SMM, 1. Liga: zwei Siege und ein Unentschieden für die drei NLB-Absteiger

von Markus Angst

Captain Wolfgang Schott startete mit Nationalliga-B-Absteiger Wollishofen II erfolgreich in die 1.-Liga-Saison.

ma - In der Startrunde der 1. Liga der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) blieben die drei Absteiger aus der NLB ungeschlagen.

Wollishofen II gewann gegen Pfäffikon/ZH 5½:2½, Sion schlug Thun 5:3, und Baden kam gegen Aufsteiger Nimzowitsch Zürich II zu einem 4:4-Unentschieden.

Von den neun Aufsteigern aus der 2. Liga war einzig Olten II (5:3 im Duell zweier Neulinge gegen Winterthur IV) siegreich. Neben Nimzowitsch II remisierte auch Glarus (gegen St. Gallen II). Réti Zürich III (3½:4½ gegen Sprengschach Will/SG), Brugg (3:5 gegen Luzern III), Echiquier Bruntrutain Porrentruy (3½:4½ gegen Riehen III), Entlebuch (2½:5½ gegen Trubschachen II) und Fribourg (1½:6½ gegen Echallens II) starten hingegen mit einer Niederlage ins 1.-Liga-Abenteuer.

Heute Sonntagnachmittag steht die 1. Nationalliga-B-Runde auf dem Programm. Die Nationalliga A trug ihre Startrunde wegen der derzeit laufenden Europameisterschaft bereits vor zwei Wochen aus (http://www.swisschess.ch/news-112/smm-start-zur-neuen-nationalliga-a-saison-wollishofen-duepiert-winterthur-fm-daniel-fischer-sichert-zuerich-mini-sieg-gegen-echa.html).

1. Liga, Ost

Wollishofen II - Pfäffikon/ZH 5½:2½ (Eschmann - Hugentobler 1:0, Wyss - Joller 0:1, Kohli 1:0 f., Kuchen - Scheidegger ½:½, Frey - Mäder 1:0, Schmidbauer - Schärer ½:½, Schott - Utzinger ½:½, von Flüe - Lüthi 1:0).

Wädenswil - Winterthur III 3½:4½ (Szakolczai - Klaus 1:0, Blattner - Ballmer 0:1, Drochomirecki - Jähn ½:½, Martin - Krenz 0:1, Rutten - Gloor 1:0, Georgiadis - Liebhart 0:1, Walter - Almeida 0:1, Menzi - Turki 1:0).

Sprengschach Wil/SG - Réti Zürich III 4½:3½ (M. Sprenger - Türk 1:0, Meier - Pfister 0:1, Mira - Lang ½:½, Grob - Berger 1:0, Suter 0:1 f., Karrer - Siegel 1:0, Dhenin - Hofstetter 0:1, Seiler - Künzi 1:0).

Glarus - St. Gallen II 4:4 (Tuncer - Chennaoui ½:½, Bischofberger - Sandholzer 1:0, Neuberger - Mannhart 1:0, Fuchs - Thaler 0:1, Dürst - Nisavic 1:0, Selinga - Nyffenegger 0:1, Hüseynova - Schmuki 0:1, Jenny - Rexhepi ½:½).

Partien der 2. Runde (13. April): Winterthur III - Wollishofen II, St. Gallen II - Sprengschach, Pfäffikon - Glarus, Réti III - Wädenswil.

1. Liga, Zentral

Nimzowitsch Zürich II - Baden 4:4 (Stehli - Snuverink ½:½, Schwab - Milosevic 0:1, Tanner - Eschholz 0:1, Heerd - W. Brunner ½:½, Grünewald - Mazuret 0:1, Bülles - Tschopp 1:0, Zaugg - N. Anand 1:0, Müller - A. Anand 1:0).

Olten II - Winterthur IV 5:3 (O. Angst - Zaugg ½:½, Monnerat - Zesiger 0:1, J. Angst - Pfleger 1:0, Büttiker - Bürge 0:1, Gubler - Bosshard ½:½, K. Jaussi - Jenny 1:0, Schmid - L. Gamsa 1:0, Stegmaier - C. Gamsa 1:0).

Luzern III - Brugg 5:3 (Bucher - Priewasser ½:½, Benmia - Gruner 1:0, Züsli - Klein 0:1, Burri - Jakob 1:0, Abächerli - Kadir 1:0, Speck - Thieme ½:½, Schwammberger - Steinmann ½:½, Schmid - Rudolf ½:½).

Lenzburg - St. Gallen III 4:4 (Walti - Schoch ½:½, Backlund - Rusconi ½:½, Oze - Wittenbrock ½:½, Mienert - Käppeli 1:0, Barth - Schneider ½:½, Killer - J. Fecker ½:½, Wigger - Eisenbeiss ½:½, Burri - Baumgartner 0:1).

