SMM: St. Gallen, Wettswil, Sorab und Payerne steigen in die Nationalliga B auf

Die amtierende Schweizer Meisterin WFM Laura Stoeri steigt mit Payerne erstmals in der 75-jährigen Vereinsgeschichte in die Nationalliga B auf.

ma - Nach den als Direktaufsteigern bereits festgestandenen St. Gallen und Sorab Basel steigen in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) auch Wettswil und Payerne in die Nationalliga B auf. Beide gewannen ihr Aufstiegsspiel 1. Liga/NLB 5:3 – Wettswil gegen Wollishofen II, Payerne gegen Echiquier Bruntrutain Porrentruy.

St. Gallen und Wettswil kehren auf direktem Weg in die zweitoberste Spielklasse zurück. Für das nahezu ausschliesslich mit eigenen Nachwuchsleuten, darunter der amtierenden Schweizer Meisterin WFM Laura Stoeri spielende Payerne ist es der erste NLB-Aufstieg und nach der Organisation des Bundesturniers im vergangenen Mai ein weiterer Höhepunkt zum 75-Jahr-Jubiläum. Sorab hatte sich 2007 aus der NLA zurückgezogen, kehrt jetzt aber wieder in die Nationalliga zurück.

Von der 2. in die 1. Liga steigen Flawil, St. Gallen III, Zürich III, Entlebuch, Trubschachen II, Bern II, Fribourg und Sion auf.

1. Liga/Nationalliga B

Wettswil - Wollishofen II 5:3 (Georges - Good ½:½, Christen - Wyss ½:½, Ph. Aeschbach - Eschmann 1:0, W. Aeschbach - Kambor ½:½, Heldner - Held 0:1, Bieri - Schmidbauer 1:0, Köchli - Bous 1:0, Allenspach - Douguet ½:½).

Payerne - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 5:3 (S. Stoeri - Viennot 1:0, N. Duruz - Burri 0:1, F. Zarri - Hassler 1:0, T. Stijve - Osberger 0:1, L. Stoeri - I. Retti 1:0, Schneuwly - Goettelmann 0:1, Hofmann - M. Retti 1:0, Mégret - A. Desboeufs 1:0).

St. Gallen und Sorab Basel steigt direkt auf.

2./1. Liga

Flawil - Letzi Zürich 3:3/11:10 Brettpunkte (Näf - Storrer ½:½, Alf. Dönni - Löhr 0:1, Kurz - Schneider 1:0, Würth - Müller 1:0, Peter - Cary ½:½, Alb. Dönni - Odermatt 0:1).

Chessflyers - St. Gallen III 2½:3½ (Fuchs - Schoch ½:½, Remensberger - Rusconi 0:1, Ott - Wittenbrock ½:½, Singeisen - Heinlin ½:½, Vogt - Schneider 1:0, Baur - Eisenbeiss 0:1).

Zürich III - Springer Zürich 4:2 (Berset - Meier 1:0, Jung - Kuchen 1:0, Walser - Egli 0:1, Kummle - Koch 0:1, Züst - Schaudt 1:0, Schönhof - Schindehütte 1:0).

Entlebuch - UBS Zürich 4:2 (Mar. Meier - Graber ½:½, Man. Meier - Atukeren 1:0, G. Schmid - Frehner 0:1, Oehen - Starke ½:½, Theiler - Sferrazzo 1:0, Lampart - Rejnek 1:0).

Jura - Trubschachen II 2½:3½ (Michel - Lazar 0:1, Furrer - Wyss ½:½, Simon - St. Thuner ½:½, Nobs - Künzi ½:½, Nappez - Si. Thuner 1:0, Lachat - Sivanandan 0:1).

Bern II - Birseck II 4½:1½ (Stadler - Fischli ½:½, Wälti - Bohrer ½:½, Schneider - Danko ½:½, Marti - Mattmann 1:0, N. Pellicoro - Radlingmayr 1:0, Tolev - Herzig 1:0).

Fribourg - Martigny 4:2 (Julmy - Darbellay 0:1, Y. Deschenaux - Nüesch 1:0, Edöcs - Besse 1:0, Tremp - Moret 1:0, B. Deschenaux - Maret 1:0, Cornée - P. Perruchoud 0:1).

Sion - Solothurn II 3:3/12:9 (Terreaux - Thomi 1:0, Morand - Krebs ½:½, Rappaz - Meier 0:1, Riand - Villanyi 1:0, Emery - Post 0:1, Paladini - Stöcklin ½:½).

3./2. Liga

Rheintal - Wil/SG 2½:3½. Frauenfeld - Herisau 2:4. Winterthur VI - Tribschen II 1½:4½. Höngg - Oberglatt 3½:2½. Wädenswil II - Embrach 2½:3½. Réti Zürich VI - Freiamt 4:2. Rontal - Riesbach 4:2. Brugg - Roche Basel 2½:3½. Olten II - Bantiger 4:2. Münsingen - Burgdorf 3:3 (8½:11½). Bümpliz - Crans-Montana 3½:2½. Fribourg II - Court II 2½:3½. – Stäfa, Therwil II, Nyon II und Bois-Gentil Genève III steigen direkt auf.

Die Sieger steigen auf.

4./3. Liga

Die vier Erstplatzierten pro Gruppe steigen direkt auf: Bodan Kreuzlingen IV, Winterthur VIII, Illnau-Effretikon II, Herrliberg III, Baden VI, Aarau, Embrach II, Langnau a/A, Wettswil II,Luzern VI, Tribschen III, Escher Wyss Zürich, Birsfelden/Beider Basel/Rössli II, Roche Basel II, Gundeldingen, Therwil V, Köniz-Bubenberg III, Zollikofen II, Solothurn IV, La Chaux-de-Fonds II, Nyon III, Areuse, Tigran Petrosian Genève, Ville Genève , Bois-Gentil Genève IV, Bois-Gentil Genève V, Romont. – Rapperswil-Jona II, Wil II, Sprengschach Wil/SG III, Nimzowitsch Zürich V und Thun IV verzichten auf den Aufstieg.