SGM: Kirchberg steigt in die 1. Bundesliga auf – Cercle Valaisan und Zürich II neu in der 2. Bundesliga

a cura di Markus Angst

Mit GM Vitaly Kunin am ersten Brett kehrte Kirchberg in der SGM zurück in die 1. Bundesliga.

ma - Kirchberg kehrt in der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) nach nur einer Saison in die oberste Spielklasse zurück.

Die vom deutschen Grossmeister Vitaly Kunin angeführten sowie mit den beiden Brüderpaaren Marco und Andreas Lehmann und Lukas und Sebastian Muheim spielenden Berner gewannen das Aufstiegsspiel 2./1. Bundesliga gegen Sprengschach Wil/SG klar mit 7:1. Für den Ehrenpunkt der Ostschweizer sorgte im einzigen Juniorenduell Lukas Meier gegen Nicola Ramseyer.

In die 2. Bundesliga steigen Cercle Valaisan und Zürich II auf. Die an den beiden ersten Brettern mit den Grossmeistern Vadim Milov und Mihajlo Stojanovic angetretenen Walliser waren allerdings gegen Trümmerfeld Basel nach einem 3:3-Unentschieden auf die klar bessere Brettpunkt-Wertung angewiesen. Deutlicher fiel die Entscheidung im zweiten Aufstiegsspiel 1. Regionalliga/2. Bundesliga, schlug Zürich II doch Sprengschach Wil/SG II mit 5:1.

Den Sprung von der 2. in die 1. Regionalliga schafften Nyon III, Bern, Nimzowitsch Zürich II und Rapperswil-Jona.

Die Aufsteiger werden sich allerdings etwas gedulden müssen, bis sie sich mit stärkeren Gegnern messen können. Denn die kommende Saison wird – wie an dieser Stelle bereits gemeldet – wegen der Corona-Pandemie als «SGM light» für Vierer-Teams ohne Auf- und Absteiger gespielt. Start ist am 23. Januar, die Teilnahme ist kostenlos.

2. Bundesliga/1. Bundesliga

Kirchberg - Sprengschach Wil/SG 7:1 (Kunin - M. Sprenger 1:0, M. Lehmann - Schärer 1:0, Sutter - Eberle 1:0, A. Lehmann - D. Karrer 1:0, Adler - Kaufmann 1:0, L. Muheim - Milovanovic 1:0, Ramseyer - Meier 0:1, S. Muheim - Grob 1:0).

1. Regionalliga/2. Bundesliga

Trümmerfeld Basel - Cercle Valaisan 3:3/9:12 Brettpunkte (Meier - Milov 0:1, Sperzel - Stojanovic 0:1, Schröter - Murati 1:0, Grünberger - Emini 1:0, Wirz - Falissard 1:0, Damjanovic - Beney 0:1).

Zürich II - Sprengschach Wil/SG II 5:1 (Brandis - J. Bounlom 1:0, Kummle - Gähwiler 1:0, Walser - M. Heinatz 0:1, Jung - Bosshard 1:0, Issler - Russi 1:0, Berset - S. Bounlom 1:0).

2./1. Regionalliga

Nyon III - Trubschachen 2½:2½ (7½:7½/Stichkampf: 4:1). Bern - Rhy Rheinfelden 4:1. Gligoric Zürich - Nimzowitsch Zürich II 2:3. Chessflyers - Rapperswil-Jona 2½:2½ (7:8).

3./2. Regionalliga

Payerne II - Neuenburg II 3½:½. Köniz-Wabern - Lyss-Seeland ½:3½. Münsingen II - Cercle Valaisan III 2:2 (7:3). Valais IV - Baden II 3½:½. Jura - DSSP VII 1:3. Winterthur VI - Réti Zürich IV 1½:2½. Letzi Zürich II - Frauenfeld 1:3. Rapperswil-Jona II - Chur III 3½:½. – Emmenbrücke steigt direkt auf (sofern ein Platz in 2. Regionalliga frei wird).

 


SSB-Agenda 2021: Die SGM- und SMM-Termine sind festgelegt

a cura di Markus Angst

Die SGM 2021 beginnt am 9. Januar, die SMM 2021 am 26. April.

ma - Um den Vereinen und privaten Turnierorganisatoren die rechtzeitige Planung des kommenden Jahres zu erleichtern, hat der Schweizerische Schachbund (SSB) die Termine der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) 2021 und der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) 2021 festgelegt.

Die sieben regulären SGM-Runden finden vor der 1. SMM-Runde statt. Einzig die SGM-Entscheidungs- und -Aufstiegsspiele sind – wie bisher schon üblich – nach der 1. SMM-Runde angesetzt. Die SGM wird prinzipiell im Zwei-Wochen-Rhythmus gespielt. In der SMM beträgt der Zeitraum zwischen zwei Runden immer minimal drei Wochen.

Aus (feiertags)technischen Gründen beginnt die SMM unmittelbar nach Abschluss der SGM. In der Nationalliga B sind ausnahmsweise zwei Doppelrunden vorgesehen – ebenso wie traditionell in der Nationalliga A (jedoch nur einmal parallel). Das letzte Wort für die NLA/NLB-Termine hat jedoch die Nationalliga-Versammlung vom 5. Dezember.

SGM-Termine 2021

Anmeldeschluss: 15. Oktober 2020

1. Runde: 9. Januar

2. Runde: 23. Januar

3. Runde: 13. Februar

4. Runde: 27. Februar

5. Runde: 13. März

6. Runde: 10. April

7. Runde: 24. April

Entscheidungsspiele: 8. Mai

Aufstiegsspiele: 5. Juni

Anmeldeschluss 2021/22: 1. Juli

SMM-Termine 2021

1. Runde: 26. April – 2. Mai

2. Runde: 24.–30. Mai

3. Runde: 21.–27. Juni

4. Runde: 23.–29. August

5. Runde: 13.–19. September

6. Runde: 18.–24. Oktober (NLA/NLB: Doppelrunde)

7. Runde: 8.–14. November (NLB: Doppelrunde)

8./9. Runde NLA: 20./21. November

Entscheidungsspiele NLB–4. Liga: 15.–20. November

Entscheidungsspiele NLA: 28. November

Aufstiegsspiele: 22.–27. November

Anmeldeschluss 2022: 10. Dezember

Team-Cup-Termine 2021

Halbfinals: 10. Januar

Final: 24. Januar

Sie finden die wichtigsten SSB-Termine 2021 im Online-Kalender auf der SSB-Website: http://www.swisschess.ch/kalender.html

 


La Federazione Scacchistica Svizzera annulla definitivamente il Campionato Svizzero a Squadre (CSS) 2020 – Il 7° turno del Campionato Svizzero a Gruppi (CSG) è posticipato al 5 settembre

a cura di Giovanni Laube

Dopo l’annullamento del CSS 2020, quest’anno non ci sarà nessun campione svizzero a squadre.

gl - Dopo aver valutato tutti i vantaggi e gli svantaggi, il Comitato Centrale (CC) e la Commissione Tornei (CT) della Federazione Scacchistica Svizzera (FSS) hanno deciso di annullare completamente il Campionato Svizzero a Squadre (CSS) 2020 a causa della crisi legata al Coronavirus. Quest’anno non ci sarà quindi nessun campione e nemmeno promozioni rispettivamente retrocessioni. Il Campionato Svizzero a Gruppi (CSG), verrà tuttavia portato a termine.

