SMM: Réti holt auch im Derby gegen die SG Zürich einen Punkt – Unentschieden im Spitzenkampf Luzern - Winterthur – wichtiger Sieg für Wollishofen gegen Echallens

von Markus Angst

GM Florian Jenni (Bild) rettete Titelverteidiger Winterthur im Spitzenkampf gegen Luzern mit seinem Endspiel-Sieg gegen IM Valeri Atlas nach 87 Zügen und über siebenstündiger Spielzeit einen Punkt.

ma - Réti ist in der Nationalliga A der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) das Team der Stunde. Zwei Wochen nach dem 4:4 gegen Topfavorit Genf holte der Meister von 2011, 2013 und 2014, der in dieser Saison auf dem Papier lediglich die Nummer 6 ist, auch im umstrittenen Derby gegen den Rekordmeister und Vorjahreszweiten Schachgesellschaft Zürich überraschend einen Punkt und wahrte damit seine Ungeschlagenheit.

Sechs der acht Partien – darunter auch diejenige am Spitzenbrett zwischen der früheren Weltmeisterin GM Alexandra Kosteniuk und GM Mihajlo Stojanovic – endeten mit einem Unentschieden. Einzig Rétis Michael Hofmann (gegen IM Ilja Mutschnik) und Zürichs IM Werner Hug (gegen FM Jonas Wyss) gewannen ihre Partien.

Der spannende Spitzenkampf zwischen den beiden verlustpunktlosen Winterthur, das ohne seine Nummer 1 GM Pentala Harikrishna spielte (Einsatz in der deutschen Bundesliga) und Luzern, das ohne GM Noël Studer (ebenfalls Bundesliga) antrat, endete nach über sieben Stunden ebenfalls mit einem 4:4-Unentschieden. GM Florian Jenni rettete dem Titelverteidiger beim Stand von 4:3 für Luzern mit seinem Endspiel-Sieg gegen IM Valeri Atlas nach 87 Zügen mit Turm, Springer und zwei Bauern gegen Turm, Läufer und einen Bauer einen Punkt.

Keine Probleme hatten Genf (7:1 gegen Aufsteiger St. Gallen) und Riehen (6:2 gegen das nur mit sieben Spielern und zudem noch ersatzgeschwächt angetretene Mendrisio). Nach einem Drittel der NLA-Meisterschaft liegen mit Genf, Winterthur, Luzern, Zürich (je 5 Punkte), Réti und Riehen (je 4) gleich sechs Mannschaften innerhalb eines Punkts.

Einen wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg feierte Wollishofen. Die Zürcher bezwangen Neuling Echallens knapp mit 4½:3½. Die Waadtländer stehen ebenso wie Mendrisio und St. Gallen noch mit null Punkten zu Buche.

In der Nationalliga-B-Ostgruppe verteidigte Solothurn die Tabellenspitze dank eines 4½:3½-Siegs gegen Winterthur II. Dieser fiel nicht zuletzt deshalb so knapp aus, weil die in der Schweiz lebende iranische Teamleaderin WGM Ghazal Hakimifard nach zwei Siegen ihre erste Niederlage erlitt (gegen Sebastian Gattenlöhner). Der Saisonstart der Solothurner steht in krassem Gegensatz zur vergangenen Saison. 2017 lagen sie als NLA-Absteiger nach vier Runden punktelos am Tabellenende – nun weisen sie als einzige das Maximum auf. Schärfster Verfolger Solothurns ist – wenn man das auf Platz 2 liegende, nicht aufstiegsberechtigte Zürich II ausklammert – mit zwei Punkten Rückstand überraschend Wettswil. Die Zürcher, die in der Startrunde gegen Solothurn 3:5 verloren hatten, bezwangen Baden 5:3. Die nach zwei Runden auf den Rängen 2 und 3 liegenden Tribschen und Bodan Kreuzlingen verloren unerwartet gegen die beiden punktelosen Letztplatzierten – der Luzerner Quartierverein gegen Aufsteiger Wollishofen II knapp mit 3½:4½, der NLA-Absteiger vom Bodensee gegen Luzern II mit 2½:5½. Damit steht in der Ostgruppe kein Team mehr mit null Punkten zu Buche.

In der Westgruppe wahrten die drei verlustpunktlosen Teams ihre weisse Weste – allerdings unterschiedlich souverän. Nyon deklassierte das punktelose Sorab Basel gleich 7:1 und rückte dank der besten Einzelpunkte vom 3. auf den 1. Platz vor. Schwarz-Weiss Bern zitterte sich gegen das stark ersatzgeschwächte Vevey – bei den nach zwei Runden nur einen Punkt hinter dem Spitzentrio zurückliegenden Waadtländern spielte mit Adrien François die Nummer 11 der Spielerliste am ersten Brett und gewann gegen IM Markus Klauser… – zu einem 4½:3½-Sieg. Und auch Trubschachen gewann gegen Aufsteiger Sion nur knapp 5:3. In der nächsten Runde am 10. Juni kommt es mit Nyon - Schwarz-Weiss zum ersten Spitzenkampf der drei Aufstiegsfavoriten. Neben Sorab haben auch die beiden Aufsteiger Biel (das gegen Payerne mit ½:7½ die höchste Niederlage der 3. Nationalliga-Runde kassierte) und Therwil (knappe 3½:4½-Niederlage gegen Riehen II) ihr Punktekonto noch nicht eröffnet.

In der 1. Liga kam es in drei Gruppen zu vier Spitzenkämpfen zwischen ungeschlagenen Mannschaften. In der Ostgruppe gewann Gligoric gegen Aufsteiger Winterthur III gleich 5½:2½. Damit übernahmen die Zürcher die alleinige Tabellenspitze, weil der bisherige Co-Leader Sprengschach Wil/SG gegen Pfäffikon/ZH 3:5 verlor. In der Zentralgruppe schlug Nimzowitsch Zürich Absteiger Olten 5:3 und verteidigte damit die Tabellenführung. Und in der Nordwestgruppe weisen Court (4½:3½ gegen Absteiger Bern) und Absteiger Schwarz-Weiss Bern II (6½:1½ gegen Aufsteiger Birseck) nach ihren Spitzenkampf-Siegen weiterhin das Punktemaximum auf.

Einen grossen Zusammenschluss an der Tabellenspitze gab es in der Westgruppe. Weil die beiden bisherigen Ex-aequo-Spitzenreiter Amateurs Genf (3½:4½ gegen Köniz-Bubenberg) und Thun (2:6 gegen Genf II) verloren, sind nun mit Amateurs, Genf II, Köniz-Bubenberg, Thun (alle 4), Absteiger Bois-Gentil Genf und Aufsteiger Valais (je 3) nicht weniger als sechs Teams nur durch einen Punkt getrennt. Mit Chur, den beiden Aufsteigern Zug und Jura sowie dem freiwilligen Absteiger Neuenburg ist in jeder Gruppe noch je eine Equipe punktelos.

In der 3. Runde tauchten in der drittobersten Spielklasse bei zwei Stadtzürcher Klubs erstmals zwei grosse Namen auf. Bei Gligoric, das ausserdem mit dem serbischen GM Dejan Pikula spielt, gab der 2628 ELO aufweisende ukrainische Grossmeister Andrej Wowk (26) gegen Winterthur III sein Debüt – und gewann am zweiten Brett gegen Sarah Krenz. Und Nimzowitsch setzte gegen Olten erstmals den 61-jährigen IM Roland Ekström (2375 ELO) ein. Das Duell am ersten Brett zwischen dem vierfachen Schweizer Meister und Überraschungszweiten an der letztjährigen Schweizer Meisterschaft in Grächen und dem vierfachen Bundesmeister FM Bruno Kamber (2314 ELO) endete unentschieden.

Nationalliga A

Luzern - Winterthur 4:4 (Krämer - Georgiadis ½:½, Kurmann - Forster ½:½, V. Atlas - Jenni 0:1, Fröwis - Gähwiler ½:½, Bänziger - Kaczmarczyk 0:1, Arcuti - Schiendorfer ½:½, R. Lötscher - Ballmann 1:0, Riff - Hasenohr 1:0).

Zürich - Réti Zürich 4:4 (Kosteniuk - Stojanovic ½:½, Bauer - Bogner ½:½, Pelletier - Gallagher ½:½, Brunner - Maier ½:½, Vogt - Gantner ½:½, Mutschnik - Hofmann 0:1, Hug - Wyss 1:0, Grünenwald - Antognini ½:½).

Genf - St. Gallen 7:1 (Petrow - M. Novkovic ½:½, Fontaine - Leutwyler 1:0, Sokolow - Fecker 1:0, Riff - J. Novkovic 1:0, Miralles - Akermann 1:0, Vernay - Giesinger ½:½, Burri - Klings 1:0, Vuilleumier - Salerno 1:0).

Riehen - Mendrisio 6:2 (Renet - Aranovitch ½:½, Brunner - Mantovani 0:1, Breder - Patuzzo 1:0, Georgiadis - Sedina ½:½, Turdyev - Karl 1:0, Cvitan - S. Cavadini 1:0, Schmid-Schäffer - Lundmark 1:0, Flückiger 1:0 f.).

Wollishofen - Echallens 4½:3½ (R. Moor - Gheorghiu ½:½, Prusikin - Botta 1:0, Kessler - Sermier ½:½, Gähler - Valles 1:0, O. Moor - Buss 0:1, Mäser - Bondar ½:½, Hochstrasser - Vianin 1:0, Albisetti - Pahud 0:1).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Genf und Winterthur je 5 (18). 3. Luzern und Zürich je 5 (14). 5. Réti 4 (14). 6. Riehen 4 (13½). 7. Wollishofen 2 (10½). 8. Echallens 0 (7½). 9. Mendrisio 0 (6½). 10. St. Gallen 0 (4).

Partien der 3. Runde

Partien der 4. Runde (10. Juni): Echallens - Genf, Wollishofen - Winterthur, Luzern - St. Gallen, Mendrisio - Zürich, Réti - Riehen.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: GM Jean-Noël Riff, IM Alexandre Vuilleumier (beide Genf), GM Florian Jenni und IM Dennis Kaczmarczyk (beide Winterthur) je 3 Punkte aus 3 Partien, GM Mihajlo Stojanovic (Réti), GM Ognjen Cvitan (Riehen), GM Nico Georgiadis, IM Richard Forster (beide Winterthur), IM Clovis Vernay (Genf) und FM Davide Arcuti (Luzern) je 2½/3, IM Jewgeni Degtjarew (Réti) und FM Quentin Burri (Genf) je 2/2.

Nationalliga B, Ost

Solothurn - Winterthur II 4½:3½ (Hakimifard - Gattenlöhner 0:1, Owsejewitsch - Karrer 1:0, Habibi - Kelecevic ½:½, Schiendorfer - Borner 0:1, Schwägli - Zollinger 1:0, Krebs - Hirzel 1:0, Fischer - Zesiger 1:0, Post - Ballmer 0:1).

Wollishofen II - Tribschen 4½:3½ (Good - Schild ½:½, Kradolfer - Kovac 0:1, Kambor - Fischer 1:0, Held - Gabersek 0:1, Douguet - Herzog 1:0, Kohli - Schwander 0:1, Schmidbauer - Riedener 1:0, Bous - Hoffmann 1:0).

Luzern II - Bodan Kreuzlingen 5½:2½ (Rusev - Hommeles ½:½, Belezky - Weindl 1:0, Wüest - Kühn ½:½, Georgescu - Knödler ½:½, D. Atlas - Wildi ½:½, Kaufmann - Schmid ½:½, Forestier - Reichmuth 1:0, Deuber - Plüss 1:0).

Zürich II - Réti Zürich II 5:3 (Jon. Rosenthal - Levrand 1:0, Friedrich - Wüthrich ½:½, Goldstern - Lou 1:0, Vucenovic - Haas 0:1, Csajka - Uhlmann ½:½, Fischer - Schmid 1:0, Patzelt - Mansoor 0:1, Silberring - Bühler 1:0).

Baden - Wettswil 3:5 (Klundt - Rüetschi 1:0, Snuverink - Hug 1:0, Düssel - Ph. Aeschbach ½:½, Milosevic - Huss 0:1, Bouclainville - Georges ½:½, Suter - Kuhn 0:1, Valencak - Bieri 0:1, Wilhelm - Köchli 0:1).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Solothurn 6 (16). 2. Zürich II 5 (13½). 3. Wettswil 4 (13). 4. Tribschen 3 (13). 5. Bodan 3 (11½). 6. Luzern II 2 (13). 7. Réti II 2 (10½). 8. Wollishofen II 2 (9). 9. Baden 1 (10½). 10. Winterthur II 1 (10).

Partien der 4. Runde (10. Juni): Baden - Solothurn, Wollishofen II - Zürich II, Wettswil - Tribschen, Winterthur II - Bodan, Luzern II - Réti II.

Nationalliga B, West

Schwarz-Weiss Bern - Vevey 4½:3½ (Klauser - François 0:1, Milov - Bigler 1:0, Papakonstantinou - Burnier ½:½, Salzgeber - Jacot 1:0, Sa. Schweizer - Chervet 0:1, Turkmani - Zaugg 1:0, Toth - Binder 0:1, Dietiker - Miskovic-Jevtic 1:0).

Sion - Trubschachen 3:5 (D. Philippoz - Filipovic ½:½, Rappaz - Drabke 1:0, Emery - Kaenel 0:1, Popescu - Milosevic 0:1, Morand - Simon ½:½, C. Philippoz - Haldemann ½:½, Riand - G. Heinatz 0:1, Bourban - Moser ½:½).

Sorab Basel - Nyon 1:7 (Z. Stankovic - Ondozi ½:½, P. Miletic - Rasch 0:1, Scherer - Guex ½:½, Hänggi - Vilaseca 0:1, Matovic - Sermier 0:1, Talev - Ferrier 0:1, L. Stankovic - Kostina 0:1, Jovanovic - Reynolds 0:1).

Riehen II - Therwil 4½:3½ (Herbrechtsmeier - Weber 0:1, Giertz - Faraone 0:1, Metz - Häner 1:0, Wirthensohn - Schröter 1:0, Pommerehne - Toenz 0:1, Ernst - Jud ½:½, Deubelbeiss - Suter 1:0, Schwierskott - Lo Presti 1:0).

Payerne - Biel 7½:½ (N. Grandadam - Georg ½:½, Stijve - Kudryavtsev 1:0, S. Stoeri - Bohnenblust 1:0, Zarri - Lucca 1:0, P. Grandadam - Burkhalter 1:0, Duruz - Bürki 1:0, L. Stoeri - De Jonckheere 1:0, Hofmann - Bracher 1:0).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Nyon 6 (17). 2. Schwarz-Weiss 6 (16). 3. Trubschachen 6 (15½). 4. Payerne 4 (14½). 5. Riehen II 4 (12½). 6. Vevey 3 (12). 7. Sion 1 (9). 8. Therwil 0 (9½). 9. Biel und Sorab je 0 (7).

Partien der 4. Runde (10. Juni): Nyon - Schwarz-Weiss, Trubschachen - Sorab, Vevey - Payerne, Biel - Riehen II, Therwil - Sion.

1. Liga, Ost

Pfäffikon/ZH - Sprengschach Wil/SG 5:3 (Utzinger - Meier 0:1, Hugentobler - Bosshard ½:½, Künzli - Demiraj 1:0, Gosch - Grob 0:1, Tscherrig - Karrer 1:0, Wanner - Dhenin ½:½, Joller - Seiler 1:0, Scheidegger - Lorenzi 1:0).

Gligoric Zürich - Winterthur III 5½:2½ (Rasovic - Bichsel 0:1, Wowk - Krenz 1:0, Pikula - Jähn 1:0, Bussard - Kreutzmann ½:½, Schenker - Gloor ½:½, M. Mikavica - Liebhart 1:0, Kügel - Freuler 1:0, Gordic - Rapold ½:½).

Wädenswil - St. Gallen III 6:2 (Bodmer - Wittenbrock 1:0, Szakolczai - Eisenbeiss 1:0, Blattner - Schoch ½:½, Martin - Rusconi ½:½, Wahl - Sandholzer 1:0, Walter - Heinlin ½:½, Georgiadis - Schneider 1:0, Rutten - Keel ½:½).

Bodan Kreuzlingen II - Chur 5½:2½ (Schädler - Bischofberger ½:½, Johne - Wyss ½:½, Zeiler - Butzerin 0:1, Knaus - Bosshard 1:0, Norgauer - Schaad 1:0, Hirzel - Schmid 1:0, Frank - Michel 1:0, Georgiev - Szepessy ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Gligoric 6 (17½). 2. Sprengschach 4 (15½). 3. Winterthur III 4 (13½). 4. Bodan II 3 (12½). 5. Pfäffikon 3 (11½). 6. Wädenswil 2 (11). 7. St. Gallen III 2 (9½). 8. Chur 0 (5).

Partien der 4. Runde (26. Mai): Sprengschach - Gligoric, Bodan II - Winterthur III, Pfäffikon - Wädenswil, Chur - St. Gallen III.

1. Liga, Zentral

Nimzowitsch Zürich - Olten 5:3 (Ekström - B. Kamber ½:½, Bäumer - R. Angst 1:0, Toenz - Claverie 0:1, Myers - Holzhauer 1:0, Drechsler - Hänggi 1:0, Agushi - Senn ½:½, Tanner - Kupper ½:½, Schultheiss - Reist ½:½).

St. Gallen II - Zug 4½:3½ (Völker - Zweifel 0:1, Chennaoui - Dürig ½:½, Potterat - Horvath ½:½, Mannhart - Zuber ½:½, Schmuki - Wilhelm 1:0, Bischoff - Voinikonis 1:0, Rexhepi - Marty 0:1, Nyffenegger - Leuthold 1:0).

