SGM: La Chaux-de-Fonds, Sprengschach Wil/SG und Triesen steigen in die 2. Bundesliga auf

a cura di Markus Angst

Triesen (im Bild Renato Frick) schaffte als zweites liechtensteinisches Team den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

ma - La Chaux-de-Fonds, Sprengschach Wil/SG und Triesen spielen in der kommenden Saison der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) neu in der 2. Bundesliga.

Nachdem es im Aufstiegsspiel 1. Regionalliga/2. Bundesliga zwischen La Chaux-de-Fonds und Basel ein doppeltes Unentschieden gegeben hatte (3:3/10½:10½ Brettpunkte), setzten sich die Neuenburger im Tie-Break mit 4:2 durch. Im zweiten Aufstiegsspiel gewann Triesen gegen Sprengschach Wil/SG knapp mit 3½:2½ und schaffte damit als zweites liechtensteinisches Team den Sprung in die 2. Bundesliga.

Trotz der Niederlage steigt Sprengschach zusammen mit Triesen und La Chaux-de-Fonds in die zweitoberste Spielklasse auf. Dort wird ein Platz frei, weil beide Gruppensieger (Payerne und Zürich) in die in der abgelaufenen Saison nur sieben Mannschaften umfassende 1. Bundesliga aufstiegen. Basel verzichtete darauf, am grünen Tisch in die 2. Bundesliga aufzusteigen.

Von der 2. in die 1. Regionalliga promovieren Kirchberg II, Zürich II, Schaffhausen/Munot und Cercle Valaisan.

2./1. Bundesliga

Payerne und Zürich steigen direkt auf.

1. Regionalliga/2. Bundesliga

La Chaux-de-Fonds - Basel 3:3/10½:10½ Brettpunkte (Rohrer - Schwing 0:1, Preissmann - Melkumjanc 1:0, Terraz - Prill ½:½, Bex - Walti 1:0, Budaï - Gerschwiler 0:1, Desages - Frischknecht ½:½). – Tie-Break: La Chaux-de-Fonds - Basel 4:2.

Sprengschach Wil/SG - Triesen 2½:3½ (D. Karrer - Mannhart 0:1, Meier - Bezler 0:1, Eberle - Schweizer 1:0, M. Sprenger - Frick 1:0, Douguet - Natter 0:1, Kaufmann - Guller ½:½). – Da in der 2. Bundesliga ein Platz frei wird, steigt Sprengschach zusätzlich auf (Basel verzichtet).

2./1. Regionalliga

Kirchberg II - Simme 3½:1½. Embrach - Zürich II 1:4. St. Gallen III - Schaffhausen/Munot 2½:2½ (7½:7½/Tie-Break: 0:5). – Cercle Valaisan steigt direkt auf.

3./2. Regionalliga

Prilly - Echiquier Bruntrutain Porrentruy III 2½:1½. Payerne II - Köniz-Bubenberg II 1½:2½. Münsingen - Saanenland 3:1. Riehen III - Birseck II 2½:1½. Freiamt - Rapperswil-Jona II 3:1. Döttingen-Klingnau - Cham II 1:3. Escher Wyss Zürich - Chess4Kids 3:1. Sprengschach Wil/SG IV - Illnau-Effretikon II 4:0. – Grenchen und Toggenburg steigen direkt auf.


SGM: Dritter Meistertitel für Gonzen – Kirchberg steigt ab – Zürich und Payerne erstmals in der 1. Bundesliga

a cura di Markus Angst

Das Meisterteam von Gonzen (von links): FM Dmitry Atlas (verdeckt), GM Imre Hera, GM Bence Korpa, IM Valery Atlas, FM Ufuk Tuncer, IM Ali Habibi, Martin Wiesinger (Captain), GM Sebastian Bogner, GM Sergej Owsejewitsch, GM Csaba Balogh, IM Fabian Bänziger.

ma - Der Schachclub Gonzen ist zum dritten Mal nach 2016 und 2018 Gruppenmeister. Die St. Galler gewannen in der von ihnen selbst organisierten zentralen Schlussrunde der 1. Bundesliga der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) in Wangs gegen Nyon diskussionslos mit 6½:1½ und holten damit das Punktemaximum.

Auch ohne den kasachischen Ex-Weltmeister GM Rustam Kasimdschanow spielend, wurde Gonzen seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Der Titelverteidiger trat gegen die Waadtländer mit fünf Grossmeistern und drei Internationalen Meistern an. Das schlug sich vor den Augen zahlreicher im Internet live zuschauender Schachfreunde in einem entsprechend deutlichen Ergebnis nieder.

Trotz der klaren Niederlage kam das drei Punkte zurückliegende Nyon wie im vergangenen Jahr auf den 2. Platz. Rang 3 ging mit fünf Punkten Rückstand an das in der Schlussrunde spielfreie Winterthur.

In die 2. Bundesliga absteigen muss nach zwei Saisons im Oberhaus Kirchberg. Die Berner verloren den entscheidenden Relegationsmatch gegen Bodan Kreuzlingen 2½:5½. Auch diese Begegnung wurde live auf der Homepage des Schweizerischen Schachbundes (SSB) übertragen (siehe untenstehenden Link).

In die 1. Bundesliga steigen Payerne und die SG Zürich auf – für beide Klubs eine Premiere. Die Waadtländer gewannen auch ihren siebten Match gegen Olten (7:1) und haben in der Zone A der 2. Bundesliga nicht weniger als vier Punkte Vorsprung auf Réti Zürich und Tribschen.

Die zwei Verlustzähler aufweisenden Zürcher schlugen im Spitzenkampf der letzten Runde der Zone B St. Gallen knapp mit 4½:3½ und schlossen die Saison punktgleich mit dem allerdings nicht aufstiegsberechtigten Winterthur II ab.

In die 1. Regionalliga steigen Fribourg (nach nur einer Saison) und Pfäffikon/ZH (nach zwei Jahren) ab. Das punktelos gebliebene Fribourg zog in der Zone A im alles entscheidenden Match zweier Aufsteiger gegen Brugg mit 2:6 klar den Kürzeren.

Das nach sechs Runden ohne Punkte dastehende Pfäffikon gewann zwar in der Zone B das direkte Duell gegen den Vorletzten Sihlfeld 6:2. Das Schlusslicht hätte aber einen 7:1-Sieg benötigt, um mit dem Zürcher Quartierverein gleichziehen und einen Stichkampf gegen den Abstieg zu erzwingen.

1. Bundesliga

Gonzen - Nyon 6½:1½ (Bogner - Riff ½:½, Balogh - Tschernuschewitsch ½:½, Hera - Sermier 1:0, Owsejewitsch - Netzer 1:0, Korpa - Ondozi 1:0, V. Atlas - Schmid ½:½, Henrichs - Asllani 1:0, Bänziger - Vilaseca 1:0).

Wollishofen - Riehen 3:5 (Kurmann - Stojanovic ½:½, R. Moor - Brunner ½:½, Gähler - Heinz ½:½, Hochstrasser - Degtjarew 0:1, O. Moor - Wirthensohn ½:½, Kambor - Haag 0:1, Fend - Erismann 1:0, Kradolfer - Riehle 0:1).

Bodan Kreuzlingen - Kirchberg 5½:2½ (Heimann - Kunin 1:0, Zeller - Turdyev 1:0, Breder - Bondar 1:0, Kühn - M. Lehmann ½:½, Hommeles - A. Lehmann ½:½, Wildi - Adler 1:0, Schmid - L. Muheim 0:1, Egle - Georgescu ½:½).