In questa sede è già stato comunicato in precedenza il posticipo dei cinque turni del CSS previsti prima della pausa estiva. «La nostra iniziale intenzione era quella di giocare tutti i turni nella seconda metà dell’anno e per questo avevamo già preparato un piano (di gioco) B» ha dichiarato il Presidente Centrale Peter A. Wyss. «Dopo una discussione approfondita, siamo però giunti alla conclusione che ciò sarebbe stato molto difficile e che avrebbero prevalso gli svantaggi in caso di uno svolgimento del CSS. Per questo motivo il CC e il CT hanno deciso all’unanimità e a malincuore di annullare il campionato.»

Secondo Philippe Zarri, presidente della CT e vicepresidente della FSS, le misure di allentamento concernono fortunatamente anche il settore sportivo. «Tuttavia, questo è solo l’inizio di un lungo processo fatto di molti piccoli passi. D’altra parte, molte domande legate allo sport degli scacchi rimangono tuttora aperte. In particolare la regola del rispetto della distanza sociale di almeno due metri, il divieto di gruppi di persone con oltre cinque individui, la problematica delle persone con età superiore a 65 anni o con patologie a rischio, la possibilità di varcare le frontiere per i giocatori stranieri e i pendolari transfrontalieri, nonché le sale da gioco chiuse nelle case anziani, negli spazi pubblici e nei ristoranti. Infine come tutti gli altri sport, dobbiamo presentare un concetto di protezione su cui stiamo attualmente lavorando a pieno ritmo con il nostro medico della FSS Dr. Roland Ackermann.»

La sfida più grande è che lo sport degli scacchi coinvolge tutte le fasce d’età, dagli U8 agli anziani. «La nostra proposta di concetto di protezione verrà valutata da Swiss Olympic e dall’Ufficio Federale dello Sport (BASPO). Una volta approvato, lo pubblicheremo sul nostro sito Web», afferma Philippe Zarri.

«Abbiamo preso sul serio gli argomenti delle associazioni»

Nelle ultime settimane la FSS ha consapevolmente perseguito una strategia flessibile per poter reagire rapidamente alle decisioni prese dal Consiglio Federale. Dopo l’annullamento di tutte le manifestazioni fino alla fine di giugno (vedi articolo pubblicato il 24 aprile sulla homepage), Peter A. Wyss ha ricevuto diverse prese di posizioni delle società che indicavano i rischi menzionati e scetticismo in merito allo svolgimento del CSS 2020 da agosto a dicembre 2020. «Queste argomentazioni sono state prese sul serio e hanno avuto un ruolo importante nella nostra decisione», afferma il Presidente Centrale della FSS.

Il primo annullamento della più grande manifestazione della FSS, che viene disputata dal 1951, è molto amara a causa dell’iscrizione di 322 squadre per l’edizione 2020, vale a dire 30 in più rispetto all’anno precedente.

La rinuncia al CSS 2020, le cui quote di partecipazione non sono state ancora addebitate alle sezioni e ovviamente non saranno richieste, ha – come molte altre associazioni sportive svizzere – un impatto anche sulle finanze della FSS. Sulla colonna delle entrate mancheranno oltre 54‘000 Franchi. «D’altra parte, abbiamo anche alcuni risparmi perché, ad esempio, quest’anno non contribuiremo a vari eventi internazionali annullati», sottolinea Peter A. Wyss.

Il CSG sarà portato a termine

Mentre il CSS è vittima del Coronavirus, il Campionato Svizzero a Gruppi 2019/20 verrà giocato fino alla fine. Il 7° turno CSG, originariamente previsto il 14 marzo, si svolgerà il 5 settembre. Le partite di spareggio del gruppo sono programmate per il 19 settembre, mentre gli incontri per la promozione sono previste il 10 ottobre.

La conclusione decisamente tardiva del CSG 2019/20 avrà ovviamente anche un impatto sulla prossima stagione CSG. Il termine delle iscrizioni è stato posticipato dal 15 luglio al 15 ottobre.

Siccome la suddivisione dei gruppi e il programma devono essere stabiliti in anticipo, è impossibile iniziare la nuova stagione come previsto il 14 novembre. Il primo turno del CSG 2020/21 si svolgerà quindi probabilmente il 9 gennaio.

La CT deciderà in seguito quali effetti ciò avrà sulle date del CSS 2021 e se i due campionati a squadre si svolgeranno eccezionalmente in parallelo durante alcuni mesi del prossimo anno.

Rimangono ancora aperte anche le nuove date nella seconda metà del 2020 per il Campionato Svizzero Ragazze U10/U12/U14/U16 e la Finale del Campionato Svizzero U10/U12/U14/U16.

Tuttavia, come già comunicato, è già stata fissata la data alternativa per l‘Assemblea dei Delegati FSS. Essa si svolgerà il sabato 12 settembre alle 14:00 presso la Casa dello Sport di Ittigen. Le mozioni possono essere inviate entro il 12 luglio al Presidente Centrale della FSS Peter A. Wyss, Reichsgasse 29, 7000 Chur, E-Mail: peter.wyss@swisschess.ch.

CSI a Flims: decisione all’inizio di giugno

In merito al Campionato Svizzero Individuale a Flims (9-17 luglio), il cui bando dettagliato è riportato nella «Rivista Scacchistica Svizzera» 2/20, la FSS intende mantenere il programma originale. La decisione definitiva sul suo svolgimento o annullamento verrà presa all’inizio di giugno.

La FSS ha istituito un gruppo di lavoro, che ha tenuto ieri la sua prima riunione (online), per creare (a breve termine) alternative ai tornei online. Il gruppo comprende anche rappresentanti della Federazione Svizzera Scacchi Seniori e del Festival Internazionale di Scacchi di Biel. Vi terremo aggiornati su questo sito.

Assai probabilmente verranno annullati anche molti tornei open della durata di uno o più giorni programmati nelle prossime settimane. Per quanto riguarda eventuali date di rinvio, vi chiediamo di consultare il calendario online dalle FSS (http://www.swisschess.ch/kalender.html) e i siti web dei singoli organizzatori del torneo.