Partien der 2. Runde (13. April): Baden - Olten II, St. Gallen III - Luzern III, Brugg - Nimzowitsch II, Winterthur IV - Lenzburg.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 4½:3½ (Heinz - Hassler 1:0, Kiefer - Osberger 0:1, Ammann - Staub ½:½, Erismann - M. Desboeufs 1:0, Ernst - I. Retti ½:½, Widmer - Cé. Desboeufs ½:½, K. Achatz - Schneider 1:0, M. Achatz - A. Desboeufs 0:1).

Birseck - Bern 2:6 (Sommerhalder - Ramseyer 1:0, Bohrer - Horber 0:1, Fatzer - Gast ½:½, Herzig - Schlegel 0:1, Mattmann - Schaffner 0:1, Eichenberger - Radt 0:1, Willimann - Monteforte ½:½, Musaelyan 0:1 f.).

Basel - Olten 2½:5½ (Spänhauer - B. Kamber 0:1, Arnaiz - Claverie 0:1, Schwing - A. Kamber 1:0, J. Cuénod - R. Angst 0:1, Gervasoni - Senn 0:1, Gerschwiler - Hänggi 0:1, Gosteli - Lips ½:½, Jost 1:0 f.).

Trubschachen II - Entlebuch 5½:2½ (Felder - Man. Meier 0:1, Künzi - Mar. Meier 1:0, Plesec - Küng 1:0, Lipecki - Andenmatten 1:0, Scherer - G. Schmid 1:0, Lazar - Theiler 0:1, Ramseier - Oehen 1:0, Sivanandan - Suter ½:½).

Partien der 2. Runde (13. April): Bern - Echiquier Bruntrutain, Birseck - Olten II, Basel - Trubschachen II, Riehen III - Entlebuch.

1. Liga, West

Valais - Genf II 3:5 (Nüesch - Landenbergue ½:½, Darbellay - Gerber ½:½, Zaza - Delmonico 0:1, Moret - Gurtner ½:½, P. Perruchoud - Broome ½:½, F. Perruchoud - Daverio 0:1, Delacroix - Frauchiger 1:0, Gsponer - P. Delpin 0:1).

Sion - Thun 5:3 (Emery - Engelberts 1:0, D. Philippoz - Bellmann 1:0, Morand - Künzli ½:½, Rappaz - Meyer 1:0, Paladini - Roth 1:0, Popescu - Kalbermatter ½:½, Roduit - Finger 0:1, Riand - Wüthrich 0:1).

Fribourg - Echallens II 1½:6½ (Monteverde - Colmenares 0:1, Y. Deschenaux - Bondar 0:1, Julmy - Perréard 1:0, B. Deschenaux - Carré 0:1, Cornée - Duratti 0:1, Valek - Vianin 0:1, Oddin - Bertola ½:½, Ioannou - Coletta 0:1).

Bois-Gentil Genf spielfrei.

Amateurs Genf zog sich kurz vor Meisterschaftsbeginn zurück.

Partien der 2. Runde (13. April): Bois-Gentil - Genf II, Fribourg - Sion, Valais - Thun, Echallens II spielfrei.

2. Liga

Ost I: Wil - Engadin 1:5. Flawil - Bodan 3:3. Aadorf - Chur 3½:2½. Buchs - St. Gallen 3½:2½.

Ost II: Frauenfeld - Réti 5½:½. Chessflyers - Winterthur 3:3. Rapperswil-Jona - Herrliberg 4:2. Zürich - Höngg 3:3.

Zentral I: Dübendorf - Baden 2½:3½. Stäfa - Döttingen-Klingnau 3½:2½. Wollishofen - Goldau-Schwyz 3:3. Oberglatt - Embrach 2½:3½.

Zentral II: Olten - Zug 0:6. Massagno - Nimzowitsch 3½:2½. Tribschen - Letzi 2½:3½. Zürich spielfrei.

Nordwest I: Birseck - Liestal 4½:1½. Novartis - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2½:3½. Riehen - Sorab 3:3. Trümmerfeld - Roche 5:1.

Nordwest II: Kirchberg - Zollikofen 3:3. Brig - Köniz-Bubenberg 1:5. Spiez - Münsingen 3½:2½. Riehen - Bern 1:5.

West I: Belp - Jura 3½:2½. Mett-Madretsch - Grenchen 5:1. Neuchâtel - Court 2½:3½. Solothurn - La Chaux-de-Fonds 2:4.

West II: Düdingen - Neuchâtel fehlt. Payerne - Nyon 2:4. Cercle Valaisan - Crans-Montana 4:2. Grand Echiquier - Prilly 5:1.

3. Liga

Ost I: Uzwil - Romanshorn 6:0. Frauenfeld - Winterthur 3½:2½. Flawil - Schaffhausen/Munot 3:3. Illnau-Effretikon - Bodan 2½:3½.

Ost II: Schaffhausen/Munot - Herisau 2½:3½. Gonzen - Chur 4½:1½. Toggenburg - Rheintal 0:6. Winterthur spielfrei.

Ost III: Schaffhausen/Munot - Gligoric 0:6. Illnau-Effretikon - Nimzowitsch 2½:3½. Wollishofen - Réti 3½:2½. Winterthur - Pfäffikon 5:1.