Winterthur spielfrei.

Schlussrangliste (je 6 Spiele): 1. Gonzen 12 (38). 2. Nyon 9 (29½). 3. Winterthur 7 (22). 4. Riehen 5 (22½). 5. Wollishofen 4 (20½). 6. Bodan 4 (19). 7. Kirchberg 1 (16½/Absteiger).

2. Bundesliga, Zone A

Olten - Payerne 1:7 (Holzhauer - Willems ½:½, Akermann - Th. Stijve 0:1, Hänggi - Burnier 0:1, A. Kamber - S. Stoeri 0:1, O. Angst - Lienhard 0:1, Büttiker - Pahud 0:1, Monnerat - Schneuwly ½:½, Lips - Gendre 0:1).

Schwarz-Weiss Bern - Tribschen 6½:1½ (Klauser - Cremer 1:0, Salzgeber - Arcuti ½:½, Curien - Kovac ½:½, Papakonstantinou - Schwander 1:0, Boffa - Krebs 1:0, Urwyler - Bellmann 1:0, Dietiker - Neubert ½:½, Rickly - Portmann 1:0).

Réti Zürich - Valais 7:1 (Gantner - Nüesch 1:0, Müller-Seps - Morand ½:½, Levrand - Darbellay ½:½, Lou - Perruchoud 1:0, Wagner - Major 1:0, Borner - Putallaz 1:0, Bühler 1:0 f., Lang 1:0 f.).

Brugg - Fribourg 6:2 (Jovanovic - Y. Deschenaux 0:1, Rodic - Tremp 1:0, Milosevic - Cruceli 1:0, Priewasser - Edöcs 1:0, Adamantidis - Bürgy ½:½, Ristevski - Scheidegger 1:0, Jakob - Valek ½:½, Saric - Cornée 1:0).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Payerne 14 (41½/Aufsteiger). 2. Réti 10 (34). 3. Tribschen 10 (30½). 4. Schwarz-Weiss 8 (30½). 5. Valais 6 (25). 6. Olten 5 (23). 7. Brugg 3 (21). 8. Fribourg 0 (18½/Absteiger).

2. Bundesliga, Zone B

Zürich - St. Gallen 4½:3½ (Petkidis - Fecker ½:½, M. Hug - Leutwyler 0:1, Csajka - Giesinger ½:½, Vucenovic - Bischoff ½:½, Patzelt - Wittenbrock 1:0, Walser - Chennaoui 0:1, Haufler - Schmuki 1:0, Deveci - Rusconi 1:0).

Gonzen II - Winterthur II 3½:4½ (Tuncer - Bichsel ½:½, Räber - Lang 1:0, Neuberger - Kelecevic ½:½, Habibi - Schweighoffer 0:1, D. Atlas - Zollinger ½:½, Kurapova - Ballmer ½:½, Reist - Jähn ½:½, Klauser - Krenz 0:1).

Réti Zürich II - Nimzowitsch Zürich 5½:2½ (Haas - Bäumer 0:1, Wüthrich - Drechsler 1:0, Pfister - Cavaletto ½:½, Kriste - Valdivia 1:0, Mansoor - Alic 1:0, Schnelli - Tanner ½:½, Walpen - Vifian 1:0, Lapp - Schultheiss ½:½).

Pfäffikon/ZH - Sihlfeld 6:2 (D. Mäder - Ph. Aeschbach ½:½, Hugentobler - Kalbermatter ½:½, Huss - Egli 1:0, Ch. Mäder - W. Aeschbach 1:0, Mülli - Meier ½:½, Singeisen - Kuchen 1:0, Züst - Koch ½:½, Joller - Schaudt 1:0).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Zürich 12 (37½/Aufsteiger). 2. Winterthur II 12 (34). 3. Gonzen II 10 (34). 4. St. Gallen 8 (30½). 5. Réti II 6 (27). 6. Nimzowitsch 4 (27½). 7. Sihlfeld 2 (17½). 8. Pfäffikon 2 (16½/Absteiger).

Die Gruppenmeister der letzten 10 Jahre

2019 Gonzen

2018 Gonzen

2017 Lyss-Seeland

2016 Gonzen

2015 ASK Winterthur

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 ASK Winterthur

2011 Valais

2010 Valais

Hier können Sie die Partien der Matches Gonzen - Nyon und Bodan - Kirchberg nachspielen: http://www.swisschess.ch/sgm-live.html


SGM: Showdown um den Meistertitel zwischen Gonzen und Nyon am 16. März (live im Internet!) – Bodan und Kirchberg machen den Absteiger unter sich aus

a cura di Markus Angst

Alexander Lipecki (Bild) sorgte mit seinem Sieg gegen IM Markus Klauser für das bemerkenswerteste Resultat der 6. SGM-Runde.

ma - In der 7. und letzten Runde der 1. Bundesliga der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) fallen gleich beide Entscheidungen in direkten Duellen. Gonzen und Nyon machen den Meistertitel, Bodan und Kirchberg den Absteiger unter sich aus.

Die zentrale Schlussrunde der 1. Bundesliga findet – organisiert vom Schachclub Gonzen – am 16. März um 14 Uhr im Sternen-Saal an der Dorfstrasse 12 in Wangs statt (Kioskangebot im Spiellokal). Die acht Partien des Spitzenkampfs Gonzen - Nyon werden live auf der Homepage des Schweizerischen Schachbundes (SSB) übertragen (http://www.swisschess.ch/sgm-live.html).

Während Gonzen in der 6. Runde spielfrei war, kam das einen Punkt hinter dem Titelverteidiger liegende Nyon gegen Winterthur zu einem ungefährdeten 5½:2½-Sieg. Trotz dieser Niederlage haben die in der letzten Runde spielfreien Winterthurer den 3. Platz bereits auf sicher.

Äusserst umstritten waren die beiden Duelle im Kampf gegen den Abstieg. Wollishofen (gegen Bodan Kreuzlingen) und Riehen (gegen Kirchberg) gewannen jeweils 4½:3½ und zogen damit den Kopf aus der Schlinge.

Die besten Karten für den Aufstieg haben Payerne und Zürich. Die Waadtländer gehen in der Zone A der 2. Bundesliga nach ihrem sechsten Sieg (5:3 gegen Réti Zürich) mit zwei Punkten Vorsprung auf Tribschen (4½:3½ gegen Valais) in den Schlussdurchgang. Die Zürcher mussten sich in der Zone B zwar erstmals geschlagen geben (3:5 gegen Gonzen II), haben aber ebenfalls zwei Punkte Reserve auf St. Gallen (4½:3½ gegen Nimzowitsch Zürich). Die beiden Top-Teams treffen in der letzten Runde aufeinander, wobei sich das sechs Einzelpunkte mehr aufweisende Zürich eine 1½:6½-Niederlage leisten kann. Payerne bekommt es noch mit Olten zu tun. Da es in der 1. Bundesliga einen Absteiger gibt, obwohl sie nur sieben Mannschaften umfasst, steigen die beiden Gruppensieger der 2. Bundesliga in dieser Saison direkt auf.

Wie in der obersten Spielklasse kommt es auch in den beiden Gruppen der 2. Bundesliga zu direkten Duellen gegen den Abstieg: Brugg (1 Punkte) gegen Fribourg (0) in der Zone A, Pfäffikon/ZH (0) gegen Sihlfeld (2) in der Zone B.

