SMM: St. Gallen steigt als Ostgruppen-Sieger in die Nationalliga A auf – Favoritensterben in der Westgruppe – noch sieben Teams abstiegsgefährdet

Teamleader IM Milan Novkovic steigt mit St. Gallen zum zweiten Mal nach 2001 in die Nationalliga A auf.

ma - St. Gallen steigt in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) zum zweiten Mal nach 2001 in die Nationalliga A auf. Die Ostschweizer, die 2015 überraschend aus der Nationalliga B abgestiegen und nur ein Jahr später wieder zurückgekehrt waren, schafften damit den direkten Durchmarsch von der 1. Liga in die oberste Spielklasse.

St. Gallens Sieg in der NLB-Ostgruppe steht bereits vor der Schlussrunde am Sonntag fest. Während die St. Galler in der 8. Runde am Samstag gegen Tribschen 5:3 gewannen, verlor der einzig verbliebene Aufstiegskonkurrent Baden gegen Luzern II mit dem gleichen Resultat. Damit vergrösserte St. Gallen seinen Vorsprung auf Baden auf 4 Punkte und kann nicht mehr eingeholt werden.

Noch offen ist, wer aus der NLB-Westgruppe aufsteigt. Dort mussten sich vom Spitzenquartett gleich drei Teams geschlagen geben. Während sich Schwarz-Weiss Bern II (5:3 gegen Nyon) schadlos hielt, verloren Leader und NLA-Absteiger Echallens (2½:5½ gegen Riehen II), Trubschachen (3½:4½ gegen Sorab Basel) und Vevey (3:5 gegen den weiterhin überraschenden Aufsteiger Payerne). Schwarz-Weiss II löste damit Echallens als Leader ab und geht mit einem Punkt Vorsprung sowie zwei Zählern Reserve auf Vevey und Trubschachen in die Schlussrunde vom Sonntag, in der es mit Vevey - Schwarz-Weiss II zu einem Spitzenkampf kommt.

Ebenfalls offen ist, wer das bereits nach der 7. Runde als Absteiger feststehende Bois-Gentil Genf in die 1. Liga begleitet. In der Ostgruppe sind mit Tribschen (6 Punkte), Wettswil (6), das den kapitalen Match gegen Olten glücklich mit 4½:3½ gewann, Schwarz-Weiss Bern (5), das beim 4:4 gegen Winterthur II einen goldenen Punkt holte, NLA-Absteiger Solothurn (4), das gegen Zürich II 3:5 verlor, und Olten (4) noch fünf Teams abstiegsgefährdet. Aus dem Schneider ist hingegen Luzern II (7). In der Westgruppe fiel Nyon auf den 9. Platz zurück, kann in der Schlussrunde aber das einen Punkt mehr aufweisende Bern, das Schlusslicht Bois-Gentil knapp mit 4½:3½ bezwang, noch einholen. Riehen II hingegen ist gerettet.

Nationalliga B, Ost, 8. Runde vom Samstag

Tribschen - St. Gallen 3:5 (Schild - Steiger ½:½, Arcuti - Leutwyler 1:0, Räber - M. Novkovic 0:1, Cremer - Thaler 1:0, Gabersek - Akermann 0:1, Hoffmann - J. Novkovic 0:1, Bellmann - Klings ½:½, Neubert - N. Fecker 0:1).

Luzern II - Baden 5:3 (Kovac - Klundt 1:0, Bodrozic - Snuverink 0:1, Kaufmann - Düssel 1:0, Rüetschi - Eschholz 1:0, P. Lötscher - Bouclainville 0:1, Deuber - Rodic ½:½, Portmann - Suter ½:½, Graf 1:0 f.).

Winterthur II - Schwarz-Weiss Bern 4:4 (Bichsel - Papakonstantinou 1:0, Kelecevic - Ollenberger 0:1, Kauch - Balzer ½:½, Karrer - Curien 0:1, Mäder - Nazarenus 1:0, Zollinger - Turkmani 0:1, Borner - Ramseyer ½:½, Ballmer - Dietiker 1:0).