La Campagna di Swiss-Olympic #RimaniNellaSocieta

Il Coronvirus sta mettendo molte delle c.19'000 società sportive svizzere in una situazione che minaccia la loro propria esistenza per il fatto che attualmente non sono in grado di realizzare le loro offerte. L’attività sportiva è fortemente limitata: gli affitti, la manutenzione dell’infrastruttura e molti altri costi devono essere sostenuti dai club.

Swiss Olympic, a cui fa parte anche la Federazione Scacchistica Svizzera, intende quindi sostenere le società assieme alle associazioni e lancia la campagna #RimaniNellaSocieta. Il suo scopo è di sensibilizzare i membri che solo rimanendo per solidarietà nella società possono garantire la sua esistenza a lungo termine. «I club sono ora più dipendenti che mai dalle quote sociali, dalla solidarietà e dalla lealtà dei soci, in modo da tornare a offrire completamente, dopo la crisi, i loro indispensabili benefici sportivi, alla sanità e alla socialità» scrive Swiss Olympic in un comunicato stampa.

Swiss Olympic ha preparato vari elementi in tedesco, francese e italiano: moduli di testo, logo #RimaniNellaSocieta, immagini simboliche, foto di copertina Facebook e cornici del profilo. Essi sono disponibili per le società e le associazioni nell’area download: https://bit.ly/bleibimverein.

Maggiori informazioni sulla diffusione del Coronavirus in Svizzera possono essere consultati sul sito web dell’Ufficio Federale della Sanità Pubblica: https://www.bag.admin.ch/bag/it/home.html


Annullato anche il 3° turno del Campionato Svizzero a Squadre (CSS)

a cura di Markus Angst

Anche il 3°turno del CSS è stato annullato a causa del Coronavirus.

ma - A causa della crisi legata al Coronavirus è improbabile che si possa riprendere a giocare a scacchi il prossimo mese. Per questo motivo la Federazione Scacchistica Svizzera (FSS) ha deciso di annullare il 3° turno del CSS in programma dal 4 al 10 maggio, indipendentemente dalla prossima decisione del Consiglio Federale in merito a una possibile estensione o allentamento delle misure imposte a livello nazionale.

L’annullamento tempestivo del 3° turno CSS consente alle società di avere certezza in merito alla pianificazione delle attività e di evitare un inutile scambio di Mail. La FSS mantiene comunque l’obiettivo di svolgere il CSS 2020.

Tuttavia, a causa delle grandi incertezze, non è possibile stabilire già ora le (nuove) date dei turni. Pertanto, occorre attendere in particolare la prossima decisione del Consiglio Federale in merito alle manifestazioni e alle distanze sociali. La FSS intende però disputare il CSS 2020 con nuove date per i singoli turni nella seconda metà dell’anno.

Lo stesso vale per il 7°turno e gli spareggi per la promozione del Campionato Svizzero a Gruppi (CSG). Un gruppo di lavoro sta attualmente riorganizzando in modo provvisorio l’agenda dalla FSS da agosto a dicembre.

Scacchi giovanili: la finale femminile a Soletta e la finale U10/U12/U14/U16 a Olten rimangono per il momento nel calendario

Il Campionato Svizzero Femminile U10/U12/U14/U16 previsto dal 1 al 3 maggio a Soletta rimane momentaneamente nell’agenda trattandosi di un torneo relativamente piccolo (24 partecipanti) con giovani giocatrici. La commissione giovanile della FSS che si riunirà il prossimo 22 aprile vuole attendere le prossime disposizioni del Consiglio Federale, prima di prendere una decisione definitiva.

Anche la finale del Campionato Svizzero U10/U12/U14/U16 in programma dal 29 maggio al 1 giugno rimane ancora nel calendario. La decisione, in merito al suo svolgimento, verrà presa alla fine di aprile. Chi intende prenotare già ora una camera d’albergo, dovrebbe assicurarsi di poter annullare gratuitamente la riservazione ancora a inizio maggio.

Numerosi tornei online organizzati dalle società

I tornei online offerti da numerose società svizzere continuano a riscuotere un grande successo. «È estremamente gratificante vedere come i tornei online proposti dalle società attirino così tanti giocatori e giocatrici al gioco degli scacchi» afferma André Vögtlin, membro del Comitato Centrale della Federazione Scacchistica Svizzera (FSS).

Le società che organizzano tornei online aperti a tutta la comunità scacchistica, possono pubblicizzare i loro eventi gratuitamente sulla homepage della FSS. Leggete come dovete procedere nell’articolo della rubrica «YourSwissChess» adiacente: http://www.swisschess.ch/forum-nachrichtenleser/bleib-zu-hause-spiel-online-schach.html.

Sul sito web della FSS vi terremo aggiornati sul programma die vari tornei della nostra Federazione. Controllate quindi regolarmente le informazioni sul sito www.swisschess.ch.

Sono state inoltre annullati numerosi tornei open privati della durata di uno o più giorni. Per quanto riguarda eventuali date di rinvio, vi chiediamo di prendere nota del calendario online dalle FSS (http://www.swisschess.ch/kalender.html) e dei siti web dei singoli organizzatori del torneo.

Maggiori informazioni sulla diffusione del Coronavirus in Svizzera possono essere consultati sul sito web dell’Ufficio Federale della Sanità Pubblica: https://www.bag.admin.ch/bag/it/home.html


La decisione in merito allo svolgimento del 3° turno CSS non è ancora stata presa – tuttavia, il campionato CSS dovrebbe svolgersi con nuove date per i turni dopo l’estate

a cura di Giovanni Laube

La CSS 2020 dovrebbe svolgersi con nuove date per i turni dopo l’estate.

gl - A causa dell’epidemia del Coronavirus è ancora incerto se il 3° turno del Campionato Svizzero a Squadre (CSS) verrà giocato come previsto dal 4 al 10 maggio. La Federazione Scacchistica Svizzera ha comunque l’obbiettivo di disputare la CSS 2020.

Tuttavia, a causa delle ancora grandi incertezze, sarebbe poco serio fissare già ora (nuove) date. È particolarmente importante attendere la prossima decisione del Consiglio Federale in merito alla distanza sociale tra le persone e ai limiti relativi allo svolgimento delle manifestazioni. Tuttavia, la FSS segue l’obbiettivo di condurre a termine il Campionato Svizzero a Squadre (CSS) con nuovi termini per i turni nella seconda metà dell’anno.

Lo stesso vale per il rimanente 7° turno e gli spareggi per la promozione del Campionato Svizzero a Gruppi (CSG).

