SMM: nach Solothurn steigt auch Nyon in die Nationalliga A auf – Wollishofen II, Baden, Sion und Sorab steigen in die 1. Liga ab

von Markus Angst

Captain Laurent Vilaseca steigt mit Nyon erstmals in die Nationalliga A auf.

ma - Neben Solothurn, das bereits nach sieben Runden als Sieger der Nationalliga-B-Ostgruppe festgestanden hatte, spielt in der kommenden Saison der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) auch Nyon in der Nationalliga A. Für Solothurn ist es der zweite Aufstieg nach 2015, für Nyon eine Premiere.

Die Waadtländer, die 2016 ihr 100-Jahr-Jubiläum feierten und mit zwei Punkten Vorsprung in die Doppel-Schlussrunde gingen, sicherten sich in der Westgruppe die drei nötigen Zähler für den Gruppensieg und damit den Aufstieg dank eines 4:4-Unentschiedens gegen Riehen II im 8. und eines 5:3-Siegs im Derby gegen Payerne im 9. Durchgang.

Die beiden Matches wurden für Nyon nicht zuletzt deshalb noch zu Zitterpartien, weil am Final-Wochenende mit IM Jean Netzer (Nummer 1 der Spielerliste), FM Claudiu Prunescu (3), Emilien N'Guyen (4) und FM Holger Rasch (5) gleich vier Topspieler fehlten. Dafür sprang Nyons hoffnungsvollstes Nachwuchstalent Dorian Asllani (Nummer 19 der 20er-Liste) am letzten Brett in die Bresche. Der amtierende Schweizer U12-Meister remisierte am Samstag gegen Ruedi Staechelin, seines Zeichens Bronzemedaillengewinner an der diesjährigen Schweizer Seniorenmeisterschaft, und schlug am Sonntag Vivian Rochat.

Trubschachen gewann zwar seine beiden letzten Partien gegen Payerne (5:3) und Schwarz-Weiss Bern (5½:2½), musste aber mit einem Punkt Rückstand auf Nyon mit Rang 2 Vorlieb nehmen. Die beiden Spitzenteams der NLB-Westgruppe hatten sich im direkten Duell in der 5. Runde 4:4 unentschieden getrennt. Schon in den beiden vergangenen Jahren – 2017 2. Platz hinter Echallens, 2016 2. Rang hinter Neuenburg –hatte den Emmentalern jeweils nur ein Punkt zum Aufstieg gefehlt…

In die 1. Liga steigen im Westen Sion (auf direktem Weg) und Sorab Basel (nach zwei Jahren) ab. Sorab hatte zwar in der zweitletzten Runde als Schlusslicht mit einem überraschenden 5:3-Sieg gegen Schwarz-Weiss einen letzten Strohhalm gefasst. Doch 24 Stunden später vergaben die nur zu siebt angetretenen Basler die grosse Chance auf den Klassenerhalt mit einer 3:5-Niederlage beim bereits vor der Schlussrunde als Absteiger feststehenden Sion, das damit doch noch einen Sieg feiern konnte.

In der Ostgruppe steigen Wollishofen II (auf direktem Weg) und Baden (nach elf Saisons) ab. Wollishofen II verlor die beiden letzten Partien hoch (2½:5½ gegen Winterthur II und 2:6 im alles entscheidenden Zürcher Derby gegen Réti II). Baden gewann zwar als Tabellenletzter – Parallele zu Sorab im Westen – in der 8. Runde gegen Zürich II überraschend 5:3, war aber tags darauf gegen Bodan Kreuzlingen chancenlos (2½:5½-Niederlage). Die als Aufstiegskandidat gehandelten Ostschweizer hatten 24 Stunden zuvor Aufsteiger Solothurn, der die Schlussrunde gegen Tribschen 6½:1½ gewann, mit 4½:3½ die einzige Saisonniederlage zugefügt.

Erfolgreichster Punktesammler in der NLB war der für Vevey spielende FM David Burnier mit 7½ aus 9. GM Vadim Milov (Schwarz-Weiss) und GM Sergej Owsejewitsch (Solothurn) erzielten mit je 7 aus 7 ebenso ein 100-Prozent-Resultat wie FM Holger Rasch (Nyon) mit 5 aus 5.

Wer Solothurn und Nyon in der NLB ersetzen wird, entscheidet sich am kommenden Wochenende an der Doppel-Schlussrunde der Nationalliga A in Lausanne. Diese findet im Hôtel «Aquatis», Route de Berne 148, statt. Mit den nur durch zwei Punkte getrennten Genf, Riehen, Winterthur, Luzern und Zürich können noch fünf Teams Meister werden. Alle 80 Partien werden live im Internet übertragen: https://chess24.com/en/watch/live-tournaments/swiss-team-championship-2018/.

Eine ausführliche Vorschau auf die NLA-Doppel-Schlussrunde finden Sie übermorgen Dienstag auf www.swisschess.ch.

Nationalliga B, Ost, 8. Runde

Bodan Kreuzlingen - Solothurn 4½:3½ (Hommeles - Owsejewitsch 0:1, Kühn - Habibi 1:0, Weindl - Hakimifard 1:0, Wildi - Schwägli ½:½, Schmid - Flückiger ½:½, Knödler - Schiendorfer 1:0, Knaus - Fischer 0:1, Egle - Krebs ½:½).

Wettswil - Luzern II 2:6 (Huss - Belezky 0:1, Rüetschi - Rusev 0:1, Ph. Aeschbach - Wüest 1:0, Georges - Georgescu ½:½, Kuhn - D. Atlas 0:1, Bieri - Kaufmann 0:1, W. Aeschbach - Forestier ½:½, Heldner - Deuber 0:1).

Réti Zürich II - Tribschen 2½:5½ (Wüthrich - Räber 0:1, Wyss - Kovac 1:0, Meier - Cremer 0:1, Haas - Strauss 1:0, Porras Campo - Gabersek 0:1, Bühler - Lustenberger ½:½, Pfister - Schwander 0:1, Allard - Hoffmann 0:1).

Baden - Zürich II 5:3 (Snuverink - Vucenovic 1:0, Klundt - Goldstern 0:1, Düssel - Csajka 1:0, Bouclainville - Fischer 1:0, Eschholz - Haufler 1:0, Saikrishnan - Patzelt 0:1, Suter - Issler 0:1, Saurer - Kummle 1:0).

Wollishofen II - Winterthur II 2½:5½ (Wyss - Kauch ½:½, Eschmann - Schärer ½:½, Douguet - Gattenlöhner 0:1, Kambor - Kelecevic ½:½, Held - Borner ½:½, Kohli - Zollinger 0:1, Schmidbauer - Jovanovic ½:½, Bous - Schweighoffer 0:1).

Nationalliga B, Ost, 9. Runde

Solothurn - Tribschen 6½:1½ (Habibi - Kovac 1:0, Owsejewitsch - Räber 1:0, Schwägli - Lustenberger 1:0, Flückiger - Schwander 1:0, M. Fischer - L. Fischer ½:½, Krebs - Riedener 1:0, M. Muheim - Herzog ½:½, Meier - Neubert ½:½).

Bodan - Baden 5½:2½ (Kühn - Snuverink ½:½, Hommeles - Klundt ½:½, Wildi - Eschholz ½:½, Weindl - Bouclainville 1:0, Knödler - Rodic 0:1, Plüss - Z’Berg 1:0, Morf - Wilhelm 1:0, Schmid - Valencak 1:0).

Wettswil - Zürich II 4½:3½ (Rüetschi - Friedrich 1:0, Ph. Aeschbach - Vucenovic ½:½, Georges - Goldstern ½:½, Huss - Csajka 1:0, Kuhn - Fischer 0:1, Bieri - Silberring 0:1, Köchli - Issler ½:½, W. Aeschbach - Haufler 1:0).

Winterthur II - Luzern II 4:4 (Schärer - Belezky ½:½, Gattenlöhner - Rusev 1:0, Kelecevic - Georgescu 0:1, Mäder - Wüest ½:½, Borner - Kaufmann ½:½, Jovanovic - D. Atlas 0:1, Hirzel - Forestier ½:½, Zollinger - Deubelbeiss 1:0).

Réti II - Wollishofen II 6:2 (Wagner - Good 1:0, J. Wyss - Eschmann ½:½, Wüthrich - Th. Wyss ½:½, Kriste - Kambor 1:0, Haas - Held 1:0, Pfister - Schmidbauer 0:1, Mansoor - Kohli 1:0, Bühler - Bous 1:0).

Nationalliga B, Ost, Schlussrangliste nach 9 Runden

1. Solothurn 15 (45/Aufsteiger). 2. Bodan 12 (38½). 3. Wettswil 10 (38). 4. Luzern II 9 (41½). 5. Winterthur II 9 (38). 6. Tribschen 9 (36). 7. Zürich II 7 (34½). 8. Réti II 7 (32½). 9. Wollishofen II 6 (27/Absteiger). 10. Baden 5 (29/Absteiger).

Nationalliga B, West, 8. Runde

Nyon - Riehen II 4:4 (Ondozi - Flückiger 0:1, Vilaseca - Schwarz ½:½, Guex - Herbrechtsmeier ½:½, Rochat - Rüfenacht 1:0, Ferrier - Pommerehne ½:½, Michaud - Schwierskott ½:½, Reynolds - Erismann ½:½, Asllani - R. Staechelin ½:½).

Trubschachen - Payerne 5:3 (Kaenel - N. Grandadam 1:0, Filipovic - S. Stoeri 1:0, Milosevic - Zarri 0:1, Adler - Duruz 1:0, Becker - Hofmann 1:0, Simon - Schneuwly 0:1, Haldemann - Overney 0:1, Lipecki - Rochat 1:0).

Sorab Basel - Schwarz-Weiss Bern 5:3 (Bojic - Salzgeber 1:0, Scherer - Klauser 0:1, Grbic - Nazarenus 1:0, Budisin - Curien ½:½, D. Matovic - Sa. Schweizer 1:0, Vuksanovic - Papakonstantinou ½:½, Hänggi - Rickly 1:0, Jovanovic - Turkmani 0:1).

Vevey - Therwil 4½:3½ (Burnier - Jud 1:0, Lamoureux - Schröter 0:1, Kolly - Lo Presti 1:0, Jacot - Faraone 0:1, Pomini - Koller 0:1, Chervet - Gautier 1:0, Gaier - Haag ½:½, Besson 1:0 f.).

Biel - Sion 5:3 (Georg - Rappaz 1:0, Kudryavtsev - Emery ½:½, Lienhard - Morand ½:½, Lucca - Popescu 1:0, Wiesmann - Paladini 0:1, Rohrer - C. Philippoz 1:0, Bürki - Riand 0:1, De Jonckheere - Roduit 1:0).

Nationalliga B, West, 9. Runde

Payerne - Nyon 3:5 (S. Stoeri - Ondozi ½:½, Duruz - Vilaseca ½:½, Zarri - Guex ½:½, Megret - Michaud 0:1, Hofmann - Schweitzer ½:½, Overney - Ferrier 0:1, Bonferroni - Reynolds 1:0, Rochat - Asllani 0:1).

Schwarz-Weiss - Trubschachen 2½:5½ (Klauser - Kaenel 1:0, Curien - Filipovic 0:1, Salzgeber - Milosevic ½:½, Papakonstantinou - Adler 0:1, Nazarenus - Becker 0:1, Leutwyler - Simon 0:1, Dietiker - Ramseyer 1:0, Rickly - G. Heinatz 0:1).

Riehen II - Vevey 3½:4½ (Herbrechtsmeier - Jacot ½:½, Metz - Burnier 0:1, Werner - Gaier 1:0, Schwarz - Pomini 0:1, Wirz - Zuodar ½:½, Erismann - Bigler ½:½, R. Staechelin - Besson 1:0, Ditzler - Chervet 0:1).

Sion - Sorab 5:3 (Terreaux 1:0 f., Emery - Grbic ½:½, Rappaz - Bojic 0:1, Morand - Budisin 0:1, Paladini - Hänggi 1:0, Popescu - Vuksanovic ½:½, Roduit - Jovanovic 1:0, Riand - L. Stankovic 1:0).

Therwil - Biel 6:2 (Pfrommer - Lienhard 1:0, Faraone - Kudryavtsev 0:1, Häner - Georg ½:½, Jud - Lucca 1:0, Schröter - Wiesmann 1:0, Grünberger - Rohrer 1:0, Waldmeier - Bürki ½:½, Müller - Bracher 1:0).

Nationalliga B, West, Schlussrangliste nach 9 Runden

1. Nyon 16 (47/Aufsteiger). 2. Trubschachen 15 (44½). 3. Riehen II 13 (42½). 4. Vevey 11 (38½). 5. Payerne 9 (38). 6. Schwarz-Weiss 9 (35½). 7. Therwil 6 (35). 8. Biel 5 (27½). 9. Sion 3 (27/Absteiger). 10. Sorab 3 (24½/Absteiger).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLB

FM David Burnier (Vevey) 7½ Punkte aus 9 Partien, GM Vadim Milov (Schwarz-Weiss) und GM Sergej Owsejewitsch (Solothurn) je 7/7, Olaf Schweitzer (Nyon) 6½/7, IM Alexander Belezky (Luzern II) 6½/8, WIM Gundula Heinatz (Trubschachen) 6/7, FM Filip Goldstern (Zürich II) 5½/7, FM Holger Rasch (Nyon) 5/5, David Ferrier (Nyon) 5/6.

Definitive Paarungen für die Aufstiegsspiele (29. Oktober – 3. November)

1. Liga/Nationalliga B: Gligoric Zürich - Olten, Nimzowitsch Zürich - Pfäffikon/ZH, Schwarz-Weiss Bern II - Thun, Genf II - Court.

2./1. Liga: Glarus - Réti Zürich IV, Rapperswil-Jona - Winterthur IV, Nimzowitsch Zürich II - Entlebuch, Brugg - Spiez, Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Crans-Montana, Fribourg - Mett-Madretsch. – Réti Zürich III und Olten II steigen direkt auf.

3./2. Liga: St. Gallen IV - Schaffhausen/Munot, Frauenfeld - Herisau II, Herrliberg - Cham, Stäfa - Baden IV, Döttingen-Klingnau - March-Höfe, Baden III - Baar, Freiamt - Zürich IV, Liestal - Oftringen, Münsingen - Fribourg II, Belp - Langenthal, Cavaliers Fous Genf - Grenchen, Cercle Valaisan - Echallens IV, Prilly - Grand Echiquier Lausanne II. – Nimzowitsch Zürich III, Olten III und Neuenburg II steigen direkt auf.

Direkte Aufsteiger aus der 4. Liga (die zwei Erstplatzierten pro Gruppe steigen auf): Toggenburg, Flawil II, Illnau-Effretikon II, Schaffhausen/Munot II, Letzi Zürich II, Stäfa II, Teuta Luzern, Altdorf, Baden VI, Döttingen-Klingnau II, Neu-Allschwil, Roche Basel II, Brig II, Schwarz-Weiss Bern IV, Romont II, La Chaux-de-Fonds II, Tigran Petrossian Genf, Ecole d’Echecs Genf, Plainpalais Genf, Cavaliers Fous Genf II.

Partien der Doppel-Schlussrunde der Nationalliga A vom 27./28. Oktober in Lausanne (Hôtel «Aquatis», Route de Berne 148)

8. Runde (Samstag, 13 Uhr): Winterthur - Genf, Zürich - Riehen, Luzern - Echallens, Wollishofen - Réti, St. Gallen - Mendrisio.

9. Runde (Sonntag, 11 Uhr): Genf - Riehen, Winterthur - Zürich, Réti - Luzern, Wollishofen - St. Gallen, Mendrisio - Echallens.

Nationalliga-A-Rangliste nach 7 Runden: 1. Genf 12 (38). 2. Riehen 12 (37½). 3. Winterthur 11 (37). 4. Luzern 11 (35½). 5. Zürich 10 (33). 6. Réti 8 (32½). 7. Wollishofen 4 (23). 8. Echallens 2 (19½). 9. Mendrisio 0 (12½). 10. St. Gallen 0 (11½).


SMM: Wer begleitet Solothurn in die Nationalliga A: Nyon oder Trubschachen? – Sion steigt in die 1. Liga ab – Baden und Sorab geben ein Lebenszeichen

von Markus Angst

Nyons FM Murtez Ondozi verlor zwar gegen Riehen II am ersten Brett, doch sein Team kann am Sonntag immer noch aus eigener Kraft in die Nationalliga A aufsteigen.

ma - In der 8. Nationalliga-B-Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) fiel, nachdem sich Solothurn den Aufstieg in der Ostgruppe bereits nach sieben Runden gesichert hatte, eine weitere Entscheidung. Sion steigt in der Westgruppe auf direktem Weg in die 1. Liga ab. Noch nicht entschieden ist, wer die Walliser begleiten und wer in der Ostgruppe absteigen wird. Ebenso offen ist, ob im Westen Nyon oder Trubschachen aufsteigt.

Der ohne seine vier Topspieler IM Jean Netzer (Nummer 1 der Spielerliste), FM Claudiu Prunescu (3), Emilien N'Guyen (4) und FM Holger Rasch (5) angetretene Leader Nyon gab beim 4:4 gegen das zweitplatzierte und nicht aufstiegsberechtigte Riehen II einen Punkt ab. Sechs der acht Partien endeten unentschieden. Weil das drittrangierte Trubschachen gegen Payerne 5:3 gewann (in diesem Match gab es kein einziges Remis), rückten die Emmentaler bis auf einen Punkt an die Waadtländer heran.

Beide Aufstiegsaspiranten bestreiten im letzten Durchgang auswärts ein brisantes Derby. Nyon – das noch nie in der Nationalliga A gespielt hat und neben einem Mannschaftspunkt auch drei Einzelpunkte mehr aufweist – trifft auf Payerne, während es Trubschachen – das 2014 für eine Saison im Oberhaus vertreten gewesen ist – mit Schwarz-Weiss Bern zu tun bekommt.

Ebenso wie das Rennen um den Gruppensieg und damit um den Aufstieg verspricht auch der Kampf gegen den Abstieg in der Westgruppe Hochspannung. Allerdings ist Sion nach der 3:5-Niederlage im Schicksalsmatch gegen Biel nicht mehr zu retten. Weil das letztplatzierte Sorab aber gegen Schwarz-Weiss Bern überraschend seinen ersten Saisonsieg feierte (5:3), liegen die Basler nur noch einen Punkt hinter Therwil (3½:4½-Niederlage gegen Vevey) und zwei Punkte hinter Biel. Die vier Tabellenletzten spielen in der Schlussrunde noch untereinander. Therwil empfängt Biel, Sorab reist nach Sion.

Auch in der Ostgruppe gab das Schlusslicht ein starkes Lebenszeichen: Baden deutete mit seinem 5:3-Sieg gegen Zürich II an, dass es nicht kampflos untergehen will. Zwar sind die Aargauer gemeinsam mit Réti Zürich II (2½:5½-Niederlage gegen Tribschen, das sich damit definitiv aus der Gefahrenzone brachte) weiterhin Letzte, doch liegen die beiden Schlusslichter nur einen Punkt hinter Wollishofen II (2½:5½-Niederlage gegen Winterthur II, das damit den Klassenerhalt sicherte).

In der Schlussrunde machen Réti II und Wollishofen II im direkten Duell mindestens einen Absteiger unter sich aus. Baden trifft noch auswärts auf das zweitplatzierte Bodan Kreuzlingen, das als Aufstiegskandidat nach einer missratenen Saison mit einem 4½:3½-Sieg im Prestigeduell gegen das als Gruppensieger bereits feststehende Solothurn ein Ausrufezeichen setzte.

Nationalliga B, Ost, 8. Runde vom Samstag

Bodan Kreuzlingen - Solothurn 4½:3½ (Hommeles - Owsejewitsch 0:1, Kühn - Habibi 1:0, Weindl - Hakimifard 1:0, Wildi - Schwägli ½:½, Schmid - Flückiger ½:½, Knödler - Schiendorfer 1:0, Knaus - Fischer 0:1, Egle - Krebs ½:½).

Wettswil - Luzern II 2:6 (Huss - Belezky 0:1, Rüetschi - Rusev 0:1, Ph. Aeschbach - Wüest 1:0, Georges - Georgescu ½:½, Kuhn - D. Atlas 0:1, Bieri - Kaufmann 0:1, W. Aeschbach - Forestier ½:½, Heldner - Deuber 0:1).

Réti Zürich II - Tribschen 2½:5½ (Wüthrich - Räber 0:1, Wyss - Kovac 1:0, Meier - Cremer 0:1, Haas - Strauss 1:0, Porras Campo - Gabersek 0:1, Bühler - Lustenberger ½:½, Pfister - Schwander 0:1, Allard - Hoffmann 0:1).

Baden - Zürich II 5:3 (Snuverink - Vucenovic 1:0, Klundt - Goldstern 0:1, Düssel - Csajka 1:0, Bouclainville - Fischer 1:0, Eschholz - Haufler 1:0, Saikrishnan - Patzelt 0:1, Suter - Issler 0:1, Saurer - Kummle 1:0).

Wollishofen II - Winterthur II 2½:5½ (Wyss - Kauch ½:½, Eschmann - Schärer ½:½, Douguet - Gattenlöhner 0:1, Kambor - Kelecevic ½:½, Held - Borner ½:½, Kohli - Zollinger 0:1, Schmidbauer - Jovanovic ½:½, Bous - Schweighoffer 0:1).

Nationalliga B, Ost, Rangliste nach 8 Runden

1. Solothurn 13 (38½/steht als Aufsteiger fest). 2. Bodan 10 (33). 3. Tribschen 9 (34½). 4. Luzern II 8 (37½). 5. Winterthur II 8 (34). 6. Wettswil 8 (33½). 7. Zürich II 7 (31). 8. Wollishofen II 6 (25). 9. Baden und Réti II je 5 (26½).

Nationalliga B, Ost, Partien der 9. Runde vom Sonntag

Solothurn - Tribschen

Bodan - Baden

Winterthur II - Luzern II

Wettswil - Zürich II

Réti II - Wollishofen II

Nationalliga B, West, 8. Runde vom Samstag

Nyon - Riehen II 4:4 (Ondozi - Flückiger 0:1, Vilaseca - Schwarz ½:½, Guex - Herbrechtsmeier ½:½, Rochat - Rüfenacht 1:0, Ferrier - Pommerehne ½:½, Michaud - Schwierskott ½:½, Reynolds - Erismann ½:½, Asllani - R. Staechelin ½:½).

Trubschachen - Payerne 5:3 (Kaenel - N. Grandadam 1:0, Filipovic - S. Stoeri 1:0, Milosevic - Zarri 0:1, Adler - Duruz 1:0, Becker - Hofmann 1:0, Simon - Schneuwly 0:1, Haldemann - Overney 0:1, Lipecki - Rochat 1:0).

Sorab Basel - Schwarz-Weiss Bern 5:3 (Bojic - Salzgeber 1:0, Scherer - Klauser 0:1, Grbic - Nazarenus 1:0, Budisin - Curien ½:½, D. Matovic - Sa. Schweizer 1:0, Vuksanovic - Papakonstantinou ½:½, Hänggi - Rickly 1:0, Jovanovic - Turkmani 0:1).

Vevey - Therwil 4½:3½ (Burnier - Jud 1:0, Lamoureux - Schröter 0:1, Kolly - Lo Presti 1:0, Jacot - Faraone 0:1, Pomini - Koller 0:1, Chervet - Gautier 1:0, Gaier - Haag ½:½, Besson 1:0 f.).

Biel - Sion 5:3 (Georg - Rappaz 1:0, Kudryavtsev - Emery ½:½, Lienhard - Morand ½:½, Lucca - Popescu 1:0, Wiesmann - Paladini 0:1, Rohrer - C. Philippoz 1:0, Bürki - Riand 0:1, De Jonckheere - Roduit 1:0).

Nationalliga B, West, Rangliste nach 8 Runden

1. Nyon 14 (42). 2. Trubschachen und Riehen II (nicht aufstiegsberechtigt) je 13 (39). 4. Payerne 9 (35). 5. Vevey 9 (34). 6. Schwarz-Weiss 9 (33). 7. Biel 5 (25½). 8. Therwil 4 (29). 9. Sorab 3 (21½). 10. Sion 1 (22/steht als Absteiger fest).