Zürich III - Trubschachen II 2½:5½ (Kummle - Plesec ½:½, Haufler - Adler ½:½, Issler - Lazar 0:1, Walser - Lipecki 0:1, Studer - Müller 1:0, Haas - St. Thuner ½:½, Haas - Künzi 0:1, Siegfried - Si. Thuner 0:1).

Luzern III - Lenzburg 3½:4½ (Portmann - Walti 0:1, Benmia - Backlund ½:½, P. Lötscher - Wiesinger 1:0, S. Bucher - Schmid 1:0, Züsli - Oze ½:½, Krasniqi - Wigger 0:1, Schwammberger - Barth 0:1, Speck - P. Bucher ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Nimzowitsch 6 (15). 2. St. Gallen II 5 (13). 3. Trubschachen II 4 (13½). 4. Olten 3 (12). 5. Luzern III 2 (11). 6. Lenzburg und Zürich III je 2 (10½). 8. Zug 0 (10½).

Partien der 4. Runde (26. Mai): Nimzowitsch - St. Gallen II, Trubschachen II - Zug, Olten - Luzern III, Lenzburg - Zürich III.

1. Liga, Nordwest

Bern - Court 3½:4½ (Fejzullahu - Bellahcene 0:1, Schlegel - Flick 0:1, Ramseyer - Lerch 0:1, Gast - El-Maïs 1:0, Schaffner - Wenger 1:0, Monteforte - Unternährer ½:½, Musaelyan - R. Gerber 1:0, Schneider - L. Gerber 0:1).

Birseck - Schwarz-Weiss Bern II 1½:6½ (Lumsdon - Ramseyer 0:1, Zanetti - Martin 0:1, Sterkman - Leutwyler 1:0, Herzig - Curien 0:1, Fatzer - Rickly 0:1, Bohrer - Nazarenus 0:1, Amado-Blanco - Holzgrewe ½:½, Mattmann - Urwyler 0:1).

Basel - Riehen III 3:5 (Schwing - Heinz ½:½, J. Cuénod - Wirz 0:1, Melkumjanc - Erismann 1:0, Arnaiz - Pfau 0:1, Jost - R. Staechelin 0:1, Baumann - Brait 1:0, Visnjic - K. Achatz 0:1, Gerschwiler - M. Achatz ½:½).

Jura - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2½:5½ (Furrer - Dorofejew 1:0, Nobs - Eppinger 0:1, Simon - Ammann 0:1, Perret - Weidt ½:½, Nappez - Müller 0:1, Klopfenstein - Morath 0:1, Michel - Andjelkovic ½:½, Babey - Jovanovic ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Schwarz-Weiss II 6 (16). 2. Court 6 (15½). 3. Bern 4 (13). 4. Birseck 3 (10½). 5. Riehen III 2 (11½). 6. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2 (11). 7. Basel 1 (10). 8. Jura 0 (8½).

Partien der 4. Runde (26. Mai): Bern - Schwarz-Weiss II, Court - Jura, Riehen III - Birseck, Basel - Birsfelden/Beider Basel/Rössli.

1. Liga, West

Köniz-Bubenberg - Amateurs Genf 4½:3½ (Kaszas - Boffa 0:1, Novalic - Le Bourhis 1:0, Clausen - Bouilloux ½:½, Riesen - Fröschl 0:1, Freiburghaus - Schaerer 1:0, Gautschi - Durand 1:0, Hefti - Liu 0:1, Vermin - Keinan 1:0).

Genf II - Thun 6:2 (Landenbergue - Engelberts 1:0, Gerber - Meyer 1:0, Geiser - Bellmann 1:0, Gurtner - Kalbermatter ½:½, Sudan - Roth ½:½, Delmonico - Künzli 0:1, Frei - Eggenberger 1:0, P. Delpin - R. Stucki 1:0).

Bois-Gentil Genf - Valais 4:4 (Schmid - L. Zaza 1:0, Bogousslavsky - Nüesch 0:1, Cadei - Darbellay ½:½, Kupalov - Besse 0:1, Müllhaupt - Moret ½:½, Bieri - P. Perruchoud ½:½, Rincon - Tordeur 1:0, Katona - Delacroix ½:½).

Neuenburg - Echallens II 3:5 (Robert - Duratti ½:½, Leuba - Cé. Grillon ½:½, Terraz - Monthoux 1:0, Hauser - Lopez 0:1, Hasler - Bertola ½:½, Banderet - Perréard ½:½, Galerne - Cordey 0:1, Schwarz - Coletta 0:1).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Amateurs 4 (16). 2. Genf II 4 (15). 3. Köniz-Bubenberg 4 (12). 4. Thun 4 (11½). 5. Bois-Gentil 3 (13). 6. Valais 3 (12½). 7. Echallens II 2 (9). 8. Neuenburg 0 (7).

Partien der 4. Runde (26. Mai): Thun - Amateurs, Echallens II - Genf II, Valais - Köniz-Bubenberg, Bois-Gentil - Neuenburg.

2. Liga

Ost I: Aadorf - Buchs 4:2. Flawil - Winterthur 2:4. Engadin - Glarus 3:3. Uzwil - Bodan 4:2.

Ost II: Winterthur - Baden 3:3. Chessflyers - Höngg 2:4. Wil - Rapperswil-Jona 4½:1½. Gligoric - Réti 3:3.

Zentral I: Zimmerberg - Goldau-Schwyz 2½:3½. Oberglatt - Dübendorf 1:5. Wollishofen - Nimzowitsch 2:4. Embrach - UBS 5:1.

Zentral II: Bellinzona - Massagno 2½:3½. Entlebuch - Zug 3½:2½. Springer - Tribschen 2½:3½. Letzi - Réti 2½:3½.

Nordwest I: Riehen - Novartis 4:2. Therwil - Luzern 3:3. Trümmerfeld - Birseck 3½:2½. Brugg - Roche 3:3.

Nordwest II: Bümpliz - Spiez 2:4. Brig - Kirchberg ½:5½. Zollikofen - Thun 3½:2½. Bern - Olten 2:4.

West I: SK Biel - La Chaux-de-Fonds 3½:2½. Jura - Riehen 4:2. Solothurn - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:4. Mett-Madretsch - Court 3:3.

West II: Grand Echiquier - Nyon 3½:2½. Bern - Crans-Montana 2:4. Fribourg - Payerne 4½:1½. Düdingen - Valais 5:1.

3. Liga

Ost I: St. Gallen - Frauenfeld 6:0 f. Romanshorn - Winterthur 5:1. Schaffhausen/Munot - Herisau 1:5.

Ost II: Schaffhausen/Munot - Chur 5:1. Frauenfeld - Herisau 3½:2½. Gonzen - Winterthur 5:1. Rheintal - spielfrei.

Ost III: Nimzowitsch - Wollishofen 3½:2½. Illnau-Effretikon - Pfäffikon 3½:2½. SK Markus Regez - Herrliberg 1:5. Réti - Winterthur 3½:2½.

Ost IV: Cham - Entlebuch 4½:1½. DSSP - Tribschen 0:6. Mutschellen - Nimzowitsch 0:6. Tre Valli - Zürich 5½:½.

Zentral I: Glattbrugg - Stäfa 2½:3½. Embrach - Glarus 2½:3½. Chessflyers - Dübendorf 3½:2½. March-Höfe - Sprengschach 4:2.

Zentral II: Baden - Brugg 3½:2½. Lenzburg - DSSP 6:0. Döttingen-Klingnau - Wädenswil 3:3. Zimmerberg - Säuliamt 3½:2½.

Zentral III: Réti - IBM 4½:1½. Baden - Baar 5:1. Escher Wyss Zürich - Zürich 2:4. Riesbach spielfrei.

Zentral IV: Baden - Sorab 5½:½. Baar - Zofingen 5½:½. Emmenbrücke - Freiamt 2:4. Luzern - Rontal 2½:3½.

Nordwest I: Muttenz - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 3½:2½. Reinach - Novartis 3:3. Trümmerfeld - Gundeldingen 3½:2½. Therwil - Liestal ½:5½.

Nordwest II: Oftringen - Olten 2½:3½. Basel - Birseck 3:3.

Nordwest III: Bantiger - Simme 2½:3½. Trubschachen - Solothurn 5:1. Thun - Münsingen 3:3. Langenthal spielfrei.

Nordwest IV: Fribourg - Belp 3:3. Bantiger - Schwarz-Weiss Bern 1:5. Payerne - Köniz-Bubenberg 5½:½. Zollikofen spielfrei.

West I: Solothurn - Biel 4:2. Neuchâtel - Grenchen 4½:1½. SK Biel - Tramelan 5:1. Val-de-Travers spielfrei.

West II: Amateurs III - Renens 2:4. Genève - Cavaliers Fous 1:5. Joueur - Romont 4:2. Bois-Gentil - Amateurs II 2½:3½.

West III: Cercle Valaisan - Echallens 5:1. Vevey - Valais 3½:2½. Sion - Prilly 4:2. Grand Echiquier spielfrei.

West IV: Nyon - Echallens 3:3. Ecole d'Echecs - Prilly 1:5.

4. Liga

Ost I: Wil - Toggenburg 1:5. Flawil - Rapperswil-Jona 3½:2½. Bodan - Triesen 6:0 f. Herrliberg spielfrei.

Ost II: Réti - Triesen 2:4. Schaffhausen/Munot - SK Markus Regez 4½:1½. Illnau-Effretikon - Bodan 4:2.

Zentral I: Wettswil - UBS 2:4. Langnau a/A - Stäfa 4:2. Dübendorf - Letzi 2:4. Felidae Zürich - Schlieren 2½:3½.

Zentral II: Emmenbrücke - Freiamt 3:3. Altdorf - Teuta Luzern 2½:3½.

Zentral III: Baden - Brugg 4½:1½. DSSP - Rhy 5:1. Zürich - Döttingen-Klingnau 2:4.

Nordwest I: Neu-Allschwil - Roche 3½:2½. DSSP - Zofingen 4:2.

Nordwest II: Thun - Bümpliz 4:2. Brig - Schwarz-Weiss Bern 1½:4½.

West I: Mett-Madretsch - La Chaux-de-Fonds 4:2. Romont - Neuchâtel 4:2. Areuse - Bulle 3½:2½. Payerne spielfrei.

West II: Nyon - Ecole d'Echecs 1:5. Tigran Petrossian - Valais 5:1. Cercle Valaisan - Echallens 4½:1½. Payerne - Grand Echiquier 1½:4½.

West III: Sarrazin - Morges 2½:3½. Ville - Bois-Gentil IV 3½:2½. Bois-Gentil III - Cavaliers Fous 2½:3½. Genève - Plainpalais ½:5½.


3. SMM-Runde: Gligoric, Nimzowitsch, Court und Schwarz-Weiss Bern II gewinnen die vier 1.-Liga-Spitzenkämpfe  

von Markus Angst

In der 3. SMM-Runde setzte 1.-Liga-Zentralgruppen-Leader Nimzowitsch Zürich erstmals IM Roland Ekström, vierfacher Schweizer Meister und Überraschungszweiter an der letztjährigen Schweizer Meisterschaft in Grächen, ein.

ma - In der 3. Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) kam es in der 1. Liga in drei Gruppen zu vier Spitzenkämpfen zwischen ungeschlagenen Teams.

In der Ostgruppe gewann Gligoric gegen Aufsteiger Winterthur III gleich 5½:2½. Damit übernahmen die Zürcher die alleinige Tabellenspitze, weil der bisherige Co-Leader Sprengschach Wil/SG gegen Pfäffikon/ZH 3:5 verlor. In der Zentralgruppe schlug Nimzowitsch Zürich Absteiger Olten 5:3 und verteidigte damit die Tabellenführung. Und in der Nordwestgruppe weisen Court (4½:3½ gegen Absteiger Bern) und Absteiger Schwarz-Weiss Bern II (6½:1½ gegen Aufsteiger Birseck) nach ihren Spitzenkampf-Siegen weiterhin das Punktemaximum auf.

Einen grossen Zusammenschluss an der Tabellenspitze gab es in der Westgruppe. Weil die beiden bisherigen Ex-aequo-Spitzenreiter Amateurs Genf (3½:4½ gegen Köniz-Bubenberg) und Thun (2:6 gegen Genf II) verloren, sind nun mit Amateurs, Genf II, Köniz-Bubenberg, Thun (alle 4), Absteiger Bois-Gentil Genf und Aufsteiger Valais (je 3) nicht weniger als sechs Teams nur durch einen Punkt getrennt. Mit Chur, den beiden Aufsteigern Zug und Jura sowie dem freiwilligen Absteiger Neuenburg ist in jeder Gruppe noch je eine Equipe punktelos.

In der 3. Runde tauchten in der drittobersten Spielklasse bei zwei Stadtzürcher Klubs erstmals zwei grosse Namen auf. Bei Gligoric, das ausserdem mit dem serbischen GM Dejan Pikula spielt, gab der 2628 ELO aufweisende ukrainische Grossmeister Andrej Wowk (26) gegen Winterthur III sein Debüt – und gewann am zweiten Brett gegen Sarah Krenz. Und Nimzowitsch setzte gegen Olten erstmals den 61-jährigen IM Roland Ekström (2375 ELO) ein. Das Duell am ersten Brett zwischen dem vierfachen Schweizer Meister und Überraschungszweiten an der letztjährigen Schweizer Meisterschaft in Grächen und dem vierfachen Bundesmeister FM Bruno Kamber (2314 ELO) endete unentschieden.

1. Liga, Ost

Pfäffikon/ZH - Sprengschach Wil/SG 5:3 (Utzinger - Meier 0:1, Hugentobler - Bosshard ½:½, Künzli - Demiraj 1:0, Gosch - Grob 0:1, Tscherrig - Karrer 1:0, Wanner - Dhenin ½:½, Joller - Seiler 1:0, Scheidegger - Lorenzi 1:0).

Gligoric Zürich - Winterthur III 5½:2½ (Rasovic - Bichsel 0:1, Wowk - Krenz 1:0, Pikula - Jähn 1:0, Bussard - Kreutzmann ½:½, Schenker - Gloor ½:½, M. Mikavica - Liebhart 1:0, Kügel - Freuler 1:0, Gordic - Rapold ½:½).

Wädenswil - St. Gallen III 6:2 (Bodmer - Wittenbrock 1:0, Szakolczai - Eisenbeiss 1:0, Blattner - Schoch ½:½, Martin - Rusconi ½:½, Wahl - Sandholzer 1:0, Walter - Heinlin ½:½, Georgiadis - Schneider 1:0, Rutten - Keel ½:½).

Bodan Kreuzlingen II - Chur 5½:2½ (Schädler - Bischofberger ½:½, Johne - Wyss ½:½, Zeiler - Butzerin 0:1, Knaus - Bosshard 1:0, Norgauer - Schaad 1:0, Hirzel - Schmid 1:0, Frank - Michel 1:0, Georgiev - Szepessy ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Gligoric 6 (17½). 2. Sprengschach 4 (15½). 3. Winterthur III 4 (13½). 4. Bodan II 3 (12½). 5. Pfäffikon 3 (11½). 6. Wädenswil 2 (11). 7. St. Gallen III 2 (9½). 8. Chur 0 (5).

Partien der 4. Runde (26. Mai): Sprengschach - Gligoric, Bodan II - Winterthur III, Pfäffikon - Wädenswil, Chur - St. Gallen III.

1. Liga, Zentral

Nimzowitsch Zürich - Olten 5:3 (Ekström - B. Kamber ½:½, Bäumer - R. Angst 1:0, Toenz - Claverie 0:1, Myers - Holzhauer 1:0, Drechsler - Hänggi 1:0, Agushi - Senn ½:½, Tanner - Kupper ½:½, Schultheiss - Reist ½:½).

St. Gallen II - Zug 4½:3½ (Völker - Zweifel 0:1, Chennaoui - Dürig ½:½, Potterat - Horvath ½:½, Mannhart - Zuber ½:½, Schmuki - Wilhelm 1:0, Bischoff - Voinikonis 1:0, Rexhepi - Marty 0:1, Nyffenegger - Leuthold 1:0).

Zürich III - Trubschachen II 2½:5½ (Kummle - Plesec ½:½, Haufler - Adler ½:½, Issler - Lazar 0:1, Walser - Lipecki 0:1, Studer - Müller 1:0, Haas - St. Thuner ½:½, Haas - Künzi 0:1, Siegfried - Si. Thuner 0:1).

Luzern III - Lenzburg 3½:4½ (Portmann - Walti 0:1, Benmia - Backlund ½:½, P. Lötscher - Wiesinger 1:0, S. Bucher - Schmid 1:0, Züsli - Oze ½:½, Krasniqi - Wigger 0:1, Schwammberger - Barth 0:1, Speck - P. Bucher ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Nimzowitsch 6 (15). 2. St. Gallen II 5 (13). 3. Trubschachen II 4 (13½). 4. Olten 3 (12). 5. Luzern III 2 (11). 6. Lenzburg und Zürich III je 2 (10½). 8. Zug 0 (10½).

Partien der 4. Runde (26. Mai): Nimzowitsch - St. Gallen II, Trubschachen II - Zug, Olten - Luzern III, Lenzburg - Zürich III.

1. Liga, Nordwest

Bern - Court 3½:4½ (Fejzullahu - Bellahcene 0:1, Schlegel - Flick 0:1, Ramseyer - Lerch 0:1, Gast - El-Maïs 1:0, Schaffner - Wenger 1:0, Monteforte - Unternährer ½:½, Musaelyan - R. Gerber 1:0, Schneider - L. Gerber 0:1).

Birseck - Schwarz-Weiss Bern II 1½:6½ (Lumsdon - Ramseyer 0:1, Zanetti - Martin 0:1, Sterkman - Leutwyler 1:0, Herzig - Curien 0:1, Fatzer - Rickly 0:1, Bohrer - Nazarenus 0:1, Amado-Blanco - Holzgrewe ½:½, Mattmann - Urwyler 0:1).