Scacchi giovanili: le date per la finale femminile a Soletta e per la finale U10/U12/U14/U16 a Olten rimangono invariate per il momento

In ambito giovanile, è stato annullato il Campionato Svizzero Giovanile a Squadre (SJMM) in corso – come annunciato il 22 marzo. Tuttavia, le dodici squadre della lega nazionale A (a condizione che si possa giocare di nuovo) disputeranno un torneo semilampo a squadre il 13 giugno, parallelamente all’assemblea dei delegati della FSS presso la Casa dello Sport a Ittigen.

Confermate rimangono per il momento le due date per il Campionato Giovanile Femminile U10/U12/U14/U16 a soletta (dal 1 al 3 maggio) e per il torneo finale del Campionato Giovanile Svizzero U10/U12/U14/U16 a Olten (dal 29 maggio al 1 giugno). Anche in questo caso, lo svolgimento delle manifestazioni dipenderà principalmente dalle direttive emanate degli enti federali.

Secondo il responsabile del settore giovanile André Vögtlin: «Ambedue i tornei potrebbero essere annullati con breve preavviso senza causare costi importanti alla FSS.»

I partecipanti di entrambi i tornei finali riceveranno nei prossimi giorni una Mail personale con le informazioni più importanti.

Molte società organizzano tornei online

I tornei online offerti da numerose società scacchistiche ottengono un grande successo. «Sono estremamente felice», osserva il presidente della FSS Peter A. Wyss, «che le nostre società sono così attive sui siti Internet.»

Le società che organizzano tornei online non solo per i propri soci ma anche per l’intera comunità scacchistica possono pubblicizzare i loro eventi gratuitamente sulla homepage della FSS. Leggete l’articolo nella rubrica adiacente «YourSwissChess» come dovete procedere: http://www.swisschess.ch/forum-nachrichtenleser/bleib-zu-hause-spiel-online-schach.html.

Un evento speciale online è previsto per il lunedì di Pasqua (13 aprile): due giovani svizzeri stanno lavorando su www.lichess.org per organizzare un torneo blitz a favore della Catena della Solidarietà Svizzera. L’iscrizione simbolica di 5.- CHF per partecipante sarà devoluto interamente alle vittime del Coronavirus in Svizzera. Fortunatamente, due grandi maestri svizzeri si mettono a disposizione per commentare dal vivo l’evento in tedesco e in francese. I dettagli di questo torneo online verranno resi noti a breve sulla homepage della SSB!

Alla luce dei numerosi tornei-online organizzati dalle società, la FSS si astiene temporaneamente dall’offrire propri tornei online.

Vi terremo aggiornati sui vari tornei della FSS sul sito web della nostra Federazione. Vi invitiamo quindi a controllare regolarmente le news sul nostro sito www.swisschess.ch.

Maggiori informazioni sulla diffusione del Coronavirus ini Svizzera possono essere lette sul sito dell’Ufficio Federale della Sanità Pubblica: https://www.bag.admin.ch/bag/it/home.html


Auch die 2. SMM-Runde ist abgesagt!

a cura di Markus Angst

Bildlegende Auch die 2. SMM-Runde ist wegen des Corona-Virus abgesagt.

ma - Weil die gestern vom Bundesrat verkündeten ausserordentlichen Massnahmen wegen des Corona-Virus mindestens bis 19. April gelten, hat der Schweizerische Schachbund (SSB) auch die vom 13. bis 19. April auf dem Programm stehende 2. Runde sowie die 3. Nationalliga-A-Runde vom 19. April der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) abgesagt.

Die rechtzeitige Absage der 2. SMM-Runde soll den Klubs Planungssicherheit geben und unnötigen Mailverkehr vermeiden. Über das weitere Vorgehen in den diversen SSB-Turnieren entscheidet der Zentralvorstand an seiner Sitzung vom 21. März. Wir werden Sie auf unserer Verbands-Website auf dem Laufenden halten. Schauen Sie deshalb bitte regelmässig auf www.swisschess.ch vorbei.

Abgesagt sind auch die in den kommenden Wochen angesetzten privaten Mehrtages- und Tages-Open. Bezüglich allfälliger Verschiebungsdaten bitten wir Sie, die Websites der einzelnen Turnierveranstalter zu beachten.

Lesen Sie mehr über die Verbreitung des Corona-Virus in der Schweiz auf der Website des Bundesamts für Gesundheit: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home.html


Die 7. SGM-Runde und die 1. SMM-Runde sind abgesagt!

a cura di Markus Angst

ma - Weil sich die Lage in der Schweiz wegen des Corona-Virus laufend verschärft, hat der Schweizerische Schachbund (SSB) die 7. Runde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) von morgen Samstag und die 1. Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) von nächster Woche abgesagt.

Über das weitere Vorgehen in beiden Mannschaftswettbewerben entscheidet der SSB-Zentralvorstand an seiner Sitzung vom 21. März. Wir werden Sie auf unserer Verbands-Website auf dem Laufenden halten.

Lesen Sie mehr über die Verbreitung des Corona-Virus in der Schweiz auf der Website des Bundesamts für Gesundheit: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home.html


Stand jetzt findet die 7. SGM-Runde statt – 1. SMM-Runde: alle Matches mit Tessiner Beteiligung sind verschoben

a cura di Markus Angst

In der 1. SMM-Runde sind alle Matches mit Tessiner Mannschaften verschoben.

ma - Solange die Bundes- und kantonalen Behörden keine weitergehenden Massnahmen wegen des Corona-Virus beschliessen, findet die 7. Runde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) – inklusive die zentrale Schlussrunde der 1. Bundesliga in Payerne – übermorgen Samstag statt. Stand jetzt wird auch die 1. Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) in der kommenden Woche programmgemäss über die Bühne gehen – ausser Matches mit Tessiner Beteiligung.

Um die SGM regulär abschliessen zu können, sind keine Nachverschiebungen möglich. Jedoch sieht der Schweizerische Schachbund (SSB) in den unteren Ligen in begründeten Fällen davon ab, eine Mannschaft, die wegen des Corona-Virus forfait gibt, mit einem Punktabzug und einer Busse zu belegen.

Keine punktabzugs- und bussenfreie Mannschaftsforfaits sind jedoch in der 1. und 2. Bundesliga möglich. Auch werden Mannschaften in den beiden oberen Ligen, die nicht komplett antreten, gemäss Artikel 4.a) und 4.c) des SSB-Ordnungsbussenregelements gebüsst. Ebenfalls gebüsst werden Mannschaften der restlichen Ligen, die Einzelforfaits nicht an den hinteren Brettern geben.