Nationalliga B, West, Partien der 9. Runde vom Sonntag

Payerne - Nyon

Schwarz-Weiss - Trubschachen

Riehen II - Vevey

Therwil - Biel

Sion - Sorab


SMM: Solothurn kehrt in die Nationalliga A zurück – auch Nyon auf NLA-Kurs – Punktverluste für Trubschachen und Schwarz-Weiss Bern

von Markus Angst

Der für Schwarz-Weiss Bern spielende GM Vadim Milov hat in der Nationalliga B alle sieben Partien gewonnen.

ma - Der Schachklub Solothurn steigt in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) nach 2015 zum zweiten Mal in die Nationalliga A auf. Nach ihrem klaren 5½:2½-Sieg gegen Réti Zürich II in der 7. Nationalliga-B-Runde haben die Solothurner in der Ostgruppe zwei Runden vor Schluss bereits fünf Punkte Vorsprung auf ihre schärfsten Verfolger und können in den beiden verbleibenden Runden, in denen sie noch auf Bodan Kreuzlingen und Tribschen treffen, nicht mehr eingeholt werden.

Nachdem sie 2016 punktelos aus der NLA abgestiegen waren, retteten sie in der vergangenen Saison nur die besseren Einzelpunkte vor dem direkten Fall in die 1. Liga. Doch heuer läuft es optimal für die Solothurner. Denn während sie einen Sieg nach dem anderen einfahren, lassen die hinter ihnen liegenden Teams regelmässig Punkte liegen. So profitierten sie diesmal von der zweiten aufeinanderfolgenden Niederlage von Wettswil. Diesmal verlor der Tabellenzweite 3:5 gegen Bodan, das nach einer verkorksten Saison wenigstens das Abstiegsgespenst verjagte.

In der NLB-Westgruppe löste Leader Nyon die Aufgabe im Genfersee-Derby gegen Vevey souverän (5½:2½) und liegt zwei Runden vor Schluss zwei Punkte vor Trubschachen. Denn die Emmentaler gaben beim 4:4 gegen Aufsteiger Biel überraschend einen Punkt ab. Aus der Entscheidung um den Gruppensieg verabschiedet hat sich Schwarz-Weiss Bern nach der überraschend deutlichen 2½:5½-Niederlage gegen das nicht aufstiegsberechtige, auf Rang 2 liegende Riehen II. Da es ist für die Berner ein schwacher Trost, dass ihr Topspieler GM Vadim Milov mit einem 100-Prozent-Resultat (7 aus 7) zu Buche steht. In der 8. Runde am 20. Oktober bekommt es auch Nyon noch mit Riehen II zu tun. Tags drauf treffen die Waadtländer, die noch nie in der Nationalliga A gespielt haben, noch auf Payerne.

Spannend ist in beiden Gruppen der Kampf gegen den Abstieg. Während in der Ostgruppe viel dafürspricht, dass Schlusslicht Baden (3 Punkte) nach der 1:7-Niederlage gegen Tribschen absteigen wird, sind mit Tribschen (7), Zürich II (7), Luzern II (6), Winterthur (6), Wollishofen II (6) und Réti II (5) sechs Teams nur durch zwei Punkte getrennt. In der Westgruppe dürften – nachdem Therwil den Schicksalsmatch gegen Sorab Basel 5:3 gewonnen hat – wohl Biel (3), Sion (1) und Sorab (1) die beiden Absteiger unter sich ausmachen.

Gligoric Zürich gegen Olten, Nimzowitsch Zürich gegen Winterthur III oder Pfäffikon/ZH, Schwarz-Weiss Bern II gegen Thun und Genf II gegen Court – so lauten die vier Aufstiegsspiel-Paarungen 1. Liga/Nationalliga B vom 3. November. Nimzowitschs Gegner ist deshalb noch nicht bestimmt, weil Winterthur III das Aufstiegsspiel nur dann bestreitet, wenn Winterthur II am 21. Oktober aus der Nationalliga B absteigen sollte. Aktuell liegt Winterthur II mit einem Punkt Vorsprung auf den Strich auf dem 7. Platz in der NLB-Ostgruppe.

Olten und Schwarz-Weiss II waren letzte Saison aus der NLB abgestiegen. Pfäffikon und Genf II hatten bereits im Vorjahr das Aufstiegsspiel 1. Liga/NLB bestritten, waren aber an Wollishofen II bzw. Therwil gescheitert. Court wurde in der Nordwestgruppe zwar nur Dritter, erbt aber das Aufstiegsspiel, weil das zweitplatzierte Riehen III verzichtet. Am knappsten fiel die Aufstiegsspiel-Entscheidung in der Westgruppe. Hinter dem souveränen Gruppensieger Genf II rückte das gegen Absteiger Neuenburg 5½:2½ siegreiche Thun mit lediglich 8 Punkten noch vom 4. auf den 2. Platz vor, weil die vor ihm liegenden Valais (2:6 gegen Genf II) und Amateurs (½:7½ im Genfer Derby gegen Bois-Gentil) verloren. Die Thuner profitierten davon, dass Bois-Gentil (7 Punkte) in der 5. Runde wegen eines nichtqualifizierten Spielers zwei Zähler abgezogen worden waren.

Neben Neuenburg steigen Bodan Kreuzlingen II, Chur (Ost), Zürich III, Neuling Zug (Zentral), Birsfelden/Beider Basel/Rössli, Neuling Jura (Nordwest) und Köniz-Bubenberg (West) in die 2. Liga ab. Während es in der Ost- und Nordwestgruppe nach der Schlussrunde auf den beiden letzten Rängen keine Verschiebungen gab, war die Abstiegsentscheidung in den beiden anderen Gruppen dramatisch. In der Zentralgruppe schlug Luzern III im direkten Duell zweier gefährdeter Teams Zürich III 4½:3½ und überholte damit die Zürcher ebenso wie Aufsteiger Lenzburg, der beim 4:4 gegen das drittrangierte St. Gallen II einen überraschenden Punkt holte. Die je 4 Punkte aufweisenden Luzern III, Lenzburg und Zürich III sind nur durch einen Einzelpunkt getrennt. In der Westgruppe erwischte es Köniz-Bubenberg gar mit 5 Punkten. Den im Vorjahr noch auf Rang 3 gelandeten Bernern wurde zum Verhängnis, dass sie im Schlussdurchgang das direkte Duell gegen Echallens II 2:6 verloren.

Erfolgreichste 1.-Liga-Spieler waren in dieser Saison Mirko Mikavica (Gligoric) und Olaf Nazarenus (Schwarz-Weiss II) mit je 6½ Punkten aus 7 Partien. GM Dejan Pikula (Gligoric) und David Schaffner (Bern) erreichten gar ein 100-Prozent-Resultat, spielten jedoch beide nur sechs Mal.

Nationalliga B, Ost

Solothurn - Réti Zürich II 5½:2½ (Habibi - Haas 1:0, Owsejewitsch - Lou 1:0, Schwägli - Wyss 0:1, Flückiger - Wüthrich ½:½, Schiendorfer - Uhlmann 1:0, S. Muheim - Schmid 0:1, Fischer - Mansoor 1:0, Krebs - Bühler 1:0).

Wettswil - Bodan Kreuzlingen 3:5 (Rüetschi - Hommeles 0:1, Huss - Kühn ½:½, Ph. Aeschbach - Weindl 1:0, Christen - Wildi ½:½, Georges - Knödler ½:½, Bieri - Schmid 0:1, Kuhn - Egle 0:1, W. Aeschbach - Plüss ½:½).

Winterthur II - Zürich II 4:4 (Gattenlöhner - Goldstern 0:1, Schärer - Csajka 1:0, Kauch - Fischer ½:½, Lang - Patzelt 0:1, Borner - Silberring 0:1, Kelecevic - Preziuso ½:½, Jovanovic - Berset 1:0, Hirzel - Issler 1:0).

Luzern II - Wollishofen II 5½:2½ (Belezky - Kambor 1:0, Rindlisbacher - Good ½:½, Wüest - Held ½:½, D. Atlas - Kradolfer 1:0, P. Lötscher - Kohli 0:1, Deuber - Schmidbauer ½:½, Forestier - Frank 1:0, Bucher - Schott 1:0).

Tribschen - Baden 7:1 (Kovac - Snuverink ½:½, Strauss - Klundt ½:½, Räber - Milosevic 1:0, Lustenberger - Düssel 1:0, Gabersek - Bouclainville 1:0, Schwander - Rodic 1:0, Hoffmann - Wilhelm 1:0, Neubert 1:0 f.).

Rangliste nach 7 Runden: 1. Solothurn 13 (35/steht als Aufsteiger fest). 2. Wettswil 8 (31½). 3. Bodan 8 (28½). 4. Tribschen 7 (29). 5. Zürich II 7 (28). 6. Luzern II 6 (31½). 7. Winterthur II 6 (28½). 8. Wollishofen II 6 (22½). 9. Réti II 5 (24). 10. Baden 3 (21½).

Partien der 8. Runde (20. Oktober): Bodan - Solothurn, Wettswil - Luzern II, Réti II - Tribschen, Baden - Zürich II, Wollishofen II - Winterthur II.

Nationalliga B, West

Nyon - Vevey 5½:2½ (Netzer - Crut 1:0, Prunescu - Burnier ½:½, Nguyen - Jacot ½:½, Guex - Pomini ½:½, Vilaseca - Dousse ½:½, Schweitzer - Hoang 1:0, Ferrier - Chervet 1:0, Sermier - Bigler ½:½).

Trubschachen - Biel 4:4 (Kaenel - Kudryavtsev ½:½, Filipovic - Lucca ½:½, Milosevic - Georg ½:½, Adler - Wiesmann ½:½, Becker - Rohrer ½:½, Haldemann - De Jonckheere 0:1, Simon - Bürki ½:½, M. Heinatz - Burkhalter 1:0).

Riehen II - Schwarz-Weiss Bern 5½:2½ (Metz - Milov 0:1, Flückiger - Klauser ½:½, Werner - Papakonstantinou 1:0, Wirthensohn - Salzgeber ½:½, Herbrechtsmeier - Turkmani 1:0, Giertz - Leutwyler ½:½, Schwarz - Ramseyer 1:0, Schwierskott - Urwyler 1:0).

Sion - Payerne 2½:5½ (Terreaux - Stijve 0:1, Emery - P. Grandadam 0:1, Morand - S. Stoeri ½:½, D. Philippoz - Zarri 1:0, Paladini - Duruz 0:1, C. Philippoz - Gendre 0:1, Popescu - Schneuwly 0:1, Riand - Overney 1:0).

Therwil - Sorab Basel 5:3 (Hund - Scherer 1:0, Faraone - Z. Stankovic 0:1, Häner - Grbic ½:½, Schröter - Vuksanovic 1:0, Müller - Budisin ½:½, Grünberger - Hänggi 0:1, Waldmeier - L. Stankovic 1:0, Lo Presti - P. Miletic 1:0).

Rangliste nach 7 Runden: 1. Nyon 13 (38). 2. Riehen II 12 (35/nicht aufstiegsberechtigt). 3. Trubschachen 11 (34). 4. Payerne 9 (32). 5. Schwarz-Weiss 9 (30). 6. Vevey 7 (29½). 7. Therwil 4 (25½). 8. Biel 3 (20½). 9. Sion 1 (19). 10. Sorab 1 (16½).

Partien der 8. Runde (20. Oktober): Nyon - Riehen II, Trubschachen - Payerne, Sorab - Schwarz-Weiss, Vevey - Therwil, Biel - Sion.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLB

GM Vadim Milov (Schwarz-Weiss) 7 Punkte aus 7 Partien, Olaf Schweitzer (Nyon) 6/6, IM Andreas Huss (Wettswil), IM Ali Habibi (Solothurn), FM Daniel Fischer (Zürich II) und FM David Burnier (Vevey) je 5½/7, GM Sergej Owsejewitsch (Solothurn) und FM Holger Rasch (Nyon) je 5/5, IM Alexander Belezky (Luzern II), WIM Gundula Heinatz (Trubschachen) und Noé Duruz (Payerne) 5/6, Lukas Schwander (Tribschen) 4½/5, IM Charles Lamoureux (Vevey) 4/4, WIM Laura Stoeri (Payerne) und Laurent Vilaseca (Nyon) je 4/5.

1. Liga, Ost

St. Gallen III - Gligoric Zürich 2:6 (Rusconi - Pikula 0:1, Eisenbeiss - Zakic 0:1, J. Fecker - Bussard 0:1, Wittenbrock - Rasovic ½:½, Schneider - M. Mikavica 0:1, Schoch - Kügel 0:1, Heinlin - Milovanovic ½:½, Sandholzer - D. Mikavica 1:0).

Winterthur III - Wädenswil 4½:3½ (Mäder - Bodmer 1:0, Klaus - Szakolczai 1:0, Ballmer - Martin 0:1, Freuler - Georgiadis ½:½, Kreutzmann - Walter 1:0, Vogt - Drochomirecki 0:1, Gloor - Bantea 1:0, Turki - Eggmann 0:1).

Pfäffikon/ZH - Chur 4:4 (Künzli - Matt 0:1, Hugentobler - Meyer 1:0, Gosch - Risch 1:0, Mäder - S. Adzic ½:½, Joller - Hew 0:1, Scheidegger - Eberle 1:0, Wanner - Binggeli ½:½, Utzinger - Wyss 0:1).

Bodan Kreuzlingen II - Sprengschach Wil/SG 1½:6½ (Knaus - Meier 0:1, Schädler - Mira ½:½, Johne - Karrer 0:1, Fessler - Born 0:1, Norgauer - Wrobel 0:1, Zeiler - Bosshard ½:½, Panek - Grob 0:1, Bruttel - Dhenin ½:½).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Gligoric 12 (41). 2. Winterthur III 12 (35/bestreitet das Aufstiegsspiel nur, wenn Winterthur II aus der NLB absteigt). 3. Pfäffikon 9 (29½). 4. Sprengschach 6 (30). 5. Wädenswil 6 (28½). 6. St. Gallen III 4 (22). 7. Bodan II 4 (19½/Absteiger). 8. Chur 3 (18½/Absteiger).

1. Liga, Zentral

Zug - Nimzowitsch Zürich 3½:4½ (R. Zweifel - Ferguson 1:0, Musil - Bäumer 0:1, Wilhelm - Bischoff 0:1, Voinikonis - Schultheiss 1:0, Dürig - Alic 0:1, Leuthold - Tanner ½:½, Zuber - Isler 1:0, Lee - Stoffregen 0:1).

Trubschachen II - Olten 1:7 (Künzi - B. Kamber 0:1, Lipecki - Claverie ½:½, Ramseier - Reist ½:½, Si. Thuner - R. Angst 0:1, St. Thuner - Hohler 0:1, Felder - Senn 0:1, Müller - Kupper 0:1, Sivanandan - O. Angst 0:1).

St. Gallen II - Lenzburg 4:4 (Hofer - Killer ½:½, Steiger - Backlund ½:½, Chennaoui - Walti ½:½, Weigand - Oze ½:½, Bischoff - Wiesinger 0:1, Schmuki - Barth 0:1, Rexhepi 1:0 f., Nyffenegger 1:0 f.).

Zürich III - Luzern III 3½:4½ (Haufler - Popp 1:0, Walser - Naarden 0:1, Schönhof - Portmann 0:1, Trümpler - Benmia ½:½, Deveci - Schmid ½:½, Studer - Züsli 1:0, Brandis - Speck ½:½, Züst - Schwammberger 0:1).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Nimzowitsch 14 (36½). 2. Olten 11 (38). 3. St. Gallen II 10 (30). 4. Trubschachen II 7 (25½). 5. Luzern III 4 (24). 6. Lenzburg 4 (23½). 7. Zürich III 4 (23/Absteiger). 8. Zug 2 (23½/Absteiger).

1. Liga, Nordwest

Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Schwarz-Weiss Bern II 3½:4½ (Eppinger - Häberli ½:½, Ammann - Curien ½:½, Müller - Ollenberger ½:½, Weidt - Sa. Schweizer 0:1, Gogniat - Rickly ½:½, Andjelkovic - Nazarenus 0:1, Filipovic - Kuert 1:0, Gajic - Holzgrewe ½:½).

Jura - Riehen III 3½:4½ (Michel - R. Staechelin 0:1, Perret - Rüfenacht 1:0, Furrer - Ditzler ½:½, Gertsch - Brait 1:0, Nobs - Ernst 1:0, K. Achatz 0:1 f., M . Achatz 0:1 f., Schmahl 0:1 f.).

Court - Basel 5½:2½ (Unternährer - J. Cuénod 1:0, El-Maïs - Ellenbroek 1:0, Wenger - Gerschwiler ½:½, Lerch - Melkumjanc 1:0, Reinhart - Schwing 1:0, Daeschler - Prill 0:1, R. Gerber - Baumann 0:1, Maître - T. Rosebrock 1:0).

Bern - Birseck 8:0 (Ramseyer - B. Zanetti 1:0, Horber - Sommerhalder 1:0, Schlegel - Bohrer 1:0, Gast - Herzig 1:0, Musaelyan - N. Zanetti 1:0, Schaffner - Mattmann 1:0, Monteforte 1:0 f., Schneider 1:0 f.).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Schwarz-Weiss II 12 (35½). 2. Riehen III 10 (32/verzichtet auf das Aufstiegsspiel). 3. Court 10 (31½). 4. Bern 9 (32½). 5. Basel 5 (27½). 6. Birseck 5 (19½). 7. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 4 (25½/Absteiger). 8. Jura 1 (20/Absteiger).

1. Liga, West

Genf II - Valais 6:2 (Fioramonti - Darbellay 1:0, Geiser - Nüesch ½:½, Delmonico - Moret ½:½, Daverio - P. Perruchoud ½:½, Gurtner - A. Zaza 1:0, Sudan - Salamin 1:0, Batchinsky - Jean 1:0, Thévenoz - Major ½:½).

Bois-Gentil Genf - Amateurs Genf 7½:½ (Joie - Fröschl 1:0, Schmid - Boffa ½:½, Masserey - Bouilloux 1:0, Cadei - Le Bourhis 1:0, De La Rosa - Durand 1:0, Kupalov - Fulpius 1:0, Rincon - Schaerer 1:0, Bieri 1:0 f.).

Thun - Neuenburg 5½:2½ (Künzli - Terraz 1:0, Meyer - Hauser 0:1, Bellmann - Holveck 1:0, Roth - Banderet 1:0, Kalbermatter - Berrada 1:0, R. Stucki - Schwarz 0:1, K. Stucki - Galerne ½:½, Finger 1:0 f.).

Echallens II - Köniz-Bubenberg 6:2 (Carré - S. Freiburghaus 1:0, Monthoux - Rimann 1:0, A. Meylan - Kaszas 1:0, Perréard - Vermin 1:0, Cé. Grillon - E. Freiburghaus 1:0, Bertola - Riesen 0:1, Coletta - Novalic ½:½, Lopez - Hefti ½:½).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Genf II 12 (37). 2. Thun 8 (28½). 3. Valais 7 (28½). 4. Bois-Gentil 7 (35). 5. Echallens II 7 (27). 6. Amateurs 6 (27). 7. Köniz-Bubenberg 5 (23½/Absteiger). 8. Neuenburg 2 (17½/Absteiger).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der 1. Liga

Mirko Mikavica (Gligoric) und Olaf Nazarenus (Schwarz-Weiss II) je 6½ Punkte aus 7 Partien, GM Dejan Pikula (Gligoric) und David Schaffner (Bern) je 6/6, Laurent Geiser (Genf II), Lars Bäumer (Nimzowitsch), Lukas Meier (Sprengschach), Roland Senn (Olten) und Christian Bussard (Gligoric) je 6/7, IM Patrice Lerch (Court), FM Gérard Nüesch (Valais) und Rudolf Gautschi (Köniz-Bubenberg) je 5½/6, Andreas Scheidegger (Pfäffikon), Miran Alic (Nimzowitsch), Andreas Aerni (Birseck) und Ruedi Staechelin (Riehen III) je 5/5, FM Walter Bichsel (Winterthur III) und FM Bruno Kamber (Olten) je 5/6, Geoffrey Myers (Nimzowitsch) 4½/5, Yuanpei Liu (Amateurs) 4/5.

2. Liga

Ost I: Engadin - Winterthur 3:3. Bodan - Flawil 3:3. Uzwil - Aadorf 3:3. Glarus - Buchs 3:3. – Gruppensieger: Glarus. Zweiter: Winterthur. Absteiger: Uzwil und Bodan.

Ost II: Winterthur - Chessflyers 3:3. Baden - Rapperswil-Jona 2½:3½. Höngg - Gligoric 5½:½. Réti - Wil 5:1. – Gruppensieger: Höngg (verzichtet auf das Aufstiegsspiel). Zweiter: Rapperswil-Jona. Dritter: Chessflyers oder Réti (Entscheidungsspiel um den 3. Platz am 29. September in Zürich). Absteiger: Gligoric und Baden.

Zentral I: UBS - Nimzowitsch 2½:3½. Goldau-Schwyz - Wollishofen 4:2. Zimmerberg - Dübendorf 2:4. Embrach - Oberglatt 3:3. – Gruppensieger: Nimzowitsch. Zweiter: Dübendorf. Absteiger: UBS und Zimmerberg.

Zentral II: Entlebuch - Massagno 3:3. Letzi - Tribschen 3½:2½. Zug - Réti 2½:3½. Bellinzona - Springer 3:3. – Gruppensieger: Réti. Zweiter: Entlebuch. Absteiger: Bellinzona und Zug.

Nordwest I: Brugg - Birseck 2½:3½. Riehen - Therwil 5:1. Roche - Trümmerfeld 2½:3½. Novartis - Luzern 6:0 f. – Gruppensieger: Brugg. Zweiter: Trümmerfeld. Absteiger: Therwil und Luzern.

Nordwest II: Kirchberg - Olten 2½:3½. Brig - Thun 3½:2½. Bern - Bümpliz 4½:1½. Spiez - Zollikofen 3½:2½. – Gruppensieger: Olten. Zweiter: Spiez. Absteiger: Thun und Bümpliz.

West I: Jura - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:4. Court - SK Biel 3:3. Solothurn - La Chaux-de-Fonds 3:3. Riehen - Mett-Madretsch 4½:1½. – Gruppensieger: Echiquier Bruntrutain. Zweiter: Court. Absteiger: SK Biel und Jura.

West II: Valais - Fribourg 2:4. Düdingen - Bern 4:2. Payerne - Grand Echiquier 3:3. Nyon - Crans-Montana 2:4. – Gruppensieger: Fribourg. Zweiter: Grand Echiquier. Absteiger: Bern und Valais.

3. Liga

Ost II: Rheintal - Gonzen 3½:2½. Frauenfeld - Schaffhausen/Munot 3½:2½. Herisau - Winterthur 5:1. Chur spielfrei. – Gruppensieger: Frauenfeld. Zweiter: Schaffhausen/Munot. Kein Absteiger.

Ost III: SK Markus Regez - Wollishofen 2½:3½. Pfäffikon - Winterthur 3:3. Réti - Herrliberg ½:5½. Illnau-Effretikon - Nimzowitsch 3½:2½. – Gruppensieger: Herrliberg. Zweiter: Nimzowitsch. Absteiger: SK Markus Regez.

Ost IV: DSSP - Cham 1:5. Nimzowitsch - Tribschen 5½:½. Mutschellen - Tre Valli 0:6. Entlebuch - Zürich 2:4. – Gruppensieger: Nimzowitsch. Zweiter: Cham. Absteiger: Mutschellen.

Zentral I: March-Höfe - Dübendorf 5½:½. Embrach - Glattbrugg 3:3. Sprengschach - Stäfa 4½:1½. Glarus - Chessflyers 6:0 f. – Gruppensieger: Stäfa. Zweiter: March-Höfe. Absteiger: Embrach.

Zentral II: Lenzburg - Döttingen-Klingnau 2½:3½. Brugg - Zimmerberg 3:3. Säuliamt - DSSP 6:0. Wädenswil - Baden 2:4. – Gruppensieger: Döttingen-Klingnau. Zweiter: Baden. Absteiger: DSSP.

Zentral III: Riesbach - Réti 1:5. Zürich - IBM 5½:½. Escher Wyss - Baden 1:5. Baar spielfrei. – Gruppensieger: Baden. Zweiter: Zürich. Kein Absteiger.