Basel - Riehen III 3:5 (Schwing - Heinz ½:½, J. Cuénod - Wirz 0:1, Melkumjanc - Erismann 1:0, Arnaiz - Pfau 0:1, Jost - R. Staechelin 0:1, Baumann - Brait 1:0, Visnjic - K. Achatz 0:1, Gerschwiler - M. Achatz ½:½).

Jura - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2½:5½ (Furrer - Dorofejew 1:0, Nobs - Eppinger 0:1, Simon - Ammann 0:1, Perret - Weidt ½:½, Nappez - Müller 0:1, Klopfenstein - Morath 0:1, Michel - Andjelkovic ½:½, Babey - Jovanovic ½:½).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Schwarz-Weiss II 6 (16). 2. Court 6 (15½). 3. Bern 4 (13). 4. Birseck 3 (10½). 5. Riehen III 2 (11½). 6. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2 (11). 7. Basel 1 (10). 8. Jura 0 (8½).

Partien der 4. Runde (26. Mai): Bern - Schwarz-Weiss II, Court - Jura, Riehen III - Birseck, Basel - Birsfelden/Beider Basel/Rössli.

1. Liga, West

Köniz-Bubenberg - Amateurs Genf 4½:3½ (Kaszas - Boffa 0:1, Novalic - Le Bourhis 1:0, Clausen - Bouilloux ½:½, Riesen - Fröschl 0:1, Freiburghaus - Schaerer 1:0, Gautschi - Durand 1:0, Hefti - Liu 0:1, Vermin - Keinan 1:0).

Genf II - Thun 6:2 (Landenbergue - Engelberts 1:0, Gerber - Meyer 1:0, Geiser - Bellmann 1:0, Gurtner - Kalbermatter ½:½, Sudan - Roth ½:½, Delmonico - Künzli 0:1, Frei - Eggenberger 1:0, P. Delpin - R. Stucki 1:0).

Bois-Gentil Genf - Valais 4:4 (Schmid - L. Zaza 1:0, Bogousslavsky - Nüesch 0:1, Cadei - Darbellay ½:½, Kupalov - Besse 0:1, Müllhaupt - Moret ½:½, Bieri - P. Perruchoud ½:½, Rincon - Tordeur 1:0, Katona - Delacroix ½:½).

Neuenburg - Echallens II 3:5 (Robert - Duratti ½:½, Leuba - Cé. Grillon ½:½, Terraz - Monthoux 1:0, Hauser - Lopez 0:1, Hasler - Bertola ½:½, Banderet - Perréard ½:½, Galerne - Cordey 0:1, Schwarz - Coletta 0:1).

Rangliste nach 3 Runden: 1. Amateurs 4 (16). 2. Genf II 4 (15). 3. Köniz-Bubenberg 4 (12). 4. Thun 4 (11½). 5. Bois-Gentil 3 (13). 6. Valais 3 (12½). 7. Echallens II 2 (9). 8. Neuenburg 0 (7).

Partien der 4. Runde (26. Mai): Thun - Amateurs, Echallens II - Genf II, Valais - Köniz-Bubenberg, Bois-Gentil - Neuenburg.

2. Liga

Ost I: Aadorf - Buchs 4:2. Flawil - Winterthur 2:4. Engadin - Glarus 3:3. Uzwil - Bodan 4:2.

Ost II: Winterthur - Baden 3:3. Chessflyers - Höngg 2:4. Wil - Rapperswil-Jona 4½:1½. Gligoric - Réti 3:3.

Zentral I: Zimmerberg - Goldau-Schwyz 2½:3½. Oberglatt - Dübendorf 1:5. Wollishofen - Nimzowitsch 2:4. Embrach - UBS 5:1.

Zentral II: Bellinzona - Massagno 2½:3½. Entlebuch - Zug 3½:2½. Springer - Tribschen 2½:3½. Letzi - Réti 2½:3½.

Nordwest I: Riehen - Novartis 4:2. Therwil - Luzern 3:3. Trümmerfeld - Birseck 3½:2½. Brugg - Roche 3:3.

Nordwest II: Bümpliz - Spiez 2:4. Brig - Kirchberg ½:5½. Zollikofen - Thun 3½:2½. Bern - Olten 2:4.

West I: SK Biel - La Chaux-de-Fonds 3½:2½. Jura - Riehen 4:2. Solothurn - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:4. Mett-Madretsch - Court 3:3.

West II: Grand Echiquier - Nyon 3½:2½. Bern - Crans-Montana 2:4. Fribourg - Payerne 4½:1½. Düdingen - Valais 5:1.

3. Liga

Ost I: St. Gallen - Frauenfeld 6:0 f. Romanshorn - Winterthur 5:1. Schaffhausen/Munot - Herisau 1:5.

Ost II: Schaffhausen/Munot - Chur 5:1. Frauenfeld - Herisau 3½:2½. Gonzen - Winterthur 5:1. Rheintal - spielfrei.

Ost III: Nimzowitsch - Wollishofen 3½:2½. Illnau-Effretikon - Pfäffikon 3½:2½. SK Markus Regez - Herrliberg 1:5. Réti - Winterthur 3½:2½.

Ost IV: Cham - Entlebuch 4½:1½. DSSP - Tribschen 0:6. Mutschellen - Nimzowitsch 0:6. Tre Valli - Zürich 5½:½.

Zentral I: Glattbrugg - Stäfa 3½:2½. Embrach - Glarus 2½:3½. Chessflyers - Dübendorf 3½:2½. March-Höfe - Sprengschach 4:2.

Zentral II: Baden - Brugg 3½:2½. Lenzburg - DSSP 6:0. Döttingen-Klingnau - Wädenswil 3:3. Zimmerberg - Säuliamt 3½:2½.

Zentral III: Réti - IBM 4½:1½. Baden - Baar 5:1. Escher Wyss Zürich - Zürich 2:4. Riesbach spielfrei.

Zentral IV: Baden - Sorab 5½:½. Baar - Zofingen 5½:½. Emmenbrücke - Freiamt 2:4. Luzern - Rontal 2½:3½.

Nordwest I: Muttenz - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 3½:2½. Reinach - Novartis 3:3. Trümmerfeld - Gundeldingen 3½:2½. Therwil - Liestal ½:5½.

Nordwest II: Oftringen - Olten 2½:3½. Basel - Birseck 3:3.

Nordwest III: Bantiger - Simme 2½:3½. Trubschachen - Solothurn 5:1. Thun - Münsingen 3:3. Langenthal spielfrei.

Nordwest IV: Fribourg - Belp 3:3. Bantiger - Schwarz-Weiss Bern 1:5. Payerne - Köniz-Bubenberg 5½:½. Zollikofen spielfrei.

West I: Solothurn - Biel 4:2. Neuchâtel - Grenchen 4½:1½. SK Biel - Tramelan 5:1. Val-de-Travers spielfrei.

West II: Amateurs III - Renens 2:4. Genève - Cavaliers Fous 1:5. Joueur - Romont 4:2. Bois-Gentil - Amateurs II 2½:3½.

West III: Cercle Valaisan - Echallens 5:1. Vevey - Valais 3½:2½. Sion - Prilly 4:2. Grand Echiquier spielfrei.

West IV: Nyon - Echallens 3:3. Ecole d'Echecs - Prilly 1:5.

4. Liga

Ost I: Wil - Toggenburg 1:5. Flawil - Rapperswil-Jona 3½:2½. Bodan - Triesen 6:0 f. Herrliberg spielfrei.

Ost II: Réti - Triesen 2:4. Schaffhausen/Munot - SK Markus Regez 4½:1½. Illnau-Effretikon - Bodan 4:2.

Zentral I: Wettswil - UBS 2:4. Langnau a/A - Stäfa 4:2. Dübendorf - Letzi 2:4. Felidae Zürich - Schlieren 2½:3½.

Zentral II: Emmenbrücke - Freiamt 3:3. Altdorf - Teuta Luzern 2½:3½.

Zentral III: Baden - Brugg 4½:1½. DSSP - Rhy 5:1. Zürich - Döttingen-Klingnau 2:4.

Nordwest I: Neu-Allschwil - Roche 3½:2½. DSSP - Zofingen 4:2.

Nordwest II: Thun - Bümpliz 4:2. Brig - Schwarz-Weiss Bern 1½:4½.

West I: Mett-Madretsch - La Chaux-de-Fonds 4:2. Romont - Neuchâtel 4:2. Areuse - Bulle 3½:2½. Payerne spielfrei.

West II: Nyon - Ecole d'Echecs 1:5. Tigran Petrossian - Valais 5:1. Cercle Valaisan - Echallens 4½:1½. Payerne - Grand Echiquier 1½:4½.

West III: Sarrazin - Morges 2½:3½. Ville - Bois-Gentil IV 3½:2½. Bois-Gentil III - Cavaliers Fous 2½:3½. Genève - Plainpalais ½:5½.


SMM: Réti zwackt Genf einen Punkt ab – Titelverteidiger Winterthur, Vizemeister Zürich und Luzern mit dem Punktemaximum

von Markus Angst

Schweizer Meisterin WFM Lena Georgescu hatte mit dem Sieg gegen Alfredo Cacciola in ihrer allersten Nationalliga-A-Partie wesentlichen Anteil am knappen 4½:3½-Erfolg von Luzern gegen Mendrisio.

ma - Überraschung in der 2. Nationalliga-A-Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) Réti Zürich, lediglich die Nummer 6 der Startrangliste, trotzte Topfavorit Genf ein 4:4-Unentschieden ab. Der Meister von 2011, 2013 und 2014 führte nach Beendigung von fünf Partien gar 4:1. Doch dann retteten IM Alexandre Vuilleumier (gegen FM Kaspar Kappeler), IM Clovis Vernay (gegen IM Christian Maier) und GM Jean-Noël Riff (gegen GM Joe Gallagher) mit ihren drei Siegen den Genfern noch einen Punkt.

Die drei anderen Meisterschaftsanwärter blieben hingegen siegreich – wenn auch unterschiedlich souverän. Titelverteidiger Winterthur schlug auch ohne seinen indischen Topspieler GM Pentala Harikrishna nach Echallens auch den zweiten Aufsteiger St. Gallen 7:1. Vizemeister Zürich kam gegen Echallens nur zu einem mühsam erkämpften 5:3-Erfolg. Und Luzern gewann gegen Mendrisio gar mit dem knappmöglichsten Resultat (4½:3½).

Wesentlichen Anteil am Sieg der Innerschweizer hatten wiederum die Junioren. Die amtierende Schweizer Meisterin WFM Lena Georgescu in ihrer allersten Nationalliga-A-Partie gewann ebenso wie FM Davide Arcuti, während FM Fabian Bänziger remisierte. Die Tessiner schrammten nur knapp an einer Sensation vorbei. Denn IM Fabio Bellini (gegen GM Noël Studer) und IM Emiliano Aranovitch (gegen GM Robert Hübner) standen an den beiden ersten Brettern besser, mussten sich aber mit einem Remis zufriedengeben. In der nächsten Runde am 29. April trifft Luzern im ersten Spitzenkampf der noch jungen Saison auf Winterthur.

Seinen ersten Sieg (5:3) feierte Riehen gegen Wollishofen, das ebenso wie Mendrisio, Echallens und St. Gallen noch punktelos ist.

In der Nationalliga-B-Ostgruppe wurde NLA-Absteiger Bodan gerupft. Nachdem die Kreuzlinger in der Startrunde gegen Aufsteiger Wollishofen II noch zu einem glücklichen 5:3-Sieg gekommen waren, mussten sie sich nun gegen Zürich II mit einem 4:4-Unentschieden begnügen. Es hätte für sie gar noch schlimmer kommen. Denn IM Alfred Weindl (gegen Daniel Fischer) und Michael Schmid (gegen Boris Haufler) standen auf Verlust, retteten sich aber noch in ein Unentschieden bzw. in einen Sieg. Als einzige Mannschaft hat Solothurn zweimal gewonnen – in der 2. Runde souverän mit 6½:1½ gegen Wollishofen II. Tribschen (4:4 im Derby gegen Luzern II), Bodan und Zürich II folgen mit einem Zähler Rückstand. Noch punktelos sind Luzern II (dem der Zähler gegen Tribschen wegen Einsatzes eines nicht spielberechtigten Spielers abgezogen wurde) und Wollishofen II.

In der Westgruppe hielten sich die vier Favoriten auf den Gruppensieg schadlos. Die verlustpunktlosen Schwarz-Weiss Bern (6:2 gegen Aufsteiger Sion), Trubschachen (5½:2½ gegen Riehen II) und Nyon (5:3 gegen Aufsteiger Therwil) gewannen ebenso wie das einen Zähler zurückliegende Vevey (4½:3½ gegen Aufsteiger Biel). In der 3. Runde am 29. April kommt es mit Schwarz-Weiss - Vevey zum ersten Direktduell der vier Aufstiegsanwärter. Neben den beiden Neulingen Biel und Therwil ist auch Sorab Basel (3½:4½-Niederlage gegen Payerne) noch punktelos).

In der 1. Liga sind nach zwei Runden noch je neun Mannschaften verlustpunktfrei und punktelos. Das Punktemaximum weisen Sprengschach Wil/SG, Gligoric Zürich, Aufsteiger Winterthur III (alle Ostgruppe), Nimzowitsch Zürich (als einziges Team in der Zentralgruppe), Court, die beiden Absteiger Bern und Schwarz-Weiss Bern II (alle Nordwestgruppe), Amateurs Genf und Thun (beide Westgruppe) auf. Gligoric scheint der Wechsel von der Zentral- in die Ostgruppe gutgetan zu haben. Die mit Grossmeister Dejan Pikula spielenden Zürcher, die ihren Platz in der 1. Liga nur dank des Rückzugs von Bellinzona in die 2. Liga behalten konnten, holten letzte Saison als Siebtplatzierte nur 2 Punkte – jetzt sind es bereits doppelt so viele. Von den neun (Co-)Leadern haben Sprengschach und Amateurs am meisten Einzelpunkte (je 12½) erkämpft.

Ungeschlagen sind auch noch die je 3 Punkte totalisierenden Absteiger Olten, St. Gallen II (beide Zentral) und Aufsteiger Birseck (Nordwest). Das Punktekonto noch nicht eröffnet haben Wädenswil, Chur (beide Ost), die beiden Aufsteiger Zug und Lenzburg (beide Zentral), Riehen III, Aufsteiger Jura, Birsfelden/Beider Basel/Rössli (alle Nordwest), Echallens II und der freiwillige Absteiger Neuenburg (beide West).

Nationalliga A

Winterthur - St. Gallen 7:1 (Georgiadis - M. Novkovic 1:0, Forster - N. Fecker 1:0, Gähwiler - Leutwyler ½:½, Jenni - Potterat 1:0, Kaczmarcyk - Giesinger 1:0, Ballmann - J. Novkovic 1:0, Balcerak - Salerno 1:0, Hasenohr - Thaler ½:½).

Réti Zürich - Genf 4:4 (Bogner - Sokolow 1:0, Stojanovic - Fontaine 1:0, Gallagher - Riff 0:1, Maier - Vernay 0:1, Degtjarew - Miralles 1:0, Kappeler - Vuilleumier 0:1, Antognini - Landenbergue ½:½, Gantner - Gerber ½:½).

Mendrisio - Luzern 3½:4½ (Bellini - Studer ½:½, Aranovitch - Hübner ½:½, Patuzzo - V. Atlas 1:0, Zujew - Kurmann ½:½, Vezzosi - Bänziger ½:½, Mantovani - R. Lötscher ½:½, Astengo - Arcuti 0:1, Cacciola - Georgescu 0:1).

Echallens - Zürich 3:5 (Sermier - Bauer 0:1, Colmenares - Pelletier ½:½, Botta - Vogt ½:½, Bondar - Hug 0:1, Buss - Jon. Rosenthal ½:½, Vianin - Mutschnik 0:1, Pahud - Friedrich ½:½, A. Meylan - Grünenwald 1:0).

Riehen - Wollishofen 5:3 (Ragger - Kessler 1:0, Heimann - Prusikin ½:½, Renet - R. Moor 1:0, Breder - Gähler ½:½, Georgiadis - O. Moor ½:½, Turdyev - Mäser ½:½, Cvitan - Hochstrasser ½:½, Flückiger - Umbach ½:½).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Winterthur 4 (14). 2. Luzern und Zürich je 4 (10). 4. Genf 3 (11). 5. Réti 3 (10). 6. Riehen 2 (7½). 7. Wollishofen 0 (6). 8. Mendrisio 0 (4½). 9. Echallens 0 (4). 10. St. Gallen 0 (3).

Partien zum Nachspielen:

Partien der 3. Runde (29. April): Luzern - Winterthur, Zürich - Réti, Genf - St. Gallen, Riehen - Mendrisio, Wollishofen - Echallens.

Nationalliga B, Ost

Tribschen - Luzern II 4:4 (Kovac - Rusev 0:1, Cremer - Belezky 0:1, Räber - Wüest ½:½, Gabersek - Mühlebach ½:½, Fischer - D. Atlas ½:½, Hoffmann - Kaufmann 1:0, Neubert - Forestier ½:½, Herzog - Portmann 1:0). – Luzern II wird der Mannschaftspunkt abgezogen, weil Portmann nicht spielberechtigt war (er war am Vortag für das erste Brett im 1.-Liga-Match Zug - Luzern III gemeldet, verlor jedoch forfait, wonach laut SMM-Reglement in der gleichen Runde kein Einsatz mehr erlaubt ist).

Bodan Kreuzlingen - Zürich II 4:4 (Zeller - Goldstern ½:½, Hommeles - Silberring ½:½, Weindl - Fischer ½:½, Wildi - Berset ½:½, Kühn - Preziuso 1:0, Schmid - Haufler 1:0, Fessler - Kummle 0:1, Plüss - Walser 0:1).