A propos Brugg: Bei der 3:5-Niederlage der Aargauer gegen Schwarz-Weiss Bern sorgte Alexander Lipecki für das bemerkenswerteste Resultat der 6. SGM-Runde. Der Projektmitarbeiter Informatik im Schweizerischen Schachbund, der heute Sonntag für die Live-Übertragung des Team-Cup-Finals auf der SSB-Homepage (http://www.swisschess.ch/news-112/team-cup-final-am-kommenden-sonntag-live-auf-der-ssb-homepage.html) verantwortlich zeichnet, schlug am ersten Brett den 264 ELO-Punkte stärkeren IM Markus Klauser.

1. Bundesliga

Nyon - Winterthur 5½:2½ (Tschernuschewitsch - Ballmann 1:0, Je. Netzer - Gähwiler ½:½, Sermier - Hasenohr ½:½, Ondozi - Nuri 1:0, Rasch - Schiendorfer 1:0, N’Guyen - Huss 0:1, Vilaseca - Bucher 1:0, Guex - Schärer ½:½).

Wollishofen - Bodan Kreuzlingen 4½:3½ (Prusikin - Heimann ½:½, Kurmann - Zeller 1:0, R. Moor - Breder ½:½, Gähler - Hommeles 0:1, O. Moor - Knödler ½:½, Fend - Wildi 1:0, Hochstrasser - Schmid 1:0, Marentini 0:1 f.).

Riehen - Kirchberg 4½:3½ (Stojanovic - Bondar ½:½, Degtjarew - M. Lehmann 0:1, Pfrommer - A. Lehmann ½:½, Heinz - J. Rindlisbacher 1:0, Haag - S. Muheim 1:0, Metz - Schiendorfer ½:½, Wirthensohn - Martig ½:½, Giertz - Ramseyer ½:½).

Gonzen spielfrei.

Rangliste: 1. Gonzen 5/10 (31½). 2. Nyon 5/9 (28). 3. Winterthur 6/7 (22). 4. Wollishofen 5/4 (17½). 5. Riehen 5/3 (17½). 6. Bodan 5/2 (13½). 7. Kirchberg 5/1 (14). – Der Siebtplatzierte steigt ab, obwohl es nur eine Siebner-Gruppe ist.

Partien der 7. und letzten Runde (16. März, 14 Uhr, Sternen-Saal, Dorfstrasse 12, Wangs): Gonzen - Nyon, Wollishofen - Riehen, Bodan - Kirchberg, Winterthur spielfrei.

2. Bundesliga, Zone A

Payerne - Réti Zürich 5:3 (S. Stoeri - Antognini ½:½, Th. Stijve - Martins 1:0, Willems - Gantner 1:0, Burnier - Kappeler 1:0, Pomini - Levrand 0:1, Lienhard - Borner 1:0, Pahud - Bühler 0:1, Zarri - Lang ½:½).

Valais - Tribschen 3½:4½ (Vianin - Arcuti ½:½, Nüesch - Lustenberger 1:0, Morand - Kovac ½:½, Darbellay - Schwander 0:1, Perruchoud - Kaufmann ½:½, Zaza - Bellmann 0:1, Putallaz - Herzog ½:½, Moret - Neubert ½:½).

Brugg - Schwarz-Weiss Bern 3:5 (Lipecki - Klauser 1:0, Milosevic - Salzgeber ½:½, Rodic - Nazarenus 0:1, Jovanovic - Curien 0:1, Gruner - Rickly 1:0, Priewasser - Sa. Schweizer 0:1, Ristevski - Urwyler ½:½, Jakob - Dietiker 0:1).

Fribourg - Olten 3½:4½ (Kolly - R. Angst 1:0, Cruceli - Claverie 0:1, Y. Deschenaux - Hohler ½:½, Tremp - Holzhauer 0:1, Bürgy - Kupper 1:0, Cornée - Akermann 0:1, Edöcs - Lips 1:0, Valek - Büttiker 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Payerne 12 (34½). 2. Tribschen 10 (29). 3. Réti 8 (27). 4. Valais und Schwarz-Weiss je 6 (24). 6. Olten 5 (22). 7. Brugg 1 (15). 8. Fribourg 0 (16½).

Partien der 7. und letzten Runde (16. März): Olten - Payerne, Schwarz-Weiss - Tribschen, Réti - Valais, Brugg - Fribourg.

2. Bundesliga, Zone B

Sihlfeld - Winterthur II 2½:5½ (Ph. Aeschbach - Bichsel ½:½, W. Aeschbach - Lang ½:½, Kalbermatter - Kelecevic ½:½, Egli - Schweighoffer 0:1, Kuchen - Zollinger 1:0, Meier - Künzli 0:1, Schindehütte - Jähn 0:1, Koch - Krenz 0:1).

Gonzen II - Zürich 5:3 (Tuncer - Petkidis 1:0, Neuberger - Fischer ½:½, Habibi - Csajka 0:1, D. Atlas - Patzelt ½:½, Dürst - Kummle ½:½, Reist - Walser 1:0, Selinga - Jung 1:0, Kurapova - Haufler ½:½).

St. Gallen - Nimzowitsch Zürich 4½:3½ (Fecker - Bäumer 1:0, Hofer - Drechsler 0:1, Leutwyler - Myers 0:1, Potterat - Tanner ½:½, Giesinger - Toenz ½:½, Salerno - Schultheiss 1:0, Thaler - Vifian 1:0, Schmuki - Wyttenbach ½:½).

Pfäffikon/ZH - Réti Zürich II 3:5 (Gosch - Haas ½:½, Hugentobler - Wüthrich 1:0, Wanner - Lou 1:0, Mäder - Pfister 0:1, Singeisen - Mansoor 0:1, Leuenberger - Lapp ½:½, Steck - Meyer 0:1, Utzinger - Schnelli 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Zürich 10 (33). 2. Gonzen II 10 (30½/nicht aufstiegsberechtigt). 3. Winterthur II 10 (29½/nicht aufstiegsberechtigt). 4. St. Gallen 8 (27). 5. Nimzowitsch 4 (25). 6. Réti II 4 (21½). 7. Sihlfeld 2 (15). 8. Pfäffikon 0 (10½).

Partien der 7. und letzten Runde (16. März): Zürich - St. Gallen, Gonzen II - Winterthur II, Réti II - Nimzowitsch, Pfäffikon - Sihlfeld.

Die Gruppenmeister der letzten 10 Jahre

2018 Gonzen

2017 Lyss-Seeland

2016 Gonzen

2015 ASK Winterthur

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 ASK Winterthur

2011 Valais

2010 Valais

2009 ASK Winterthur


SGM: Gonzen verteidigt Tabellenspitze in der 1. Bundesliga souverän – erster Punkt für Kirchberg

a cura di Markus Angst

FM Marco Lehmann (Bild) hatte mit seinem Sieg gegen Wollishofens IM Roger Moor massgeblichen Anteil am ersten Punktgewinn von Kirchberg.

ma - Dank eines klaren 6:2-Siegs in der 5. Runde gegen Riehen liegt Titelverteidiger Gonzen in der 1. Bundesliga der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) weiterhin verlustpunktlos in Führung.

An den drei ersten Brettern konnte Riehen den Match zwar mit drei Unentschieden noch ausgeglichen gestalten. Doch an den fünf restlichen Brettern setzten sich die Ostschweizer mit 4½:½ durch.

Sie vergrösserten damit ihren Vorsprung zwischenzeitlich auf drei Punkte, weil das zweitplatzierte Nyon – das bisher erst einen Zähler abgab (4:4 gegen Riehen in der Startrunde) – spielfrei war. Die beiden Spitzenteams treffen in der zentralen Schlussrunde am 16. März in Mels aufeinander.