Zentral IV: Baar - Freiamt 1½:4½. Baden - Rontal ½:5½. Luzern - Emmenbrücke 3:3. Sorab - Zofingen 2:3 (nur an 5 Brettern gespielt). – Gruppensieger: Freiamt. Zweiter: Baar. Absteiger: Sorab.

Nordwest I: Liestal - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 5½:½. Reinach - Muttenz 2:4. Trümmerfeld - Novartis 4:2. Therwil - Gundeldingen 4:2. – Gruppensieger: Liestal. Zweiter: Trümmerfeld. Absteiger: Gundeldingen.

Nordwest III: Thun - Langenthal 1½:4½. Simme - Solothurn 4½:1½. Bantiger - Münsingen 2½:3½. Trubschachen spielfrei. – Gruppensieger: Münsingen. Zweiter: Langenthal. Kein Absteiger.

Nordwest IV: Bantiger - Payerne 1:5. Schwarz-Weiss Bern - Zollikofen 5½:½. Belp - Köniz-Bubenberg 5½:½. Fribourg spielfrei. – Gruppensieger: Belp. Zweiter: Fribourg. Kein Absteiger.

West I: Biel - Tramelan 3½:2½. Val-de-Travers - Neuenburg 3:3. Grenchen - Solothurn 4½:1½. SK Biel spielfrei. – Gruppensieger: Neuenburg. Zweiter: Grenchen. Kein Absteiger.

West II: Bois-Gentil - Genf 1½:4½. Renens - Cavaliers Fous 3½:2½. Amateurs II - Romont 5½:½. Amateurs III - Joueur 3½:2½. – Gruppensieger: Amateurs II (verzichtet auf das Aufstiegsspiel). Zweiter: Cavaliers Fous. Dritter: Genf. Absteiger: Romont.

West III: Cercle Valaisan - Vevey 5:1. Echallens - Grand Echiquier 1:5. Prilly - Valais 1:5. Sion spielfrei. – Gruppensieger: Cercle Valaisan. Zweiter: Grand Echiquier (das punktgleiche Vevey verzichtet auf ein Entscheidungsspiel um den 2. Platz). Kein Absteiger.

West IV: Prilly - Ecole d'Echecs 5:1. Echallens - Nyon 4½:1½. – Gruppensieger: Prilly. Zweiter: Echallens. Kein Absteiger.

4. Liga

Ost I: Toggenburg - Triesen 4:2. Flawil - Bodan 6:0. Rapperswil-Jona - Herrliberg 1½:3½. Wil spielfrei. – Aufsteiger: Toggenburg und Flawil.

Zentral I: Schlieren - Stäfa 3½:2½. Felidae Zürich - UBS 3½:2½. Letzi - Wettswil 5½:½. Dübendorf - Langnau a/A 2½:3½. – Aufsteiger: Letzi und Stäfa.

West I: Neuenburg - Payerne 3½:2½. Bulle - La Chaux-de-Fonds 3:3. Romont - Mett-Madretsch 4:1 (nur an 5 Brettern gespielt). Areuse spielfrei. – Aufsteiger: Romont und La Chaux-de-Fonds.

West II: Echallens - Ecole d'Echecs 1:5. Cercle Valaisan - Payerne 1½:4½. Valais - Nyon 3:3. Tigran Petrossian - Grand Echiquier 5:1. – Aufsteiger: Tigran Petrossian und Ecole d’Echecs.

West III: Plainpalais - Cavaliers Fous 3:3. Ville - Bois-Gentil III 4:2. Bois-Gentil IV - Morges 6:0 f. Sarrazin - Genf 0:6 f. – Aufsteiger: Plainpalais und Cavaliers Fous.

Paarungen für die Aufstiegsspiele (29. Oktober – 3. November)

1. Liga/Nationalliga B: Gligoric Zürich - Olten, Nimzowitsch Zürich - Winterthur III oder Pfäffikon/ZH, Schwarz-Weiss Bern II - Thun, Genf II - Court.

2./1. Liga: Glarus - Chessflyers oder Réti IV (Entscheidungsspiel um 3. Platz am 29. September in Zürich, da Gruppensieger Höngg auf das Aufstiegsspiel verzichtet), Rapperswil-Jona - Winterthur IV, Nimzowitsch Zürich II - Entlebuch, Réti Zürich III - Dübendorf, Brugg - Spiez, Olten II - Trümmerfeld Basel, Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Grand Echiquier Lausanne, Fribourg - Court II.

3./2. Liga: St. Gallen IV - Schaffhausen/Munot, Frauenfeld - Herisau, Herrliberg - Cham, Nimzowitsch Zürich III - Nimzowitsch Zürich IV, Stäfa - Baden IV, Döttingen-Klingnau - March-Höfe, Baden III - Baar, Freiamt - Zürich IV, Liestal - Oftringen, Olten III - Trümmerfeld Basel II, Münsingen - Fribourg II, Belp - Langenthal, Neuenburg II - Genf III, Cavaliers Fous - Grenchen, Cercle Valaisan - Echallens IV, Prilly - Grand Echiquier Lausanne II.

Direkte Aufsteiger aus der 4. Liga (die zwei Erstplatzierten pro Gruppe steigen auf): Toggenburg, Flawil II, Illnau-Effretikon II, Schaffhausen/Munot II, Letzi Zürich II, Stäfa II, Teuta Luzern, Altdorf, Baden VI, Döttingen-Klingnau II, Neu-Allschwil, Roche Basel II, Brig II, Schwarz-Weiss Bern IV, Romont II, La Chaux-de-Fonds II, Tigran Petrossian Genf, Ecole d’Echecs Genf II, Plainpalais Genf, Cavaliers Fous Genf II.

In der 3. Liga steigt dieses Jahr nur in den sieben Achter-Gruppen der Gruppenletzte ab, damit es in der SMM 2019 wieder möglichst viele Achter-Gruppen gibt.

Die Resultate haben wegen der noch nicht erfolgten Kontrolle der spielberechtigten Spieler provisorischen Charakter. Die definitiven Ergebnisse und Schlussranglisten finden Sie in wenigen Tagen hier: http://www.swisschess.ch/smm.html.

Mannschaften, die auf das Aufstiegsspiel verzichten, sind gebeten, dies bis morgen Montagabend SMM-Leiter Markus Angst zu melden: markus.angst@swisschess.ch.

 


Aufstiegsspiele 1. Liga/NLB: Gligoric - Olten, Nimzowitsch - Winterthur III/Pfäffikon/ZH, Schwarz-Weiss II - Thun, Genf II - Court

von Markus Angst

Der für Schwarz-Weiss Bern II spielende Olaf Nazarenus (Bild) war gemeinsam mit Mirko Mikavica von Gligoric Zürich mit je 6½ Punkten aus sieben Partien erfolgreichster Punktesammler in dieser 1.-Liga-Saison.

ma - Gligoric Zürich gegen Olten, Nimzowitsch Zürich gegen Winterthur III oder Pfäffikon/ZH, Schwarz-Weiss Bern II gegen Thun und Genf II gegen Court – so lauten die vier Aufstiegsspiel-Paarungen 1. Liga/Nationalliga B in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) vom 3. November.

Nimzowitschs Gegner ist deshalb noch nicht bekannt, weil Winterthur III das Aufstiegsspiel nur dann bestreitet, wenn Winterthur II am 21. Oktober aus der Nationalliga B absteigen sollte. Aktuell liegt Winterthur II mit einem Punkt Vorsprung auf den Strich auf dem 6. Platz in der NLB-Ostgruppe.

Olten und Schwarz-Weiss II waren letzte Saison aus der NLB abgestiegen. Pfäffikon und Genf II hatten bereits im Vorjahr das Aufstiegsspiel 1. Liga/NLB bestritten, waren aber an Wollishofen II bzw. Therwil gescheitert. Court wurde in der Nordwestgruppe zwar nur Dritter, erbt aber das Aufstiegsspiel, weil das zweitplatzierte Riehen III verzichtet. Am knappsten fiel die Aufstiegsspiel-Entscheidung in der Westgruppe. Hinter dem souveränen Gruppensieger Genf II rückte das gegen Absteiger Neuenburg 5½:2½ siegreiche Thun mit lediglich 8 Punkten noch vom 4. auf den 2. Platz vor, weil die vor ihm liegenden Valais (2:6 gegen Genf II) und Amateurs (½:7½ im Genfer Derby gegen Bois-Gentil) verloren. Die Thuner profitierten davon, dass Bois-Gentil (7 Punkte) in der 5. Runde wegen eines nichtqualifizierten Spielers zwei Zähler abgezogen worden waren.

Neben Neuenburg steigen Bodan Kreuzlingen II, Chur (Ost), Zürich III, Neuling Zug (Zentral), Birsfelden/Beider Basel/Rössli, Neuling Jura (Nordwest) und Köniz-Bubenberg (West) in die 2. Liga ab. Während es in der Ost- und Nordwestgruppe nach der Schlussrunde auf den beiden letzten Rängen keine Verschiebungen gab, war die Abstiegsentscheidung in den beiden anderen Gruppen dramatisch. In der Zentralgruppe schlug Luzern III im direkten Duell zweier gefährdeter Teams Zürich III 4½:3½ und überholte damit die Zürcher ebenso wie Aufsteiger Lenzburg, der beim 4:4 gegen das drittrangierte St. Gallen II einen überraschenden Punkt holte. Die je 4 Punkte aufweisenden Luzern III, Lenzburg und Zürich III sind nur durch einen Einzelpunkt getrennt. In der Westgruppe erwischte es Köniz-Bubenberg gar mit 5 Punkten. Den im Vorjahr noch auf Rang 3 gelandeten Bernern wurde zum Verhängnis, dass sie im Schlussdurchgang das direkte Duell gegen Echallens II 2:6 verloren.

Erfolgreichste 1.-Liga-Spieler waren in dieser Saison Mirko Mikavica (Gligoric) und Olaf Nazarenus (Schwarz-Weiss II) mit je 6½ Punkten aus 7 Partien. GM Dejan Pikula (Gligoric) und David Schaffner (Bern) erreichten gar ein 100-Prozent-Resultat, spielten jedoch beide nur sechs Mal.

1. Liga, Ost

St. Gallen III - Gligoric Zürich 2:6 (Rusconi - Pikula 0:1, Eisenbeiss - Zakic 0:1, J. Fecker - Bussard 0:1, Wittenbrock - Rasovic ½:½, Schneider - M. Mikavica 0:1, Schoch - Kügel 0:1, Heinlin - Milovanovic ½:½, Sandholzer - D. Mikavica 1:0).

Winterthur III - Wädenswil 4½:3½ (Mäder - Bodmer 1:0, Klaus - Szakolczai 1:0, Ballmer - Martin 0:1, Freuler - Georgiadis ½:½, Kreutzmann - Walter 1:0, Vogt - Drochomirecki 0:1, Gloor - Bantea 1:0, Turki - Eggmann 0:1).

Pfäffikon/ZH - Chur 4:4 (Künzli - Matt 0:1, Hugentobler - Meyer 1:0, Gosch - Risch 1:0, Mäder - S. Adzic ½:½, Joller - Hew 0:1, Scheidegger - Eberle 1:0, Wanner - Binggeli ½:½, Utzinger - Wyss 0:1).

Bodan Kreuzlingen II - Sprengschach Wil/SG 1½:6½ (Knaus - Meier 0:1, Schädler - Mira ½:½, Johne - Karrer 0:1, Fessler - Born 0:1, Norgauer - Wrobel 0:1, Zeiler - Bosshard ½:½, Panek - Grob 0:1, Bruttel - Dhenin ½:½).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Gligoric 12 (41). 2. Winterthur III 12 (35/bestreitet das Aufstiegsspiel nur, wenn Winterthur II aus der NLB absteigt). 3. Pfäffikon 9 (29½). 4. Sprengschach 6 (30). 5. Wädenswil 6 (28½). 6. St. Gallen III 4 (22). 7. Bodan II 4 (19½/Absteiger). 8. Chur 3 (18½/Absteiger).

1. Liga, Zentral

Zug - Nimzowitsch Zürich 3½:4½ (R. Zweifel - Ferguson 1:0, Musil - Bäumer 0:1, Wilhelm - Bischoff 0:1, Voinikonis - Schultheiss 1:0, Dürig - Alic 0:1, Leuthold - Tanner ½:½, Zuber - Isler 1:0, Lee - Stoffregen 0:1).

Trubschachen II - Olten 1:7 (Künzi - B. Kamber 0:1, Lipecki - Claverie ½:½, Ramseier - Reist ½:½, Si. Thuner - R. Angst 0:1, St. Thuner - Hohler 0:1, Felder - Senn 0:1, Müller - Kupper 0:1, Sivanandan - O. Angst 0:1).

St. Gallen II - Lenzburg 4:4 (Hofer - Killer ½:½, Steiger - Backlund ½:½, Chennaoui - Walti ½:½, Weigand - Oze ½:½, Bischoff - Wiesinger 0:1, Schmuki - Barth 0:1, Rexhepi 1:0 f., Nyffenegger 1:0 f.).

Zürich III - Luzern III 3½:4½ (Haufler - Popp 1:0, Walser - Naarden 0:1, Schönhof - Portmann 0:1, Trümpler - Benmia ½:½, Deveci - Schmid ½:½, Studer - Züsli 1:0, Brandis - Speck ½:½, Züst - Schwammberger 0:1).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Nimzowitsch 14 (36½). 2. Olten 11 (38). 3. St. Gallen II 10 (30). 4. Trubschachen II 7 (25½). 5. Luzern III 4 (24). 6. Lenzburg 4 (23½). 7. Zürich III 4 (23/Absteiger). 8. Zug 2 (23½/Absteiger).

 1. Liga, Nordwest

Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Schwarz-Weiss Bern II 3½:4½ (Eppinger - Häberli ½:½, Ammann - Curien ½:½, Müller - Ollenberger ½:½, Weidt - Sa. Schweizer 0:1, Gogniat - Rickly ½:½, Andjelkovic - Nazarenus 0:1, Filipovic - Kuert 1:0, Gajic - Holzgrewe ½:½).

Jura - Riehen III 3½:4½ (Michel - R. Staechelin 0:1, Perret - Rüfenacht 1:0, Furrer - Ditzler ½:½, Gertsch - Brait 1:0, Nobs - Ernst 1:0, K. Achatz 0:1 f., M . Achatz 0:1 f., Schmahl 0:1 f.).

Court - Basel 5½:2½ (Unternährer - J. Cuénod 1:0, El-Maïs - Ellenbroek 1:0, Wenger - Gerschwiler ½:½, Lerch - Melkumjanc 1:0, Reinhart - Schwing 1:0, Daeschler - Prill 0:1, R. Gerber - Baumann 0:1, Maître - T. Rosebrock 1:0).

Bern - Birseck 8:0 (Ramseyer - B. Zanetti 1:0, Horber - Sommerhalder 1:0, Schlegel - Bohrer 1:0, Gast - Herzig 1:0, Musaelyan - N. Zanetti 1:0, Schaffner - Mattmann 1:0, Monteforte 1:0 f., Schneider 1:0 f.).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Schwarz-Weiss II 12 (35½). 2. Riehen III 10 (32/verzichtet auf das Aufstiegsspiel). 3. Court 10 (31½). 4. Bern 9 (32½). 5. Basel 5 (27½). 6. Birseck 5 (19½). 7. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 4 (25½/Absteiger). 8. Jura 1 (20/Absteiger).

1. Liga, West

Genf II - Valais 6:2 (Fioramonti - Darbellay 1:0, Geiser - Nüesch ½:½, Delmonico - Moret ½:½, Daverio - P. Perruchoud ½:½, Gurtner - A. Zaza 1:0, Sudan - Salamin 1:0, Batchinsky - Jean 1:0, Thévenoz - Major ½:½).

Bois-Gentil Genf - Amateurs Genf 7½:½ (Joie - Fröschl 1:0, Schmid - Boffa ½:½, Masserey - Bouilloux 1:0, Cadei - Le Bourhis 1:0, De La Rosa - Durand 1:0, Kupalov - Fulpius 1:0, Rincon - Schaerer 1:0, Bieri 1:0 f.).

Thun - Neuenburg 5½:2½ (Künzli - Terraz 1:0, Meyer - Hauser 0:1, Bellmann - Holveck 1:0, Roth - Banderet 1:0, Kalbermatter - Berrada 1:0, R. Stucki - Schwarz 0:1, K. Stucki - Galerne ½:½, Finger 1:0 f.).

Echallens II - Köniz-Bubenberg 6:2 (Carré - S. Freiburghaus 1:0, Monthoux - Rimann 1:0, A. Meylan - Kaszas 1:0, Perréard - Vermin 1:0, Cé. Grillon - E. Freiburghaus 1:0, Bertola - Riesen 0:1, Coletta - Novalic ½:½, Lopez - Hefti ½:½).

Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Genf II 12 (37). 2. Thun 8 (28½). 3. Valais 7 (28½). 4. Bois-Gentil 7 (35). 5. Echallens II 7 (27). 6. Amateurs 6 (27). 7. Köniz-Bubenberg 5 (23½/Absteiger). 8. Neuenburg 2 (17½/Absteiger).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der 1. Liga

Mirko Mikavica (Gligoric) und Olaf Nazarenus (Schwarz-Weiss II) je 6½ Punkte aus 7 Partien, GM Dejan Pikula (Gligoric) und David Schaffner (Bern) je 6/6, Laurent Geiser (Genf II), Lars Bäumer (Nimzowitsch), Lukas Meier (Sprengschach), Roland Senn (Olten) und Christian Bussard (Gligoric) je 6/7, IM Patrice Lerch (Court), FM Gérard Nüesch (Valais) und Rudolf Gautschi (Köniz-Bubenberg) je 5½/6, Andreas Scheidegger (Pfäffikon), Miran Alic (Nimzowitsch), Andreas Aerni (Birseck) und Ruedi Staechelin (Riehen III) je 5/5, FM Walter Bichsel (Winterthur III) und FM Bruno Kamber (Olten) je 5/6, Geoffrey Myers (Nimzowitsch) 4½/5, Yuanpei Liu (Amateurs) 4/5.

2. Liga

Ost I: Engadin - Winterthur 3:3. Bodan - Flawil 3:3. Uzwil - Aadorf 3:3. Glarus - Buchs 3:3. – Gruppensieger: Glarus. Zweiter: Winterthur. Absteiger: Uzwil und Bodan.

Ost II: Winterthur - Chessflyers 3:3. Baden - Rapperswil-Jona 2½:3½. Höngg - Gligoric 5½:½. Réti - Wil 5:1. – Gruppensieger: Höngg. Zweiter: Rapperswil-Jona. Absteiger: Gligoric und Baden.

Zentral I: UBS - Nimzowitsch 2½:3½. Goldau-Schwyz - Wollishofen 4:2. Zimmerberg - Dübendorf 2:4. Embrach - Oberglatt 3:3. – Gruppensieger: Nimzowitsch. Zweiter: Dübendorf. Absteiger: UBS und Zimmerberg.

Zentral II: Entlebuch - Massagno 3:3. Letzi - Tribschen 3½:2½. Zug - Réti 2½:3½. Bellinzona - Springer 3:3. – Gruppensieger: Réti. Zweiter: Entlebuch. Absteiger: Bellinzona und Zug.

Nordwest I: Brugg - Birseck 2½:3½. Riehen - Therwil 5:1. Roche - Trümmerfeld 2½:3½. Novartis - Luzern 6:0 f. – Gruppensieger: Brugg. Zweiter: Trümmerfeld. Absteiger: Therwil und Luzern.

Nordwest II: Kirchberg - Olten 2½:3½. Brig - Thun 3½:2½. Bern - Bümpliz 4½:1½. Spiez - Zollikofen 3½:2½. – Gruppensieger: Olten. Zweiter: Spiez. Absteiger: Thun und Bümpliz.

West I: Jura - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:4. Court - SK Biel 3:3. Solothurn - La Chaux-de-Fonds 3:3. Riehen - Mett-Madretsch 4½:1½. – Gruppensieger: Echiquier Bruntrutain. Zweiter: Court. Absteiger: SK Biel und Jura.

West II: Valais - Fribourg 2:4. Düdingen - Bern 4:2. Payerne - Grand Echiquier 3:3. Nyon - Crans-Montana 2:4. – Gruppensieger: Fribourg. Zweiter: Grand Echiquier. Absteiger: Bern und Valais.

3. Liga

Ost II: Rheintal - Gonzen 3½:2½. Frauenfeld - Schaffhausen/Munot 3½:2½. Herisau - Winterthur 5:1. Chur spielfrei. – Gruppensieger: Frauenfeld. Zweiter: Schaffhausen/Munot. Kein Absteiger.

Ost III: SK Markus Regez - Wollishofen 2½:3½. Pfäffikon - Winterthur 3:3. Réti - Herrliberg ½:5½. Illnau-Effretikon - Nimzowitsch 3½:2½. – Gruppensieger: Herrliberg. Zweiter: Nimzowitsch. Absteiger: SK Markus Regez.

Ost IV: DSSP - Cham 1:5. Nimzowitsch - Tribschen 5½:½. Mutschellen - Tre Valli 0:6. Entlebuch - Zürich 2:4. – Gruppensieger: Nimzowitsch. Zweiter: Cham. Absteiger: Mutschellen.

Zentral I: March-Höfe - Dübendorf 5½:½. Embrach - Glattbrugg 3:3. Sprengschach - Stäfa 4½:1½. Glarus - Chessflyers 6:0 f. – Gruppensieger: Stäfa. Zweiter: March-Höfe. Absteiger: Embrach.

Zentral II: Lenzburg - Döttingen-Klingnau 2½:3½. Brugg - Zimmerberg 3:3. Säuliamt - DSSP 6:0. Wädenswil - Baden 2:4. – Gruppensieger: Döttingen-Klingnau. Zweiter: Baden. Absteiger: DSSP.

Zentral III: Riesbach - Réti 1:5. Zürich - IBM 5½:½. Escher Wyss - Baden 1:5. Baar spielfrei. – Gruppensieger: Baden. Zweiter: Zürich. Kein Absteiger.

Zentral IV: Baar - Freiamt 1½:4½. Baden - Rontal ½:5½. Luzern - Emmenbrücke 3:3. Sorab - Zofingen 2:3 (nur an 5 Brettern gespielt). – Gruppensieger: Freiamt. Zweiter: Baar. Absteiger: Sorab.

Nordwest I: Liestal - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 5½:½. Reinach - Muttenz 2:4. Trümmerfeld - Novartis 4:2. Therwil - Gundeldingen 4:2. – Gruppensieger: Liestal. Zweiter: Trümmerfeld. Absteiger: Gundeldingen.

Nordwest III: Thun - Langenthal 1½:4½. Simme - Solothurn 4½:1½. Bantiger - Münsingen 2½:3½. Trubschachen spielfrei. – Gruppensieger: Münsingen. Zweiter: Langenthal. Kein Absteiger.

Nordwest IV: Bantiger - Payerne 1:5. Schwarz-Weiss Bern - Zollikofen 5½:½. Belp - Köniz-Bubenberg 5½:½. Fribourg spielfrei. – Gruppensieger: Belp. Zweiter: Fribourg. Kein Absteiger.

West I: Biel - Tramelan 3½:2½. Val-de-Travers - Neuenburg 3:3. Grenchen - Solothurn 4½:1½. SK Biel spielfrei. – Gruppensieger: Neuenburg. Zweiter: Grenchen. Kein Absteiger.

West II: Bois-Gentil - Genève 1½:4½. Renens - Cavaliers Fous 3½:2½. Amateurs II - Romont 5½:½. Amateurs III - Joueur 3½:2½. – Gruppensieger: Amateurs II. Zweiter: Cavaliers Fous. Absteiger: Romont.

West III: Cercle Valaisan - Vevey 5:1. Echallens - Grand Echiquier 1:5. Prilly - Valais 1:5. Sion spielfrei. – Gruppensieger: Cercle Valaisan. Zweiter: Vevey oder Grand Echiquier (Entscheidungsspiel um 2. Platz am 29. September in Vevey). Kein Absteiger.

West IV: Prilly - Ecole d'Echecs 5:1. Echallens - Nyon 4½:1½. – Gruppensieger: Prilly. Zweiter: Echallens. Kein Absteiger.