Solothurn - Wollishofen II 6½:1½ (Hakimifard - Kambor 1:0, Habibi - Douguet 1:0, Schwägli - Schmidbauer 1:0, S. Muheim - Kohli ½:½, Schiendorfer - Bous 1:0, Fischer - Frank 0:1, Krebs - von Flüe 1:0, Post - Schott 1:0).

Réti Zürich II - Wettswil 3:5 (Huss 0:1 f., Wüthrich - Ph. Aeschbach 0:1, Wyss - Rüetschi 0:1, Haas - Georges ½:½, Lou - Christen ½:½, Porras Campo - W. Aeschbach 0:1, Levrand - Bieri 1:0, Pfister - Heldner 1:0).

Winterthur II - Baden 4:4 (Kauch - Snuverink ½:½, Gattenlöhner - Düssel 1:0, Kelecevic - Milosevic ½:½, Borner - Bouclainville 1:0, Zollinger - Eschholz ½:½, Hirzel - Rodic 0:1, Jähn - Suter ½:½, Krenz - Valencak 0:1).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Solothurn 4 (11½). 2. Tribschen 3 (9½). 3. Bodan 3 (9). 4. Zürich II 3 (8½). 5. Wettswil 2 (8). 6. Réti II 2 (7½). 7. Baden 1 (7½). 8. Winterthur II 1 (6½). 9. Luzern II 0 (7½). 10. Wollishofen II 0 (4½).

Partien der 3. Runde (29. April): Solothurn - Winterthur II, Wollishofen II - Tribschen, Luzern II - Bodan, Zürich II - Réti II, Baden - Wettswil.

Nationalliga B, West

Sion - Schwarz-Weiss Bern 2:6 (D. Philippoz - Milov 0:1, Morand - Klauser 0:1, Emery - Leutwyler ½:½, Popescu - Salzgeber ½:½, Riand - Turkmani 0:1, Paladini - Balzer ½:½, Roduit - Rickly 0:1, C. Philippoz - Urwyler ½:½).

Riehen II - Trubschachen 2½:5½ (Metz - Kaenel ½:½, Herbrechtsmeier - Filipovic 0:1, Pommerehne - Drabke 0:1, Giertz - Simon ½:½, Wirz - Milosevic ½:½, Erismann - G. Heinatz ½:½, Luginbühl - M. Heinatz ½:½, Deubelbeiss - Haldemann 0:1).

Therwil - Nyon 3:5 (Pfrommer - Ondozi ½:½, Faraone - N’Guyen 1:0, Schröter - Rasch 0:1, Häner - Guex ½:½, Grünberger - Michaud 1:0, Jud - Schweitzer 0:1, Seitz - Sermier 0:1, Lo Presti - Ferrier 0:1).

Biel - Vevey 3½:4½ (Georg - Burnier ½:½, Kudryavtsev - Kolly 1:0, Lienhard - Jacot ½:½, Rohrer - Borzakian 0:1, Lucca - Dousse 1:0, Bracher - François 0:1, Wiesmann - Bigler ½:½, Bürki - Chervet 0:1).

Sorab Basel - Payerne 3½:4½ (Stankovic - Gendre ½:½, Matovic - S. Stoeri 0:1, P. Miletic - Duruz ½:½, Bojic - L. Stoeri 0:1, Vuksanovic - Hofmann 1:0, Jovanovic - Zarri 0:1, Hänggi - Schneuwly 1:0, M. Miletic - Overney ½:½).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Schwarz-Weiss 4 (11½). 2. Trubschachen 4 (10½). 3. Nyon 4 (10). 4. Vevey 3 (8½). 5. Riehen II 2 (8). 6. Payerne 2 (7). 7. Sion 1 (6). 8. Biel 0 (6½). 9. Sorab und Therwil je 0 (6).

Partien der 3. Runde (29. April): Schwarz-Weiss - Vevey, Sion - Trubschachen, Sorab - Nyon, Riehen II - Therwil, Payerne - Biel

1. Liga, Ost

Wädenswil - Sprengschach Wil/SG 2:6 (Szakolczai - Kaufmann 0:1, Bantea - M. Sprenger 0:1, Martin - Meier 0:1, Bodmer - Bosshard 1:0, Walter - Grob 0:1, Blattner - Lorenzi 1:0, Eggmann - Dhenin 0:1, Georgiadis - Kohler 0:1).

Winterthur III - Pfäffikon/ZH 5½:2½ (D. Mäder - Gosch ½:½, Bichsel - Künzli 1:0, Klaus - Hugentobler 0:1, Vogt - Joller 1:0, Gloor - Huss ½:½, Kreutzmann - Wanner 1:0, Freuler - Ch. Mäder 1:0, Wilkins - Utzinger ½:½).

Chur - Gligoric Zürich 1:7 (S. Adzic - Pikula 0:1, Bischofberger - Bussard 0:1, Binggeli - M. Mikavica 0:1, Rupp - Rasovic 0:1, Wyss - D. Mikavica ½:½, Bosshard - Gordic 0:1, A. Adzic - Milovanovic ½:½, Axelrod - Rakazovic 0:1).

St. Gallen III - Bodan Kreuzlingen II 5:3 (Sandholzer - Knödler 0:1, Käppeli - Schädler 0:1, Rusconi - Norgauer 1:0, Wittenbrock - Knaus 1:0, Schoch - Heckmann 1:0, Heinlin - Hirzel ½:½, Schneider - Bruttel 1:0, J. Fecker - Georgiev ½:½).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Sprengschach 4 (12½). 2. Gligoric 4 (12). 3. Winterthur III 4 (11). 4. St. Gallen III 2 (7½). 5. Bodan II 1 (7). 6. Pfäffikon 1 (6½). 7. Wädenswil 0 (5). 8. Chur 0 (2½).

Partien der 3. Runde (28. April): Pfäffikon - Sprengschach, Gligoric - Winterthur III, Wädenswil - St. Gallen III, Bodan II - Chur.

1. Liga, Zentral

Trubschachen II - Nimzowitsch Zürich 3:5 (Plesec - Toenz ½:½, Lipecki - Bäumer ½:½, Ramseier - Myers ½:½, St. Thuner - Schultheiss 0:1, Lazar - Tanner ½:½, Künzi - Wyttenbach 0:1, Felder - Isler 0:1, Sivanandan - Vifian 1:0).

St. Gallen II - Zürich III 4½:3½ (Chennaoui - Jung 1:0, Hofer - Issler ½:½, Mannhart - Trümpler ½:½, Jenal - Brandis 0:1, Klings - Studer 1:0, Schmuki - Deveci ½:½, Bischoff - Hug 0:1, Rexhepi - Labelle 1:0).

Olten - Lenzburg 5:3 (B. Kamber - Backlund 1:0, R. Angst - Walti ½:½, Claverie - Schmid 1:0, Holzhauer - Killer 0:1, Kupper - Wiesinger 0:1, Senn - Barth ½:½, Reist - Wigger 1:0, O. Angst - Burri 1:0).

Zug - Luzern III 3½:4½ (Horvath 1:0 f., Dürig - Benmia 0:1, Wilhelm - Deuber 0:1, Marty - Bucher 0:1, Leuthold - Schmid 1:0, Voinikonis - Züsli 1:0, Lee - Speck ½:½, Zuber - Schwammberger 0:1).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Nimzowitsch 4 (10). 2. Olten 3 (9). 3. St. Gallen II 3 (8½). 4. Trubschachen II und Zürich III je 2 (8). 6. Luzern III 2 (7½). 7. Zug 0 (7). 8. Lenzburg 0 (6).

Partien der 3. Runde (28. April): Nimzowitsch - Olten, St. Gallen II - Zug, Zürich III - Trubschachen II, Luzern III - Lenzburg.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - Court 3:5 (Heinz - Unternährer 1:0, Ditzler - Lerch 0:1, Schambach - Flick 0:1, Balg - R. Gerber ½:½, K. Achatz - L. Gerber ½:½ Widmer - Eschmann 0:1, M. Achatz - Zingg ½:½, Burkhardt - Maître ½:½).

Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Bern 3½:4½ (Dorofejew - Fejzullahu 0:1, Eppinger - Horber ½:½, Ammann - N. Ramseyer ½:½, Weidt - Monteforte 1:0, Morath - Gast ½:½, Andjelkovic - Schneider 1:0, Steiner - Musaelyan 0:1, Jovanovic - Marti 0:1).

Birseck - Basel 4:4 (Aerni - Prill 1:0, Lumsdon - Schwing 0:1, Sommerhalder - Merkel 1:0, Sterkman - Gervasoni ½:½, Zanetti - Magri 1:0, Borer - Jost ½:½, Herzig - Gosteli 0:1, Mattmann - Ellenbroek 0:1).

Schwarz-Weiss Bern II - Jura 5:3 (Ollenberger - Furrer 1:0, Curien - Nobs 0:1, Nazarenus - Simon 1:0, Th. Ramseyer - Perret ½:½, Berger - Nappez 1:0, Kuert - Gertsch 0:1, Hofmann - Michel ½:½, Holzgrewe - Lachausse 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Court 4 (11). 2. Bern 4 (9½). 3. Schwarz-Weiss II 4 (9½). 4. Birseck 3 (9). 5. Basel 1 (7). 6. Riehen III 0 (6½). 7. Jura 0 (6). 8. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 0 (5½).

Partien der 3. Runde (28. April): Bern - Court, Birseck - Schwarz-Weiss II, Basel - Riehen III, Jura - Birsfelden/Beider Basel/Rössli.

1. Liga, West

Amateurs Genf - Valais 6:2 (Boffa - Nüesch 0:1, Fröschl - L. Zaza 1:0, Le Bourhis - P. Perruchoud 1:0, Fulpius - Darbellay 0:1, Cesareo - Delacroix 1:0, Barbet - Maret 1:0, Graells - B. Perruchoud 1:0, Liu - A. Zaza 1:0).

Thun - Köniz-Bubenberg 5:3 (Engelberts - Kaszas 1:0, Bellmann - Novalic 0:1, Kalbermatter - Riesen 1:0, Meyer - Clausen 1:0, R. Stucki - Freiburghaus 0:1, Jost - Gautschi 0:1, K. Stucki - Hefti 1:0, Finger - Freiburghaus 1:0).

Neuenburg - Genf II 2½:5½ (Ermeni - Kovacevic ½:½, Terraz - Fioramonti ½:½, Hauser - Delmonico ½:½, Holveck - Geiser 0:1, Banderet - Gurtner ½:½, Galerne - Lu 0:1, Schwarz - P. Delpin ½:½, Langel - Frei 0:1).

Echallens II - Bois-Gentil Genf 2½:5½ (Cé. Grillon - Joie 0:1, Duratti - Masserey ½:½, Stroppa - Schmid ½:½, Monthoux - Müllhaupt 0:1, Lopez - Kupalov 0:1, Bertola - De La Rosa ½:½, Coletta - Nawrocki ½:½, Perréard - Bieri ½:½).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Amateurs 4 (12½). 2. Thun 4 (9½). 3. Bois-Gentil und Genf II je 2 (9). 5. Valais 2 (8½). 6. Köniz-Bubenberg 2 (7½). 7. Echallens II und Neuenburg je 0 (4).

Partien der 3. Runde (28. April): Köniz-Bubenberg - Amateurs, Genf II - Thun, Bois-Gentil - Valais, Neuenburg - Echallens II.

2. Liga

Ost I: Glarus - Aadorf 4:2. Buchs - Flawil 3½:2½. Bodan - Engadin 4:2. Winterthur - Uzwil 3:3.

Ost II: Chessflyers - Wil 6:0. Réti - Höngg 2:4. Baden - Gligoric 1½:4½. Winterthur - Rapperswil-Jona 3:3.

Zentral I: Goldau-Schwyz - Embrach 3½:2½. Zimmerberg - Nimzowitsch 3:3. Dübendorf - Wollishofen 4½:1½. UBS - Oberglatt 4:2.

Zentral II: Réti - Bellinzona 3½:2½. Entlebuch - Springer 3½:2½. Zug - Letzi 2½:3½. Massagno - Tribschen 3:3.

Nordwest I: Therwil - Birseck 3:3. Novartis - Brugg 2:4. Trümmerfeld - Riehen 3½:2½. Roche - Luzern 4:2.

Nordwest II: Kirchberg - Bern 3½:2½. Bümpliz - Thun 2½:3½. Olten - Zollikofen 5:1. Spiez - Brig 3½:2½.

West I: La Chaux-de-Fonds - Jura 4½:1½. Riehen - Court 2½:3½. Solothurn - SK Biel 5:1. Mett-Madretsch - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1:5.

West II: Nyon - Bern 4:2. Valais - Grand Echiquier 1½:4½. Payerne - Düdingen 1:5. Crans-Montana - Fribourg 0:6.

3. Liga

Ost I: Frauenfeld - Schaffhausen/Munot 2½:3½. Herisau - Winterthur 4:2. St. Gallen - Romanshorn 4:2.

Ost II: Herisau - Rheintal 4:2. Chur - Frauenfeld 2:4. Winterthur - Schaffhausen/Munot 2½:3½. Gonzen spielfrei.

Ost III: Illnau-Effretikon - SK Markus Regez 5:1. Wollishofen - Réti 3½:2½. Winterthur - Herrliberg 0:6. Nimzowitsch - Pfäffikon 4:2.

Ost IV: Mutschellen - DSSP 1:5. Entlebuch - Tre Valli 2½:3½. Zürich - Tribschen 4:2. Nimzowitsch - Cham 3½:2½.

Zentral I: Stäfa - Chessflyers 5:1. Sprengschach - Glattbrugg 5:1. Glarus - March-Höfe 1:5. Dübendorf - Embrach 4½:1½.

Zentral II: Lenzburg - Zimmerberg 2½:3½. DSSP - Brugg 0:6. Wädenswil - Säuliamt 4:2. Baden - Döttingen-Klingnau 2½:3½.

Zentral III: Baden - Riesbach 4:2. IBM - Baar 4½:1½. Zürich - Réti 5:1. Escher Wyss spielfrei.

Zentral IV: Freiamt - Luzern 4½:1½. Zofingen - Rontal 3½:2½. Baden - Baar 1½:4½. Sorab - Emmenbrücke 1:5.

Nordwest I: Trümmerfeld - Birsfelden/Beider Basel/Rössli ½:5½. Gundeldingen - Novartis 1½:4½. Muttenz - Liestal 2:4. Therwil - Reinach 1½:4½.

Nordwest II: Olten - Basel 3½:2½. Birseck - Oftringen 1:5.

Nordwest III: Trubschachen - Simme 1:5. Solothurn - Langenthal ½:5½. Bantiger - Thun 3:3. Münsingen spielfrei.

Nordwest IV: Köniz-Bubenberg - Zollikofen 4:2. Schwarz-Weiss Bern - Fribourg 3:3. Belp - Payerne 4½:1½. Bantiger spielfrei.

West I: Biel - Grenchen 2½:3½. Solothurn - SK Biel 3:3. Tramelan - Val-de-Travers 2½:3½. Neuenburg spielfrei.

West II: Genève - Amateurs II 2:4. Joueur - Cavaliers Fous 3:3. Amateurs III - Bois-Gentil 2½:3½. Romont - Renens 2:4.

West III: Valais - Grand Echiquier 2:4. Prilly - Vevey 1:5. Echallens - Sion 2:4. Cercle Valaisan spielfrei.

West IV: Ecole d'Echecs - Echallens 2:4. Nyon - Prilly 2:4.

4. Liga

Ost I: Toggenburg - Bodan 5:1. Triesen - Herrliberg 0:6. Rapperswil-Jona - Wil 3:3. Flawil spielfrei.

Ost II: Triesen - SK Markus Regez 4:2. Illnau-Effretikon - Schaffhausen/Munot 3½:2½. Bodan - Réti 4½:1½.

Zentral I: Letzi - Felidae Zürich 6:0. Stäfa - Wettswil 5½:½. Schlieren - Langnau a/A 3:3. UBS - Dübendorf 5:1.

Zentral II: Freiamt - Altdorf 3:3. Teuta Luzern - Emmenbrücke 6:0.

Zentral III: Döttingen-Klingnau - Baden 2:4. Rhy - Zürich 3:3. DSSP - Brugg verschoben.

Nordwest I: DSSP - Neu-Allschwil 3:3. Zofingen - Roche 3:3.

Nordwest II: Brig - Bümpliz 3½:2½. Schwarz-Weiss Bern - Thun 3:3.

West I: Bulle - Mett-Madretsch 4:2. La Chaux-de-Fonds - Payerne 5:1. Neuchâtel - Areuse 3½:2½. Romont spielfrei.

West II: Ecole d'Echecs - Tigran Petrossian 3½:2½. Echallens - Payerne 2:4. Valais - Cercle Valaisan 2:4. Grand Echiquier - Nyon 4:2.

West III: Plainpalais - Bois-Gentil III 6:0. Bois-Gentil IV - Genève 1½:4½. Ville - Sarrazin 6:0. Cavaliers Fous - Morges verschoben auf 19. April.

 


2. SMM-Runde: noch neun 1.-Liga-Teams mit dem Punktemaximum  

von Markus Angst

Fabio Cesareo grüsst mit Amateurs Genf von der Tabellenspitze der 1.-Liga-Westgruppe.

ma - In der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) sind in der 1. Liga nach zwei Runden noch je neun Mannschaften verlustpunktfrei und punktelos.

Das Punktemaximum weisen Sprengschach Wil/SG, Gligoric Zürich, Aufsteiger Winterthur III (alle Ostgruppe), Nimzowitsch Zürich (als einziges Team in der Zentralgruppe), Court, die beiden Absteiger Bern und Schwarz-Weiss Bern II (alle Nordwestgruppe), Amateurs Genf und Thun (beide Westgruppe) auf.

