West VI: Bois-Gentil VII - Bois-Gentil V 3:1. Genève - Bois-Gentil VI 2:2.


SMM, 1. Liga: noch sieben Teams mit dem Punktemaximum –  im Giganten-Match Sorab - DSSP spielten vier Grossmeister

von Markus Angst

Der deutsche Grossmeister Rainer Buhmann gab in der 2. SMM-Runde sein Debüt für DSSP.  

ma - Nach der 2. Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) sind in der 1. Liga noch sieben Mannschaften verlustpunktfrei: Winterthur III in der Ostgruppe, Brugg, die beiden Aufsteiger Tre Valli und Nimzowitsch Zürich II in der Zentralgruppe, Echiquier Bruntrutain Porrentruy in der Nordwestgruppe sowie Nyon II und Schwarz-Weiss Bern II in der Westgruppe.

Mit je drei Punkten stehen die drei Aufsteiger Uzwil (Ost), Sorab Basel und DSSP Basel (Nordwest) zu Buche.

Der Match der Giganten zwischen Sorab und DSSP, in dem nicht weniger als sieben Titelträger(innen) – darunter vier Grossmeister – spielten, endete 3:3 unentschieden. GM Vadim Milov und GM Rainer Buhmann remisierten am ersten Brett ebenso wie FM Nazariy Ustjanowitsch und GM Ilja Zaragatski am zweiten sowie IM Slavisa Milanovic und GM Li Min Peng am dritten Brett.

Noch ohne Punkte sind neun Equipen: Sprengschach Wil/SG, Wädenswil (beide Ost), Zürich III, Réti Zürich III, Entlebuch (alle Zentral), Olten II, Trubschachen II (beide Nordwest), Neuenburg und Grand Echiquier Lausanne (beide West).

1. Liga, Ost

Winterthur III - Sprengschach Wil/SG 5:1 (Almeida - Meier ½:½, Liebhart - Grob ½:½, G. Jehnichen - Sigg 1:0, Gloor - Siems 1:0, Wenger - Karrer 1:0, K. Jehnichen 1:0 f.).

Réti Zürich II - Uzwil 3:3 (Wüthrich - Vyval ½:½, Rodriguez - Heining 1:0, Scherler - Predolac ½:½, Allard - Willems 0:1, Hauser - Bender 1:0, Schmid - Bislin-Wild 0:1).

Chur - Wettswil 2½:3½ (Wyss - Ph. Aeschbach 0:1, Bischofberger - Rüetschi 0:1, Binggeli - Hug 1:0, Völker - Huss 0:1, Guller - Bieri ½:½, Karnaukh - Köchli 1:0).

Zürich II - Wädenswil 4½:1½ (Csajka - Rappazzo 1:0, Patzelt - Martin ½:½, Vucenovic - Georgiadis 1:0, Studer - Blattner 0:1, Jung - Bantea 1:0, M.-S. Hug - Walter 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Winterthur III 4 (9½). 2. Réti II und Uzwil je 3 (6½). 4. Zürich II 2 (7). 5. Chur und Wettswil je 2 (6). 7. Sprengschach 0 (3½). 8. Wädenswil 0 (3).

Partien der 3. Runde (11. Juni): Winterthur III - Uzwil, Réti II - Zürich II, Sprengschach - Chur, Wettswil - Wädenswil.

1. Liga, Zentral

Brugg - Baden 4:2 (Lipecki - Rodic ½:½, Priewasser - Tschopp ½:½, Zichanowicz - Richter 1:0, Adamantidis - W. Brunner ½:½, Eriksen - Anand ½:½, Gruner - Koya 1:0).

Entlebuch - Tre Valli 2½:3½ (Mar. Meier - Trivic 1:0, Gümüsdagli - Maffioli 1:0, Oehen - Pinchetti ½:½, Dedaj - Laube 0:1, Suter - Sonzogni 0:1, Hunkeler - Cittadini 0:1).

Zürich III - Nimzowitsch Zürich II 2½:3½ (Haufler - Clausen ½:½, Trümpler - Stehli ½:½, Walser - Schultheiss 1:0, Deveci - Heerd 0:1, Haas - Bosch ½:½, Issler - M. Germann 0:1).

Zug - Réti Zürich III 4:2 (R. Zweifel - Herfort 1:0, Wilhelm - Fuchsberger 0:1, Leuthold - Schnelli ½:½, Dürig - Lang 1:0, Lee - Hofstetter ½:½, Musil - Berger 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Brugg 4 (8½). 2. Tre Valli und Nimzowitsch II je 4 (7½). 4. Baden 2 (8). 5. Zug 2 (6). 6. Zürich III und Réti III je 0 (4). 8. Entlebuch 0 (2½).

Partien der 3. Runde (11. Juni): Zug - Brugg, Tre Valli - Nimzowitsch II, Zürich III - Baden, Réti III - Entlebuch.

1. Liga, Nordwest

Sorab Basel - DSSP Basel 3:3 (Milov - Buhmann ½:½, Ustjanowitsch - Zaragatski ½:½, Milanovic - Peng ½:½, Scherer - Mütsch 0:1, Z. Stankovic - Hryzlova ½:½, Bodic - van Aepelen 1:0).

Thun - Riehen III 3:3 (Engelberts - Berweger 1:0, Roth - R. Staechelin 1:0, Meyer - Doetsch-Thaler 1:0, Bellmann - Brait 0:1, Bien - K. Chockalingam 0:1, Morgenthaler - Laukert 0:1).

Olten II - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2½:3½ (Jaussi - M. Desboeufs 1:0, Büttiker - Hassler 0:1, Thürig - Staub 0:1, Monnerat - I. Retti 1:0, Sh. Malli - Osberger 0:1, Schmidt - Maître ½:½).

Köniz-Bubenberg - Trubschachen II 4½:1½ (Novalic - Ramseier 1:0, Jaeger - Felder 1:0, Riesen - Lazar 0:1, Weber - Müller 1:0, Scherer - Si. Thuner ½:½, Hefti 1:0 f.).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Echiquier Bruntrutain 4 (7½). 2. Thun 3 (8½). 3. DSSP 3 (8). 4. Sorab 3 (6½). 5. Köniz-Bubenberg 2 (7). 6. Riehen III 1 (5). 7. Olten II 0 (3½). 8. Trubschachen II 0 (2).

Partien der 3. Runde (11. Juni): Echiquier Bruntrutain - Köniz-Bubenberg, DSSP - Thun, Trubschachen II - Sorab, Olten II - Riehen III.

1. Liga, West

Grand Echiquier Lausanne - Nyon II 1½:4½ (Cuckovic - Graells ½:½, Bur - Rochat 0:1, Segura - Javet 0:1, Sommer - Michaud 0:1, Rauer - Reynolds 0:1, Varela - Raisin 1:0).

Fribourg - Valais 2½:3½ (Edöcs - L. Zaza 0:1, Cruceli - Besse 0:1, Y. Deschenaux - Delacroix 1:0, Tremp - P. Perruchoud ½:½, Mettraux - B. Perruchoud 1:0, Gobet - Planchamp 0:1).

Neuenburg - Schwarz-Weiss Bern II 2½:3½ (Hauser - Salzgeber ½:½, R. Erne - Dietiker 1:0, Banderet - Zafeiridis 0:1, Abbet - Urwyler 0:1, Delay - von Willich 0:1, Holveck - Frei 1:0).

Bern II - Genf II 4½:1½ (Horber - Li 0:1, Maurer - Broome ½:½, Wasserfallen - Saraiev 1:0, Musaelyan - Frauchiger 1:0, Lips - Detraz 1:0, Rösler - Vadi 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Nyon II 4 (10). 2. Schwarz-Weiss II 4 (7). 3. Fribourg 2 (6½). 4. Valais 2 (6). 5. Bern II und Genf II je 2 (5). 7. Neuenburg 0 (5). 8. Grand Echiquier 0 (3½).

Partien der 3. Runde (11. Juni): Nyon II - Fribourg, Schwarz-Weiss II - Genf II, Grand Echiquier - Valais, Neuenburg - Bern II.

2. Liga

Ost I: Herrliberg - Flawil 2:4. Gonzen - Rapperswil-Jona 2:4. Engadin - Bodan II 6:0 f. St. Gallen - Bodan III 3:3.

Ost II: Letzi - Schaffhausen/Munot 1½:4½. Frauenfeld - Pfäffikon 3:3. Oberglatt - Wettswil 3½:2½. Chessflyers - Réti 2½:3½.

Zentral I: Dübendorf - Nimzowitsch 3:3. Goldau-Schwyz - Stäfa 2:4. Zimmerberg - Wollishofen 4½:1½. Sprengschach - Chessflyers 4½:1½.

Zentral II: SK Markus Regez - Gligoric 6:0. Höngg - Oftringen 2:4. Tribschen - Luzern 3:3. Cham - Emmenbrücke 2½:3½.

Nordwest I: Lenzburg - Luzern 3½:2½. Riehen - UBS 2:4. Roche - Therwil 1:5. Trümmerfeld - Birseck 4:2.

Nordwest II: Jura - La Chaux-de-Fonds ½:5½. Biel - DSSP 6:0 f. Court - Kirchberg 3:3. Birseck spielfrei.

West I: Court - Bantiger 5½:½. Bern - Belp 4:2. Düdingen - Thun 4½:1½. Spiez - Schwarz-Weiss Bern 4:2.