Während das Titelrennen ein Duell ist, sind mit Wollishofen, Bodan Kreuzlingen (je 2 Punkte), Riehen und Kirchberg (je 1) gleich vier Mannschaften in den Abstiegskampf verwickelt. Kirchberg holte beim 4:4-Unentschieden gegen Wollishofen seinen ersten Punkt. Dabei kam es an den beiden ersten Brettern gleich zweimal zum Duell Lehmann gegen Moor – mit Vorteil für die Lehmann-Brothers.

Am ersten Brett bezwang der Schweizer Junioren- und Schülermeister von 2006 und 2007 FM Marco Lehmann IM Roger Moor (Juniorenmeister 1994). Und am zweiten Brett trotzte FM Andreas Lehmann IM Olivier Moor (Juniorenmeister 1996) ein Remis ab. Bodan musste sich dem drittplatzierten Winterthur nur knapp mit 3½:4½ geschlagen geben.

In der 2. Bundesliga feierten die beiden Tabellenführer klare Siege. In der Zone A setzte sich Payerne gegen das punktelose Schlusslicht Fribourg mit 6½:1½ durch. In der Zone B gewann Zürich den Spitzenkampf zweier verlustpunktfreier Teams gegen Winterthur II mit 5½:2½.

1. Bundesliga

Riehen - Gonzen 2:6 (Degtjarew - Bogner ½:½, Stojanovic - Balogh ½:½, Heinz - V. Atlas ½:½, Haag - Henrichs 0:1, Metz - Kessler 0:1, Wirthensohn - Bänziger 0:1, Stankovic - D. Atlas ½:½, Scherer - Habibi 0:1).

Bodan - Winterthur 3½:4½ (Breder - Georgiadis ½:½, Hommeles - Jenni 0:1, Zeller - Gähwiler ½:½, Schmid - Hasenohr 1:0, Wildi - Kaczmarczyk ½:½, Egle - Ballmann ½:½, Marentini - Bucher ½:½, Tezayak - Huss 0:1).

Kirchberg - Wollishofen 4:4 (M. Lehmann - R. Moor 1:0, A. Lehmann - O. Moor ½:½, Adler - Gähler 0:1, S. Muheim - Hochstrasser 0:1, L. Muheim - Umbach ½:½, Wyss - Fend 0:1, Georgescu - Eschmann 1:0, Ramseyer - Held 1:0).

Nyon spielfrei.

Rangliste: 1. Gonzen 5/10 (31½). 2. Nyon 4/7 (22½). 3. Winterthur 5/7 (19½). 4. Wollishofen 4/2 (13). 5. Bodan 4/2 (10). 6. Riehen 4/1 (13). 7. Kirchberg 4/1 (10½). – Der Siebtplatzierte steigt ab, obwohl es nur eine Siebner-Gruppe ist.

2. Bundesliga, Zone A

Fribourg - Payerne 1½:6½ (Y. Deschenaux - Pomini 0:1, Julmy - Burnier 0:1, Tremp - Pahud 0:1, Cruceli - S. Stoeri ½:½, Havolli - Lienhard 0:1, Bürgy - Carré 1:0, Mettraux - Gendre 0:1, B. Deschenaux - Schneuwly 0:1).

Schwarz-Weiss Bern - Réti Zürich 3½:4½ (Klauser - Gantner ½:½, Curien - Antognini ½:½, Salzgeber - Wagner 1:0, Boffa - Levrand 1:0, Papakonstantinou - Wyss 0:1, Dobschat - Bühler ½:½, Leutwyler - Borner 0:1, Rickly - Mansoor 0:1).

Brugg - Tribschen 2:6 (Adamantidis - Arcuti 0:1, Rodic - Kovac ½:½, Milosevic - Cremer 0:1, Priewasser - Kaufmann 1:0, Lee - Hoffmann ½:½, Gruner - Bellmann 0:1, Thieme - Herzog 0:1, Saric - Neubert 0:1).

Valais - Olten 4½:3½ (Nüesch - Claverie ½:½, Morand - R. Angst 0:1, Vianin - Holzhauer ½:½, Perruchoud - Hänggi ½:½, Emery - Kamber ½:½, Delacroix - Büttiker ½:½, Zaza - O. Angst 1:0, Darbellay - Lips 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Payerne 10 (29½). 2. Tribschen 8 (24½). 3. Réti 8 (24). 4. Valais 6 (20½). 5. Schwarz-Weiss 4 (19). 6. Olten 3 (17½). 7. Brugg 1 (12). 8. Fribourg 0 (14½).

2. Bundesliga, Zone B

Zürich - Winterthur II 5½:2½ (Friedrich - Bichsel ½:½, M. Hug - Kelecevic ½:½, Vucenovic - Zollinger 0:1, Fischer - Schweighoffer 1:0, Csajka - Künzli ½:½, Silberring - Ballmer 1:0, Deveci - Liebhart 1:0, Haufler 1:0 f.).

St. Gallen - Gonzen II 6:2 (M. Novkovic - Tuncer ½:½, N. Fecker - Räber 1:0, Hofer - Neuberger 1:0, Leutwyler - Vulevic 1:0, Potterat - Reist 0:1, J. Novkovic - Selinga 1:0, Salerno - Kurapova ½:½, Klings 1:0 f.).

Nimzowitsch Zürich - Pfäffikon/ZH 6½:1½ (Ahlander - Hugentobler 1:0, Ekström - Huss ½:½, Bäumer - D. Mäder 1:0, Drechsler - Scheidegger 1:0, Toenz - Singeisen 1:0, Alic - Wanner ½:½, Schultheiss - Joller 1:0, Tanner - Mülli ½:½).

Réti Zürich II - Sihlfeld 2½:5½ (Haas - Ph. Aeschbach 0:1, Pfister - Kalbermatter ½:½, Lou - W. Aeschbach 0:1, Porras Campo - Kuchen 1:0, Schmid - Meier 0:1, Lang - Egli 0:1, Walpen - Koch 0:1, Berger - Schaudt 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Zürich 10 (30). 2. Gonzen II 8 (25½/nicht aufstiegsberechtigt). 3. Winterthur II 8 (24/nicht aufstiegsberechtigt). 4. St. Gallen 6 (22½). 5. Nimzowitsch 4 (21½). 6. Réti II 2 (16½). 7. Sihlfeld 2 (12½). 8. Pfäffikon 0 (7½).


SGM: Gonzen gewinnt Spitzenkampf der 1. Bundesliga gegen Winterthur klar

a cura di Markus Angst

Der im Spitzenkampf am achten Brett gegen FM Michael Bucher siegreiche IM Fabian Bänziger (Bild) segelt in der SGM mit Gonzen weiterhin auf Erfolgskurs.

ma - Der Spitzenkampf zweier ungeschlagener Teams in der 4. Runde der 1. Bundesliga in der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) war eine einseitige Angelegenheit. Titelverteidiger Gonzen schlug Winterthur deutlich mit 6½:1½.

Die erstmals in dieser Saison mit dem usbekischen Ex-Weltmeister Rustam Kasimdschanow (er besiegte am ersten Brett GM Florian Jenni) und drei weiteren Grossmeistern angetretenen Ostschweizer bleiben damit als einzige Mannschaft verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Für den einzigen Winterthurer Sieg sorgte Herren-Nationalcoach IM Martin Ballmann am vierten Brett gegen den ungarischen GM Bence Korpa.