Gligoric scheint der Wechsel von der Zentral- in die Ostgruppe gutgetan zu haben. Die mit Grossmeister Dejan Pikula spielenden Zürcher, die ihren Platz in der 1. Liga nur dank des Rückzugs von Bellinzona in die 2. Liga behalten konnten, holten letzte Saison als Siebtplatzierte nur 2 Punkte – jetzt sind es bereits doppelt so viele. Von den neun (Co-)Leadern haben Sprengschach und Amateurs am meisten Einzelpunkte (je 12½) erkämpft.

Ungeschlagen sind auch noch die je 3 Punkte totalisierenden Absteiger Olten, St. Gallen II (beide Zentral) und Aufsteiger Birseck (Nordwest). Das Punktekonto noch nicht eröffnet haben Wädenswil, Chur (beide Ost), die beiden Aufsteiger Zug und Lenzburg (beide Zentral), Riehen III, Aufsteiger Jura, Birsfelden/Beider Basel/Rössli (alle Nordwest), Echallens II und der freiwillige Absteiger Neuenburg (beide West).

1. Liga, Ost

Wädenswil - Sprengschach Wil/SG 2:6 (Szakolczai - Kaufmann 0:1, Bantea - M. Sprenger 0:1, Martin - Meier 0:1, Bodmer - Bosshard 1:0, Walter - Grob 0:1, Blattner - Lorenzi 1:0, Eggmann - Dhenin 0:1, Georgiadis - Kohler 0:1).

Winterthur III - Pfäffikon/ZH 5½:2½ (D. Mäder - Gosch ½:½, Bichsel - Künzli 1:0, Klaus - Hugentobler 0:1, Vogt - Joller 1:0, Gloor - Huss ½:½, Kreutzmann - Wanner 1:0, Freuler - Ch. Mäder 1:0, Wilkins - Utzinger ½:½).

Chur - Gligoric Zürich 1:7 (S. Adzic - Pikula 0:1, Bischofberger - Bussard 0:1, Binggeli - M. Mikavica 0:1, Rupp - Rasovic 0:1, Wyss - D. Mikavica ½:½, Bosshard - Gordic 0:1, A. Adzic - Milovanovic ½:½, Axelrod - Rakazovic 0:1).

St. Gallen III - Bodan Kreuzlingen II 5:3 (Sandholzer - Knödler 0:1, Käppeli - Schädler 0:1, Rusconi - Norgauer 1:0, Wittenbrock - Knaus 1:0, Schoch - Heckmann 1:0, Heinlin - Hirzel ½:½, Schneider - Bruttel 1:0, J. Fecker - Georgiev ½:½).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Sprengschach 4 (12½). 2. Gligoric 4 (12). 3. Winterthur III 4 (11). 4. St. Gallen III 2 (7½). 5. Bodan II 1 (7). 6. Pfäffikon 1 (6½). 7. Wädenswil 0 (5). 8. Chur 0 (2½).

Partien der 3. Runde (28. April): Pfäffikon - Sprengschach, Gligoric - Winterthur III, Wädenswil - St. Gallen III, Bodan II - Chur.

1. Liga, Zentral

Trubschachen II - Nimzowitsch Zürich 3:5 (Plesec - Toenz ½:½, Lipecki - Bäumer ½:½, Ramseier - Myers ½:½, St. Thuner - Schultheiss 0:1, Lazar - Tanner ½:½, Künzi - Wyttenbach 0:1, Felder - Isler 0:1, Sivanandan - Vifian 1:0).

St. Gallen II - Zürich III 4½:3½ (Chennaoui - Jung 1:0, Hofer - Issler ½:½, Mannhart - Trümpler ½:½, Jenal - Brandis 0:1, Klings - Studer 1:0, Schmuki - Deveci ½:½, Bischoff - Hug 0:1, Rexhepi - Labelle 1:0).

Olten - Lenzburg 5:3 (B. Kamber - Backlund 1:0, R. Angst - Walti ½:½, Claverie - Schmid 1:0, Holzhauer - Killer 0:1, Kupper - Wiesinger 0:1, Senn - Barth ½:½, Reist - Wigger 1:0, O. Angst - Burri 1:0).

Zug - Luzern III 3½:4½ (Horvath 1:0 f., Dürig - Benmia 0:1, Wilhelm - Deuber 0:1, Marty - Bucher 0:1, Leuthold - Schmid 1:0, Voinikonis - Züsli 1:0, Lee - Speck ½:½, Zuber - Schwammberger 0:1).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Nimzowitsch 4 (10). 2. Olten 3 (9). 3. St. Gallen II 3 (8½). 4. Trubschachen II und Zürich III je 2 (8). 6. Luzern III 2 (7½). 7. Zug 0 (7). 8. Lenzburg 0 (6).

Partien der 3. Runde (28. April): Nimzowitsch - Olten, St. Gallen II - Zug, Zürich III - Trubschachen II, Luzern III - Lenzburg.

1. Liga, Nordwest

Riehen III - Court 3:5 (Heinz - Unternährer 1:0, Ditzler - Lerch 0:1, Schambach - Flick 0:1, Balg - R. Gerber ½:½, K. Achatz - L. Gerber ½:½ Widmer - Eschmann 0:1, M. Achatz - Zingg ½:½, Burkhardt - Maître ½:½).

Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Bern 3½:4½ (Dorofejew - Fejzullahu 0:1, Eppinger - Horber ½:½, Ammann - N. Ramseyer ½:½, Weidt - Monteforte 1:0, Morath - Gast ½:½, Andjelkovic - Schneider 1:0, Steiner - Musaelyan 0:1, Jovanovic - Marti 0:1).

Birseck - Basel 4:4 (Aerni - Prill 1:0, Lumsdon - Schwing 0:1, Sommerhalder - Merkel 1:0, Sterkman - Gervasoni ½:½, Zanetti - Magri 1:0, Borer - Jost ½:½, Herzig - Gosteli 0:1, Mattmann - Ellenbroek 0:1).

Schwarz-Weiss Bern II - Jura 5:3 (Ollenberger - Furrer 1:0, Curien - Nobs 0:1, Nazarenus - Simon 1:0, Th. Ramseyer - Perret ½:½, Berger - Nappez 1:0, Kuert - Gertsch 0:1, Hofmann - Michel ½:½, Holzgrewe - Lachausse 1:0).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Court 4 (11). 2. Bern 4 (9½). 3. Schwarz-Weiss II 4 (9½). 4. Birseck 3 (9). 5. Basel 1 (7). 6. Riehen III 0 (6½). 7. Jura 0 (6). 8. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 0 (5½).

Partien der 3. Runde (28. April): Bern - Court, Birseck - Schwarz-Weiss II. Basel - Riehen III, Jura - Birsfelden/Beider Basel/Rössli.

1. Liga, West

Amateurs Genf - Valais 6:2 (Boffa - Nüesch 0:1, Fröschl - L. Zaza 1:0, Le Bourhis - P. Perruchoud 1:0, Fulpius - Darbellay 0:1, Cesareo - Delacroix 1:0, Barbet - Maret 1:0, Graells - B. Perruchoud 1:0, Liu - A. Zaza 1:0).

Thun - Köniz-Bubenberg 5:3 (Engelberts - Kaszas 1:0, Bellmann - Novalic 0:1, Kalbermatter - Riesen 1:0, Meyer - Clausen 1:0, R. Stucki - Freiburghaus 0:1, Jost - Gautschi 0:1, K. Stucki - Hefti 1:0, Finger - Freiburghaus 1:0).

Neuenburg - Genf II 2½:5½ (Ermeni - Kovacevic ½:½, Terraz - Fioramonti ½:½, Hauser - Delmonico ½:½, Holveck - Geiser 0:1, Banderet - Gurtner ½:½, Galerne - Lu 0:1, Schwarz - P. Delpin ½:½, Langel - Frei 0:1).

Echallens II - Bois-Gentil Genf 2½:5½ (Cé. Grillon - Joie 0:1, Duratti - Masserey ½:½, Stroppa - Schmid ½:½, Monthoux - Müllhaupt 0:1, Lopez - Kupalov 0:1, Bertola - De La Rosa ½:½, Coletta - Nawrocki ½:½, Perréard - Bieri ½:½).

Rangliste nach 2 Runden: 1. Amateurs 4 (12½). 2. Thun 4 (9½). 3. Bois-Gentil und Genf II je 2 (9). 5. Valais 2 (8½). 6. Köniz-Bubenberg 2 (7½). 7. Echallens II und Neuenburg je 0 (4).

Partien der 3. Runde (28. April): Köniz-Bubenberg - Amateurs, Genf II - Thun, Bois-Gentil - Valais, Neuenburg - Echallens II.

2. Liga

Ost I: Glarus - Aadorf 4:2. Buchs - Flawil 3½:2½. Bodan - Engadin 4:2. Winterthur - Uzwil 3:3.

Ost II: Chessflyers - Wil 6:0. Réti - Höngg 2:4. Baden - Gligoric 1½:4½. Winterthur - Rapperswil-Jona 3:3.

Zentral I: Goldau-Schwyz - Embrach 3½:2½. Zimmerberg - Nimzowitsch 3:3. Dübendorf - Wollishofen 4½:1½. UBS - Oberglatt 4:2.

Zentral II: Réti - Bellinzona 3½:2½. Entlebuch - Springer 3½:2½. Zug - Letzi 2½:3½. Massagno - Tribschen 3:3.

Nordwest I: Therwil - Birseck 3:3. Novartis - Brugg 2:4. Trümmerfeld - Riehen 3½:2½. Roche - Luzern 4:2.

Nordwest II: Kirchberg - Bern 3½:2½. Bümpliz - Thun 2½:3½. Olten - Zollikofen 5:1. Spiez - Brig 3½:2½.

West I: La Chaux-de-Fonds - Jura 4½:1½. Riehen - Court 2½:3½. Solothurn - SK Biel 5:1. Mett-Madretsch - Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1:5.

West II: Nyon - Bern 4:2. Valais - Grand Echiquier 1½:4½. Payerne - Düdingen 1:5. Crans-Montana - Fribourg 0:6.

3. Liga

Ost I: Frauenfeld - Schaffhausen/Munot 2½:3½. Herisau - Winterthur 4:2. St. Gallen - Romanshorn 5:1.

Ost II: Herisau - Rheintal 4:2. Chur - Frauenfeld 2:4. Winterthur - Schaffhausen/Munot 2½:3½. Gonzen spielfrei.

Ost III: Illnau-Effretikon - SK Markus Regez 5:1. Wollishofen - Réti 3½:2½. Winterthur - Herrliberg 0:6. Nimzowitsch - Pfäffikon 4:2.

Ost IV: Mutschellen - DSSP 1:5. Entlebuch - Tre Valli 2½:3½. Zürich - Tribschen 4:2. Nimzowitsch - Cham 3½:2½.

Zentral I: Stäfa - Chessflyers 5:1. Sprengschach - Glattbrugg 5:1. Glarus - March-Höfe 1:5. Dübendorf - Embrach 4½:1½.

Zentral II: Lenzburg - Zimmerberg 2½:3½. DSSP - Brugg 0:6. Wädenswil - Säuliamt 4:2. Baden - Döttingen-Klingnau 2½:3½.

Zentral III: Baden - Riesbach 4:2. IBM - Baar 4½:1½. Zürich - Réti 5:1. Escher Wyss spielfrei.

Zentral IV: Freiamt - Luzern 4½:1½. Zofingen - Rontal 3½:2½. Baden - Baar 1½:4½. Sorab - Emmenbrücke 1:5.

Nordwest I: Trümmerfeld - Birsfelden/Beider Basel/Rössli ½:5½. Gundeldingen - Novartis 1½:4½. Muttenz - Liestal 2:4. Therwil - Reinach 1½:4½.

Nordwest II: Olten - Basel 3½:2½. Birseck - Oftringen 1:5.

Nordwest III: Trubschachen - Simme 1:5. Solothurn - Langenthal ½:5½. Bantiger - Thun 3:3. Münsingen spielfrei.

Nordwest IV: Köniz-Bubenberg - Zollikofen 4:2. Schwarz-Weiss Bern - Fribourg 3:3. Belp - Payerne 4½:1½. Bantiger spielfrei.

West I: Biel - Grenchen 2½:3½. Solothurn - SK Biel 3:3. Tramelan - Val-de-Travers 2½:3½. Neuenburg spielfrei.

West II: Genève - Amateurs II 2:4. Joueur - Cavaliers Fous 3:3. Amateurs III - Bois-Gentil 2½:3½. Romont - Renens 2:4.

West III: Valais - Grand Echiquier 2:4. Prilly - Vevey 1:5. Echallens - Sion 2:4. Cercle Valaisan spielfrei.

West IV: Ecole d'Echecs - Echallens 2:4. Nyon - Prilly 2:4.

4. Liga

Ost I: Toggenburg - Bodan 5:1. Triesen - Herrliberg 0:6. Rapperswil-Jona - Wil 3:3. Flawil spielfrei.

Ost II: Triesen - SK Markus Regez 4:2. Illnau-Effretikon - Schaffhausen/Munot 3½:2½. Bodan - Réti 4½:1½.

Zentral I: Letzi - Felidae Zürich 6:0. Stäfa - Wettswil 5½:½. Schlieren - Langnau a/A 3:3. UBS - Dübendorf 5:1.

Zentral II: Freiamt - Altdorf 3:3. Teuta Luzern - Emmenbrücke 6:0.

Zentral III: DSSP - Brugg fehlt. Döttingen-Klingnau - Baden 2:4. Rhy - Zürich 3:3.

Nordwest I: DSSP - Neu-Allschwil 3:3. Zofingen - Roche 3:3.

Nordwest II: Brig - Bümpliz 3½:2½. Schwarz-Weiss Bern - Thun 3:3.

West I: Bulle - Mett-Madretsch 4:2. La Chaux-de-Fonds - Payerne 5:1. Neuchâtel - Areuse 3½:2½. Romont spielfrei.

West II: Ecole d'Echecs - Tigran Petrossian 3½:2½. Echallens - Payerne 2:4. Valais - Cercle Valaisan 2:4. Grand Echiquier - Nyon 4:2.

West III: Plainpalais - Bois-Gentil III 6:0. Bois-Gentil IV - Genève 1½:4½. Ville - Sarrazin 6:0. Cavaliers Fous - Morges verschoben auf 19. April.


Spielen Sie die Nationalliga-A-Partien auf der SSB-Homepage nach!

von Markus Angst

ma - Seit Jahren finden Sie auf der Homepage des Schweizerischen Schachbundes alle Partien der neun Nationalliga-A-Runden in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM). Nun können Sie diese noch bequemer nachspielen.

Nicht weniger als 28 Grossmeister und 36 Internationale Meister befinden sich auf den Spielerlisten der zehn Nationalliga-A-Klubs. Ein Dritter aller NLA-Spieler trägt also einen GM- oder IM-Titel. Das bürgt für hochstehende und spannende Begegnungen.

Die 50 Partien jeder NLA-Runde finden Sie auf der SSB-Homepage nun noch besser. Sie werden neu ein paar Tage nach Abschluss jeder Runde auf der SMM-Unterseite http://www.swisschess.ch/smm.html im SMM-Rundenbulletin unterhalb der NLA-Resultate platziert.

Die Partien der 1. Runde vom vergangenen Sonntag sind bereits online. Eine ideale Gelegenheit, sie während der kommenden Ostertage nachzuspielen!

 


Start zur neuen SMM: Luzern gewinnt den Top-Match gegen Riehen – Titelverteidiger Winterthur gegen Aufsteiger Echallens ohne Probleme – Genf revanchiert sich eindrücklich an Mendrisio

von Markus Angst

Erfolgreicher Saisonauftakt für den Junior FM David Arcuti, der von Tribschen zum Lokalrivalen Luzern wechselte: Er gewann seine Partie und sein neuer Verein den Match.

ma - Nach der missratenen Vorsaison, in der er als Titelanwärter nur auf dem 8. Platz landete, setzte der Schachklub Luzern zum Auftakt der neuen Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) ein Ausrufezeichen.

Die Innerschweizer gewannen den Top-Match der Nationalliga-A-Startrunde gegen Riehen gleich 5½:2½. Beide Teams spielten ohne ihre nominelle Nummer 1 (bei Riehen fehlte GM Markus Ragger, bei Luzern GM Robert Hübner), waren ansonsten aber ziemlich ausgeglichen. Umso überraschender kam das klare Resultat. Wesentlichen Anteil daran hatten die zwei für Luzern spielenden Junioren, die beide gewannen. FM Fabian Bänziger (15) schlug Sebastian Schmidt-Schäffer, FM Davide Arcuti (18) setzte sich gegen Gregor Haag durch.

Die vier anderen Resultate entsprachen der Papierform. Topfavorit Genf deklassierte Mendrisio gleich 7:1 und nahm damit eindrücklich Revanche für die 3½:4½-Niederlage an der NLA-Schlussrunde im vergangenen Oktober, welche die Genfer den Titel kosteten. Ebenfalls 7:1 gewann Titelverteidiger Winterthur gegen Aufsteiger Echallens. Immerhin gelang IM Guillaume Sermier dabei eine Ehrenmeldung. Der Waadtländer remisierte am ersten Brett gegen den neu für Winterthur spielenden, 353 ELO-Punkte mehr aufweisenden GM Pentala Harikrishna, seines Zeichens die aktuelle Nummer 26 der Weltrangliste.

Wie Echallens startete auch der zweite Neuling St. Gallen gegen Réti Zürich erwartungsgemäss mit einer Niederlage (2:6). Knapper als erwartet endete das Zürcher Derby, das Vizemeister Zürich gegen Wollishofen mit 5:3 gewann.