SMM: Nachverschiebungen möglich

Auch die vom 16. bis 22. März auf dem Programm stehende 1. SMM-Runde findet gemäss der aktuellen Bestimmungen wie geplant statt. Ausnahme: Alle SMM-Matches mit Tessiner Beteiligung sind wegen der im Kanton Tessin angeordneten Notstands-Massnahmen verschoben und werden nach Beendigung der Corona-Krise neu angesetzt.

Es sind dies Mendrisio - St. Gallen in der Nationalliga B, Zug - Massagno in der 1. Liga, Bellinzona - Zürich IV und Gligoric II - Tre Valli in der 2. Liga sowie Scuola Scacchi Collegio Papio - Entlebuch II und Bellinzona II - DSSP VII in der 4. Liga. In der 7. SGM-Runde gibt es nur einen Match mit Tessiner Beteiligung, für den bereits vor einigen Tagen ein Forfait vereinbart wurde.

Einigen sich zwei Mannschaften wegen des Corona-Virus auch für die weiteren SMM-Runden bilateral auf eine Verschiebung, wird diese bewilligt. Der verschobene Match muss jedoch bis am 27. Juni nachgeholt und SMM-Leiter Markus Angst (markus.angst@swisschess.ch) informiert werden.

Auch in der SMM sieht der SSB in den unteren Ligen in begründeten Fällen bis auf Widerruf davon ab, eine Mannschaft, die wegen des Corona-Virus forfait gibt, mit einem Punktabzug und einer Busse zu belegen. Wer forfait gibt, muss dies bis 72 Stunden vor dem Match dem gegnerischen Captain mitteilen – mit Kopie an SMM-Leiter Markus Angst.

Keine punktabzugs- und bussenfreie Mannschaftsforfaits sind jedoch in der Nationalliga A und B möglich. Auch werden Mannschaften in den beiden oberen Ligen, die nicht komplett antreten, gemäss Artikel 4.a) und 4.c) des SSB-Ordnungsbussenregelements gebüsst. Ebenfalls gebüsst werden Mannschaften der restlichen Ligen, die Einzelforfaits nicht an den hinteren Brettern geben.

Da sich die Lage stündlich ändern kann, bitten wir Sie, regelmässig auf www.swisschess.ch vorbeizuschauen. Sobald die Behörden weitergehende Massnahmen beschlossen haben, wird der SSB umgehend darauf reagieren und auf der Verbands-Website informieren.

Wir bitten Sie höflich, in den sozialen Medien von despektierlichen Äusserungen an die Adresse der ihr Bestes gebenden SSB-Funktionären abzusehen. Ob derzeit jeder Entscheid richtig oder falsch ist, kann erst im Rückblick beurteilt werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Lesen Sie mehr über die Verbreitung des Corona-Virus in der Schweiz auf der Website des Bundesamts für Gesundheit: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home.html


Start zur SMM: Riehen in der Nationalliga-A-Pole-Position – wiederum offenes Rennen um den Titel – Erstrunden-Match Réti - Winterthur live im Internet

a cura di Markus Angst

Riehens österreichischer GM Markus Ragger ist mit 2666 ELO der stärkste Spieler in Nationalliga A.

ma - Wie schon in den vergangenen Jahren kristallisiert sich für die am 22. März beginnende Nationalliga-A-Saison in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) auch heuer kein Favorit heraus. Die vier Top-Teams Riehen (Vorjahr: 2.), Luzern (3.), Genf (1.) und Zürich (4.) trennen auf der Basis ihrer zehn Besten auf der 20er-Spielerliste nur gerade 18 ELO-Punkte (Vorjahr: 23).

Topgesetzt ist erstmals Riehen mit einem Schnitt von 2469 ELO. Der auf Verstärkungen verzichtende Vizemeister des Vorjahres ist einer von zwei Klubs, die einen Spieler innerhalb der NLA abgaben. Christian Flückiger spielt neu für Aufsteiger Trubschachen. Allerdings spielte der 58-jährige FIDE-Meister im vergangenen Jahr nur eine einzige Partie in der obersten Spielklasse, plus vier Mal für Riehen II in der NLB.

Hinter Riehen sind Luzern (2453), Genf (2452) und Zürich (2451) jeweils durch einen einzigen ELO-Punkt getrennt. Alle drei nehmen die neue Meisterschaft mit praktisch unverändertem Kader in Angriff. Luzern holte von NLA-Absteiger Solothurn zwar WGM Ghazal Hakimifard, die in der Schweiz wohnhafte 25-jährige Iranerin ist jedoch nur die Nummer 16 auf der Spielerliste. Während Genf keinen einzigen Transfer tätigte, vermeldet Zürich den Abgang von WGM Monika Müller-Seps (34) zum Lokalrivalen Réti. Allerdings spielte die fünffache Schweizer Meisterin in der vergangenen Saison nur eine einzige SMM-Partie für Zürich II in der NLB.

Réti (Startnummer 6) wiederum verzeichnet mit dem sechsfachen Schweizer Meister GM Joe Gallagher (55) und FM Michael Hofmann (56), die 2019 zusammen zehn Partien bestritten und 2020 beide nicht mehr SMM spielen, zwei prominente Abgänge. Stichwort Prominenz: Winterthur (Nr. 5) verlor den indischen GM Pentala Harikrishna (die Nummer 33 der Welt spielt nicht mehr SMM), holte dafür aber den 30-jährigen GM Miguel Santos Ruiz aus Spanien.

Zusammen mit Winterthur (2391) und Réti (2365) bildet Wollishofen (2362) das Dreier-Mittelfeld. Ein weiteres Trio – das mit gleichem Kader spielende Echallens (2323 ELO) sowie die beiden Neulinge Trubschachen (2320) und Bodan Kreuzlingen (2258) – dürfte wohl die beiden Absteiger unter sich ausmachen. Die Emmentaler sind so etwas wie die heimlichen Transfersieger. Sie holten neben Christian Flückiger mit dem 49-jährigen Oliver Sutter (er gibt nach fünfjähriger SMM-Pause ein Comeback) und dem 63-jährigen in der Schweiz wohnenden Slowenen Damjan Plesec (er spielte bisher für Trubschachen II in der 1. Liga) zwei weitere FIDE-Meister. Bodan engagierte neu den 43-jährigen Deutschen Samuel Heymann.

Insgesamt verfügen sieben NLA-Klubs über 24 Grossmeister. Mit sechs hat Titelverteidiger Genf am meisten – wobei vom Ausländer-Duo GM Romain Edouard/GM Nikita Petrow während der ganzen Saison nur einer spielberechtigt ist. Zürich hat fünf GM im Kader, Riehen vier, Luzern drei, Winterthur und Réti je zwei, Wollishofen und Echallens je einen. Stärkster Spieler der NLA ist Riehens österreichischer GM Markus Ragger (32) mit 2666 ELO.