Mit einem Punkt Rückstand bleibt Nyon dem Leader auf den Fersen. Auch die Waadtländer gewannen klar – 6:2 gegen Wollishofen. Die beiden Spitzenteams treffen in der zentralen Schlussrunde am 16. März in Mels aufeinander.

In einem Duell zweier siegloser Equipen holte Bodan Kreuzlingen dank eines knappen 4½:3½-Erfolgs gegen Riehen sein erstes Punktepaar und verschaffte sich damit im Kampf gegen den Abstieg etwas Luft.

In der 2. Bundesliga lösten die beiden Tabellenführer ihre Aufgaben unterschiedlich souverän. Während Payerne in der Zone A Aufsteiger Brugg klar mit 7:1 bezwang, kam Zürich in der Zone B im Derby gegen Réti II nur zu einem 4½:3½-Minisieg. Ihren ersten Saisonsieg feierten Neuling Olten (4½:3½ gegen Schwarz-Weiss Bern) und Nimzowitsch Zürich (4½:3½ gegen Sihlfeld).

1. Bun­des­li­ga

Gon­zen - Win­ter­thur 6½:1½ (Kasimdschanow - Jenni 1:0, Hera - Kacz­marc­zyk 1:0, Owsejewitsch - Ha­sen­ohr 1:0, Korpa - Ball­mann 0:1, V. Atlas - Huss ½:½, Hen­richs - Barva 1:0, Kess­ler - Schä­rer 1:0, Bän­zi­ger - Bu­cher 1:0).

Nyon - Wol­lis­ho­fen 6:2 (Tschernuschewitsch - Gäh­ler 1:0, Je. Net­zer - Kur­mann 0:1, Riff - Hochstras­ser 1:0, Ser­mier - Good 1:0, Joie - Fend 0:1, On­do­zi - Regez 1:0, Rasch - Held 1:0, Vila­se­ca - Kra­dol­fer 1:0).

Bodan Kreuz­lin­gen - Rie­hen 4½:3½ (Hei­mann - Degtjarew 1:0, Bre­der - Brun­ner ½:½, Hom­me­les - Heinz ½:½, Wildi - Wir­t­hen­sohn ½:½, Knöd­ler - Rü­fe­nacht ½:½, Egle - Sche­rer ½:½, Schmid - Riehle ½:½, Marentini - Her­brechts­mei­er ½:½).

Kirch­berg spiel­frei.

Rang­lis­te: 1. Gon­zen 4/8 (25½). 2. Nyon 4/7 (22½). 3. Win­ter­thur 4/5 (15). 4. Bodan 3/2 (6½). 5. Rie­hen 3/1 (11). 6. Wol­lis­ho­fen 3/1 (9). 7. Kirch­berg 3/0 (6½). – Der Siebt­plat­zier­te steigt ab, ob­wohl es nur eine Sieb­ner-Grup­pe ist.

2. Bun­des­li­ga, Zone A

Pay­er­ne - Brugg 7:1 (S. Stoeri - Li­pe­cki 1:0, Pomini - Rodic 1:0, Pahud - Prie­was­ser 0:1, Lienhard - Gru­ner 1:0, Zarri - Lee 1:0, Duruz - Jakob 1:0, Gend­re - Thie­me 1:0, Schneuw­ly - Saric 1:0).

Trib­schen - Réti Zü­rich 4½:3½ (Rusev - An­to­gni­ni 1:0, Ar­cu­ti - Gant­ner 1:0, Kovac - Kap­peler ½:½, Cre­mer - Bor­ner 1:0, Kauf­mann - Lev­rand ½:½, Krebs - Porras Campo 0:1, Bell­mann - Schmid ½:½, Port­mann - Büh­ler 0:1).

Va­lais - Fri­bourg 4½:3½ (Mensch - Jacot 1:0, Nüesch - Kolly ½:½, Via­nin - Tremp 1:0, Mo­rand - Y. De­schen­aux ½:½, Dar­bel­lay - Cru­ce­li 0:1, Perruchoud - B. De­schen­aux ½:½, Moret - Cornée 0:1, Pu­tal­laz 1:0 f.).

Olten - Schwarz-Weiss Bern 4½:3½ (Cla­ve­rie - Klau­ser ½:½, Hoh­ler - Cu­ri­en 0:1, Holz­hau­er - Papa­kon­stan­ti­nou 1:0, Aker­mann - Boffa 1:0, Hänggi - Leut­wy­ler ½:½, A. Kam­ber - Turk­ma­ni ½:½, Büt­ti­ker - Ur­wy­ler 1:0, O. Angst - Bal­zer 0:1).

Rang­lis­te nach 4 Run­den: 1. Pay­er­ne 8 (23). 2. Réti 6 (19½). 3. Trib­schen 6 (18½). 4. Va­lais 4 (16) 5. Schwarz-Weiss 4 (15½). 6. Olten 3 (14) 7. Brugg 1 (10) 8. Fri­bourg 0 (11½). 

2. Bun­des­li­ga, Zone B

Zü­rich - Réti Zü­rich II 4½:3½ (Hug - Haas ½:½, Pet­ki­dis - Wü­th­rich ½:½, Ro­sen­thal - Lou 1:0, Fried­rich - Kris­te ½:½, Fi­scher - Wal­pen ½:½, Csajka - Meier 1:0, Vu­ce­no­vic - Lang ½:½, Pat­zelt - Lapp 0:1).

Gon­zen II - Pfäf­fi­kon/ZH 6½:1½ (Tun­cer - C. Mäder 1:0, Räber - Schei­deg­ger 1:0, Neu­ber­ger - Hu­gen­to­bler 1:0, Ha­bi­bi - Sing­ei­sen ½:½, D. Atlas - Wan­ner 1:0, Risch - Jol­ler 0:1, Dürst 1:0 f., Kurapova 1:0 f.).

St. Gal­len - Win­ter­thur II 1½:6½ (Leut­wy­ler - Kel­ece­vic ½:½, Gie­sin­ger - Walek 0:1, Klings - Schweig­hof­fer 0:1, Pot­te­rat - Künz­li 1:0, Bi­sch­off - Zol­lin­ger 0:1, Sa­ler­no - Ball­mer 0:1, Schmu­ki - Jähn 0:1, Tha­ler - Krenz 0:1).

Nim­zo­witsch Zü­rich - Sihl­feld 5½:2½ (Bäu­mer - Ph. Aesch­bach ½:½, Fer­gu­son - Kal­ber­mat­ter ½:½, Drechs­ler - Meier 0:1, Myers - Egli ½:½, Ca­va­let­to - Ku­chen 1:0, Alic - Schaudt 1:0, Toenz - Koch 1:0, Schult­heiss - Schin­de­hüt­te 1:0).

Rang­lis­te nach 4 Run­den: 1. Zü­rich 8 (24½). 2. Gon­zen II 8 (23½/nicht auf­stiegs­be­rech­tigt). 3. Win­ter­thur II 6 (21½/nicht auf­stiegs­be­rech­tigt). 4. St. Gal­len 4 (16½). 5. Nim­zo­witsch 2 (15). 6. Réti II 2 (14). 7. Sihl­feld 0 (7). 8. Pfäf­fi­kon 0 (6).