Ost IV: Tre Valli - Bellinzona 4:2. Zürich - Entlebuch 4½:1½. Zug - Cham 3½:2½. Tribschen - DSSP 2½:3½.

Zentral I: Glattbrugg - Zimmerberg 3:3. Stäfa - Sprengschach 1:5. Chessflyers - Glarus 5:1. Dübendorf - March-Höfe 0:6.

Zentral II: UBS - Säuliamt 5:1. Letzi - Lenzburg 3:3. Baden - Wädenswil 2½:3½. Zimmerberg - Brugg 4½:1½.

Zentral III: Réti - Riesbach 3½:2½. Baden - Escher Wyss 3:3. IBM - Luzern 1½:4½. Baar spielfrei.

Zentral IV: Freiamt - Rontal 4:2. Teuta Luzern - Zofingen 5:1. Altdorf - Luzern 1½:4½. Baar - Emmenbrücke 5½:½.

Nordwest I: Muttenz - Therwil 1:5. Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Trümmerfeld 2½:3½. Novartis - Roche 4:2.

Nordwest II: Basel - Oftringen 4:2. DSSP - Jura 2½:3½.

Nordwest III: Brig - Bümpliz 2½:3½. Trubschachen - Langenthal 1½:4½. Thun - Simme 2½:3½. Bantiger spielfrei.

Nordwest IV: Payerne - Romont 5:1. Zollikofen - Schwarz-Weiss Bern 2½:3½. SK Biel - Fribourg 2:4. Köniz-Bubenberg - Thun 2½:3½.

West I: Biel - Tramelan 3½:2½. Solothurn - Schwarz-Weiss Bern 3:3. Bern - Val-de-Travers 3½:2½. SK Biel - La Chaux-de-Fonds 3½:2½.

West II: Amateurs III - Amateurs II 1½:4½. Genève - Renens 3½:2½. Bois-Gentil - Plainpalais 3:3. Cavaliers Fous spielfrei.

West III: Ecole d'Echecs - Valais 1:5. Sion - Echallens 3:3.

West IV: Grand Echiquier - Echallens 1½:4½. Prilly - Vaud La Garde du Roi 2:4. Vevey - Ecole d'Echecs 5:1. Valais spielfrei.

4. Liga

Ost I: Bodan - Triesen 3:3. Wil - Chur 3:3.

Ost II: Rapperswil-Jona - Gligoric fehlt. DSSP - Rapperswil-Jona fehlt. SK Markus Regez - Gligoric 1:5.

Zentral I: Wettswil - Embrach 2½:3½. Langnau a/A - Zürich Felidae und UBS - Schlieren verschoben.

Zentral II: DSSP - Chess4Kids ½:5½. SK Markus Regez II - SK Markus Regez III 3:3. Réti - Herrliberg 0:6 f. Baden - Zürich 5:1.

Nordwest I: Emmenbrücke - Liestal 2½:3½. Sorab II - Sorab III 4:2. Freiamt - Gundeldingen 6:0 f.

Nordwest II: DSSP IV - DSSP VI fehlt. Döttingen-Klingnau - Rhy 3½:2½.

Nordwest III: Solothurn - Thun 5:1. Bümpliz - DSSP 1:5.

West I: Areuse - Neuchâtel 4½:1½. Mett-Madretsch - Payerne 3½:2½.

West II: Valais - Grand Echiquier ½:5½. Bulle - Echallens 3½:2½. Cercle Valaisan - Payerne 4:2. Nyon spielfrei.

West III: Morges - Sarrazin 3:3. Renens - Romont 2½:3½.

West IV: Bois-Gentil III - Bois-Gentil IV 1:5. Ville - Genève 2½:3½.


SMM: Start zur neuen Nationalliga-A-Saison – Wollishofen düpiert Winterthur – FM Daniel Fischer sichert Zürich Mini-Sieg gegen Echallens

von Markus Angst

FM Daniel Fischer hatte mit seinem Sieg beim ersten Auftritt in der Nationalliga A massgeblichen Anteil am Mini-Sieg der SG Zürich gegen Echallens.

ma - In der wegen der Einzel-Europameisterschaft in Skopje (Mazedonien) vorgezogenen Nationalliga-A-Startrunde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM), in der ausnahmslos Teams aus der ersten Hälfte der Startrangliste auf Gegner aus der zweiten trafen, gab es gleich eine erste Überraschung. Wollishofen (Nummer 7) knöpfte dem Meister von 2017, Winterthur (Nummer 5), trotz eines Handicaps von 59 ELO-Punkten pro Brett ein 4:4-Unentschieden ab.

An den fünf ersten Brettern holte der Zürcher Quartierverein gar einen 4:1-Vorsprung heraus (Wollishofer Siege für FM Marco Gähler, IM Olivier Moor und IM Michael Hochstrasser). Doch FM Benedict Hasenohr, Julian Schärer und WFM Lena Georgescu (bei ihrem ersten Einsatz für ihren neuen Verein) retteten mit ihren Siegen an den drei hintersten Brettern Winterthur, das ohne seinen Topstar GM Pentala Harikrishna antrat, wenigstens noch einen Punkt.