West II: Echallens - Sion 2:4. La Garde du Roi - Cercle Valaisan 5:1. Brig - Nyon 5½:½. Vevey - Valais 3½:2½.

3. Liga

Ost I: Aadorf - Frauenfeld 2:2. Winterthur - Wil 3:1. Schaffhausen/Munot - Romanshorn ½:3½. Winterthur spielfrei.

Ost II: Chur III - Chur IV 4:0. Rheintal - Chur II 3:1. Buchs - Rapperswil-Jona 3:1. Winterthur - Triesen ½:3½.

Ost III: Säuliamt - Zimmerberg 3:1. Wädenswil - March-Höfe 1½:2½. Glattbrugg - Einsiedeln 2½:1½. Oberglatt - Dübendorf 2:2.

Ost IV: Schlieren - Letzi 1:3. Zürich - Seebach 2:2. Wollishofen - Freiamt 1½:2½. Réti - Baden 3½:½.

Zentral I: Illnau-Effretikon - Pfäffikon 3:1. Zug - Winterthur 3½:½. Scuola Scacchi Collegio Papio - Zürich 2:2. Tribschen - Rapperswil-Jona 3½:½.

Zentral II: Bellinzona - Massagno 1½:2½. Locarno - SwissCHess Academy 1½:2½.

Zentral III: Riesbach - Escher Wyss 2½:1½. Baden IV - Brugg 2:2. Zofingen - Rontal 1½:2½. Baden II spielfrei.

Nordwest I: Trümmerfeld - Birseck 2½:1½. Muttenz - Novartis 1:3. Köniz-Wabern - Therwil 1½:2½. Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Sorab 1:3.

Nordwest II: Döttingen-Klingnau II - Riehen 2:2. Nimzowitsch - Wollishofen 2½:1½. Rhy - Döttingen-Klingnau I 3½:½. Chess4Kids - Liestal 2:2.

Nordwest III: Mett-Madretsch - Solothurn 3:1. Olten - Lyss-Seeland 2:2. Langenthal - Bern 2½:1½. Schwarz-Weiss Bern spielfrei.

Nordwest IV: Lyss-Seeland - Bern 0:0 fehlt. Münsingen - Zollikofen 1½:2½. Olten - Bümpliz 2:2. Simme - Trubschachen 2½:1½.

Nordwest V: Val-de-Travers - SK Biel 2½:1½. Grenchen - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1:3. Mett-Madretsch - La Chaux-de-Fonds 3:1. Neuchâtel - Solothurn 2:2.

West I: Grand Echiquier - Bulle 2:2. Crazy Horse - Nyon 4:0. Echallens - Fribourg 1½:2½. Romont - Payerne 1:3.

West II: Grand Echiquier - Sion 3½:½. Crans-Montana - Valais 3:1. Bulle - Cercle Valaisan 4:0. Monthey - Crazy Horse 3:1.

West III: Genève - Amateurs 1:3. Ville - Plainpalais 3:1. Cavaliers Fous - Bois-Gentil ½:3½.

West IV: Sarrazin - Renens ½:3½. Bois-Gentil - Morges 2½:1½.

4. Liga

Ost I: St. Gallen - Winterthur 1½:2½. Toggenburg - Herisau 0:4.

Ost II: Romanshorn - Triesen 4:0. Flawil - Wil 1½:2½. St. Gallen - Toggenburg 3:1.

Ost III: Herrliberg - Glarus 3:1. Chessflyers - Oberglatt 0:4. Baden - Illnau-Effretikon 2½:1½. Réti spielfrei.

Ost IV: Stäfa - Sprengschach 1½:2½. Glarus - UBS 3½:½.

Zentral I: SK Markus Regez - Zürich 1:3. Nimzowitsch - Chess4Kids 2½:1½. Schaffhausen/Munot - Réti 1:3. Seebach spielfrei.

Zentral II: Entlebuch - Baar 1:3. Freiamt - Emmenbrücke III 1:3. Liestal - Lenzburg 1:3. Emmenbrücke II spielfrei.

Zentral III: SV Baden - Tribschen 0:4. Brugg - Baden VII 0:4. Freiamt - Baden V 3½:½.

Nordwest I: DSSP - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:2. Trümmerfeld - Rhy ½:3½.

Nordwest II: Ladia - Sorab III 3:1. Trümmerfeld - Reinach 1:3. Roche - Sorab IV 3:1. Novartis - Gundeldingen 1:3.

Nordwest III: Langenthal - Bern VI 1½:2½. Bümpliz - Trubschachen 1½:2½. Bern VII - Fribourg 3:1.

Nordwest IV: SF Thun - Saanenland 4:0. Münsingen - SK Thun ½:3½.

West I: Zollikofen - Tramelan 1½:2½. Neuchâtel - Mett-Madretsch ½:3½. Bümpliz - Solothurn 4:0. Köniz-Bubenberg - Bern 4:0.

West II: La Garde du Roi - Payerne 4:0. Nyon - Ecole d'Echecs 1:3.

West III: Echallens - Valais 1½:2½. Payerne - Crans-Montana 2½:1½.

West IV: Payerne - Neuchâtel 1:3. Echallens - La Garde du Roi 1:3. Nyon - La Béroche 2:2.

West V: Sarrazin - Renens II 1:3. Bois-Gentil - Morges 4:0. Renens III spielfrei.

West VI: Bois-Gentil VII - Bois-Gentil V 3:1. Genève - Bois-Gentil VI 2:2.


Überraschungen zum SMM-Start: Réti schlägt Genf – Wollishofen remisiert gegen Winterthur – die beiden NLA-Absteiger Bodan und Trubschachen verlieren

von Markus Angst

Mihajlo Stojanovic (Bild) gewann im Match Genf - Réti das Prestige-Duell zweier Grossmeister im ersten Brett gegen Robert Fontaine.

ma - Grosse Überraschung in der Nationalliga-A-Startrunde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM): Das als Nummer 6 gesetzte Réti Zürich schlug auswärts das als Nummer 3 gestartete und zu den Titelanwärtern zählende Genf gleich 5½:2½.

Den Grundstein zu diesem unerwarteten Erfolg legten Mihajlo Stojanovic und Sebastian Bogner, die an den beiden ersten Brettern die Grossmeister-Duelle gegen Robert Fontaine und Andrei Sokolow für sich entschieden.

Ein überraschendes 4:4-Unentschieden erkämpfte sich Wollishofen (Nummer 7) gegen Winterthur (5). Schon in der vergangenen Saison war Winterthur mit einem 4:4 gestartet – damals gegen Réti.

Wacker schlugen sich die beiden Aufsteiger. Nimzowitsch Zürich verlor gegen Vizemeister Riehen ebenso knapp mit 3:5 wie Nyon gegen Zürich. Der Match Luzern - Echallens wurde auf den 21. August verschoben, weil mit WGM Ghazal Hakimifard, IM Fabian Bänziger und IM Gabriel Gähwiler gleich drei Schweizer(innen) am derzeit laufenden Mitropa-Cup auf Korsika engagiert sind.

In der Nationalliga B verloren überraschenderweise gleich beide NLA-Absteiger. Bodan Kreuzlingen musste sich in der Ostgruppe Glarus ebenso 3:5 beugen wie Trubschachen in der Westgruppe Schwarz-Weiss Bern. Fast wäre in der Ostgruppe auch Co-Favorit Mendrisio geschröpft worden. Doch nach hartem Kampf setzten sich die Tessiner gegen Tribschen knapp mit 4½:3½ durch, weil FM Simone Medici und Alfredo Cacciola ihre Partien an den beiden letzten Brettern gewannen.

Unterschiedlich schlugen sich die drei Aufsteiger aus der 1. Liga. Bern feierte seinen NLB-Einstand mit einem harterkämpften 4½:3½-Sieg gegen Bois-Gentil Genf. Lenzburg holte beim 4:4 gegen St. Gallen einen Punkt. Und Echallens II musste sich Payerne 3:5 geschlagen geben.

Von den acht Aufsteigern in die 1. Liga gewannen gleich deren sechs. Für die grösste Überraschung sorgte dabei Uzwil. Die Ostschweizer schlugen Wettswil, das in der vergangenen Saison corona-bedingt auf die SMM verzichtet und deshalb den Nationalliga-B-Platz verloren hatte, 3½:2½ – obwohl die Wettswiler an allen sechs Brettern stärker besetzt waren und pro Brett 142 ELO-Punkte mehr aufwiesen! Der zweite NLB-Absteiger, Réti Zürich II, bezwang hingegen Sprengschach Wil/SG mit 3½:2½.

Erfolgreich in die neue Saison starteten auch die fünf Aufsteiger Chur (3½:2½ gegen Zürich II), Tre Valli (3½:2½ gegen Réti III), Nimzowitsch Zürich II (4:2 gegen Zug), DSSP Basel (5:1 gegen Olten II) und Sorab Basel (3½:2½ gegen Köniz-Bubenberg). Die beiden in der Nordwestgruppe spielenden Basler Teams traten dabei mit renommierten Namen an. Die Schulschachprofis setzten mit den beiden Grossmeistern Ilja Zaragatski und Normunds Miezis sowie WGM/IM Anastasia Savina und WIM Annmarie Mütsch gleich vier Titelträger(innen) ein. Und Sorab spielte am ersten Brett mit Grossmeister Vadim Milov, dem ELO-stärksten Schweizer.