SGM: Zwei-Klassen-Gesellschaft in der 1. Bundesliga

a cura di Markus Angst

Trotz des Siegs von IM Roger Moor (Bild) am ersten Brett gegen GM Sergej Owsejewitsch musste sich Wollishofen in der 1. Bundesliga Leader Gonzen geschlagen geben.

ma - Nach der 3. Runde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) präsentiert sich die 1. Bundesliga mit zwei komplett unterschiedlichen Hälften: Drei Teams sind noch ungeschlagen, vier noch ohne Sieg.

Leader und Titelverteidiger Gonzen bewahrte seine reine Weste mit einem 5:3-Sieg gegen Wollishofen und liegt weiterhin einen Punkt vor Nyon (5:3 gegen Kirchberg) und Winterthur (4½:3½ gegen Riehen). Am Tabellenende liegen Riehen und Wollishofen mit je einem Zähler sowie die beiden punktelosen Bodan Kreuzlingen (in der 3. Runde spielfrei) und Kirchberg.

In der 2. Bundesliga weisen noch fünf Mannschaften das Punktemaximum auf: Payerne und Réti Zürich in der Zone A, Zürich sowie die beiden nicht aufstiegsberechtigten Gonzen II und Winterthur II in der Zone B. Punktelos sind noch vier Equipen: Aufsteiger Fribourg in der Zone A sowie Nimzowitsch Zürich, Sihlfeld und Pfäffikon/ZH in der Zone B.

1. Bundesliga

Wollishofen - Gonzen 3:5 (R. Moor - Owsejewitsch 1:0, Kurmann - Hera 0:1, Gähler - Korpa ½:½, Mäser - V. Atlas 0:1, Hochstrasser - Henrichs 1:0, Wyss - Kessler 0:1, Fend - Bänziger ½:½, D. Atlas 0:1 f.).

Kirchberg - Nyon 3:5 (M. Lehmann - Je. Netzer 1:0, A. Lehmann - Petrow 0:1, L. Muheim - Joie 0:1, S. Muheim - Riff ½:½, L. Rindlisbacher - Ondozi 0:1, Martig - Ja. Netzer 0:1, Adler - Rasch 1:0, Ramseyer - Guex ½:½).

Winterthur - Riehen 4½:3½ (Georgiadis - Stojanovic ½:½, Kaczmarczyk - Heinz ½:½, Gähwiler - Pfrommer 1:0, Bichsel - Haag 0:1, Ballmann - Wirthensohn ½:½, Hasenohr - Riehle ½:½, Gattenlöhner - Herbrechtsmeier ½:½, Lang - Schwierskott 1:0).

Bodan Kreuzlingen spielfrei.

Rangliste: 1. Gonzen 3/6 (19). 2. Nyon 3/5 (16½). 3. Winterthur 3/5 (13½). 4. Riehen 2/1 (7½). 5. Wollishofen 2/1 (7). 6. Bodan 2/0 (2). 7. Kirchberg 3/0 (6½). – Der Siebtplatzierte steigt ab, obwohl es nur eine Siebner-Gruppe ist.

2. Bundesliga, Zone A

Tribschen - Payerne 3½:4½ (Arcuti - S. Stoeri 1:0, Kovac - Willems 0:1, Rusev - T. Stijve ½:½, Cremer - Pomini 1:0, Kaufmann - Pahud 0:1, Schwander - Duruz ½:½, Bellmann - Lienhard ½:½, Krebs - Zarri 0:1).

Réti Zürich - Fribourg 5½:2½ (Müller-Seps - Julmy ½:½, Gantner - Tremp ½:½, Lou - Y. Deschenaux 0:1, Borner - Bürgy 1:0, Levrand - Cornée 1:0, Bühler - B. Deschenaux 1:0, Schmid - Scheidegger ½:½, Lang - Rotunno 1:0).

Schwarz-Weiss Bern - Valais 6:2 (Klauser - Emery 1:0, Curien - Morand 1:0, Boffa - Vianin ½:½, Salzgeber - Popescu ½:½, Papakonstantinou - P. Perruchoud 1:0, Leutwyler - Darbellay ½:½, Nazarenus - Zaza 1:0, Turkmani - Putallaz ½:½).

Olten - Brugg 4:4 (Holzhauer - Adamantidis ½:½, Claverie - Rodic 0:1, R. Angst - Milosevic 1:0, Akermann - Schneider 1:0, Hohler - Gruner ½:½, Kamber - Saric 0:1, Hänggi - Jakob 1:0, O. Angst - Thieme 0:1).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Réti und Payerne je 6 (16). 3. Tribschen 4 (14). 4. Schwarz-Weiss 4 (12). 5. Valais 2 (11½). 6. Olten 1 (9½). 7. Brugg 1 (9). 8. Fribourg 0 (8).

2. Bundesliga, Zone B

Nimzowitsch Zürich - Zürich 2½:5½ (Bäumer - Vucenovic 0:1, Toenz - Jon. Rosenthal 0:1, Drechsler - Patzelt 1:0, Cavaletto - Csajka ½:½, Tanner - Haufler 0:1, Martinez - Kummle 1:0, Wyttenbach - Walser 0:1, Vifian - Deveci 0:1).

Sihlfeld - Gonzen II 1:7 (Ph. Aeschbach - Tuncer 0:1, Kalbermatter - Räber 0:1, Kuchen - Habibi 0:1, W. Aeschbach - Bischofberger 0:1, Meier - Kreutzmann 1:0, Schaudt - Bürgi 0:1, Keller - Dürst 0:1, Schindehütte - Kurapova 0:1).

Winterthur II - Pfäffikon/ZH 6:2 (Kauch - Hugentobler ½:½, Walek - Scheidegger 1:0, Kelecevic - Huss ½:½, Zollinger - Mülli ½:½, Ballmer - Wanner ½:½, Schweighoffer - Bänninger 1:0, Krenz - Züst 1:0, Jähn - Joller 1:0).

Réti Zürich II - St. Gallen 4½:3½ (Wüthrich - N. Fecker 0:1, Haas - Giesinger 1:0, Pfister - Leutwyler ½:½, Meier - Potterat ½:½, Mansoor - Klings 1:0, Walpen - Salerno 0:1, Berger - Bischoff 1:0, Allard - Schmuki ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Zürich 6 (20). 2. Gonzen II 6 (17/nicht aufstiegsberechtigt). 3. Winterthur II 6 (15/nicht aufstiegsberechtigt). 4. St. Gallen 4 (15). 5. Réti II 2 (10½). 6. Nimzowitsch 0 (6½). 7. Sihlfeld und Pfäffikon je 0 (4½).


SGM: Titelverteidiger Gonzen alleine an der Tabellenspitze

a cura di Markus Angst

Der am ersten Brett spielende Schweizer Meister GM Sebastian Bogner feierte mit Gonzen den zweiten Kantersieg.

ma - Nach zwei Runden der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) ist Gonzen in der 1. Bundesliga als einziges Team verlustpunktfrei.

Der Titelverteidiger schlug nach dem 6½:1½-Startsieg gegen Bodan Kreuzlingen in der 2. Runde auch Kirchberg klar (7½:½). Beide Gonzen-Gegner liegen punktelos am Tabellenende. Noch ohne Niederlage sind auch Nyon, Winterthur (je 3 Punkte aus zwei Partien, Riehen und Wollishofen (je 1 Punkt aus einer Partie).

In der 2. Bundesliga stehen mit Payerne, Réti Zürich, Tribschen (alle Zone A), Zürich, St. Gallen, Gonzen II und Winterthur II (alle Zone B) noch sieben Teams mit reiner Weste da. Punktelos sind die drei Aufsteiger Fribourg, Olten und Brugg (alle Zone A) sowie Nimzowitsch Zürich, Réti Zürich II, Sihlfeld und Pfäffikon/ZH (alle Zone B).