Um ein Haar wäre mit Zürich ein weiterer Favorit gestrauchelt. Denn der Vorjahresvierte Zürich gewann gegen Echallens nur knapp mit 4½:3½. Unterschiedlich fielen beim Rekordmeister die beiden NLA-Premieren aus. Während der Deutsche Anthony Petkidis gegen IM Manuel Valles verlor, gewann der 15-jährige FM Daniel Fischer gegen André Meylan. Damit hatte der Schweizer Meister U10 von 2013 sowie U12-Meister von 2014 und 2015 gleich bei seinem ersten Auftritt in der obersten Spielklasse massgeblichen Anteil am Mini-Sieg der Zürcher.

In den drei restlichen Begegnungen setzten sich die Favoriten jedoch klar durch. Meister Luzern gewann gegen Aufsteiger Solothurn auch ohne den an einem Simultananlass auf dem Bielersee engagierten Bad-Ragaz-Sieger GM Noël Studer ebenso 6:2 wie der Vorjahreszweite Genf gegen den zweiten Neuling Nyon. Und Riehen (2018 Dritter) schlug in einem Internet-Live-Match Réti Zürich 5½:2½.

Die 1. SMM-Runde der restlichen Ligen findet in zwei Wochen statt.

Nationalliga A

Solothurn - Luzern 2:6 (Owsejewitsch - Hübner ½:½, L. Muheim - V. Atlas ½:½, Habibi - Kurmann ½:½, Flückiger - Gähwiler 0:1, Schwägli - Arcuti 0:1, S. Muheim - R. Lötscher ½:½, Fischer - Rusev 0:1, Krebs - Almada 0:1).

Genf - Nyon 6:2 (Fontaine - Netzer ½:½, Petrow - Ondozi ½:½, Riff - Ermeni ½:½, Vernay - Rasch 1:0, Miralles - Guex ½:½, Sokolow - Schweitzer 1:0, Burri - Jrade 1:0, Vuilleumier - Ferrier 1:0).

Réti Zürich - Riehen 2½:5½ (Bogner - Heimann ½:½, Stojanovic - Ragger ½:½, Martins - Renet ½:½, Gallagher - Cvitan ½:½, Maier - Georgiadis 0:1, Carron - Breder 0:1, Hofmann - Brunner ½:½, Gantner - Haag 0:1).

Zürich - Echallens 4½:3½ (Hug - Gheorghiu ½:½, Bauer - Sermier ½:½, Vogt - Buss 1:0, Brunner - Botta ½:½, Mutschnik - Willems ½:½, Petkidis - Valles 0:1, Grünenwald - Pahud ½:½, Fischer - A. Meylan 1:0).

Winterthur - Wollishofen 4:4 (Georgiadis - Prusikin ½:½, Forster - Gähler 0:1, Kaczmarczyk - O. Moor 0:1, Ballmann - Mäser ½:½, Bichsel - Hochstrasser 0:1, Hasenohr - Fend 1:0, Schärer - Kambor 1:0, Georgescu - Kradolfer 1:0).

Partien der 1. Runde zum Nachspielen:

 

Partien der 2. Runde (14. April): Luzern - Nyon, Wollishofen - Genf, Echallens - Riehen, Winterthur - Zürich, Réti - Solothurn.


Start zur SMM: Genf in der Nationalliga-A-Pole-Position – offenes Rennen um den Titel – Startrunden-Match zwischen dem heimlichen Transfersieger Réti und dem Vorjahresdritten Riehen live im Internet

von Markus Angst

Der einzige nennenswerte Spielerwechsel in der Nationalliga A: IM Gabriel Gähwiler zog von Winterthur zu Meister Luzern.

ma - Mit der wegen der Einzel-Europameisterschaft in Skopje (Mazedonien) vorgezogenen 1. Nationalliga-A-Runde beginnt am 10. März die neue Saison der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM). Der von der Papierform ausgeglichenste Match der Startrunde zwischen Réti Zürich (Nr. 6) und Riehen (Nr. 3) wird auf der Homepage des ASK Réti live übertragen.

Die Ausgangslage in der obersten Spielklasse präsentiert sich ähnlich wie im Vorjahr. Mit Genf (ELO-Schnitt der Top-Ten-Spieler: 2477), Riehen (2459), Titelverteidiger Luzern (2455) und Zürich (2454) liegen die vier besten Teams innerhalb von nur 23 ELO-Punkten. Auch Vorjahresmeister Winterthur (2410) und Réti Zürich (2403) liegen oberhalb der 2400er-Grenze und haben damit Aussenseiterchancen, während sich Wollishofen (2361) als Einer-Mittelfeld-Klub präsentiert.

