SMM: Winterthur fügt Luzern die erste Saisonniederlage bei und mischt an der NLA-Schlussrunde in Carouge (8./9. Oktober) das Meisterrennen auf

Gelernt ist gelernt: Grossmeister Florian Jenni ist einer von drei Winterthurer Spielern, die mit 5 Punkten aus sieben Partien massgeblich Anteil am Höhenflug ihres Teams haben.

ma - In einem Nachtragsspiel der 6. Nationalliga-A-Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) erlitt das nach Verlustpunkten führende Luzern seine erste Niederlage. Die Innerschweizer mussten sich dem Überraschungsteam dieser Saison, Winterthur, 3:5 geschlagen geben. Matchwinner für die Winterthurer waren FM Emanuel Schiendorfer und GM Florian Jenni, die beim Stand von 3:3 ihre beiden Partien gewannen.

Winterthur, das in der laufenden Meisterschaft bereits mit drei 4:4-Unentschieden gegen Zürich, Riehen und Genf für Aufsehen gesorgt hatte und noch ungeschlagen ist, schloss damit zum nun zweitplatzierten Luzern auf. Die beiden Teams liegen je einen Punkt hinter Leader Zürich sowie je einen Zähler vor Riehen und Titelverteidiger Genf.

Fünf Teams, also die halbe Liga, innerhalb von nur zwei Punkten – das hat es vor einer NLA-Schlussrunde (die heuer am 8./9. Oktober in Carouge stattfindet) noch nie gegeben. Und die Winterthurer sind nach ihrem neusten Coup vom Aussenseiter definitiv zum ernstzunehmenden Meisterkandidaten avanciert. Denn sie haben in der Doppel-Schlussrunde mit Wollishofen und Bodan zwei nach Papierform einfachere Gegner, während die «Top Four» noch aufeinander treffen (Luzern - Zürich und Genf - Riehen in der 8. Runde, Zürich - Genf und Riehen - Luzern in der 9. Runde). Für Hochspannung ist am zweiten Oktober-Wochenende im Genfer Vorort Carouge also gesorgt.

Nationalliga A, 6. Runde, Nachtragspartie

Luzern - Winterthur 3:5 (Krämer - Jussupow 0:1, Hübner - Georgiadis ½:½, Lötscher - Forster ½:½, Kurmann - Ballmann 1:0, Gloor - Kaczmarczyk 0:1, Beckhuis - Jenni 0:1, Bänziger - Schärer 1:0, Almada - Schiendorfer 0:1).

Nationalliga-A-Rangliste nach 7 Runden

1. Zürich 12 (36). 2. Luzern 11 (37½). 3. Winterthur 11 (33½). 4. Riehen 10 (36½). 5. Genf 10 (33). 6. Wollishofen 7 (25½). 7. Réti 4 (23½). 8. Bodan 3 (24½). 9. Echallens 2 (15½). 10. Solothurn 0 (14½).

Partien der NLA-Doppel-Schlussrunde vom 8./9. Oktober in Carouge (Hotel «Ramada Encore», 10 Route des Jeunes)

8. Runde (Samstag, 12.30 Uhr): Luzern - Zürich, Genf - Riehen, Wollishofen - Winterthur, Réti - Echallens, Bodan - Solothurn.

9. Runde (Sonntag, 10.30 Uhr): Zürich - Genf, Riehen - Luzern, Winterthur - Bodan, Echallens - Wollishofen, Solothurn - Réti.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA

GM Christian Bauer (Zürich) 6½ Punkte aus 7 Partien, GM Lothar Vogt, IM Werner Hug (beide Zürich) und IM Clovis Vernay (Genf) je 5½/7, GM Florian Jenni, IM Dennis Kaczmarczyk, FM Emanuel Schiendorfer (alle Winterthur), IM Roland Lötscher, IM Oliver Kurmann (beide Luzern), IM Ioannis Georgiadis (Riehen) und FM Luca Kessler (Wollishofen) je 5/7, IM Andreas Heimann (Riehen) 4½/6.