4. Liga

Ost I: Toggenburg - Triesen 4:2. Flawil - Bodan 6:0. Rapperswil-Jona - Herrliberg 1½:3½. Wil spielfrei. – Aufsteiger: Toggenburg und Flawil.

Zentral I: Schlieren - Stäfa 3½:2½. Felidae Zürich - UBS 3½:2½. Letzi - Wettswil 5½:½. Dübendorf - Langnau a/A 2½:3½. – Aufsteiger: Letzi und Stäfa.

West I: Neuenburg - Payerne 3½:2½. Bulle - La Chaux-de-Fonds 3:3. Romont - Mett-Madretsch 4:1 (nur an 5 Brettern gespielt). Areuse spielfrei. – Aufsteiger: Romont und La Chaux-de-Fonds.

West II: Echallens - Ecole d'Echecs 1:5. Cercle Valaisan - Payerne 1½:4½. Valais - Nyon 3:3. Tigran Petrossian - Grand Echiquier 5:1. – Aufsteiger: Tigran Petrossian und Ecole d’Echecs.

West III: Plainpalais - Cavaliers Fous 3:3. Ville - Bois-Gentil III 4:2. Bois-Gentil IV - Morges 6:0 f. Sarrazin - Genève 0:6 f. – Aufsteiger: Plainpalais und Cavaliers Fous.

Paarungen für die Aufstiegsspiele (29. Oktober – 3. November)

1. Liga/Nationalliga B: Gligoric Zürich - Olten, Nimzowitsch Zürich - Winterthur III oder Pfäffikon/ZH, Schwarz-Weiss Bern II - Thun, Genf II - Court.

2./1. Liga: Glarus - Rapperswil-Jona, Höngg - Winterthur IV, Nimzowitsch Zürich II - Entlebuch, Réti Zürich III - Dübendorf, Brugg - Spiez, Olten II - Trümmerfeld Basel, Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Grand Echiquier Lausanne, Fribourg - Court II.

3./2. Liga: St. Gallen IV - Schaffhausen/Munot, Frauenfeld - Herisau, Herrliberg - Cham, Nimzowitsch Zürich III - Nimzowitsch Zürich IV, Stäfa - Baden IV, Döttingen-Klingnau - March-Höfe, Baden III - Baar, Freiamt - Zürich IV, Liestal - Oftringen, Olten III - Trümmerfeld Basel II, Münsingen - Fribourg II, Belp - Langenthal, Neuenburg II - Cavaliers Fous Genf II, Amateurs Genf II - Grenchen, Cercle Valaisan - Echallens IV, Prilly - Vevey II oder Grand Echiquier Lausanne II (Entscheidungsspiel um 2. Platz am 29. September in Vevey).

Direkte Aufsteiger aus der 4. Liga (die zwei Erstplatzierten pro Gruppe steigen auf): Toggenburg, Flawil II, Illnau-Effretikon II, Schaffhausen/Munot II, Letzi Zürich II, Stäfa II, Teuta Luzern, Altdorf, Baden VI, Döttingen-Klingnau II, Neu-Allschwil, Roche Basel II, Brig II, Schwarz-Weiss Bern IV, Romont II, La Chaux-de-Fonds II, Tigran Petrossian Genf, Ecole d’Echecs Genf, Plainpalais Genf, Cavaliers Fous Genf II.

In der 3. Liga steigt dieses Jahr nur in den sieben Achter-Gruppen der Gruppenletzte ab, damit es in der SMM 2019 wieder möglichst viele Achter-Gruppen gibt.

Die Resultate haben wegen der noch nicht erfolgten Kontrolle der spielberechtigten Spieler provisorischen Charakter. Die definitiven Ergebnisse und Schlussranglisten finden Sie in wenigen Tagen hier: http://www.swisschess.ch/smm.html.

Mannschaften, die auf das Aufstiegsspiel verzichten, sind gebeten, dies bis morgen Montagabend SMM-Leiter Markus Angst zu melden: markus.angst@swisschess.ch.


SMM: Riehen verblüfft mit 7:1-Kantersieg im Spitzenkampf gegen Titelverteidiger Winterthur – Genf (5:3-Sieg gegen Zürich) neuer NLA-Leader – erste Punkte für Aufsteiger Echallens

von Markus Angst

GM Olivier Renet sorgte mit Riehen für einen historischen Sieg.

ma - Die Schachgesellschaft Riehen ist die grosse Siegerin der ersten von zwei Nationalliga-A-Doppelrunden in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM). Die Basler gewannen als Einzige beide Partien. 24 Stunden nach dem 5½:2½-Pflichtsieg gegen Aufsteiger Echallens sorgten sie für eines der eindrücklichsten NLA-Resultate in den vergangenen Jahren. Sie gewannen den Spitzenkampf gegen Titelverteidiger und Leader Winterthur gleich 7:1.

Einzig der indische Grossmeister Pentala Harikrishna (am ersten Brett gegen GM Andreas Heimann) und FM Emanuel Schiendorfer (am siebten Brett gegen Sebastian Schmidt-Schäffer) remisierten. Die restlichen sechs Partien gingen allesamt an Riehen. «Dabei hatte es gar nicht so schlecht für uns ausgesehen, doch in der Zeitnot kippten mehrere Stellungen auf die Seite von Riehen», kommentierte Winterthurs Präsident und Coach Roman Freuler das Debakel.

Während Winterthur auf Platz 3 zurückfiel, geht das einen halben Einzelpunkt Vorsprung auf Riehen aufweisende Genf als neuer Tabellenführer in die zentrale NLA-Doppelschlussrunde vom 27./28. Oktober in Lausanne (Hôtel «Aquatis»). Die Genfer waren neben Riehen die zweiten Profiteure der 6./7. Runde, blieben sie doch gegen zwei Meisterschaftsanwärter ungeschlagen. Erst spielten sie nach einem spannenden Wettkampf mit sechs Remis gegen Luzern 4:4 unentschieden – einzig Genfs IM Nikita Petrow (am ersten Brett gegen GM Martin Krämer) und Luzerns GM Noël Studer (am zweiten Brett gegen IM Clovis Vernay) gewannen ihre Partien. Dann schlugen sie Rekordmeister Zürich 5:3. Auch in diesem Match endeten sechs Partien unentschieden, jedoch gewannen die beiden Genfer GM Juri Kryworuschko (am ersten Brett gegen GM Christian Bauer) und FM Quentin Burri (am letzten Brett gegen FM Jonathan Rosenthal). Zürich geht damit mit zwei Punkten Rückstand auf Genf und Riehen in die beiden letzten Runden. Dazwischen liegen mit jeweils einem Punkt Differenz Winterthur und Luzern. In der Doppel-Schlussrunde kommt es mit Winterthur - Genf und Zürich - Riehen (8.) sowie Winterthur - Zürich und Genf - Riehen (9.) gleich viermal zum Aufeinandertreffen zwischen den Top-Teams. Luzern (gegen Echallens und Réti) hingegen trifft auf Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte.

Seine ersten Punkte holte Echallens. Die Waadtländer gewannen das Duell der beiden Aufsteiger gegen St. Gallen nach über siebenstündigem, harten Kampf mit 5:3. Tags zuvor hatte auch Wollishofen mit seinem 5½:2½-Sieg gegen Mendrisio zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg geholt. Die Tessiner liegen ebenso punktelos am Tabellenende wie St. Gallen.

Neben Riehen und Genf war Mihajlo Stojanovic der heimliche Sieger der ersten NLA-Doppelrunde. Der für den Mittelfeldklub Réti Zürich spielende serbische Grossmeister sorgte erst mit einem Schwarz-Sieg gegen den 245 ELO-Punkte mehr aufweisenden indischen Super-GM Pentala Harikrishna (2743/Nummer 19 der Welt!) für Aufsehen. Tags darauf gewann er auch gegen FM Fabrizio Patuzzo und steht mit 6 Punkten aus sieben Partien aktuell als bester NLA-Spieler zu Buche.

In der Nationalliga-B-Ostgruppe machte Solothurn einen grossen Schritt Richtung Aufstieg. Der Leader gewann zwar gegen Luzern II nur mühevoll mit 4½:3½, profitierte aber davon, dass Verfolger Wettswil überraschend klar gegen Winterthur II verlor (1½:6½). Damit haben die Solothurner bereits drei Punkte Reserve auf Platz 2. Wie Winterthur II verschaffte sich auch Tribschen (4½:3½-Sieg gegen Zürich II) in der Abstiegszone etwas Luft. Neu liegen Luzern II und das nur mit sechs Spielern angetretene Baden (2½:5½-Niederlage gegen Neuling Wollishofen II) auf den beiden Abstiegsplätzen.

In der NLB-Westgruppe ist Nyon nach dem klaren 6:2-Erfolg gegen Aufsteiger Sion nun alleiniger Leader. Denn Trubschachen gab beim 4:4 gegen Vevey überraschend einen Punkt ab. Die Emmentaler verzichteten nach dem tragischen Todesfall ihres Teamleaders IM Lorenz Drabke darauf, den Ausländerplatz neu zu besetzen. Chancen auf den Aufstieg kann sich auch noch das zwei Punkte hinter Nyon liegende Schwarz-Weiss Bern (5:3-Sieg Therwil) ausrechnen. Weil es im Keller-Duell zwischen Sorab Basel und Biel keinen Sieger gab, bleibt die Lage im Abstiegssektor spannend. Mit Biel (2 Punkte), Therwil (2), Sion (1) und Sorab (1) sind vier Teams abstiegsgefährdet.

In der 1. Liga stehen mit Nimzowitsch Zürich (Zentral) und Genf II (West), die jeweils drei Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten aufweisen, die beiden ersten Gruppensieger bereits fest. Nimzowitsch setzte beim 6:2-Sieg im Derby gegen Zürich III am ersten Brett einen Überraschungsgast ein und spielte erstmals mit Klaus Bischoff. Der 2505 ELO-Punkte aufweisende 57-jährige deutsche Grossmeister wurde 2013 und 2015 deutscher Meister, nachdem er zuvor mehrmals die deutsche Schnellschach- und Blitzmeisterschaft gewonnen hatte. 2016 gehörte er dem deutschen Ü50-Team an, das in Radebeul Gold bei der Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaft holte. Mit dem vierfachen Schweizer Meister IM Roland Ekström, der gegen Zürich III allerdings nicht zum Einsatz gekommen ist, hat Nimzowitsch einen weiteren hochkarätigen Spieler im Kader.

Ebenfalls für die Aufstiegsspiele qualifiziert ist Gligoric in der Ostgruppe. Die ohne GM Dejan Pikula spielenden Zürcher bezogen gegen das drittrangierte Pfäffikon/ZH zwar ihre erste Saisonniederlage (3½:4½), verteidigten aber die Leaderposition und können maximal noch auf den 2. Platz zurückfallen. Den zweiten Aufstiegsplatz machen in dieser Gruppe Winterthur III (10 Punkte) und Pfäffikon (8) aus. In der Zentralgruppe gibt es um Rang 2 ein Fernduell zwischen den punktgleichen Olten (das gegen Zug mit 7:1 den höchsten Sieg der Runde feierte) und St. Gallen II (5:3-Sieg gegen Luzern III).

In der Nordwestgruppe gewann Schwarz-Weiss Bern II den Spitzenkampf gegen Court überraschend deutlich mit 6½:1½ und geht mit zwei Punkten Reserve auf Riehen III (5:3-Sieg im Verfolgerduell gegen Bern) und Court in die Schlussrunde vom 22. September. Court hat in den vergangenen Jahren mehrfach auf das Aufstiegsspiel zur Nationalliga B verzichtet, will dieses Jahr aber wegen seines 80-Jahre-Klubjubiläums aufsteigen.

Skurril präsentiert sich die Situation in der Westgruppe. Gruppensieger Genf II und dem zweitplatzierten Valais sowie dem trotz seines ersten Saisonsiegs gegen Köniz-Bubenberg (5:3) als Absteiger bereits feststehenden Neuenburg liegen mit Amateurs Genf (6 Punkte), Thun (6), Bois-Gentil Genf (5), Köniz-Bubenberg (5) und Echallens II (5) fünf Teams, die sowohl noch ins Aufstiegsspiel kommen als auch absteigen können! Bereits abgestiegen ist Neuling Jura, der bei der 1½:6½-Niederlage gegen Basel in der Nordwestgruppe nur mit fünf Spielern antrat. Begleitet werden die Jurassier von Basel (5), Birseck (5) oder Birsfelden/Beider Basel/Rössli (4), das den wichtigen Match im Kampf gegen den Abstieg gegen Birseck 5:3 gewann. In der Ostgruppe sind mit Sprengschach Wil/SG (4), St. Gallen III (4), Bodan Kreuzlingen II (4) und Chur (2) noch vier Mannschaften abstiegsgefährdet – ebenso in der Zentralgruppe mit Zürich III (4), Lenzburg (3), Zug (2) und Luzern III (2).

Nationalliga A, 6. Runde

Réti Zürich - Winterthur 3:5 (Bogner - Georgiadis 0:1, Stojanovic - Harikrishna 1:0, Gallagher - Jenni ½:½, Maier - Forster 0:1, Degtjarew - Gähwiler 0:1, Antognini - Kaczmarczyk ½:½, Gantner - Ballmann 1:0, Kappeler - Hasenohr 0:1).

Genf - Luzern 4:4 (Petrow - Krämer 1:0, Vernay - Studer 0:1, Kryworuschko - Fröwis ½:½, Sokolow - Kurmann ½:½, Miralles - V. Atlas ½:½, J.-N. Riff - R. Lötscher ½:½, Burri - V. Riff ½:½, Gerber - Gloor ½:½).

Riehen - Echallens 5½:2½ (Ragger - Sermier 1:0, Heimann - Botta ½:½, Renet - Gheorghiu ½:½, Breder - Bondar ½:½, Georgiadis - Duratti 1:0, Turdyev - Valles 0:1, Schmidt-Schäffer - Pahud 1:0, Haag - Vianin 1:0).

St. Gallen - Zürich 2:6 (M. Novkovic - Pelletier 0:1, N. Fecker - Bauer 0:1, Potterat - Hug ½:½, Steiger - Vogt ½:½, J. Novkovic - Mutschnik 0:1, Giesinger - Grünenwald 0:1, Klings - Jon. Rosenthal ½:½, Salerno - Goldstern ½:½).

Wollishofen - Mendrisio 5½:2½ (R. Moor - Godena 0:1, Prusikin - Zujew 1:0, Kessler - Bellini 1:0, Gähler - Aranovitch 0:1, Hochstrasser - Sedina 1:0, Mäser - Mantovani ½:½, O. Moor - Patuzzo 1:0, Fend - Cacciola 1:0).

Nationalliga A, 7. Runde

Winterthur - Riehen 1:7 (Harikrishna - Heimann ½:½, N. Georgiadis - Ragger 0:1, Kaczmarczyk - Renet 0:1, Forster - Breder 0:1, Jenni - I. Georgiadis 0:1, Hasenohr - Turdyev 0:1, Schiendorfer - Schmidt-Schäffer ½:½, Ballmann - Haag 0:1).

Zürich - Genf 3:5 (Bauer - Kryworuschko 0:1, Pelletier - Vernay ½:½, Kosteniuk - Petrow ½:½, Vogt - Sokolow ½:½, Hug - Miralles ½:½, Brunner - Riff ½:½, Mutschnik - Gerber ½:½, Jon. Rosenthal - Burri 0:1).

Luzern - Wollishofen 6:2 (Krämer - Kessler 1:0, Kurmann - Prusikin ½:½, V. Atlas - R. Moor ½:½, Studer - Gähler ½:½, Fröwis - O. Moor ½:½, Riff - Mäser 1:0, Almada - Umbach 1:0, R. Lötscher - Fend 1:0).

Mendrisio - Réti 1½:6½ (Zujew - Bogner 0:1, Patuzzo - Stojanovic 0:1, Sedina - Gallagher ½:½, Mantovani - Maier 0:1, Salvetti - Degtjarew 1:0, Cacciola - Kappeler 0:1, Pedrini - Gantner 0:1, Camponovo - Antognini 0:1).

Echallens - St. Gallen 5:3 (Sermier - M. Novkovic ½:½, Gheorghiu - N. Fecker ½:½, Bondar - Potterat 1:0, Botta - Giesinger 1:0, Buss - J. Novkovic 1:0, Valles - Akermann 0:1, Pahud - Klings ½:½, Vianin - Salerno ½:½).

NLA-Rangliste nach 7 Runden

1. Genf 12 (38). 2. Riehen 12 (37½). 3. Winterthur 11 (37). 4. Luzern 11 (35½). 5. Zürich 10 (33). 6. Réti 8 (32½). 7. Wollishofen 4 (23). 8. Echallens 2 (19½). 9. Mendrisio 0 (12½). 10. St. Gallen 0 (11½).

Partien der Doppel-Schlussrunde vom 27./28. Oktober in Lausanne (Hôtel «Aquatis», Route de Berne 148)

8. Runde (Samstag, 13 Uhr): Winterthur - Genf, Zürich - Riehen, Luzern - Echallens, Wollishofen - Réti, St. Gallen - Mendrisio.

9. Runde (Sonntag, 11 Uhr): Genf - Riehen, Winterthur - Zürich, Réti - Luzern, Wollishofen - St. Gallen, Mendrisio - Echallens.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA

GM Mihajlo Stojanovic (Réti) 6 Punkte aus 7 Partien, GM Florian Jenni und IM Dennis Kaczmarczyk (beide Winterthur) je 5½/7, IM Gabriel Gähwiler (Winterthur), IM Nikita Petrow und FM Quentin Burri (beide Genf) je 5/6, GM Yannick Pelletier (Zürich), GM Nico Georgiadis (Winterthur), IM Clovis Vernay (Genf), IM Ioannis Georgiadis (Riehen) und FM Matthias Gantner (Réti) je 5/7, GM Markus Ragger (Riehen) 4½/5, GM Noël Studer (Luzern), GM Jean-Noël Riff (Genf) und IM Ralph Buss (Echallens) je 4½/6, GM Ognjen Cvitan (Riehen) 4/5.

Nationalliga B, Ost

Luzern II - Solothurn 3½:4½ (Hakimifard 0:1 f., Belezky - L. Muheim ½:½, Wüest - Flückiger ½:½, D. Atlas - Habibi 0:1, Kaufmann - Fischer 1:0, Jashari - Krebs ½:½, P. Lötscher - Meier 1:0, Forestier - M. Muheim 0:1).

Winterthur II - Wettswil 6½:1½ (Kauch - Rüetschi 1:0, Gattenlöhner - Hug 1:0, Schärer - Ph. Aeschbach 1:0, Borner - Huss 1:0, Kelecevic - Bieri ½:½, Jovanovic - Kuhn 0:1, Schweighoffer - Funk 1:0, Hirzel - Köchli 1:0).

Zürich II - Tribschen 3½:4½ (Müller-Seps - Kovac ½:½, Vucenovic - Strauss 0:1, Fischer - Cremer ½:½, Csajka - Lustenberger ½:½, Silberring - Herzog 1:0, Kummle - Schwander 0:1, Issler - Neubert ½:½, Preziuso - Riedener ½:½).

Bodan Kreuzlingen - Réti Zürich II 4:4 (Zeller - Haas 1:0, Weindl - Wüthrich ½:½, Hommeles - Porras Campo 1:0, Wildi - Levrand 0:1, Modler - Ch. Schmid ½:½, M. Schmid - Mansoor ½:½, Knödler - Lou ½:½, Plüss - Allard 0:1).

Wollishofen II - Baden 5½:2½ (Eschmann - Klundt ½:½, Wyss - Snuverink 0:1, Held - Düssel 1:0, Kambor - Bouclainville 1:0, Schmidbauer - Saikrishnan 1:0, Bous - Rodic 0:1, Schott 1:0 f., Schmid 1:0 f.).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Solothurn 11 (29½). 2. Wettswil 8 (28½). 3. Zürich II 6 (24). 4. Bodan 6 (23½). 5. Wollishofen II 6 (20). 6. Winterthur II 5 (24½). 7. Tribschen 5 (22). 8. Réti II 5 (21½). 9. Luzern II 4 (26). 10. Baden 3 (20½).

Partien der 7. Runde (23. September): Solothurn - Réti II, Wettswil - Bodan, Winterthur II - Zürich II, Luzern II - Wollishofen II, Tribschen - Baden.

Nationalliga B, West

Nyon - Sion 6:2 (Guex - D. Philippoz ½:½, Ondozi - Rappaz 1:0, Prunescu - Popescu 0:1, Vilaseca 1:0 f., Schweitzer - Riand 1:0, Ferrier - Bourban ½:½, Asllani - Moerschell 1:0, Reynolds - Martic 1:0).

Vevey - Trubschachen 4:4 (Lamoureux - Kaenel 1:0, Burnier - Filipovic 1:0, Kolly - Milosevic ½:½, Jacot - Adler 0:1, Bigler - Becker ½:½, Gaier - G. Heinatz 0:1, Zingg - Simon ½:½, Chervet - Haldemann ½:½).

Payerne - Riehen II 2½:5½ (Stijve - Wirthensohn 1:0, Zarri - Flückiger 0:1, S. Stoeri - Giertz 0:1, Gendre - Pommerehne ½:½, Duruz - Schneider 1:0, Megret - Schwierskott 0:1, Overney - Wirz 0:1, Hofmann - Deubelbeiss 0:1).

Schwarz-Weiss Bern - Therwil 5:3 (Klauser - Pfrommer ½:½, Milov - Faraone 1:0, Salzgeber - Schröter 1:0, Ramseyer - Häner 0:1, Berger - Müller 0:1, Dietiker - Jud 1:0, Willms - Haag ½:½, Urwyler - Lo Presti 1:0).

Sorab Basel - Biel 4:4 (Z. Stankovic - Georg 1:0, Bojic - Kudryavtsev 1:0, Budisin - Lienhard 0:1, Matovic - Rohrer 1:0, Desancic - Lucca 0:1, Vuksanovic - Bürki ½:½, L. Stankovic - Burkhalter ½:½, Hänggi - De Jonkheere 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Nyon 11 (32½). 2. Trubschachen 10 (30). 3. Riehen II 10 (29½/nicht aufstiegsberechtigt). 4. Schwarz-Weiss 9 (27½). 5. Vevey 7 (27). 6. Payerne 7 (26½). 7. Therwil 2 (20½). 8. Biel 2 (16½). 9. Sion 1 (16½). 10. Sorab 1 (13½).

Partien der 7. Runde (23. September): Nyon - Vevey, Trubschachen - Biel, Riehen II - Schwarz-Weiss, Sion - Payerne, Therwil - Sorab.

1. Liga, Ost

Gligoric Zürich - Pfäffikon/ZH 3½:4½ (Rasovic - Gosch 1:0, Zakic - Wanner 1:0, Bussard - Mäder ½:½, M. Mikavica - Schärer ½:½, D. Mikavica - Hugentobler 0:1, Milovanovic - Scheidegger 0:1, Sibalic - Utzinger 0:1, Rakazovic - Joller 0:1).

Chur - Winterthur III 3:5 (Meyer - Henrichs 0:1, Matt - Bichsel ½:½, S. Adzic - Ballmer ½:½, Hew - Kreutzmann ½:½, Wyss - Jähn 0:1, Risch - Liebhart ½:½, Bosshard - Wilkins 0:1, Schaad 1:0 f.).

Wädenswil - Bodan Kreuzlingen II 4:4 (Antal - Knaus 1:0, Szakolczai - Schädler ½:½, Blattner - Johne 1:0, Bodmer - Fessler 0:1, Martin - Norgauer ½:½, Wahl - Zeiler 1:0, Menzi - Panek 0:1, Georgiadis - Tezayak 0:1).

Sprengschach Wil/SG - St. Gallen III 3½:4½ (Schmid - Rusconi 1:0, Tran - Sandholzer 0:1, Kohler - Schoch 0:1, Meier - J. Fecker 1:0, Seiler - Wittenbrock 1:0, Karrer - Heinlin 0:1, Lorenzi - Keel 0:1, Dhenin - Eisenbeiss ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Gligoric 10 (35/für Aufstiegsspiel qualifiziert). 2. Winterthur III 10 (30½). 3. Pfäffikon 8 (25½). 4. Wädenswil 6 (25). 5. Sprengschach 4 (23½). 6. St. Gallen III 4 (20). 7. Bodan II 4 (18). 8. Chur 2 (14½).