Auffällig ist, dass es innerhalb der obersten Spielklasse nur gerade zwei Spielerwechsel gab – und diese betreffen die beiden gleichen Klubs. IM Gabriel Gähwiler zog von Winterthur zu Luzern, WFM Lena Georgescu ging den umgekehrten Weg. Ursprünglich vermeldete Luzern mit dem bis anhin für Winterthur spielenden GM Florian Jenni eine weitere Verstärkung, doch der zweifache Schweizer Meister trat mittlerweile vom aktiven Schachsport zurück.

Heimlicher Transfersieger ist Réti. Beim Vorjahressechsten gibt ein Jahr nach FM Matthias Gantner, der von 2014 bis 2017 wegen eines Studienaufenthalts im Ausland nicht SMM gespielt hatte und seit dieser Saison als neuer Captain amtiert, mit IM Julien Carron (Juniorenmeister 2005) ein weiterer starker Schweizer Spieler sein Comeback. Der 33-jährige promovierte Astrophysiker, der seine letzte SMM-Partie 2012 für Wollishofen spielte, kehrte nach sechsjähriger Tätigkeit an zwei Universitäten in den USA und in England in die Schweiz zurück. Zudem verstärkte sich Réti, das keine Abgänge verzeichnet, mit dem an der ETH Zürich studierenden portugiesischen IM David Pires Tavares Martins (21).

A propos Réti: Der von der Papierform ausgeglichenste Match der 1. Runde zwischen den Zürchern und Riehen wird auf der Homepage des ASK Réti (http://www.screti.ch/reti-live.html) live übertragen.

Als ELO-schwächste Mannschaften sind Echallens (2320) sowie die beiden Aufsteiger Solothurn (2251) und Nyon (2205) die drei Kandidaten für die beiden Abstiegsplätze. Während Solothurn seine zweite NLA-Saison nach 2016 mit unverändertem Kader bestreitet, gab es bei den beiden Waadtländer Teams jeweils zwei Mutationen. Der Vorjahresachte Echallens verlor Egzon Elezi (der im vergangenen Jahr allerdings keine einzige Partie spielte) und holte den französischen FM Niels Willems. Das seine erste NLA-Saison bestreitende Nyon gab FM Claudiu Prunescu (spielt für den neugegründeten Klub Prangins La Garde du Roi in der 3. Liga) ab und hat neu FM Avni Ermeni (von 1.-Liga-Absteiger Neuenburg) im Kader.

Nationalliga B: ein starkes Trio in der Ostgruppe

In den beiden Nationalliga-B-Gruppen, in denen die 1. Runde am 24. März ausgetragen wird, präsentiert sich die Ausgangslage für den Aufstieg völlig unterschiedlich. In der Ostgruppe, die wesentlich stärker ist, melden mit den beiden NLA-Absteigern Mendrisio (neu mit dem dänischen GM Boris Schatalbaschew, minus Oleg Zujew), St. Gallen (unverändertes Kader) sowie der früheren Liftmannschaft Bodan Kreuzlingen (ebenfalls keine Transfers), der sich für die verunglückte Vorsaison rehabilitieren will, gleich drei Mannschaften Ambitionen auf die Rückkehr ins Oberhaus an. Es wäre eine grosse Überraschung, wenn der Aufsteiger nicht aus diesem Trio stammen würde. Mit Schwarz-Weiss Bern II, Gligoric Zürich und Nimzowitsch Zürich spielen gleich drei Aufsteiger in der Ostgruppe, so dass mindestens ein Neuling den Klassenerhalt schaffen wird.

In der Westgruppe, in der neu auch die beiden aus der Ostgruppe kommenden Luzerner Equipen Luzern II und Tribschen spielen und in der die Top-Teams einen wesentlich tieferen ELO-Schnitt aufweisen als in der Nachbargruppe, nimmt Trubschachen einen weiteren Anlauf Richtung Nationalliga A. Die 2014 abgestiegenen Emmentaler, die neu mit dem deutschen IM Christopher Noe anstelle des tödlich verunglückten IM Lorenz Drabke spielen, belegten in den drei vergangenen Jahren jeweils den 2. Platz und gehören auch heuer wieder zu den Top-Favoriten auf den Aufstieg. Gefahr dürfte ihnen vor allem von Vevey (im Vorjahr 4./unverändertes Kader), Payerne (5./neu mit dem französischen IM Sébastien Joie), dem in der vergangenen Saison enttäuschenden Schwarz-Weiss Bern (6./neu mit dem titellosen, jedoch 2405 ELO aufweisen Deutschen Martin Heider), und Tribschen (6./keine Transfers) erwachsen. Zur Erinnerung: 2018 stieg mit Nyon der Vorjahres-Achte auf.

Insgesamt spielen dieses Jahr in der SMM 294 Mannschaften – sechs weniger als im Vorjahr. Die Teams der 1. bis 4. Liga spielen ihre Startrunde vom 18. bis 23. März.