1. Bun­des­li­ga

Kirch­berg - Gon­zen ½:7½ (M. Leh­mann - Bo­gner 0:1, A. Leh­mann - Owsejewitsch 0:1, Adler - V. Atlas 0:1, Ge­or­ge­s­cu - Hen­richs 0:1, J. Rindlisbacher - Kess­ler 0:1, Mar­tig - Tun­cer 0:1, Schien­dor­fer - Räber 0:1, Ram­sey­er - Neu­ber­ger ½:½).

Nyon - Bodan Kreuzlingen 7½:½ (Pe­trow - Weindl 1:0, Joie - Bre­der 1:0, Tschernuschewitsch - Wildi 1:0, Je. Net­zer - Knöd­ler ½:½, On­do­zi - Schmid 1:0, Ser­mier - Knaus 1:0, Pru­nescu 1:0 f., Rasch 1:0 f.).

Win­ter­thur - Wol­lis­ho­fen 4:4 (Jenni - Gäh­ler 1:0, Kacz­marc­zyk - Kur­mann ½:½, Bich­sel - O. Moor 0:1, Gäh­wi­ler - Um­bach ½:½, Ha­sen­ohr - Hochstrasser ½:½, Schien­dor­fer - Fend 0:1, Schä­rer - Regez ½:½, Gat­ten­löh­ner - Kra­dol­fer 1:0).

Riehen spielfrei.

Rangliste: 1. Gonzen 2/4 (14). 2. Nyon 2/3 (11½). 3. Winterthur 2/3 (9). 4. Riehen und Wollishofen je 1/1 (4). 6. Kirchberg 2/0 (3½). 7. Bodan 2/0 (2). – Der Siebtplatzierte steigt ab, obwohl es nur eine Siebner-Gruppe ist.

2. Bun­des­li­ga, Zone A

Schwarz-Weiss Bern - Pay­er­ne 1½:6½ (Salz­ge­ber - Wil­lems ½:½, Klau­ser - Stij­ve ½:½, Leut­wy­ler - Po­mi­ni 0:1, Cu­ri­en - S. Stoeri ½:½, Sa. Schwei­zer - Li­en­hard 0:1, Turk­ma­ni - Pahud 0:1, Die­ti­ker - Zarri 0:1, Rick­ly - Carré 0:1).

Réti Zü­rich - Olten 6:2 (Gant­ner - R. Angst 1:0, Mar­tins - Cla­ve­rie 1:0, Bor­ner - Aker­mann ½:½, Lev­rand - O. Angst 1:0, Por­ras Campo - A. Kam­ber 1:0, Büh­ler - Mon­ne­rat 1:0, Lang - Büt­ti­ker 0:1, Man­so­or - Lips ½:½).

Trib­schen - Fri­bourg 6:2 (Ar­cu­ti - Tremp 1:0, Rusev - Y. De­schen­aux 1:0, Kovac - Bürgy ½:½, Cre­mer - Julmy 1:0, Schwan­der - Valek 1:0, Kaufmann - Ha­vo­li ½:½, Krebs - Cornée 0:1, Bellmann 1:0 f.).

Va­lais - Brugg 6½:1½ (Nüesch - Rodic 1:0, Mensch - Prie­was­ser 1:0, Via­nin - Mi­lo­se­vic ½:½, Mo­rand - Li­pe­cki 1:0, Emery - Gru­ner 1:0, Dar­bel­lay - Ristevski ½:½, Zaza - Jakob 1:0, Per­ruchoud - Lee ½:½).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Payerne 4 (11½). 2. Réti und Tribschen je 4 (10½). 4. Valais 2 (9½). 5. Schwarz-Weiss 2 (6). 6. Fribourg und Olten je 0 (5½). 8. Brugg 0 (5).

2. Bun­des­li­ga, Zone B

Pfäf­fi­kon/ZH - St. Gallen 2:6 (D. Mäder - Hofer ½:½, Hu­gen­to­bler - M. Nov­ko­vic 0:1, Huss - Giesin­ger ½:½, C. Mäder - Leut­wy­ler 0:1, Wan­ner - Sa­ler­no ½:½, Schei­deg­ger - Pot­te­rat 0:1, Bän­nin­ger - Rex­he­pi 0:1, Züst - Nyffe­negger ½:½).

Réti Zü­rich II - Gon­zen II 2½:5½ (Haas - Vu­le­vic 0:1, Wü­th­rich 1:0 f., Lou - D. Atlas 0:1, Pfister - Bischof­ber­ger 0:1, Meier - Risch ½:½, Allard - Bürgi 0:1, Ber­ger - Reist 1:0, Thorsteinsdottir - Dürst 0:1).

Win­ter­thur II - Nim­zo­witsch Zü­rich 4½:3½ (Walek - Bäu­mer 0:1, Kel­ece­vic - Fer­gu­son 1:0, Schweig­hof­fer - Myers ½:½, Künz­li - Ca­va­let­to ½:½, Ball­mer - Schult­heiss 1:0, Zol­lin­ger - Tan­ner ½:½, Jähn - Schwab ½:½, Krenz - Vi­fi­an ½:½).

Zü­rich - Sihl­feld 7:1 (Pet­ki­dis - Ph. Aesch­bach 1:0, M. Hug - Kal­ber­mat­ter 1:0, Fried­rich - Ku­chen 1:0, Jon. Rosen­thal - Meier ½:½, Vu­ce­no­vic - Egli ½:½, Walser - Koch 1:0, Hauf­ler - Schaudt 1:0, De­ve­ci - Schin­de­hüt­te 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Zürich 4 (14½). 2. St. Gallen 4 (11½). 3. Gonzen II 4 (10/nicht aufstiegsberechtigt). 4. Winterthur II 4 (9/nicht aufstiegsberechtigt). 5. Nimzowitsch 0 (7). 6. Réti II 0 (6). 7. Sihlfeld 0 (3½). 8. Pfäffikon 0 (2½).


Start zur SGM: hoher Sieg für Titelverteidiger Gonzen

a cura di Markus Angst

IM Roland Lötscher startete mit Titelverteidiger Gonzen mit einem klaren Sieg in die neue SGM.

ma - Gonzen startete mit einem klaren Sieg in die Schweizerische Gruppenmeisterschaft (SGM). Der Titelverteidiger schlug im Ostschweizer Duell der 1. Bundesliga Bodan Kreuzlingen 6½:1½.

Wegen des Rückzugs von Echiquier Bruntrutain Porrentruy sind diese Saison in der obersten Spielklasse nur sieben Mannschaften vertreten. Gemäss SGM-Reglement steigt der Tabellensiebte aber trotzdem ab.. Die beiden Gruppensieger der 2. Bundesliga steigen direkt auf.

1. Bundesliga

Gonzen - Bodan Kreuzlingen 6½:1½ (Weindl 0:1 f., Henrichs - Wildi ½:½, Fröwis - Knödler 1:0, Lötscher - Egle 1:0, Bänziger - Schmid 1:0, Tuncer - Marentini 1:0, Räber - Knaus 1:0, Neuberger - Johne 1:0).

Riehen - Nyon 4:4 (Heinz - Tschernuschewitsch ½:½, Stojanovic - Je. Netzer ½:½, Metz - Joie 0:1, Werner - Sermier ½:½, Haag - Ondozi 1:0, Wirthensohn - Buss ½:½, Rüfenacht - Ja. Netzer ½:½, Dill - Vilaseca ½:½).