Der Erstrunden-Match zwischen den beiden letztjährigen Tabellennachbarn Réti (5.) und Winterthur (6.) wird live auf der Homepage des ASK Réti übertragen (http://www.screti.ch/reti-live.html).

In der Nationalliga B zählen mit St. Gallen, Mendrisio (die beiden treffen in der  Ostgruppe gleich in der Startrunde aufeinander), Solothurn, Nyon und Schwarz-Weiss Bern (alle Westgruppe) fünf ehemalige NLA-Klubs zu den heissesten Aufstiegsanwärtern.

Insgesamt spielen dieses Jahr in der SMM 322 Mannschaften. Das sind gleich 30 mehr als im Vorjahr. Die Zunahme um über 10 Prozent ist vor allem eine Folge davon, dass in der 4. Liga neu mit Vierer-Teams (bisher Sechser-Mannschaften) gespielt wird.

Die 10 NLA-Klubs und ihre 10 Top-Spieler

Genf (Vorjahresklassierung: 1.): GM Romain Edouard 2656, GM Nikita Petrow 2556, GM Robert Fontaine 2544, IM Clovis Vernay 2533, GM Jean-Noël Riff 2526, GM Andrei Sokolow 2498, GM Gilles Miralles 2421, IM Quentin Burri 2375, IM Alexandre Vuilleumier 2370, IM Claude Landenbergue 2324, Nr. 11 IM Richard Gerber 2268. – Vom Ausländer-Duo GM Romain Edouard/GM Nikita Petrow (wohnt nicht mehr in der Schweiz) ist während der ganzen Saison nur einer spielberechtigt.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt (ohne GM Nikita Petrow): 2452 (Nr. 3 in der Nationalliga A).

Riehen (2.): GM Markus Ragger 2666, GM Andreas Heimann 2588, GM Olivier Renet 2513, IM Ioannis Georgiadis 2499, GM Ognjen Cvitan 2483, IM Dennis Breder 2461, IM Nicolas Brunner 2441, Gregor Haag 2378, Sebastian Schmidt-Schäffer 2337, FM Clemens Werner 2327.

Zuzüge: keine.

Abgänge: FM Christian Flückiger (zu Trubschachen).

ELO-Schnitt: 2469 (Nr. 1).

Luzern (3.): GM Robert Hübner 2602, GM Noël Studer 2573, GM Martin Krämer 2545, IM Valery Atlas 2444, IM Oliver Kurmann 2425, IM Georg Fröwis 2415, IM Gabriel Gähwiler 2408, IM Roland Lötscher 2384, IM Beat Züger 2374, FM Vincent Riff 2356.

Zuzüge: WGM Ghazal Hakimifard (von Solothurn/NLB/Nr. 16).

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2453 (Nr. 2).

Zürich (4.): GM Christian Bauer 2650, GM Yannick Pelletier 2591, GM Alexandra Kosteniuk 2517, IM Werner Hug 2461, GM Lothar Vogt 2443, GM Lucas Brunner 2440, IM Ilja Mutschnik 2380, Anthony Petkidis 2361, FM Jonathan Rosenthal 2338, FM Jörg Grünenwald 2325.

Zuzüge: keine.

Abgänge: WGM Monika Müller-Seps (spielte 2019 jedoch nur eine Partie für Zürich II in der NLB).

ELO-Schnitt: 2451 (Nr. 4).

Réti Zürich (5.): GM Sebastian Bogner 2561, GM Mihajlo Stojanovic 2508, IM David Pires Tavares Martins 2411, IM Jewgeni Degtjarew 2372, IM Christian Maier 2353, IM Julien Carron 2337, Francesco Antognini 2301, FM Matthias Gantner 2284, FM Jonas Wyss 2268, WGM Monika Müller-Seps 2254.

Zuzüge: WGM Monika Müller-Seps (von Zürich).

Abgänge: GM Joe Gallagher, FM Michael Hofmann (beide spielen nicht mehr SMM).

ELO-Schnitt: 2365 (Nr. 6).

Winterthur (6.): GM Miguel Santos Ruiz 2591, GM Nico Georgiadis 2562, IM Dennis Kaczmarczyk 2455, IM Richard Forster 2435, Philipp Balcerak 2337, IM Martin Ballmann 2325, FM Emanuel Schiendorfer 2306, FM Kambez Nuri 2303, FM Walter Bichsel 2302, Julian Schärer 2295.

Zuzüge: GM Miguel Santos Ruiz (Sp).

Abgänge: GM Pentala Harikrishna (Ind/spielt nicht mehr SMM).

ELO-Schnitt: 2391 (Nr. 5).

Wollishofen (7.): GM Michael Prusikin 2529, IM Luca Kessler 2450, IM Roger Moor 2403, FM Marco Gähler 2389, FM Martin Fierz 2350, IM Olivier Moor 2334, IM Michael Hochstrasser 2320, FM Fabian Mäser 2295, FM Andreas Umbach 2280, FM Thomas Wyss 2266.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2362 (Nr. 7).

Echallens (8.): IM Guillaume Sermier 2385, FM Niels Willems 2371, GM Florin Gheorghiu 2371, FM Gabriele Botta 2361, IM Manuel Valles 2338, IM Ralph Buss 2334, FM Yevgen Bondar 2322, FM Aurelio Colmenares 2293, Cédric Pahud 2240, Nicola Ambrosini 2218.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2323 (Nr. 8).

Bodan Kreuzlingen (Aufsteiger): IM Frank Zeller 2417, FM Theo Hommeles 2384, IM Peter Kühn 2342, Andreas Modler 2309, FM Marcel Wildi 2244, FM Dieter Knödler 2231, Samuel Heymann 2225, Stefan Egle 2190, Michael Schmid 2157, Peter Plüss 2080.

Zuzüge: Samuel Heymann (aus Deutschland).

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2258 (Nr. 10).

Trubschachen (Aufsteiger): IM Christopher Noe 2541, IM Branko Filipovic 2372, FM Oliver Sutter 2352, FM Christian Flückiger 2316, FM Damjan Plesec 2291, IM Goran Milosevic 2286, 7 IM Hansjürg Kaenel 2285, Dirk Becker 2276, Max Scherer 2264, FM Joël Adler 2221.

Zuzüge: FM Oliver Sutter (Comeback nach fünfjähriger SMM-Pause), FM Christian Flückiger (von Riehen), FM Damjan Plesec (Slo/Ausländer mit Wohnsitz in der Schweiz/von Trubschachen II/1. Liga).

Abgänge: Alexander Lipecki (spielte 2019 jedoch nur für Trubschachen II in der 1. Liga).

ELO-Schnitt: 2320 (Nr. 9).