Mit dem gleichen Resultat verlor in der Nationalliga-B-Ostgruppe auch Aufsteiger Wollishofen II gegen NLA-Absteiger Bodan Kreuzlingen, der angesichts einiger kritischer Stellungen mit Glück an einem Punktverlust vorbeischrammte. Mehr Fortüne als Wollishofen II hatte der zweite Neuling Réti Zürich II, der gegen Baden nicht zuletzt auch deshalb 4½:3½ gewann und damit für die einzige Überraschung in der Ostgruppe sorgte, weil ein Aargauer wegen der Umstellung auf die Sommerzeit zu spät am Brett erschien. Zu einem interessanten Damen-Duell kam es im Match Zürich II - Luzern II. Dabei bezwang die amtierende Titelträgerin WFM Lena Georgescu die fünffache Schweizer Meisterin WGM Monika Müller-Seps.

Eine Überraschung setzte es auch in der Westgruppe ab. Der letztjährige Ex-aequo-Zweite Vevey gab beim 4:4-Unentschieden gegen Sion, das nur wegen des Rückzugs von Neuenburg aus der NLA in die 1. Liga als zusätzliches Team in die NLB aufstieg, einen Punkt ab. Mit Trubschachen (5:3 gegen Aufsteiger Therwil), Schwarz-Weiss Bern (5½:2½ gegen Payerne) und Nyon (5:3 gegen Aufsteiger Biel) gestalteten die drei anderen Favoriten auf den Gruppensieg den Saisonauftakt jedoch erfolgreich.

In der 1. Liga kamen von den vier Nationalliga-B-Absteigern einzig die beiden Berner Vereine zu einem Startsieg – allerdings nur knapp. Der Schachklub Bern bezwang Aufsteiger Basel 5:3, Schwarz-Weiss II schlug Riehen III 4½:3½. Olten musste sich gegen St. Gallen II mit einem 4:4-Unentschieden begnügen, während Bois-Gentil Genf gegen Thun gar 3½:4½ verlor. Auch der freiwillige Absteiger Neuenburg startete mit einer (überraschend deutlichen) Niederlage: 1½:6½ gegen Amateurs Genf. Von den acht Aufsteigern blieben mit Winterthur III (5½:2½ gegen St. Gallen III), Birseck (5:3 im Duell zweier Neulinge gegen Jura) und Valais (6½:1½ gegen Echallens II) deren drei siegreich. Neben Jura starteten auch Lenzburg (3:5 gegen Nimzowitsch Zürich), Luzern III (3:5 gegen Trubschachen II), Zug (3½:4½ gegen Zürich III) und Basel (3:5 gegen Bern) mit einer Niederlage ins 1.-Liga-Abenteuer.

Nationalliga A

Echallens - Winterthur 1:7 (Sermier - Harikrishna ½:½, Botta - Georgiadis 0:1, Colmenares - Forster 0:1, Bondar - Jenni 0:1, Valles - Gähwiler 0:1, Buss - Ballmann ½:½, Vianin - Kaczmarczyk 0:1, Pahud - Hasenohr 0:1).

Zürich - Wollishofen 5:3 (Bauer - Prusikin ½:½, Pelletier - Kessler ½:½, Vogt - Gähler 1:0, Hug - O. Moor 0:1, Brunner - Mäser 1:0, Mutschnik - Hochstrasser ½:½, J. Rosenthal - Fend ½:½, Grünenwald - Albisetti 1:0).

Mendrisio - Genf 1:7 (Zujew - Petrow 0:1, Bellini - Sokolow ½:½, Aranovitch - Fontaine 0:1, Patuzzo - Riff 0:1, Sedina - Vernay 0:1, Mantovani - Mirallès ½:½, Cacciola - Burri 0:1, Salvetti - Vuilleumier 0:1).

Riehen - Luzern 2½:5½ (Heimann - Krämer ½:½, Renet - Studer ½:½, Breder - Kurmann 0:1, Georgiadis - V. Atlas 0:1, Cvitan - R. Lötscher 1:0, Schmidt-Schäffer - Bänziger 0:1, Turdyev - Riff ½:½, Haag - Arcuti 0:1).

St. Gallen - Réti Zürich 2:6 (Fecker - Stojanovic 0:1, Potterat - Maier ½:½, Leutwyler - Gallagher 0:1, Giesinger - Hofmann 1:0, Akermann - Degtjarew 0:1, Klings - Gantner 0:1, J. Novkovic - Antognini ½:½, Salerno - Wyss 0:1).

Partien zum Nachspielen

Partien der 2. Runde (15. April): Winterthur - St. Gallen, Mendrisio - Luzern, Réti - Genf, Echallens - Zürich, Riehen - Wollishofen.

Nationalliga B, Ost

Bodan Kreuzlingen - Wollishofen II 5:3 (Kühn - Wyss ½:½, Hommeles - Kradolfer 1:0, Wildi - Kambor ½:½, Weindl - Schmidbauer ½:½, Schmid - Held ½:½, Knödler - von Flüe 1:0, Plüss - Kohli ½:½, Fessler - Schott ½:½).

Baden - Réti Zürich II 3½:4½ (Snuverink - Haas 1:0, Klundt - Wüthrich ½:½, Düssel - Levrand 1:0, Eschholz - Lou ½:½, Meier 0:1 f., Adamantidis - Hauser ½:½, Valencak - Lapp 0:1, Wilhelm - Bühler 0:1).

Tribschen - Winterthur II 5½:2½ (Räber - Kelecevic ½:½, Cremer - Borner 1:0, Lustenberger - Jovanovic ½:½, Fischer - Schweighoffer 1:0, Schwander - Ballmer 1:0, Herzog - Zesiger 1:0, Hoffmann - Jähn ½:½, Neubert - Krenz 0:1).

Zürich II - Luzern II 4½:3½ (Friedrich - Belezky ½:½, Guttulsrud - Gloor ½:½, Vincent - Rindlisbacher ½:½, Müller-Seps - Georgescu 0:1, Goldstern - Kaufmann ½:½, Csajka - Wüest ½:½, Fischer - D. Atlas 1:0, Patzelt - Forestier 1:0).

Solothurn - Wettswil 5:3 (Hakimifard - Hug 1:0, Owsejewitsch - Rüetschi 1:0, Habibi - Ph. Aeschbach ½:½, Schiendorfer - Huss 0:1, Schwägli - Christen ½:½, Flückiger - Kuhn 1:0, Fischer - Bieri 0:1, Krebs - Köchli 1:0).

Partien der 2. Runde (15. April): Tribschen - Luzern II, Bodan - Zürich II, Solothurn - Wollishofen II, Réti II - Wettswil, Winterthur II - Baden.

Nationalliga B, West

Vevey - Sion 4:4 (Lamoureux - Emery 1:0, Crut - Morand ½:½, Kolly - D. Philippoz ½:½, Burnier - Rappaz 1:0, François - Paladini 0:1, Jacot - Popescu ½:½, Bigler - C. Philippoz ½:½, Gaier - Riand 0:1).

Trubschachen - Therwil 5:3 (Drabke - Pfrommer ½:½, Filipovic - Faraone ½:½, Kaenel - Häner ½:½, Milosevic - Jud ½:½, G. Heinatz - Seitz ½:½, Simon - Müller 1:0, M. Heinatz - Lo Presti ½:½, Haldemann - Moser 1:0).

Schwarz-Weiss Bern - Payerne 5½:2½ (Milov - N. Grandadam 1:0, Curien - S. Stoeri 0:1, Si. Schweizer - Stijve 1:0, Papakonstantinou - P. Grandadam ½:½, Turkmani - Zarri ½:½, Sa. Schweizer - Gendre 1:0, Balzer - L. Stoeri ½:½, Ramseyer - Hoffmann 1:0).

Nyon - Biel 5:3 (Ondozi - Georg ½:½, Netzer - Bohnenblust 1:0, Prunescu - Kudryavtsev ½:½, N’Guyen - Lienhard ½:½, Rasch - Lucca 1:0, Guex - Rohrer ½:½, Michaud - Wiesmann 0:1, Schweitzer - Burkhalter 1:0).

Riehen II - Sorab Basel 5½:2½ (Wirthensohn - Scherer 0:1, Flückiger - Z. Stankovic ½:½, Werner - Bojic 1:0, Giertz - Budisin 0:1, Herbrechtsmeier - Hänggi 1:0, Pommerehne - Vuksanovic 1:0, Schneider - M. Miletic 1:0, Wirz - L. Stankovic 1:0).

Partien der 2. Runde (15. April): Sion - Schwarz-Weiss, Riehen II - Trubschachen, Therwil - Nyon Biel - Vevey, Sorab - Payerne.

1. Liga, Ost

Sprengschach Wil/SG - Chur 6½:1½ (Kaufmann - Bischofberger 0:1, M. Sprenger - Binggeli 1:0, D. Bosshard - Eberle 1:0, Meier - Wyss 1:0, Grob - M. Butzerin 1:0, Karrer - R. Bosshard 1:0, Dhenin - Schaad 1:0, Seiler - Grazioli ½:½).

Pfäffikon/ZH - Bodan Kreuzlingen II 4:4 (Wanner - Schädler ½:½, Hugentobler - Zeiler 1:0, Utzinger - Knaus 0:1, Gosch - Johne 0:1, Huss - Heckmann 1:0, Mäder - Norgauer ½:½, Joller - Georgiew 1:0, Lüthi - Bruttel 0:1).

Gligoric - Wädenswil 5:3 (Pikula - Martin 1:0, Bussard - Szakolczai 1:0, Rasovic - Wahl ½:½, M. Mikavica - Blattner 1:0, Gordic - Walter 1:0, Binzegger - Georgiadis 0:1, Ristevski - Menzi ½:½, Niederberger - Eggmann 0:1).

Winterthur III - St. Gallen III 5½:2½ (Bichsel - Wittenbrock ½:½, Gattenlöhner - Eisenbeiss 1:0, Lang - Frei 1:0, Klaus - Rusconi 1:0, Vogt - Schoch 0:1, Gloor - Käppeli 0:1, Liebhart - Schneider 1:0, Freuler 1:0 f.).

Partien der 2. Runde (14. April): Wädenswil - Sprengschach, Winterthur III - Pfäffikon, Chur - Gligoric, St. Gallen III - Bodan II.

1. Liga, Zentral

Olten - St. Gallen II 4:4 (B. Kamber - Chennaoui ½:½, Claverie - Völker ½:½, R. Angst - Mannhart ½:½, Kupper - Jenal 0:1, Holzhauer - Bischoff ½:½, Hänggi - Nyffenegger ½:½, Senn - Baumgartner 1:0, Reist - Rexhepi ½:½).

Lenzburg - Nimzowitsch Zürich 3:5 (Walti - Bäumer ½:½, Backlund - Toenz ½:½, Wiesinger - Myers 0:1, Killer - Tanner ½:½, Oze - Schultheiss 1:0, Barth - Agushi 0:1, Wigger - Alic 0:1, Burri - Vifian ½:½).

Zug - Zürich III 3½:4½ (R. Zweifel - Berset ½:½, Dürig - Haufler 1:0, Wilhelm - Preziuso ½:½, Leuthold - Jung 0:1, Zuber - Issler ½:½, Musil - Schönhof ½:½, Lee - Trümpler ½:½, G. Zweifel - Kummle 0:1).

Luzern III - Trubschachen II 3:5 (Deuber - Lipecki 0:1, P. Lötscher - Ramseier ½:½, Benmia - Lazar ½:½, Portmann - Künzi ½:½, Krasniqi - Si. Thuner 0:1, Bucher - Felder ½:½, Züsli - Sivanandan ½:½, Speck - Kunz ½:½).

Partien der 2. Runde (14. April): Trubschachen II - Nimzowitsch, St. Gallen II - Zürich III, Olten -Lenzburg, Zug - Luzern III.

1. Liga, Nordwest

Bern - Basel 5:3 (Fejzullahu - F. Rosebrock 1:0, Gast - Cuénod 1:0, Schaffner - Arnaiz 1:0, Monteforte - Schwing 0:1, Schneider - T. Rosebrock ½:½, Schlegel - Prill ½:½, Musaelyan - Gerschwiler ½:½, Ramseyer - Jost ½:½).

Court - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 6:2 (Bellahcene - Dorofejew 1:0, Lerch - Ammann 1:0, Daeschler - Weidt 1:0, L. Gerber - Müller ½:½, Unternährer - Andjelkovic ½:½, Eschmann - Morath ½:½, R. Gerber - Jovanovic 1:0, Maître - Gogniat ½:½).

Riehen III - Schwarz-Weiss Bern II 3½:4½ (Heinz - Ollenberger ½:½, Pfau - Nazarenus 0:1, Deubelbeiss - Klauser 0:1, Ditzler - Leutwyler ½:½, Ernst - Rickly ½:½, M. Achatz - Urwyler 0:1, K. Achatz - Holzgrewe 1:0, R. Staechelin 1:0 f.).

Jura - Birseck 3:5 (Furrer - Aerni 0:1, Nobs - Sterkman 0:1, Simon - Lumsdon 0:1, Perret - Schaetti 0:1, Michel - Zanetti 0:1, Droux - Bohrer 1:0, Nappez - Herzig 1:0, Lachat - Mattmann 1:0).

Partien der 2. Runde (14. April): Riehen III - Court, Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Bern, Birseck - Basel, Schwarz-Weiss II - Jura.

1. Liga, West

Amateurs Genf - Neuenburg 6½:1½ (Boffa - Hauser 1:0, Fröschl - Terraz ½:½, De Seroux - Banderet 1:0, Graells - Galerne 1:0, Le Bourhis - Manoukian 1:0, Durand - Hasler 0:1, Cesareo - Schwarz 1:0, Liu - Srdjenovic 1:0).

Bois-Gentil Genf - Thun 3½:4½ (Schmid - Engelberts 0:1, Cadei - Meyer 1:0, Kupalov - Kalbermatter 0:1, Bieri - R. Stucki ½:½, Müllhaupt - Künzli 1:0, Suljevic - Bellmann 0:1, Schaerer - Roth 0:1, Katona - Bien 1:0).

Köniz-Bubenberg - Genf II 4½:3½ (Kaszas - Gerber 1:0, Novalic - Landenbergue 0:1, Riesen - Geiser 0:1, Clausen - Gurtner ½:½, Freiburghaus - Lu ½:½, Gautschi - Dib 1:0, Vermin - Frei ½:½, Hefti - Daverio 1:0).

Valais - Echallens II 6½:1½ (Nüesch - Duratti 1:0, Besse - Cé. Grillon 1:0, P. Perruchoud - Monthoux 1:0, Darbellay - Perréard 1:0, Delacroix - Bertola ½:½, Grept - Lopez 0:1, Moret - Coletta 1:0, A. Zaza 1:0 f.).

Partien der 2. Runde (14. April): Amateurs - Valais, Thun - Köniz-Bubenberg, Neuenburg - Genf II, Echallens II - Bois-Gentil.

2. Liga

Ost I: Aadorf - Bodan 3:3. Flawil - Glarus 2:4. Buchs - Winterthur 2:4. Engadin - Uzwil 4:2.

Ost II: Höngg - Baden 4½:1½. Gligoric - Chessflyers 2½:3½. Rapperswil-Jona - Réti 3½:2½. Wil - Winterthur 1½:4½.

Zentral I: Embrach - Zimmerberg 3½:2½. Oberglatt - Goldau-Schwyz 3½:2½. Nimzowitsch - Dübendorf 3½:2½. Wollishofen - UBS 4:2.

Zentral II: Tribschen - Réti 1½:4½. Springer - Massagno 4:2. Letzi - Entlebuch 2:4. Zug - Bellinzona 2:4.

Nordwest I: Birseck - Roche 3½:2½. Luzern - Riehen 1½:4½. Brugg - Therwil 4½:1½. Novartis - Trümmerfeld 1:5.

Nordwest II: Zollikofen - Kirchberg 3:3. Olten - Thun 4½:1½. Brig - Bümpliz 4½:1½. Bern - Spiez 3:3.

West I: Echiquier Bruntrutain Porrentruy - SK Biel 5½:½. Court - Solothurn 1:5. Jura - Mett-Madretsch 2:4. La Chaux-de-Fonds - Riehen 3:3.

West II: Grand Echiquier - Düdingen 4½:1½. Crans-Montana - Payerne 1½:4½. Bern - Valais 4:2. Fribourg - Nyon 3½:2½.

3. Liga

Ost I: Romanshorn - Herisau 1½:4½. Winterthur - Frauenfeld 2:4. Schaffhausen/Munot - St. Gallen 1½:4½.

Ost II: Frauenfeld - Winterthur 4½:1½. Schaffhausen/Munot - Gonzen 4:2. Rheintal - Chur 6:0. Herisau spielfrei.

Ost III: Winterthur - Illnau-Effretikon 3½:2½. Réti - SK Markus Regez 3½:2½. Pfäffikon - Wollishofen 4½:1½. Herrliberg - Nimzowitsch 4:2.

Ost IV: Tre Valli - Nimzowitsch 1½:4½. Tribschen - Entlebuch 3:3. Cham - Mutschellen 6:0. DSSP - Zürich 2:4.

Zentral I: March-Höfe - Embrach 4:2. Glattbrugg - Glarus 5:1. Dübendorf - Stäfa ½:5½. Chessflyers - Sprengschach 3:3.

Zentral II: Brugg - Lenzburg 1½:4½. Säuliamt - Baden 3:3. Zimmerberg - Wädenswil 2½:3½. Döttingen-Klingnau - DSSP 6:0.

Zentral III: Riesbach - Escher Wyss Zürich 3½:2½. Baar - Zürich 3:3. IBM - Baden 2:4/ohne Mannschaftspunkte für beide Teams (das ursprünglich gespielte Resultat von 1:5 wurde korrigiert, weil Baden einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte). Réti spielfrei.

Zentral IV: Freiamt - Baden 5:1. Baar - Sorab 6:0 f. Luzern - Zofingen 4:2. Rontal - Emmenbrücke 5:1.