Einzig in der Westgruppe mussten sich die beiden Aufsteiger geschlagen geben. Valais verlor gegen Schwarz-Weiss II 2½:3½, obwohl die Berner nur zu viert antraten. Und Grand Echiquier Lausanne musste sich Fribourg, das ebenso wie Olten II und Entlebuch am Grünen Tisch in die 1. Liga zurückgekehrt war, 2:4 geschlagen geben.

Nationalliga A

Nimzowitsch Zürich - Riehen 3:5 (Luther - Georgiadis ½:½, Georges - Breder 0:1, Viennot - Renet ½:½, Bäumer - Brunner 0:1, Florescu - Cvitan ½:½, Drechsler - Jäggi ½:½, Nabavi - Haag ½:½, Alic - Wirthensohn ½:½).

Nyon - Zürich 3:5 (Joie - Bauer 0:1, Ondozi - Pelletier ½:½, Ermeni - Vogt ½:½, N’Guyen - Petkidis 0:1, Duport - Fecker 0:1, Guex 1:0 f., Asllani - Fischer ½:½, Vilaseca - Friedrich ½:½ – diese Partie wurde wegen des Mitropa-Cups bereits am 9. April gespielt).

Genf - Réti Zürich 2½:5½ (Fontaine - Stojanovic 0:1, Sokolow - Bogner 0:1, Vernay - Gantner 1:0, Burri - Sigfusson ½:½, Benitah - Wyss ½:½, Gerber - Lepot 0:1, Geiser - Lou 0:1, Li - Wüthrich ½:½).

Wollishofen - Winterthur 4:4 (R. Moor - Georgiadis 0:1, O. Moor - Kaczmarczyk 0:1, Hochstrasser - Forster 1:0, Fend - Hasenohr 1:0, Mäser - Georgescu 1:0, Good - Gattenlöhner 0:1, Stysiak - Kelecevic ½:½, Frey - Mäder ½:½).

Luzern - Echallens wegen des Mitropa-Cups auf 21. August verschoben.

Partien der 1. Runde:

Partien der 2. Runde (15. Mai): Winterthur - Réti, Riehen - Nyon, Zürich - Echallens, Luzern - Nimzowitsch, Wollishofen - Genf.

Nationalliga B, Ost

Bodan Kreuzlingen - Glarus 3:5 (Hommeles - Tuncer ½:½, Zeller - Atlas ½:½, Knödler - Pogan ½:½, Kühn - Neuberger 1:0, Marentini - Lins 0:1, Schmid - Bürgi ½:½, Cöllen - Ferster 0:1, Norgauer - Kurapova 0:1).

Mendrisio - Tribschen 4½:3½ (Brunello - Cremer ½:½, Aranovitch - Arcuti 0:1, Patuzzo - Strauss ½:½, Mantovani - Schwander ½:½, Vezzosi - Kovac ½:½, Salvetti - Lustenberger ½:½, Medici - Riedener 1:0, Cacciola - Küng 1:0).

Wollishofen II - Winterthur II 3½:4½ (Kambor - Zollinger ½:½, Held - Schweighoffer 0:1, Schmidbauer - Reinhardt 1:0, Kradolfer - Gloor 0:1, Bous - Jähn ½:½, Udipi - Zaugg 1:0, Schott - Bürge 0:1, Avilova - Pfleger ½:½).

Gligoric Zürich - Olten 5:3 (Pikula - B. Kamber 1:0, Berset - R. Angst 1:0, Rasovic - O. Angst 0:1, M. Mikavica - Holzhauer 0:1, D. Mikavica - Borner ½:½, Gordic - Senn ½:½, Milovanovic - Reist 1:0, Marinkovic - Su. Malli 1:0).

St. Gallen - Lenzburg 4:4 (Akermann - Bühler ½:½, Leutwyler - Walti ½:½, Mannhart - Hoffmann 0:1, J. Novkovic - Backlund ½:½, Potterat - Barth 1:0, Jenal - Oze ½:½, Salerno - Zaugg 0:1, Nisavic - Wigger 1:0).

Partien der 2. Runde (15. Mai): Tribschen - Glarus, Wollishofen II - Gligoric, Winterthur II - Olten, St. Gallen - Mendrisio, Lenzburg - Bodan.

Nationalliga B, West

Schwarz-Weiss Bern - Trubschachen 5:3 (Klauser - Filipovic 1:0, Si. Schweizer - Kaenel ½:½, Löffler - Milosevic ½:½, Curien - Adler ½:½, Dobschat - Simon 1:0, Sa. Schweizer - Ramseier 1:0, Salzgeber - Haldemann ½:½, Balzer - Sivanandan 0:1).

Payerne - Echallens II 5:3 (Si. Stoeri - Valles 0:1, T. Stijve - Grillon ½:½, De Seroux - Vesin 1:0, Zarri - Gemelli ½:½, L. Stoeri - Papaux 1:0, N. Stijve - Coletta 1:0, Duruz - Pheng 1:0, Bonferroni - Palmonella 0:1).

Solothurn - Riehen II 2½:5½ (Schwägli - Kiefer 1:0, Schiendorfer - Rüfenacht ½:½, Habibi - Herbrechtsmeier ½:½, Flückiger - Ammann 0:1, Krebs - Giertz ½:½, Fischer - Schwierskott 0:1, Muheim - Deutschmann 0:1, Thomi - Deubelbeiss 0:1).

Vevey - Biel 4½:3½ (Crut - Rohrer ½:½, Burnier - Nideröst 0:1, Lamoureux - Georg ½:½, Pomini - Lucca ½:½, Kolly - Kudryavtsev ½:½, Jacot - Bürki 1:0, Bigler - Wiesmann ½:½, Ribière 1:0 f.).

Bern - Bois-Gentil Genf 4½:3½ (Sutter - Masserey 1:0, Fejzullahu - Cadei 1:0, Schaffner - Kupalov ½:½, Gast - Shahmammadli ½:½, Horber - Louis ½:½, Ramseyer - Korotejewa ½:½, Arsenie - Stephanus ½:½, Dijkstra - Baghirov 0:1).

Partien der 2. Runde (15. Mai): Riehen II - Bern, Vevey - Schwarz-Weiss, Biel - Payerne, Bois-Gentil - Echallens II, Solothurn - Trubschachen.

1. Liga, Ost

Wädenswil - Winterthur III 1½:4½ (Szakolczai - Bichsel ½:½, Martin - Liebhart 0:1, Rappazzo - Vogt ½:½, Blattner - Freuler 0:1, Georgiadis - Almeida 0:1, Walter - Jehnichen ½:½).

Uzwil - Wettswil 3½:2½ (Vyval - M. Hug 1:0, Heining - Ph. Aeschbach ½:½, Bislin-Wild - Rüetschi 0:1, Predolac - Huss 0:1, Bender - Bieri 1:0, Scardanzan - Köchli 1:0).

Chur - Zürich II 3½:2½ (Matt - Guttulsrud 0:1, Bischofberger - Vucenovic ½:½, S. Adzic - Csajka 1:0, Binggeli - Studer 1:0, Völker - B. Brandis ½:½, Guller - Issler ½:½).

Sprengschach Wil/SG - Réti Zürich II 2½:3½ (Schmid - Scherler ½:½, Meier - Rodriguez 0:1, Bosshard - Sakaridis 0:1, Siems - Allard 0:1, Halilovic - Porras Campo 1:0, H. Karrer - Thorsteinsdottir 1:0).

Partien der 2. Runde (14. Mai): Winterthur III - Sprengschach, Réti II - Uzwil, Chur - Wettswil, Zürich II - Wädenswil.

1. Liga, Zentral

Tre Valli - Réti Zürich III 4:2 (Pinchetti - Meier ½:½, Maffioli - Lang ½:½, Baggi - Lapp 0:1, Zecirovic - Berger 1:0, Laube - Walpen 1:0, Zani - Hofstetter 1:0).

Baden - Entlebuch 6:0 (Eschholz - Man. Meier 1:0, Snuverink - Oehen 1:0, Mamalis - Andenmatten 1:0, Tschopp - Suter 1:0, Richter - Mau. Meier 1:0, W. Brunner - Zihlmann 1:0).

Brugg - Zürich III 4½:1½ (Adamantidis - Jung ½:½, Priewasser - M.-S. Hug 1:0, Lipecki - Trümpler 1:0, Gruner - Deveci 0:1, Thieme - Haas 1:0, Jakob - Klaiber 1:0).

Nimzowitsch Zürich II - Zug 4:2 (R. Valdivia - R. Zweifel 0:1, Heerd - Dürig 1:0, M. Germann - Marty 1:0, Wyttenbach - G. Zweifel 1:0, Clausen - Leuthold ½:½, Vifian - Lee ½:½).

Partien der 2. Runde (14. Mai): Brugg - Baden, Entlebuch - Tre Valli, Zürich III - Nimzowitsch II, Zug - Réti III.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:4 (Ernst - Hassler 0:1, Brait - Staub 0:1, K. Achatz - Cé. Desboeufs 1:0, M. Achatz - I. Retti 0:1, van Hoogevest - Cortat 1:0, Laukert - A. Desboeufs 0:1).

Trubschachen II - Thun ½:5½ (Si. Thuner - Kalbermatter ½:½, Moser - Meyer 0:1, Lazar - Roth 0:1, St. Thuner - Bellmann 0:1, Felder - Rakos 0:1, Müller - Morgenthaler 0:1).