Die 10 NLA-Klubs und ihre 10 Top-Spieler

Luzern (Vorjahresklassierung: 1.): GM Robert Hübner 2604, GM Martin Krämer 2547, GM Noël Studer 2507, IM Valery Atlas 2464, GM Florian Jenni 2455 (zurückgetreten), IM Oliver Kurmann 2444, IM Georg Fröwis 2427, IM Gabriel Gähwiler 2417, IM Roland Lötscher 2406, IM Beat Züger 2374, Nr. 11 FM Vincent Riff 2356.

Zuzüge: IM Gabriel Gähwiler (von Winterthur).

Abgänge: WFM Lena Georgescu (zu Winterthur).

ELO-Schnitt (ohne GM Florian Jenni): 2455 (Nr. 3 in der Nationalliga A).

Genf (2.): GM Juri Kryworuschko 2688, GM Romain Edouard 2640, GM Nikita Petrow 2568, GM Robert Fontaine 2552, IM Clovis Vernay 2533, GM Jean-Noël Riff 2495, GM Andrei Sokolow 2485, GM Gilles Miralles 2429, IM Alexandre Vuilleumier 2352, FM Quentin Burri 2345, Nr. 11 IM Claude Landenbergue 2327. – Vom Ausländer-Duo GM Juri Kryworuschko/GM Romain Edouard ist während der ganzen Saison nur einer spielberechtigt.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt (ohne GM Romain Edouard): 2477 (Nr. 1).

Riehen (3.): GM Markus Ragger 2670, GM Andreas Heimann 2564, GM Olivier Renet 2518, IM Ioannis Georgiadis 2469, GM Ognjen Cvitan 2463, IM Dennis Breder 2452, IM Nicolas Brunner 2444, Gregor Haag 2348, Sebastian Schmidt-Schäffer 2333, FM Christian Flückiger 2331.

Zuzüge: keine.

Abgänge: FM Anvar Turdyev (spielt nicht mehr in der Nationalliga).

ELO-Schnitt: 2459 (Nr. 2).

Zürich (4.): GM Christian Bauer 2623, GM Yannick Pelletier 2551, GM Alexandra Kosteniuk 2527, GM Lothar Vogt 2474, IM Werner Hug 2456, GM Lucas Brunner 2455, IM Ilja Mutschnik 2407, Anthony Petkidis 2374, FM Jörg Grünenwald 2336, FM Jonathan Rosenthal 2334.

Zuzüge: Anthony Petkidis (D/Ausländer mit Wohnsitz in der Schweiz).

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2454 (Nr. 4).

Winterthur (5.): GM Pentala Harikrishna 2721 ELO, GM Nico Georgiadis 2547, IM Richard Forster 2460, IM Dennis Kaczmarczyk 2439, Philipp Balcerak 2348, FM Walter Bichsel 2340, IM Martin Ballmann 2332, FM Emanuel Schiendorfer 2315, FM Kambez Nuri 2308, FM Benedikt Hasenohr 2288.

Zuzüge: WFM Lena Georgescu (Nr. 17/von Luzern).

Abgänge: GM Florian Jenni (Rücktritt), IM Gabriel Gähwiler (zu Luzern), IM Thomas Henrichs (zu Winterthur II/NLB/spielte 2018 keine einzige Partie).

ELO-Schnitt: 2410 (Nr. 5).

Réti Zürich (6.): GM Sebastian Bogner 2600, GM Mihajlo Stojanovic 2524, GM Joe Gallagher 2458, IM David Pires Tavares Martins 2418, IM Christian Maier 2374, IM Julien Carron 2369, IM Jewgeni Degtjarew 2367, FM Michael Hofmann 2312, Francesco Antognini 2306, FM Matthias Gantner 2305.

Zuzüge: IM David Pires Tavares Martins (Por/Ausländer mit Wohnsitz in der Schweiz), IM Julien Carron (spielte seit 2012 nicht mehr SMM).

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2403 (Nr. 6).

Wollishofen (7.): GM Michael Prusikin 2522, IM Luca Kessler 2420, IM Roger Moor 2407, FM Marco Gähler 2381, IM Olivier Moor 2352, FM Martin Fierz 2350, IM Michael Hochstrasser 2333, Andreas Umbach 2292, FM Fabian Mäser 2287, Jürgen Fend 2264.

Zuzüge: keine.

Abgänge: FM Franz Guttenthaler (spielte 2018 keine einzige Partie).

ELO-Schnitt: 2361 (Nr. 7).

Echallens (8.): IM Guillaume Sermier 2379, GM Florin Gheorghiu 2371, FM Gabriele Botta 2361, FM Aurelio Colmenares 2353, FM Niels Willems 2335, IM Ralph Buss 2335, FM Yevgen Bondar 2326, IM Manuel Valles 2301, Lindo Duratti 2220, Cédric Pahud 2219.

Zuzüge: FM Niels Willems (Fr/Ausländer mit Wohnsitz in der Schweiz).

Abgänge: Egzon Elezi (spielte 2018 keine einzige Partie).

ELO-Schnitt: 2320 (Nr. 8).