Partien der 7. und letzten Runde (22. September): St. Gallen III - Gligoric, Winterthur III - Wädenswil, Pfäffikon - Chur, Bodan II - Sprengschach.

1. Liga, Zentral

Nimzowitsch Zürich - Zürich III 6:2 (Bischoff - Haufler 1:0, Bäumer - Studer 1:0, Toenz - Züst 1:0, Schultheiss - Walser 1:0, Valdivia - Trümpler ½:½, Alic - Berset 1:0, Tanner - Brandis 0:1, Wyttenbach - Deveci ½:½).

Olten - Zug 7:1 (B. Kamber - Lee 1:0, Hänggi - R. Zweifel ½:½, R. Angst - Voinikonis 1:0, Claverie - Wilhelm ½:½, A. Kamber - Dürig 1:0, Kupper - Zuber 1:0, O. Angst - Roshardt 1:0, Senn - G. Zweifel 1:0).

Luzern III - St. Gallen II 3:5 (Naarden - Chennaoui ½:½, Deuber - Mannhart ½:½, Benmia - Völker ½:½, Bucher - Schmuki ½:½, Portmann - Bischoff 0:1, Schmid - Nyffenegger ½:½, Schwammberger - Rexhepi 0:1, Speck - Zink ½:½).

Lenzburg - Trubschachen II 4:4 (Walti - Ramseier ½:½, Backlund - Lipecki ½:½, Oze - Lazar 1:0, Killer - St. Thuner 0:1, Wigger - Si. Thuner 1:0, Klaus - Künzi 0:1, Wiesinger - Felder ½:½, Barth - Müller ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Nimzowitsch 12 (32/steht als Gruppensieger fest). 2. Olten 9 (31). 3. St. Gallen II 9 (26). 4. Trubschachen II 7 (24½). 5. Zürich III 4 (19½). 6. Lenzburg 3 (19½). 7. Zug 2 (20). 8. Luzern III 2 (19½).

Partien der 7. und letzten Runde (22. September): Zug - Nimzowitsch, Trubschachen II - Olten, St. Gallen II - Lenzburg, Zürich III - Luzern III.

1. Liga, Nordwest

Schwarz-Weiss Bern II - Court 6½:1½ (Ollenberger - Ider 0:1, Curien - Lerch ½:½, Martin - Reinhart 1:0, Nazarenus - El-Maïs 1:0, Leutwyler - L. Gerber 1:0, Dobschat - Unternährer 1:0, Sa. Schweizer - Maître 1:0, Rickly - R. Gerber 1:0).

Riehen III - Bern 5:3 (R. Staechelin - Schlegel 1:0, Pfau - Horber 0:1, Ditzler - Gast ½:½, Schmahl - Radt 1:0, Ernst - Schneider 1:0, K. Achatz - Schaffner 0:1, Brait - Monteforte ½:½, M. Achatz - Musaelyan 1:0).

Birseck - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 3:5 (Jäggi - Eppinger 0:1, Aerni - Dorofejew 1:0, Zanetti - Weidt 1:0, Sterkman - Ammann 0:1, Schaetti - Müller 1:0, Lumsdon - Morath 0:1, Fatzer - Andjelkovic 0:1, Amado-Blanco - Jovanovic 0:1).

Basel - Jura 6½:1½ (D. Prill - Furrer ½:½, Schwing - Nobs 1:0, Merkel - Perret ½:½, Baumann - Michel ½:½, G. Prill - Simon 1:0, Gerschwiler 1:0 f., Gervasoni 1:0 f., Gosteli 1:0 f.).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Schwarz-Weiss II 10 (31). 2. Riehen III 8 (27½). 3. Court 8 (26). 4. Bern 7 (24½). 5. Basel 5 (25). 6. Birseck 5 (19½). 7. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 4 (22). 8. Jura 1 (16½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. September): Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Schwarz-Weiss II, Jura - Riehen III, Court - Basel, Bern - Birseck.

1. Liga, West

Genf II - Bois-Gentil Genf 6:2 (Geiser - Joie 1:0, Landenbergue - Schmid ½:½, Delmonico - Rincon 1:0, Gurtner - Cadei 0:1, Daverio - Bogousslavsky ½:½, Lu 1:0 f., Sudan 1:0 f., P. Delpin 1:0 f.).

Amateurs Genf - Echallens II 3½:4½ (Ternault - Perréard 1:0, De Seroux - Carré 0:1, Barbet - Monthoux ½:½, Le Bourhis - A. Meylan 0:1, Cesareo - Bertola ½:½, Durand - Cé. Grillon 0:1, Fröschl - Coletta 1:0, Liu - Lopez ½:½).

Thun - Valais 4:4 (Meyer - Nüesch 0:1, Künzli - Mensch ½:½, Bellmann - Grept 1:0, Roth - Darbellay ½:½, K. Stucki - J. Tordeur ½:½, Kalbermatter - Moret 1:0, Jost - A. Zaza 0:1, Finger - F. Tordeur ½:½).

Neuenburg - Köniz-Bubenberg 5:3 (Robert - Vulevic ½:½, Abbet - Kaszas ½:½, Hasler - Novalic ½:½, Berrada - Freiburghaus 1:0, Galerne - Vermin 1:0, Abou-Allam - Gautschi ½:½, Schwarz - Hefti 1:0, Rimann 0:1).

Resultatkorrektur aus der 5. Runde: Köniz-Bubenberg - Bois-Gentil Genf 2½:5½, ohne Mannschaftspunkte für beide Teams (Bois-Gentil setzte einen nichtqualifizierten Spieler ein).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Genf II 10 (31/steht als Gruppensieger fest). 2. Valais 7 (26½). 3. Amateurs 6 (26½). 4. Thun 6 (23). 5. Bois-Gentil 5 (27½). 6. Köniz-Bubenberg 5 (21½). 7. Echallens II 5 (21). 8. Neuenburg 2 (15/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. September): Genf II - Valais, Bois-Gentil - Amateurs, Thun - Neuenburg, Echallens II - Köniz-Bubenberg.

2. Liga

Ost I: Winterthur - Glarus 2½:3½. Aadorf - Engadin 3:3. Flawil - Uzwil 5:1. Buchs - Bodan 5½:½.

Ost II: Wil - Baden 5:1. Chessflyers - Réti 4:2. Gligoric - Winterthur 2½:3½. Rapperswil-Jona - Höngg 2½:3½.

Zentral I: Wollishofen - Embrach 4:2. Dübendorf - UBS 4½:1½. Oberglatt - Zimmerberg 3½:2½. Nimzowitsch - Goldau-Schwyz 3½:2½.

Zentral II: Tribschen - Zug 6:0 f. Bellinzona - Entlebuch 2½:3½. Massagno - Réti 3:3. Springer - Letzi 2½:3½.

Nordwest I: Birseck - Luzern 4:2. Riehen - Roche 3½:2½. Trümmerfeld - Brugg 2:4. Novartis - Therwil 4:2.

Nordwest II: Thun - Kirchberg 1:5. Olten - Spiez 5½:½. Bern - Brig 3½:2½. Zollikofen - Bümpliz 4:2.

West I: Solothurn - Jura 3:3. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Court 4½:1½. La Chaux-de-Fonds - Mett-Madretsch 5½:½. SK Biel - Riehen 2:4.

West II: Crans-Montana - Valais 4:2. Fribourg - Düdingen 6:0. Bern - Grand Echiquier 0:6. Nyon - Payerne 4:2.

3. Liga

Ost II: Winterthur - Rheintal 1½:4½. Chur - Herisau 3:3. Gonzen - Frauenfeld 3:3. Schaffhausen/Munot - spielfrei.

Ost III: Illnau-Effretikon - Wollishofen 4½:1½. Nimzowitsch - Réti 4:2. Herrliberg - Pfäffikon 5½:½. SK Markus Regez - Winterthur 3:3.

Ost IV: Entlebuch - DSSP 5:1. Zürich - Nimzowitsch 1:5. Tribschen - Mutschellen 5½:½. Tre Valli - Cham 2½:3½.

Zentral I: Chessflyers - Embrach 5:1. Stäfa - Glarus 5:1. Sprengschach - Dübendorf 4½:1½. Glattbrugg - March-Höfe 2½:3½.

Zentral II: Zimmerberg - Baden 2:4. Wädenswil - DSSP 4½:1½. Säuliamt - Lenzburg 1½:4½. Döttingen-Klingnau - Brugg 4½:1½.

Zentral III: Réti - Escher Wyss Zürich 4:2. Baden - Zürich 4:2. Baar - Riesbach 2½:3½. IBM spielfrei.

Zentral IV: Rontal - Baar 2:4. Baden - Luzern 3:3. Freiamt - Sorab 4½:1½. Zofingen - Emmenbrücke 2:4.

Nordwest I: Trümmerfeld - Therwil 4½:1½. Liestal - Reinach 5:1. Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Novartis 4½:1½. Gundeldingen - Muttenz 2½:3½.

Nordwest II: Olten - Oftringen 2½:3½. Birseck - Basel 0:4 (nur an 4 Brettern gespielt). – Gruppensieger: Olten. 2. Platz: Oftringen. Kein Absteiger in dieser Vierergruppe.

Nordwest III: Langenthal - Trubschachen 5:1. Simme - Thun 2½:3½. Münsingen - Solothurn 6:0. Bantiger spielfrei.

Nordwest IV: Payerne - Fribourg 1:5. Köniz-Bubenberg - Schwarz-Weiss Bern 2½:3½. Zollikofen - Bantiger 3½:2½. Belp spielfrei.

West I: Tramelan - Grenchen ½:5½. Val-de-Travers - SK Biel 4:2. Neuchâtel - Solothurn 4½:1½. Biel spielfrei.

West II: Renens - Bois-Gentil 4:2. Cavaliers Fous - Amateurs III 4:2. Romont - Genève 1½:4½. Amateurs II - Joueur 4½:1½.

West III: Valais - Sion 4½:1½. Grand Echiquier - Vevey 3½:2½. Prilly - Cercle Valaisan ½:5½. Echallens sans jeu.

West IV: Dernière ronde au 22 septembre.

4. Liga

Ost I: Bodan - Wil ½:5½. Herrliberg - Flawil 2½:3½. Triesen - Rapperswil-Jona 3½:2½. Toggenburg spielfrei.

Zentral I: Langnau a/A - Zürich Felidae 1½:4½. Stäfa - Letzi 5:1. Wettswil - Dübendorf 5½:½. UBS - Schlieren 3:3.

Zentral II: Freiamt - Emmenbrücke 4:2. Teuta Luzern - Altdorf 5:1. – Gruppensieger: Teuta. 2. Platz: Altdorf.

Nordwest I: Zofingen - Neu-Allschwil 3:3. DSSP - Roche 1:5. – Gruppensieger: Neu-Allschwil. 2. Platz: Roche.

Nordwest II: Bümpliz - Thun 2½:3½. Schwarz-Weiss Bern - Brig 4½:1½. – Gruppensieger: Brig. 2. Platz: Schwarz-Weiss.

West I: Mett-Madretsch - Areuse 3:3. La Chaux-de-Fonds - Neuchâtel 3½:2½. Payerne - Romont 2:4. Bulle sans jeu.

West II: Ecole d'Echecs - Valais 4½:1½. Nyon - Cercle Valaisan 2:4. Payerne - Tigran Petrossian 0:6. Grand Echiquier - Echallens 3:2 (seulement 5 échiquiers).

West III: Genève - Morges 2:4. Bois-Gentil - Sarrazin III 4:2. Plainpalais - Bois-Gentil IV 5:1. Cavaliers Fous - Ville 3:3.

 


SMM, 1. Liga: Nimzowitsch und Genf II stehen als Gruppensieger fest – auch Gligoric im Aufstiegsspiel

von Markus Angst

Nimzowitsch setzte beim 6:2-Sieg im Derby gegen Zürich III erstmals den zweifachen deutschen Meister GM Klaus Bischoff ein.

ma - In der 1. Liga der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) stehen mit Nimzowitsch Zürich (Zentral) und Genf II (West), die jeweils drei Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten aufweisen, die beiden ersten Gruppensieger fest.

Nimzowitsch setzte beim 6:2-Sieg im Derby gegen Zürich III am ersten Brett einen Überraschungsgast ein und spielte erstmals mit Klaus Bischoff. Der 2505 ELO-Punkte aufweisende 57-jährige deutsche Grossmeister wurde 2013 und 2015 deutscher Meister, nachdem er zuvor mehrmals die deutsche Schnellschach- und Blitzmeisterschaft gewonnen hatte. 2016 gehörte er dem deutschen Ü50-Team an, das in Radebeul Gold bei der Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaft holte. Mit dem vierfachen Schweizer Meister IM Roland Ekström, der gegen Zürich III allerdings nicht zum Einsatz gekommen ist, hat Nimzowitsch einen weiteren hochkarätigen Spieler im Kader.

Ebenfalls für die Aufstiegsspiele qualifiziert ist Gligoric in der Ostgruppe. Die ohne GM Dejan Pikula spielenden Zürcher bezogen gegen das drittrangierte Pfäffikon/ZH zwar ihre erste Saisonniederlage (3½:4½), verteidigten aber die Leaderposition und können maximal noch auf den 2. Platz zurückfallen. Den zweiten Aufstiegsplatz machen in dieser Gruppe Winterthur III (10 Punkte) und Pfäffikon (8) aus. In der Zentralgruppe gibt es um Rang 2 ein Fernduell zwischen den punktgleichen Olten (das gegen Zug mit 7:1 den höchsten Sieg der Runde feierte) und St. Gallen II (5:3-Sieg gegen Luzern III).

In der Nordwestgruppe gewann Schwarz-Weiss Bern II den Spitzenkampf gegen Court überraschend deutlich mit 6½:1½ und geht mit zwei Punkten Reserve auf Riehen III (5:3-Sieg im Verfolgerduell gegen Bern) und Court in die Schlussrunde vom 22. September. Court hat in den vergangenen Jahren mehrfach auf das Aufstiegsspiel zur Nationalliga B verzichtet, will dieses Jahr aber wegen seines 80-Jahre-Klubjubiläums aufsteigen.

Skurril präsentiert sich die Situation in der Westgruppe. Zwischen Gruppensieger Genf II und dem trotz seines ersten Saisonsiegs gegen Köniz-Bubenberg (5:3) als Absteiger bereits feststehenden Neuenburg liegen mit Valais (7 Punkte), Amateurs Genf (6), Thun (6), Bois-Gentil Genf (5), Köniz-Bubenberg (5) und Echallens II (5) sechs Teams, die sowohl noch ins Aufstiegsspiel kommen als auch absteigen können! Bereits abgestiegen ist Neuling Jura, der bei der 1½:6½-Niederlage gegen Basel in der Nordwestgruppe nur mit fünf Spielern antrat. Begleitet werden die Jurassier von Basel (5), Birseck (5) oder Birsfelden/Beider Basel/Rössli (4), das den wichtigen Match im Kampf gegen den Abstieg gegen Birseck 5:3 gewann. In der Ostgruppe sind mit Sprengschach Wil/SG (4), St. Gallen III (4), Bodan Kreuzlingen II (4) und Chur (2) noch vier Mannschaften abstiegsgefährdet – ebenso in der Zentralgruppe mit Zürich III (4), Lenzburg (3), Zug (2) und Luzern III (2).

1. Liga, Ost

Gligoric Zürich - Pfäffikon/ZH 3½:4½ (Rasovic - Gosch 1:0, Zakic - Wanner 1:0, Bussard - Mäder ½:½, M. Mikavica - Schärer ½:½, D. Mikavica - Hugentobler 0:1, Milovanovic - Scheidegger 0:1, Sibalic - Utzinger 0:1, Rakazovic - Joller 0:1).

Chur - Winterthur III 3:5 (Meyer - Henrichs 0:1, Matt - Bichsel ½:½, S. Adzic - Ballmer ½:½, Hew - Kreutzmann ½:½, Wyss - Jähn 0:1, Risch - Liebhart ½:½, Bosshard - Wilkins 0:1, Schaad 1:0 f.).

Wädenswil - Bodan Kreuzlingen II 4:4 (Antal - Knaus 1:0, Szakolczai - Schädler ½:½, Blattner - Johne 1:0, Bodmer - Fessler 0:1, Martin - Norgauer ½:½, Wahl - Zeiler 1:0, Menzi - Panek 0:1, Georgiadis - Tezayak 0:1).

Sprengschach Wil/SG - St. Gallen III 3½:4½ (Schmid - Rusconi 1:0, Tran - Sandholzer 0:1, Kohler - Schoch 0:1, Meier - J. Fecker 1:0, Seiler - Wittenbrock 1:0, Karrer - Heinlin 0:1, Lorenzi - Keel 0:1, Dhenin - Eisenbeiss ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Gligoric 10 (35/für Aufstiegsspiel qualifiziert). 2. Winterthur III 10 (30½). 3. Pfäffikon 8 (25½). 4. Wädenswil 6 (25). 5. Sprengschach 4 (23½). 6. St. Gallen III 4 (20). 7. Bodan II 4 (18). 8. Chur 2 (14½).

Partien der 7. und letzten Runde (22. September): St. Gallen III - Gligoric, Winterthur III - Wädenswil, Pfäffikon - Chur, Bodan II - Sprengschach.

1. Liga, Zentral

Nimzowitsch Zürich - Zürich III 6:2 (Bischoff - Haufler 1:0, Bäumer - Studer 1:0, Toenz - Züst 1:0, Schultheiss - Walser 1:0, Valdivia - Trümpler ½:½, Alic - Berset 1:0, Tanner - Brandis 0:1, Wyttenbach - Deveci ½:½).

Olten - Zug 7:1 (B. Kamber - Lee 1:0, Hänggi - R. Zweifel ½:½, R. Angst - Voinikonis 1:0, Claverie - Wilhelm ½:½, A. Kamber - Dürig 1:0, Kupper - Zuber 1:0, O. Angst - Roshardt 1:0, Senn - G. Zweifel 1:0).

Luzern III - St. Gallen II 3:5 (Naarden - Chennaoui ½:½, Deuber - Mannhart ½:½, Benmia - Völker ½:½, Bucher - Schmuki ½:½, Portmann - Bischoff 0:1, Schmid - Nyffenegger ½:½, Schwammberger - Rexhepi 0:1, Speck - Zink ½:½).

Lenzburg - Trubschachen II 4:4 (Walti - Ramseier ½:½, Backlund - Lipecki ½:½, Oze - Lazar 1:0, Killer - St. Thuner 0:1, Wigger - Si. Thuner 1:0, Klaus - Künzi 0:1, Wiesinger - Felder ½:½, Barth - Müller ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Nimzowitsch 12 (32/steht als Gruppensieger fest). 2. Olten 9 (31). 3. St. Gallen II 9 (26). 4. Trubschachen II 7 (24½). 5. Zürich III 4 (19½). 6. Lenzburg 3 (19½). 7. Zug 2 (20). 8. Luzern III 2 (19½).

Partien der 7. und letzten Runde (22. September): Zug - Nimzowitsch, Trubschachen II - Olten, St. Gallen II - Lenzburg, Zürich III - Luzern III.

1. Liga, Nordwest

Schwarz-Weiss Bern II - Court 6½:1½ (Ollenberger - Ider 0:1, Curien - Lerch ½:½, Martin - Reinhart 1:0, Nazarenus - El-Maïs 1:0, Leutwyler - L. Gerber 1:0, Dobschat - Unternährer 1:0, Sa. Schweizer - Maître 1:0, Rickly - R. Gerber 1:0).

Riehen III - Bern 5:3 (R. Staechelin - Schlegel 1:0, Pfau - Horber 0:1, Ditzler - Gast ½:½, Schmahl - Radt 1:0, Ernst - Schneider 1:0, K. Achatz - Schaffner 0:1, Brait - Monteforte ½:½, M. Achatz - Musaelyan 1:0).

Birseck - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 3:5 (Jäggi - Eppinger 0:1, Aerni - Dorofejew 1:0, Zanetti - Weidt 1:0, Sterkman - Ammann 0:1, Schaetti - Müller 1:0, Lumsdon - Morath 0:1, Fatzer - Andjelkovic 0:1, Amado-Blanco - Jovanovic 0:1).

Basel - Jura 6½:1½ (D. Prill - Furrer ½:½, Schwing - Nobs 1:0, Merkel - Perret ½:½, Baumann - Michel ½:½, G. Prill - Simon 1:0, Gerschwiler 1:0 f., Gervasoni 1:0 f., Gosteli 1:0 f.).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Schwarz-Weiss II 10 (31). 2. Riehen III 8 (27½). 3. Court 8 (26). 4. Bern 7 (24½). 5. Basel 5 (25). 6. Birseck 5 (19½). 7. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 4 (22). 8. Jura 1 (16½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. September): Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Schwarz-Weiss II, Jura - Riehen III, Court - Basel, Bern - Birseck.

1. Liga, West

Genf II - Bois-Gentil Genf 6:2 (Geiser - Joie 1:0, Landenbergue - Schmid ½:½, Delmonico - Rincon 1:0, Gurtner - Cadei 0:1, Daverio - Bogousslavsky ½:½, Lu 1:0 f., Sudan 1:0 f., P. Delpin 1:0 f.).

Amateurs Genf - Echallens II 3½:4½ (Ternault - Perréard 1:0, De Seroux - Carré 0:1, Barbet - Monthoux ½:½, Le Bourhis - A. Meylan 0:1, Cesareo - Bertola ½:½, Durand - Cé. Grillon 0:1, Fröschl - Coletta 1:0, Liu - Lopez ½:½).

Thun - Valais 4:4 (Meyer - Nüesch 0:1, Künzli - Mensch ½:½, Bellmann - Grept 1:0, Roth - Darbellay ½:½, K. Stucki - J. Tordeur ½:½, Kalbermatter - Moret 1:0, Jost - A. Zaza 0:1, Finger - F. Tordeur ½:½).

Neuenburg - Köniz-Bubenberg 5:3 (Robert - Vulevic ½:½, Abbet - Kaszas ½:½, Hasler - Novalic ½:½, Berrada - Freiburghaus 1:0, Galerne - Vermin 1:0, Abou-Allam - Gautschi ½:½, Schwarz - Hefti 1:0, Rimann 0:1).

Resultatkorrektur aus der 5. Runde: Köniz-Bubenberg - Bois-Gentil Genf 2½:5½, ohne Mannschaftspunkte für beide Teams (Bois-Gentil setzte einen nichtqualifizierten Spieler ein).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Genf II 10 (31/steht als Gruppensieger fest). 2. Valais 7 (26½). 3. Amateurs 6 (26½). 4. Thun 6 (23). 5. Bois-Gentil 5 (27½). 6. Köniz-Bubenberg 5 (21½). 7. Echallens II 5 (21). 8. Neuenburg 2 (15/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. September): Genf II - Valais, Bois-Gentil - Amateurs, Thun - Neuenburg, Echallens II - Köniz-Bubenberg.

2. Liga

Ost I: Winterthur - Glarus 2½:3½. Aadorf - Engadin 3:3. Flawil - Uzwil 5:1. Buchs - Bodan 5½:½.

Ost II: Wil - Baden 5:1. Chessflyers - Réti 4:2. Gligoric - Winterthur 2½:3½. Rapperswil-Jona - Höngg 2½:3½.

Zentral I: Wollishofen - Embrach 4:2. Dübendorf - UBS 4½:1½. Oberglatt - Zimmerberg 3½:2½. Nimzowitsch - Goldau-Schwyz 3½:2½.

Zentral II: Tribschen - Zug 6:0 f. Bellinzona - Entlebuch 2½:3½. Massagno - Réti 3:3. Springer - Letzi 2½:3½.

Nordwest I: Birseck - Luzern 4:2. Riehen - Roche 3½:2½. Trümmerfeld - Brugg 2:4. Novartis - Therwil 4:2.

Nordwest II: Thun - Kirchberg 1:5. Olten - Spiez 5½:½. Bern - Brig 3½:2½. Zollikofen - Bümpliz 4:2.

West I: Solothurn - Jura 3:3. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Court 4½:1½. La Chaux-de-Fonds - Mett-Madretsch 5½:½. SK Biel - Riehen 2:4.