Winterthur - Kirchberg 5:3 (Gähwiler - Turdyev 1:0, Jenni - Kunin ½:½, Balcerak - A. Lehmann 1:0, Ballmann - Adler 0:1, Schiendorfer - J. Rindlisbacher ½:½, Huss - Martig ½:½, Schärer - S. Muheim ½:½, Hasenohr - N. Ramseyer 1:0).

Wollishofen spielfrei.

2. Bundesliga, Zone A

Brugg - Réti Zürich 3½:4½ (Milosevic - Martins 0:1, Lipecki - Gantner 0:1, Jovanovic - Kappeler ½:½, Rodic - Lou ½:½, Adamantidis - Borner ½:½, Priewasser - Pfister ½:½, Jakob - Bühler ½:½, Saric 1:0 f.)

Fribourg - Schwarz-Weiss Bern 3½:4½ (Y. Deschenaux - Klauser 0:1, Tremp - Curien ½:½, Bürgy - Boffa ½:½, Cruceli - Salzgeber 0:1, Edöcs - Leutwyler 1:0, Grept - Turkmani ½:½, Jenny - Dietiker 0:1, Valek - Sa. Schweizer 1:0).

Olten - Tribschen 3½:4½ (R. Angst - Kovac 0:1, Claverie - Kaufmann ½:½, Holzhauer - Schwander ½:½, Akermann - Krebs ½:½, A. Kamber - Herzog 0:1, O. Angst - Bellmann 1:0, Monnerat - Portmann 0:1, Lips - Neubert 1:0).

Payerne - Valais 5:3 (Willems - Nüesch 0:1, T. Stijve - Morand 1:0, Pomini - Vianin 1:0, Pahud - Emery 1:0, N. Duruz - Popescu 1:0, Carré - P. Perruchoud 1:0, Gendre - Darbellay 0:1, Schneuwly - A. Zaza 0:1).

2. Bundesliga, Zone B

Gonzen II - Nimzowitsch Zürich 4½:3½ (Habibi - Bäumer 0:1, Vulevic - Toenz 1:0, Ferguson 0:1 f., Kreutzmann - Myers 1:0, Dürst - Alic ½:½, Selinga - Schultheiss 1:0, Bartholet - Tanner 1:0, Kurapova - Wyttenbach 0:1)

Pfäffikon/ZH - Zürich ½:7½ (D. Mäder - Petkidis 0:1, Hugentobler - Jon. Rosenthal 0:1, Gosch - Friedrich 0:1, C. Mäder - Vucenovic 0:1, Scheidegger - Csajka ½:½, Singeisen - Walser 0:1, Züst - Haufler 0:1, Joller - Deveci 0:1).

Winterthur II - Réti Zürich II 4½:3½ (Kauch - Wüthrich ½:½, Walek - Haas 1:0, Kelecevic - Porras Campo ½:½, Schweighoffer - Walpen 1:0, Zollinger - Lapp ½:½, Ballmer - Berger 0:1, Krenz - Schnelli 1:0, Jähn - Lang 0:1).

Sihlfeld - St. Gallen 2½:5½ (Ph. Aeschbach - M. Novkovic ½:½, Kalbermatter - N. Fecker 0:1, W. Aeschbach - Leutwyler ½:½, Meier - Giesinger 0:1, Kuchen - Potterat ½:½, Koch - J. Novkovic 1:0, Schaudt - Schmuki 0:1, Schindehütte - Salerno 0:1).

 


Ein beachtliches Plus von 15 Mannschaften an der SGM 2018/19 – die Spielpläne sind online

a cura di Markus Angst

Ein Plus von 7 Prozent: Die SGM ist bei den SSB-Sektionen beliebt.

ma - Einen besseren Einstand als neuer Leiter der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft hätte sich Florian Zarri nicht wünschen können: Für die kommende SGM-Saison haben sich – bei einem Total von 236 Teams – gleich 15 Mannschaften mehr angemeldet als im Vorjahr. Das entspricht einer Steigerung um nahezu 7 Prozent.

Nachdem zu Beginn dieses Jahres schon die Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft (SMM) mit einer erfreulichen Beteiligung auf sich aufmerksam gemacht hatte (erstmals seit vielen Jahren gab es keinen Teilnehmerrückgang), sorgt nun also auch der andere Mannschaftswettbewerb des Schweizerischen Schachbundes (SSB) für positive Schlagzeilen.

Bestimmt sind Sie gespannt darauf, ob Sie am 10. November mit einem Heimspiel oder auswärts in die neue SGM-Saison starten. Auf Spielplan SGM 2018/19 finden Sie die Antwort! Dort können Sie den gesamten SGM-Spielplan 2018/19 von der 1. Bundesliga bis zur 3. Regionalliga downloaden. 

Alle SGM-Captains sind gebeten, die aus der Datenbank des Schweizerischen Schachbundes (SSB) stammenden Angaben zu Ihrer Person und zum Klub kurz zu überprüfen und allfällige Fehler bis 6. Oktober 2018 per Mail an SGM-Leiter Florian Zarri, florian.zarri@swisschess.ch, zu melden. So können allfällige Fehler vor Fertigstellung der finalen Spielpläne noch korrigiert werden. 

Den Captains werden die SGM-Unterlagen für die kommende Saison nicht per Post, sondern Mitte Oktober per Mail zugestellt. Das SGM-Reglement und das Ordnungsbussenreglement können von der SSB-Homepage downgeloadet werden: http://www.swisschess.ch/reglemente.html.

Noch offen ist, wie nach dem kurzfristigen Rückzug von Echiquier Bruntrutain Porrentruy aus der 1. Bundesliga (siehe http://www.swisschess.ch/news-112/sgm-echiquier-bruntrutain-zieht-sich-aus-der-1-bundesliga-zurueck-saison-2018-19-wird-mit-nur-sieben-teams-gespielt.html) die Auf-/Abstiegsmodalitäten in den beiden obersten Ligen sein werden. Die Kommission Turniere des Schweizerischen Schachbundes (SSB) wird diese Frage raschmöglichst klären. Entweder gibt es in der kommenden Saison keinen Absteiger und einen Aufsteiger oder einen Absteiger und zwei Aufsteiger.


SGM: Echiquier Bruntrutain zieht sich aus der 1. Bundesliga zurück – Saison 2018/19 wird mit nur sieben Teams gespielt

a cura di Markus Angst

Der französische Grossmeister Andrei Sokolow war letzte Saison der bekannteste Spieler von Echiquier Bruntrutain.

ma - Anderthalb Monate vor Beginn der neuen Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) zog Echiquier Bruntrutain seine erste Mannschaft aus der 1. Bundesliga zurück. Die oberste Spielklasse umfasst deshalb in der Saison 2018/19 nur sieben Teams.

Der Vorjahresdritte macht für seinen Entscheid, der seine Vereinskasse mit 2000 Franken Rückzugsbusse belastet, neben finanziellen Gründen auch die Verfügbarkeit der ausländischen Topspieler geltend.

Aus organisatorischen Gründen – die Spielpläne sind fertig und werden in Kürze auf der SSB-Homepage aufgeschaltet – ist es so kurzfristig nicht mehr möglich, die Pruntruter in der 1. Bundesliga durch eine andere Equipe zu ersetzen. Zumal sich der letztjährige Absteiger aus der 1. Bundesliga, Lyss-Seeland, aus der SGM zurückgezogen hat. Deshalb spielen in der kommenden Saison nur sieben Teams in der obersten Spielklasse.