Solothurn (Aufsteiger): GM Sergej Owsejewitsch 2601, WGM Ghazal Hakimifard 2318, FM Lukas Muheim 2277, IM Ali Habibi 2250, FM Bruno Schwägli 2249, Thomas Flückiger 2225, Sebastian Muheim 2185, Florian Schiendorfer 2181, Marcel Fischer 2116, Samuel Krebs 2103.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2251 (Nr. 9).

Nyon (Aufsteiger): IM Jean Netzer 2395, FM Murtez Ondozi 2371, FM Avni Ermeni 2272, FM Holger Rasch 2256, Emilien N'Guyen 2227, Pascal Guex 2127, Olaf Schweitzer 2109, Georges Rochat 2103, Willis Jrade 2101, Laurent Vilaseca 2089.

Zuzüge: FM Avni Ermeni (von Neuenburg/1. Liga).

Abgänge: FM Claudiu Prunescu (Prangins La Garde du Roi/3. Liga).

ELO-Schnitt: 2205 (Nr. 10).

Partien der 1. Runde (10. März)

Solothurn - Luzern, Genf - Nyon, Réti - Riehen, Zürich - Echallens, Winterthur - Wollishofen.

Weitere Rundendaten

2. Runde am 14. April, 3. Runde am 4. Mai, 4. Runde am 5. Mai, 5. Runde am 30. Juni, 6. Runde am 7. September, 7. Runde am 8. September, 8./9. Runde am 19./20. Oktober (zentral in Chavannes-de-Bogis bei Nyon).

NLA-Schlussrangliste 2018

1. Luzern 15 (49). 2. Genf 15 (47½). 3. Riehen 14 (45½). 4. Zürich 13 (41½). 5. Winterthur 11 (43). 6. Réti 9 (38). 7. Wollishofen 7 (35). 8. Echallens 3 (24½). 9. Mendrisio 3 (22). 10. St. Gallen 0 (14).

Die Meister der letzten 10 Jahre

2018 Luzern

2017 Winterthur

2016 SG Zürich

2015 Genf

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 Genf

2011 Réti Zürich

2010 SG Zürich

2009 SG Zürich

Meistertitel seit der Einführung der SMM 1951

SG Zürich: 25

Allschwil: 8

Biel: 7

Nimzowitsch Zürich: 6

Genf: 4

Bern (Zytglogge): 3

Birseck: 3

Réti Zürich: 3

Winterthur: 3

Basel: 2

Luzern: 2

Reichenstein: 1

Mendrisio: 1

Gruppeneinteilung Nationalliga B

Ostgruppe: Mendrisio (Absteiger), St. Gallen (Absteiger), Bodan Kreuzlingen (Vorjahresklassierung: 2.), Wettswil (3.), Winterthur II (5.), Zürich II (7.), Réti Zürich II (8.), Schwarz-Weiss Bern II (Aufsteiger), Gligoric Zürich (Aufsteiger), Nimzowitsch Zürich (Aufsteiger).

Westgruppe: Trubschachen (2.), Riehen II (3.), Vevey (4.), Luzern II (4. in der Ostgruppe), Payerne (5.), Schwarz-Weiss Bern (6.), Tribschen (6. in der Ostgruppe), Therwil (7.), Biel (8.), Court (Aufsteiger).

Die 20 NLB-Klubs und ihre 3 Top-Spieler

Ostgruppe

Mendrisio (Absteiger): GM Michele Godena 2528, GM Boris Schatalbaschew 2527, IM Fabio Bellini 2480.

St. Gallen (Absteiger): IM Milan Novkovic 2387, Wolfgang Steiger 2280, FM Noah Fecker 2263.

Bodan Kreuzlingen (Vorjahresklassierung: 2.): IM Frank Zeller 2448, IM Theo Hommeles 2376, IM Peter Kühn 2360.

Wettswil (3.): FM Marcel Hug 2339, FM Philipp Aeschbach 2290, FM Urs Rüetschi 2289.

Winterthur II (5.): IM Thomas Henrichs 2479, Philipp Balcerak 2348, FM Walter Bichsel 2340.

Zürich II (7.): Anthony Petkidis 2374, FM Jonathan Rosenthal 2334, FM Daniel Fischer 2297.

Réti Zürich II (8.): Michael Hofmann 2312, Christian Wagner 2253, FM Kaspar Kappeler 2246.

Schwarz-Weiss Bern II (Aufsteiger): FM Roland Ollenberger 2281, Nicolas Curien 2238, Olaf Nazarenus 2173.

Gligoric Zürich (Aufsteiger): GM Dejan Pikula 2548, IM Srdjan Zakic 2355, Tobias Kügel 2266, Nr. 4 Christian Bussard 2246. – Vom Ausländer-Duo GM Dejan Pikula/IM Srdjan Zakic ist während der ganzen Saison nur einer spielberechtigt.

Nimzowitsch Zürich (Aufsteiger): GM Thomas Luther 2524, IM Roland Ekström 2384, IM Codrut-Constantin Florescu 2284.