West II: Crans-Montana - Valais 4:2. Fribourg - Düdingen 6:0. Bern - Grand Echiquier 0:6. Nyon - Payerne 4:2.

3. Liga

Ost II: Winterthur - Rheintal 1½:4½. Chur - Herisau 3:3. Gonzen - Frauenfeld 3:3. Schaffhausen/Munot - spielfrei.

Ost III: Illnau-Effretikon - Wollishofen 4½:1½. Nimzowitsch - Réti 4:2. Herrliberg - Pfäffikon 5½:½. SK Markus Regez - Winterthur 3:3.

Ost IV: Entlebuch - DSSP 5:1. Zürich - Nimzowitsch 1:5. Tribschen - Mutschellen 5½:½. Tre Valli - Cham 2½:3½.

Zentral I: Chessflyers - Embrach 5:1. Stäfa - Glarus 5:1. Sprengschach - Dübendorf 4½:1½. Glattbrugg - March-Höfe 2½:3½.

Zentral II: Zimmerberg - Baden 2:4. Wädenswil - DSSP 4½:1½. Säuliamt - Lenzburg 1½:4½. Döttingen-Klingnau - Brugg 4½:1½.

Zentral III: Réti - Escher Wyss Zürich 4:2. Baden - Zürich 4:2. Baar - Riesbach 2½:3½. IBM spielfrei.

Zentral IV: Rontal - Baar 2:4. Baden - Luzern 3:3. Freiamt - Sorab 4½:1½. Zofingen - Emmenbrücke 2:4.

Nordwest I: Trümmerfeld - Therwil 4½:1½. Liestal - Reinach 5:1. Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Novartis 4½:1½. Gundeldingen - Muttenz 2½:3½.

Nordwest II: Olten - Oftringen 2½:3½. Birseck - Basel 0:4 (nur an 4 Brettern gespielt). – Gruppensieger: Olten. 2. Platz: Oftringen. Kein Absteiger in dieser Vierergruppe.

Nordwest III: Langenthal - Trubschachen 5:1. Simme - Thun 2½:3½. Münsingen - Solothurn 6:0. Bantiger spielfrei.

Nordwest IV: Payerne - Fribourg 1:5. Köniz-Bubenberg - Schwarz-Weiss Bern 2½:3½. Zollikofen - Bantiger 3½:2½. Belp spielfrei.

West I: Tramelan - Grenchen ½:5½. Val-de-Travers - SK Biel 4:2. Neuchâtel - Solothurn 4½:1½. Biel spielfrei.

West II: Renens - Bois-Gentil 4:2. Cavaliers Fous - Amateurs III 4:2. Romont - Genève 1½:4½. Amateurs II - Joueur 4½:1½.

West III: Valais - Sion 4½:1½. Grand Echiquier - Vevey 3½:2½. Prilly - Cercle Valaisan ½:5½. Echallens sans jeu.

West IV: Dernière ronde au 22 septembre.

4. Liga

Ost I: Bodan - Wil ½:5½. Herrliberg - Flawil 2½:3½. Triesen - Rapperswil-Jona 3½:2½. Toggenburg spielfrei.

Zentral I: Langnau a/A - Zürich Felidae 1½:4½. Stäfa - Letzi 5:1. Wettswil - Dübendorf 5½:½. UBS - Schlieren 3:3.

Zentral II: Freiamt - Emmenbrücke 4:2. Teuta Luzern - Altdorf 5:1. – Gruppensieger: Teuta. 2. Platz: Altdorf.

Nordwest I: Zofingen - Neu-Allschwil 3:3. DSSP - Roche 1:5. – Gruppensieger: Neu-Allschwil. 2. Platz: Roche.

Nordwest II: Bümpliz - Thun 2½:3½. Schwarz-Weiss Bern - Brig 4½:1½. – Gruppensieger: Brig. 2. Platz: Schwarz-Weiss.

West I: Mett-Madretsch - Areuse 3:3. La Chaux-de-Fonds - Neuchâtel 3½:2½. Payerne - Romont 2:4. Bulle sans jeu.

West II: Ecole d'Echecs - Valais 4½:1½. Nyon - Cercle Valaisan 2:4. Payerne - Tigran Petrossian 0:6. Grand Echiquier - Echallens 3:2 (seulement 5 échiquiers).

West III: Genève - Morges 2:4. Bois-Gentil - Sarrazin III 4:2. Plainpalais - Bois-Gentil IV 5:1. Cavaliers Fous - Ville 3:3.


SMM: 4:4 im NLA-Spitzenkampf Genf - Luzern – Siege für die drei anderen Top-Teams – Stojanovic schlägt Harikrishna!

von Markus Angst

GM Mihajlo Stojanovic (Bild) sorgte mit einem Schwarz-Sieg gegen den indischen Super-GM Pentala Harikrishna für den Coup der 6. Nationalliga-A-Runde.

ma - Auch der zweite Nationalliga-A-Spitzenkampf in der laufenden Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) endete unentschieden. Genf und Luzern trennten sich in der 6. Runde vom Samstag nach einem spannenden Wettkampf 4:4.

Wie schon das ebenfalls unentschieden endende Top-Duell zwischen Zürich und Luzern in der 5. Runde gingen sechs der acht Partien remis aus. Einzig Genfs IM Nikita Petrow (am ersten Brett gegen GM Martin Krämer) und Luzerns GM Noël Studer (gegen IM Clovis Vernay) gewannen ihre Partien.

Die drei anderen Meisterschaftsanwärter gewannen gegen klar schwächere Gegner. Titelverteidiger und nun Solo-Leader Winterthur schlug Réti Zürich 5:3 – wobei Rétis serbischer Grossmeister Mihajlo Stojanovic am zweiten Brett mit einem Schwarz-Sieg gegen den 245 ELO-Punkte mehr aufweisenden indischen Super-GM Pentala Harikrishna (2743/Nummer 19 der Welt!) für Aufsehen sorgte. Diese Partie können Sie auf der Homepage des ASV Réti: nachspielen: http://view.livechesscloud.com/a073dfa8-e738-4206-bd29-23e0c57c970b.

Riehen bezwang Aufsteiger Echallens problemlos mit 5½:2½. Zürich setzte sich gegen den zweiten Aufsteiger St. Gallen mit 6:2 durch – wobei die vier Ostschweizer Marc Potterat, Wolfgang Steiger, Peter Klings und Captain Christian Salerno gegen klar stärkere Gegner remisierten.

Zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg holte Wollishofen gegen Mendrisio. Nach ihrem 5½:2½-Sieg haben die Zürcher nun vier Zähler Reserve auf das nach wie vor punktelose Schluss-Trio Echallens/Mendrisio/St. Gallen.

Mit Winterthur (1.) - Riehen (3.) und Zürich (4.) - Genf (2.) kommt es in der 7. Runde vom Sonntag zu zwei weiteren NLA-Krachern. Im Match Echallens - St. Gallen wird zumindest eine Mannschaft ihr Punktekonto eröffnen.

Nationalliga A, 6. Runde vom Samstag

Réti Zürich - Winterthur 3:5 (Bogner - Georgiadis 0:1, Stojanovic - Harikrishna 1:0, Gallagher - Jenni ½:½, Maier - Forster 0:1, Degtjarew - Gähwiler 0:1, Antognini - Kaczmarczyk ½:½, Gantner - Ballmann 1:0, Kappeler - Hasenohr 0:1).

Genf - Luzern 4:4 (Petrow - Krämer 1:0, Vernay - Studer 0:1, Kryworuschko - Fröwis ½:½, Sokolow - Kurmann ½:½, Miralles - V. Atlas ½:½, J.-N. Riff - R. Lötscher ½:½, Burri - V. Riff ½:½, Gerber - Gloor ½:½).

Riehen - Echallens 5½:2½ (Ragger - Sermier 1:0, Heimann - Botta ½:½, Renet - Gheorghiu ½:½, Breder - Bondar ½:½, Georgiadis - Duratti 1:0, Turdyev - Valles 0:1, Schmidt-Schäffer - Pahud 1:0, Haag - Vianin 1:0).

St. Gallen - Zürich 2:6 (M. Novkovic - Pelletier 0:1, N. Fecker - Bauer 0:1, Potterat - Hug ½:½, Steiger - Vogt ½:½, J. Novkovic - Mutschnik 0:1, Giesinger - Grünenwald 0:1, Klings - Jon. Rosenthal ½:½, Salerno - Goldstern ½:½).

Wollishofen - Mendrisio 5½:2½ (R. Moor - Godena 0:1, Prusikin - Zujew 1:0, Kessler - Bellini 1:0, Gähler - Aranovitch 0:1, Hochstrasser - Sedina 1:0, Mäser - Mantovani ½:½, O. Moor - Patuzzo 1:0, Fend - Cacciola 1:0).

NLA-Rangliste nach 6 Runden

1. Winterthur 11 (36). 2. Genf 10 (33). 3. Riehen 10 (30½). 4. Zürich 10 (30). 5. Luzern 9 (29½). 6. Réti 6 (26). 7. Wollishofen 4 (21). 8. Echallens 0 (14½). 9. Mendrisio 0 (11). 10. St. Gallen 0 (8½).

Partien der 7. NLA-Runde vom Sonntag

Winterthur - Riehen, Zürich - Genf, Luzern - Wollishofen, Mendrisio - Réti, Echallens - St. Gallen.


Die SMM tritt in die heisse Phase – NLA-Top-Match Réti - Winterthur am kommenden Samstag live im Internet

von Markus Angst

Die Partie des  für Leader Winterthur spielenden GM Nico Georgiadis ist am kommenden Samstag in der 6. NLA-Runde auf der Réti-Homepage live im Internet zu sehen.

ma - Mit der ersten von zwei Nationalliga-A-Doppelrunden tritt die Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft (SMM) am kommenden Wochenende in die entscheidende Phase. Die fünf Erstplatzierten Winterthur (9 Punkte), Genf (9), Luzern (8), Riehen (8) und Zürich (8) sind nur durch einen Punkt getrennt. Die halbe Liga hat also noch Chancen auf den Meistertitel.

Mit Genf (2.) - Luzern (3.) am Samstag sowie Winterthur (1.) - Riehen (4.) und Zürich (5.) - Genf (2.) am Sonntag kommt es in der 6. und 7. Runde gleich zu drei Top-Duellen. Titelverteidiger Winterthur bekommt es in der 6. Runde mit Réti Zürich (6.) zu tun. Dieser Match wird auf der Homepage des ASV Réti (https://www.screti.ch/) live übertragen.

Mit Wollishofen (2 Punkte/7.) - Mendrisio (0/9.) und Echallens (0/8.) - St. Gallen (0/10.) stehen auch im NLA-Keller zwei wegweisende Direktbegegnungen auf dem Programm. In den beiden Nationalliga-B-Gruppen hingegen gehen sich die Aufstiegsanwärter in der 6. Runde vom Sonntag aus dem Weg.

In der 1. Liga können sich Gligoric, Winterthur III (Ostgruppe) und Nimzowitsch Zürich (Zentralgruppe) vorzeitig die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur NLB sichern. In der 2. Liga steht mit dem verlustpunktfreien Höngg bereits ein Aufstiegsspiel-Teilnehmer fest, weil in der Ostgruppe II der Vorsprung der Zürcher auf Rang 3 schon 5 Punkte beträgt.

NLA-Rangliste nach 5 Runden

1. Winterthur 9 (31). 2. Genf 9 (29). 3. Luzern 8 (25½). 4. Riehen 8 (25). 5. Zürich 8 (24). 6. Réti Zürich 6 (23). 7. Wollishofen 2 (15½). 8. Echallens 0 (12). 9. Mendrisio 0 (8½). 10. St. Gallen 0 (6½).

6. NLA-Runde vom Samstag

Réti - Winterthur, Genf - Luzern, Riehen - Echallens, St. Gallen - Zürich, Wollishofen - Mendrisio.

7. NLA-Runde vom Sonntag

Winterthur - Riehen, Zürich - Genf, Luzern - Wollishofen, Mendrisio - Réti, Echallens - St. Gallen.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA

GM Florian Jenni und IM Dennis Kaczmarczyk (beide Winterthur) je 5 Punkte aus 5 Partien, IM Clovis Vernay (Genf) 4½/5, GM Mihajlo Stojanovic (Réti), GM Ognjen Cvitan (Riehen), GM Nico Georgiadis und IM Gabriel Gähwiler (beide Winterthur) je 4/5, GM Jean-Noël Riff, IM Nikita Petrow, FM Quentin Burri (alle Genf) und FM Davide Arcuti (Luzern) je 3½/4, IM Alexandre Vuilleumier (Genf) und IM Jewgeni Degtjarew (Réti) je 3/3, GM Noël Studer (Luzern) und GM Sebastian Bogner (Réti) je 3/4.


5. SMM-Runde: drei Resultatkorrekturen wegen nichtqualifizierter Spieler – neue Rangliste in der 1.-Liga-Westgruppe

von Markus Angst

ma - Wie die Plausibilisierung der 5. Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) ergeben hat, sind in drei Matches (einmal 1. Liga, zweimal 4. Liga) nichtqualifizierte Spieler eingesetzt worden.

Dies führt in allen drei Partien zu Korrekturen gegenüber den auf der News-Seite der SSB-Homepage am vergangenen Sonntag publizierten Resultaten.

In der 1.-Liga-Westgruppe spielte bei Bois-Gentil Genf ein Spieler, der zuvor in der gleichen Runde bereits für Bois-Gentil II eingesetzt worden war. Letztmals wurde ein solcher Regelverstoss vor sieben Jahren vermerkt. Bois-Gentil werden deshalb die beiden Mannschaftspunkte gegen Köniz-Bubenberg abgezogen (womit die Genfer vom 2. auf den 4. Platz zurückfielen), ohne dass sie an die Berner gehen. An den Einzelpunkten ändert sich nichts: 5½:2½ für Bois-Gentil. Die neue Rangliste der 1.-Liga-Westgruppe nach 5 Runden: 1. Genf II 8 (25). 2. Amateurs 6 (23). 3. Valais 6 (22½). 4. Bois-Gentil 5 (25½). 5. Thun 5 (19). 6. Köniz-Bubenberg 5 (18½). 7. Echallens II 3 (16½). 8. Neuenburg 0 (10/steht als Absteiger fest).

In der 4. Liga wurden den siegreichen Baden VI (gegen DSSP III) und Ecole d’Echecs Genf II (gegen Cercle Valaisan II) die gewonnenen Mannschaftspunkte abgezogen, ohne dass diese an die jeweiligen Gegner gingen. In beiden Fällen hatten die fehlbaren Teams einen Spieler eingesetzt, der schon dreimal in einer höher eingestuften Equipe der gleichen Sektion gespielt hatte. Baden VI wurde trotzdem Sieger der 4.-Liga-Zentralgruppe III.

Weil die Partien der nichtqualifizierten Spieler für die SSB-Führungsliste regulär gewertet und deshalb aus technischen Gründen im SMM-Online-System nicht gekehrt werden können, sind die Punktabzüge nicht aus den auf http://www.swisschess.ch/smm.html publizierten Resultaten ersichtlich, wohl aber in den korrigierten Ranglisten.


SMM: 4:4-Unentschieden im Nationalliga-A-Spitzenkampf Zürich - Luzern – Winterthur nach 8:0-Kantersieg gegen Mendrisio «Sommermeister»

von Markus Angst

Winterthurs Captain Roman Freuler kann sich über einen 8:0-Kantersieg gegen Mendrisio und den inoffiziellen Titel eines «Sommermeisters» freuen.

ma - Der mit sechs Siegen und nur zwei Remis ambitioniert verlaufene Nationalliga-A-Spitzenkampf in der 5. Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) zwischen den beiden Co-Leadern Zürich und Luzern ging 4:4 aus.

«Für uns war das Unentschieden eher glücklich», bilanzierte Zürich-Captain Christian Issler nach Matchende. So stand FM Jonathan Rosenthal gegen IM Fabian Bänziger klar auf Verlust, rettete sich aber noch in ein Remis. Die Zürcher, die ohne GM Alexandra Kosteniuk spielten (Luzern vermeldete mit GM Robert Hübner allerdings auch eine gewichtige Absenz), verloren an den beiden ersten Brettern (GM Christian Bauer gegen GM Noël Studer und GM Lothar Vogt gegen GM Martin Krämer). Sie gewannen jedoch an den Brettern 3 bis 5 (GM Yannick Pelletier gegen IM Oliver Kurmann, GM Lucas Brunner gegen IM Roland Lötscher und IM Werner Hug gegen IM Georg Fröwis).

Da Zürich und Luzern die Punkte teilten, wurde aus dem Spitzen-Quartett ein aus Winterthur und Genf bestehendes Spitzen-Duo. Dank eines 8:0-Kantersiegs gegen das punktelose Mendrisio – sieben Partien waren nach vier Stunden beendet, Alfredo Cacciola leistete gegen IM Richard Forster jedoch über sechs Stunden Widerstand – ist Winterthur «Sommermeister». Das 2 Einzelpunkte zurückliegende Genf gewann gegen Wollishofen ebenfalls problemlos (6:2), wobei der Zürcher FM Marco Gähler mit seinem Sieg am zweiten Brett gegen GM Robert Fontaine ein persönliches Erfolgserlebnis feierte.

Wie Mendrisio stehen auch die beiden Aufsteiger Echallens und St. Gallen noch ohne Punkte da. Beide verloren deutlich – Echallens 1½:6½ gegen Réti Zürich, St. Gallen 2:6 gegen Riehen. Immerhin hatten zwei Ostschweizer Grund zur Freude, trotzten doch U16-Schweizer-Meister Noah Fecker (gegen Olivier Renet) und Thomas Akermann (gegen Ognjen Cvitan) zwei Grossmeistern ein Remis ab.

In der Nationalliga-B-Ostgruppe gab Solothurn beim 4:4-Unentschieden gegen Zürich II seinen ersten Punkt ab. Das erlaubte es Wettswil, nach seinem 7½:½-Kantersieg gegen Aufsteiger Wollishofen bis auf einen Zähler an den Leader heranzurücken. Nach zwei Niederlagen in Serie kehrte Absteiger Bodan Kreuzlingen wieder auf die Siegesstrasse zurück (5:3 gegen Tribschen), dürfte es aber mit 4 Punkten Rückstand auf Solothurn schwer haben, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Unmöglich ist es jedoch nicht, treffen die Ostschweizer doch noch auf Wettswil (7. Runde) und Solothurn (8.). Jedenfalls verliess Bodan die Abstiegszone, in der sich mit Luzern II, Réti Zürich II, Wollishofen II (je 4 Punkte), Baden, Winterthur II und Tribschen (je 3) gleich sechs innerhalb eines Zählers liegende Mannschaften befinden.

In der NLB-Westgruppe endete der analog zum NLA-Top-Duell mit sechs Siegen und nur zwei Remis spannend verlaufene Spitzenkampf zwischen den beiden verlustpunktfreien Teams Trubschachen und Nyon 4:4 unentschieden. Trotzdem wurde die Differenz der beiden zum dritten Aufstiegsanwärter Schwarz-Weiss nicht grösser, denn die Berner kamen gegen Biel überraschenderweise nicht über ein 4:4 hinaus. Für den Aufsteiger war es der erste Punktgewinn, während Sorab Basel nach der 1:7-Kanterniederlage gegen Vevey weiter auf die Äufnung seines Punktekontos wartet.

In der 1. Liga fiel bereits zwei Runden vor Schluss die erste Entscheidung. Der punktelose Nationalliga-A-Absteiger Neuenburg, der sich in die 1. Liga zurückgezogen hat, weist in der Westgruppe nach der 2:6-Niederlage gegen Valais fünf Zähler Rückstand auf den rettenden 6. Platz auf und steht als erster Absteiger in die 2. Liga fest. Hingegen holten die beiden Aufsteiger Zug und Jura ihre ersten Punkte. Zug schlug Lenzburg 5:3 und rückte dank der besseren Einzelpunkte vor Luzern III und Lenzburg vom 8. auf den 6. Platz vor. Jura holte gegen Bern ein 4:4-Unentschieden, blieb aber auf dem letzten Platz. Insgesamt sind noch 14 Teams abstiegsgefährdet. In der Ostgruppe Sprengschach Wil/SG (4 Punkte), Bodan Kreuzlingen II (3), St. Gallen III und Chur (je 2), in der Zentralgruppe Zürich III (4), Zug, Luzern III und Lenzburg (je 2), in der Nordwestgruppe Basel (3), Birsfelden/Beider Basel/Rössli (2) und Jura (1), in der Westgruppe Thun, Köniz-Bubenberg (je 5) und Echallens II (3).

15 Mannschaften können sich berechtigte Hoffnungen aufs Aufstiegsspiel zur Nationalliga B machen. In der Ostgruppe Gligoric Zürich (10), das Bodan II gleich 8:0 schlug, Winterthur (8) und Pfäffikon (6), in der Zentralgruppe Nimzowitsch Zürich (10), Olten, St. Gallen II (je 7) und Trubschachen II (6), in der Nordwestgruppe Court (8), das ersatzgeschwächt gegen das nur mit sechs Spielern angetretene und nun praktisch gerettete Birseck überraschenderweise 3½:4½ verlor, Absteiger Schwarz-Weiss Bern II (8), Bern (7) und Riehen III (6), in der Westgruppe Genf II (8), das den Spitzenkampf gegen den Lokalrivalen Amateurs klar mit 5½:2½ gewann, Bois-Gentil Genf (7), Amateurs und Valais (je 6). In der zweitletzten Runde vom 8. September kommt es gleich zweimal zum Duell Erster gegen Zweiter: In der Nordwestgruppe treffen die mannschafts- und einzelpunktgleichen Court und Schwarz-Weiss Bern II aufeinander, in der Westgruppe Genf II und Bois-Gentil.

Nationalliga A

Genf - Wollishofen 6:2 (Petrow - Kessler 1:0, Fontaine - Gähler 0:1, Miralles - Prusikin 1:0, Burri - Mäser ½:½, Sokolow - Hochstrasser 1:0, Vernay - Kradolfer 1:0, Landenbergue - Good 1:0, Fioramonti - Umbach ½:½).

Winterthur - Mendrisio 8:0 (Harikrishna - Aranovitch 1:0, Georgiadis - Patuzzo 1:0, Gähwiler - Mantovani 1:0, Foster - Cacciola 1:0, Kaczmarczyk - Astengo 1:0, Jenni - Karl 1:0, Hasenohr - Sässeli 1:0, Ballmann - S. Cavadini 1:0).

Zürich - Luzern 4:4 (Bauer - Studer 0:1, Vogt - Krämer 0:1, Pelletier - Kurmann 1:0, Brunner - R. Lötscher 1:0, Hug - Fröwis 1:0, Mutschnik - V. Atlas 0:1, Jon. Rosenthal - Bänziger ½:½, Grünenwald - Riff ½:½).

St. Gallen - Riehen 2:6 (M. Novkovic - Heimann 0:1, Fecker - Renet ½:½, Leutwyler - Ragger 0:1, Steiger - Breder ½:½, M. Potterat - Brunner ½:½, Giesinger - Georgiadis 0:1, Akermann - Cvitan ½:½, Salerno - Haag 0:1).

Réti Zürich - Echallens 6½:1½ (Bogner - Sermier 1:0, Gallagher - Colmenares 1:0, Stojanovic - Botta 1:0, Degtjarew - Valles 1:0, Maier - Buss ½:½, Gantner - Pahud 1:0, Hofmann - A. Meylan 1:0, Kappeler - Vianin 0:1).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Winterthur 9 (31). 2. Genf 9 (29). 3. Luzern 8 (25½). 4. Riehen 8 (25). 5. Zürich 8 (24). 6. Réti 6 (23). 7. Wollishofen 2 (15½). 8. Echallens 0 (12). 9. Mendrisio 0 (8½). 10. St. Gallen 0 (6½).