DSSP Basel - Olten II 5:1 (Zaragatski - Schoeneshoefer 1:0, Miezis - Büttiker 1:0, Savina - Monnerat 1:0, Mütsch - Jaussi 1:0, Collin - Sh. Malli 0:1, Schnell - Fazis 1:0).

Köniz-Bubenberg - Sorab Basel 2½:3½ (Jaeger - Milov 0:1, Novalic - Stankovic ½:½, Riesen - Andjelkovic ½:½, Kaszas - Scherer ½:½, Hefti - Bojic 1:0, Tillmann - Jovanovic 0:1).

Partien der 2. Runde (14. Mai): Sorab - DSSP, Thun - Riehen III, Olten II - Echiquier Bruntrutain, Köniz-Bubenberg - Trubschachen II.

1. Liga, West

Genf II - Neuenburg 3½:2½ (Delmonico - Hauser ½:½, Broome - R. Erne ½:½, Souiller - Banderet ½:½, Hofer - Abbet 1:0, Frauchiger - Holveck 0:1, Detraz - Berrada 1:0).

Nyon II - Bern II 5½:½ (Tschernuschewitsch - F. Pellicoro 1:0, Rasch - Marti 1:0, A. J. H. Sermier - Monteforte 1:0, Rochat - Rösler ½:½, Promonet - Wasserfallen 1:0, Michaud - Ly 1:0).

Valais - Schwarz-Weiss Bern II 2½:3½ (L. Zaza - Dietiker 0:1, Besse - Urwyler 0:1, Delacroix - Leutwyler 0:1, Moret - Zafeiridis ½:½, P. Perruchoud 1:0 f., Planchamp 1:0 f.).

Fribourg - Grand Echiquier Lausanne 4:2 (Y. Deschenaux - Monteverde 1:0, Cruceli - van Mierlo 0:1, Tremp - Segura ½:½, B. Deschenaux - Bur ½:½, Mettraux - Varela 1:0, Gobet - Cangemi 1:0).

Partien der 2. Runde (14. Mai): Grand Echiquier - Nyon II, Fribourg - Valais, Neuenburg - Schwarz-Weiss II, Bern II - Genf II.

2. Liga

Ost I: Gonzen - Engadin 2:4. Bodan II - Bodan III 4½:½ (nur an 5 Brettern gespielt). St. Gallen - Flawil 2:4. Rapperswil-Jona - Herrliberg 4½:1½.

Ost II: Réti - Letzi 5:1. Pfäffikon - Wettswil 4½:1½. Schaffhausen/Munot - Frauenfeld 2:4. Chessflyers - Oberglatt 2:4.

Zentral I: Stäfa - Nimzowitsch 2½:3½. Chessflyers - Zimmerberg 2½:3½. Wollishofen - Goldau-Schwyz 1:5. Dübendorf - Sprengschach 3:3.

Zentral II: Oftringen - Cham 2:4. Luzern - SK Markus Regez 5½:½. Gligoric - Höngg 2½:3½. Emmenbrücke - Tribschen 3½:2½.

Nordwest I: Luzern - Birseck 4½:1½. Therwil - Riehen 3:3. Trümmerfeld - Roche 4½:1½. Lenzburg - UBS 5½:½.

Nordwest II: DSSP - Kirchberg 2:4. Birseck - Jura 2½:3½. La Chaux-de-Fonds - Biel 3:3. Court spielfrei.

West I: Thun - Court ½:5½. Belp - Schwarz-Weiss Bern 3:3. Spiez - Bantiger 4:2. Düdingen - Bern 3½:2½.

West II: Cercle Valaisan - Echallens 1½:4½. Brig - La Garde du Roi 1½:4½. Valais - Nyon 4:2. Sion - Vevey 4½:1½.

3. Liga

Ost I: Frauenfeld - Wil 2:2. Aadorf - Romanshorn 2½:1½. Winterthur IV - Winterthur VII 2:2. Schaffhausen/Munot spielfrei.

Ost II: Chur II - Chur III 3½:½. Buchs - Rheintal 0:4. Chur IV - Winterthur 0:4. Triesen - Rapperswil-Jona 1½:2½.

Ost III: Säuliamt - Oberglatt 2:2. Einsiedeln - Dübendorf 3:1. March-Höfe - Glattbrugg 1:3. Zimmerberg - Wädenswil ½:3½.

Ost IV: Baden - Zürich 2:2. Seebach - Freiamt 1:3. Letzi - Réti 2:2 (Protest von Réti). Schlieren - Wollishofen verschoben auf 2. Mai.

Zentral I: Illnau-Effretikon - Rapperswil-Jona 3:1. Zürich - Tribschen 2½:1½. Winterthur - Scuola Scacchi Collegio Papio 2:2. Pfäffikon - Zug 1½:1½ (nur an 3 Brettern gespielt).

Zentral II: Bellinzona - Locarno 1½:2½. Massagno - Swisschess Academy 4:0.

Zentral III: Zofingen - Riesbach 4:0. Baden - Baden 1:3. Brugg - Escher Wyss 1:3. Rontal - Teuta 4:0 f.

Nordwest I: Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Muttenz 1½:2½. Therwil - Birseck 1½:2½. Trümmerfeld - Sorab 2:2. Novartis - Köniz-Wabern 3:1.

Nordwest II: Liestal - Rhy 2½:1½. Döttingen-Klingnau I - Döttingen-Klingnau II 2:2. Riehen - Wollishofen 3:1. Nimzowitsch - Chess4Kids 1:3.

Nordwest III: Bern - Mett-Madretsch 1½:2½. Solothurn - Schwarz-Weiss Bern 3½:½. Lyss-Seeland - Langenthal 2:2. Olten spielfrei.

Nordwest IV: Lyss-Seeland - Bümpliz ½:3½. Bern - Münsingen 2:2. Trubschachen - Olten 1:3. Zollikofen - Simme 3:1.

Nordwest V: La Chaux-de-Fonds - SK Biel 2½:1½. Solothurn - Mett-Madretsch 1½:2½. Grenchen - Val-de-Travers 1½:2½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Neuchâtel 1½:2½.

West I: Romont - Echallens 2½:1½. Bulle - Payerne 1:3. Fribourg - Crazy Horse 1:3. Grand Echiquier - Nyon 1½:2½.

West II: Cercle Valaisan - Valais 1½:2½. Monthey - Bulle 2:2. Sion - Crans-Montana 1:3. Crazy Horse - Grand Echiquier 1:3.

West III: Amateurs - Cavaliers Fous 1½:2½. Genève - Plainpalais 2:2. Bois-Gentil - Ville 2½:1½.

West IV: Bois-Gentil - Sarrazin 2½:1½. Morges - Renens 1:3.

4. Liga

Ost I: St. Gallen - Toggenburg 1:3. Herisau - Winterthur 2½:1½.

Ost II: Triesen - Wil 1:3. St. Gallen - Flawil 1:3. Toggenburg - Romanshorn 3½:½.

Ost III: Glarus - Chessflyers 3½:½. Oberglatt - Baden 3½:½. Illnau-Effretikon - Réti 3:1. Herrliberg spielfrei.

Ost IV: UBS - Stäfa 0:4. Sprengschach - Glarus 2:2.

Zentral I: Réti - SK Markus Regez 4:0. Zürich - Seebach 2:2. Chess4Kids - Schaffhausen/Munot 0:4 f. Nimzowitsch spielfrei.

Zentral II: Lenzburg - Entlebuch 1:3. Emmenbrücke - Emmenbrücke ½:3½. Baar - Freiamt 1:3. Liestal spielfrei.

Zentral III: SG Baden VII - SG Baden V 2:2. Tribschen - Brugg 4:0. SV Baden - Freiamt 0:4.

Nordwest I: Trümmerfeld - DSSP 1:3. Rhy - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1½:2½.

Nordwest II: Sorab III - Sorab IV 3½:½. Trümmerfeld - Roche 2:2. Gundeldingen - Ladia 3½:½. Reinach - Novartis 2:2.

Nordwest III: Fribourg - Bümpliz 1:3. Bern VII - Bern VI 2:2. Trubschachen - Langenthal 3:1.

Nordwest IV: SK Thun - Saanenland 3:1. SF Thun - Münsingen 2:2.

West I: Tramelan - Neuchâtel 3:1. Solothurn - Mett-Madretsch 2:2. Zollikofen - Köniz-Bubenberg 2:2. Bümpliz - Bern 2:2.

West II: Nyon - La Garde du Roi 0:4. Ecole d'Echecs - Payerne ½:3½.

West III: Payerne - Echallens 0:4. Crans-Montana - Valais 0:4.

West IV: Neuchâtel - La Garde du Roi 3:1. La Béroche - Payerne 2½:1½. Nyon - Echallens 2½:1½.

West V: Morges - Sarrazin 2:2. Renens II - Renens III 2:2. Bois-Gentil spielfrei.

West VI: Genève - Bois-Gentil VII 2:2. Bois-Gentil VI - Bois-Gentil V 2½:1½.


1.-Liga-Start in der SMM: Uzwil wie das Schweizer Damen-Team am Mitropa-Cup – Sensationssieg gegen Wettswil – sechs von acht Aufsteigern gewannen

von Markus Angst

Der in Deutschland lebende Ukrainer Volodymyr Vyval (Bild) legte mit seinem Sieg am ersten Brett gegen FM Marcel Hug den Grundstein zu Uzwils Coup gegen Wettswil.

ma - Grosse Überraschung zum Auftakt der neuen 1.-Liga-Saison in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM): Aufsteiger Uzwil düpierte Absteiger Wettswil mit einem 3½:2½-Sieg.