Partien der 1. Runde (22. März)

Genf - Trubschachen, Riehen - Bodan, Luzern - Wollishofen, Echallens - Zürich, Réti - Winterthur.

Weitere Rundendaten

2. Runde am 18. April, 3. Runde am 19. April, 4. Runde am 10. Mai, 5. Runde am 28. Juni, 6. Runde am 5. September, 7. Runde am 6. September, 8./9. Runde am 17./18. Oktober (zentral in Luzern).

NLA-Schlussrangliste 2019

1. Genf 17 (51). 2. Riehen 16 (50½). 3. Luzern 13 (46½). 4. Zürich 12 (41½). 5. Réti 9 (40). 6. Winterthur 9 (35½). 7. Wollishofen 7 (31). 8. Echallens 5 (28½). 9. Solothurn 1 (19). 10. Nyon 1 (16½).

Die Meister der letzten 10 Jahre

2019 Genf

2018 Luzern

2017 Winterthur

2016 SG Zürich

2015 Genf

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 Genf

2011 Réti Zürich

2010 SG Zürich

Meistertitel seit der Einführung der SMM 1951

SG Zürich: 25

Allschwil: 8

Biel: 7

Nimzowitsch Zürich: 6

Genf: 5

Bern (Zytglogge): 3

Birseck: 3

Réti Zürich: 3

Winterthur: 3

Basel: 2

Luzern: 2

Reichenstein: 1

Mendrisio: 1

Gruppeneinteilung Nationalliga B

Ostgruppe: Winterthur II (Vorjahresklassierung: 2.), St. Gallen (3.), Réti Zürich II (4.), Mendrisio (5.), Wettswil (5.), Tribschen (5. in der Westgruppe), Nimzowitsch Zürich (7.), Gligoric Zürich (8.), Glarus (Aufsteiger), Wollishofen II (Aufsteiger). – Partien der 1. Runde (22. März): Réti II - Winterthur II, Mendrisio - St. Gallen, Wettswil - Nimzowitsch, Glarus - Tribschen, Gligoric - Wollishofen II.

Westgruppe: Solothurn (Absteiger), Nyon (Absteiger), Schwarz-Weiss Bern (2.), Riehen II (3.), Payerne (4.), Vevey (6.), Biel (8.), Therwil (10.), Olten (Aufsteiger), Bois-Gentil Genf (Aufsteiger). – Partien der 1. Runde (22. März): Riehen II - Solothurn, Olten - Nyon, Therwil - Schwarz-Weiss, Bois-Gentil - Payerne, Biel - Vevey.

Die 20 NLB-Klubs und ihre 3 Top-Spieler

Ostgruppe

Winterthur II (Vorjahresklassierung: 2.): FM Attila Barva 2369, Philipp Balcerak 2337, FM Walter Bichsel 2302.

St. Gallen (3.): IM Milan Novkovic 2382, FM Noah Fecker 2320, FM Wolfgang Steiger 2273.

Réti Zürich II (4.): FM Jonas Wyss 2268, WGM Monika Müller-Seps 2254, Vincent Kriste 2215.

Mendrisio (5.): GM Michele Godena 2528, IM Fabio Bellini 2475, IM Emiliano Aranovitch 2367.

Wettswil (5.): FM Philipp Aeschbach 2320, FM Marcel Hug 2303, FM Urs Rüetschi 2285.

Tribschen (5. in der Westgruppe): Kevin Cremer 2297, FM Daniel Lustenberger 2232, Jürgen Strauss 2212.

Nimzowitsch Zürich (7.): GM Thomas Luther 2525, IM Roland Ekström 2391, IM Codrut-Constantin Florescu 2297.

Gligoric Zürich (8.): GM Dejan Pikula 2501, IM Srdjan Zakic 2324, FM Christian Bussard 2266, Nr. 4 Tobias Kügel 2265. – Vom Ausländer-Duo GM Dejan Pikula/IM Srdjan Zakic ist während der ganzen Saison nur einer spielberechtigt.

Glarus (Aufsteiger): GM Vlastimil Hort 2442, IM Fabian Bänziger 2432, IM Jaroslaw Krassowizkij 2401, Nr. 4 FM Ufuk Tuncer 2324, Nr. 5 Guido Neuberger 2238. – Vom Ausländer-Trio GM Vlastimil Hort/IM Jaroslaw Krassowizkij/FM Ufuk Tuncer ist während der ganzen Saison nur einer spielberechtigt.

Wollishofen II (Aufsteiger): FM Andreas Umbach 2266, FM Thomas Wyss 2266, Patrick Eschmann 2206.

Westgruppe

Solothurn (Absteiger): GM Sergej Owsejewitsch 2598, FM Lukas Muheim 2287, FM Bruno Schwägli 2233.

Nyon (Absteiger): IM Jean Netzer 2384, FM Murtez Ondozi 2376, FM Avni Ermeni 2258.

Schwarz-Weiss Bern (2.): IM Markus Klauser 2406, IM Markus Löffler 2315, FM Roland Ollenberger 2287.

Riehen II (3.): FM Timothée Heinz 2376, FM Clemens Werner 2327, FM Dorian Jäggi 2297.

Payerne (4.): FM Nicolas Grandadam 2306, FM Theo Stijve 2277, FM Simon Stoeri 2273.

Vevey (6.): FM Aurélien Crut 2344, IM Charles Lamoureux 2327, FM David Burnier 2304.

Biel (8.): Bruno Nideröst 2262, Michel Georg 2258, Christophe Rohrer 2257.

Therwil (10.): FM Christoph Pfrommer 2340, Pascal Mäser 2238, Philipp Häner 2172.

Olten (Aufsteiger): IM Christophe Claverie 2323, FM Bruno Kamber 2295, Björn Holzhauer 2216.

Bois-Gentil Genf (Aufsteiger): IM Sébastien Joie 2357, FM Yvan Masserey 2273, Pablo Schmid 2209.

Lesen Sie in unserer News vom vergangenen Sonntag, welche Beschlüsse die Kommission Turniere des Schweizerischen Schachbundes (SSB) bezüglich Verschiebungen von SMM-Partien wegen des Corona-Virus gefasst hat: http://www.swisschess.ch/news-112/die-7-sgm-runde-vom-14-maerz-findet-statt-keine-nachverschiebungen-moeglich-es-gibt-jedoch-keine-bussen-fuer-begruendete-forfait.html


Die Spielpläne für die SMM 2020 sind online – 30 Mannschaften mehr als im Vorjahr!

a cura di Markus Angst

In der SMM 2020 spielen 322 Mannschaften mit – 30 mehr als im vergangenen Jahr.

ma - Sie sind gespannt darauf, ob Sie im März mit einem Heimspiel oder auswärts in die neue Saison der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) 2020 starten?