Partien der 5. Runde

 

Partien der 6. Runde (8. September): Réti - Winterthur, Genf - Luzern, Riehen - Echallens, St. Gallen - Zürich, Wollishofen - Mendrisio.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: GM Florian Jenni und IM Dennis Kaczmarczyk (beide Winterthur) je 5 Punkte aus 5 Partien, IM Clovis Vernay (Genf) 4½/5, GM Mihajlo Stojanovic (Réti), GM Ognjen Cvitan (Riehen), GM Nico Georgiadis und IM Gabriel Gähwiler (beide Winterthur) je 4/5, GM Jean-Noël Riff, IM Nikita Petrow, FM Quentin Burri (alle Genf) und FM Davide Arcuti (Luzern) je 3½/4, IM Alexandre Vuilleumier (Genf) und IM Jewgeni Degtjarew (Réti) je 3/3, GM Noël Studer (Luzern) und GM Sebastian Bogner (Réti) je 3/4.

Nationalliga B, Ost

Zürich II - Solothurn 4:4 (Friedrich - Owsejewitsch 0:1, Goldstern - Hakimifard 1:0, Müller-Seps - Habibi ½:½, Silberring - Schwägli 0:1, Csajka - Flückiger ½:½, D. Fischer - Schiendorfer 1:0, Joa. Rosenthal - Krebs 1:0, Issler - M. Fischer 0:1).

Wettswil - Wollishofen II 7½:½ (Rüetschi - Wyss 1:0, Huss - Eschmann 1:0, Ph. Aeschbach - Douguet 1:0, Christen - Kambor 1:0, Georges - Schmidbauer 1:0, Kuhn - Kohli 1:0, Köchli - Held 1:0, W. Aeschbach - Bous ½:½).

Baden - Luzern II 4½:3½ (Klundt - Rusev ½:½, Snuverink - Gloor ½:½, Düssel - Georgescu ½:½, Milosevic - Wüest ½:½, Bouclainville - Kaufmann 0:1, Eschholz - D. Atlas ½:½, Rodic - P. Lötscher 1:0, Saurer - Forestier 1:0).

Réti Zürich II - Winterthur II 5:3 (Wüthrich 1:0 f., Haas - Schärer ½:½, Lou - Gattenlöhner 0:1, Levrand - Borner 1:0, Mansoor - Kelecevic ½:½, Porras Campo - Jovanovic ½:½, Bühler - Zollinger ½:½, Schmid - Schweighoffer 1:0).

Tribschen - Bodan Kreuzlingen 3:5 (Kovac - Zeller 0:1, Räber - Weindl ½:½, Lustenberger - Kühn ½:½, Fischer - Knödler 0:1, Hoffmann - Schmid ½:½, Herzog - Plüss 0:1, Neubert - Egle 1:0, Riedener - Johne ½:½).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Solothurn 9 (25). 2. Wettswil 8 (27). 3. Zürich II 6 (20½). 4. Bodan 5 (19½). 5. Luzern II 4 (22½). 6. Réti II 4 (17½). 7. Wollishofen II 4 (14½). 8. Baden und Winterthur II je 3 (18). 10. Tribschen 3 (17½).

Partien der 6. Runde (9. September): Luzern II - Solothurn, Winterthur II - Wettswil, Zürich II - Tribschen, Bodan - Réti II, Wollishofen II - Baden.

Nationalliga B, West

Trubschachen - Nyon 4:4 (Kaenel - Ondozi ½:½, Drabke - Netzer 1:0, Milosevic - Prunescu 0:1, Simon - Rasch 0:1, Adler - Guex 1:0, Haldemann - Vilaseca ½:½, G. Heinatz - Michaud 1:0, Moser - Schweitzer 0:1).

Sion - Riehen II 3:5 (Emery - Metz ½:½, Morand - Wirthensohn 0:1, Terreaux - Rüfenacht ½:½, Paladini - Dill ½:½, Riand - Giertz ½:½, C. Philippoz - Ditzler ½:½, Roduit - R. Staechelin ½:½, Martic - Schneider 0:1).

Biel - Schwarz-Weiss Bern 4:4 (Kudryavtsev - Milov 0:1, Georg - Klauser ½:½, Lienhard - Salzgeber ½:½, Altyzer - Dietiker ½:½, Lucca - Ramseyer ½:½, Wiesmann - Urwyler 1:0, De Jonkheere - Rickly 0:1, Bürki - Berger 1:0).

Payerne - Therwil 5½:2½ (P. Grandadam - Weber 1:0, S. Stoeri - Faraone ½:½, N. Grandadam - Häner 1:0, Gendre - Schröter 0:1, L. Stoeri - Grünberger 1:0, Duruz - Jud 1:0, Schneuwly - Müller 1:0, Overney - Lo Presti 0:1).

Vevey - Sorab Basel 7:1 (Lamoureux - Scherer 1:0, Crut - Z. Stankovic ½:½, Kolly - M. Miletic 1:0, Burnier - Vuksanovic 1:0, Pomini - Häner 1:0, Jacot - L. Stankovic ½:½, Chervet - Jovanovic 1:0, Bigler 1:0 f.). – M. Miletic war nicht am 3. Brett spielberechtigt, weil er und Sorab aber ohnehin verloren haben, hat diese Regelverletzung keinen Einfluss auf das Resultat.

Rangliste nach 5 Runden: 1. Nyon 9 (26½). 2. Trubschachen 9 (26). 3. Riehen II 8 (24). 4. Payerne 7 (24). 5. Schwarz-Weiss 7 (22½). 6. Vevey 6 (23). 7. Therwil 2 (17½). 8. Sion 1 (14½). 9. Biel 1 (12½). 10. Sorab 0 (9½).

Partien der 6. Runde (9. September): Nyon - Sion, Vevey - Trubschachen, Payerne - Riehen II, Schwarz-Weiss - Therwil, Sorab - Biel.

1. Liga, Ost

Gligoric Zürich - Bodan Kreuzlingen II 8:0 (Pikula - Schädler 1:0, Bussard - Knaus 1:0, Rasovic - Zeiler 1:0, M. Mikavica - Panek 1:0, Milovanovic - Hirzel 1:0, Kügel - Norgauer 1:0, D. Mikavica - Tezayak 1:0, Ristevski - Georgiew 1:0).

Winterthur III - Sprengschach Wil/SG 5½:2½ (Freuler - Meier 1:0, Henrichs - Born 1:0, Bichsel - M. Sprenger 1:0, Ballmer - Mira 1:0, Jähn - Wrobel 0:1, Gloor - Bosshard 0:1, Kreutzmann - Karrer 1:0, Liebhart - Lorenzi ½:½).

St. Gallen III - Pfäffikon/ZH 2½:5½ (Rusconi - Mäder 0:1, Sandholzer - Huss ½:½, Heinlin - Hugentobler 0:1, Wittenbrock - Utzinger ½:½, Keel - Künzli 0:1, Schneider - Mülli ½:½, Frei - Scheidegger 0:1, Eisenbeiss - Joller 1:0).

Wädenswil - Chur 6:2 (Szakolczai - Bischofberger 1:0, Prohaszka - Hew 1:0, Bodmer - Brunold ½:½, Martin - S. Adzic 1:0, Wahl - Szepessy 0:1, Blattner - Wyss 1:0, Walter - Schaad ½:½, Menzi - Schmid 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Gligoric 10 (31½). 2. Winterthur III 8 (25½). 3. Pfäffikon 6 (21). 4. Wädenswil 5 (21). 5. Sprengschach 4 (20). 6. Bodan II 3 (14). 7. St. Gallen III 2 (15½). 8. Chur 2 (11½).

Partien der 6. Runde (8. September): Gligoric - Pfäffikon, Chur - Winterthur III, Wädenswil - Bodan II, Sprengschach - St. Gallen III.

1. Liga, Zentral

Luzern III - Nimzowitsch Zürich 2½:5½ (Deuber - Bäumer 0:1, Portmann - Ferguson 0:1, Benmia - Tanner 1:0, Bucher - Myers 0:1, Popp - Alic 0:1, Züsli - Schultheiss 0:1, Schwammberger - Schwab 1:0, Speck - Agushi ½:½).

St. Gallen II - Trubschachen II 5½:2½ (Chennaoui - St. Thuner ½:½, Hofer - Lipecki 0:1, Schmuki - Plesec ½:½, Nyffenegger - Felder 1:0, Bischoff - Kohler 1:0, Rexhepi - Si. Thuner ½:½, A. Potterat - Sivanandan 1:0, Zink - Müller 1:0).

Zürich III - Olten 1:7 (Schönhof - Holzhauer 0:1, Haufler - Claverie 0:1, Jung - Hohler ½:½, Studer - R. Angst 0:1, Berset - Kupper 0:1, Trümpler - Senn 0:1, Züst - A. Kamber ½:½, Deveci - Reist 0:1).

Zug - Lenzburg 5:3 (Horvath 1:0 f., Zweifel - Backlund 1:0, Wilhelm - Hertli 1:0, Leuthold - Oze ½:½, Zuber - Klaus 0:1, Marty - Wigger 0:1, Lee - Wiesinger ½:½, Voinikonis - Barth 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Nimzowitsch 10 (26). 2. Olten 7 (24). 3. St. Gallen II 7 (21). 4. Trubschachen II 6 (20½). 5. Zürich III 4 (17½). 6. Zug 2 (19). 7. Luzern III 2 (16½). 8. Lenzburg 2 (15½).

Partien der 6. Runde (8. September): Nimzowitsch - Zürich III, Olten - Zug, Luzern III - St. Gallen II, Lenzburg - Trubschachen II.

1. Liga, Nordwest

Court - Birseck 3½:4½ (Unternährer - Aerni 0:1, A. Graber - Sommerhalder 0:1, El-Maïs - Sterkman 0:1, Fortier - Schaetti ½:½, Wenger - Borer ½:½, Ch. Graber - Mattmann ½:½, Mateus Dias 1:0 f., Hrustic 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern II - Basel 5:3 (Sa. Schweizer - Kettiger 1:0, Ollenberger - Melkumjanc ½:½, Nazarenus - T. Cuénod 1:0, Curien - Merkel 0:1, Dobschat - Gerschwiler ½:½, Häberli - Gervasoni ½:½, Hofmann - T. Rosebrock 1:0, Holzgrewe - Ellenbroek ½:½).

Jura - Bern 4:4 (Ch. Schaller - Fejzullahu 0:1, Nobs - Horber 0:1, Furrer - Gast 1:0, Perret - Schlegel 0:1, Simon - Schneider 1:0, Michel - Schaffner 0:1, Gertsch - Tolev 1:0, D. Schaller - Musaelyan 1:0).

Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Riehen III 3½:4½ (Andjelkovic - Heinz 0:1, Dorofejew - Pfau 1:0, Eppinger - Erismann ½:½, Ammann - Deubelbeiss ½:½, Weidt - Ernst 1:0, Jovanovic - M. Achatz 0:1, Gogniat - K. Achatz ½:½, Müller - Brait 0:1).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Court und Schwarz-Weiss II je 8 (24½). 3. Bern 7 (21½). 4. Riehen III 6 (22½). 5. Birseck 5 (16½). 6. Basel 3 (18½). 7. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2 (17). 8. Jura 1 (15).

Partien der 6. Runde (8. September): Schwarz-Weiss II - Court, Riehen III - Bern, Birseck - Birsfelden/Beider Basel/Rössli, Basel - Jura.

1. Liga, West

Amateurs Genf - Genf II 2½:5½ (Fröschl - Geiser 0:1, Le Bourhis - Gerber ½:½, Bouilloux - Delmonico 0:1, Keinan - Gurtner ½:½, Durand - P. Delpin 0:1, Liu - Sudan ½:½, Schaerer - Frei 1:0, Mergelkuhl 0:1 f.).

Köniz-Bubenberg - Bois-Gentil Genf 2½:5½ (Novalic - Joie 0:1, Kaszas - Masserey 0:1, Freiburghaus - Cadei 0:1, Gautschi - Bogousslavsky 1:0, Vermin - De La Rosa 0:1, Riesen - Kupalov 0:1, Hefti - Nawrocki 1:0, Weber - Rincon ½:½).

Echallens II - Thun 4:4 (Carré - Engelberts ½:½, Stroppa - Meyer 0:1, Cé. Grillon - Künzli 0:1, Duratti - Bellmann 1:0, Monthoux - Finger 1:0, Lopez - Kalbermatter ½:½, Coletta - Krähenbühl 1:0, Perréard - Bien 0:1).

Valais - Neuenburg 6:2 (Nüesch - Hauser 1:0, Darbellay - Terraz ½:½, Besse - Banderet 0:1, P. Perruchoud - Galerne 1:0, Tordeur - Schwarz 1:0, Moret - Devanthéry ½:½, A. Zaza 1:0 f., Delacroix 1:0 f.).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Genf II 8 (25). 2. Bois-Gentil 7 (25½). 3. Amateurs 6 (23). 4. Valais 6 (22½). 5. Thun 5 (19). 6. Köniz-Bubenberg 5 (18½). 7. Echallens II 3 (16½). 8. Neuenburg 0 (10/steht als Absteiger fest).

Partien der 6. Runde (8. September): Genf II - Bois-Gentil, Amateurs - Echallens II, Thun - Valais, Neuenburg - Köniz-Bubenberg.

2. Liga

Ost I: Glarus - Uzwil 3½:2½. Winterthur - Bodan 3:3. Flawil - Aadorf 3½:2½. Buchs - Engadin 2½:3½.

Ost II: Baden - Réti 1:5. Wil - Gligoric 3½:2½. Höngg - Winterthur 5:1. Rapperswil-Jona - Chessflyers 3½:2½.

Zentral I: Goldau-Schwyz - Dübendorf 2:4. Oberglatt - Wollishofen 1:5. Embrach - Nimzowitsch 2½:3½. Zimmerberg - UBS 2:4.

Zentral II: Tribschen - Bellinzona 3½:2½. Réti - Entlebuch 5:1. Letzi - Massagno 1½:4½. Zug - Springer 2½:3½.

Nordwest I: Birseck - Novartis 4:2. Brugg - Riehen 3½:2½. Luzern - Trümmerfeld 2½:3½. Therwil - Roche 2:3 (nur an 5 Brettern gespielt).

Nordwest II: Brig - Zollikofen 3:3. Bümpliz - Olten 1½:4½. Spiez - Kirchberg 3½:2½. Thun - Bern 1½:4½.

West I: Mett-Madretsch - Solothurn 3½:2½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Riehen 5:1. Court - La Chaux-de-Fonds 4½:1½. Jura - SK Biel 2:4.

West II: Payerne - Bern 3:3. Düdingen - Crans-Montana 5:1. Valais - Nyon 2½:3½. Grand Echiquier - Fribourg 2½:3½.

3. Liga

Ost I: Schaffhausen/Munot - Romanshorn 4:2. Frauenfeld - Herisau 1½:4½. St. Gallen - Winterthur 2:3 (nur an 5 Brettern gespielt). – Gruppensieger: St. Gallen. Zweiter: Herisau. – Kein Absteiger.

Ost II: Gonzen - Herisau 5:1. Winterthur - Chur 4½:1½. Schaffhausen/Munot - Rheintal 4½:1½. Frauenfeld spielfrei.

Ost III: Réti - Illnau-Effretikon 3:3. Pfäffikon - SK Markus Regez 5:1. Winterthur - Nimzowitsch 1½:4½. Wollishofen - Herrliberg 0:6.

Ost IV: Mutschellen - Zürich 2:4. Cham - Tribschen 5:1. DSSP - Tre Valli ½:5½. Nimzowitsch - Entlebuch 6:0.

Zentral I: Dübendorf - Glattbrugg 4:2. March-Höfe - Chessflyers 5:1. Glarus - Sprengschach 2:4. Embrach - Stäfa 1:5.

Zentral II: Brugg - Säuliamt 4:2. Lenzburg - Wädenswil 3½:2½. Döttingen-Klingnau - Zimmerberg 4½:1½. DSSP - Baden ½:5½.

Zentral III: Escher Wyss - Baar 5:1. Riesbach - IBM 3:3. Réti - Baden 3:3. Zürich spielfrei.

Zentral IV: Freiamt - Zofingen 3½:2½. Sorab - Rontal ½:5½. Emmenbrücke - Baden 4:2. Baar - Luzern 3½:2½.

Nordwest I: Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Gundeldingen 4½:1½. Therwil - Muttenz 3:3. Reinach - Trümmerfeld 3:3. Novartis - Liestal 2:3 (nur an 5 Brettern gespielt).

Nordwest II: Oftringen - Basel 4½:1½. Birseck - Olten ½:5½.

Nordwest III: Münsingen - Trubschachen 4:2. Solothurn - Bantiger ½:5½. Langenthal - Simme 2½:3½. Thun spielfrei.

Nordwest IV: Bantiger - Köniz-Bubenberg 0:6. Fribourg - Zollikofen 5:1. Schwarz-Weiss Bern - Belp 1:5. Payerne spielfrei.

West I: Biel - Val-de-Travers 5½:½. SK Biel - Neuchâtel 1:5. Solothurn - Tramelan 2:4. Grenchen spielfrei.

West II: Genève - Amateurs III 6:0. Renens - Joueur 2½:3½. Cavaliers Fous - Amateurs II 3½:2½. Romont - Bois-Gentil 1½:4½.

West III: Sion - Grand Echiquier 3½:2½. Echallens - Prilly 3½:2½. Cercle Valaisan - Valais 6:0. Vevey spielfrei.

West IV: Echallens - Prilly 2½:3½. Ecole d'Echecs - Nyon 3:3.

4. Liga

Ost I: Rapperswil-Jona - Toggenburg 2:4. Flawil - Triesen 6:0 f. Wil - Herrliberg 4½:1½. Bodan spielfrei.

Ost II: Schaffhausen/Munot - Réti 4:2. Bodan - Triesen 4:2. SK Markus Regez - Illnau-Effretikon 2½:3½. – Gruppensieger: Illnau-Effretikon. Zweiter: Schaffhausen/Munot (beide Teams steigen auf).

Zentral I: Letzi - Schlieren 6:0. Langnau a/A - UBS 4½:1½. Dübendorf - Stäfa 2½:3½. Felidae Zürich - Wettswil 3:3.

Zentral II: Altdorf - Freiamt 3½:2½. Emmenbrücke - Teuta Luzern 3½:2½.

Zentral III: Brugg - Zürich 2:4. DSSP - Baden 1:5. Rhy - Döttingen-Klingnau 3½:2½. – Gruppensieger: Baden. Zweiter: Döttingen-Klingnau (beide Teams steigen auf).

Nordwest I: Neu-Allschwil - DSSP 3½:2½. Roche - Zofingen 4½:1½.

Nordwest II: Schwarz-Weiss Bern - Bümpliz 2:4. Brig - Thun 3½:2½.

West I: Neuchâtel - Bulle 6:0 f. Romont - La Chaux-de-Fonds 3½:2½. Areuse - Payerne 6:0. Mett-Madretsch spielfrei.

West II: Payerne - Nyon 4:2. Valais - Grand Echiquier 1:5. Tigran Petrossian - Echallens 3:3. Cercle Valaisan - Ecole d'Echecs 1½:4½.

West III: Bois-Gentil III - Genève 3½:2½. Morges - Ville 1½:4½. Sarrazin - Plainpalais 3½:2½. Bois-Gentil IV - Cavaliers Fous 2½:3½.


SMM, 1. Liga: Neuenburg steht als erster Absteiger fest – Gligoric schlägt Bodan II gleich 8:0

von Markus Angst

Der für Ostgruppen-Leader Gligoric spielende Mirko Mikavica (Bild) hat ebenso wie sein Teamkollege GM Dejan Pikula und Rudolf Gautschi von Köniz-Bubenberg 5 Punkte aus fünf 1.-Liga-Partien auf seinem Konto.

ma - In der 5. Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) fiel in der 1. Liga bereits zwei Runden vor Schluss die erste Entscheidung. Der punktelose Nationalliga-A-Absteiger Neuenburg, der sich in die 1. Liga zurückgezogen hat, weist in der Westgruppe nach der 2:6-Niederlage gegen Valais fünf Zähler Rückstand auf den rettenden 6. Platz auf und steht als erster Absteiger in die 2. Liga fest.

Hingegen holten die beiden Aufsteiger Zug und Jura ihre ersten Punkte. Zug schlug Lenzburg 5:3 und rückte dank der besseren Einzelpunkte vor Luzern III und Lenzburg vom 8. auf den 6. Platz vor. Jura holte gegen Bern ein 4:4-Unentschieden, blieb aber auf dem letzten Platz. Insgesamt sind noch 14 Teams abstiegsgefährdet. In der Ostgruppe Sprengschach Wil/SG (4 Punkte), Bodan Kreuzlingen II (3), St. Gallen III und Chur (je 2), in der Zentralgruppe Zürich III (4), Zug, Luzern III und Lenzburg (je 2), in der Nordwestgruppe Basel (3), Birsfelden/Beider Basel/Rössli (2) und Jura (1), in der Westgruppe Thun, Köniz-Bubenberg (je 5) und Echallens II (3).

15 Mannschaften können sich berechtigte Hoffnungen aufs Aufstiegsspiel zur Nationalliga B machen. In der Ostgruppe Gligoric Zürich (10), das Bodan II gleich 8:0 schlug, Winterthur (8) und Pfäffikon (6), in der Zentralgruppe Nimzowitsch Zürich (10), Olten, St. Gallen II (je 7) und Trubschachen II (6), in der Nordwestgruppe Court (8), das ersatzgeschwächt gegen das nur mit sechs Spielern angetretene und nun praktisch gerettete Birseck überraschenderweise 3½:4½ verlor, Absteiger Schwarz-Weiss Bern II (8), Bern (7) und Riehen III (6), in der Westgruppe Genf II (8), das den Spitzenkampf gegen den Lokalrivalen Amateurs klar mit 5½:2½ gewann, Bois-Gentil Genf (7), Amateurs und Valais (je 6). In der zweitletzten Runde vom 8. September kommt es gleich zweimal zum Duell Erster gegen Zweiter: In der Nordwestgruppe treffen die mannschafts- und einzelpunktgleichen Court und Schwarz-Weiss Bern II aufeinander, in der Westgruppe Genf II und Bois-Gentil.

In den beiden obersten Spielklassen kommt es heute Sonntagnachmittag gleich zu zwei Spitzenkämpfen. In der Nationalliga A spielt Zürich gegen Luzern (die beiden Teams weisen ebenso wie Genf und Winterthur 7 Punkte auf). Und in der Nationalliga-B-Westgruppe duellieren sich die beiden verlustpunktfreien Trubschachen und Nyon.

1. Liga, Ost

Gligoric Zürich - Bodan Kreuzlingen II 8:0 (Pikula - Schädler 1:0, Bussard - Knaus 1:0, Rasovic - Zeiler 1:0, M. Mikavica - Panek 1:0, Milovanovic - Hirzel 1:0, Kügel - Norgauer 1:0, D. Mikavica - Tezayak 1:0, Ristevski - Georgiew 1:0).

Winterthur III - Sprengschach Wil/SG 5½:2½ (Freuler - Meier 1:0, Henrichs - Born 1:0, Bichsel - M. Sprenger 1:0, Ballmer - Mira 1:0, Jähn - Wrobel 0:1, Gloor - Bosshard 0:1, Kreutzmann - Karrer 1:0, Liebhart - Lorenzi ½:½).

St. Gallen III - Pfäffikon/ZH 2½:5½ (Rusconi - Mäder 0:1, Sandholzer - Huss ½:½, Heinlin - Hugentobler 0:1, Wittenbrock - Utzinger ½:½, Keel - Künzli 0:1, Schneider - Mülli ½:½, Frei - Scheidegger 0:1, Eisenbeiss - Joller 1:0).

Wädenswil - Chur 6:2 (Szakolczai - Bischofberger 1:0, Prohaszka - Hew 1:0, Bodmer - Brunold ½:½, Martin - S. Adzic 1:0, Wahl - Szepessy 0:1, Blattner - Wyss 1:0, Walter - Schaad ½:½, Menzi - Schmid 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Gligoric 10 (31½). 2. Winterthur III 8 (25½). 3. Pfäffikon 6 (21). 4. Wädenswil 5 (21). 5. Sprengschach 4 (20). 6. Bodan II 3 (14). 7. St. Gallen III 2 (15½). 8. Chur 2 (11½).

Partien der 6. Runde (8. September): Gligoric - Pfäffikon, Chur - Winterthur III, Wädenswil - Bodan II, Sprengschach - St. Gallen III.