Die Ostschweizer sorgten damit für den gleichen Exploit wie gleichentags die Schweizerinnen in der Startrunde des Mitropa-Cups gegen Kroatien. Auch Uzwil war an allen Brettern schwächer besetzt wies pro Brett 142 ELO-Punkte weniger auf. Dabei waren die Wettswiler, die in der vergangenen Saison corona-bedingt auf die SMM verzichtet und deshalb den Nationalliga-B-Platz verloren hatten, gleich mit vier Titelträgern angetreten. Der zweite NLB-Absteiger, Réti Zürich II, bezwang hingegen Sprengschach Wil/SG mit 3½:2½.

Erfolgreich in die neue Saison starteten auch die fünf Aufsteiger Chur (3½:2½ gegen Zürich II), Tre Valli (3½:2½ gegen Réti III), Nimzowitsch Zürich II (4:2 gegen Zug), DSSP Basel (5:1 gegen Olten II) und Sorab Basel (3½:2½ gegen Köniz-Bubenberg). Die beiden in der Nordwestgruppe spielenden Basler Teams traten dabei mit renommierten Namen an. Die Schulschachprofis setzten mit den beiden Grossmeistern Ilja Zaragatski und Normunds Miezis sowie WGM/IM Anastasia Savina und WIM Annmarie Mütsch gleich vier Titelträger(innen) ein. Und Sorab spielte am ersten Brett mit Grossmeister Vadim Milov, dem ELO-stärksten Schweizer.

Einzig in der Westgruppe mussten sich die beiden Aufsteiger geschlagen geben. Valais verlor gegen Schwarz-Weiss II 2½:3½, obwohl die Berner nur zu viert antraten. Und Grand Echiquier Lausanne musste sich Fribourg, das ebenso wie Olten II und Entlebuch am Grünen Tisch in die 1. Liga zurückgekehrt war, 2:4 geschlagen geben.

1. Liga, Ost

Wädenswil - Winterthur III 1½:4½ (Szakolczai - Bichsel ½:½, Martin - Liebhart 0:1, Rappazzo - Vogt ½:½, Blattner - Freuler 0:1, Georgiadis - Almeida 0:1, Walter - Jehnichen ½:½).

Uzwil - Wettswil 3½:2½ (Vyval - M. Hug 1:0, Heining - Ph. Aeschbach ½:½, Bislin-Wild - Rüetschi 0:1, Predolac - Huss 0:1, Bender - Bieri 1:0, Scardanzan - Köchli 1:0).

Chur - Zürich II 3½:2½ (Matt - Guttulsrud 0:1, Bischofberger - Vucenovic ½:½, S. Adzic - Csajka 1:0, Binggeli - Studer 1:0, Völker - B. Brandis ½:½, Guller - Issler ½:½).

Sprengschach Wil/SG - Réti Zürich II 2½:3½ (Schmid - Scherler ½:½, Meier - Rodriguez 0:1, Bosshard - Sakaridis 0:1, Siems - Allard 0:1, Halilovic - Porras Campo 1:0, H. Karrer - Thorsteinsdottir 1:0).

Partien der 2. Runde (14. Mai): Winterthur - Sprengschach, Réti II - Uzwil, Chur - Wettswil, Zürich II - Wädenswil.

1. Liga, Zentral

Tre Valli - Réti Zürich III 4:2 (Pinchetti - Meier ½:½, Maffioli - Lang ½:½, Baggi - Lapp 0:1, Zecirovic - Berger 1:0, Laube - Walpen 1:0, Zani - Hofstetter 1:0).

Baden - Entlebuch 6:0 (Eschholz - Man. Meier 1:0, Snuverink - Oehen 1:0, Mamalis - Andenmatten 1:0, Tschopp - Suter 1:0, Richter - Mau. Meier 1:0, W. Brunner - Zihlmann 1:0).

Brugg - Zürich III 4½:1½ (Adamantidis - Jung ½:½, Priewasser - M.-S. Hug 1:0, Lipecki - Trümpler 1:0, Gruner - Deveci 0:1, Thieme - Haas 1:0, Jakob - Klaiber 1:0).

Nimzowitsch Zürich II - Zug 4:2 (R. Valdivia - R. Zweifel 0:1, Heerd - Dürig 1:0, M. Germann - Marty 1:0, Wyttenbach - G. Zweifel 1:0, Clausen - Leuthold ½:½, Vifian - Lee ½:½).

Partien der 2. Runde (14. Mai): Brugg - Baden, Entlebuch - Tre Valli, Zürich III - Nimzowitsch II, Zug - Réti III.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:4 (Ernst - Hassler 0:1, Brait - Staub 0:1, K. Achatz - Cé. Desboeufs 1:0, M. Achatz - I. Retti 0:1, van Hoogevest - Cortat 1:0, Laukert - A. Desboeufs 0:1).

Trubschachen II - Thun ½:5½ (Si. Thuner - Kalbermatter ½:½, Moser - Meyer 0:1, Lazar - Roth 0:1, St. Thuner - Bellmann 0:1, Felder - Rakos 0:1, Müller - Morgenthaler 0:1).

DSSP Basel - Olten II 5:1 (Zaragatski - Schoeneshoefer 1:0, Miezis - Büttiker 1:0, Savina - Monnerat 1:0, Mütsch - Jaussi 1:0, Collin - Sh. Malli 0:1, Schnell - Fazis 1:0).

Köniz-Bubenberg - Sorab Basel 2½:3½ (Jaeger - Milov 0:1, Novalic - Stankovic ½:½, Riesen - Andjelkovic ½:½, Kaszas - Scherer ½:½, Hefti - Bojic 1:0, Tillmann - Jovanovic 0:1).

Partien der 2. Runde (14. Mai): Sorab - DSSP, Thun - Riehen III, Olten II - Echiquier Bruntrutain, Köniz-Bubenberg - Trubschachen II.

1. Liga, West

Genf II - Neuenburg 3½:2½ (Delmonico - Hauser ½:½, Broome - R. Erne ½:½, Souiller - Banderet ½:½, Hofer - Abbet 1:0, Frauchiger - Holveck 0:1, Detraz - Berrada 1:0).

Nyon II - Bern II 5½:½ (Tschernuschewitsch - F. Pellicoro 1:0, Rasch - Marti 1:0, A. J. H. Sermier - Monteforte 1:0, Rochat - Rösler ½:½, Promonet - Wasserfallen 1:0, Michaud - Ly 1:0).

Valais - Schwarz-Weiss Bern II 2½:3½ (L. Zaza - Dietiker 0:1, Besse - Urwyler 0:1, Delacroix - Leutwyler 0:1, Moret - Zafeiridis ½:½, P. Perruchoud 1:0 f., Planchamp 1:0 f.).

Fribourg - Grand Echiquier Lausanne 4:2 (Y. Deschenaux - Monteverde 1:0, Cruceli - van Mierlo 0:1, Tremp - Segura ½:½, B. Deschenaux - Bur ½:½, Mettraux - Varela 1:0, Gobet - Cangemi 1:0).

Partien der 2. Runde (14. Mai): Grand Echiquier - Nyon II, Fribourg - Valais, Neuenburg - Schwarz-Weiss II, Bern II - Genf II.

2. Liga

Ost I: Gonzen - Engadin 2:4. Bodan II - Bodan III 4½:½ (nur an 5 Brettern gespielt). St. Gallen - Flawil 2:4. Rapperswil-Jona - Herrliberg 4½:1½.

Ost II: Réti - Letzi 5:1. Pfäffikon - Wettswil 4½:1½. Schaffhausen/Munot - Frauenfeld 2:4. Chessflyers - Oberglatt 2:4.

Zentral I: Stäfa - Nimzowitsch 2½:3½. Chessflyers - Zimmerberg 2½:3½. Wollishofen - Goldau-Schwyz 1:5. Dübendorf - Sprengschach 3:3.

Zentral II: Oftringen - Cham 2:4. Luzern - SK Markus Regez 5½:½. Gligoric - Höngg 2½:3½. Emmenbrücke - Tribschen 3½:2½.

Nordwest I: Luzern - Birseck 4½:1½. Therwil - Riehen 3:3. Trümmerfeld - Roche 4½:1½. Lenzburg - UBS 5½:½.

Nordwest II: DSSP - Kirchberg 2:4. Birseck - Jura 2½:3½. La Chaux-de-Fonds - Biel 3:3. Court spielfrei.

West I: Thun - Court ½:5½. Belp - Schwarz-Weiss Bern 3:3. Spiez - Bantiger 4:2. Düdingen - Bern 3½:2½.

West II: Brig - La Garde du Roi 1½:4½. Cercle Valaisan - Echallens 1½:4½. Valais - Nyon 4:2. Sion - Vevey 4½:1½.

3. Liga

Ost I: Frauenfeld - Wil 2:2. Aadorf - Romanshorn 2½:1½. Winterthur IV - Winterthur VII 2:2. Schaffhausen/Munot spielfrei.

Ost II: Chur II - Chur III 3½:½. Buchs - Rheintal 0:4. Chur IV - Winterthur 0:4. Triesen - Rapperswil-Jona 1½:2½.