Auf Spielplan SMM 2020 finden Sie die Antwort! Dort können Sie den gesamten SMM-Spielplan 2020 von der Nationalliga A bis zur 4. Liga downloaden.

Alle SMM-Captains sind gebeten, die aus der Datenbank des Schweizerischen Schachbundes (SSB) stammenden Angaben zu ihrer Person und zum Klub zu überprüfen und allfällige Fehler bis 16. Januar 2020 per Mail an SMM-Leiter Markus Angst (markus.angst@swisschess.ch) zu melden. So können allfällige Fehler vor Fertigstellung der definitiven Spielpläne und deren finalen Aufschaltung auf der SSB-Homepage noch korrigiert werden.

Gegenüber den am 27. November 2019 auf der SSB-Homepage aufgeschalteten Gruppeneinteilungen gab es noch diverse Änderungen. Weil über 60 Klubs bezüglich Lokalverfügbarkeit Sonderwünsche angemeldet haben, sehen diverse Spielpläne nicht wie Computer-Spielpläne aus – will heissen: Es kann vorkommen, dass Mannschaften dreimal hintereinander zu Hause oder dreimal hintereinander auswärts spielen. 

Für die 4./3. Liga hat die Kommission Turniere des SSB folgendes Auf-/Abstiegsprozedere beschlossen.

Aufstieg 4./3. Liga: Die Gruppen-Ersten und -Zweiten aller 14 Gruppen sowie die Gruppen-Dritten der beiden Achter-Gruppen steigen auf.

Abstieg 3./4. Liga: Die Letztplatzierten der Achter- und Siebner-Gruppen sowie die Zweitletzten der Achter-Gruppen steigen ab. In den beiden Sechser-Gruppen steigt keiner ab.

Insgesamt spielen in der SMM 2020 322 Mannschaften mit (32 neue Teams, nur zwei Rückzüge). Das sind 30 (oder über 10 Prozent) mehr als im vergangenen Jahr – zweifellos eine erfreuliche Folge der von der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Schachbundes (SSB) im vergangenen Juni beschlossenen Reduktion von sechs auf vier Spielern pro 4.-Liga-Mannschaft.

Mit Köniz-Wabern, Reinach/BL und Saanenland sind erfreulicherweise drei kleinere Klubs, die in früheren Jahren mitgespielt haben, in die SMM zurückgekehrt. Mit Ladia Basel (das in der 3. Liga einsteigt) ist ein neugegründeter Klub erstmals dabei. Und mit Scuola Scacchi Collegio Papio Ascona ist neben den Schulschachprofis, Chess4Kids und dem SK Markus Regez neu eine vierte Schachschule hinzugekommen. 

Den Captains werden die SMM-Unterlagen für die kommende Saison Mitte Februar per Mail zugestellt. Das SMM-Reglement und das Ordnungsbussenreglement können Sie auf der SSB-Homepage herunterladen (http://www.swisschess.ch/reglemente.html).

Anzahl SMM-Teams in den letzten 10 Jahren

2020: 322 (+ 10,3 %)
2019: 292 (-2,7 %) 
2018: 300 (±0 %) 
2017: 300 (+1,7 %)
2016: 295 (-5,8 %)
2015: 313 (-2,5 %)
2014: 321 (-2,1 %)
2013: 328 (-3,5 %)
2012: 340 (-5,0 %)
2011: 358 (-3,2 %)
2010: 370 (-3,4 %)


SMM 2020: 29 Mannschaften mehr als im Vorjahr! – Die neuen Gruppen sind online

a cura di Markus Angst

Die Spielpläne für die SMM 2020 finden Sie Mitte Januar auf der SSB-Homepage.

ma - Die von der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Schachbundes (SSB) im vergangenen Juni auf Antrag des Schachklubs Trubschachen beschlossene Reduktion von sechs auf vier Spielern in der 4. Liga der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) zeitigte einen überaus positiven Effekt. Für die SMM 2020 meldeten sich gleich 31 neue Teams an. 

Bei nur zwei Rückzügen (im Vorjahr waren es deren 13) beträgt der Saldo gegenüber 2019 plus 29 oder 9,9 Prozent. Total spielen in der kommenden SMM-Saison, die im März beginnt, 323 Mannschaften – so viele wie seit sechs Jahren nicht mehr.

Mit Köniz-Wabern, Reinach/BL und Saanenland sind erfreulicherweise auch drei kleinere Klubs, die in früheren Jahren mitgespielt haben, in die SMM zurückgekehrt. Und mit Scuola Scacchi Collegio Papio Ascona ist neben den Schulschachprofis, Chess4Kids und dem SK Markus Regez neu eine vierte Schachschule hinzugekommen.

Sie sind gespannt, in welchen Gruppen die Teams Ihres Klubs die Saison 2020 spielen? Unter SMM 2020 finden Sie die Antwort! Dort können Sie sämtliche Gruppen der nächstjährigen SMM von der Nationalliga A bis zur 4. Liga als PDF herunterladen. Die Spielpläne werden Sie voraussichtlich Mitte Januar ebenfalls auf der SSB-Homepage finden.

Über das Auf-/Abstiegsprozedere 4./3. Liga wird die Kommission Turniere des SSB zu einem späteren Zeitpunkt beschliessen.

Sollten Sie eine Mannschaft Ihres Klubs vermissen, oder haben Sie sich versehentlich für eine Wochentag- statt für eine Samstag-Gruppe (oder umgekehrt) angemeldet, melden Sie dies bitte innerhalb von 72 Stunden an SMM-Leiter Markus Angst.

Neue Teams in der SMM 2020 (31)
Baden VI, Bellinzona II, Bodan V, Brugg III, Buchs II, Bulle II, Chur IV, DSSP VIII, Emmenbrücke III, Fribourg III, Genève V, Amateurs III, Bois-Gentil V, Ville II, Köniz-Wabern I, La Garde du Roi II, Morges II, Nyon IV, Nyon V, Olten IV, Payerne VI, Echiquier Bruntrutain II, Reinach/BL I, Saanenland I, Scuola Scacchi Collegio Papio Ascona I, Triesen II, Trubschachen IV, Wettswil III, Zofingen II, Nimzowitsch V, Wollishofen V.

Rückzüge aus der SMM (2)
Luzern V, Thun IV.

Anzahl SMM-Teams in den letzten 10 Jahren
2020: 323 (+9,9 %)
2019: 294 (-2,0 %)
2018: 300 (±0 %)
2017: 300 (+1,7 %)
2016: 295 (-5,8 %)
2015: 313 (-2,5 %)
2014: 321 (-2,1 %)
2013: 328 (-3,5 %)
2012: 340 (-5,0 %)
2011: 358 (-3,2 %)
2010: 370 (-3,4 %)