Solothurn - Zürich II 3:5 (L. Muheim - J. Rosenthal 0:1, Owsejewitsch - Goldstern 1:0, Schwägli - Friedrich 0:1, S. Muheim - Vucenovic 0:1, Habibi - D. Fischer ½:½, M. Fischer - Haufler 1:0, M. Muheim - Issler ½:½, Krebs - Walser 0:1).

Wettswil - Olten 4½:3½ (Ph. Aeschbach - B. Kamber ½:½, Hug - Holzhauer 1:0, Huss - Schenker ½:½, Christen - R. Angst 1:0, Georges - Hohler ½:½, W. Aeschbach - Kupper 0:1, Köchli - Reist 1:0, Bieri - Senn 0:1).

Rangliste nach 8 Runden: 1. St. Gallen 14 (38½/steht als Aufsteiger fest). 2. Zürich II 11 (38). 3. Winterthur II 11 (35). 4. Baden 10 (34). 5. Luzern II 7 (29½). 6. Tribschen 6 (30½). 7. Wettswil 6 (30). 8. Schwarz-Weiss 5 (26½). 9. Solothurn 4 (32). 10. Olten 4 (26).

Paarungen der 9. Runde vom Sonntag: St. Gallen - Wettswil, Baden - Tribschen, Zürich II - Winterthur II, Olten - Luzern II, Schwarz-Weiss - Solothurn.

Nationalliga B, West, 8. Runde vom Samstag

Riehen II - Echallens 5:3 (Metz - Gheorghiu ½:½, Riehle - Botta 1:0, Haag - Valles 1:0, Giertz - Colmenares ½:½, Seitz - Duratti ½:½, Schwarz - Pahud 1:0, Dill - Lopez 1:0, Wirz - Vianin 0:1).

Payerne - Vevey 5:3 (S. Stoeri - Crut ½:½, Zarri - Kolly 1:0, Gendre - Burnier 0:1, Stijve - Bigler 1:0, Duruz - Jacot 0:1, Overney - Zingg ½:½, L. Stoeri - Besson 1:0, Mégret - Chervet 1:0).

Schwarz-Weiss Bern II - Nyon 5:3 (Milov - Ondozi ½:½, Klauser - Prunescu ½:½, Si. Schweizer - Guex 1:0, Salzgeber - Rasch 1:0, Sa. Schweizer - Graells 0:1, Rickly - Vilaseca 0:1, Urwyler 1:0 f., Berger 1:0 f.).

Sorab Basel - Trubschachen 4½:3½ (Stankovic - Drabke 1:0, Scherer - Filipovic 0:1, Benkovic - Kaenel ½:½, Matovic - Milosevic ½:½, Grbic - Simon 1:0, Bojic - Lipecki 1:0, Budisin - Haldemann ½:½, Novosel - Moser 0:1).

Bois-Gentil Genf - Bern 3½:4½ (Masserey - Georgescu ½:½, Kupalov - Fejzullahu 0:1, Schild - Gast 1:0, De La Rosa - Radt 1:0, Suljevic - Monteforte ½:½, Bogousslavsky - Horber ½:½, Viviani - Schlegel 0:1, Schaffner 0:1 f.).

Rangliste nach 8 Runden: 1. Schwarz-Weiss II 12 (37). 2. Echallens 11 (37½). 3. Vevey 10 (36). 4. Trubschachen 10 (33½). 5. Payerne und Sorab 9 (32). 7. Riehen II 8 (34). 8. Bern 6 (26). 9. Nyon 5 (28½). 10. Bois-Gentil 0 (23½/steht als Absteiger fest).

Paarungen der 9. Runde vom Sonntag: Vevey - Schwarz-Weiss II, Echallens - Payerne, Trubschachen - Bois-Gentil, Bern - Riehen II, Nyon - Sorab.