Ost III: Säuliamt - Oberglatt 2:2. Einsiedeln - Dübendorf 3:1. March-Höfe - Glattbrugg 1:3. Zimmerberg - Wädenswil ½:3½.

Ost IV: Baden - Zürich 2:2. Seebach - Freiamt 1:3. Letzi - Réti 2:2 (Protest von Réti). Schlieren - Wollishofen verschoben auf 2. Mai.

Zentral I: Illnau-Effretikon - Rapperswil-Jona 3:1. Zürich - Tribschen 2½:1½. Winterthur - Scuola Scacchi Collegio Papio 2:2. Pfäffikon - Zug 1½:1½ (nur an 3 Brettern gespielt).

Zentral II: Bellinzona - Locarno 1½:2½. Massagno - Swisschess Academy 4:0.

Zentral III: Zofingen - Riesbach 4:0. Baden - Baden 1:3. Brugg - Escher Wyss 1:3. Rontal - Teuta 4:0 f.

Nordwest I: Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Muttenz 1½:2½. Therwil - Birseck 1½:2½. Trümmerfeld - Sorab 2:2. Novartis - Köniz-Wabern 3:1.

Nordwest II: Liestal - Rhy 2½:1½. Döttingen-Klingnau I - Döttingen-Klingnau II 2:2. Riehen - Wollishofen 3:1. Nimzowitsch - Chess4Kids 1:3.

Nordwest III: Bern - Mett-Madretsch 1½:2½. Solothurn - Schwarz-Weiss Bern 3½:½. Lyss-Seeland - Langenthal 2:2. Olten spielfrei.

Nordwest IV: Lyss-Seeland - Bümpliz ½:3½. Bern - Münsingen 2:2. Trubschachen - Olten 1:3. Zollikofen - Simme 3:1.

Nordwest V: La Chaux-de-Fonds - SK Biel 2½:1½. Solothurn - Mett-Madretsch 1½:2½. Grenchen - Val-de-Travers 1½:2½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Neuchâtel 1½:2½.

West I: Romont - Echallens 2½:1½. Bulle - Payerne 1:3. Fribourg - Crazy Horse 1:3. Grand Echiquier - Nyon 1½:2½.

West II: Cercle Valaisan - Valais 1½:2½. Monthey - Bulle 2:2. Sion - Crans-Montana 1:3. Crazy Horse - Grand Echiquier 1:3.

West III: Amateurs - Cavaliers Fous 1½:2½. Genève - Plainpalais 2:2. Bois-Gentil - Ville 2½:1½.

West IV: Bois-Gentil - Sarrazin 2½:1½. Morges - Renens 1:3.

4. Liga

Ost I: St. Gallen - Toggenburg 1:3. Herisau - Winterthur 2½:1½.

Ost II: Triesen - Wil 1:3. St. Gallen - Flawil 1:3. Toggenburg - Romanshorn 3½:½.

Ost III: Glarus - Chessflyers 3½:½. Oberglatt - Baden 3½:½. Illnau-Effretikon - Réti 3:1. Herrliberg spielfrei.

Ost IV: UBS - Stäfa 0:4. Sprengschach - Glarus 2:2.

Zentral I: Réti - SK Markus Regez 4:0. Zürich - Seebach 2:2. Chess4Kids - Schaffhausen/Munot 0:4 f. Nimzowitsch spielfrei.

Zentral II: Lenzburg - Entlebuch 1:3. Emmenbrücke - Emmenbrücke ½:3½. Baar - Freiamt 1:3. Liestal spielfrei.

Zentral III: SG Baden VII - SG Baden V 2:2. Tribschen - Brugg 4:0. SV Baden - Freiamt 0:4.

Nordwest I: Trümmerfeld - DSSP 1:3. Rhy - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1½:2½.

Nordwest II: Sorab III - Sorab IV 3½:½. Trümmerfeld - Roche 2:2. Gundeldingen - Ladia 3½:½. Reinach - Novartis 2:2.

Nordwest III: Fribourg - Bümpliz 1:3. Bern VII - Bern VI 2:2. Trubschachen - Langenthal 3:1.

Nordwest IV: SK Thun - Saanenland 3:1. SF Thun - Münsingen 2:2.

West I: Tramelan - Neuchâtel 3:1. Solothurn - Mett-Madretsch 2:2. Zollikofen - Köniz-Bubenberg 2:2. Bümpliz - Bern 2:2.

West II: Nyon - La Garde du Roi 0:4. Ecole d'Echecs - Payerne ½:3½.

West III: Payerne - Echallens 0:4. Crans-Montana - Valais 0:4.

West IV: Neuchâtel - La Garde du Roi 3:1. La Béroche - Payerne 2½:1½. Nyon - Echallens 2½:1½.

West V: Morges - Sarrazin 2:2. Renens II - Renens III 2:2. Bois-Gentil spielfrei.

West VI: Genève - Bois-Gentil VII 2:2. Bois-Gentil VI - Bois-Gentil V 2½:1½.


Start zur SMM: Riehen in der Nationalliga-A-Pole-Position – wiederum offenes Rennen um den Meistertitel

von Markus Angst

Der amtierende Schweizer Meister GM Joe Gallagher gibt bei Nationalliga-A-Aufsteiger Nimzowitsch Zürich sein SMM-Comeback.

ma - Die am 1. Mai beginnende neue Nationalliga-A-Saison in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) verspicht genauso viel Spannung wie im vergangenen Jahr. Aus der Pole-Position startet wiederum Riehen (2021: 2.), vor Zürich (4.) sowie den auf gleicher Höhe liegenden Titelverteidiger Luzern und Genf (3.).

Basierend auf dem ELO-Schnitt der zehn besten Spieler der 20er-Mannschaftslisten ist die Nationalliga A eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Die 65 ELO-Punkte auseinanderliegenden Riehen (2464), Zürich (2448), Luzern (2441), Genf (2441) und Winterthur (2399) dürften den Titel unter sich ausmachen. Die durch 85 ELO-Punkte getrennten und auf den Startplätzen 6 bis 10 liegenden Réti Zürich (2345), Wollishofen (2328), Echallens (2315) sowie die beiden Aufsteiger Nimzowitsch Zürich (2283) und Nyon (2260) werden wohl die beiden Absteiger unter sich ausmachen.

Zum ersten Duell zwischen zwei Titelanwärtern kommt es in der 3. Runde am 12. Juni (Winterthur - Zürich). Die Top 4 der Vorsaison treffen traditionell erst in den drei letzten Runden aufeinander.

Auf dem Transfermarkt blieb es ziemlich ruhig – sieht man von zwei Schweizer Nationalspielern ab. Der amtierende Landesmeister GM Joe Gallagher, der zuletzt 2018 für Réti spielte, gibt bei Nimzowitsch sein SMM-Comeback. Und IM Fabian Bänziger wechselt vom Nationalliga-B-Klub Glarus zu Luzern, das dafür den letzte Saison 5½ Punkte aus neun Runden totalisierenden Vize-Schweizer-Meister FM Davide Arcuti (zurück zum Lokalrivalen Tribschen/NLB) verlor.

Insgesamt verfügen neun NLA-Klubs über 24 Grossmeister. Je fünf haben Genf und Zürich auf ihren Spielerlisten, Riehen kommt auf deren vier und hat mit Markus Ragger (2668) den ELO-stärksten NLA-Spieler in seinen Reihen. Nyon spielt als einziges Team ohne GM.

In der Nationalliga B, die heuer wieder 20 Mannschaften (zwei mehr als 2021) umfasst, dürfte es jeweils zu zwei Duellen um den Gruppensieg und damit den direkten Aufstieg kommen – im Osten zwischen Absteiger Bodan Kreuzlingen und dem Vorjahreszweiten Mendrisio, im Westen zwischen Absteiger Trubschachen und dem letztjährigen Zweitplatzierten Schwarz-Weiss Bern, die bereits in der Startrunde aufeinandertreffen.

Insgesamt spielen dieses Jahr in der SMM 335 Mannschaften mit – 18 mehr als in der Vorsaison und so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr. Weil die Corona-Pandemie immer noch ihre Schatten wirft, wird in der 1. Liga (sechs statt acht) und in der 3. Liga (vier statt sechs) erneut an einer reduzierten Anzahl Brettern gespielt.

Die 10 NLA-Klubs und ihre 10 Top-Spieler

Luzern (Klassierung 2021: 1.): GM Robert Hübner 2602, GM Martin Krämer 2567, IM Oliver Kurmann 2485, IM Valery Atlas 2424, IM Gabriel Gähwiler 2423, IM Georg Fröwis 2416, IM Fabian Bänziger 2413, IM Roland Lötscher 2377, FM Vincent Riff 2359, FM Roger Gloor 2347.

Zuzüge: IM Fabian Bänziger (von Glarus/NLB).

Abgänge: FM Davide Arcuti (zu Tribschen/NLB).

ELO-Schnitt: 2441 (Nr. 3 in der Nationalliga A).

Riehen (2.): GM Markus Ragger 2668, GM Andreas Heimann 2584, GM Olivier Renet 2491, IM Dennis Breder 2473, IM Ioannis Georgiadis 2467, GM Ognjen Cvitan 2460, IM Nicolas Brunner 2437, Gregor Haag 2395, Sebastian Schmidt-Schäffer 2349, FM Clemens Werner 2316.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2464 (Nr. 1).