1. Liga, Zentral

Luzern III - Nimzowitsch Zürich 2½:5½ (Deuber - Bäumer 0:1, Portmann - Ferguson 0:1, Benmia - Tanner 1:0, Bucher - Myers 0:1, Popp - Alic 0:1, Züsli - Schultheiss 0:1, Schwammberger - Schwab 1:0, Speck - Agushi ½:½).

St. Gallen II - Trubschachen II 5½:2½ (Chennaoui - St. Thuner ½:½, Hofer - Lipecki 0:1, Schmuki - Plesec ½:½, Nyffenegger - Felder 1:0, Bischoff - Kohler 1:0, Rexhepi - Si. Thuner ½:½, A. Potterat - Sivanandan 1:0, Zink - Müller 1:0).

Zürich III - Olten 1:7 (Schönhof - Holzhauer 0:1, Haufler - Claverie 0:1, Jung - Hohler ½:½, Studer - R. Angst 0:1, Berset - Kupper 0:1, Trümpler - Senn 0:1, Züst - A. Kamber ½:½, Deveci - Reist 0:1).

Zug - Lenzburg 5:3 (Horvath 1:0 f., Zweifel - Backlund 1:0, Wilhelm - Hertli 1:0, Leuthold - Oze ½:½, Zuber - Klaus 0:1, Marty - Wigger 0:1, Lee - Wiesinger ½:½, Voinikonis - Barth 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Nimzowitsch 10 (26). 2. Olten 7 (24). 3. St. Gallen II 7 (21). 4. Trubschachen II 6 (20½). 5. Zürich III 4 (17½). 6. Zug 2 (19). 7. Luzern III 2 (16½). 8. Lenzburg 2 (15½).

Partien der 6. Runde (8. September): Nimzowitsch - Zürich III, Olten - Zug, Luzern III - St. Gallen II, Lenzburg - Trubschachen II.

1. Liga, Nordwest

Court - Birseck 3½:4½ (Unternährer - Aerni 0:1, A. Graber - Sommerhalder 0:1, El-Maïs - Sterkman 0:1, Fortier - Schaetti ½:½, Wenger - Borer ½:½, Ch. Graber - Mattmann ½:½, Mateus Dias 1:0 f., Hrustic 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern II - Basel 5:3 (Sa. Schweizer - Kettiger 1:0, Ollenberger - Melkumjanc ½:½, Nazarenus - T. Cuénod 1:0, Curien - Merkel 0:1, Dobschat - Gerschwiler ½:½, Häberli - Gervasoni ½:½, Hofmann - T. Rosebrock 1:0, Holzgrewe - Ellenbroek ½:½).

Jura - Bern 4:4 (Ch. Schaller - Fejzullahu 0:1, Nobs - Horber 0:1, Furrer - Gast 1:0, Perret - Schlegel 0:1, Simon - Schneider 1:0, Michel - Schaffner 0:1, Gertsch - Tolev 1:0, D. Schaller - Musaelyan 1:0).

Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Riehen III 3½:4½ (Andjelkovic - Heinz 0:1, Dorofejew - Pfau 1:0, Eppinger - Erismann ½:½, Ammann - Deubelbeiss ½:½, Weidt - Ernst 1:0, Jovanovic - M. Achatz 0:1, Gogniat - K. Achatz ½:½, Müller - Brait 0:1).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Court und Schwarz-Weiss II je 8 (24½). 3. Bern 7 (21½). 4. Riehen III 6 (22½). 5. Birseck 5 (16½). 6. Basel 3 (18½). 7. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2 (17). 8. Jura 1 (15).

Partien der 6. Runde (8. September): Schwarz-Weiss II - Court, Riehen III - Bern, Birseck - Birsfelden/Beider Basel/Rössli, Basel - Jura.

1. Liga, West

Amateurs Genf - Genf II 2½:5½ (Fröschl - Geiser 0:1, Le Bourhis - Gerber ½:½, Bouilloux - Delmonico 0:1, Keinan - Gurtner ½:½, Durand - P. Delpin 0:1, Liu - Sudan ½:½, Schaerer - Frei 1:0, Mergelkuhl 0:1 f.).

Köniz-Bubenberg - Bois-Gentil Genf 2½:5½ (Novalic - Joie 0:1, Kaszas - Masserey 0:1, Freiburghaus - Cadei 0:1, Gautschi - Bogousslavsky 1:0, Vermin - De La Rosa 0:1, Riesen - Kupalov 0:1, Hefti - Nawrocki 1:0, Weber - Rincon ½:½).

Echallens II - Thun 4:4 (Carré - Engelberts ½:½, Stroppa - Meyer 0:1, Cé. Grillon - Künzli 0:1, Duratti - Bellmann 1:0, Monthoux - Finger 1:0, Lopez - Kalbermatter ½:½, Coletta - Krähenbühl 1:0, Perréard - Bien 0:1).

Valais - Neuenburg 6:2 (Nüesch - Hauser 1:0, Darbellay - Terraz ½:½, Besse - Banderet 0:1, P. Perruchoud - Galerne 1:0, Tordeur - Schwarz 1:0, Moret - Devanthéry ½:½, A. Zaza 1:0 f., Delacroix 1:0 f.).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Genf II 8 (25). 2. Bois-Gentil 7 (25½). 3. Amateurs 6 (23). 4. Valais 6 (22½). 5. Thun 5 (19). 6. Köniz-Bubenberg 5 (18½). 7. Echallens II 3 (16½). 8. Neuenburg 0 (10/steht als Absteiger fest).

Partien der 6. Runde (8. September): Genf II - Bois-Gentil, Amateurs - Echallens II, Thun - Valais, Neuenburg - Köniz-Bubenberg.

2. Liga

Ost I: Glarus - Uzwil 3½:2½. Winterthur - Bodan 3:3. Flawil - Aadorf 3½:2½. Buchs - Engadin 2½:3½.

Ost II: Baden - Réti 1:5. Wil - Gligoric 3½:2½. Höngg - Winterthur 5:1. Rapperswil-Jona - Chessflyers 3½:2½.

Zentral I: Goldau-Schwyz - Dübendorf 2:4. Oberglatt - Wollishofen 1:5. Embrach - Nimzowitsch 2½:3½. Zimmerberg - UBS 2:4.

Zentral II: Tribschen - Bellinzona 3½:2½. Réti - Entlebuch 5:1. Letzi - Massagno 1½:4½. Zug - Springer 2½:3½.

Nordwest I: Birseck - Novartis 4:2. Brugg - Riehen 3½:2½. Luzern - Trümmerfeld 2½:3½. Therwil - Roche 2:3 (nur an 5 Brettern gespielt).

Nordwest II: Brig - Zollikofen 3:3. Bümpliz - Olten 1½:4½. Spiez - Kirchberg 3½:2½. Thun - Bern 1½:4½.

West I: Mett-Madretsch - Solothurn 3½:2½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy - Riehen 5:1. Court - La Chaux-de-Fonds 4½:1½. Jura - SK Biel 2:4.

West II: Payerne - Bern 3:3. Düdingen - Crans-Montana 5:1. Valais - Nyon 2½:3½. Grand Echiquier - Fribourg 2½:3½.

3. Liga

Ost I: Schaffhausen/Munot - Romanshorn 4:2. Frauenfeld - Herisau 1½:4½. St. Gallen - Winterthur 2:3 (nur an 5 Brettern gespielt). – Gruppensieger: St. Gallen. Zweiter: Herisau. – Kein Absteiger.

Ost II: Gonzen - Herisau 5:1. Winterthur - Chur 4½:1½. Schaffhausen/Munot - Rheintal 4½:1½. Frauenfeld spielfrei.

Ost III: Réti - Illnau-Effretikon 3:3. Pfäffikon - SK Markus Regez 5:1. Winterthur - Nimzowitsch 1½:4½. Wollishofen - Herrliberg 0:6.

Ost IV: Mutschellen - Zürich 2:4. Cham - Tribschen 5:1. DSSP - Tre Valli ½:5½. Nimzowitsch - Entlebuch 6:0.

Zentral I: Dübendorf - Glattbrugg 4:2. March-Höfe - Chessflyers 5:1. Glarus - Sprengschach 2:4. Embrach - Stäfa 1:5.

Zentral II: Brugg - Säuliamt 4:2. Lenzburg - Wädenswil 3½:2½. Döttingen-Klingnau - Zimmerberg 4½:1½. DSSP - Baden ½:5½.

Zentral III: Escher Wyss - Baar 5:1. Riesbach - IBM 3:3. Réti - Baden 3:3. Zürich spielfrei.

Zentral IV: Freiamt - Zofingen 3½:2½. Sorab - Rontal ½:5½. Emmenbrücke - Baden 4:2. Baar - Luzern 3½:2½.

Nordwest I: Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Gundeldingen 4½:1½. Therwil - Muttenz 3:3. Reinach - Trümmerfeld 3:3. Novartis - Liestal 2:3 (nur an 5 Brettern gespielt).

Nordwest II: Oftringen - Basel 4½:1½. Birseck - Olten ½:5½.

Nordwest III: Münsingen - Trubschachen 4:2. Solothurn - Bantiger ½:5½. Langenthal - Simme 2½:3½. Thun spielfrei.

Nordwest IV: Bantiger - Köniz-Bubenberg 0:6. Fribourg - Zollikofen 5:1. Schwarz-Weiss Bern - Belp 1:5. Payerne spielfrei.

West I: Biel - Val-de-Travers 5½:½. SK Biel - Neuchâtel 1:5. Solothurn - Tramelan 2:4. Grenchen spielfrei.

West II: Genève - Amateurs III 6:0. Renens - Joueur 2½:3½. Cavaliers Fous - Amateurs II 3½:2½. Romont - Bois-Gentil 1½:4½.

West III: Sion - Grand Echiquier 3½:2½. Echallens - Prilly 3½:2½. Cercle Valaisan - Valais 6:0. Vevey spielfrei.

West IV: Echallens - Prilly 2½:3½. Ecole d'Echecs - Nyon 3:3.

4. Liga

Ost I: Rapperswil-Jona - Toggenburg 2:4. Flawil - Triesen 6:0 f. Wil - Herrliberg 4½:1½. Bodan spielfrei.

Ost II: Schaffhausen/Munot - Réti 4:2. Bodan - Triesen 4:2. SK Markus Regez - Illnau-Effretikon 2½:3½. – Gruppensieger: Illnau-Effretikon. Zweiter: Schaffhausen/Munot (beide Teams steigen auf).

Zentral I: Letzi - Schlieren 6:0. Langnau a/A - UBS 4½:1½. Dübendorf - Stäfa 2½:3½. Felidae Zürich - Wettswil 3:3.

Zentral II: Altdorf - Freiamt 3½:2½. Emmenbrücke - Teuta Luzern 3½:2½.

Zentral III: Brugg - Zürich 2:4. DSSP - Baden 1:5. Rhy - Döttingen-Klingnau 3½:2½. – Gruppensieger: Baden. Zweiter: Döttingen-Klingnau (beide Teams steigen auf).

Nordwest I: Neu-Allschwil - DSSP 3½:2½. Roche - Zofingen 5½:½.

Nordwest II: Schwarz-Weiss Bern - Bümpliz 2:4. Brig - Thun 3½:2½.

West I: Neuchâtel - Bulle 6:0 f. Romont - La Chaux-de-Fonds 3½:2½. Areuse - Payerne 6:0. Mett-Madretsch spielfrei.

West II: Payerne - Nyon 4:2. Valais - Grand Echiquier 1:5. Tigran Petrossian - Echallens 3:3. Cercle Valaisan - Ecole d'Echecs 1½:4½.

West III: Bois-Gentil III - Genève 3½:2½. Morges - Ville 1½:4½. Sarrazin - Plainpalais 3½:2½. Bois-Gentil IV - Cavaliers Fous 2½:3½.


SMM: Das NLA-Spitzenquartett hielt sich schadlos – Luzern deklassiert Aufsteiger St. Gallen 7½:½ – Bodan verliert in der NLB-Ostgruppe erneut

von Markus Angst

IM Dennis Kaczmarczyk (Bild) hat ebenso wie sein Winterthurer Teamkollege GM Florian Jenni 4 Punkte aus vier Nationalliga-A-Partien auf seinem Konto.

ma - Gleich fünfmal kam es in der 4. Nationalliga-A-Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) zum Duell zwischen Teams aus der oberen und der unteren Tabellenhälfte. Dabei gab es keine Überraschungen – die vier punktgleich an der Tabellenspitze liegenden Genf, Winterthur, Luzern und Zürich blieben allesamt siegreich.

Am klarsten gewann Luzern gegen den punktelosen Aufsteiger St. Gallen: 7½:½. Peter Klings verhinderte mit seinem Remis am achten Brett gegen FM Enrique Almada wenigstens die Zu-null-Niederlage. Ebenfalls deutlich (6:2) setzte sich Zürich gegen das ebenfalls punktelose Mendrisio durch. Vier Partien entschieden die Zürcher für sich, vier endeten remis – darunter auch diejenige zwischen Ex-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk und FM Fabrizio Patuzzo. In der nächsten Runde vom 1. Juli treffen Zürich und Luzern im Spitzenkampf aufeinander.

Mehr Mühe bekundeten hingegen die beiden dank der besten Einzelpunktwertung gemeinsam in Führung liegenden Genf und Winterthur bei ihren 5:3-Siegen gegen den weiterhin auf seinen ersten Zähler wartenden Aufsteiger Echallens bzw. Wollishofen. Für den einzigen Sieg eines Teams aus der unteren Tabellenhälfte sorgte Riehen (6.), das Réti Zürich (5.) 5½:2½ bezwang – wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass bei den Baslern mit Ognjen Cvitan ein Grossmeister am letzten Brett spielte. Die beiden Teams tauschten damit die Plätze.

Bemerkenswertes Detail: Die fünf Mitropa-Cup-Helden GM Sebastian Bogner (Remis), GM Noël Studer, IM Gabriel Gähwiler, FM Fabian Bänziger und GM Florian Jenni (jeweils mit einem Sieg) holten kaum zwölf Stunden nach ihrer Rückkehr von Süditalien in die Schweiz zusammen 4½ Punkte – chapeau! A propos Florian Jenni: Wie sein Winterthurer Teamkollege IM Dennis Kaczmarczyk hat er 4 Punkte aus vier NLA-Partien auf seinem Konto.

In der Nationalliga-B-Ostgruppe muss Absteiger Bodan Kreuzlingen die geplante sofortige Rückkehr ins Oberhaus frühzeitig abschminken. Der erklärte Aufstiegsfavorit bezog gegen das zuvor noch sieglose Schlusslicht Winterthur II nach dem 2½:5½ gegen Luzern in der 3. Runde mit 3:5 seine zweite Niederlage hintereinander. Bei sechs Unentschieden an den Brettern 1 bis 6 machten die beiden Winterthurer IM Nedeljko Kelecevic und Sladjan Jovanovic mit ihren Siegen an den zwei hintersten Brettern die Überraschung perfekt. Die auf Rang 7 zurückgefallenen Ostschweizer haben bereits fünf Punkte Rückstand auf Leader Solothurn, der seine Spitzenposition mit einem harterkämpften 5:3-Sieg gegen Schlusslicht Baden verteidigte. Schärfster Verfolger der Solothurner ist Wettswil, das Tribschen deutlich mit 6½:1½ bezwang und mit zwei Punkten Rückstand auf Platz 2 liegt.

In der NLB-Westgruppe gewann Nyon den Spitzenkampf zweier verlustpunktloser Teams gegen Schwarz-Weiss überraschend klar mit 5½:2½. An den drei ersten Brettern holten die Berner zwar 2½ Punkte (Siege für GM Vadim Milov und IM Markus Klauser, Remis für Frank Salzgeber). Doch die restlichen fünf Partien entschieden die Waadtländer FM Holger Rasch, Olaf Schweitzer, Captain Laurent Vilaseca, Christian Michaud und Blaise Javet für sich. Damit verteidigte Nyon die Tabellenführung – allerdings nur mit einem Minimalvorsprung von einem halben Einzelpunkt vor Trubschachen. In der 5. Runde vom 1. Juli treffen die beiden Top-Teams zum nächsten Spitzenkampf aufeinander. Die Emmentaler hatten gegen das nur mit sechs Spielern angetretene und damit einen Beitrag in die Bussenkasse des Schweizerischen Schachbundes (SSB) leistende Sorab keine Probleme und gewannen diskussionslos mit 6½:1½. Die Basler warten damit ebenso wie Aufsteiger Biel (1½:6½-Niederlage gegen Riehen II) weiterhin auf ihren ersten Punktgewinn. Dafür feierte Therwil im Duell zweier Neulinge gegen Sion seinen ersten Saisonsieg (5½:2½) und verschaffte sich am Tabellenende ein wenig Luft.

Nationalliga A

Echallens - Genf 3:5 (Sermier - Petrow 0:1, Colmenares - Fontaine 0:1, Botta - Sokolow 1:0, Valles - Riff ½:½, Buss - Miralles 1:0, Bondar - Vernay 0:1, Pahud - Burri 0:1, Vianin - Gerber ½:½).

Wollishofen - Winterthur 3:5 (Prusikin - Harikrishna 0:1, Kessler - Georgiadis ½:½, Gähler - Gähwiler 0:1, Hochstrasser - Forster 1:0, Mäser - Kaczmarczyk 0:1, O. Moor - Jenni 0:1, Albisetti - Schiendorfer 1:0, Umbach - Ballmann ½:½).

Luzern - St. Gallen 7½:½ (Studer - M. Novkovic 1:0, V. Atlas - Potterat 1:0, Kurmann - Fecker 1:0, R. Lötscher - Leutwyler 1:0, Fröwis - J. Novkovic 1:0, Bänziger - Giesinger 1:0, Arcuti - Akermann 1:0, Almada - Klings ½:½).

Mendrisio - Zürich 2:6 (Aranovitch - Pelletier 0:1, Zujew - Bauer 0:1, Patuzzo - Kosteniuk ½:½, Mantovani - Vogt 0:1, Sedina - Hug ½:½, Cacciola - Mutschnik ½:½, Pedrini - Jon. Rosenthal 0:1, Astengo - Grünenwald ½:½).

Réti Zürich - Riehen 2½:5½ (Bogner - Ragger ½:½, Stojanovic - Heimann ½:½, Gallagher - Renet ½:½, Maier - Brunner ½:½, Gantner - Breder 0:1, Antognini - Georgiadis 0:1, Kappeler - Schmidt-Schäffer ½:½, Wagner - Cvitan 0:1).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Genf und Winterthur je 7 (23). 3. Luzern 7 (21½). 4. Zürich 7 (20). 5. Riehen 6 (19). 6. Réti 4 (16½). 7. Wollishofen 2 (13½). 8. Echallens 0 (10½). 9. Mendrisio 0 (8½). 10. St. Gallen 0 (4½).

Partien der 4. Runde

 

Partien der 5. Runde (1. Juli): Genf - Wollishofen, Winterthur - Mendrisio, Zürich - Luzern, St. Gallen - Riehen, Réti - Echallens.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: GM Florian Jenni und IM Dennis Kaczmarczyk (beide Winterthur) je 4 Punkte aus 4 Partien, GM Ognjen Cvitan (Riehen), GM Jean-Noël Riff, IM Clovis Vernay (beide Genf) und FM Davide Arcuti (Luzern) je 3½/4, IM Alexandre Vuilleumier und FM Quentin Burri (beide Genf) je 3/3, GM Nico Georgiadis, IM Gabriel Gähwiler (beide Winterthur), GM Robert Fontaine (Genf), GM Christian Bauer, GM Lothar Vogt (beide Zürich), GM Mihajlo Stojanovic (Réti), IM Oliver Kurmann (Luzern), IM Michael Hochstrasser (Wollishofen) und IM Ralph Buss (Echallens) je 3/4, IM Nikita Petrow (Genf) 2½/3.

Nationalliga B, Ost

Baden - Solothurn 3:5 (Snuverink - Owsejewitsch 0:1, Klundt - L. Muheim ½:½, Düssel - Flückiger 0:1, Bouclainville - Habibi 0:1, Eschholz - Fischer ½:½, Saurer - Krebs 1:0, Rodic - Meier ½:½, Valencak - M. Muheim ½:½).

Wollishofen II - Zürich II 5:3 (Good - Friedrich 1:0, Wyss - Vucenovic 1:0, Eschmann - Csajka 1:0, Kambor - Silberring ½:½, Held - Patzelt 0:1, Kohli - Fischer 0:1, Bous - Preziuso 1:0, Schmidbauer - Berset ½:½).

Wettswil - Tribschen 6½:1½ (Rüetschi - Kovac 1:0, Hug - Räber 1:0, Ph. Aeschbach - Lustenberger ½:½, Huss - Fischer 1:0, Georges - Gabersek 1:0, Kuhn - Schwander ½:½, W. Aeschbach - Herzog ½:½, Bieri - Hoffmann 1:0).

Winterthur II - Bodan Kreuzlingen 5:3 (Gattenlöhner - Weindl ½:½, Schärer - Hommeles ½:½, Kauch - Kühn ½:½, Karrer - Wildi ½:½, Lang - Knödler ½:½, Borner - Schmid ½:½, Kelecevic - Plüss 1:0, Jovanovic - Egle 1:0).

Luzern II - Réti Zürich II 6:2 (Belezky - Wüthrich 1:0, Gloor - Wyss 1:0, Georgescu - Levrand 1:0, Wüest - Porras Campo 1:0, Kaufmann - Lou ½:½, D. Atlas - Uhlmann 1:0, P. Lötscher - Bühler 0:1, Forestier - Mansoor ½:½).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Solothurn 8 (21). 2. Wettswil 6 (19½). 3. Zürich II 5 (16½). 4. Luzern II 4 (19). 5. Wollishofen II 4 (14). 6. Winterthur II 3 (15). 7. Bodan und Tribschen je 3 (14½). 9. Réti II 2 (12½). 10. Baden 1 (13½).

Partien der 5. Runde (1. Juli): Zürich II - Solothurn, Wettswil - Wollishofen II, Baden - Luzern II, Réti II - Winterthur II, Tribschen - Bodan.

Nationalliga B, West

Nyon - Schwarz-Weiss Bern 5½:2½ (Ondozi - Milov 0:1, Prunescu - Klauser 0:1, Guex - Salzgeber ½:½, Rasch - Curien 1:0, Schweitzer - Ramseyer 1:0, Vilaseca - Turkmani 1:0, Michaud - Holzgrewe 1:0, Javet - Urwyler 1:0).

Trubschachen - Sorab Basel 6½:1½ (Filipovic - Scherer ½:½, Drabke - Z. Stankovic ½:½, Kaenel - Bojic ½:½, Adler - P. Miletic 1:0, Milosevic - Jovanovic 1:0, G. Heinatz - L. Stankovic 1:0, Simon 1:0 f., Haldemann 1:0 f.).

Vevey - Payerne 4:4 (Crut - N. Grandadam ½:½, Lamoureux - S. Stoeri 1:0, Burnier - Zarri 1:0, Jacot - Stijve ½:½, François - L. Stoeri ½:½, Dousse - Duruz ½:½, Zingg - Hofmann 0:1, Bigler - Schneuwly 0:1).

Biel - Riehen II 1½:6½ (Georg - Haag 0:1, Kudryavtsev - Flückiger ½:½, Rohrer - Herbrechtsmeier 0:1, Lienhard - Wirthensohn 0:1, Bohnenblust - Dill 0:1, Lucca - Wirz 0:1, Bürki - Pommerehne ½:½, Wiesmann - Schneider ½:½).

Therwil - Sion 5½:2½ (Pfrommer - Rappaz ½:½, Faraone - Popescu ½:½, Häner - Paladini 1:0, Schröter - C. Philippoz ½:½, Toenz - Riand 1:0, Grünberger - Roduit 0:1, Jud - Moerschell 1:0, Lo Presti - Bourban 1:0).

Rangliste nach 4 Runden: 1. Nyon 8 (22½). 2. Trubschachen 8 (22). 3. Riehen II 6 (19). 4. Schwarz-Weiss 6 (18½). 5. Payerne 5 (18½). 6. Vevey 4 (16). 7. Therwil 2 (15). 8. Sion 1 (11½). 9. Biel und Sorab je 0 (8½).

Partien der 5. Runde (1. Juli): Trubschachen - Nyon, Sion - Riehen II, Biel - Schwarz-Weiss, Payerne - Therwil, Vevey - Sorab.