Westgruppe

Trubschachen (2.): IM Christopher Noe 2529, IM Branko Filipovic 2363, IM Hansjürg Kaenel 2306.

Riehen II (3.): FM Christian Flückiger 2331, FM Clemens Werner 2327, FM Hartmut Metz 2305.

Vevey (4.): FM Aurélien Crut 2364, IM Charles Lamoureux 2325, FM David Burnier 2307.

Luzern II (4. in der Ostgruppe): IM Alexander Belezky 2365, FM Vincent Riff 2356, FM Roger Gloor 2352.

Payerne (5.): IM Sébastien Joie 2412, FM Nicolas Grandadam 2305, FM Theo Stijve 2279.

Schwarz-Weiss Bern (6.): GM Vadim Milov 2643, IM Markus Klauser 2411, Martin Heider 2405.

Tribschen (6. in der Ostgruppe): FM Christoph Schild 2311, Markus Räber 2280, Kevin Cremer 2253.

Therwil (7.): FM Christoph Pfrommer 2336, Pascal Mäser 2233, WGM Barbara Hund 2194.

Biel (8.): Eugène Kudryavtsev 2241, Michel Georg 2236, Alex Lienhard 2209.

Court (Aufsteiger): IM Patrice Lerch 2399, FM Dylan Viennot 2252, Florian Daeschler 2148.


Die Spielpläne für die SMM 2019 sind online

von Markus Angst

In der SMM 2019 spielen 297 Mannschaften mit – drei weniger als im vergangenen Jahr.

ma - Sie sind gespannt darauf, ob Sie im März mit einem Heimspiel oder auswärts in die neue Saison der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) 2019 starten?

Auf Spielplan SMM 2019 finden Sie die Antwort! Dort können Sie den gesamten SMM-Spielplan 2019 von der Nationalliga A bis zur 4. Liga downloaden.

Alle SMM-Captains sind gebeten, die aus der Datenbank des Schweizerischen Schachbundes (SSB) stammenden Angaben zu ihrer Person und zum Klub zu überprüfen und allfällige Fehler bis 18. Januar 2019 per Mail an SMM-Leiter Markus Angst (markus.angst@swisschess.ch) zu melden. So können allfällige Fehler vor Fertigstellung der definitiven Spielpläne und deren finalen Aufschaltung auf der SSB-Homepage noch korrigiert werden.

Gegenüber den am 28. November 2018 auf der SSB-Homepage aufgeschalteten Gruppeneinteilungen gab es noch diverse kleine Änderungen. Insgesamt spielen in der SMM 2019 297 Mannschaften mit – drei weniger als im vergangenen Jahr.

Als Folge diverser Rückzüge und Aufstiegsverzichte aus der 4. Liga gab es in der 3. Liga wiederum Löcher, weshalb nur die Hälfte aller Gruppen acht Mannschaften umfasst. Lediglich aus den acht Achter-Gruppen der 3. Liga steigt 2019 der Letzte ab. In den acht anderen 3.-Liga-Gruppen mit weniger als acht Mannschaften gibt es im kommenden Jahr keinen Absteiger. Aus den elf 4.-Liga-Gruppen steigen jeweils die beiden Erstplatzierten auf.

Den Captains werden die SMM-Unterlagen für die kommende Saison wie schon in den vergangenen Jahren nicht per Post, sondern Mitte Februar per Mail zugestellt. Das SMM-Reglement und das Ordnungsbussenreglement können von der SSB-Homepage downgeloadet werden (http://www.swisschess.ch/reglemente.html).


Die Gruppen für die SMM 2019 sind online

von Markus Angst

Die Spielpläne für die SMM 2019 finden Sie Mitte Januar auf der SSB-Homepage.

ma - Sie sind gespannt, in welchen Gruppen die Teams Ihres Klubs die Saison 2019 der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) spielen?

Unter SMM 2019 finden Sie die Antwort! Dort können Sie sämtliche Gruppen der nächstjährigen SMM von der Nationalliga A bis zur 4. Liga als PDF downloaden. Die Spielpläne finden Sie Mitte Januar ebenfalls auf der SSB-Homepage.

Als Folge diverser Rückzüge und Aufstiegsverzichte aus der 4. Liga gab es in der 3. Liga wiederum Löcher, weshalb nicht alle Gruppen acht Mannschaften umfassen. Lediglich aus den Achter-Gruppen der 3. Liga steigt 2019 der Letzte ab. In den 3.-Liga-Gruppen mit weniger als acht Mannschaften gibt es im kommenden Jahr wiederum keinen Absteiger. Aus den elf 4.-Liga-Gruppen steigen jeweils die zwei Erstplatzierten auf. 

Sollten Sie eine Mannschaft Ihres Klubs vermissen, oder haben Sie sich versehentlich für eine Wochentag- statt für eine Samstag-Gruppe (oder umgekehrt) angemeldet, melden Sie dies bitte innert 72 Stunden an SMM-Leiter Markus Angst.