Genf (3.): GM Romain Edouard 2648, GM Clovis Vernay 2547, GM Robert Fontaine 2533, GM Jean-Noël Riff 2500, GM Andrei Sokolow 2479, IM Yohan Benitah 2383, IM Quentin Burri 2369, IM Alexandre Vuilleumier 2362, IM Claude Landenbergue 2324, IM Richard Gerber 2266.

Zuzüge: keine.

Abgänge: GM Gilles Miralles (verstorben).

ELO-Schnitt: 2441 (Nr. 3).

Zürich (4.): GM Christian Bauer 2636, GM Yannick Pelletier 2551, GM Alexandra Kosteniuk 2506, IM Werner Hug 2461, GM Lucas Brunner 2446, GM Lothar Vogt 2440, Anthony Petkidis 2399, IM Ilja Mutschnik 2362, FM Daniel Fischer 2339, FM Jonathan Rosenthal 2338.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2448 (Nr. 2).

Winterthur (5.): GM Miguel Santos Ruiz 2601, GM Nico Georgiadis 2580, IM Richard Forster 2469, IM Dennis Kaczmarczyk 2467, Philipp Balcerak 2338, FM Benedict Hasenohr 2335, IM Martin Ballmann 2319, WIM Lena Georgescu 2297, FM Kambez Nuri 2297, Julian Schärer 2290.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2399 (Nr. 5).

Réti Zürich (6.): GM Sebastian Bogner 2567, GM Mihajlo Stojanovic 2524, IM David Pires Tavares Martins 2422, IM Christian Maier 2349, Francesco Antognini 2296, FM Sigurdur Sigfusson 2287, FM Matthias Gantner 2269, FM Jonas Wyss 2266, Matej Jusup 2243, Simon Lepot 2224.

Zuzüge: Francesco Antognini (Comeback/spielte zuletzt 2019 für Réti), FM Sigurdur Sigfusson (Isl), Simon Lepot (Fr).

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2345 (Nr. 6).

Wollishofen (7.): GM Michael Prusikin 2536, IM Roger Moor 2399, FM Marco Gähler 2374, IM Michael Hochstrasser 2329, IM Olivier Moor 2328, FM Andreas Umbach 2292, FM Fabian Mäser 2287, FM Thomas Wyss 2267, Jürgen Fend 2247, Martin Albisetti 2224.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2328 (Nr. 7).

Echallens (8.): IM Guillaume Sermier 2392, GM Florin Gheorghiu 2373, FM Niels Willems 2368, IM Ralph Buss 2351, FM Gabriele Botta 2349, IM Manuel Valles 2342, FM Yevgen Bondar 2330, Nicola Ambrosini 2236, Jean-Robert Vesin 2212, André Meylan 2201.

Zuzüge: IM Manuel Valles (Comeback/spielte zuletzt 2018 für Echallens).

Abgänge: GM Nikita Petrow (spielte 2021 keine einzige Partie), FM Aurelio Colmenares (Bois-Gentil/NLB).

ELO-Schnitt: 2315 (Nr. 8).

Nimzowitsch Zürich (Aufsteiger): GM Thomas Luther 2519, GM Joe Gallagher 2470, FM Dylan Viennot 2299, IM Constantin Florescu Codrut 2277, FM Sacha Georges 2254, Lars Bäumer 2246, Parwis Nabavi 2213, Martin Stehli 2191, Perparim Bajraktari 2184, Christoph Drechsler 2177.

Zuzüge: GM Joe Gallagher (Comeback/spielte zuletzt 2018 für Réti), Yasin Chennaoui (Nr. 11/spielte zuletzt 2019 für St. Gallen/NLB), Jozef Janovsky (Nr. 12/spielt neu in der Schweiz).

Abgänge: Thomas Kuhn, René Valdivia (spielen beide nicht mehr in der Nationalliga).

ELO-Schnitt: 2283 (Nr. 9).

Nyon (Aufsteiger): IM Jean Netzer 2413, FM Murtez Ondozi 2399, IM Sébastien Joie 2362, FM Holger Rasch 2247, Baptiste Menard 2241, FM Avni Ermeni 2241, Nicolas Duport 2208, Emilien N'Guyen 2205, Alexis Skouvaklis 2171, Pascal Guex 2117.

Zuzüge: Nicolas Duport (Comeback/spielte zuletzt 2017 für Nyon), Alexis Skouvaklis (Comeback/spielte zuletzt 2013 für Nyon), Georges Rochat (Comeback/spielte zuletzt 2019 für Nyon).

Abgänge: Ramon Chalmeta Ugas (spielt nicht mehr in der Nationalliga).

ELO-Schnitt: 2260 (Nr. 10).

Partien der 1. Runde (1. Mai)

Luzern - Echallens (wegen des Mitropa-Cups auf 21. August verschoben), Nimzowitsch - Riehen, Nyon - Zürich (wegen des Mitropa-Cups bereits am 9. April gespielt/3:5), Genf - Réti, Wollishofen - Winterthur.

Weitere Rundendaten

2. Runde am 15. Mai, 3. Runde am 12. Juni, 4. Runde am 3. September, 5. Runde am 4. September, 6. Runde am 17. September, 7. Runde am 18. September, 8./9. Runde am 12./13. November (zentral in Zürich).

NLA-Schlussrangliste 2021

1. Luzern 15 (44½). 2. Riehen 14 (47½). 3. Zürich 14 (45½). 4. Genf 13 (46½). 5. Winterthur 13 (41½). 6. Réti 9 (36). 7. Wollishofen 6 (24). 8. Echallens 4 (30). 9. Trubschachen 2 (31). 10. Bodan 0 (13½).

Die Meister der letzten 10 Jahre

2021 Luzern

2020 nicht ausgetragen

2019 Genf

2018 Luzern

2017 Winterthur

2016 SG Zürich

2015 Genf

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 Genf

Meistertitel seit der Einführung der SMM 1951

SG Zürich: 25

Allschwil: 8

Biel: 7

Nimzowitsch Zürich: 6

Genf: 5

Bern (Zytglogge): 3

Birseck: 3

Réti Zürich: 3

Winterthur: 3

Luzern: 3

Basel: 2

Reichenstein: 1

Mendrisio: 1

Gruppeneinteilung Nationalliga B

Ostgruppe: Bodan Kreuzlingen (Absteiger), Mendrisio (Klassierung 2021: 2.), Glarus (3.), Tribschen (4.), Olten (4. in der Westgruppe), Winterthur II (5.), Gligoric Zürich (6.), St. Gallen (7.), Wollishofen II (8.), Lenzburg (Aufsteiger). – Partien der 1. Runde (1. Mai): Bodan - Glarus, Mendrisio - Tribschen, Wollishofen II - Winterthur II, Gligoric - Olten, St. Gallen - Lenzburg.

Westgruppe: Trubschachen (Absteiger), Schwarz-Weiss Bern (2.), Payerne (3.), Solothurn (5.), Biel (6.), Riehen II (7.), Vevey (8.), Bois-Gentil Genf (9./Rückkehr am Grünen Tisch), Bern (Aufsteiger), Echallens II (Aufsteiger). – Partien der 1. Runde (1. Mai): Schwarz-Weiss - Trubschachen, Payerne - Echallens II, Solothurn - Riehen II, Vevey - Biel, Bern - Bois-Gentil.

Die 20 NLB-Klubs und ihre 3 Top-Spieler

Ostgruppe

Bodan Kreuzlingen (Absteiger): IM Frank Zeller 2414, FM Theo Hommeles 2381, IM Peter Kühn 2336.

Mendrisio (Klassierung 2021: 2.): GM Michele Godena 2520, GM Sabino Brunello 2508, IM Fabio Bellini 2464.

Glarus (3.): GM Vlastimil Hort 2442, FM Ufuk Tuncer 2343, FM Dmitry Atlas 2240.

Tribschen (4.): FM Davide Arcuti 2386, FM Kevin Cremer 2310, Markus Räber 2278.

Olten (4. in der Westgruppe): IM Christophe Claverie 2332, FM Bruno Kamber 2242, Björn Holzhauer 2240.

Winterthur II (5.): GM Igor Khenkin 2581, Sladjan Jovanovic 2213, David Mäder 2209.

Gligoric Zürich (6.): GM Dejan Pikula 2511, FM Christian Bussard 2248, Alan Berset 2098.

St. Gallen (7.): IM Milan Novkovic 2374, FM Wolfgang Steiger 2283, Thomas Akermann 2194.

Wollishofen II (8.): FM Thomas Wyss 2267, Patrick Eschmann 2190, Szymon Stysiak 2186.

Lenzburg (Aufsteiger): Philipp Huber 2228, Hans-Martin Kolb 2218, Martin Schmid 2157.

Westgruppe

Trubschachen (Absteiger): IM Christopher Noe 2542, IM Branko Filipovic 2330, Dirk Becker 2289.

Schwarz-Weiss Bern (2.): IM Markus Klauser 2368, IM Markus Löffler 2256, Nicolas Curien 2247.

Payerne (3.): FM Theo Stijve 2342, FM Simon Stoeri 2271, WIM Camille De Seroux 2161.

Solothurn (5.): GM Sergej Owsejewitsch 2588, FM Emanuel Schiendorfer 2303, FM Lukas Muheim 2293.

Biel (6.): Christophe Rohrer 2264, Michel Georg 2260, Bruno Nideröst 2258.