Nordwest I: Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Therwil 2:4. Liestal - Trümmerfeld 5:1. Novartis - Muttenz 3:3. Reinach - Gundeldingen 2½:3½.

Nordwest II: Basel - Oftringen 3:3. Olten - Birseck 4½:1½.

Nordwest III: Thun - Trubschachen 3½:2½. Langenthal - Bantiger 4½:1½. Simme - Münsingen 2:4. Solothurn spielfrei.

Nordwest IV: Payerne - Schwarz-Weiss Bern 2½:3½. Fribourg - Bantiger 6:0. Zollikofen - Belp 1:5. Köniz-Bubenberg spielfrei.

West I: Grenchen - SK Biel 3:3. Neuchâtel - SG Biel 2½:3½. Val-de-Travers - Solothurn 3:3. Tramelan spielfrei.

West II: Amateurs II - Amateurs III 4:2. Bois-Gentil - Joueur 4½:1½. Renens - Genève 1½:4½. Cavaliers Fous - Romont 2½:2½ (seulement 5 échiquiers).

West III: Grand Echiquier - Prilly 4:2. Vevey - Echallens 3½:2½. Sion - Cercle Valaisan 1:5. Valais spielfrei.

West IV: Prilly - Echallens 4½:1½. Nyon - Ecole d'Echecs 3:3.

4. Liga

Ost I: Herrliberg - Toggenburg 3:3. Bodan - Rapperswil-Jona 3:3. Wil - Flawil 1:5. Triesen spielfrei.

Ost II: Réti - Illnau-Effretikon 3½:2½. Schaffhausen/Munot - Triesen 5:1. SK Markus Regez - Bodan 3:3.

Zentral I: Felidae Zürich - Dübendorf 5:1. Stäfa - UBS 5:1. Wettswil - Schlieren 3:3. Langnau a/A - Letzi 3:3.

Zentral II: Altdorf - Emmenbrücke 4:2. Freiamt - Luzern Teuta 2:4.

Zentral III: Baden - Zürich 5:1. Brugg - Rhy 1½:4½. Döttingen-Klingnau - DSSP 6:0.

Nordwest I: Neu-Allschwil - Zofingen 4:1 (nur an 5 Brettern gespielt). Roche - DSSP 4:2.

Nordwest II: Thun - Brig 2:4. Bümpliz - Schwarz-Weiss Bern 5½:½.

West I: Payerne - Bulle 3:3. Mett-Madretsch - Neuchâtel 3:3. Areuse - Romont 2:4. La Chaux-de-Fonds spielfrei.

West II: Ecole d'Echecs - Grand Echiquier 5:1. Tigran Petrossian - Cercle Valaisan 3½:2½. Nyon - Echallens 6:0 f. Payerne - Valais 4½:1½.

West III: Sarrazin - Cavaliers Fous 2½:3½. Genève - Ville 3:3. Morges - Plainpalais 2½:3½. Bois-Gentil III - Bois-Gentil IV 3:3.


Start zur neuen SMM: Siege für die beiden Berner Klubs in der 1. Liga

von Markus Angst

NLB-Absteiger Schwarz-Weiss Bern II und sein Junior Nikash Urwyler starteten erfolgreich in die neue 1.-Liga-Saison.

ma - Zum Auftakt der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) feierten in der 1. Liga von den vier Nationalliga-B-Absteigern einzig die beiden Berner Vereine einen Sieg – allerdings nur knapp.

Der Schachklub Bern bezwang Aufsteiger Basel 5:3, Schwarz-Weiss II schlug Riehen III 4½:3½. Olten musste sich gegen St. Gallen II mit einem 4:4-Unentschieden begnügen, während Bois-Gentil Genf gegen Thun gar 3½:4½ verlor. Auch Neuenburg, das sich nach dem Abstieg aus der Nationalliga A in die 1. Liga zurückzog, startete mit einer (überraschend deutlichen) Niederlage: 1½:6½ gegen Amateurs Genf.

Von den acht Aufsteigern blieben mit Winterthur III (5½:2½ gegen St. Gallen III), Birseck (5:3 im Duell zweier Neulinge gegen Jura) und Valais (6½:1½ gegen Echallens II) deren drei siegreich. Neben Jura starteten auch Lenzburg (3:5 gegen Nimzowitsch Zürich), Luzern III (3:5 gegen Trubschachen II), Zug (3½:4½ gegen Zürich III) und Basel (3:5 gegen Bern) mit einer Niederlage ins 1.-Liga-Abenteuer.

1. Liga, Ost

Sprengschach Wil/SG - Chur 6½:1½ (Kaufmann - Bischofberger 0:1, M. Sprenger - Binggeli 1:0, D. Bosshard - Eberle 1:0, Meier - Wyss 1:0, Grob - M. Butzerin 1:0, Karrer - R. Bosshard 1:0, Dhenin - Schaad 1:0, Seiler - Grazioli ½:½).

Pfäffikon/ZH - Bodan Kreuzlingen II 4:4 (Wanner - Schädler ½:½, Hugentobler - Zeiler 1:0, Utzinger - Knaus 0:1, Gosch - Johne 0:1, Huss - Heckmann 1:0, Mäder - Norgauer ½:½, Joller - Georgiew 1:0, Lüthi - Bruttel 0:1).

Gligoric - Wädenswil 5:3 (Pikula - Martin 1:0, Bussard - Szakolczai 1:0, Rasovic - Wahl ½:½, M. Mikavica - Blattner 1:0, Gordic - Walter 1:0, Binzegger - Georgiadis 0:1, Ristevski - Menzi ½:½, Niederberger - Eggmann 0:1).

Winterthur III - St. Gallen III 5½:2½ (Bichsel - Wittenbrock ½:½, Gattenlöhner - Eisenbeiss 1:0, Lang - Frei 1:0, Klaus - Rusconi 1:0, Vogt - Schoch 0:1, Gloor - Käppeli 0:1, Liebhart - Schneider 1:0, Freuler 1:0 f.).

Partien der 2. Runde (14. April): Wädenswil - Sprengschach, Winterthur III - Pfäffikon, Chur - Gligoric, St. Gallen III - Bodan II.

1. Liga, Zentral

Olten - St. Gallen II 4:4 (B. Kamber - Chennaoui ½:½, Claverie - Völker ½:½, R. Angst - Mannhart ½:½, Kupper - Jenal 0:1, Holzhauer - Bischoff ½:½, Hänggi - Nyffenegger ½:½, Senn - Baumgartner 1:0, Reist - Rexhepi ½:½).

Lenzburg - Nimzowitsch Zürich 3:5 (Walti - Bäumer ½:½, Backlund - Toenz ½:½, Wiesinger - Myers 0:1, Killer - Tanner ½:½, Oze - Schultheiss 1:0, Barth - Agushi 0:1, Wigger - Alic 0:1, Burri - Vifian ½:½).

Zug - Zürich III 3½:4½ (R. Zweifel - Berset ½:½, Dürig - Haufler 1:0, Wilhelm - Preziuso ½:½, Leuthold - Jung 0:1, Zuber - Issler ½:½, Musil - Schönhof ½:½, Lee - Trümpler ½:½, G. Zweifel - Kummle 0:1).

Luzern III - Trubschachen II 3:5 (Deuber - Lipecki 0:1, P. Lötscher - Ramseier ½:½, Benmia - Lazar ½:½, Portmann - Künzi ½:½, Krasniqi - Si. Thuner 0:1, Bucher - Felder ½:½, Züsli - Sivanandan ½:½, Speck - Kunz ½:½).

Partien der 2. Runde (14. April): Trubschachen II - Nimzowitsch, St. Gallen II - Zürich III, Olten -Lenzburg, Zug - Luzern III.

1. Liga, Nordwest

Bern - Basel 5:3 (Fejzullahu - F. Rosebrock 1:0, Gast - Cuénod 1:0, Schaffner - Arnaiz 1:0, Monteforte - Schwing 0:1, Schneider - T. Rosebrock ½:½, Schlegel - Prill ½:½, Musaelyan - Gerschwiler ½:½, Ramseyer - Jost ½:½).

Court - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 6:2 (Bellahcene - Dorofejew 1:0, Lerch - Ammann 1:0, Daeschler - Weidt 1:0, L. Gerber - Müller ½:½, Unternährer - Andjelkovic ½:½, Eschmann - Morath ½:½, R. Gerber - Jovanovic 1:0, Maître - Gogniat ½:½).

Riehen III - Schwarz-Weiss Bern II 3½:4½ (Heinz - Ollenberger ½:½, Pfau - Nazarenus 0:1, Deubelbeiss - Klauser 0:1, Ditzler - Leutwyler ½:½, Ernst - Rickly ½:½, M. Achatz - Urwyler 0:1, K. Achatz - Holzgrewe 1:0, R. Staechelin 1:0 f.).

Jura - Birseck 3:5 (Furrer - Aerni 0:1, Nobs - Sterkman 0:1, Simon - Lumsdon 0:1, Perret - Schaetti 0:1, Michel - Zanetti 0:1, Droux - Bohrer 1:0, Nappez - Herzig 1:0, Lachat - Mattmann 1:0).

Partien der 2. Runde (14. April): Riehen III - Court, Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Bern, Birseck - Basel, Schwarz-Weiss II - Jura.

1. Liga, West

Amateurs Genf - Neuenburg 6½:1½ (Boffa - Hauser 1:0, Fröschl - Terraz ½:½, De Seroux - Banderet 1:0, Graells - Galerne 1:0, Le Bourhis - Manoukian 1:0, Durand - Hasler 0:1, Cesareo - Schwarz 1:0, Liu - Srdjenovic 1:0).

Bois-Gentil Genf - Thun 3½:4½ (Schmid - Engelberts 0:1, Cadei - Meyer 1:0, Kupalov - Kalbermatter 0:1, Bieri - R. Stucki ½:½, Müllhaupt - Künzli 1:0, Suljevic - Bellmann 0:1, Schaerer - Roth 0:1, Katona - Bien 1:0).

Köniz-Bubenberg - Genf II 4½:3½ (Kaszas - Gerber 1:0, Novalic - Landenbergue 0:1, Riesen - Geiser 0:1, Clausen - Gurtner ½:½, Freiburghaus - Lu ½:½, Gautschi - Dib 1:0, Vermin - Frei ½:½, Hefti - Daverio 1:0).

Valais - Echallens II 6½:1½ (Nüesch - Duratti 1:0, Besse - Cé. Grillon 1:0, P. Perruchoud - Monthoux 1:0, Darbellay - Perréard 1:0, Delacroix - Bertola ½:½, Grept - Lopez 0:1, Moret - Coletta 1:0, A. Zaza 1:0 f.).

Partien der 2. Runde (14. April): Amateurs - Valais, Thun - Köniz-Bubenberg, Neuenburg - Genf II, Echallens II - Bois-Gentil.

2. Liga

Ost I: Aadorf - Bodan 3:3. Flawil - Glarus 2:4. Buchs - Winterthur 2:4. Engadin - Uzwil 4:2.

Ost II: Höngg - Baden 4½:1½. Gligoric - Chessflyers 2½:3½. Rapperswil-Jona - Réti 3½:2½. Wil - Winterthur 1½:4½.

Zentral I: Embrach - Zimmerberg 3½:2½. Oberglatt - Goldau-Schwyz 3½:2½. Nimzowitsch - Dübendorf 3½:2½. Wollishofen - UBS 4:2.

Zentral II: Tribschen - Réti 1½:4½. Springer - Massagno 4:2. Letzi - Entlebuch 2:4. Zug - Bellinzona 2:4.

Nordwest I: Birseck - Roche 3½:2½. Luzern - Riehen 1½:4½. Brugg - Therwil 4½:1½. Novartis - Trümmerfeld 1:5.

Nordwest II: Zollikofen - Kirchberg 3:3. Olten - Thun 4½:1½. Brig - Bümpliz 4½:1½. Bern - Spiez 3:3.

West I: Echiquier Bruntrutain Porrentruy - SK Biel 5½:½. Court - Solothurn 1:5. Jura - Mett-Madretsch 2:4. La Chaux-de-Fonds - Riehen 3:3.

West II: Grand Echiquier - Düdingen 4½:1½. Crans-Montana - Payerne 1½:4½. Bern - Valais 4:2. Fribourg - Nyon 3½:2½.

3. Liga

Ost I: Romanshorn - Herisau 1½:4½. Winterthur - Frauenfeld 2:4. Schaffhausen/Munot - St. Gallen 1½:4½.

Ost II: Frauenfeld - Winterthur 4½:1½. Schaffhausen/Munot - Gonzen 4:2. Rheintal - Chur 6:0. Herisau spielfrei.

Ost III: Winterthur - Illnau-Effretikon 3½:2½. Réti - SK Markus Regez 3½:2½. Pfäffikon - Wollishofen 4½:1½. Herrliberg - Nimzowitsch 4:2.

Ost IV: Tre Valli - Nimzowitsch 1½:4½. Tribschen - Entlebuch 3:3. Cham - Mutschellen 6:0. DSSP - Zürich 2:4.

Zentral I: March-Höfe - Embrach 4:2. Glattbrugg - Glarus 5:1. Dübendorf - Stäfa ½:5½. Chessflyers - Sprengschach 3:3.

Zentral II: Brugg - Lenzburg 1½:4½. Säuliamt - Baden 3:3. Zimmerberg - Wädenswil 2½:3½. Döttingen-Klingnau - DSSP 6:0.

Zentral III: Riesbach - Escher Wyss Zürich 3½:2½. Baar - Zürich 3:3. IBM - Baden 2:4/ohne Mannschaftspunkte für beide Teams (das ursprünglich gespielte Resultat von 1:5 wurde korrigiert, weil Baden einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte). Réti spielfrei.

Zentral IV: Freiamt - Baden 5:1. Baar - Sorab 6:0 f. Luzern - Zofingen 4:2. Rontal - Emmenbrücke 5:1.

Nordwest I: Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Therwil 2:4. Liestal - Trümmerfeld 5:1. Novartis - Muttenz 3:3. Reinach - Gundeldingen 2½:3½.

Nordwest II: Basel - Oftringen 3:3. Olten - Birseck 4½:1½.

Nordwest III: Thun - Trubschachen 3½:2½. Langenthal - Bantiger 4½:1½. Simme - Münsingen 2:4. Solothurn spielfrei.

Nordwest IV: Payerne - Schwarz-Weiss Bern fehlt. Fribourg - Bantiger 6:0. Zollikofen - Belp 1:5. Köniz-Bubenberg spielfrei.

West I: Grenchen - SK Biel 3:3. Neuchâtel - SG Biel 2½:3½. Val-de-Travers - Solothurn 3:3. Tramelan spielfrei.

West II: Amateurs II - Amateurs III 4:2. Bois-Gentil - Joueur 4½:1½. Renens - Genève 1½:4½. Cavaliers Fous - Romont 2½:2½ (seulement 5 échiquiers).

West III: Grand Echiquier - Prilly 4:2. Vevey - Echallens 3½:2½. Sion - Cercle Valaisan 1:5. Valais spielfrei.

West IV: Prilly - Echallens fehlt. Nyon - Ecole d'Echecs 3:3.

4. Liga

Ost I: Herrliberg - Toggenburg 3:3. Bodan - Rapperswil-Jona 3:3. Wil - Flawil 1:5. Triesen spielfrei.

Ost II: Réti - Illnau-Effretikon 3½:2½. Schaffhausen/Munot - Triesen 5:1. SK Markus Regez - Bodan 3:3.

Zentral I: Felidae Zürich - Dübendorf 5:1. Stäfa - UBS 5:1. Wettswil - Schlieren 3:3. Langnau a/A - Letzi 3:3.

Zentral II: Altdorf - Emmenbrücke 4:2. Freiamt - Luzern Teuta 2:4.

Zentral III: Baden - Zürich 5:1. Brugg - Rhy 1½:4½. Döttingen-Klingnau - DSSP 6:0.

Nordwest I: Neu-Allschwil - Zofingen 4:1 (nur an 5 Brettern gespielt). Roche - DSSP 4:2.

Nordwest II: Thun - Brig fehlt. Bümpliz - Schwarz-Weiss Bern 5½:½.

West I: Payerne - Bulle 3:3. Mett-Madretsch - Neuchâtel 3:3. Areuse - Romont 2:4. La Chaux-de-Fonds spielfrei.

West II: Ecole d'Echecs - Grand Echiquier fehlt. Tigran Petrossian - Cercle Valaisan 3½:2½. Nyon - Echallens 6:0 f. Payerne - Valais 4½:1½.

West III: Sarrazin - Cavaliers Fous 2½:3½. Genève - Ville 3:3. Morges - Plainpalais 2½:3½. Bois-Gentil III - Bois-Gentil IV 3:3.


Start zur SMM: Genf in der Nationalliga-A-Pole-Position – fünf Teams mit Titelambitionen – Titelverteidiger Winterthur neu mit GM Pentala Harikrishna – gleich viele Teams wie im Vorjahr

von Markus Angst

Der neu für Titelverteidiger Winterthur spielende indische Grossmeister Pentala Harikrishna ist mit 2745 ELO der klar stärkste Nationalliga-A-Spieler. (Foto: Wikipedia)

ma - Die Ausgangslage für die am 25. März beginnende Nationalliga-A-Saison der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) ist ähnlich wie im Vorjahr. Nimmt man die Top-Ten-Spieler von den zehn Teamlisten als Basis, dann liegen mit Genf (2470), Riehen (2464), Titelverteidiger Winterthur (2463) und Zürich (2456) die vier Top-Equipen nur 14 ELO-Punkte auseinander, und auch Luzern (2445) dürfte um den Titel mitreden.