Riehen II (7.): FM Clemens Werner 2316, FM Matthias Rüfenacht 2291, IM Heinz Wirthensohn 2272.

Vevey (8.): IM Aurélien Crut 2339, FM David Burnier 2324, IM Charles Lamoureux 2315.

Bois-Gentil Genf (9.): FM Aurelio Colmenares 2310, FM Yvan Masserey 2277, Pablo Schmid 2223.

Bern (Aufsteiger): IM Adrian Gschnitzer 2404, FM Oliver Sutter 2346, FM Afrim Fejzullahu 2290.

Echallens II (Aufsteiger): IM Manuel Valles 2342, Nicola Ambrosini 2236, Jean-Robert Vesin 2212.

Anzahl SMM-Teams in den letzten 10 Jahren

2022: 335 (+5,7 %)

2021: 318 (-1,2 %)

2020 (abgesagt): 322 (+ 9,5 %)

2019: 294 (-2,0 %)

2018: 300 (±0 %)

2017: 300 (+1,7 %)

2016: 295 (-5,8 %)

2015: 313 (-2,5 %)

2014: 322 (-2,1 %)

2013: 328 (-3,5 %)

2012: 340 (-5,0 %)


SMM-Auftakt: Zürich schlägt Aufsteiger Nyon knapp

von Markus Angst

Im Junioren-Duell des NLA-Eröffnungsmatchs Nyon - Zürich erkämpfte sich Dorian Asllani (Bild) gegen den vier Jahre älteren und 336 ELO mehr aufweisenden FM Daniel Fischer ein Unentschieden.

ma - Weil Zürich mit GM Yannick Pelletier und FM Noah Fecker zwei für den Mitropa-Cup (27. April bis 8. Mai auf Korsika) selektionierte Spieler in seinen Reihen hat, wurde der Nationalliga-A-Match des Rekordmeisters der 1. Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) gegen Aufsteiger Nyon um drei Wochen vorverschoben.

Dabei setzten sich die an allen sieben Brettern stärker besetzten Zürcher – die nur zu siebt antraten – knapp mit 5:3 durch.

Neben dem forfait gewinnenden Pascal Guex remisierten die vier Waadtländer FM Murtez Ondozi (gegen GM Yannick Pelletier), FM Avni Ermeni (gegen GM Lothar Vogt), Dorian Asllani (im Junioren-Duell gegen den vier Jahre älteren FM Daniel Fischer) und Captain Laurent Vilaseca (gegen FM Norbert Friedrich).

Für die drei Zürcher Siege sorgten GM Christian Bauer, Anthony Petkidis und FM Noah Fecker.

Da auch Luzern mit IM Gabriel Gähwiler, IM Fabian Bänziger und WGM Ghazal Hakimifard drei Spieler(innen) wegen des Mitropa-Cups fehlen, wurde die Begegnung des Titelverteidigers gegen Echallens ebenfalls verschoben. Der neue Termin steht noch nicht fest.

Die drei restlichen Partien Nimzowitsch Zürich - Riehen, Genf - Réti Zürich und Wollishofen - Winterthur finden plan gemäss am 1. Mai statt.

Nationalliga A, 1. Runde, vorgezogene Partie

Nyon - Zürich 3:5 (Joie - Bauer 0:1, Ondozi - Pelletier ½:½, Ermeni - Vogt ½:½, N’Guyen - Petkidis 0:1, Duport - Fecker 0:1, Guex 1:0 f., Asllani - Fischer ½:½, Vilaseca - Friedrich ½:½).

Eine ausführliche Vorschau auf die neue SMM-Saison mit den Top-Ten-Spielerlisten und Transfers in der Nationalliga A finden Sie in Woche 17 auf der SSB-Website.


Die Spielpläne für die SMM 2022 (mit 336 Mannschaften) sind online

von Markus Angst

Ab sofort können Sie die Spielpläne für die SMM 2022 herunterladen.

ma - Sie sind gespannt darauf, ob Sie Ende April mit einem Heimspiel oder auswärts in die neue Saison der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) 2022 starten?

Auf Spielplan SMM 2022 finden Sie die Antwort! Dort können Sie alle Spielpläne von der Nationalliga A bis zur 4. Liga herunterladen.

Alle SMM-Captains sind gebeten, die aus der Datenbank des Schweizerischen Schachbundes (SSB) stammenden Angaben zu ihrer Person und zum Klub zu überprüfen und allfällige Fehler sowie allfällig fehlende Koordinaten wie Mail-Adressen und Telefonnummern bis 12. März per Mail an SMM-Leiter Markus Angst zu melden. So können allfällige Fehler vor Fertigstellung der definitiven Spielpläne und deren finalen Aufschaltung auf der SSB-Homepage noch korrigiert werden. Die Nationalliga-A/B-Klubs müssen ihre Mannschaftslisten bis 1. April in SMM Online eingeben.

Weil über 60 Klubs bezüglich Lokalverfügbarkeit Sonderwünsche angemeldet haben, sehen diverse Spielpläne nicht wie Computer-Spielpläne aus. Will heissen: Es kann vorkommen, dass Mannschaften dreimal hintereinander zu Hause oder dreimal hintereinander auswärts spielen. Da in einzelnen Gruppen mehrere Klubs Sonderwünsche anmeldeten, konnten nicht ganz alle berücksichtigt werden.

In der SMM 2022 spielen 336 Mannschaften mit – so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr. In den am 22. Februar auf der SSB-Website veröffentlichten Gruppen gab es – nicht zuletzt auch wegen einiger Nach- und Abmeldungen – noch mehrere Mutationen.

Den Captains werden die SMM-Unterlagen für die kommende Saison rechtzeitig per Mail zugestellt. Das SMM-Reglement und das Ordnungsbussenreglement können Sie auf der SSB-Homepage herunterladen.

NLA/NLB mit acht, 1. und 2. Liga mit sechs, 3./4. Liga mit vier Spieler(inne)n

Wegen der Corona-Pandemie wird die Zahl der Spieler(innen) pro Mannschaft wie in der vergangenen Saison in der 1. Liga von acht auf sechs und in der 3. Liga von sechs auf vier reduziert. In der Nationalliga A und B spielen acht, in der 2. Liga sechs und in der 4. Liga vier.

Auf-/Abstiegsmodalitäten

Die Kommission Turniere des SSB hat in Ergänzung zum SMM-Reglement folgende Auf-/Abstiegsmodalitäten beschlossen.

Aufstieg 4./3. Liga: Die Gruppen-Ersten und -Zweiten aller Gruppen steigen auf.

Abstieg NLA/NLB/1. Liga: Die beiden Letztplatzierten jeder Gruppe steigen in die nächsttiefere Liga ab.

Abstieg 2. Liga: Die beiden Letztplatzierten jeder Gruppe steigen in die 3. Liga ab. Ausnahme: Aus der Siebner-Gruppe 406 steigt nur der Letztplatzierte ab.

Abstieg 3. Liga: Die Letztplatzierten der Achter- und Siebner-Gruppen sowie die Zweitletzten der Achter-Gruppen steigen in die 4. Liga ab. In den Sechser- und Vierer-Gruppen steigt keiner ab.

Anzahl SMM-Teams in den letzten 10 Jahren

2022: 336 (+5,7 %)

2021: 318 (-1,2 %)

2020 (abgesagt): 322 (+ 9,5 %)

2019: 294 (-2,0 %)

2018: 300 (±0 %)

2017: 300 (+1,7 %)

2016: 295 (-5,8 %)

2015: 313 (-2,5 %)

2014: 322 (-2,1 %)

2013: 328 (-3,5 %)

2012: 340 (-5,0 %)


SMM 2022 mit 335 Mannschaften – alle Gruppen sind online (neu mit aktualisiertem PDF!)

von Oliver Marti

Die Spielpläne für die SMM 2022 finden Sie voraussichtlich in der zweiten März-Woche auf der SSB-Homepage.

om - Wie am 9. Februar auf der SSB-Website gemeldet, haben sich erfreulicherweise 335 Teams für die Ende April startende Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft 2022 angemeldet. Das sind 17 mehr als im vergangenen Jahr und satte 41 mehr als bei der letzten Vor-Corona-Saison 2019!

Sie sind gespannt, in welchen Gruppen die Teams Ihres Klubs die Saison 2022 spielen? Unter SMM 2022 finden Sie die Antwort! Dort können Sie sämtliche Gruppen von der Nationalliga A bis zur 4. Liga als PDF herunterladen. Die Spielpläne, die derzeit erstellt werden, finden Sie voraussichtlich in der zweiten März-Woche ebenfalls auf der SSB-Website.

Sollten Sie eine Mannschaft Ihres Klubs vermissen, oder haben Sie sich versehentlich für eine Wochentag- statt für eine Samstag-Gruppe (oder umgekehrt) angemeldet, melden Sie dies bitte innerhalb von 48 Stunden an SMM-Leiter Markus Angst.

Anzahl SMM-Teams in den letzten 11 Jahren

2022: 335 (+5,3 %)

2021: 318 (-1,2 %)

2020 (abgesagt): 322 (+ 9,5 %)

2019: 294 (-2,0 %)

2018: 300 (±0 %)

2017: 300 (+1,7 %)

2016: 295 (-5,8 %)

2015: 313 (-2,5 %)

2014: 321 (-2,1 %)

2013: 328 (-3,5 %)

2012: 340 (-5,0 %)

2011: 358 (-3,2 %)