In der Pole-Position befindet sich der Vorjahresdritte Genf, der 2017 seinen fünften Titel nur wegen einer überraschenden 3½:4½-Niederlage in der vorletzten Runde gegen Mendrisio verpasste. Die Genfer, die sich in der Startrunde gleich an Mendrisio revanchieren können, nehmen die neue Meisterschaft mit unverändertem Kader in Angriff. Ganz im Gegensatz zum Vorjahresvierten Riehen, der als Nummer 2 der Nationalliga A einmal mehr einen Anlauf zu seinem ersten Titelgewinn nimmt.

Die Basler verpflichteten mit dem 30-jährigen GM Markus Ragger, Nummer 1 von Österreich und Nummer 74 der Weltrangliste, einen neuen starken Spieler für das erste Brett. Zwar befindet sich auch der bisherige Teamleader GM Jörg Hickl (D) noch als Ausländer auf der Riehener Spielerliste, doch wird aller Voraussicht nach Markus Ragger spielen. Zusätzlich holte Riehen auch IM Dennis Breder (von NLA-Absteiger Bodan Kreuzlingen), FM Anvar Turdyev (von NLB-Absteiger Bern) und IM Heinz Wirthensohn (von Baden), während IM Bela Toth (spielt nicht mehr SMM) und IM Ralph Buss (zu NLA-Aufsteiger Echallens) das Team verliessen.

Einen Transfer-Coup landete die als Nummer 3 startende SG Winterthur. Der Titelverteidiger ersetzte auf der Ausländerposition seinen langjährigen Teamleader GM Artur Jussupow durch GM Pentala Harikrishna. Der 31-jährige Inder ist die aktuelle Nummer 26 der Weltrangliste und mit 2745 ELO der klar stärkste NLA-Spieler – am zweitmeisten ELO (2693) weist Genfs ukrainischer GM Juri Kryworuschko (Nummer 42 der Welt) auf. Pentala Harikrishna ist zweifacher Nachwuchs-Weltmeister: 1996 gewann er in der Kategorie U10, 2004 bei U20. Im Alter von 15 wurde er jüngster Grossmeister Indiens. Mit 14 spielte er erstmals in der indischen Nationalmannschaft und hat seither acht Schach-Olympiaden bestritten.

Auf Neuverpflichtungen verzichtete die SG Zürich (Nummer 4). Hingegen verzeichnet der Rekordmeister einen prominenten Abgang: GM Noël Studer, Schweizer Meister von 2016, spielt neu für Luzern. Die Innerschweizer wollen sich als Nummer 5 für die völlig missratene Vorsaison – als Titelanwärter landeten sie nur auf dem 8. Rang – rehabilitieren und verstärkten sich zusätzlich mit dem mehrfachen Schweizer Nachwuchsmeister FM Davide Arcuti (18) vom Lokalrivalen Tribschen. Ausserdem figurieren auf den hinteren Positionen der Luzerner Spielerliste neu auch FM Lars Rindlisbacher (22/spielte 2017 nicht SMM) und die amtierende Schweizer Meisterin WFM Lena Georgescu (18/von NLB-Absteiger Bern).

Während Genf, Riehen, Winterthur, Zürich und Luzern den Titel unter sich ausmachen dürften, bilden Réti Zürich, Wollishofen und Mendrisio das kleine Dreier-Mittelfeld. Steigen Wollishofen und Mendrisio mit praktisch unverändertem Kader in die neue Saison, geben bei Réti zwei Spieler ihr SMM-Comeback. Der sechsfache Schweizer Einzelmeister GM Joe Gallagher (53) kehrte nach seinem verunglückten Herrliberg-Abenteuer 2016 und einer SMM-Pause 2017 zurück zu den Zürchern, mit denen er 2011, 2013 und 2014 die Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft gewann. Und auch FM Matthias Gantner (29), der von 2014 bis 2017 wegen eines Studienaufenthalts im Ausland nicht SMM gespielt hat, befindet sich wieder im Réti-Kader.

Als ELO-schwächste Mannschaften sind die beiden Neulinge Echallens und St. Gallen klare Kandidaten für den sofortigen Wiederabstieg. Die Waadtländer haben mit nur 33 ELO-Punkten Rückstand auf Mendrisio immerhin Aussenseiterchancen. Die 106 ELO-Punkte hinter Echallens liegenden Ostschweizer, die mit dem österreichischen IM Milan Novkovic und dessen Ehefrau WFM Julia Novkovic lediglich zwei Titelträger in ihren Reihen haben und bei denen der amtierende Schweizer U14-Meister Noah Fecker mit 2209 ELO die Nummer 3 der Mannschaftsliste ist, dürften es hingegen äusserst schwer haben.

Auffallend ist, dass es innerhalb der NLA nur zwei Transfers gab: GM Noël Studer von Zürich zu Luzern und IM Ralph Buss von Riehen zu Echallens.

In den beiden Nationalliga-B-Gruppen präsentiert sich die Ausgangslage für den Aufstieg wie schon in der vergangenen Saison komplett unterschiedlich. In der Ostgruppe ist Absteiger Bodan Kreuzlingen trotz des Abgangs des neu für den NLA-Klub Riehen spielenden deutschen IM Dennis Breder der grosse Favorit auf den sofortigen Wiederaufstieg. Gefährlich werden kann den Ostschweizern wohl einzig das neu mit der seit kurzem in der Schweiz wohnhaften 23-jährigen iranischen Frauengrossmeisterin Ghazal Hakimifard spielende Solothurn, das 2017 nur knapp dem direkten Abstieg von der Nationalliga A in die 1. Liga entging und auf Wiedergutmachung für die verkorkste Vorsaison pocht.

In der Westgruppe hingegen, wo es wegen des Rückzugs von Neuenburg in die 1. Liga keinen Absteiger, dafür drei Aufsteiger gibt, dürfte es um den Gruppensieg und Direktaufstieg einen interessanten Fünfkampf zwischen den beiden Vorjahres-ex-aequo-Zweiten Trubschachen und Vevey sowie Schwarz-Weiss Bern (4.), Payerne (6.) und dem in der letzten Saison enttäuschenden Nyon (8.) geben. Während Trubschachen, Vevey, Schwarz-Weiss Bern und Nyon auf ihre bewährten Spitzenspieler setzen, verzeichnet Payerne zwei markante Verstärkungen. Die für ihre vorbildliche Nachwuchsarbeit bekannten, 2016 aus der 1. Liga aufgestiegenen Waadtländer haben neu die früher für Riehen spielenden Gebrüder FM Nicolas Grandadam (24) und FM Patrik Grandadam (21) in ihrem Kader.

Insgesamt spielen dieses Jahr in der SMM 300 Mannschaften – genau gleich viele wie 2017. Damit wurde der seit Jahren anhaltende Abwärtstrend gestoppt. Es wäre gar eine Mannschaft mehr gewesen als in der Vorsaison. Aber erstmals in der 67-jährigen Geschichte der SMM wurde eine Sektion nicht mehr zugelassen, weil sie beim Schweizerischen Schachbund (SSB) finanzielle Verbindlichkeiten grösseren Ausmasses hat.

Die 10 NLA-Klubs und ihre 10 Top-Spieler

Winterthur (Vorjahresklassierung: 1.): GM Pentala Harikrishna 2745 ELO, GM Nico Georgiadis 2568, IM Richard Forster 2463, IM Thomas Henrichs 2462, GM Florian Jenni 2439, IM Gabriel Gähwiler 2431, IM Dennis Kaczmarczyk 2423, IM Martin Ballmann 2412, FM Walter Bichsel 2350, FM Emanuel Schiendorfer 2341.

Zuzüge: GM Pentala Harikrishna (Ind).

Abgänge: GM Artur Jussupow (spielt nicht mehr SMM).

ELO-Schnitt: 2463 (Nr. 3 in der Nationalliga A).

Zürich (2.): GM Christian Bauer 2672, GM Yannick Pelletier 2552, GM Alexandra Kosteniuk 2530, GM Lothar Vogt 2480, IM Werner Hug 2461, GM Lucas Brunner 2444, IM Ilja Mutschnik 2430, FM Jonathan Rosenthal 2346, FM Jörg Grünenwald 2343, FM Norbert Friedrich 2302.

Zuzüge: keine.

Abgänge: GM Noël Studer (zu Luzern).

ELO-Schnitt: 2456 (Nr. 4).

Genf (3.): GM Juri Kryworuschko 2693, GM Romain Edouard 2640, GM Robert Fontaine 2565, IM Nikita Petrow 2526, GM Andrei Sokolow 2508, IM Clovis Vernay 2505, GM Jean-Noël Riff 2488, GM Gilles Mirallès 2430, IM Alexandre Vuilleumier 2338, FM Quentin Burri 2322, Nr. 11 IM Richard Gerber 2322. – Vom Duo GM Juri Kryworuschko/GM Romain Edouard ist während der ganzen Saison nur einer spielberechtigt.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt (ohne GM Romain Edouard): 2470 (Nr. 1).

Riehen (4.): GM Markus Ragger 2657, GM Jörg Hickl 2566, GM Olivier Renet 2532, GM Andreas Heimann 2528, IM Nicolas Brunner 2481, IM Ioannis Georgiadis 2462, IM Dennis Breder 2458, GM Ognjen Cvitan 2442, FM Anvar Turdyev 2427, Sebastian Schmidt-Schäffer 2337, Nr. 11 FM Christian Flückiger 2318. – Vom Duo GM Markus Ragger/GM Jörg Hickl ist während der ganzen Saison nur einer spielberechtigt.

Zuzüge: GM Markus Ragger (Oe), IM Dennis Breder (von Bodan/NLB), FM Anvar Turdyev (von Bern/1. Liga), IM Heinz Wirthensohn (2301/Nr. 14/von Baden/NLB).

Abgänge: IM Bela Toth (spielt nicht mehr SMM), IM Ralph Buss (zu Echallens).

ELO-Schnitt (ohne GM Jörg Hickl): 2464 (Nr. 2).

Réti Zürich (5.): GM Sebastian Bogner 2589, GM Mihajlo Stojanovic 2511, GM Joe Gallagher 2453, IM Christian Maier 2377, IM Jewgeni Degtjarew 2367, Michael Hofmann 2310, Francesco Antognini 2308, FM Matthias Gantner 2280, FM Kaspar Kappeler 2280, Christian Wagner 2249.

Zuzüge: GM Joe Gallagher (spielte 2017 nicht SMM), FM Matthias Gantner (spielte 2014–2017 nicht SMM).

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2372 (Nr. 6).

Wollishofen (6.): GM Michael Prusikin 2521, IM Roger Moor 2410, IM Luca Kessler 2403, FM Marco Gähler 2368, FM Martin Fierz 2350, IM Olivier Moor 2321, FM Fabian Mäser 2310, IM Michael Hochstrasser 2298, FM Franz Guttenthaler 2286, Andreas Umbach 2275.

Zuzüge: keine.

Abgänge: FM Felix Hindermann (pausiert 2018).

ELO-Schnitt: 2354 (Nr. 7).

Mendrisio (7.): GM Michele Godena 2522, IM Fabio Bellini 2490, Oleg Zujew 2399, IM Emiliano Aranovitch 2348, FM Fabrizio Patuzzo 2338, WGM/IM Yelena Sedina 2338, IM Renzo Mantovani 2329, IM Paolo Vezzosi 2312, FM Alec Salvetti 2239, Vladimir Paleologu 2205.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2352 (Nr. 8).

Luzern (8.): GM Robert Hübner 2605, GM Martin Krämer 2534, GM Noël Studer 2470, IM Oliver Kurmann 2467, IM Valery Atlas 2455, IM Georg Fröwis 2425, IM Roland Lötscher 2410, IM Beat Züger 2374, FM Fabian Bänziger 2359, FM Roger Gloor 2349.

Zuzüge: GM Noël Studer (von Zürich), FM Davide Arcuti (2335/Nr. 13/von Tribschen/NLB), FM Lars Rindlisbacher (2278/Nr. 15/spielte 2017 nicht SMM), WFM Lena Georgescu (2213/Nr. 17/von Bern/1. Liga),

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2445 (Nr. 5).

St. Gallen (Aufsteiger): IM Milan Novkovic 2402, Wolfgang Steiger 2276, Noah Fecker 2209, Martin Leutwyler 2205, Laszlo Horvath 2190, Marc Potterat 2183, Elias Giesinger 2177, WFM Julia Novkovic 2174, Thomas Akermann 2159, Peter Klings 2156.

Zuzüge: keine.

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2213 (Nr. 10).

Echallens (Aufsteiger): IM Guillaume Sermier 2405, FM Gabriele Botta 2379, FM Aurelio Colmenares 2373, GM Florin Gheorghiu 2363, FM Yevgen Bondar 2344, IM Manuel Valles 2333, IM Ralph Buss 2303, Egzon Elezi 2248, Lindo Duratti 2226, FM Daniel Stroppa 2219.

Zuzüge: IM Ralph Buss (von Riehen).

Abgänge: keine.

ELO-Schnitt: 2319 (Nr. 9).

Partien der 1. Runde (25. März)

Echallens - Winterthur, Zürich - Wollishofen, Mendrisio - Genf, Riehen - Luzern, St. Gallen - Réti.

Weitere Rundendaten

2. Runde am 15. April, 3. Runde am 29. April, 4. Runde am 10. Juni, 5. Runde am 1. Juli, 6. Runde am 8. September, 7. Runde am 9. September, 8./9. Runde am 27./28. Oktober (zentral in Lausanne).

NLA-Schlussrangliste 2017

1. Winterthur 15 (49). 2. Zürich 15 (47½). 3. Genf 14 (43). 4. Riehen 9 (38). 5. Réti Zürich 9 (34). 6. Wollishofen 9 (33½). 7. Mendrisio 7 (29½). 8. Luzern 6 (34). 9. Bodan Kreuzlingen 4 (28). 10. Neuenburg 2 (23½).

Die Meister der letzten 10 Jahre

2017 Winterthur

2016 SG Zürich

2015 Genf

2014 Réti Zürich

2013 Réti Zürich

2012 Genf

2011 Réti Zürich

2010 SG Zürich

2009 SG Zürich

2008 SG Zürich

Meistertitel seit der Einführung der SMM 1951

SG Zürich: 25

Allschwil: 8

Biel: 7

Nimzowitsch Zürich: 6

Genf: 4

Bern (Zytglogge): 3

Birseck: 3

Réti Zürich: 3

Winterthur: 3

Basel: 2

Luzern: 1

Reichenstein: 1

Mendrisio: 1

Gruppeneinteilung Nationalliga B

Ostgruppe: Bodan Kreuzlingen (Absteiger), Zürich II (Vorjahresklassierung: 2.), Winterthur II (3.), Baden (4.), Luzern II (5.), Solothurn (6.), Tribschen (7.), Wettswil (8.), Réti Zürich II (Aufsteiger), Wollishofen II (Aufsteiger).

Westgruppe: Trubschachen (2.), Vevey (2.), Schwarz-Weiss Bern (4.), Riehen II (5.), Payerne (6.), Sorab Basel (6.), Nyon (8.), Therwil (Aufsteiger), Biel (Aufsteiger), Sion (Aufsteiger). – NLA-Absteiger Neuenburg zog sich in die 1. Liga zurück, Sion stieg zusätzlich in die NLB auf.

Die 20 NLB-Klubs und ihre 3 Top-Spieler

Ostgruppe

Bodan Kreuzlingen (Absteiger): IM Frank Zeller 2444, IM Theo Hommeles 2372, IM Alfred Weindl 2358.

Zürich II (Vorjahresklassierung: 2.): FM Jonathan Rosenthal 2346, FM Norbert Friedrich 2302, FM Dragomir Vucenovic 2274.

Winterthur II (3.): FM Attila Barva 2384, Philipp Balcerak 2336, FM Kambez Nuri 2308.

Baden (4.): IM Klaus Klundt 2367, Jochem Snuverink 2344, FM Heinz Schaufelberger 2227.

Luzern II (5.): IM Alexander Belezky 2377, FM Roger Gloor 2349, FM Aleksandar Rusev 2344.

Solothurn (6.): GM Sergej Owsejewitsch 2599, WGM Ghazal Hakimifard 2333, FM Lukas Muheim 2289.

Tribschen (7.): FM Christoph Schild 2322, Bruno Nideröst 2262, Lubomir Kovac 2253.

Wettswil (8.): FM Marcel Hug 2349, FM Urs Rüetschi 2293, FM Philipp Aeschbach 2290.

Réti Zürich II (Aufsteiger): Christian Wagner 2249, Simon Widmer 2215, FM Jonas Wyss 2214.

Wollishofen II (Aufsteiger): FM Franz Guttenthaler 2286, FM Thomas Wyss 2248, Martin Albisetti 2226.

Westgruppe

Trubschachen (2.): IM Lorenz Drabke 2457, IM Branko Filipovic 2394, IM Roland Ekström 2375.

Vevey (2.): FM Aurélien Crut 2379, IM Charles Lamoureux 2311, FM David Burnier 2286.

Schwarz-Weiss Bern (4.): GM Vadim Milov 2632, IM Markus Klauser 2382, FM Roland Ollenberger 2287.

Riehen II (5.): FM Hartmut Metz 2322, FM Christian Flückiger 2318, FM Clemens Werner 2314.

Payerne (6.): FM Simon Stoeri 2315, FM Nicolas Grandadam 2302, FM Patrik Grandadam 2283.

Sorab Basel (6.): Zeljko Stankovic 2311, Max Scherer 2279, Milorad Grbic 2254.

Nyon (8.): IM Jean Netzer 2398, FM Murtez Ondozi 2369, FM Claudiu Prunescu 2302.

Therwil (Aufsteiger): FM Christoph Pfrommer 2325, Philipp Häner 2198, WGM Barbara Hund 2178.

Biel (Aufsteiger): Michel Georg 2255, Alex Lienhard 2226, Eugène Kudryavtsev 2217.

Sion (Aufsteiger): FM Gilles Terreaux 2296, Stéphane Emery 2122, David Philippoz 2079.